Skip to main content

Full text of "ZEITSCHRIFT FOR ETHNOLOGIE"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



ZEITSCHRIFT 

FÜR 



ETHNOLOGIE 



Organ der Berliner Gesellschaft 



für 



Anthropologie, Ethnologie und Urgeschichte. 

Unter Mitwirknsg dea zeitit^eu Vorsitzeaden deraelben, ' 

S, Tircho w, 
A» Bastian und R* Hartnianii* 




Elfter Jahrgang. (K^ a l 1879. — Supplement. 



Dis Nigritiev von Ifobert Murtmann. 

Erster Theil. 



BERLIN. 

Verlag von Wiegandt, Hempel & Parey. 

(Paul Parey.) 



Digitized by 



Google 



DIE 



N I GRIT IE R. 



EINE 



ANTHROPOLOGISCH-KIHNOLOGTSCHE MONOGRAPHIE 



VON 

DR- ROBERT HARTMANN, 

PROFESSOR AK DER UNIVERSITÄT ZU BERLIN. 



¥ 



ERSTER THEIL. 



MIT 68 LITHO0BAPHI8GHEV TAFELI ÜHD D&BI DI DEI TEXT aEDBUCKTEI 

H0LZ80HHITTEI. 



BERLIN. 

VERLAG VON WIEGANDT, HEMPEL & PAREY. 
1876. 

Digitized by 



Google 




Digitized by 



Google 



GEWIDMET 

DEM ANDENKEN AN DIE DEUTSCHEN: 

ADALBEET FREIHERR VON BARNIM 

HEINRICH BARTH 

MORITZ VON BEURMANN 

CARL CLAUS FREDIERR VON DER DECKEN 

WILHELM VON HARNIER 

HERMANN LINCK 

EDUARD TRENN 



WELCHE FÜR DIE ERFORSCHUNG AFRIKAS WIRKTEN 
UND LITTEN. 



BERLIN, IM MOVEMBEH 1875. 



DER VERFASSER. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



Vorrede zum ersten Bande. 



Mach meiner Rückkehr aus Sudan veröffentlichte ich eine Reihe kleinerer, 
mehr skizzenhaft entworfener Arbeiten über die Eingebornen Afrikas. 
Es lag mir nun der Wunsch nahe, meine Ansichten über diese interessanten 
Völker in ausgiebiger und geordneter Weise unseren wissenschaftlichen 
Kreisen zu überliefern. Ich biete dieselben hiermit in einer Reihe von Studien 
dar. welche, wie man im Verlaufe derselben erkennen wird, sich zu einem 
oiptnischen Ganzen aneinanderschliessen. 

Der erste Band behandelt wichtige Vorfragen. 

Derzweite wird ein physisch-anthropologisches und eth- 
nologisches Gemälde, — wenn man will, den Versuch zu einer 
Naturgeschichte — der afrikanischen Stämme bringen. 

Das Hauptthema bilden die dunkelhäutigen Völker des unserer 
Wissenschaft; so theueren Festlandes. Ich wählte für sie schon vor Jahren 
den Namen »Nigritier« als einen solchen, welcher weniger praeoccupirend 
klingt als der so unsäglich missbrauchte Ausdruck »Neger«. Natürlicher- 
weise durften dabei auch die helleren Afrikaner nicht übergangen 
werden. 

Eine freie Anwendung von Standard-Lettern hielt ich zur Umschrei- 
bung der unseren gebräuchlichen europäischen oft absolut wider- 
sprechenden afrikanischen und asiatischen etc. Laute für unvermeidlich. 
Fast aber habe ich die Inangriffnahme dieses unendlich schwierigen Unter- 
nehmens zu bereuen gehabt. In dem sprachlichen Abschnitte werde ich kurz 
die Hindemisse aufzählen, mit denen ich bei Anwendung der Standard-Lettern 
kämpfen gemusst. Dennoch liess ich nicht nach. Trotz vieler augenschein- 
licher Fehlgriffe glaube ich aber annehmen zu dürfen, im Grossen und Ganzen 
das Richtige getroffen zu haben. 



Digitized by 



Google 



VIII Vorrede zum ersten Bande. 



Das Erscheinen dieses Werkes wurde durch den leidigen Setzerstrike, durch 
die lange schwere Krankheit und den Tod eines überaus theuren Familien- 
gliedes und durch sonstige theils trttbe, theils erfreuliche Lebensereignisse 
verzögert. Den zweiten Band hoffe ich sicher bis December 1876 beendet 
zu haben. 

Ich habe dies Buch dem Andenken an einige befreundete Deutsche 
Helden gewidmet, mit denen ich in stiller Wttste beim traulichen Nacht- 
feuer gesessen und an deren Seite ich so manche anregende Unterhaltung 
im Beduinengezelt, im Felläh - Hause , im europäischen Salon und im 
heimischen Studierzimmer gepflegt. Sie Alle sind derzeit heimgegangen. 
Die Einen aus klaflfender Wunde ihr Blut vergiessend, oder vom Hufe der 
wilden Bestie des Waldes zertreten, die Anderen dem tückisch heranschlei- 
chenden Fieber erliegend oder daheim auf weichem Pfühle vorzeitig die 
Wonne büssend, einmal unter den Palmen — Afrikas — gewandelt zu sein. 

Der Verlagshandlung und Allen, die mir bei diesem 
Unternehmen hülfreich gewesen, meinen herzlichsten Dank. 

Berlin im December 1875. 

Robert Hartmann» 



Digitized by 



Google 



InhaltsverzeichnisB des ersten Bandes. 



Titel, Widmung, Vorrede. 

I. Abschnitt. 

I. KapiteU 

Kurze Betrachtung der physischen Beschaffenheit unserer hauptsächlichsten 
Beobachtungsgebiete. S. 1 — 2. 

U. KiipiteU 

Vorltufige Rundschau über die VöMterstämme Ost- und Inner- Afrika' s. S. 2—5. 

lU. KapilBi. 

Baudenkmäler als Zeugen der Vergangeaheit, als Ueberreste früherer Kultuarsuftände. 
S- 5 — 43. — Ruinen in Nubien. S. 6. — In Sennär. 8. 11. — In Abyssinien. S« 13. — 
Alte Koltuistätten in Setmdr etc. S. 19. — Angebliche Pyramiden im OnlrSüdän. & 22. — 
Gräber in Setmär. S. 23. ~ Zimbdod des De Barros u. s. w. S. 26. -^ Botelbo und 
Sa da Bandeira über alte Minen und Trümmerst&tten in Osta£rika. S. 2d. — Walnsley , 
Koined cities of thc Zulu-Land. S. 2ä— 36. — Erster Bericht über C. Manch 's Zim- 
habye. 8. 37. — Steinerne Umwallungen bei den A-Bäntit. S. 39. — ThterdaüstaUiiDgea 
und sonstige Abbildungen auf Felsen in Afrika. S. 4U— 47. 

IV. Kapitel. 

(Jeher mancherlei Nachnohten, welche uns die Alten von Afrika's VMkersehaften' hin- 
terlaesen haben. S. 43 — 83. — Kus. S. 43. — Alt-Nubien. S. 4,^. — Eroberungen der 
Aegypter im Süden. S. 46-^52. — Einfälle der Libyer. S. 52. — Aethiopisohe Dynastie in 
Aegypteo. S. 53. — Auswanderung der Krieger nach Süden. S. M. -- Seeeehifffahrt der 
AegTpter. S. 55. — Thierivanaporte u. » w. S. 57. — Meroi*. Ursprang des Namens. S. 
5» ff. — Naelunchten der Alten über die Aethk^n im Allgemeinen, über die Troglodyten, 
übar die alt&tliiopisclie Fauna u. s. w. S. 64. — Periplus Hannonis. S. 65. — Ptolemaeus 
Geographie der südlichen Lande. S. 66. — Part Key und Sobiern über das die Nil- 
quellen behandelnde Bruchstück. S. 68. — Der Niger der Alten. S. 79. — - Ptolemaeus, 
Kooetel, Barth u. A. über die allen Nachriehten von Inner-Afirika. S. 7^. — Plinius 
desgl. S. 75. — Petronius, Nero's Uauptleute und die Nasomonen. S. 76. - Ruinen 
von Akmm. & 71, — Ruinen von Aduiu. S. 81. — Bleraroyer. S. 82. — 



Digitized by 



Google 



Inhaltsverzeichniss des ersten Bandes. 



y. Kapitel. 

Ueber die Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-, inner- und westafrikani- 
schen Stämmen. 

Mittelalter, Anbruch der Neuzeit. S. 83. — Browne, Bruce, Burckhardt. S. 
84. — Cailliaud und seine Eintheilung der Völker Osi-Südän's. S. 85. — Rueppell, 
Pallme, Zen-el-^Abidin. S. 87. — Russegger, Werne, Tr^maux etc. S. 88. — 
Pruyssenaere, Marno u. A. S.91. — Peney, Miani u. s.'w. S.91. — Die sogenann- 
ten Pioniere. S. 92. — Beke, Heuglin, Harris, Hunzinger, Schweinfurth, 
Burton, Speke, Grant, Baker u. v. A. S. 92. -- Bereiser der Westküste und des 
Innern wie östl. Afrika. 8. 93. — Die Ethnologen. S. 94. — Philologie und Somatologie. 
S. 95. — 

TL Kapitel, 

Ueber bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiern. Die 
Völkerdarstellungen der alten Aegypter. S. 96—100. — Nigritier- Abbildungen im Mittel- 
alter. — Horace Vernet. -S. 101. — Schopin. S. 102. — Die Modelle der Maler des 
Mittelalters u. s. w. Das. — G. Pouchet über den Vorzug der Oelmalerei für ethnolo- 
gische Bilder. S. 103. — Die Photographie. S. 104. — Neuere Darsteller, namentlich S. 
Daniell. S. 105. — Dann Harris, Bernatz, Tremaux u. A. S. 107. — Lejean, 
R. Kretschmer, R6pin u. s. w. R. Burton' s Carricaturen von Nigritiern. Das. — 
Harnier, Godard, C. v. d. Decken, Baines, G. Fritsch. S. 109. — Ansichten 
des Verfassers. S. HO— 1J3. — Freundliche Helfer. Das — 

YU. Kapitel. 

Ueber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 
Allgemeines. S. 114. — Musaceen. S. 115. — ^Palmen. S. 117. — Anpflanzung wilder 
Fruchtbäume. 8. 118. — Eigentliche Kulturpflanzen und deren Produkte. S. 119 — 127. — 
Landbau. 8. 127—129. — Hausthiere und deren hohe Bedeutung für die Ethnologie. S. 
130—139. 

ym. Kapitel. 

Aeltere und neuere Industrien, älterer und neuerer Handel der Afrikaner, besonders 
der Nigritier. 

Steinalter in Afrika. 8. 141. — Bronzeperiode in Aegypten. S. 142. — Eisenindustrie 
der Afrikaner. 8. 143. — Kupfer, Blei, Gold u. s. w. 8. 145. — Thon, Töpferei, 8teinge- 
räth, thierische Produkte und deren Bearbeitung. 8. 147—149. — Pflanzengewebe. 8. 149. 

— Rindenzeuge, Flechtwerk, Holzschnitzerei, Färberei. 8. 150. — Schiffbau. 8. 152. — 
Handelsbewegungen seit Alters. 8. 153 — 156. 

IX. Kapitel. 

Allgemeine Skizze der Völkerbewegungen, der Stammes- und der Kastenbildung unter 
den Afrikanern, vorzüglich den Nigritiern. 8. 156 — 522. — Reiselust der Afrikaner. 8. 157. 

— Auswanderer, Miethlinge. 8. 160. — Der Hägg. 8. 161. — Jagdzüge. 8. 163. — Um- 
herziehende Sänger. 8. 164. — Karavanenhandel. 8. 165. — Sklavenhandel 8. 166—169. 

— Anschauungen der Neuzeit gewinnen selbst unter Moslifmn Boden. 8. 170. — Tekärine. 
8. 172. — Kriege. Das. — Deren Ursachen. 8. 173 — 175. — Einwanderungen und Wür- 
digung ihrer wirklichen sowie ihrer scheinbaren Bedeutung. 8. 175. — Parallde mit ame- 
rikanischen Völkern. 8. 176 — 180. — Eetu und angebliche Einflüsse der Syroaraber auf 
dieselben. S. 181 ff. — Aegypter und Ueberlieferungen in Bezug auf deren Abstammung 
8. 185. — Semiten, Arier. Das. — Ändu-Theorie. 8. 187—190. — Die Äe<ii-Aegypter 
sind echte Afrikaner, JBeräbrUf überhaupt Berbern, Itnöitty im weiteren Sinne. 
8. 192 ff. — Die Syroaraber. 8. 194 ff. — Die Neuaegypter sind nicht völlig die Metu. 
8. 196. — Mo V er 8 über die Herstammung der Aegyptr. 8. 197. — Ansichten des Ver- 



Digitized by 



Google 



Inhaltsverzeichniss des ersten Bandes. XI 

t ' ... = 

fassen über diesen Punkt. S. 198. — Sntstehuog Aegyptens. S. 199. — Depfessioosgebiet 
der SaKarä. S. 201. — Naturdienst der Aegypter. S. 203. — Alte Pharaoo^ndynastien. S. 
204. — Nubische Kleinstaaten. S. 205. — Einfall der ä^qsos. S. 206. *- Deren Vertrei- 
bung aus Aegypten. S. 208. — Beziehungen der InneraMkaner «u den Altägyptern. S. 
257 ff. — Syroarabisch und BerberUch. S. 260. — Die blondhaarigen Berbern. S. 262. — 
Megalithische Denkmäler und deren Verbreitung. S. 265. — Alte Beziehungen zwischen 
Europa und Nordafrika. S. 266. — Höhlenschriften, Runen und Tefinay. S. 268. — O. 
Heer über Sonst und Jetzt in Europa's und! Nordafrika's Natur. S. 269. — Botanische, 
zoologische Verwandtschaft. S. 270. — E.hnische Verwandtschaften. S. 271. ^- Berbern in 
Europa. S. 21'S. — Atlantiker. S. 274. — Sagen von der zertrümmerten Atlantis. S. 274 
bis 278. — Guanehea. S 278. — Nigritier in Nordafrika. S. 279. — 

Einwanderung von Arabern in Afrika. S. 281. — Quriän und Schwert. S. 282. — 
Eingebome afrikanische Schriften. S. 283. — Einfluss der arabischen Literatur. S. 284. — 
Klugheit der islamitischen Olaubensverkünder. S. 285. — Ismailiten. S. 286. — Physische 
Beschaffenheit der arabischen Beduinen. S. 287. — Vermischung derselben mit den Aegyp- 
tem. S. 288. — Maqrizi über die in Aegypten eingewanderten syroarabischen Stämme. 
S. 290 — 297. — Aegyptische Beduinenstämme zu Anfang dieses Jahrhunderts. S. 297 — 300. 

— Prokesch v. Osten über denselben Gegenstand. S. 301. — Pris^e und Horeau. 
S. 302. — Kremer. S. 303. — Wilkinson. S. 304. — Prokesch über das frühere 
Verhalten dieser Nomaden und ihre Bändigung durch MoKammed-^Ati. S. 305. — Zahme 
Beduinen. S. 306—308, — JAbäbdeh. S. 309. - Araber im Mayreb. S. 310—319. — Mau- 
ren. S. 321. — Priesterverbindungen. S. 322. — Veyüäd. S. 324. — i^eji«Ä. S. 325—330. 

— Öa^attn. S. 330. — Bejah 'Völker. S. 331—353. — Noch einmal die Syroaraber. S. 355. 

— Merot- und die Meroiten. S. 357—361. — ^Alöah. S. 362—366. — Herkunft des W^or- 
tes Beduinen. S. 366. — Wie enUtehen Beduinen? S. 367—371. — Abyssinische Stämme. 
S. 371—392. — Südaraber. S. 392—395. — Danäqxl. S. 396. — Oälä oder Örma. S. 397 
bis 401. — Spdäma. S. 401. — Süd-Oälä, S. 403. — Orlaiqob. S. 403. — Öaqqa. S. 404 
bis 409. — Züge der A-Bäntu im Allgemeinen. S. 409—411. — Amazulu. S. 412. — Ma- 
tabeU. S. 413. — Amafenqü. S. 415. — JBe-tsuäna. S. 415—419. — San'kelä oder l§anqälä, 
Schangala. S. 419—421. — Bäriä, Ma>aria u. s. w. S. 422-424. — Fung. S. 424—434. — 
Beräbra. S. 435. — Tebu oder Tedä. S. 437. — Nöbah. S. 441. — Bewohner von Dar- 
Für. S. 442. — Völker des weissen Nil. S. 445. — Die Bonqö ziehen nach Bayirml und 
gründen hier ein £eich. S. 445. — Episoden aus der Geschichte BayirmVa. S. 449 ff. — 
Musqü u. s. w. S. 451. — Kanüri. S. 452. — Känem. S. 453. — Wädäy. S. 454. — 
Xamnam. S. 456. — Äaö««-Stämme S. 459. — Sonyäy, S. 460. — MeUe und MandMca. 
S. 463. — Bämbarä oder Bctmänä. S. 464. — Y'olof, S. 465. — Fulän oder Fülbe. S. 
466—476. — Mombütu. S. 472. — Asänü S. 477. — DaKome. S. 478. — Yorüba. S. 480. 

— Tra^öit-Stämme. S. 481. — Cow^o-Bewohner. S. 481. — Angola. S. 482. — Moröpue 
oder M\lwä. S. 485. — Motwmotapa. S. 486. — Damara oder Herero. S. 488. — Hotten- 
totten. S. 4S9. — Buschmänner. S. 490. — Sogenannte Pygmäen des Westens und des 
Innern. S. 492—501. — 

Kasten der Indier. S. 502—504. — Der Aegypter. S. 505. — Sümägalie und Tigrie. 
S. 505. — Kasten der Sömäl. S. 506. — Die Beldu. S. 507. — Einfluss des Mäm. S. 508. 

— Wie sich z. Th. die »Araber« in Afrika bildeten. S. 508. — IKoqären und Imyäd. 
S. 509. — Handwerker- und Jägerkasten. S. 510. — Condottieri. Das. 

Einige Berichtigungen und Zusätze. 

Merensky über die Zimbuoe. S. 51). — Bastian über den Fetischfelsen am Biver 
Congo. S. 515. — 

Elephantenkoptbilder der allamerikanischen Skulpturen. S. 515 ff. — Aegyptische 
Deltaseen. S. 517. 

Zustand der Kolonien von Mopambique, S. 518. 



Digitized by 



Google 



Xn Inholteverzetc^tss des ersten Bandes. 

Hanoteaa und Letourneux über cfie Berbern. S. 51S ff. 

Attantis^Sng». S. 510. 

Trüamerstätte an der Sömdl^Kütlbe S. 521. 

Wakelield über die GTätö. 8. 521. 

Dr. B^renger Ftvau.d über die Wohf Mtid Fuiän. 8. 528. 

Notizen. S. 524. 

Verzeichniss der TafMn des ewten^ Bandes. 



Digitized by 



Google 



Verzeiclmiss der Tafeln des erste» Bandes. 



Taf. 1. 

tS«/-Grab in Sennär, nach der Natiir gezeichnet von W. ▼. Harn i er. 

Taf. U. 

Fig. I. Ditcän zu Zertbah, Sennär. 

Fig. 2. äanm daselbst. 

Fig. 3. Orandriss des Diwan das. 

a Verfallene Eingangstreppe. 

a' Empfangshalle. 

h Seitengemach derselben, durch Pfeiler von ihr getrennt. Im Hintergrunde zur 
Linken (5) eine Lehm-Estrade zum Daraufsitzen. 

Cy d, e, /, g Hintergemächer, /in c bedeutet eine Lehmestrade wie in h. yy etc. 
Fensteröffnungen . 
Fig. 4. Parthie der Zimmerdecke der Empfangshalle im Diwan zu Zertbah. 

a Tragbalken. 

b Darübergelegte Palmblattstiele. 

e Matten aus den Blattfiedem der Z)Ö7/i- Palme, mit einzelnen schadhaften Stellen. 

9ät. HL 
Fig. 1. Regierung^ebäude und ^ 

Fig. 2. Moschee zu Setmär. 
Fig. 3. Lehmhäu«er zu KamUn, Semnär. 
Fig. 4. Dorfhäuser in Sennär. 

a Baumwollenballen in Omab oder steifhaUnigeni Sorpksm*Staioh verpackt. 
b Lehmpostament mit Burmah, Wassertopf, c Grosse Kürbtsflasche. ^ Dach- 
rinnen, d Luftlöcher im Hauptgebäude, e Bttoh-Toqüle. 

Taf. IT. 

Fig. 1. Durchschnitt durch einen Stroh- To^ dilur I\in^ in Sennär. 

A. Dach. B Seitenwände. C Fussboden von mit Lehm gestampfft«r Erde. D Se- 
rir oder Lagesstätte mit umgebender innerer Meki^dh. Am Bach der letzte- 
ren hängen Schaalen zur Aufbewahrung kleinen Httusrathes. £ ThOröffnung, 
welche in die äussere Rekubdk oder luftige Vovltfube H führt. F Wand. 
O Stelle, an welcher die (hier weggelassene) eine Wmid befindlich ist. K Ein- 
gangsöffnung zum Ganzen. 



Digitized by 



Google 



XIV Verzeichniss der Tafeln des ersten Bandes. 



Fig. 2. Zaribah oder Wohnräume des Melik Ret/ib-Adlän Wolled-Urls-Adiän der 
F^oti} tu Hellet -Idtns am Öehel-htle, Sennär (1860). 

n Fülah oder Kegenteich. A Gartenzaun, b Oartenpflanzung. JB Zaun aus 
Soi'yhufn-HaXmen. C Eingangsöffnung desselben. Der zur Zm^ah führende, 
leidlich gebahnte Weg. c, ß Innerer Hofraum. D Herren- To^w/ mit Rekü- 
bah. E Kselstall. F Dienergebäude. O Hartm, aus Lehmziegeln gebaut 
und mit Siroh-liekübah IT versehen. K, K Stroh- Jo^m/p für Diener u. s. w. 
N Eine der benachbarten Idovi-Zei^bah. 
Fig. 3. Lehmhäuser und Stroh- To^m/c zu Mesulänneh, Settnär. 
Fig. 4. Theil eines 2V>^i7M)orfes, Sennär. 

a Toqül mit Strohdach und Lehm-Unterbau, b Abtrittbau aus So/v/^/m-Halmen. 
c l^oqüh, %. Th. mit Umzäunungen. 

Taf. II— IV nach Original -Federzeichnungen von R. Hartmann. 

Taf. V. 

Völkertypen Nord-Oat-Afrikas, nach Original-Aquarellen von R. Hartmann. 

Fig. 1. Bemri. 

Fig. 2. iAbbädi. 

Fig. 3. rf/«Wi. 

Fig. 4 und 5. Baqänt. 

Fig. 6. Bewohner von Seinh. 

Fig. 7. Mischling von 'Abbädi und Taklnwieh. 

Fig. 8. Pnllo. 

Taf. VI. 

Völkertypen Nord- Ost- Afrika*«, nach Originalaquarellen von R. Hart mann. 

Fig. 1. Edler Fun^fi. 

Fig. 2. Soldat, von 6ehel-Tähy gebürtig. 

Fig. 3. Ken ff »1. 

Fig. 4. Qqngän. 

Fig. 5. Berdätn. 

Fig. 6. DenqäuH vom Tribus der Atoläd-Htraftim. 

Fig. 7. Kännny. 

Fig. 8. ^iltkäw't. 

Trf. TU. 

Völkertyp^n Syriens, Palästinas, Aegyptens, Nubiens und der Berberei. Nach Pho- 
tographien. 

Fig. J. Aegyptischer Oberst, nach einer Photographie von W. Hammerschmidt. 

Fig. 2. FelläK, von Demselben. 

Fig. 3. i'*43//a^Mädchen aus Cairo, Von Demselben. 

J'ig. 4. Desgl. 

Fig. 5. Kopte aus Oberägypten, nach einer Photographie von P. Langerhan». 

Fig. 6. Beduine aus Qast'-Badrän, Bezirk öizeh, unfern Cairo, nach einer Photo- 
graphie von W. Hammerschmidt. 

Fig. 7. Berber-Beduine aus Mayrebf nach Demselben. 

Fig. 8. pesgl. 

Fig. 9. Beduine, aus der MiUgah, Algerien, nach einer Photographie von Dubos. 

Fig. lU. Seq~i (Diener des Dr. Schwein furth, I865/H6), nach einer Photographie 
von D6sir6 u. Comp., Cairo. 

Fig. 11. Besäri, desgl. 

Fig. 12. Der Turco Qozür'Ben-Al/fäir, und 



Digitized by 



Google 



Verzeichniss der Tafeln des ersten Bandes. XV 



Fig. 13. ein Tureo , dessen Namen mir nicht bekannt ist , beide aus Mo^yäniit}, 
nach Photographien von Fr. Solch in Ingolstadt. 

Fig. 14, 15. Beduinen Tom Sinai, nach einer Photographie von Hammerschmidt. 

Fig. 16. Beduine von Jericho, von Demselben. 

Fig. 17. Heyüzi, nach einer Photographie. 

Fig. 18. Beduine vom Stamme der BefiA-^Adtcän , Jordanthal, nach einer Photographie 
von P. Langerhans. 

Taf. Yin. 

Altägypter u. s. w. 

Fig. 1. König Safra [Chcphren) nfich der im Museum von Buläq befindlichen Statue. 
Gipsabguss zu Berlin. (Gez. von A. Me'ynj. 

Fig. 2. König H'amses der II. nach ein«m der Kolosse zu Ahü-Simhil (Photographie 
von W. Hammerschmidt.. 

Fig. 3, 4. König R^amses der III. (Statue im Museum zu Berlin, gez. von Meyn.) 

Fig. 5. Frau aus der P'amilie des Xuenaten. (Lepsius, Denkmäler, Abth. III, 
Blatt 103, Fig. c.) 

Fig. 6, 7. Angebliche Jiyg«o«-Portraits, nach Mariette-Bey in der Revue d'Ar- 
cheologie l. s. c. 

Fig. 8. Kriegsgefangener Syroaraber, nach einem Relief im Reichstempel zu Karnuq 
rrheben), nach einem selbstgenommenen Papierabdruck gez. v. R. Hart mann. 

Fig. 9. Portrait eines Altägypters, und 

Fig. 10—12. steinerne Figuren von Altägyptern aus dem Museum zu Bnläq. (Pho- 
tographien von A. Varady u. Comp.j. 

1VC IX« 

Fig. I. Portrait des Königs IVamses II. Kuloss von Memphis. (Aus Lepsius, 
Denkmäler etc Abtheilung II, Blatt 172, Fig. e.^ 

Fig. 2. FelläH aus ^\xdi-KelJüblehy nach dem Leben gez. von R. Hartmann. 

Taf. X. 

Völkertypen aus Aegypten, Syrien und der Berberei. 

Fig. 1. Syroarabischer Beduine, nach einer Photographie von O. Schöfft in Cairo. 

Fig. 2. Ein Turco mir nicht bekannten Namens, und 

Fig. 3. der Turco Besir-Ben-MoKammed (wie auch 2j aus Mosdayänim^ nach einer 
Photographie von Fr. Solch. 

Fig. 4, 5. Kabylische Schnitter, nach einer Photographie von Mongin in Selif. 

Fig. 6. Der Turco Bü-Sa*al{b. x 

Fig. 7. Der Turco Masalüd-Ben^ Bailas. / '^^^^ ^^^^«"^ ^^" ^^^^^ 

Fig. 8. Xöyah zu Seüf, nach einer Photographie von Mongin. 

Fig. 9. Ein TurcOt dessen Name nicht bekannt ist, und 

Fig. 10. der Turco Ferrägi Ben-el-Mrab , Mosdayänim^ nach Photographien von 
Fr. Solch. 

Fig. II. rütnir, Grenze von Tunesien, nach einer Photographie von Prodh'om 
zu Bönah. 

Fig. 12. Junges Kabylenmädchen, nach einer Photographie. 

Fig. 13. Dame aus Tuqqurd, nach einer Photographie von Mongin. 

Fig. 14. Beduinenfrau aus der Gegend von La Calle,\ nach einer Photographie von 
Prodh'om. 

Fig. 15. ' Maurin aus Algier, nach einer Photographie von W. Burger. 



Digitized by 



Google 



XVI Vefaeichniss der Tafeln des ersten Bamles. 



Fig. 16. Aegypt^rin, nach einer ^Photographie von O. Sc hofft. 

Fig. 17, 18. Ostnüotische Beduinen, luu^h einer Phategraphie von Dens. 

Fig. 19. i^4e>^<i^-Mäclchen, naoh eiuer Photographie von Jamea. 

Fig. 20. Alter Felläh, nach einer Photographie von Dema. 

Taf. XI. 

Beräbra, nach Photographien von Jame/t u. A. (Aus Oründen der Gruppenverthei- 
lung konnte die richtige Perspective def« Mitt^raumes nicht eingehalten werden.} 

TaL XU. 

^Ornrah von Sindhi nehst ihren Angehörigen , nach den Federzeichnungen eipes in- 
dischen Künstlers. 

Fig. 1. Jkflr Hasan- Ulli-Xün von Tälpür, 21 Jahr alt. 

Fig. 2. ^Amlr Mir MoHumvied-Nasr-Xän ^ Wäly von Aaidrträhäd, 45 Jahr alt. 

Fig. 3. Mir ^Ahbäs-Ulti-Xän von Talpür, 14 Jahr alt. 

Fig. 4. Mir SaH MoKammed-Xän von Mirpür, 22 Jahr alt. 

Fig. 5. ^Amir Mir MoKammed-Xän von Haidaräbäd, 51 Jahr alt 

Fig. 6. Mir Masan-UUl-Xän, 19 Jahr alt. (4 und 6 Söhne von 5.j 

Fig. 7. Mir MoKammed-UUl-Xän und 

Fig. 9. Söhne \on Futti-ÜÜl-Xän, Sölme von 

Fig. 8. *Amlr Mir Sbxhader-Xän von Haiditrabäd. 

Fig. 10. Mir Tär-Mo)uimmed-Xän. 

Fig. 1 1 . Mir MoKammed- Xän . 

TAt xm. 

Afrikanische Völkertypen. 

Fig. 1. Atyssinierin {AmMrah), nach einer Original-Aquarelle von K. Hartman n. 

Fig. 2. Hellhaariger ^ennär-Beduine, desgl. 

Fig. S. Sömätif nach einer Photographie von Capit. Elton 

Fig. 4. Mbänba, nach einer Bleistiftzeichnung von G. Schweinfurth. 

Fig. 5. Namnamy 17 Jahr alt, nach einer Bleistiftzeichnung von G. Schweinfurth 
und nach Photographie von O. Schöfft»). 

Fig. ü. Kanüri^ nach einer Photographie von E. Salingre. 

Fig. 7. Der Tebu MoHammed-el'Qädrbnly desgl. 

Fig. 8. Junger Mann {MulequCf d. h. Diener) aus Chinxoxn an der Xoan^o-Küste, 
nach einer Photographie von Dr. Falkenstein. 

Fig. 9. Koräna (Äora-Hottentott) . 

Fig. 10. Kolonial-Hottentott. 

Fig. 1 1 . Bnflflhmann [ykann] . 

Fig. 12. Herero {okadüyij. 

Fig. 1 3. Buschmann (, ,kdbha \ hin) . 

Fig. 14. Deagl. {hdnJ^kassb), 

Fig. 15. Ders. von der Seite. 

Fig. 16. Buschmann Hdrissho}, 

(Fig. 9—16 ebenfalls nach Photographien). 

Fig. 17. Akkä, nach einer Photographie von Schier in Alexandrien. 

Fig. 1 8 —20. Babonqo, nach Photographien von Dr. Falken stein. 

Fig. 21. Junger l»oqqo, nach einer Photographie von W. Champes. 



1) Auf S. 457 fälschlich unter Taf XII sUtt XIII) Fig. 5 citirt. 



Digitized by 



Google 



Verzeichniss der Tafeln des ersten Bandes. XVII 



Taf. XIY. 

Abyssinier, nach Photographien von P. Langerhans. 

Fig. 1, 2. Mann au» (iwundar. 

Fig. 3, J. Desgl. 

Fig. 5, 6. Mann aus Sötoä. 

Taf. XV. 

Weiber, in den Hamäm von Bisijarä badend, nach einer Photographie. 

Taf. XVI. 

Junge Leute aus Mensäy nach einer Aquarelle von Rob. Kretschmer. 

Taf. XVII. 

Fig. I. Puilo aus Sanfarahy nach einer Photographie von E. Salingre. 

Fig. 2. Hamä-YxfiM, und 

Fig. '^. Mischlinge, nach einer Photographie. 

Taf. XVin. 

Araber, nach Photographien von Capit. Elton. 

Fig. 1. Südaraber. \ 

Fig. 2. Desgl. | Öeheh. 

Fig. 3. l)e.^l. ' 

Fig. 4. Desgl. Stadtbewohner. 

Fig. 5. Desgl. 

Fig. 6. Araber von Masqat. 

Fig. 7. Öebeli. 

Taf. XIX. 

Südaraber zu Aden ^ nach Photographien von G. F ritsch, H. Vogel und Capit. 
Elton. 

Taf. XX. 

Pe)aA -Nomaden, nach einer Photographie von James. 

Taf. XXI. 

Desgl. 

Taf. XXU. 

Maurinnen im Harun, dabei ein Eunuch, nach Photographien von W. Burger und 
Anderen. 

Taf. XXm. 

Füny und Beriä, nach Original- Aquarellen von R. Hartmann. 

Fig. 1. Junger Mann von Dull-Xeti. 

Fig. 2. MAdchen aus Hellet- Berün am Öebel-Füle. 

Fig. 3. Knabe aus Aellet-Idris das. 

Fig. 4. ^«/ aus Hellet- Idrts. 

Fig. 5. Äertö-Mädchen. 

Taf. XXIV. 
Sillük, nach Original- Aquarellen von W. v, Harnier. 

Digitized by VjOOQIC 



XVI II Verzcichniss der Tafeln des er.slen Bandes. 



Taf. XXT. 

yamhain, Sande, 17 Jahr alt (vergl. Taf. XIII, Fig. 5). 
Fig. 1. Derselbe in ganzer Figur. Photogr. von Sc hofft j 
Fig. 2. Baarthaar. 
Fig. 2a. Haupthaarflechte >) . 
Fig. 2*». Haupthaarbüschel, von Ä///f/<^-Männern. 

Fig. 3. llautkülorit zu Fig. 1, letzteres nach einer auf Veranlassung des Dr. Sachs 
zu Cairü nach dem Leben gemalten Üelskizze^j. 

Taf. XXVI. 

Nigritische Sklaven zu XariJüiHj nach einer Photographie von Ja nies. 

Taf. XXVII. 

Kinder gemischter Nationalität aus Sennär, nach Photogr. \on James. 

Tiif. xxvm. 

Fig. 1. Donqoläivl, nach einer Photogr. von W. llanimersc hmidt. 
Fig. 2. Sof/iält von Aden, nach einer Photogr. von H Vojjel. 
Fig. 3. Süaftelty nach einer Photogr. von Lamprey. 

Fig. -I. Junger Kabyle, nach einer auf Veranlassung des Grafen Adam Siera- 
kowsky im Mai IböO zu SetiJ aufgenommenen Photogr. 

Taf. XXIX. 

Ostafrikaner, zur Besatzung einer zanzibarischeii Fregatte gehörig, nach Original-Pho- 
tographien von W. Dammann. 
Fig. !• Amättt. 
Fig. 2. VarMn 

Taf, XXX. 
Nigritier. 

Fig. 1. Frau aus Fczzän. 

Fig. 2. In Algier geborner Nigritierknabe, nach 1 hotugr. 
Fig. 3. Wähameziy nach einer Photogr. von O. Karsten. 

Taf. XXXI. 

ymver, nach Üriginalzeichnungen von W. v. Harn i er. 

Taf. XXXU. 

Nigriüerfrauen. 

Fig. 1. Frau vom weissen Nil \AlJab1), nach einer Photogr. von James. 

Fig. 2. Frau zu Qelmah, nach riner Photogr. von Prodh'om. 

Fig. 3. Desgl. 

Fig. 4, 5. Suiilteli-Ymucn, nach Photogr. von O. Karsten. 

Taf. XXXIII. 

Süafiett, nach einer Photogr. von Lamprey. 



1) Auf S. 457 fälschlich unter Taf. XLIII. Fig. 3, citirt. 

2) Auf S. 157 fälschlich unter Taf. LIII, Fig. 3, citirt. 



Digitized by VjOOQIC 



Verzeichniss der Tafeln des ersten Bandes. XIX 

Taf. XXXIV. 

Ostafrikaner. 

Taf. XXXV. 

Desgl . 

Fig. I. Viyetin. 
Fig. 2. Uledi. 

Taf. XXXVI. 

Desgl. 

Fig. 1. Mabruk, Malbruk, M arlborongh, 

Fig. 2, 3. Aifiäni. 

Taf. XXXVU. 

Desgl. 

Fig. ). rtroz. 
Fig. 2. Varhän, 

Taf. XXXIV — XXXVII ausschliesslich nach Photographien von C. Damm an n. 

Taf. XXXVllI. 
Ost- und Innerafrikaner. 

Fig. 1. Monsüd, nach einer Photogr. von C. Dam mann, 

Fig. 2. Soldat aus 7\ikluh, nach einer Photogr. von \V. Hammerschmidt. 

Fig. 3. Sahd-Ben-Hammädi, nach einer Photogr. von C. Dam mann. 

Fig. -I. j\'o6«Ä-Mädchen, nach einer Photogr. von W. Hammer schmi dt. 

Taf. XXXIX. 

Fig. 1. Süahen-Yr&u (vergl. Taf. XXXII, Fig.4,5j, n. einer Photogr. v. O. Kersten. 
Fig. 2. fV' egbe -FrtiU, nvLch einer Photogr. 

Taf. XL. 

Westafrikaner, nach Photogr. von F. W. Joaque zu Sta. Isabel, Fernando Po. 

In der Mitte eine Gruppe ^PPonyice und Kamma, Begleiter (Head-Slavcs) der Herren 
E. Schnitze und Rusmann, Faktorei-Directoren des Hauses C. Wo r mann in Ham- 
burg» auf deren Heise nach dem Ogöwe. *) 

Im Vordergrunde zur Rechten befindet sich eine Gruppe von drei zur Bemannung 
des Wörmann' sehen Dampfers »M'Pongwe« gehörigen Schwarzen. 

Im Mittelgrunde zur Linken sieht man zwei Ortin^u- Frauen von «Bonawire«, Cap 
Lopez. 2) 

Im Mittelgründe links ein Kaufmann von Kinsembo nebst Familie. 

Links hinten mit aufgenommenem Gewehre ein Kamwa-Mtinn. 
Ich glaube für die Richtigkeit meiner Bezeichnungen auf dieser Tafel einstehen zu 
können.) ' 

Taf. XLL 

Bewohner von Där-Für^ nach Photogr. von P. Langerhans. 

Taf. XLU. 

Fig. 1. Mann aus Där-Biha. 

Fig. 2. Donqo. 

Fig. 3. Süaketi. (Photogr. von Demselben.) 



1) In Marquis de Compiegne, Gabonais, Paris 1875, p. J56 figurirt diese in einem 
Holzschnitte wiedergegebene Gruppe unter der Bezeichnung : »Chasseurs pahouins venus au 
Gabon pour vendre de l'ivoire«. 

2; Figuriren in Compiegne, ükanda, pag. 252 als »Femmes gabonaises de Giass«. 



Digitized by 



Google 



XX Verzeichniss der Tafeln der* ersten Bandes. 



Taf. XLIU. 

Fig. J. Sultjän Na^r von Takiah, n. einer Photogr. von Desire, Cäiro. 

Fig. 2. Dessen Wekil, desgl. 

Fig. 3. Mädchen aus Takiah, n. einer Original-Sepiazeichnung von K. Hartmann. 

Fig. 4. Öebeiäuneh (Wäscherin Marjam zu Cairo), n. einer Photogr. von W. Ham- 
merschmidt. 

Fig. 5. Soldat im Qa^r-el-NU zu Cairo, aus Takiah gebürtig, n. einer Photogr. von 
W. Hammerschmidt. 

Fig. 6. Takläwi, ägyptischer Infanterielieutenant, n. einer Original - Sepiazeichnung 
von K. Hartmann. 

Taf. XLIT. 

Dunkles iS(m' A^/ä-Mädchen, n. einer Photogr. von F. Jagor. 

Taf. XLT. 

Fig. J, 2. TFV^Äe-Häuptlinge. 

Fig. 3. Wegbe-Gesinde. Nach Photographien. 

Taf. XLVI. 

HäüHäuä, in Btsqarä durch Vermittlung des Grafen A. Sierakowsky von Herrn 
Th. Murdie photographisch für mich aufgenomtnen. 

Taf. XL VII. 

Fig. 1. Mischling aus El-iObed, Kordüfän, n. einer Photogr. 

Fig. 2. Mergän, dör-Knabe, n. einer Photogr. 

Fig. 3. Mischling aus Murzüq, n. einer Photogr. 

Fig. 4. W egbe-YtKaQVL, webend, n. einer Photogr. 

Taf. XLVm. 

Fig. 1. Öimba Cf) ~ Gälä, Dienerin der Alex. Tinne, nach einer Originalseichnung 
von W. Gentz. 

Fig. 2. Jüngeres, 

Fig. 3. älteres ^aim/ie;^- Mädchen aus Fäzoqlo, nach Originalzeichnungen von K. 
Hartmann. 

Fig. 4. Abyssinierin, n. einer Photogr. von W. Hammerschmidt. 

Fig. 5. Ötlo- Würe-FaifornäkOf Imömäia-Gälä, 13 Jahr alt, n. einer Photogr. 

Taf. XLIX. 

Bari, n. Photogr. von James. Die zwei Figuren vorn rechts nach Zeichnungen von 
W. V. Harnier. 

Taf. L. 

Amazulu, n. einer Photogr. von Kisch. 



Taf. a. 



Männliche Torsi, nach Photographien. 
Fig. 1. Jason nach Thorwal dsen. 
Fig. 2, 3. Amor, nach Praxiteles. 



Digitized by 



Google 



Verzeichniss der Tafeln des ersten Bandes. XXI 



Fig. 4. Apollo von Belvedere. 

Fig. 5. Mann aus Maraja, Photogr. von Dr. Falkenstein. 

Fig. 6. Mann aus Chinxoxo, desgl. 

Fig. 7. Zfi/i7-HäuptIing. n. einer Photogr. von Kisch. 

Fig. S. Mann von Chiiutoxo^ n. einer Photogr. von Dr. Falkenstein. 

Flg. 9. Kolonialhottentott, n. einer Photogr. 

Fig. 10. Koräna, n. einer Riotogr. 

Fig. 11. Headfnan des Zülü-KQnig» Ketchwäio, n. einer Photogr. von Kisch. 

Fig. 12. -^t//M-Häuptb'ng, desgl. 

Fig. 13. Buschmann i\dri9slä))^ n. einer Photogr. 

Fig. 14. Ders. von vom. 

Fig. 15. Mann aus Öhinxoxo, n. einer Photogr. von Dr. Falkenstein. 

Taf. b. 

Weibliche Torsi und Figuren n. Photogr. 

Fig. 1. Nach der Venus von Thorwaldsen. 

Fig. 2. Venus von Milo. 

Fig. 3. Mädchen aus Vista, n. Photogr. von Dr. Falkenstein. 

Fig. 4. Desgl. aus Vista, von Dems. 

Fig. 5. M&dchen aus Sunde, desgl. 

Fig. 6. Chinxoxo, desgl. 

Fig. 7. Mädchen von Chinxoxo, desgl. ^ ' 

Fig. S. Mädchen aus Visia, desgl. 

Fig. 9. Mädchen aus Maraja, desgl. 

Fig. 10. aus Loango^ desgl. 

Fig. 11. Coyi^o- Mädchen, desgl. 

Fig. 12, 13, 14. Zö/w-Mädchen, n. Photogr. von Ki5ch. 



Digitized by 



Google 



Digitized by 



Google 



I. KAPITEL 

Kurze Betraohtang der physischen Beschaffenheit unserer haupt- 
sächlichsten Beobaohtungsgebiete. 



Die Gebiete^ mit deren menschlichen Bewohnern ich mich in diesem 
Buche befassen will, dehnen sich über einen grossen Theil Afrika's aus. 
Zwar sind es hauptsächlich die Nordost- Afrikaner, sowie ihre 
nächsten südlichen und westlichen Nachbarn, deren Schilderung 
mich hier beschäftigen soll. Allein bei der Untrennbarkeit der afrikanischen 
Nationen überhaupt erscheint es mir unthunlich, auch weiter nach Westen 
und noch weiter nach Süden sich erstreckende Gebiete gänzlich ausser Acht 
zu lassen. Wir treffen hier auf diesem in sich so fest geschlossenen Kon- 
tinente Gebirge aller Formationen, Berg-, Hügelländer, Ebenen, grosse 
Ströme, Binnenseen, Küstenseen und Küstensümpfe. Das dürre, pflanzen- 
anne Nordafrika ist zum grossen Theile Wüste. Ein sehr beträchtlicher 
Abschnitt seines Gebietes gehört der Sahara an. An den Mittelmeerküsten 
fruchtbarerer Boden mit civilisirteren Einwohnern, und solche Verhältnisse 
auch in dem die Wüste in der Hauptrichtung von Süd nach Nord durch- 
gehenden Nilthale, in anderen grossen Wadän oder Thalem, in Wahät 
oder Oasen. 

Südlich vom 18 — 21** N. Br. dehnt sich ein breiter von Steppen- oder 
Savannenland, arabisch El-Xälah, gebildeter Gürtel quer durch Afrika von 
Weltmeer zu Weltmeer aus. In den gras- oder buschreichen Districten des- 
selben zeigen sich aber auch zuweilen wüste, unfruchtbare Strecken, arabisch 
je nach steinigerer oder sandigerer Natur El-Atmür, El->Aqabah, El-^Arg 
genannt, femer urwaldartige Striche, Südlich vom 15 — 18<*N. Br. erstreckt 
sich ein Gürtel von Urwald, arabisch Fäbah, [O Mato-mrgem, La Montaüa, 
bi ForH üierge im eigentlichen Sinne) , von Ozean zu Ozean. Noch weit 
üppigeren Wuchses begleitet dieser Urwald den Lauf grosser Ströme, der 
Nilquellflüsse^ des Senegal^ Oambta, Gäliba, Oahun, Congo, Coanza^ Kunene, 
Häwai, Oüba, Odi, Dana, Zambeze, Limpopo u. a. ni. Urwald findet sich 

HsTimsma, NigriiMr. 1 



Digitized by 



Google 



I. Abschnitt. II. Kapitel. 



aber auch weit ab von den Flüssen zu mächtigen l^eständen vereinigt. Es 
ist hier ein fast ähnliches Verhältniss wie in den Seriöes Nordbrasiliens, wo 
der dichteste Urwald längs den Strömen vorherrscht, wo Hinnenland, offene 
Savannen und ßuschwälder [Campos rober los , Pasfos , Taholeiros cobertos, 
Ca^a-tingas, CapoeSy Serrados, Oarrascos) mit höherem, .dichterem Urwald 
[Mato virgetn) abwechseln. Aehnliche Naturverhältnisse sollen selbst die 
Wälder, Gebüsche, Grasdickichte und Rohrbrüche Südasiens [Gungl^ Allang- 
Dickichte, fiami«/«- Strecken u. s. w.) darbieten. Aehnliche die Catie-hrakeSy 
die Miegia - Brüche südlicher Unionsstaaten. Das Hochland Innerafrikas 
mit seinen zum Theil schneebedeckten Gebirgsriesen , seinen gewaltigen 
Seen, ist grösseren Theiles Steppen- luid Wald-, kleineren Theiles wahres 
Wüstenland. Es ist doch meist fruchtbares Gebiet und eine r>Hammädahv. 
wird man hier nur höchst vereinzelt wahrnehmen. Im Süden dieses cen- 
tralen Hochlandes wiederholen sich ähnliche Bildungen wie im Norden des- 
selben, wenn auch mit zum Theil anderen Vegetationsformen. Das Küstenland 
südlich vom 18** Br., arab. TeKämah, Sohil, ist theils Wüste, theils Xälah, 
theils bewaldet und dann zwar mit trockener ruhah oder mit modrigen 
Sör^a - [Avicennia) y Af angle - [Rhizophora) Bäumen bestanden . in 
diesen Gebieten finden sich alle Contraste zwischen hohen, schroffen, kalten 
Alpenjochen und tief eingeschnittenen , heissen Thälern , zwischen sehr zer- 
rissenen, zerklüfteten Bergländem und welligen Hügelländern, von Abhängen 
und Flächen mit ihren mannichfachen Abwechslungen der Temperatur, Con- 
traste mit ungeheueren trocken - heissen Ebenen, sowie selbst vereinzelten 
Bodenerhebungen und dampfenden Moraststreckcu (namentlich der Deltas) *). 



IL KAPITEL. 

Vorläufige Bundschau über die Yölkerstämme Ost- und Inner -Afrikas. 

(Vgl. die Doppel -Tafeln VI und VII). 

Einer leichteren Uebersichtlichkeit wegen werde ich versuchen, schon 
hier einen wenn auch nur kurzen Ueb erblick über diejenigen Völker- 
Btämme zu gewähren, mit deren (zunächst natui^eschichtlicher) Darstellung 
ich mich noch im Weiteren zu beschäftigen gedenke. 

In Afrika treten uns nördlich vom Aequator zunächst drei grössere 
Völkerabth eilungen entgegen, welche gewisse typische Merkmale für 

I ) Näheres in meiner Naturgeschichtlich - medicinischen Skizze der Nil-Länder. 



Digitized by 



Google 



Voriäufige Rundschau über die Völkerstämme Ost- und Inner- Afrikas. 



sich haben, obwohl sie durch zahlreiche Uebergangsbildungen wieder 
mit einander verknüpft erscheinen. 

Die eine dieser Abtheilungen occupirt Nordafrika vom rothen Meere 
bis sum Wädi'-Nun, von der Mittelmeerküste bis zum Südrande der Sahara. 
Ich nannte die zur eben erwähnten Abtheilung gehörenden Völker ohne 
Rücksicht auf ihre sehr zahlreichen, abermals variirenden Unterabtheilungen, 
die Berbern oder itfärty, /möjfay^). Diese bilden einen Theil der beller 
gefirbten AfHkaner« Sie sind im Allgemeinen bräunlich gefärbt, vom 
mattgelblich-braunen Incamat des Südeuropäers bis zum dunklen 2) Schwarz- 
braun (des südlicheren Berberi), sie haben schlichtes oder gekräuseltes Haar. 
Zu ihnen rechne ich die Eetu oder alten Aegypter, die Neuägypter 
{Etllähm und Kopten), die eigentlichen Imö&ay oder das AM-Tüärik^ die 
sogenannten Mauren und K a b y 1 e n ^j , die Beräbra oder N u b i e r. Letztere 
rermitteln durch die Tedä und Nohah den Uebergang zu den eigentlichen 
Sehwarzen. 

Eine andere Abtheilung Afrikaner bewohnt die Küsten und das 
Hochland von Abyssinien, ferner gewisse Ebenen im Süden und im Westen 
dieses Landes. Es finden sich ihrer zerstreut durch O^t- Sudan, Diese 
früher häufig Aethiopen^j genannten Leute belege ich mit dem Sammel- 
namen der J?c;aA -Völker. Zu ihnen gehören die eigentlichen Abyssinier, 
die Sbho oder Säho ^ die DanüqU (Sing. Danqäti) y Bejah d.h. ?Abäbdeh, 
Beiäriny und die verschiedenen von oberflächlichen Reisenden gewöhnlich 
echte reine Heffäz- Arahei genannten, im Yolksmunde als »Arab^ iUrbün 
oder Bedüän bezeichneten N^omaden in Nubien, Sennär und in einem 
Theile von Centralafrika, nämlich die Bagära, Hamar und Süah. 
Alle diese lehnen sich in manchen Beziehungen auch an die Bem-Qahdän 
Arabiens näher an. 

EKe Vertreter dieser eben erwähnten Abtheilung haben eine braune, 
bald in Schwärzlich, bald in Gelb- und häufig in Köthlich übergehende 
Hautfarbe und meist schlichteres, nur wenig gekräuseltes Haar. 

Eine dritte Abtheilung bewohnt den ganzen Sudan und alle 
sonstigen Gebiete des Kontinentes bis über den Aequator und über die 
grossen Seen hinaus, vom Sqhil der zanzibari scheu Besitzungen bis zu den 
Mündungen des Niger und Zaire, Ich nenne die Angehörigen dieser 



1) Vergl. Barth Rei«en u. s. w. I, S. 243 — 247. Hartmann Nil-Länder, S. 248, 
ders. im Arcbiv für Anatomie u. s. w. von Reichert und Du Bois-Keymond 1868, S. 94. 

2) Die von manchen Ethnologen angewandte Bezeichnung >*Caf6 au lait« ist meiner 
Meinung nach schlecht gewählt und passt selbst kaum für »Rail-way-hooks«. 

3) Bekanntlich eine nichtssagende allgemeine Bezeichnung, ungefähr dem vagen Worte 
'Kaffen für gewisse dunkle Südafirikaner entsprechend. Kahyle kommt vom afrikanischen 
■QuitZcA, eiB Stamm«. 

4) Ueber das Unsichere in dieser Bezeichnung »Aethiopen« vergl. Hartmann in 
Zeitachr. f. Ethnologie, Jahrgang 1869, S. 299. 



Digitized by 



Google 



I. Abschnitt. II. Kapitel. 



Abtheilung Schwarze oder Nigritier*). Ich rechne zu ihnen alle die 
zahlreichen durch das Innere von Afrika sich erstreckenden Völker mit 
dunkelpigmentirter, von Schwarzbraun bis Grau- und Blauschwarz gefärbter 
Haut und mit sowohl an Länge wie an Beschaffenheit zwar verschieden 
sich verhaltendem, im Durchschnitt jedoch w oll artig beschaffenem Haare. 
Während die Züge der Berbern und der B^cth sich noch vielfach denjenigen 
unserer Europäer nähern, sind diejenigen der Nigritier platt- stumpf, sie 
sind, wie man sich gewöhnlicher auszudrücken pflegt, negerartig. 

Ich habe hier jene extremen Gruppen anzudeuten gesucht, deren Unter- 
scheidung von einander bei allgemeiner Betrachtung nicht schwer fallt. Es 
giebt nun aber zahlreiche Stämme, welche, wie z. B. die (schon erwähnten) 
Tebu oder Tedäy die Mombüiu, Fän^ Futäny die SbmäU, Oälä oder Önna, 
eine Mittel-, eine Uebergangsstellung zwischen Berbern, B^ah und 
Nigritiem innehalten. 

Bei einigen Völkern beherrscht eine heller gefärbte, den Berbern oder 
selbst den B^ah sich mehr nähernde Klasse, die dunkleren Nigritier, so bei 
den Namüam , Fung^ den jPe/r-Leuten u. s. w. Es ist dies eine Art Adel, 
über dessen Entstehung später noch Näheres einzusehen sein wird. 

Neben oben genannten Kindern des afrikanischen Bodens v^etiren nun 
syro- arabische (und qaK^nische] Einwanderer 2) , welche wie diejenigen aus 
der Berbprei oder dem sogenannten Mäyreb (Nordwestafrika) und der Küste 
von Zanzibar, häufig nur noch in wenigen Resten vorhanden, zum grossesten 
Theile jedoch in der Masse der Berber, Nigritier, Sdmäli, Örma u. s. w. 
aufgegangen sind. 

Femer lehnen sich an unsere oben bezeichneten afrikanischen Stämme 
und zwar zunächst an die Nigritier die sogenannten Kaffem Südafrikas 
an, welche ich mit Bleek, Fritsch und Anderen die A-Bäntu nenne und 
zu welchen die Ama- Xosa, Ama-Ztdu, Be-tmana und das Cha-Hererö 
[Damara) gehören^). G. Fritsch hat, auf nicht widerlegbare Angaben 
sich stützend, dargethan, dass die Kaffem sich in physischer Beziehung von 
den Europäern wesentlich unterscheiden, sich dagegen jenen Nigritiem 
näher stellen'*). 



1) In der Zeitschr. f. Ethnologie, Jahrgang 1869, S. 300 habe ich darauf aufmerksam 
gemacht, ein wie häufiger und grosser Missbrauch mit der Bezeichnung »Negern getrieben 
werde. Deshalb schlug ich schon damals den leichter zu präcisirenden Ausdruck Nigritier 
für die hier oben angeführten Völkerschaften vor. Vgl. hierüber auch G. Fritsch im 
Sitzungsber. der Qesellsch. naturforschender Freunde zu Berlin, Dezbr. 1867. 

2) Sonstige asiatische Eingewanderte, wie ^Odmänltmh , Armenier, Kaukasus- 
bewohner, Perser, Hindus, Malayen, endlich Europäer können hier nicht weiter berück- 
sichtigt werden. 

3) Vergl. G. Fritsch a. a. O. S. 12. 

4) A. a. O. S. 15 ff. Manche Schriftsteller hatten früher eine nicht nigritische, 
sondern vielmehr eine angeblich ganz europäische Körperbildung der A-BfitUtt ins 
Licht zu stellen versucht. 



Digitized by 



Google 



Vorläufige Rundschau über die Völkerstämme Ost- und Inner- Afrikas. 



Im Folgenden werde ich mich mit den Schwarzen oder Nigritiern 
beschäftigen. Gelegentliche Stceifzüge zu den Berbern, Bejah, A-BantUy 
den Ekoi-Khoi-n (Hottentotten) und den San (Buschmännern) dürfen hier 
natürlich nicht ausbleiben. Denn die Afrikanerstämme lassen sich einmal 
nicht willkürlich trennen in gänzlich zusammenhangslose Gruppen, wie dies 
«owohl von vorurtheilsvoUen Doctrinärs, als auch von reisenden Dilettanten 
?o häufig schon versucht worden ist. 



UL ICAPITEL. 



BaadenkmäleT als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer 

Eulturzustände. 

Von den mit grossartigen Tempelruinen und mit Grabdenkmälern 
bekränzten Ufern des segenspendenden Nil, dieses Stromes der Ströme 
im dankbaren Munde der Ostafrikaner, wandte sich Verfasser weiter nach 
Süden, bis zu den Felsenzinnen Fäzoqkfsy wo Fieber und feindseliges Be- 
nehmen der freien Berta wie der freien Gumüz, weiterem Vordringen Ein- 
kalt geboten. 

In den Tempelruinen und in den Grabdenkmälern Aegyptens und 
Xubiens mit ihren von Gemälden, von Statuen, von Reliefs strotzenden 
Decken und Wänden glaubte aber der Ethnolog die Frage stellen zu dürfen 
nach ältesten durch das erhabene Betu -Yolk eingeleiteten Beziehungen des 
pharaonischen Nil-Landes zu den höheren Gegenden Nubiens und SüdätCs. 
Zur Stellung solcher Frage forderten die massenhaft auftretenden Konterfeie 
farbiger Leute aus dem südlichen Innern, sowie die Inschriften dringend auf. 

Nun gilt es Schreiber Dieses zunächst, uns mit solchen in Afrika 
zerstreuten Resten älterer Bauwerke bekannt zu machen, welche 
gerade als Zeugen eines schon frühe begründeten und später 
fortgesetzten oder auch wieder unterbrochenen Verkehres mit 
den von Nigritiern bewohnten Regionen dienen könnten. Es 
gilt femer die Spuren früherer Kultur in den zurückgebliebenen Bauten- 
Resten durch die Gebiete der Nigritier zu verfolgen, um Klarheit da- 
rüber zu gewinnen, in welchem Grade etwaige Spuren früherer Geistesarbeit 
die Nacht unserer Kenntnisse von jenen Völkern aufzuhellen vermöchten. 
Es scheint uns wichtig zu erfahren, in welchem Style diese oder jene Bau- 
werke gehalten sind, ob an ihnen die Einflüsse der das ganze Alterthum 
befruchtenden ägyptischen Kultur wahrzunehmen seien, ob sie anderen 



Digitized by 



Google 



6 I. Abschnitt. III. Kapitel. 



z. B. griechischen, phönizischen, persischen u. s. w. Arbeiten 
ihre Existenz verdankten, ob sie endlich wieder als Erzeugnisse eigen- 
artiger, urthümlich afrikanischer Kulturheerde zu betrachten 
wären. Eine solche Erkenntniss wird uns im Voraus manchen Blick in die 
äusseren Verhältnisse und in das geistige Leben der afrikanischen Mensch- 
heit ermöglichen. Eine solche wird uns femer mit denjenigen in den 
Bauwerken enthaltenen Erzeugnissen der Kunst, mit Gemälden, mit 
Bildwerken, Inschriften bekannt machen, welche als weitere Belege für 
stattgehabte Beziehungen durch Erkundigungen, Reisen, Eroberungen, 
Hfindelsuntemehmungen zwischen den alten Rulturstaaten Europas, auch 
Aegypten, den phönizischen und griechischen Kolonien mit afrikanischen, 
z. B. den südlichen Berber-, den Bejah- und Nigritier- Gebieten stattge- 
funden haben. Mancher später ausführlicher zu erörternde, 
ursprünglich sehr dunkel gewesene Punkt in Afrikas früherer 
Geschichte dürfte wohl in diesem einleitenden Kapitel über 
alte Baudenkmäler seine erste Beleuchtung finden. 

An eine Schilderung, selbst nur nähere Erwähnung der Baudenk- 
mäler Altägyptens kann hier nicht gedacht werden. Hinsichtlich dieser 
üebenreste einer grossen afrikanischen Vergangenheit, deren Schöpfung aus- 
gegangen von ein^n autochthonen Berbervolke, muss ich auf die so zahl- 
reich vorhandenen diese Ueberbleibsel behandelnden Schriften verweisen *). 
Bekanntlich reichen die ägyptischen Bauwerke bis tief in das alte südliche 
Kus hinein. Wir finden ja noch Reste aus guter Zeit auf Geztret-Argö in 
Däf'Donqolah, Die zahlreichen und grossartigen Trümmer von Nqpqtq sind 
nicht, wie man früher annahm, älter als die ägyptischen, sondern sie sind 
weit jünger als letztere , und nichts als herbeigeholte in Stein verkörperte 
Motive ägyptischer Kulturarbeit mit gewissen örtlich bedingten Abände- 
rungen. Ganz ähnlich verhalten sich die Denkmäler in der G^end von 
Sendi. Ueber alle diese schon so vielfach und so gründlich besprochenen 
Gegenstände schweige ich also und gehe lieber zur Betrachtung von Resten 
über, welche den meisten Alterthumskundigen weit weniger geläufig sind 
und dabei doch für unsere Gesammtbetrachtung von grossester Wichtigkeit 
erscheinen. Ueber gewisse Reste grösserer Baulichkeiten Nubiens sind 
unsere Gelehrten noch nicht einig. Namentlich streitig verhalten sich die 
Reste von Kermän und Defüfah unfern des Nil in Där-Donqolah, Man 
bemerkt hier nämlich zwar schon sehr verfallene, aber in ihren Haupttheilen 
noch deutlich erkennbare 2) , etwa vierzig Fuss hohe und sehr dicke Mauern 
mit vorspringenden Pfeilern und schmalen Fensteröffnungen. Das Material 
besteht aus jenen lufttrocknen Nilschlammziegeln, welche im ägyptischen 

1) Vergl. H. Jolotvicz: BibliothecR Aegyptiaca IX, Leipzig 1858, und Supplement 
1, X, das. J861. 

2} So wenigstens noch im J. 1860. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 7 

und nubischeu Nilthale seit* undenklichen Reiten zur Aufrichtung profaner 
Haulichkeiten dienen. In der Nähe dieser grossen, burgähnlichen Reste sind 
diejenigen altägyptischer Statuen aufgefunden worden. Aus welcher Zeit 
stammen diese Ruinen? Sind sie altägyptische? Wohl möglich, dass 




W 



9) 



3 



k 



c 



wir es hier mit den Ueberbleibseln solcher antiker Nilschlammburgen zu 
thun haben, wie ihrer viele gestanden haben sollen vom Della bis hoch hin- 
auf in das »elende Land Kusa. In der Nähe jener donqolanischen Hauten 
mochte sich eine beträchtlichere Kulturstätte ausgebildet haben. Die Hauart 
der Mauern (von Kermän wenigstens) entfernt sich nicht von derjenigen 



Digitized by 



Google 



J 



8 I. Abschnitt. III. Kapitel. 



altagyptischer profaner Bauten, namentlich der Thebaide, Lepsius ver- 
muthet^ dass sich hier die älteste bedeutende ägyptische Nieder- 
lassung auf äthiopischem Boden annehmen lasse, welche wahr- 
scheinlich durch das Zurückdrängen der ägyptischen Macht nach Aethiopien 
während der i^yy^o«- Herrschaft in Aegypten veranlasst w^orden sei. Ohne 
Zweifel hätten hiermit auch die grossartigen Granitbriiche in Verbindung 
gestanden, die Lepsius' Expedition einige Stunden nördlich von Kermän am 
Thore des Kataraktenlandes, der Insel Tambos gegenüber, auf dem rechten 
Nilufer gefunden. Die dasigen Felseninschriften enthielten Schilder der 
siebzehnten Dynastie und eine achtzehnzeilige Inschrift nannte das zweite 
Jahr Tauudmes I ^). Andere aber haben gemeint, die Mauercolosse von 
Kermän und Defvfah könnten auf einer allerdings altägyptischen 
Kulturstätte von späteren, christlich-nubischen Bewohnern errichtet 
worden sein. Die Entscheidung ist freilich nicht leicht zu treffen. Denn 
auch die späteren, christlichen Beräbra copirten den altägyptischen Styl, 
namentlich die abgeschrägten Mauern mit horizontaler Krönung, wie er uns 
in den Pylonen entgegentritt. Indessen hat doch Lepsius' Vermuthung das 
Meiste für sich. Es finden sich nun überdies sehr zahlreiche Reste von 
festungsähnlichen im »Pylonenstyle« errichteten Gebäuden längs des Niles 
von Asüän bis nach Berber hin. Man hat sich hinsichtlich ihrer Entste- 
hung bisher in verschiedenen zum Theil sehr willkürlichen Vermuthungen 
erschöpft. Es macht einen wahrhaft komischen Eindruck zu lesen und zu 
hören, wie Einige dieselben fast ausschliesslich auf die altägyptische 
Occupation Nubiens, Andere sie auf die Perser-, Griechen- oder Römer- 
zeit, noch Andere auf die spätere christliche Epoche des donqolischen Staates 
beziehen möchten. Nun lässt sich aber gar nichts Bestimmtes über die 
Entstehung des grossesten Theiles dieser Bauten sagen. Sie stammen jeden- 
falls aus sehr verschiedenen Epochen, während welcher die in allen Dingen 
menschlichen Seins äusserst conservativen Beräbra den antiken Styl treu- 
lichst beizubehalten gesucht haben (Vergl. Taf. V). Die in Trümmern 
liegenden Burgen Nubiens, welchen der Volksmund DonqolaK's häufig den 
Sammelnamen Dol-qä beilegt, sind meistens aus ein und denselben Stoffen 
erbaut, nämlich aus Nilschlammziegeln, deren erdige Masse man mit Stroh- 
halmen, Holzstückchen, Topfscherben (oftmals Resten einer wieder weit 
älteren Kulturepoche), Nilgeschieben, Wüstenkieseln, und sogar Sorghum- 
kömem durchknetete, jedenfalls um die Festigkeit des Materials zu ver- 
mehren. Manche freilich sind auch noch fester aus Lehm aufgerichtet und 
aussen überdies mit einer Lage von Lehm und Dünger (namentlich der 
Rinder) überstrichen. Stets ist es hier dieselbe Bauart, schräg von der 
Krönung zum Fuss abfallende, von thurm artigen , quadratischen oder ob- 
longen, auch bastionartig-rundlichen Ausbauen flankirte Mauern. Die Fenster 

1) Briefe, S. 253. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kiilturzustände. 



sind viereckig, haben obere nnd untere Balken von Stein, seltener von Holz, 
zuweilen auch aus denselben Stoffen bestehende Seitenrähme. Man findet 
sehr ausgedehnte Bauten dieser Art, so z. B. bei ^Okmeh, Moqreqoy Handäq 
U.S.W. Eine Döl-qä bei Wäwl enthielt, als ich sie im März 1860 besuchte. 






d 
es 

S 

r 

OS 



C 



>5 



Q 



uoch acht grosse, guterhaltene Zimmer von verschiedener Grösse, zu welchen 
eine verfallene Freitreppe emporführte. Die Fenster waren, wie hier fast 
überall, viereckig und, gleich den Thoren, mit einer oberen monolithischen 
Querlagerung versehen (Vergl. Taf. III, Fig. 3, 4. Taf. IV, Fig. 4), Jene 
an den altägyptischen Pylonen so gewöhnlichen Luft- oder Lichtlöcher (wohl 



Digitized by 



Google 



10 



I. Abschnitt. III. Kapitel. 



Beides zugleich) werden auch in diesen nubischen Bauten nirgends vennisst *) . 
Manche dieser Bauten , z.B. diejenigen zu Qasr'ttrim, yAmqa, Wkmehy 
Säy, Handüq, ragen in die neuere Zeit hinein und bezeichnen noch eine 




gewisse Glanzzeit des Beled-el-Beräbra. Ibrtm ein Zufluchtsort der vor 
Mohammed- i Ali geflüchteten Memlukeiij ward noch im ersten Decennium 
unseres Jahrhunderts von Ibrahim -Bäsa bombardirt und liegt seitdem ver- 



1) Aehnliche Luftlöcher vergl. Taf. III, Fig. 4 an dem rechterhand befindlichen Gebäude. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. \ \ 



Ödet Die »Kastelle« von Säy und HanSäq liegen seit dem blutigen Rache- 
zuge des Mohammed" Bey - el- Defterdär (1823) in Trümmern. Aber noch 
heute befleissigt man sich bis tief nach Sentiär hinein dieser Pylonen- und 
Z>ö/-yö-Bauart. Man beobachtet heute von Asüän bis Xardüm viele Woh- 
nungen behäbiger Leute im völlig antiken Burgenstyle. Nicht eine 
Spur ist im allgemeinen Plane derselben geändert, höchstens hat die Laune 
des Besitzers die Krönungen zum Theil mit Zinnen, mit alten Thonkrügen 
U.S.W verziert. Eine nicht unbedeutende Zahl von öffentlichen Gebäuden 
in Jen Städten des oberen Niles zeigt den beregten Styl, z. B. das soge- 
nannte Qasr oder Ordeh und die Wokäleh zu Abü-Hammed, das Haus des 
Kästf zu Kamlln (Taf. III, Fig. 2), verschiedene Häuser zu Mesalämteh 
(Taf. IV, Fig. 3) *) und zu Woled-Medlneh, der Diwan und Harlm in der 
sogenannten Zeribah (Taf. II, Fig. 1 und 2; 2), das Verwaltungsbureau zu 
Sennär (Taf. II, Fig. 1), der Königssitz zu Ilellet- Idrls am Gebet- Füle 
Taf. IV, Fig. 7. E, F und GH) u.s.w. Selbst geistliche Gebäude des 
Islam sind in diesem Style errichtet worden, so z. B. die Moschee zu Alt- 
Donqolahy die alte 3) und die neue Moschee zu Sennär (Taf. III, Fig. 2). 

Von grosser Wichtigkeit für die afrikanische Alterthumskunde sind die 
Ruinen von Sobah am Bahr-el-azroq, Sie liegen nicht weit oberhalb 
Xardüm an der rechten Seite dieses Stromes. Lepsius fand hier im Februar 
1844 Hügel von rothen Backsteinen, einige behauene, gelbe Sandsteinblöcke, 
eine niedrige Mauer und mehrere rohe Platten von einem schwarzen, schief- 
rigen Gestein. Grosse Mengen von Backsteinen wurden damals nach Xar- 
rfttin und noch weiter geführt. Ein dort gefundener, steinerner Löwe ge- 
langte nach Cairo ^) . Später sah unser Landsmann zu Kamlin eine im 



1) Auch Fürst Pü ekler bemerkt, dass »Mesalämieh zwischen den Zelthäusern (i. e. 
Toqüle] noch viele kleine T^ehmpaläste der Keicheren, in Form altägyptischer Pylonen 
mit Terrassendächern besitze«. 

2) Lepsius beschreibt zu ZerVxih, während seines Aufenthaltes, die Residenz der 
Stäijünah-Nasrah, »eine offene, hohe Halle, deren Dach auf ^ler Pfeilern und vier Halb- 
pfeiiern ruhete. Die schmalen Deckenbalken ragten über den einfachen Architrav mehrere 
Fu88 hervor und bildeten die unmittelbare Unterlage des flachen Daches; der ganxe Bin* 
gang erinnerte sehr an die offenen Facaden der Gräber von Bern- Hasam (Briefe S. 182). 
Vermuthlich ein Theil des uns als Aar im der Fürstin bezeichneten Gebäudes (Taf. II, 
Fig. 2). — Werne erwähnt, dass die bei den Gebäuden Mesalämteh' 8 angewandte Geneigt- 
heit der Mauern das Auseinanderfallen derselben verhüten solle, weil sie aus Luftziegeln 
errichtet worden seien. Dies sehe man an den Schlössern, Hos, in Mahas und DonqoUth, 
bei Pylonen und Mauern der ägyptischen Tempel. Letztere dürften diesen Typus von der 
ursprünglichen hiesigen Bauart aus Luft- und Ziegelsteinen beibehalten haben. Diese 
Bauart verleihe grössere Festigkeit und zwar , sowohl den aus Ziegeln , wie auch den aus 
Quadersteinen errichteten Gebäuden. Man brauche hier nicht sogleich anzunehmen , der 
ägyptische Künstler habe ausschliesslich nur den pyramidalen Formen 
der freien Natur huldigen wollen (Mandera S. 16). 

3^ Vergl. Cailliaud, Atlas, T. VI. VII. Auch der alte Königsbau zu Sennär er- 
innert hieran. 

4) Briefe S. 161. 



Digitized by VjOOQIC 



12 I- Abschnitt. III. Kapitel. 



späteren Style gearbeitete sitzende Osiris- Figur aus schwarzem Granit*), 
Fragmente einer Marmorinschrift mit griechischen Characteren 2) , ein bron- 
zenes Weihrauchgefäss mit griechischer (koptischer) Inschrift und eine kleine, 
rein gearbeitete Venus von griechischer Arbeit ^). Tremaux beobachtete 
vier Jahr später daselbst ein Sandsteinpostament mit Widderstatue, deren 
Kopf verstümmelt war ^) , zwei Kapitaler und Trümmer von solchen, fünf 
dickere und drei dünnere Säulenschäfte, alle von Sandstein und Ziegel. Verf. 
hält den Widder und zwar jedenfalls mit Recht für antik, die Kapitaler u. s. w. 
hält er dagegen für späteren, christlichen Ursprunges^). Neuerlich unter- 
suchte J. Duemichen diese Trümmerstätte 38 Tage lang. Unser Freund 
liess einen Widdersphinx freilegen (den Tr^maux'schen ? ) , welcher die gros- 
seste Aehnlichkeit mit dem durch Lepsius vom Gebel- Barkai gebrachten 
haben sollte ^) . Am Piedestal dieses Bildwerkes fanden sich hieroglyphische 
Inschriften in schlechtem ägyptisch- äthiopischem Style und darin der Name 
irgend eines unbekannten äthiopischen Königs. Femer beobachtete Duemichen 
die Grundmauern eines alten l'empelbaues, vor welchem dieser Widdersphinx 
einst noch mit mehreren seines Gleichen gestanden haben mochte. An an- 
deren Funkten kamen aus wohlbearbeiteten Sandsteinblöcken aufgeführte 
Mauern zu Tage. Gebäudereste aus grossen gebrannten Steinen gehörten 
wahrscheinlich dem christlichen Söbah an, ebenso wie die Ueberbleibsel einer 
christlichen Kirche mit dem häufig als Ornament angewendeten koptischen 
Kreuze. Endlich wurden noch aufgedeckt ein Stück schwarzer Porphyrtafel 
mit achtzeiliger äthiopischer Inschrift, eine Trinkschale und zwei Vasen aus 
gebranntem Thon, ein Armband in Form einer sich in den Schwanz beis- 
senden Schlange, sowie eine Menge von Scherben, zum Theil mit Perlen- 
verzierungen mannigfacher Art'). Ruinen von christlichen Klöstern 
und Kirchen finden sich im nubischen Nilthale [Qisni- Halfah^ Baden-el- 
Hagar^ Där^Stiköi, Dar- Maltas y Där-Donqolah, Dar-Seqteh und im Sudan 
bis in die Ä^wrfaA - Steppe und nach Sennär hinein [Benit], Lepsius be- 
schrieb eine noch ziemlich gut erhaltene im Wädt - el-Faiäl unfern Nürt ^] 
gelegene nKefitseha, Es ist diese wahrscheinlich die von Tremaux (in seiner 
hinsichtlich der Ortsangaben äusserst oberflächlichen Reisebeschreibung) mehr 



J) S. 163. 

2) S. 165. 

3) S. 196. 

4) Dieser Widder ist nach Tremaux* bildlicher Darstellung mit gekräuselter Wolle 
gleich einem Thebaischen Schafe, bekleidet (Vergl. Parallele pl. 51). Sonst ist das hiesige 
Schaf nur kraus behaart, nicht aber mit Wolle bedeckt. Vei^l. Rob. Hartmann in den 
Annalen der Landwirthschaft, Bd. XLV, S. 14. 

5) Voyage en Ethiopie II, p. 83. Parallele pl. 51. 

6) Derselbe wurde später vor dem Gouvernementsgebäude zu Xardüm aufgestellt. 
7} Die Flotte einer ägyptischen Königin. S. 7 und vorletzte Tafel. 

8) Briefe S. 234, Grundriss. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Uebeireste früherer Kulturzustände. 13 



weitschweifig als übersichtlich erwähnte Kirche *). In Abyssinien befinden 
sich sehr ansehnliche christliche Bauwerke, so zu Adüwa, Ankobar, die 
Steinkirche zu Aksüm, letztere vielleicht auf der Stätte eines alten Heiden- 
tempels errichtet 2). 

Werne erwähnt, dass sich am Fusse der i>Herrerem-}ierg&i grosse runde 
oder ovale Hügel (Gräber?) befinden, femer grosse Felsblöcke, deren viele 
die Form gigantischer Sarkophage haben, endlich zertrümmerte und ver- 
brannte Ziegelsteine. Es solle hier eine Stadt der Christen, so gross 
wie MctsTy gestanden haben (Feldzug, S. 40. 41). Derselbe Gewährsmann 
glaubt, dass am Zusammenflusse des blauen und weissen Niles {Moqren, am 
Bm-el-Xardüm) «eine christliche Stadt gelegen gewesen«. Es gehe dies 
schon aus der Benennung Kenlseh hervor, welche wohl aus dxxXiQa(a corrum- 
pirt sei, wogegen Birbeh ein heidnisches Denkmal bedeute (Mandera S. 8). 
Reste alter Kulturstätten sind meiner Erfiihrung nach, allerdings am Räs- 
d-XardSim beim Anlegen von Brunnen, Gräbern, Saqtj'at u. s.w. aufgedeckt 
worden. Diese Reste bestanden in zerbrochenen gebrannten Ziegeln — Tdh — , 
geglätteten Topfscherben, Reibsteinen und sehr verrosteten nicht mehr recht 
kenntlichen Eisensachen, wahrscheinlich ehemaligen Lanzenspitzen. 

Zu den merkwürdigsten christlichen Alterthümern Afrikas ge- 
hören unstreitig die neuerdings durch R o h 1 fs besuchten monolithischen 
Kirchen von LaRbalä in Habes. An ihnen ist ein älterer roherer und 
ein jüngerer feinerer Styl unverkennbar. König LaUbatä hat, wenn auch 
nicht alle gebaut, wie die Portugiesen angeben, so doch wenigstens grossen 
Antheil an den merkwürdigsten Bauwerken dieses Ortes. Einige der Heilig- 
thümer, ganz besonders aber das basilikenähnliche des Heilandes, zeichnen 
sich durch harmonischen Bau aus. Von vulcanischem Stein (?) verfertigt, 
gehen sie bei der Indolenz des Volkes raschem Verfalle entgegen. Der 
zahlreiche hiesige Klerus ist wohlhabend. Viele um die Kirchen her liegende 
Reste von sehr alten Kirchen, Wohnungen und Felsengängen deuten genug- 
sam an, dass LaUbalä vordem ein anderer Ort gewesen als gegenwärtig ^) . 

Der bekannte König von Sdwä, SaMä-Seläs/e erzählte dem britischen 
Gesandten Major C. Harris mehrfach von den Trümmern eines Palastes am 
Nil [AVbäy)y den er auf einer Büffeljagd besucht haben wollte. Derselbe 
habe 200 Fenster und 400 steinerne Pfeiler gehabt. Niemand könne sagen, 
woher jener rührte. Er war mit Bäumen und mit Buschwerk überwachsen *) . 

Lef^vure erwähnt behauener Granitblöcke ohne Spur von Verzierungen 
am See Aßlk. Der Sage nach rühren diese von alten, durch AKmed-Imäm, 

J) Voyage en Ethiopie I, p. 327. ParallMe pl. 52. 53. 54. 

2) Vergl. Rohlfs in der Zeitschr. d. Gesellschaft f. Erdkunde. Bd. III, S. 489. 

3] Petermann, Mittheilungen, 1868, S. 318ff. 

4^ Highland B II, Cap. 97. Der deutsche Bearbeiter von Harris Werk macht hier- 
^i U, S. 202 auf das angeblich von Portugiesen gebauete Kloster zu Ennhfiesa in CJwagam 
^fmerksam, dessen »schöne« Reste auch Ch. Beke in Augenschein genommen. 



Digitized by 



Google 



14 I. Abschnitt. lU. Kapitel. 



genannt MoXammed - Gtoeräfi , den vielgenannten ostafrikanischen Attila, 
zerstörten Bauten her ^) . Noch andere angebliche Ruinen erwiesen sich als 
eitel Trug 2) . Zu Dürgerär fanden sich byzantinische Reste wahrscheinlich 
aus der Zeit der griechischen Wanderungen nach Abyssinien. Griechische 
Krypten '^) z. B. die der Kirche von D^bra^Libänös, Häküki und Donqölo ^) 
gehören späteren Zeiten an. Noch andere^ für abyssinische Verhältnisse 
wirklich prächtige Bauten errichteten unzweifelhaft die Portugiesen. 
Berühmt ist in dieser Hinsicht der Gimp oder Palast der Nqgäst zu 
Gwqndar ^) . 

Dr, G. Schwein furth hat nun auf einer Reise von Süäkim nach 
Qa§alah [Täqah] am Südabhange des Gebel-Mamän sehr wohlerhaltene Bau- 
reste und zwar nach seiner Darstellung» Grabdenkmäler^ aufgefunden. 
Dieselben bilden eine förmliche, eine halbe Stunde weit am Abhänge des 
Berges sich hinziehende Stadt. Schweinfurth schätzt ihre Anzahl auf min- 
destens 1000; die Hälfte derselben steht noch so da, wie die Erbauer sie 
errichteten. Die andere Hälfte dagegen ist durch Verwitterung der übergrei- 
fenden Steinränder, welche die Gewölbe des Innern darstellen, zum Theil ein- 
gestürzt, und eine grosse Anzahl von Gräbern besteht aus blossen Steinhaufen, 
von denen gewiss der grosseste Theil im Laufe der Zeit imkenntlich geworden 
ist. Das Material, aus welchem diese Grabmonumente erbaut worden, be- 
steht aus Fragmenten von zersetztem Granit ß), welche ohne Mörtel mit ihren 
Ecken und Kanten aneinander gefügt worden. An einigen fanden sich Reste 
eines aus der lehmartigen Erde der Thäler genommenen Bindemittels. Ent- 
decker ist darüber in Zweifel, ob dies Letztere etwa überall angewendet 
worden oder ob der Regen allein alle Spuren desselben entfernt habe. Jeden- 
falls hat diese Lehmerde nicht zur Construction der Gewölbe gedient, welche 
blos durch das Uebereinandergreifen der die allmälig angenäherten Wände 
bildenden Steine Halt und Festigkeit gewannen. Diese Grabdenkmäler sind 
meist 10 — 15 Fuss hoch und 12 — 15 Fuss breit im Geviert errichtet und 
zwanglos, aber gewöhnlich in der Richtung der Windrose, gestellt. Alle 
bestehen sie aus geneigten Wänden, welche ein halbkugelförmiges Gewölbe 



1) Später wieder aufgebaut sollen sie in Flammen aufgegangen sein. Voyage, Relation 
histor. vol. II, p. 176. 

2) Das. p. 179. 

.H) Das. p. 132. 

4) L. c. vol. III, p. 426, Atlas Tab. VI— VIII des archäologischen Theiles. Einzelne 
solcher Reste sind neuerdings durch den vortrefflichen Engländer Mark h am genauer be- 
schrieben worden in dessen: Abyssinian expedition. London 1869 (Anhang I). 

h] Vergl. Atlas zu Lefevure Voyage pl. 9 des archäologischen Theiles. 

6) Schwein furth' s Angabe, dass der Granit in Nordostafrika bei seiner Verwit- 
terung fast die Form einer schieferigen Absonderung erhalte, kann ich aus eigener, schon 
früher an mehreren Orten bekundeter Anschauung nur bestätigen. Vergl. z. B. Zeit- 
schrift f. Ethnologie III. Jahrgang, 1871, S. 55. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 15 



einschliessen. Sie tragen ausser dem vierkantigen Erdgeschosse ein niederes 
thurmähnliches Rondel, welches durch seine Last dem Gewölbe grösseren 
Halt verleihen sollte und ausserdem mit einem Haufen kleiner Kieselsteine 
überdeckt ist. Ausser einer kleinen vierkantigen Oeffnung, welche das 
Hineinkriechen eines Menschen zur Noth gestattet^ und die stets auf der 
Ostseite angebracht ist, sind die Wände gänzlich geschlossen. Schweinfurth 
unterschied an diesen Gräbern dreierlei Form. Meist bestehen sie aus einem 
Erdg^hoss mit darauf ruhendem Rondel; die Zahl derselben mag min- 
destens 500 betragen, die verfallenen nicht mitgerechnet. Eine seltnere, 
wahrscheinlich nur die Grabstätten der Vornehmen bezeichnende Art der 
Mauerwerke besteht ausser dem Erdgeschosse noch aus einem zweiten 
Stockwerke , welches mit einem kleinen Absätze auf das erste gesetzt ist 
und oben das gewöhnliche Rondel trägt. Das Gewölbe ist bei allen das 
gleiche. Die übrigen Gräber tragen nur Steinhaufen, aus grosseren Blöcken 
gebildet. 

Der Boden des Gewölbes ist mit grossen Steinen belegt, unter denen 
die Gebeine der Todten ruhen. Die zur Construction des Gewölbes ver- 
wandten Stücke sind etwas grösser als diejenigen , welche das äussere Ge- 
mäuer darstellen. Skulpturen oder gar Inschriften fehlen durchaus und sind 
auch nach der Aussage der Eingeborenen nirgends gefunden worden. Die 
einzige Verzierung, welche einige Gräber tragen, besteht aus eingeschalteten 
weissen Marmorstücken, welche von gleicher Gestalt wie die Granitscherben 
bald mehr Längsstreifen , bald eine schachbrettartige Karrirung darstellen. 
Schweinfurth nimmt an, dass man mehrere Personen unter einem dieser 
Gewölbe bestattet habe, indem er durch oberflächliches Scharren in einem 
Grabe sechs Schädel zu Tage förderte. Unser Gewährsmann glaubt aus 
dem östlichen Eingange der Gräber schliessen zu müssen, dass es christ- 
liche Gräber gewesen, welche hier vorliegen und die des wohlerhaltenen 
Ansehens w^en von keinem hohen Alter zeugen. Die kleinen Ansätze, 
welche die Ecken mancher Grabgewölbe tragen und die nur aus wenigen 
Steinen bestanden, so dass sie ein llandstoss umstürzen kann, geben eine 
Vorstellung von der ungestörten Ruhe, der sie ihre Erhaltung verdanken. 
Andere Denkmäler einer früheren Bevölkerung als die beschriebenen Grab- 
gemäuer fehlen, und die benachbarte Stadt bestand wohl nur aus Zelten im 
austossenden Wüdlj oder die Nomaden brachten ihre Todten aus der ganzen 
Umg^end zu diesem Berge. 

Schweinfurth findet eine grosse üebereinstimmung zwischen diesen 
»Christengräbern Aethiopiens« und den sardinischen Nuragheriy verweist 
auch auf die Abbildungen der letzteren in Della Marmora's Atlas und auf 
seine eigenen, obigen Aufsatz begleitenden der Jfawöw-Gräber. Habgierige 
Türken haben nun mehrere dieser Gräber abgerissen und den Boden nach 
vermeintlichen Schätzen durchwühlt. Obwohl aber hier nur Menschen- 
knochen, übrigens weder Topfscherben, noch Glasstücke, noch Steine oder 



Digitized by 



Google 



16 I. Abschnitt. UI. Kapitel. 



Bronzegegenstände wahrzunehmen sind^ so fuhrt trotzdem der Mamän den 
Namen Goldberg, Gebel-Dahab ^) , (Anhang II) . 

Eines bedeutenden Rufes erfreuen sich die aus ptolemäischer und noch 
späterer Zeit herrührenden Ruinen von AduUs (Azüli) 2) und von Akmm in 
Abyssinien. Erstere liegen an der sogenannten Annesley-Bof/y hinter welcher 
sich das über 5000 Fuss hohe Gebirge Üäs-Oedem erhebt. Auf einer etwa 
zwei Stunden weiten hüglichen Strecke finden sich zwischen den Gebüschen 
der Sdr^'a [Avicennia tomentosa) und mohammedanischen Gräbern* zahl- 
reiche aufgehäufte Lavastücken, einzelne Platten von Glimmerschiefer und ein- 
zelne Würfel von schwarzem Marmor, unter denen noch drei völlig unversehrte 
Piedestale erhalten sind. Daneben sieht man Bruchstücke zerbrochener Säulen 
von weissem und schwarzem Marmor, sowie von Alabaster, eines derselben 
zeigte noch die schönsten Ornamente. Die mohanmiedanischen Gräber, welche 
sich mitten durch diese Ruinen hindurchziehen, sind meist dicht mit weissen 
Quarzsteinchen bedeckt, einige sind an ihrem Kopf- und Fussende mit 
Säulenbruchstücken aus den Ruinen geschmückt 3). Der Boden, auf welchem 
die alte, später in den Besitz der Ptolemäer und der aksumitischen Könige 
übergegangene Handelsstadt AduUs mit ihren griechisch-äthiopischen Bauten 
lag, besteht aus Alluvium *) . Die Adüläy oder Aduliten zogen sich , von 
den Beläu genöthigt , nach Mumah zurück , wo sie die ältesten Familien 
bildeten ^). Die schon so vielbesprochenen Ruinen von Akmm bestehen in 
Trümmern von Mauern, Säulen, Sockeln, Fundamenten, Opfersteinen u.s. w,, 
sowie in zahlreichen Obelisken, deren einer noch wohlerhalten aufrecht steht, 
femer in Sitzen. Diese nach Heuglin aus Trachyt ^) gehauenen Monumente 
deuten auf eine Mischung des Styles, welcher theils Altägypten, theils spä- 
terem, Griechen thum angehört, zum Theil aber auch auf eigenthümlichem 
Boden 'entstanden zu sein scheint. In Lefdvure's Werk wird der Ansicht 
Raum gegeben, die oben erwähnten Reste von Sitzen (Enormes blocs de 
pierre taill^e) möchten einer Art von Areopagos angehört haben. In dem- 
selben so vorzüglichen französischen Werke wird von in der Gegend bei 
Akmm befindlichen, in den »granit amphibolique« eingegrabenen unterirdi- 
schen Räumen gesprochen, »probablement consacres au culte ou ä une s^pul- 
ture royale; leur style rappelle les tombeaux des rois en Palestine« (p. 433). 



1) Zeitschr. f. allgem. Erdkunde. N. F. Bd. XIX, S. 397-400. Taf. IV. 

2) Vergl. Leffevure Voy. vol. III. p. 487. Album arch^ologique Tab. 11. 

3) Herzogin von S. Koburg-Gotha in des Herzog Ernst Reise nach Aegypten u. s. w. 
nebst Abbildung. 

4) Vergl. u. A. Observations on the geology and zoology of Abyssinia. By W. T. Blan- 
ford. London 1870, p. 194. 

5) Vergl. Ant. d'Ab'badie in Bull, de la soc. de G6ogr. Nov. 1842. 

t>) Reise nach Abessinien, S. 150. Nach Lef^vure ist «es »granit amphibolique« 
(vol. III, p. 432), nach Rohlfs aber eine Art von Granit (? Zeitschr. d. Gesellsch. f. 
Erdkunde, Bd. III, S. 490 , nach Rueppell aber Lava. I^ftvure's Werk, Album arch^o- 
lugique, enthält übrigens sehr schöne Abbildungen dieser Alterthümer (pl. 2. 3. 4). 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vei^angenheit, als Ueberreste früherer Kiilturzustände. J 7 



Der Sage nach hat der lieilige Pantaleon den König Kalib -Ne ff üsj'e durch 
eines dieser Souterrains von Gwqndar nach Jerusalem geleitet. Eine halbe 
Wegstunde westli(;h von Akmm findet man ein en relief an einem Fels 
vortrefflich ausgehauenes Löwenbild *j. Hier soll St. Michae^ einen Löwen 
in Stein umgewandelt haben, welcher sich auf Landleute stürzen wollte. 
Es sind dies jedenfalls sehr alte Reste, welche auch hier ein jederzeit 
und jedenlandes unverwüstlicher christlich - pfaffischer Egoismus sammt den 
widerwärtigen Ausgeburten seines kindisch - dünkelhaften Erfindungsgeistes 
in Ausbeutung zu nehmen gesucht hat. 

Unter Anderem hatte Burckhardt geglaubt, am Atbärah unfern Qdz- 
Begib auf einem Granitberge ein »sehr grosses Gebäude aus alten Zeiten« 
liegen zu sehen, welches von den Eingeborenen als nKentseh, Kirche« be- 
zeichnet wurde. Ich will hier beiläufig bemerken, dass Keniseh ein Sammel- 
namen ist, den die Moslemtn Nordost-Afrikas allen möglichen alten, von ihnen 
den Kä/lmy Nctsära, Gäür^s zugeschriebenen Bauresten beizulegen gewöhnt 
sind. Die Unsicherheit der Gegend verhinderte nun imseren Gewährsmann, 
weiter über den Ursprung der r^KenUeha nachzuforschen. Das fragliche Ge- 
bäude scliien gerade über dem Abhänge, dem Flusse gegenüber, zu stehen. 
Soviel Burckhardt davon sehen konnte, waren es zwei hohe und ausser- 
ordentlich massive Mauern mit einem eben solchen massiven, platten Dache; 
über dem Dache war eine Art von Kuppel, deren Seiten senkrecht zu sein 
ficiiienen. Säulen oder irgend ein anderes Gebäude konnten nicht wahr- 
genommen werden. Die Ruine selbst zeigte sich auf allen Seiten von hohen 
Felsen eingeschlossen, welche den grossesten Theil davon verbargen, so dass 
man ihn nicht sehen konnte, und bei Tage war Burckhardt nicht im Stande, 
dne Ansicht davon in der Fronte zu erhalten. Soviel sich schliessen liess, 
müssen die Mauern 30 — 40 Fu^s hoch sein und glaubt Burckhardt, sie seien 
von Granit erbaut, weil sie von derselben Fafbe waren, wie die umgebenden 
Felsen. Das ganze Gebäude schien mit Ausnahme des spitzigen Daches 
von der plumpesten Bauart und aus dem entferntesten Alterthume zu sein 2) . 

Schon Werne führte jedoch an, dass die angeblichen Ruinen, Keniseh 
kla^'Kafäry bei Odz-Regib sich als groteske, zum Theil verwitterte, Granit- 
felsen ergeben hätten"*). Auch S. W. Baker hat später dieser von Burck- 
hardt fälschlich für Ruinen gehaltenen natürlichen Felsbildungen 
gedacht. Baker zufolge finden sich genau Qdz-Reffib gegenüber vier pyra- 
midenförmige Granitberge, welche in der hiesigen Ebene auf Meilen weit 
sicktbar sind. Einer der Berge ist etwa 500 Fuss hoch und besteht ganz 
aus nackten, grauen Granitblöcken, die aufeinandergehäuft sind. Einige 
stehen als einzelne Massen von 30—50 Fuss Höhe senkrecht da und können 

1) AbgebUdet a. o. a. O. 

2) Reiaen in Nubien, S. 524—529. 

3) Mandera S. 39. 

Hartnanii, Ni^tier. 2 



Digitized by 



Google 



18 I. Abschnitt. III. Kapitel. 



in einiger Entfernung »für Riesen gehalten werden, die einen Bei^ ersteigen«. 
Der Gipfel trägt einen ungeheueren lUock wie eine Kegelmütze u. s. w. *). 
Rueppell hörte von den bereits durch Cailliaud^) erwähnten vielen 
«u Manderah — in der sogenannten Budänak — gelegenen aus behauenen 
Steinen erbauten Tempeln voll Inschriften erzählen. Fürst Pückler- 
Muskau^) Hess diese angeblichen Ruinen im Mai 1837 durch seinen Dol- 
metscher, den Chioten Giovanni, untersuchen, eipen Mann, welcher nach 
dem Urtheile unseres geistreichen Reisenden eine gute Bildung genossen 
hatte, eifrig war und wohl fähig erschien, einen zuverlässigen Beriebt über 
solche Dinge abzustatten. Dieser Giovanni nun fand zu Xeli statt viel- 
besprochener Pyramiden nur pyramidalisch geformte Felsen. Auf 
Gebel - Manderah dagegen sah er wirklich »antike« noch halb bedeckte 
Cistemen von bedeutender Ausdehnung, theils auf dem Gipfel, theils am 
Fusse des Berges, und sah dort auch die Steinfundamente mehrerer Mauern 
aus grossen Werkstücken nebst einigen Säulenbasen und anderen Bauresten, 
welche das einstige Daseiii einer alten Stadt unzweifelhaft machen. Sie 
scheint jedoch nie sehr bedeutend gewesen zu sein und ist jetzt vollständig 
zerstört. Mehrere in diesem Augenblicke leer stehende Hütten der Einge- 
bomen in der Nähe des Berges waren zum Theil aus Blöcken der Ruinen 
von ManderaJi aufgebaut, und in einer derselben fand Giovanni den unteren 
Theil einer colossalen Statue aus rothem Granit mit eingemauert, an einem 
anderen Orte einen schön gearbeiteten Löwenkopf noch mit einem Theil der 
Vorderfusse aus schwarz und weiss gesprenkeltem Granit. Am Abhänge des 
Qurr behauptet der Dragoman ein spitzes Felsstück in Form eines Obelisken 
gesehen zu haben, dessen untere Hälfte aus röthlichem Granit, dessen obere 
aus weissem Mamor (?) bestand "•). Im Berge Liberty fiinf kleine Stunden 
nonlösdich von Manderahy entdeckte Giovanni ein Speos von 21 Fuss Tiefe 
und 12 Fuss Breite, in dem feich noch zwei sitzende Statuen im Hinter- 
gründe nebst einem vor ihnen stehenden Altar im kleinen al^etrennten 
Heiligthume erhalten hatten. Auch Spuren von Hieroglyphen und Skulp- 
turen waren an mehreren Orten sichtbar, doch nur höchst undeutlich und 
überall beschädigt, weil der Felsentempel von den elenden Bewohnern dieser 
Gegend bald als Viehstall, bald als Zufluchtsort bei den häufigen Plünde- 
rungen der räuberischen Beduinen benutzt wird und mehrmals ausgebrannt 
worden ist. Auf dem Kalkfelsen von Liberi dicht über dem Tempel befand 
sich ein seltsamer, vierkantig zugehauener colossaler Stein , in den auf der 
vorderen Seite in regelmässigen Reihen tiefe, runde, etwas trichterförmige 

1) Nü-Zuflü83e. Deutsch. 1, 8. 55. Vergl. abrij^ens Hartmann, H«»iae, S. 451 über 
die sonderbaren Formen nordostafrikanischer Granitberge. 

2) Voyage k M6ro6 etc., III, p. J.JS. 

3) Aus Mehemed Alis Reich. 111. Theil, S. 337 ff. 

4) Vielleicht Quarz, welcher in den Graniten Nordostafrikas sich häufig in grösseren 
Gängen abgesondert findet. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 19 

Löcher eingemeisselt waren. Pückler hielt es für schwer zu errathen, zu 
welchem Zweck dieser Stein gedient haben könne. Vielleicht waren die 
eingebohrten Löcher Sprenglöcher, um den Stein mittelst Wasser zu spren- 
gen, wie ich deren ähnliche an einem unfertigen Obelisken der Granitbrüche 
bei Asüän selbst wahrgenommen habe. Giovanni erhielt auf alle seine 
Fragen nach weiteren Alterthümem stets zur Antwort, dass, was er gesehen. 
Alles sei und dass man von Mehrerem keine Kunde besitze ^j. 

F. Werne sah zu Manderah nur alte Brunnen, ein aus Steinen auf- 
geführtes Haus, viele Hafär oder Viehtränken und arabische Gräber. Auf 
Gehel -Manderah fanden sich Wasserbehälter von ovaler Form, wie Bade- 
wannen, 4 Fuss lang und 2^/2 Fuss tief. Aehnliche fanden sich auf den 
Nebenbergen und zwar auch deren kleinere, letztere selbst auf dem Gehel- 
Jetnadi {Nemafi) oder Defa-fän, Nach Aussage des >AKmed-BäiiQ.-el- 
Gerkesi soll so etwas auf dem Äaröy- Berge im Lande der Rekühm vor- 
kommen^]. Weme*s Begleiter gaben an, diese Gruben hätten zum Zer- 
reiben der Kömer gedient; indessen glaubt Werne, da die Wände dieser 
Vertiefungen nicht schräg oder steil seien, dieselben seien wohl verwitterte 
Stellen im Granite, die durch Menschenhand erweitert und zu irgend wel- 
chen häuslichen Zwecken hergerichtet worden ^) . 

Ich selber habe an zugänglichen, nur etwa 6 Fuss hohen, oben abge- 
flachteren Granitblöcken zu Didl-Werkät [Gehäl-el-Fung) eine Menge 
läiigUcher, 4 bis 6 Zoll breiter, einige Zoll tiefer Löcher mit senkrechten 
Wänden in ziemlich regelmässigen Abständen bemerkt. Diese Löcher ent- 
hielten Wasser voll grüner Conferven und röthlichbraune Nymphen einer 
culidformen Schnacke (Tanypus). Die Eingeborenen behaupteten, diese 
Löcher seien von ihren Vorfahren als Reibstellen zum Zerquetschen des 
»Äei (Sorghum) benutzt und durch allmählichen Gebrauch mit dem Ibn- 
el'Murhäkehy dem Reibsteine, ausgetieft, später aber, als sie gar zu tief 
geworden, als unbrauchbar wieder vernachlässigt worden. Clapperton 
erzählt: »The top of the hill (at Duffoo, Eyeo) was covered with women 
grinding com. They make round holes in the face of the rock in which 
they crush the grain with a small stone in the band. This mount may be 
called a large com mill ^) .« Ich dächte über den ursprünglichen Zweck 
dieser Felsgruben könnte nach Obigem kein weiterer Zweifel obwalten. 

Jenes von Werne zu Gehel -Manderah gefundene Steinhaus soll früher 
dem Gxo%^-Sex der ReJcühln ^) und Heiligen, dem Sa^ad-qühy angehört haben. 



1) A. a. O. S. 331 — 338. 

2) 8. weiter unten Jos. Werne. 

3) Reise nach Mandera, S. 85—89. 

4) Journal etc. London MDCCCXXIX, p. 22. 

.5) eines su den Bejah gehörenden Nomaden Volkes (nach Angabe mancher Reisenden 
▼on rein arabischer Abstammung). 

2* 



Digitized by 



Google 



20 I- Abschnitt. III. Kapitel. 



Es soll auch eine Grabkuppel — Qubbuhy dabei gewesen sein. In der Nähe 
finden sich unterirdische Kornkammern *), welche der Sage nach von dem 
todten Heiligen bewacht werden. Jede der Kornkammern hat ihr Zeichen 
mit Steinen oder Stöcken. Einem Türken, welcher seine habgierige Hand 
nach einem der Magazine ausstrecken wollte, ward die Hand steif 2) . . (Man- 
dera S. 87. 88). Ein neuerer Bereiser der Budänah, Herr M. Hansal, hat 
über die »Ruinen« von MandercJi keine weitere Aufklärung gebracht^). 

Sowohl ARmed- Abu "Sinn, als auch sein Sohn ^Atcad-el-Kerlm, Haupt- 
mann ^Ali-Efendt und Qawwäs Mosdqfü-A'' versicherten mich persönlich, 
es existirten zu Gebel- Manderah und Gebel-Xeli im -BwrfämjA - Gebiete der 
Sukurieh nur sonderbar geformte Felsen und dabei einige Üeberreste aus 
islamitischer Zeit, Werke der »Araber« ^). Aber über Werke der Kaffern, 
Misaürät daselbst, sei nichts Sicheres bekannt. Ich war eine Weile geneigt, 
die neuerdings verbreitete Annahme, die sogenannten Ruinen von Manderali 
seien nur groteske Granitbildungen und nur Reste aus neuerer Zeit, auf 
Analogien gestützt als massgebend anzuerkennen. Allein ich möchte jetzt 
doch H. Hassenstein 's von grosser Umsicht zeugendem Vorschlage, des 
Pückler'schen Dragoman Giovanni Bericht über die (von Werne und Hansal 
nicht berücksichtigten) Liberi -VnuAe genauer ins Auge zu fassen^), auch 
meinerseits nachkommen und die Frage der Manderah -^Mvaen hiemit als 
noch nicht abgeschlossen von Neuem in Anregung bringen. 

Jos. Werne spricht übrigens von einem Hypogaeuni im aegypti- 
schen Style bei Arai [Haräyf) und Galla{i ] im Gebiete der Rekübin^), 
Unmöglich wäre es ja nicht, dass hier alte Kulturstätten lägen, welche im 
Zusammenhang wo nicht mit dem pharaonischen Aegypteu, so doch mit 
Meroe gestanden haben könnten. 

1 ) Unterirdische Kommagazine , deren Boden und Wände aus festgestampfter Erde 
hergerichtet werden , die Silo der westlichen Berbern , sind in Nordafrika allgemein im 
Gebrauch. Werne sah im TäqaJi oben IVi — 2 Fuss, unten gegen 4 Fuss im Durchmesser 
haltende Löcher von 4 — Fuss Tiefe, welche zu solchem Zwecke benutzt wurden. fFeldzug 
S. 45). Ueber die bei den A-Bäntti Üblichen unterirdischen Kornbehälter vergl. Fritsch 
a. a. O. S. 89. 

2) Böse Rheumatismen sind in Ost- Swlätt sehr gemein. Köhler- und Pfaffenglaube 
doch überall! 

3) Briefe aus Chartum, Wien) nebst Fortsetzungen. Ein durchaus inhaltloses Gewäsch I 

4) »Aus allen Erzählungen ging mir jedoch hervor, dass an diesen beiden Orten 
[Manderah und QaUi) sich entweder nur einige festungsartig geformte Berggipfel oder 
höchstens roh ausgeführte Mauern, zum Schutze der Karawanen bestimmt, aber keine alten 
Bauwerke noch hieroglyphische Inschriften befinden." Lepsius' Briefe S. 167. 

5) Ost-Afrika zwischen Chartum und dem Rothen Meere bis Stiah'n und Massaua. 
Ergänzungsheft zu Petermann 's Mittheilungen 1801, S. 10. 

6] S. F. Werne's Bruder Joseph in Mandera S. 77. Lepsius meint, dass zu 
nQala* an den Felsen auch einige Kameelc und Pferde von den Arabern oder anderen 
Völkern eingeritzt sein könnten, wie er deren bei den Brunnen von »Murhat» und sonst 
häufig gesehen habe. Briefe S. 167. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 21 



Ein Hauptbedürfhiss des Menschen, namentlich des mittelafrikanischen 
Menschen, ist Walser, Wasser und wieder Wasser. Um dem hab- 
gierigen Erdreiche Wasser zu entlocken,- macht der Sesshafte wie der um- 
herschweifende Nomade bedeutende Anstrengungen. Um Regenpfützen oder 
Quellen vor zu schnellem Verdunsten, vor zu starkem Verbrauche zu sichern, 
unternehmen sie Schutzvorrichtungen, so weit ihre Dürftigkeit sie zu der- 
gleichen überhaupt kommen lässt. Daher die Anlage von Krunnengruben, 
flo/ir, Plur. HafäVy wenigstens in den wasserarmem Districten ^) . 

Am Darb -el^Gilif im Wädi-Gaqdül^ Südnubien, finden sich gross- 
artige Felsenbassins natürlicher Bildung für Wasser, von denen sehr frag- 
lich ist, ob und in welchem Grade Menschenhand zu ihrer Herstellung oder 
Fertigmachung beigetragen habe. Heuglin hörte, dass die Brunnen von 
Rawdy im Gebiete der >Omaräb Provinz Berber) ^J sehr künstlich und tief 
in den lebenden Fels gearbeitet i^eien, und dass sich auf den steilen Berg- 
wänden rohe Zeichnungen und Inschriften aus christlicher Zeit oder 
von den Vorfahren der Bejah, welche von den heutigen Eingebomen Anaqi 
genannt würden, vorfanden. Heuglin hat nicht ermitteln können, ob 
dieses Wort Anaql von der JS^'oA- Sprache abstamme oder arabischen Ur- 
spronges sei. In letzterem Falle würde es so viel als Gräber, Wühler, viel- 
leicht Bergleute , bedeuten , von anaqa im Boden wühlen , graben ^) . In 
Täqah und Sermär ist die Existenz grosser Niederlassungen an diejenige der 
beiliegenden Brunnen gebunden. 

Nun erwähnt auch Rueppell mancherlei über angebliche Ruinen in 
Kordüfan und Där-fTtr. Ein Schwarzer, der nichts von ägyptischen Denk- 
mälern wusste und keine Afbsicht haben konnte, unseren Berichterstatter zu 
hintergehen, erzählte von Höhlen bei Qöldägiy deren flache Decken mit Pfei- 
lern unterstützt wären, mit geglätteten Wänden, aufweichen man eingehauene 
Thierbilder sehe. Kueppell führte einen aus dieser Gegend gebürtigen Sklaven 
in die prächtigen Felstempel zwischen Wädi-Halfah xmAAsüän, Diese Monu- 
mente setzten ihn in grosses Erstaunen, und nach seinen Aeusserungen waren 
diese Ruinen bei weitem schöner und künstlicher als diejenigen seines Vater- 
landes, die ganz einfache Höhlen seien, wo das, was er ausgehauene Thier- 
bilder nenne, undeutlich, planlos, und sehr einzeln eingegraben sei. Man 
sprach femer sehr zuversichtlich von zertrümmerten Backsteingebäuden, die 
bei Teqeti gelegen und deren Bauperiode unbestimmbar sei. Gewisse Nach- 

I, Vergl. darüber Skixie der Nil-I^änder u. s w. von R. Hartman n, S. 77 ff. 
Werne Feldzug S. 43. 

2) Von Beurmann nur flüchtig erwähnt. Petermann 's Mittheil. J^62, S. 53. 

3; Heuglin schreibt Änaki und anak. S. Petermann 's Mittheilungen 1866, 
S. 167. Reise in das Gebiet des weissen Nil u. s. w. S. 270. Anäq-el- iArzah wird im 
Mäyreb der Rothluchs [Felis caracal Lmn.) genannt. 8. Hartmann Verbreitung der 
im nordtetlichen Afrika wild lebenden Säugethiere. Zeitschrift der Oesellsch. f. Erdkunde. 
Band IIT. S. 5^. 



Digitized by 



Google 



22 I- Abschnitt. IH. Kapitel. 



richten, welche Bueppell femer über angebliche weitläufige Ruinen am 
Gebel-Marrah in Dar -Für erhielt, glaubte er in der Folge auf dortiges 
Vorkommen von Hasaltsäulen beziehen zu dürfen. Ich habe weder bei 
Bratone, noch bei Sex MoKammed- el-Tunsi etwas über solche Dinge auf- 
finden können. Die gewöhnlichen Häuser in Für sind sogenannte To^l 
mit kreisförmigem Unterbau und Kegeldach, oder viereckige Danqäy letztere 
völlig von der Hauart nubischer Lehmziegelgebäude. Heiderlei Hausarteu 
widerstehen den zerstörenden Einflüssen der Witterung nicht lange. 

Auch Lejean weist obige Angabe von furischen ßuinen zurück*). 
Pallme sprach von dergl. zu Kab-Belül (Betileh Russegger, Gebel-IIelleh 
Le/eanf) drei Tagereisen von Qayogeh, Brun-Roüet von solchen zu Serüg^ 
Miani von dergleichen zu Merudi [Serüg, Lefeanf)^ Ouny von dergleichen 
zu Oebel-Häüdün. Heu gl in verzeichnete an den westlich von Sennär ge- 
legenen Hergen {Gebel-Möj'e, Saqadl u. s. w.) »ägyptische Ruinen«'^;. 
Was nun aber diese angeblichen Ruinen am Gebel-Saqadi anbetiiffi, so knüpft 
sich an einen in dieser Gegend befindlichen sonderbar gebildeten Felsen die 
Sage von einem alten heidnischen durch die Moslemin geschlagenen Zau- 
berer Hadr-el-Müaürät, welcher mit den Seinigen zu Stein verwandelt 
sein soll. (Das Wort Miaaürät wird auch zur Ikzeichnung von Götterbildeni 
und deren Fundstätten gebraucht ^) ) . Ileuglin Hess sich daher sicherlich täu- 
schen, als man ihm von im Westen der Stadt Sennär gcl^enen »Mis€türä(i^ 
erzählte, mit denen man doch nur einen auffälligen, mit sagenhaften He- 
richten in Keziehung gebrachten Felsen bezeichnen konnte. Lejean, wel- 
cher den Saqadl besuchte, fand hier nur eine groteske Granitbildung. Man 
erzählte ihm von einer zur Strafe für ihren Stok und für ihren Mangel au 
Frömmigkeit in Stein verwandelten Prinzessin ^) . Die vielfach gepriesenen 
Ruinen von Abü-Haräz in Kor düfan mit angeblichen prachtvollen Malereien 
erwiesen sich bei genauer Hetrachtung durch Lejean als Anhäufungen von 
Granitblöcken, an deren einem rohe Zeichnungen von Menschen und Thieren. 
Später mehr hierüber*). Granit hat die Neigung zu prismatischer Ab- 
sonderung und tiefgreifender Zerklüftung. Man bemerkt an ihm die son- 
derbarste Uebereinanderthürmung von scharf- und stumpf kantigen Hlöeken. 
Nicht selten sieht man einzelne Hlöcke auf der Spitze pyramidenartiger 
Felsen ruhen. Solche Hildungen, welche an diejenige des bekannten Pieter 
Hott auf Maurititts erinnern, findet man bei Aman, an den Ftt/fjft -Hergeu 
und in anderen Ländern ^) . Manchmal zeigen sich einzelne von einander 



1) Voyage p. 49. 

2) Karte zu: Tagebuch einer Heise von Charturo nach Abyssinien. Gotha 1857. 

3) Werne, Mandera S. 55. 56. 

4) Le Tour du Monde 1865, II, p. 227, Abbildung. 

5) Voyage p. 53. 

6) Auch Baker beschreibt ja eine ähnliche Bildung gegenüber von Qoz~ Begib. 
Vergl. S. 18 und Anmerkung das. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 23 



gesonderte Gmte^ Bergtrümmer^ welche an die bekannten Schnarcher unfern 
Schierke im Harze erinnern. Auch den Blicken des Afrikaners entgehen 
solche barocke Bildungen nicht, und er hat alsbald Sagen für ihre ver- 
meintliche Entstehung bei der Hand y welche an Fhantasiereichthum den 
Sagen in unseren deutschen ganz ähnliche Felsgebilde enthaltenden Ge- 
birgen kaum etwas nachgeben. Man spricht in Sennär von versteinerten 
Männern und Frauen, auch solchen mit Durban, von Schlössern, Ruinen aus 
der Äq/Er- Zeit u. s. w. Man hat femer auch vom Vorhandensein pyra- 
midenförmiger Baudenkmäler in ÖBt-Südän gesprochen. Xuriid- 
Bäia, weiland Generalgouvemeur der Provinz, will auf einer Ftizwak^) 
längs der weissen Nilufer durch die Gebiete der Sillük, Deriqa und Jify'ab 
im Walde zwei denen zu Glzeh ähnliche Pyramiden entdeckt 
haben. Der Berichterstatter, Kotschy, übrigens ungemein zuverlässiger 
Beobachter, vermuthet, es seien diese Bauwerke von neueren Reisenden 
bisher wohl deshalb nicht erwähnt^ weil sie in tiefen Wäldern wahrschein- 
Uch zu fem von den bisher allein bekannten Flussufem gelegen seien ^) . 
Nach Kotschy will ferner H engl in unweit Roseres Pyramiden aufge- 
funden haben ^) . Weder mir noch anderen Reisenden ist von solchen 
Wimderdingen irgend Etwas bekannt geworden. 

Nun existiren aber in O^X- Sudan hier und da Grabmonumente 
bald spitz-, bald rund-kuppelfi>rmigen Baues, sogenannte OubbcU, aus Back- 
steinen oder Luftziegeln erbaut, Gräber oder Erinnerungsbauten von heiligen 
^jü%y religiösen Helden. Das äussere Aussehen der rundkuppeligen 
erinnert durchaus an dasjenige der sogenannten Ä^jf- Gräber in Nubien, 
Aegypten und Syrien, der sogenannten nMarabotUsa in Algerien. Die spitz- 
kegelförmigen mit manchmal vom und hinten etwas abgeflachten Seiten da- 
gegen erinnern, wie ja schon Russegger hervorhebt, mehr an die alten 
Pyramiden von Meräut und Nüri. Diese Monumente sind unzweifelhaft 
Werke des Isläni und ist ihr Styl ein gänzlich fremd, von Osten her, im- 
portirter. Von manchen dieser Bauwerke kennt man die Entstehungszeit 
ganz genau, von anderen aber kennt man sie nicht. Der Volksmund schreibt 
letzteren stellenweise ohne Berechtigung ein sehr hohes Alter zu. Eine 
{gewisse Berühmtheit geniessen in Sennär die Qubbät von El-^A/ün, Bisa- 
qrah, HeUet-el-Fuqaräy Sabakt-Deläb u. s. w. Eine der Qubbät am Blauen 
Flusse habe ich nach der Aquarelle W. v. Harnier^s auf Taf. I abbilden 
lassen. In der Nähe derselben finden sich, wie so häufig, gewöhnliche 



1} Razzia der Franzosen, kleinerer Kriegszug, entsprechend der Entrada armada der 
spanischen Creolen, dem Descimento der Brasilianer gegen die indianischen ürbe- 
wohner. Wir würden am Besten sagen: Streifzug. Manchmal belegt die laune der 
Berichtenden übrigens auch länger dauernde, mit bedeutenderen Mitteln unternommene 
Feldzüge mit der Bezeichnung y»raztoaht. 

2) Umrisse u. s. w. S. 77. 

3) A. a. O. S. 77. 



Digitized by 



Google 



24 I- Abschnitt. III. Kapitel. 



flache Gräber, auch solche mit Fähnchen geschmückt, unter deren mandiem 
angeblich ein Sex-Merübed ruhen soll. (So wurde mir erzählt.) Um gewisse 
Qubbät her haben sich ganze Ansiedlungen gebildet (vergl. z. B. Jas oben 
xihex Manderah u. s. w. Gesagte), auch zu ^Ab%din[-€l'xälah]. Letzterer Ort 
hatte nach F. Werne's Angabe eine Qubbah, früherer Aufenthalt eines Hei- 
ligen, welcher nach Art gewisser Yöyi zuvor in der Erde gelebt haben sollte. 
Hier hat eine bedeutende Stadt gestanden, indessen ist sie durch perniciöse 
Fieber auf den gegenwärtigen Rest herabgekommen ^) . Man findet Schutt- 
stätten, Scherbenhügel, verschüttete Hrunnengruben auch noch in Nähe an- 
derer Qubbät. Ganze Ortschaften gingen hier leicht einmal durch Krieg, 
Seuchen u.s. w. zu Grunde. 

Sollten nicht manche angebliche Alterthümer Ost- Südän^s von Pyra- 
midenform U.S.W, einfach als Qubbät der früheren islamitischen Periode sich 
ausweisen? Zu unserer Zeit, in welcher selbst der ehedem so blühende 
Priesterstaat El-Dämer nur einen von ägyptischen Kriegsknechten tyranni- 
sirten und ausgesogenen Kreis [Qtsm) der Provinz Berber bildet, ist es 
hierzulande um die armen islamitischen Heiligen schlecht genug bestellt. 
Die dermaligen Gewalthaber sind meist zu aufgeklärt, zu skeptisch 2), das 
Volk ist fast durchgängig zu indifferent. Schwerlich dürfte sich gegenwärtig 
noch Jemand finden, welcher dem Andenken an einen zelotischen Pfaffen 
oder demjenigen an einen durch Menschenliebe und edlen Wandel sich aus- 
zeichnenden Faqlh (deren es in der That noch welche giebt] eine Qubbah 
bauen möchte. Immerhin bleiben aber diese eben besprochenen Grabdenk- 
mäler als Zeugen einer wenn ajich dürftigen Kulturentwicklung 0^\/~SüdäfCs 
sehr bemerkenswerth. 

Der gelehrte und im Allgemeinen sehr getreu schildernde Sex-Zeri-el- 
^Abtdin behauptet, eine starke Tagereise von Wüdäy*8 Hauptstadt gegen die 
Grenze von Dar -Für hin eine alte Stadt entdeckt zu haben. Dieselbe 
enthielt Reste von Mauern aus grossen aufeinandergelegten Steinen, von 
Gebäuden aus Ziegeln und hacksteinen, von Steinsäulen, Steinsarkophagen 
mit Götterbildern, ein aus Backsteinen aufgeführtes Portal mit darüber an- 
gebrachter Darstellung der Sonne, Goldstücke in HaiTen, ebenfalls mit dem 
Gepräge des Sonnenbildes, Kupfertafeln mit eingravirten Schriftzeichen u. s. w. 
Kein Mensch wusste etwas von dieser Stadt zu sagen 3) . 

Es lohnt sich unzweifelhaft der Mühe hier auch gewisser anderer Reste 
von älteren Hauten im Innern Afrikas zu gedenken. An Herggehängen der 
-B<?;wrfaÄ- Steppe sieht man hier und da Fragmente des dunkelbraunen, festen, 
gefritteten Thoneisensteines der Gegend zu 2 bis 3 Fuss hohen, nicht mehr als 



1) Mandera S. 24. 

2) Diese machen, wie Fürst Pü ekler ganz richtig bemerkt, jetzt ihre Voltairesche 
Epoche durch. A. a. O. III, S. 299. 

3) Buch des Sudan, übersetzt von Rosen. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als 2^ugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzuständc. 25 



2 Fuss dicken, viereckigen und rundlichen Wällen zusammengehäuft, wie 
der Volksmund behauptet, zum Schutze der Beduinenlager gegen räuberische 
Ueberfälle aus älterer und neuerer Zeit erbaut, ehe die Bayonete der Bäia 
Yon Ägypten Ruhe über jene Steppengebiete gebracht hätten ^). Schutt- 
haufen mit Zie^elresten und Topfscherben finden sich durch die Bejüdah 
vielfach zerstreut. Einige derselben mögen der christlichen Zeit angehören. 

Von manchen älteren Städten der Fung z. B. am Gehel-Defa-fä^ 2), zu 
HeUet-Sthahj ist gar nichts geblieben. Denn solche Städte bestehen sehr 
oft nur aus einfachen Strohhütten, deren dünne Holzgerüste und Halm- 
bekleidungen in dem feuchten Sommerklima bald verwittern und zwar um 
so leichter, wenn an ihnen zuvor schon Feuer seine Zerstörungsarbeit ver- 
richtet hatte. F. Werne fand am Gebel-Saqa^ in Sennär, mitten im Fut^i- 
Gebiete, Spuren früherer Bevölkerung, nämlich Hafär und Scherbenhaufen, 
letztere auch an den Gennäün, zweien kleinen, mit zerbrochenen Ziegel- 
steinen überstreueten Schutthügeln. Es soll hier ein altes Schloss der Kaf- 
fera oder Magüs gestanden haben*}. Vergl. übrigens oben S. 22. Nicht 
selten haben Schwarze ihre Hütten und die sie umgebenden Lehmmauem 
zwischen Felsblöcken der Berggehängen aufgerichtet, um auf sojche Weise 
jene ihre Niederlassungen fester einbauen und leichter vertheidigen zu können. 
Solche Hütten und die Lehmbauten sind nun im Laufe der Zeit zerfallen. 
Wo der Volksmund die Stätte von Ruinen angab, die wohl durch Jahre 
bestanden haben können, fand man hier später doch nur ödes Fels- 
geklüft. Man fühlte sich dann wohl zu der Annahme berechtigt, es seien 
hier gar keine Bauten vorhanden gewesen, sondern nur barocke, gebäude- 
ihnUch geformte Steinblöcke. So kann man es an mehreren Orten Palae- 
stinas verfolgen, femer auch in gewissen Qmr der §aharä und Central- 
SüdäfCi. (Barth's Mittheilung). Natürlich finden*) sich auch in 
Centralafrika hier und da Baureste aus einer Kulturepoche erhalten, wie 
«ich eine solche noch gegenwärtig in Bomü, in den Häüsä- und FuUän- 
Staaten, in Yöruba u. s. w. von Geschlecht auf Geschlecht weiter vererbt.' 
So beschreibt Denham die ansehnlichen Ruinen von Alt -Birnl (Birm- 
Medinah) , einer Stadt, welche statt des heutigen Kukah der glänzende 
Hauptort des Reiches der Kanöri war und wohl 200,000 Einwohner gehabt 
haben mochte, bis sie 1809 durch die Fullän überfallen und zerstört wurde. 



1) Petermann, Mittheilungen 1859. S. 471. Nach übereinstimmenden Angaben der 
Araber zeigen sich im nWadi- Mokatteb< 12 Stunden östlich von ^W. OutHtnif« an den 
Bergen »Si-Kap« und »^ibn-f/ombur« Ruinen von beträchtlicher Ausdehnung, namentlich 
gemauerte Brunnen und ein grosser mit Mauern umgebener Hofraum, von denen K u e p p e 11 
schon Bericht erhielt. So H engl in. 

2) Vergl. Hartmann in Zeitschr. f. Ethnologie, Jahrgang 1869, S. 29.1. 
.\ Mandera S. 55 - 59. 

4^ Vergl. femer Clapperton über die in ähnlicher Weise 7. wischen Chranitblöcken auf- 
gebaute Stadt Radfth im Gebiete des Pullo-Suldän von Sakatö. (Deutsche Bearbeitung S. 571;. 



Digitized by 



Google 



26 I- Abschnitt. III. Kapitel. 



Es finden sich hier auf einem Räume von 5 — 6 Quadratmeilen Stüdce der 
aus harten, rothen Hacksteinen erbauten, 16 — 18 Fuss hoch und an manchen 
Stellen 4 Fuss dick gewesenen Stadtmauern, *Reste, aus deren Schuttmassen 
der tSex Salpeter zur Pulverbereitung gewann. Femer ermähnt derselbe 
Gewährsmann der grossartigen Trümmer von Qambäru (Bornü), allwo sich 
Reste einer Moschee, solche von Backsteinhäusem u. s. w. vorfanden^). 
So mag in diesen weiten Gegenden noch manche Stätte alten Glanzes, 
manche Zeugin verzweifelter Kämpfe und menschlichen Verfalles kaum be- 
achtet unter dem Grase der Steppen, dem Gestrüppe des Waldes ver>vitteni. 
Schon oben (S. 25) haben wir erkannt, wie schnell dieser Verfall solcher 
Bauten des tropischen Innern voranschreite, welche nicht aus fest ge- 
fügten Gesteinmassen errichtet worden sind. Menschenhand thut dann 
auch das Ihrige. Noch 1822 sah Cailliaud die für ostsüdänische Ver- 
hältnisse grossartige Moschee und den Königspalast zu Sennär (vergl. S. 11), 
Alles aus Töb-ahmar, rothen gebrannten Lehmziegeln, aufgebaut. Im Mai 
1869 war nichts, nichts mehr davon zu sehen. Einiges von diesem Material 
war dem Gerüchte nach zum Aufbau der dürftigen Forts FäzoqUfs verwandt 
worden. 

Höchst merkwürdige Nachrichten von alten Bauten im Innern 
Süd-Afrikas ündet man bei portugiesischen Schriftstellern der Entdeckungs- 
periode. Joäo de Barros giebt folgende Beschreibung von angeblich im 
Reiche Butua y Abutua, Landschaft Toroa, gelegenen alten Bauwerken: In 
der Nähe der alten Goldminen in der Ebene Butuc^s steht eine vierseitige, 
innen und aussen vcm harten, vorzüglich gekanteten Bausteinen trefflich 
gebauete Festung. Diese Bausteine sind ohne Mörtelverbindung überein- 
andergethürmt und von wunderbarer Grösse. Die Mauern sind 25 PcUrmts 
dick, aber nicht eben sehr hoch, lieber dem Thore der Festung befindet 
sich eine Inschrift, welche den arabischen Kaufleuten von der Küste, die 
zum Theil gelehrte Bildung besassen, durchaus nicht verständlich war ; man 
erkannte auch die Art der angewendeten Schriftzeichen nicht. Auf den 
benachbarten Anhöhen finden sich noch andere Gebäude, die auch aus Bau- 
steinen ohne Anwendung von Mörtel aufgeführt sind. Unter diesen ist ein 
Thurm von mehr als 12 Bragas^) Höhe. Solche Gebäude werden von den 
Eingeborenen Symbdoe •*) genannt, d. h. Hofburg oder Residenz. Denselben 
Namen Symbdoe führen alle Königswohnungen im Reiche Mwwmotapa ^) . 
Der Hauswart eines solchen Schlosses, der sogenannte Symbacayo y ist eine 



1) Engl. Octav- Ausgabe, 1828. I, p. 348. 350. 

2) Eine Braca oder ein Klafter = 6 Fuss. 

3) Etwa Syrnhä-ö-a'? Synibä heisst Eisen. Ursprüngliche Eisenindustrie scheint 
freilich den hiesigen KafTern, den Matahele wenigstens, fremd gewesen zu sein. Von den 
Monomotapern behauptete allerdings De Barros, sie verfertigten Eisenäxte (etwa wie die 
Mä-Ngan^a und Bä-nüy?). 

4) M*änä-Mtäpa. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Uebenreste früherer Kulturzustände. 27 



adelige Person und hat grosse Macht. Hier halten sich auch stets einige 
Weiber des Benomotapa *) oder Herrschers von Monomoiapa auf. Die Ein- 
geborenen wissen nicht, von wem und wann diese Bauten errichtet worden. 
Man sagt einfach, sie seien Teufelswerk. Denn indem die Eingeborenen 
diese Arbeiten mit ihren eigenen so höchst dürftigen baulichen Leistungen 
vergleichen, halten sie es für unmöglich, dass jene von Menschenhand auf- 
geführt sein könnten. Capitäo Dom Vicente Pegado zeigte einigen 
Arabern, welche die Gebäude selbst gesehen, behufs Vei^leichung die Bau- 
lichkeiten der Festung zu Sofdlla mit ihren skulpirten Feustergesimsen, 
ihren Arcaden; allein die Leute nannten die Symbäoe etwas durchaus Voll- 
endetes, mit dem nichts Anderes einen Vergleich aushalten könne. Die 
Gebäude sollen zwischen 20® und 21® S. Br. liegen, etwa 128 geographische 
Meilen westlich von Sofdlla, Man sieht dort kein anderes Mauerwerk, denn 
die barbarischen Einwohner des Landes bauen zur Zeit nur in Holz. Die 
Araber glauben, jene Gebäude hätten ein hohes Alter und seien zur Be- 
hauptung der Goldminen, der ältesten im Lande, angelegt worden. De 
Harros yeimiithet nun seinerseits, dies Land sei das Agisymba des Piole- 
maeus'^ und die Anlage eines alten Beherrschers der Goldminen, welcher 
diese nicht zu behaupten im Stande gewesen 3). Der Portugiese vergleicht 
die erwähnten Bauten mit denen von Cdxum {Akmm) im Lande des Priester 
Joäo (s. unten) '*). Auch Bruder Joäo dos Santos hält jene Gebäude für 
die einzigen Steinbauten in Caffraria, »Neere to Massap^ is a great high 
hill, called Fura, whence may bee discemed a great part of the Kingdome of 
Monomotapa : for which cause he will not suffer the Portugalls to goe thither, 
that they should not couet his great Countrey and hidden Mines. On the 
toppe of that Hill are yet standing pieces of old wals, and aneient ruines 
of lime and stone , which that there haue beene strong buildings : a thing 
not Seen in all Caffiraria. For the Kingshouses are of wood, daubed with 
clay, and couered with straw^).« Nach A. Battel**) liegt Ahtitua nord- 
westlich von Monomoiapa, dehnt sich in grossen Ebenen nach dem Innern 
aus, westwärts von jener Gebirgskette, von welcher Zambezi und Rio Manica 
(Louren^o Marquez d'Anville's) nach Osten strömen. Dies im Osten 
g^en Monomoiapa, im Westen gegen Massapa abfallende Abuftia soll sich 

1) B'äne-Mtäpa d. h. Herr von M'änä-Mtäpa. 

2) »'AYlouiJißa«, Cl. Ptol. Geographia ed. C.F.A. Nobbe, T. lU, p. 2, Index 

3] Dos feitos que 08 Fortugueses fiseram no descubrimento y conqüista dos roares 
y terra« do Oriente. Lisboa A. 1552. Dec. I. I. X. c. 1 fol. 118 6. Vergl. auch Dapper 
p. fi60. C. Ritter, Erdkunde. Africa. II. Aufl. S. 141. 

4) Dieser Priester Johann , Prester John , Prete Giovanni, ist eine ebenso mythische 
Pereon, wie die salomonische Königin von Saba; von den meisten älteren Schriftstellern 
wird aber äahes als angeblicher Sitz obiges morgenländischen Pfaffenkönigs betrachtet. 

5^ Purchas his Pilgrimes. II, p. 1549. 

6) Purchas II, p. 1021. 



Digitized by 



Google 



j 



28 I- Abschnitt. III. Kapitel. 



bis zur Ostgrenze von Angola erstiecken ^). Im Jahre 1788 unternahm ein 
portugiesischer Beamter der »Capitania Geral de Mo9ambique«, ein gewisser 
Manoel Galvao da Silva, eine Reise nach den Goldfeldern von 
Manica. Derselbe kannte die Manipulationen des Goldwaschens von Bra- 
silien her. Er ging am t9. Aug. obigen Jahres von Senna nach Beroe 
{Barue]y kreuzte die Flüsse Xitora und Ar6angoa und erreichte nMas^appa«, 
Hauptort von Manica (IS» 40' Südl. Br., 310 50' Oestl. Länge). Dieser Ort, 
früher höchst wichtig, wohl befestigt und von einer disciplinirten Truppe 
bewacht, war 1788 bereits in sehr starken Verfall gerathen. Gold fand sich 
dort besonders reichlich in der Serra Fura; das sogenannte weisse Gold 
oder »Manica« der Eingeborenen war in weissen Quarz eingesprengt. Die 
Gewinnungs weise des Goldes war eine sehr rohe. Auch Eisenminen zeigten 
sich in Menge. Abuiua lag südlich von der portugiesischen Niederlassung 
Zumbo. Manica wurde spÄter durch die Einfälle des grossen Oberhauptes 
von Xingamira [Chingamera) ruinirt^). Die Besitzungen des genannten 
Fürsten erstreckten sich von den Südufern des Zamhezi gegen Osten bis zur 
gegenwärtigen Residenz U^mselekäzCs, Der Xingamira beraubte Manica, 
machte dies Gebiet zinspflichtig und setzte daselbst einen Anführer Namens 
Xicanga [Chicango) als Statthalter ein. Dieser aber liess durch eines seiner 
Lieblingsweiber auf dem Markte von Manica den Tribut erheben. Xingar- 
mira b^nnt 40 Tagereisen westlich von SofäUa. Manica erstreckt sich bis 
auf wenige Tagereisen weit von der nZimhäoen, Hauptstadt von Qui»- 
sanga , welche letztere am Flusse Sabia [Säte) oder besser Chitassa liegt 3) . 
Major Gamitto erwähnt in den »Terras dos Ch^vas« mehrerer Zimbdoes, 
z. B. Zimbaoe do Fumo Mügiinira, Z. do Fumo Acaze, Z. do Mucanda 
Mambo dos Chdvas, Z. do Caprim^ra. Er sagt »Zimbäo^ e a povoa^äo em 
que reside um Mambo ou Fumo Cheva*).« Demnach existirt das Wort 
Zimbdoe als Bezeichnung für Häuptlingsresidenzen also noch jetzt ganz 
sicher im Gebiete des zu den A-Bäntu gehörenden und zwar den Zülü oder 
Mazituih anscheinend verwandten CÄ^äw-Stammes. 

Hinsichtlich jener vielgenannten älteren Goldminen dieser Gegenden 
sagt ein Landeskenner, Coronel Dom Sebastiäo Xavier Botelho nur 
Folgendes : »Näo he menor erro, mencionar as ricas minas de Zumbo, quando 
he terreno esteril de oiro, e o que alli se compra em huma feira annual he 
vindo de Abutua Capital do Reino de Xingamira, aonde ha grande copia 
destes minas ; e o mesmo acontesse na outra feira de Manica, aonde se res- 
gata o oiro colhido nas terras do Mono^^otapa, senque em nenhum daquelles 

1) Marmol Afr. III, p. 116. ^ / 

2) Wie gegenwärtig Praxo Chtipanga, Presidio dos Rios de iSenna, Pr. de Tete etc. durch 
die Angriffe der Landin's oder Zülus. 

3) J. M' Queen in Journal Roy. Geographie. Society 1860, p. 155tf. 
I; O Mtiata Cazembe p. 10. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 29 



dois lugares haja minas de oiro de que sejamos donos >).a In unseren Tagen 
hat die Wiederauffindung von Goldgruben am Tatin ^ Tatie oder Täte vieles 
Aufsehen gema(;ht. Nach A. Hübner 's Angaben scheinen hier Aiq Mäsöna 
früher eine rohe Ausbeutung von Gold in Quarzgängen betrieben und das 
Product, sehr wahrscheinlich Goldstaub (arabisch Tibr) an die Portu- 
giesen verkauft oder vertauscht zu haben. Es finden sich alte Gräber, 
Goldgruben, altkaffrische Eisenschmelzereieii, sowie Granitkugeln, die »wahr- 
scheinlich zum Zermalmen des Goldquarzes« gedient haben. Gegenwärtig 
sind goldgierige Diggei'^ Gambusinoa, darauf aus gewesen, sich der mit echtem 
Humbug als neucalifoi-nische oder neuaustralische gepriesenen Diggings zu 
bemächtigen, freilich zur gröbsten Enttäuschung jenes von aUen Orten her- 
zugezogenen Gesindels. Denn die an sich armen Erze waren ja schon in 
älteren Zeiten abgebaut worden und erhielten die Neueren einen noch weit 
geringereu Eitrag. Die Hoffiiung, hier ein Ophir wieder emporblühen 
zu sehen , ist zu nichte geworden , trotz allen von England , Afrika und 
sogar Deutschland [\) ausgegangenen Reclamen^)! 

Vizconde Sa da Bandeira vermerkt auf seiner 1861 erschienenen 
Karte der Kolonie Mogamhique etc. die »Terras do Monomotapa ou Chedima« •*) 
und westlich davon «Abutua«. Zwischen den Südausläufem der Seiira Cavera- 
ienga und der Se^-ra Fura im Westen findet sich in ^^ Chedima oder den Terras 
(Jo Monomotapa*^ ZA\ischen 18" und 19" S. Br. vennerkt: »Sitio provavel das 
miuas d'um Forte antiquissimou ^), ohne Zweifel eine der ^^Symhäoesv. des De 
Harros U.S.W. In den heutigen portugiesischen Besitzungen Ostafrikas 
werden die Zülvs «»gewöhnlich r^Landins^ genannt. Auf Sa da Bandeira 's 
Karte wird da*< Land dieser Landins im Distncto de Inhambane von dem (mit 
dem Rio Limpopo oder Bempe scheinbar zusammengehenden) Rio do Ouro oder 
Bempe durchflössen. Bei den Nachbarstämmen im Westen von Inhambane 
heissen gewisse unstät herumschweifende plündernde Horden der Züli? noch 
heute T>Mazifu>8^, y-Watira'^s^^, ^^Butuasm oder »Vaiuas<< [Butuas, Abutuas). 

Nun erschien im Jahre 1869 vom türkischen Obersten Hugh Mül- 
len eux Walmsley ein sonderbares, »The niined cities of the Zulu Land 
il^ndon, (7hapman & Hall « betiteltes Buch. Dasselbe ist nach Aufzeich- 
nungen von des Verfassers Bruder, Captain Walmsley, F. R. G. S., 
üovemment Agent, Zulu Frontier, Natal zusammengestellt worden. In 
seichter feuilletonistischer Form abgefasst, mangelhaft illustrirt und kost- 

1) Ke8umo etc. p. )9. 

2; Vergl. Hübner in Zeitschrift d. Gesellsch. für Erdkunde, V. Band, S. 198 ff. 
E. Mohr in Zeitschr. d. Gesellsch. für Krdkunde, 1871, S. 398. Petermann, Mitthei- 
lungen 1871. (Anhang III.) 

H) Die Cheditna waren wohl die heutigen Bä-hüy, ein höchst interessantes Volk, 
welches wir später noch näher kennen lernen werden. 

4, Zambezia e Sofalla. Mappa coordenado sobre numerosos documentos antigos e 
modemos portuquezes e estrangeiros* etc. Lisboa 1861. 



Digitized by 



Google 



30 I. Abschnitt. lU. Kapitel. 



spielig, hat dasselbe keinen rechten Eingang gewonnen, am wenigsten in 
Deutschland. Die auf die »Ruined cities« bezügliche, den Captain Hughes, 
den Missionär Wyzinsky, . den militärischen Begleiter beider und den 
^ma-Tow^a- Häuptling i^Umhlestoaa betreffende Schilderung eines Besuches 
in den angeblichen Ruinen erschien mir übrigens so merkwürdig, dass ich 
dieselbe ohne weitere Nebenbetrachtungen hier wörtlich mit allem Beiwerk 
habe abdrucken lassen. Nachdem nämlich schon früher verschiedene An- 
gaben über die fraglichen Bauten, namentlich von Seiten der Häuptlinge 
U^mselekäzi und Mösei angeführt worden, heisst es im X. Kapitel wie folgt: 

»The white Chiefs are not traders, but-like gold«, said the savage (i. e. »Um- 
hleswa« ^) ) after a prolonged strare. »They seek some fallen hüls, formerly made by 
their white fathers?« asked he, speaking in the Zulu tongue. 

»Achmet Ben Arif spoke truly when he told you so, Umhleswa,« was the reply. 

»The white Chiefs saw the fallen house at Sofala. In the mountains at Goron- 
goza ^ are caves , the traders of the Zambesi buüt the house, the worshippers of the 
white man s God lived at Gorongoza. They are no other remains of them.« 

»And the stone tablets on the mountain?« eagerly asked the missionary. 

The Ups of the savage parted , showing the sharp filed teeth. »They are the 
graves of those who served the white man 's god.« 

»And no other ruined huts are here?« 

»None. Let the white Chiefs hunt with my warriors, they are welcome, the 
elephant and the rhinozeros are in plenty. The Zambezi is not far distant when they 
are tired of the hunt.« 

The missionary was terribly disappointed, for the chief's face bore on it a lock 
of truthfulness. There was no reason for doubling him, and he did not do so. 

»Umhleswa would see the chiefs hunt himself. Cattle were carried away from 
his kraal last night. The robbers were three in number, and are panthers. My scouts 
are out on the spoor : will the white men join my braves this day?« 

»Willingly«, replied the missionary, who at once explained what had passed to 
the soldier. Tired of a weeks inactivity, the latter was enchanted at the chance. The 
rifles and ammunition weere soon ready. One of the scouts came in with his report that 
the spoor had been foUowed into a neighbouring wood , and that the three panthers 
had not left it. The party consisted of the Europeans and the Matabele chief together 
with Umhleswa and about thirty of his tribe. The men were armed with spears, some 
carrying bows and arrows, the chief alone having an old Spanish longbarreled fowling 
piece, damascened with gold. About four miles of piain lay stretched between the 
Amatonga village and the forest line, and it was to this the whole troop of noisy sa- 
vages, headed by their chief and the two white men, took their way in a body. The 
forest land, broken at intervals by patches of piain watered by a small stream, stret- 
ched away to the mountains, and once it was reached, Umhleswa made his arrange- 
ments. All the men armed with assagais were told off as beaters, and advancing in a 
long line they carried the bush before them. The rest, armed with bows and arrows, 
were stationed in small groups at the further extremity of the thick cover. Several 
patches of bush had thus been beatcn out, and no game was found. 

»Wat immense numbers of parrots these woods contain«, said Hughes. 

2) Der Rio Gorongoza entspringt in der Serra Chitar>aianya und ergieast sich etwas 
südlich von Sofdlla ins Meer. 



Digitized by 



Google 



B^denkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 31 

»And how slowly and well these savages beat. I shonld not like to face a pan- 
ther with nothing but an assagai«, replied Wyzinski. 

The two were standing close to the chief as the missionary spoke a strong party 
of the bowmen near, when a tiemendous uproar took place among the spearmen, a 
shrill, Piercing scream sounding high above the clamour. 

»The panther has struckdown one of my braves,« exclaimed the Amatonga chief, 
Hstening eagerly. 

The clamour became louder and louder, seeming to recede. 

»Look out, Hughes, they are doubling back, and if they don't succeed, must 
break out. 

Hardly had the words been uttered, when three panthers dashed out from the 
Cover, about twenty paces only from where XJmhleswa stood. They looked beau- 
tiftil buttdangerous, as they crouched for a few moments on their bellies in the sand, 
the bright sun Streaming over their painted hides, the end of the tail moving slowly 
to and fro, and showing their white teeth, then rising, the three, evidently male and 
female^ with their young one a little behind thern, come slowly forward, ever crouch- 
ing for the spring and snarling savagely. 

»Are you ready, Wyzinsky ? « said Hughes , in a bow hoarse tone, »take the 
female — it is nearest to you.« 

The men with the bows had disappeared; not so Umhleswa, wo stood his 
ground firmly. 

»Take the young one, chief,« whispered the missionary to the Amatonga. 

Both the rifles united in one common report, the Spanish piece ringing out a 
second later. The male panther sprang into the air and feil, nearly at the feet of the 
Uttle party, quied dead. The female, badly wounded, broke away towards the moun- 
tains, while the young one made his spring, striking down the Amatonga chief, and, 
dasläng through a party of the assegaimen, again sought shelter in the bush. The 
fore-arm of the female panther was broken, but it ultimately gained the mountains, 
with a party of some dozen men after it, yelling, shouting, and discharging their ar- 
rows at impossible distances. The poor feUow who had been Struck down in the bush 
was dead, and his body was laid beside the carcass of the leopard. Umhleswa was a 
good deal hurt; the blow having Struck his head, but the animal being young, weak, 
Mid frightened, had inflicted only a scalp wound ; nevertheless, the chief was stunned, 
and it was an hour before he recovered consciousness. 

For the first time since their arrival among the Amatongas the white men were 
left to their own device. The confusion was very great, and all assembled round their 
«noonscious chief. A litter was constructed, and they started for the kraal, the whole 
party of savages accompanying it. 

The two Europeans, having once more loaded their rifles, stood watching the 
retiring and discomfited savages. 

»We ought to have that second tiger, Wyzinsky ; you fired too low«, at last ob- 
served Hughes. 

»I suppose I did, confused doubtless by the three leaping animals. I am sorr}' 
for it. Umhleswa missed his, and it is hnmiliating that I only wounded mine.« 

»Well, whas say you shall we foUow the spoor ; it will lead us to yonder moun- 
tains, where we shall in all probability find the wounded panther.« 

»What if we were to follow the young one ? « 

»No it would lead us into the forest, and besides it is un wounded. ITie Ama- 
tonga chief missed and his braves ran away ; let us bring in the female ; and besides 
ihtt, now that the hope of finding your cherished ruins has vanished, we have nothing 
to do but look for sport. The more reason we should not lose this chance.« 

The missionary stood leaning on his rifle, and he slowly shook his head as he 
answered, — »My faith in the existence of those ruins is unshaken ; but there was a 



Digitized b/ 



Google 



32 I. Abschnitt. III. Kapitel. 



look of truth in the face of savage when he assured u8 none such existed here. Well, 
we will go to Manica, and perhaps Machin, who is represented as a powerful chief, 
may throw some light on that.« 

»Ay, but how will you — get over the sacred nature of the ruins if they do exist?« 

»By bribery ; depend upon it, nothing succeeds hetter with the virtuous Ama- 
tonga.« 

»Well, good-bye to the ruins at present ; and whether Solomon knew the land 
or not, or whether Ophir be here or elsewhere, our object is the skin of the panther.a 

Their rifles at the trau, the two huntera moved forward towards the mountains 
from which they were separated by several belts of forest, guided by the gouts of 
blood which the wounded animal had left. These tracks led at first across the open. 
Here there could be no mistake for the bowmen had foflowed the animal for some 
distance, shouting and firing off their arrows, but the two hunters soon Struck into 
the brush once more, and still guided by the spots of blood, pressed on cautiously 
but quickly. Hardly a word was spoken as they forced their way onward, the yells 
and shouts of the Amatongas dying away : and, with the exception of the breaking of 
the branches, and the sound of the running water in the bed of the stream, all was 
still. After heavy rains this river must be a considerable one, but at that moment it 
was small to the hunters followed, so far as was practicable, its course, the wounded 
panther having done the same. After having proceeded thus some two miles in the 
brush, sometimes with difficulty forcing a pathway among the trees and bushes, the 
river tumed suddenly to the right, and as suddenly the forest ceased. 

The missionary halted, and looked about him anxiously. 

»What's the matter?« asked Hughes in a low tone, cocking his rifle as he spoke. 

»See«, answered the other, »the stream has been dammed up here, and there 
are evident traces of masonr>'. This is stränge.« 

»We are close to the end of this belt of forest-land, and shall soon solve the 
mystery, if there be one.« 

»There is a considerable sheet of water here, and why should it exist? Can 
we be near some large kraal?« 

Slowly the two moved forward, and as they did so the trees became graducdly 
further apart, the banks of the stream seemed quite clear, even from brush wood. A 
Sharp bend led to the right, and there before them , tumbled here and there among 
the mighty trees, looking like masses of rock, lay scattered far as the eye could reaoh, 
foUowing the bend of the river, fallen masonry. 

Both stopped dead in utter astonishment, looking like men at once frightened 
and bewildered , the missionary's usually calm and impassive countenance growing 
one moment deadly pale, the next flushing a deep crimson. So great was the shock, 
so totally unexpected the event — for he had perfectly believed in what the Ama- 
tonga had said — that the tears stood in his eyes. 

Here, then, was a confirmation of all his theories. Here, the vast ruins among 
t^ie gold fields of king Solomon, here the source of the Sabe, or Golden River, down* 
whose stream the boats of bygone days floated gold, cedar-wood, and precious stones. 
An Englishman's first impulse at once seized on Hughes, and yielding to it, the two 
exchanged a vigorous shake of the band. 

»What could induce Umhleswa to teil us such an untruth?« were the first 
words which broke from the missionary's Ups. 

»Because the ruins are sacred, and these people believe no rain with fall for 
three years if they be molested,« was the reply. 

A sense of the danger now stole upon the missonary's mind as his comrade 
spoke. 

»Hughes, I shall go on ; but I have no right and no wish to endanger your life. 
Leave the ad venture to me; retum to camp while there is yet time.« 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vei^angenheit, als Ueherreste früherer Kulturzustände. 33 



The soldier 8 face flushed to the ropts of his hair, and he made no reply, simply 
grasping his rifle and moTing fonvard. 

»Stay,« urged the missionary, laying his hand on the other's Shoulder, »I meant 
no unkindness. As a matter of simple prudence you ought to retum. If härm hap- 
pened to one of us, it would not matter as far as the world is concerned ; if to both, 
this secret would be lost with us.« 

»Don't talk nonsense,« replied Hughes, firmly, »but come along. We are com- 
rades in danger as in all eise. What one shares, the other does too. This must have 
been once a vast pile.« 

»Gold, cedars, and now the ruins ; we have found all,« muttered the missionary, 
as, yielding the point, he strode onward, once more sinking into reverie. 

There rose right in front of them two massive ruins of pyramidical form, which 
must at one time have been of g^eat height. Even now, broken and fallen as they 
were, the solid bases only remaining, they were noble and imposing. Part had come 
tumbling down, in one jumbled mass, into the bed of the river, while the dwarfacacia 
and palm were shooting up among the stones, breaking and disjointing them. The 
two gazed long and silently at these vast mounds, the ver}' memory of whose builders 
had passed away. 

Awe-struck and surprised , they sat down by the stream , and , without ex- 
changing a word, drank of the clear water. Their clothes tom, hands and faces 
bleeding from the exertions made in forcing their way through the bush , their skin 
tanned to a deep mahagony colour, there they stood at last among the ruined cities of 
a lost race. By the banks of the stream the pomegranate, the plantain and the mango, 
were growing in wild luxuriance — trees not known in the land, consequently 
imported. 

Overshadowing the fallen blocks of stone, the date-tree and palm3nra waved 
their fan-like leaves. Dense masses of powerful creepers-crept up the ruins, rending 
the solid masonry ; and the seeds of the trees dropping year by year had produced a 
rapid undergrowth, those which had once been valuable fruit-trees having degenerated 
into wüd ones. Chaos had, in a word, re-appeared where once trade and prosperity, 
oider and regularity reigned. 

»Let US gather some of the custard apples, and climb yonder ruin,« said the 
missionary, speaking for the first time. 

It was no easy task ; for the accumulation of fallen masonry, and the dense 
growth of the brush, rendered it often necessary for the onward path to be cleared by 
the use of the knife. The whole mass appeared at one time to have been encircled 
by a wall, now fallen, the entrances to which could be distinctly traced, and this con- 
firmed the report which had been gathered, by the missionarieä of Santa Lucia Bay. 

Slowly the two forced their way towards the vast ruined mound they were 
striving to gain, often stumbling €tnd falling among the loose stones and treacherous 
creepers. 

A crowd of half-fallen passages led away to right and left, terminating in what 
appeared to be a court-yard, in which were the remains of pillars of stone. 

»There has once been carved work on these pillars, Hughes,« said the missio- 
nary, as they paused, breathless with their eJcertions, before a mighty column. 

»The action of ages has wom it away.« 

»And wat is more singular,« replied Hughes, who now seemed as much inter- 
ested in the ruins as his comrade, »no mortar of any kind appears to have been 
itsed, the massive stones fitting into one another exactly.« 

»This temple or palace has stood upon a kind of platform of masonry,« re- 
niarked the missionar>% »with broad steps leading up to it. \Vhat a commanding ob- 
ject it must then have been.« 

Hart m »DD, Nigritier. 3 



Digitized by 



Google 



34 I- Abschnitt. III. Kapitel. 



»The difficulty will be to climb what was once the flight of steps,« said Hughes. 

»I don't See how we can manage it.« 

SKnging their rifles behind them, and after many failures the two helping each 
other from time to time, and taking ad van tage of every projection, stood at last on 
the raised platform on which the building had rested. Below them ran a maze of 
cnimbled galleries and court-yards : and wherever the eye could penetrate, mounds of 
fallen masonry cropped up amidst the dense forest growth. 

The vast ruin itself was now a shapeless mass , being utterly broken and de- 
faced. The top of the mound was overgrown by bush, interlaced with creeping plants, 
and, as using their knives, the two cut their way onward, the light of day penetrated 
feebly into a ruined Chamber of vast size. A dead silence reigned therein, and as they 
paused at the entrance and looked back on the scene which lay below, perhaps the 
first Europeans who had stood on that weird spot for many ages, the missionary could 
not but feel dispirited. 

»The day-dream of my life realized. I stand among the ruins of the dties of 
old; but where they begin, or where they end I know not. The forest has re-asserted 
her old rights, tom from her by the hand of civilisation.« he remarked. 

»Tjook where you will there is nothing to be seen but broken mounds and tot- 
tering walls; it would require a brigade of men and years of work to clear these 
ruins,« replied Hughes. 

»Yes, the extent of them is a mystery at present. We can but affirm their 
existence. What a deep dead silence hangs over the spot. Let us go on. 

They penetrated the ruined Chamber, but hardly had they put their feet across 
the threshold , when bats in vast numbers came sweeping along, raising, as they did 
so, a fine dust, which was nearly blinding. The ruins seemed their home, and there 
they lived , bred and died in countless numbers. Some were of a sickly-looking 
greenish colour, and of heavy and lumbering flight , often striking against the two 
explorers as they came along. 

At one moment the missionary was surroünded by these tenants of the ruined 
palace, these winged things which had taken for themselves the abodes of the Pharaohs 
of old. He Struck out in self-defence and kiUed several, measuring one for curiosity. 
Its length was only between five and six inches, but when the wings were spread it 
was at least nine teen from tip to tip. Their numbers seemed to increase , for troops 
of others, of a duU brownish red colour, joined their loathsome companions, and then 
a third species of a chestnut brown, mingled with dingy white, came trooping along. 
What the building had been it was impossible to teil ; but it must have once seemed 
a mighty pile standing on its platform of stone work, with a flight of broad steps 
leading to it. These steps had disappeared ; but remains of them could be noticed, 
and from the elevation where the tivo stood the line which had once been the wall of 
the town could be traced here and there. There were not any remains of a purely 
Eg}^ptian character, save a wom arabesque representing the process of maize- 
grinding ; but this was to be seen daily practised among the tribes , and therefore 
proved nothing, for is remained an open question whether the natives had taken it 
from the sculptor or whether he had imitated the natives. Here and there were re- 
mains of carvings representing serpents, birds, and beasts of uncouth form, leading to 
the belief that the building had once been a temple. Passing along, nearly blinded by 
the fine dust, their knives cut them a way out , and the breeze and sunshine seemed 
doubly welcome after the dank, confined air of the old ruin. Huge lizards gHded 
away among the broken stones as they emerged from the corridor — for such is 
seemed — and monkeys were to be seen darting away among the trees as they let 
themselves down from the platform. These animals had not any tails, resembling 
those found among the Atlas mountains ; while the jackal and hyaena, surprised at 
the sight of human beings in this solitarj' spot , sneaked away among the masses of 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Uebeireste früherer Kulturzustände. 35 



ftilen masoniy, snarling as they looked back. Near the stream the spoor of the ele- 
pktnt was distinctly yisible, and it was evident this was one of their favourite feeding 
gnmnds, for the banks were strewed with the broken branches of the mashuka- 
trees, and the d^bris of the pkmtains. The tamarind-trees and palmyra grew luxu- 
riantly, and for hours the two wandered among the ruins or, seated on the fallen 
heaps, lost themselves in conjectures on the past. »It is impossible,« at last said 
Wyzinsky, seating himself, fairly wearied out, »for us to explore further these relics 
of the past. We can but teil of their existence, I repeat.u 

»The axe, or fire — perhaps both — would be necessary before even their ex- 
tent could be known,« replied Hughes. »Look at that mass of masonry, thickly 
hedged round with date, camel thom, and white mimosa. Mark the thick under- 
growth and the stränge creeping vine-like shrubs running along the ground, and 
festooning themselves to the trees, and the difficulty will be realized.« 

»There seem to me to be caves cut in yonder mountain side: let us go 
there.« 

In rear of the ruins rose the slopes of the Malopopo hills, and leading in that 
direction was a kind of passage through a low er ränge, the river flowing in the 
middle. On each side rose the rocks, scarped down towards the bed of the stream, 
from which coal was cropping out. The summits of the hills were wom and rounded by 
the action of time , and here and there clumps of trees were growing on the river 
banks. It was up this cut the two advanced, Hughes leading. Stopping as he tumed 
a Shoulder of the rock, the missionary joined him. Seven rhinocerosses were sleeping 
qnietly by the water side under the trees , the boughs of which were literaUy bending 
under the mass of nests made by the same bright yellow bird which had been seen so 
numerous on the Sofala river. ' 

The animals were totally different from any other that had been seen. 

»They have a perfectly smooth skin,« remarked Hughes. 

»Yes, and are of a pale yellow colour instead of brown, like the one which 
treated me so unceremoniously in the country of the Matabele. Both the horns too 
are pointed, and both long.« 

»We had better look out. See they have awoke, and are getting into line ready 
to Charge us.« 

In fact the brutes seemed very savage, and so soon as they perceived the in- 
traders on their solitude, they charged down, the glen. Scrambling up a rock, the 
danger was easily avoided. The herd passed on except one old cow with is young 
one, who halted after having gone some twenty yards, and turning deliberately round 
retumed, gazing with apparently great curiosity at the white men. It was impossible 
to pass ; and there stood the great lumbering animal fairly mounting guard over the 
two who, perched on the rock, were only wishful to be left alone. 

* There was nothing for it, however, but to get rid of the troublesome visitor ; 
80, leaning the rifles on the flat rock on which they were lying, by agreement both 
aimed for the centre of the forehead. The two reports seemed as one, as for a mo- 
ment Üie rhinoceros stood iirmly, and then feil over into the river, dyeing the water 
with blood. It was a great size, measuring close upon twelve feet in length, and ten 
in girth, while the horns were to nearly matched that there was not a quarter of an 
inch difference between them. The openings of several caves were to be seen , and 
near one there appeared to have been some fight lately, for blood, evidently quite 
fresh, was lying about. 

To this cave the two climbed, entering very cautiously. Chance had again 
favonred them , for there lay the leopard quite dead. Bonos of different kinds were 
beaped about, showing that for a time at least it had been the abode of wild animals. 
It was about twenty feet high , and there were some curious carvings on the walls, 
the entrance having evidently been scarped down by the band of man. Close to the 



Digitized by 



Google 



, ^ 

36 I. Abschnitt. III. Kapitel. 



doorway were two colossal carvings, as if to guard the mouth of the cave. Each re- 
presented the figure of a nearly naked warrior having a coveiing only round the loins ; 
and each held in his hand two spears , and not having any shield — in this widely 
differing from the present race. The faces of these figures seemed of an Arab type. 
There was no trace of door, but some broken remains would seem to indicate that the 
entrance had once been walled up, while close by lay a slab of stone bearing a tracing 
on it of the figure of the African elephant. There were many similar cavems here 
and there in the mountains side. 

(Das Nachfolgende enthält nur noch ganz unwesentliche Zusätze.] 

Auch neuere protestantische Missionäre hatten vielfach von alten Stein- 
bauten in dem südlich vom mittleren Zambezi-hviuSe gelegenen Gebiete reden 
hören. Dr, Th. Hahn berichtete mir noch unlängst über die virunderbar 
klingenden Aussagen eines Kaffem, welcher dem Missionär Nachtigal ver- 
sichert hatte, er sei in jener Gegend mitten in umfangreichen alten, von 
Skulpturen strotzenden Ruinen gewesen. 

J. M'Kenzie bemerkt im Appendix zu einem erst ganz vor Kurzem 
erschienenen Werke ^) : »Perhaps the most striking circumstance tending to 
throw light on the dark history of the country, is the discovery of ancient 
pits or mines, on the bank of the river Tatie^), in which gold had been 
dug in some previous age. None of the present natives of the country had 
noticed these pits. When discovered by Europeans in 1867 they were nearly 
fiUed up again with the drifting sand; and in the case of one of them a 
large mopane tree was growing out of what had been once the mouth of a 
gold mine. In this connection I may mention, that when the stone walls 
of my kitchen at Shoshong had lisen to some height, a native of the Ma- 
kalaka tribe, after surveying them attentively, remarked to me that he had 
now a new thought concerning certain walls in his native country, which lay 
to the north-east. He said when he was a boy he had looked on them as 
he did on the mountains and the plains — as things which had always 
been where he beheld them; but since he had seen the stone walls built 
by white men, he had come to the conclusion that those in his native land 
must have been built by the same people. In a work which has recently 
come under my notice ^) , I find it asserted that white men had seen these 
or similar ruins in the district indicäted by my servant. In the extensive 
region of the recent gold discoveries we may hope to find more than usually 
abundant materials to instruct us as to the past history of the country.« 



1) Ten years north of the Orange river, p. 485 ff. 

2) Tatm, Täte, Auf einem langgestreckten Bergrücken befindet sich z. B. eine aus 
regelmässig gespaltenen Bruchstücken eines eisenglanzhaltigen Thonschiefers aufgeführte 
Ringmauer, 1 — 1,7 Meter hoch, 1 Meter dick, 56 Meter Durchmesser haltend und im Innen- 
raume Eisenschlacken. Wohl Befestigungen zum Schutz von Eisenminen. A. Hübner in 
der Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdkunde, 1870. S. 201. 

3) Das oben citirte Buch Walmsley's? 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzu stände. 37 



Ganz neuerdings berichtet nun A. Petermann, dass der in den letz- 
teren Jahren vielfach genannte deutsche Reisende C. Manch zu i>Zifnb<ibyen 
im September 1871 ausgedehnte Bauten und Ruinen von sehr 
hohem Alterthum wirklich aufgefunden habe. Zimhdbye sei eine 
dieser uralten Ruinenstätten und liege nach Mauch's astronomischer Be- 
Stimmung in 20<>4,4' Südl. Br. und 31® 48' OesÜ. L. Greenw., . gerade west- 
lich von Sofalla und nur 41 deutsche Meilen in gerader Linie davon ent- 
fernt. In der Nähe von Zimbahye hat Manch Waschgold gefunden. Die 
Ruinen bestehen aus Trümmern, Mauern u. s.w., bis 30 Fuss hoch, 15 Fuss 
dick und 450 Fuss im Durchmesser, einem Thurme u. s. w. Dass sie alle 
ohne Ausnahme aus behauenem Granite ohne Mörtel aufgeführt seien, deute 
allein schon auf ein hohes Alterthum. Die von Mauch eingeschickten 
Zeichnungen von Verzierungen an den Ruinen Hessen aber kaum noch einen 
Zweifel darüber aufkommen, dass sie weder von Portugiesen noch Arabern, 
dagegen von den Phöniziern, von den Leuten der salomonischen Ophir- 
Fahrer herrühren könnten. Jedenfalls hätten diese Verzierungen nichts 
portugiesisches oder arabisches an sich, sondern deuteten auf viel frühere 
Zeiten. Die jetzige Bevölkerung bewohnte diese Gegenden erst seit 40 Jahren; 
sie hielte diese Ruinen 'heilig und nähme insgesammt fest an, dass weisse 
Menschen einst diese G^end bewohnt hätten, was auch aus Spuren ihrer 
Wohnungen und eisernen Geräthschaften, die nicht von Schwarzen herrühren 
könnten, hervorzugehen scheine. Mauch hatte nur erst eine der Ruinen- 
statten untersuchen können und zwar nur erst ganz flüchtig; drei Tage- 
reisen nordwestlich von Ztmbabye sollen noch andere Ruinen liegen, unter 
denen sich nach der Beschreibung der Eingebomen auch ein Obelisk findet. 
Die ganze Gegend soll sehr schön sein, über 4000 Fuss Meereshöhe haben, 
wohl bewässert und fruchtbar sein. Es soll hier ein fleissiger und friedlich 
gesinnter Stamm der i>Makalakaa wohnen, welcher Reis- und. Kornfelder, 
Kinder-, Schaf- und Ziegenheerden besitzt *) . 

Bestätigt sich dieser Bericht über Mauch, so würde damit einer der 
interessantesten archäologischen Funde aller Zeiten und Völker unserer 
Kenntniss erschlossen. Dann würde die Frage von der Symbäoe des De 
Barros und Dos Santos ihre Lösung gefunden haben. Denn Manches 
Berieht erinnert durchaus an die Darstellung der Portugiesen vom den alten 
i^Symhdoe^Sii in Ahutua. Das Weitere über die bauliche Construction, über 
die Beschaffenheit der erwähnten Skulpturen u.s.w., endlich die genauere 
Bestimmung des Alters und der Herstammung dieser angeblichen Reste 
bleibt erst noch abzuwarten. Alle Angaben von phönizischen Arbeiten 
sind verfrüht, hier heisst es erst schwarz auf weiss gute Zeichnungen, Be- 
schreibungen, Messungen vorlegen und dann erst genau vergleichen! 
Petermann hat bei Abfassung seines Berichtes das biblische (salomonische) 



1) VoBtoBche Zeitung. 1872, SonntagsbeUage Nr. 6, S. 24. 

/Google 



Digitized by^ 



38 I- Abschnitt. III. Kapitel. 



Ophir mit. den angeblich von Manch erwähnten Ruinen in Verbindung zu 
bringen gesucht. Wohl überflüssiger Weise, denn wir wissen schon seit 
Jahren durch Lassen, Kiepert u. A., dass wir Ophir ^) nicht in Ost- 
afrika, nicht in Sofälla oder dergl., sondern in Südasien zu suchen 
haben ^). . Kiepert macht in einer bald nach Petermann's Bericht gleich- 
falls durch die Zeitungen gegangenen, vortrefflich gehaltenen durchaus sach- 
gemässen Erwiederung (vom 7. Febr. 1872) darauf aufmerksam, dass »die 
im Alten Testament überlieferten Namen aller heimgebrachten Produkte 
Ophir* $ (Elfenbein, Pfauen 3) , Affen, Specereien) als kaum verändert« San- 
skritwörter und Ophir*8 Name selbst als die Benennung des unteren 
Induslandes: ».^iAtra« nachgewiesen, und dass die Bedenken wegen der 
natürlichen Goldarmuth dieses Theiles von Indien wiederlegt worden sind.« 

Wie berühmt übrigens Sofälla^ nach arabischer Schreibweise Sofölah, 
bereits unter den früheren Arabern, als ein Goldland gewesen, geht aus 
den bei ältei^en Schriftsteilem üblichen Bezeichnungen dieses Gebietes als 
Beled" el-Tibry Arz-el'Tibr, Berr-el'Tibr heryoT. Ttir ist Goldstaub. Das 
Wort »Dahabo« der älteren portugiesischen Schriftsteller ist der nur wenig 
veränderte arabische Name y>Dahab<i für Gold im Allgemeinen. Matuca 
war zufolge den alten Portugiesen die Bezeichnung für gediegen Gold in 
festem Gestein^). 

Meiner eigenen Ansicht nach beruht nun entweder die ganze Ge- 
schichte von den alten Symbäoe^s oder der (einen) dXten iSymbäoe auf 
recht crassen Täuschungen, dieselbe läuft auf eine recht klägliche 
Uebertreibung an sich unbedeutender Verhältnisse (s. S. 39) hinaus, oder 
aber wir haben es hier wirklich mit Resten einer untergegangenen 
Kultur zu thun, welche möglicherweise ganz neues Licht auf die alten 
Völkerbewegungen in Afrikas Binnenländern zu werfen gestatten dürften. 
Bewahrheitete sich das Letztere, so würden wir uns wieder einmal gestehen 
müssen, dass wir eingedenk der alten Redensart »Semper aliquid novi ex 
Africa« kaum am Ende des Anfanges unserer Ideen vom Ursprünge ehe- 
maliger afrikanischer Civilisation angelangt seien. — Warten wir jedoch das 
Fernere erst ruhig ab. 



1) Hebri iOpßr. 

2) Sollte sich im Verlaufe des Druckes dieses Werkes noch etwas Näheres, Authen- 
tischeres über den M auch' sehen Fund ergeben, so werde ich darüber in einem besonderen 
Anhange III berichten. 

3) Pfauen, hebräisch 7V<^^ttm, arabisch Däüse, altindisch Tak*ai, sind bekanntlich nur 
asiatisch; Aifen, hebräisch Qofwif altindisch K<^, können verschiedenen Arten angehört 
haben. Elfenbein, Oold, SUber, Ebenholz, iAlmuffginif sind ebensogut auch als indische 
Produkte zu betrachten. Hinsichtlich Ophir' s bemerken Nott und Oliddon ganz mit 
Hecht: »A volume would not suffice to display the aberrations of intelligence printed on 
this name!« (Types of Mankind p. 548). 

4) Nach De Barros aber Name für die ganze goldhaltige Gegend. Vergl. Ritter, 
Afrika S. 147. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer KuUurzusüinde. 39 



Die Zülü und andere A-Bäntu-ätämme erbauen zuweilen steinerne 
Umwallungen für ihre Kraute, die sie doch sonst nur mit Dornpferohen 
zu umgeben pflegen. F ritsch hat einen zwischen klafienden Felsblöcken 
aufgemauerten Viehkraal unfern Bethlehem im Oran^^-Freistaat beschrieben 
und abgebildet *) — ein Werk jedenfalls der Farmer ! Ganz ähnlich ver- 
fiihren nun Eingeborene (vergl. oben S. 25 über Centralafrikaner). 
A. Hübner hat in Südafrika vorkommende Baulichkeiten erwähnt und zwar 
i) rohe drei Fuss hohe^ Kreisflächen einschliessende Mauern in Natal und 
Transvaal, welche wahrscheinlich als Viehkraale gedient haben. Verf. ver- 
gleicht mit ihnen die von Boers des Oranje-Frijstaat und des Transvaal 
zu demselben Zwecke aufgeführten Bauten. 2) Aus regelmässig behauenen 
Steinen angeführte Mauern des Jlia^A^fc- Landes, welche häufig Reste von 
Schmelzöfen (für Eisen) umgeben. Diese jedenfalls einem intelligenten^ 
von einer gewissen Erkenntniss primitiver Bauconstruction erfüUten Volks- 
stamme zu verdankenden Mauern scheinen zum Zwecke der Vertheidigung 
errichtet worden zu sein. Sie können freilich den letzteren bei ihrer ge- 
ringen Höhe (I — 1,2 Meter) und Dicke (0,7 Meter) nur mangelhaft erfiillt 
haben. Die Mauern bei uMonyamas-Kraah sind der Tradition zufolge 
Werke der Maidna gewesen, welche von hier erst in den dreissiger Jahren 
durch ü^mselekäzi und seine Matabele vertrieben wurden. Diese zur Zeit 
im Norden des Jllfato&e&-Reiches wohnenden Mahöna sind noch jetzt die • 
»eigentlichen Waffisn- und Spatenfabrikanten der Matabele, welche selbst die 
Production und Fabrikation des Eisens nicht verstehen.« Demgemäss dürf- 
ten diese Befestigungen kaum älter als 40 Jahre sein 2). Dass nun den 
Kaffem die Befähigung, Verschanzuugon aus Steinen zu erbauen, auch 
jetzt noch nicht gänzlich verloren gegangen, beweist das Folgende: Es wur- 
den im Jahre 1852 von JKfa^o^a»'«- Kaffem zu Makapanspoort aus hohen 
Steinen Schanzen errichtet, hinter welchen das Volk den angreifenden Boers 
wacker Stand hielt ^) . ^MakaparCsa^ Leute hatten nämlich zur Vergeltung für 
an einem der Ihren begangenen Mord gewisse Boers am Nilflusse überfallen 
und niedergemetzelt. Die Boers hatten ilirerseits ein starkes Commando 
ausrücken und durch dasselbe Makaparis Volk belagern lassen. Dann hatte 
man die Kaffem zur Kapitulation bewogen und grossentheils hinterher ver- 
nichtet, indem man ihrer eine gute Menge, etliche hundert wie es heisst, 
in ihren Höhlenasylen auszuräuchern gewusst *) . 

G. Fritsch wirft die wie mir scheint wohl begründete und zeitge- 
mässe Frage auf, ob nicht die »phönizischen Ruinen (?) K. Mauch's im 



1) Drei Jahre in Süd-Afrika, S. 178. 

1\ Zeitschrift f. Ethnologie, 1871, S. 53ff., Taf. II. III. 

3) Vergl. hierüber Wangemann: Ein Reisejahr in Südafrika. S. 458. 

4) Man erkennt übrigens hieraus, dass die höchst ritteriiche Art Marschall P^lissier's, 
Herzogs von Malakof, auch unter den »biederen« Böen geschickte Nacheiferer ge- 
funden ! 



Digitized by 



Google 



40 I- Abschnitt. IH. Kapitel. 



JfaJöna -Lande (also die Zimhdoi^s des De Barros u. ß. w.) zu derselben 
Kategorie wie die letzterwähnten Matahele-yiKVLem gehören möchten >)? Am 
Ende lernen wir in diesen ZimbäoS^s doch nur Vertheidigungsbauten, be- 
festigte Häuptlingsresidenzen Landeseingebomer kennen^ die auf solche Con- 
structionen wohl auch ohne Lehrmeisterschaft der Phönizier und anderer 
Fremden gekommen sein könnten. Hübner*8 oben erwähnte Matabele- 
Mauern sind aus granitenen Keilsteinen sehr r^elrecht erbaut. Erinnert 
dies nicht ebenfalls an die aus grossen Werksteinen bestehenden Ruinen der 
De Barros, Dos Santos, Manch u. s. w.? 

Nachträglich sei hier noch bemerkt, dass auch Livingstone eine 
unbestimmte Kunde von den alten Gebäuden vernommen. Auf dem Gipfel 
des Gorongoza -Berges, an welchem früher eine Jesuitenstation bestand, sollen 
sich nämlich grosse, viereckige Platten mit lateinischen Inschriften vorfinden, 
wohl ein Werk der Jesuiten. Drei Tagereisen nordwestlich, «o hiess es wei- 
ter, liege Manicay das beste bekannte Goldland Ostafrikas, welches von den 
Portugiesen für Ophir gehalten werde. Die Portugiesen berichteten femer 
von der Existenz behauener Steine in der Nachbarschaft. Eingeborne von 
Manica oder Manoa wie sie es nannten, welche Livingstone in t^eke- 
letu^sn Tjande getroffen, erzählten von mehreren Gruben und Mauern aus 
behauenen Steinen in ihrem Lande, welche sie für ein Werk ihrer Vor- 
fahren hielten. Auch lebe dort nach Aussage der Portugiesen ein kleiner 
Araberstamm, der den anderen Eingebomen vollkommen gleich geworden 
sei. Der Motirikwe und Sabia oder Sabe strömten durch ihr Land nach dem 
Meere. Die Portugiesen seien durch die Landins ^j aus dem Lande getrieben 
worden ^) . 

Es heisst, nur die alten ZtmbdoS^s von AbuttM seien mit Inschriften 
und Thierbildem geschmückt. Ueber erstere lässt sich ohne vorliegende ge- 
naue Copien der angeblichen (auch wirklich vorhandenen?) Schriftzeichen 
natürlicherweise nichts urtheilen. 

Thierbildem dagegen begegnet man in den verschiedensten Theilen 
Afrikas. Ich will hier nicht erst von den so treffend, so naturgetreu aus- 
geführten, gemalten und skulpirten Thierdarstellungen der alten Aegypter 
sprechen, wichtigen in wissenschaftlicher Beziehung bedeutungsvollen Hülfis- 
mitteln für zoogeographische Studien. Vielmehr will ich hier nur verschie- 
dene rohere Bilder anderer afrikanischer Stämme in Betracht ziehen. Deren 
bieten sich zunächst im mittleren Nordafrika, in den Ländern der alten 
Garamanien, in Wädi'Telt-saxß^)y in Wädi-Damiü^n^) u. s. w. dar. 



1) A. a. O. S. 136. Anm. 

2) »0« Cafres Landins« oder Ama-Zülü. 

3) Missionsreisen u. s. w. D. A. II, S. 320. 

4) Barth, Reisen und Entdeckungen, I, S. 210fr., Fig. 

5) Duveyrier, Les Touareg p. 399. Nachtigal, Z. d. Ges. f. Erdk. V, S. 232. 



Digitized by 



Google 



Baudenkmäler als Zeugen der Vergangenheit, als Ueberreste früherer Kulturzustände. 41 



Auch auf Felsen des Gebet -Haräzah in KordÄifm hat man ähnliche 
Thierbilder gefunden. Lejean^ welcher dieselben unfern des Dorfes 
Gebel an einer schattigen Granitwand selbst gesehen, beschreibt dieselben 
auf folgende wenig genügende Weise: »Ein siegreicher Stamm oder viel- 
mehr ein i^Gautm ^) jagt eine Menge Reiter^ welche sich^ den Speer in der 
Hand^ vertheidigen. Schafe^ ein Elephant, eine Giraffe, bilden einen Theil 
der Beute. Eine Art Riese kämpft für die Besiegten. Er hat einen zwei- 
spitzigen Bart und trägt ein demjenigen der Franken zur Zeit der ersten 
Rreuzzüge sehr ähnliches Kostüm (?). Damit man sich nicht über den 
Schnitt seines Wamses täuschen könne, findet sich noch ein besonders ge- 
seicfanetes Modell eines solchen, wie wir deren auf den Prospecten unserer 
pariser Kleidermacher zu sehen gewohnt sind. Der den Elephauten angrei- 
fende Mann sitzt auf einem dem Einhome oder Abü-Qarn, fast dem heral- 
dischen Einhorn Englands ähnlichen Thiere von Formen und Beschaffenheit 
eines Bosses. Menschen wie Thiere sind in einfachen Umrissen gezeichnet 
und später in Roth gemalt, mit Ausnahme der Schafe und etwa eines Pferdes. 
Die Umrisse sind nett, die Farbe lässt sich übrigens abreiben.« Lejean ver- 
suchte, so gut sein fieberhafter Zustand es zuliess, die Scene zu copiren ^ . 
Leider wissen wir, ohne die Abbildungen vor uns zu haben, aus dieser 
jedenfalls sehr interessanten Darstellung nichts zu machen. Wenn wirklich 
Pferde gezeichnet sind, so könnte die Schilderei nicht in ein so sehr hohes 
Alterthum hineinreichen, da die Pferdezucht erst unter den Pharaonen nach 
Ostafirika eingeführt worden ist. Es könnten nun freilich die einhomahn- 
fichen Thiere auch Reitochsen von jener schlankeren, antilopenartigen Form 
darstellen sollen, wie sie in Ost-Südän hier und da gebräuchlich sind. Mit 
Lejean's frankenähnlicher Tracht lässt sich nichts anfangen. Sollte hiermit 
etwa einer der in Ost- und Central-/Swrfa;i zu findenden Panzerreiter gemeint 
sein, von denen weiter unten genauer die Rede sein wird? » 

Der T(iddy d^ga M^toangu oder »Fetischfelsen« am C<w^o-Flusse 
enthält höchst rohe, erhaben gearbeitete Figiu-en von Menschen, Fluss- 
pferden, Antilopen, Büffeln, Krokodilen, Eidechsen, Schiffen, Ornamenten 
U.S.W., angeblich das Werk eines Fetischpriesters von Nokki und etwa an 
den Styl gewisser in Südamerika erhalten gebliebener Felsenskulpturen er- 
innernd 5) . 

In der Anfertigung von Thierbildern in Gold, Eisen, Elfenbein, Holz, 
Thon und zwar zur Ausschmückung von Fetischen, von allerhand Geräthen, 
Waffen u. s.w. dienend, im Abmalen derselben auf Häuserwähden u.s. w. 
zeichnen sich die Ahänfty Dähome, Be-tiüäna aus. Die Stäm-^äm, Gür, 



1) Qüm, Qömf hier bewaffneter Haufe, Kriegspartei. 

2) Voyage p. 53. 

3) Tuckey, Narrative etc. p. 380, Taf. H. IX. X. 



Digitized by 



Google 



42 1- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Dör und andere Stämme des Innern verzieren ihre Geräthe mit mensch- 
lichen, phalli 'sehen Figuren >). 

lieber Eingrabung von Thiergestalten durch Herero in den Schiefem 
auf »gestoppte Fcntein^y unfern der Farm des Herrn van Zyl bei jEüit- 
tebeest'Fantein in Transvaal berichtete A. Hübner in der Zeitschrift fiir 
Ethnologie^). Die eingravirten Figuren von Löwen^ Elephanten, Giraffen, 
Leoparden,- Rhinoceroten , Hartebeesten (Alcelaphus Caama)^ Wilde- 
beesten (Catoblepas Onu), Elens (Boselaphus Oreas)^ Straussen, Kro- 
kodilen und Skorpionen, nidit aber von Hausthieren, und von nur 
wenigen Menschen verrathen nach den — durch Hübner abgebildeten 
Proben 3) eine vortreffliche Auffassung des Charakteristischen. Hübner ist 
der Meinung, dass diese 200 — 300 Figuren, welche seinem eigenen Urtheile 
zufolge Dzwar roh, aber doch mit einer gewissen Fertigkeit in der Zeichnung« 
dargestellt wurden, nur »zum Zeitvertreib entstanden seien,« was übrigens 
auch mir als das Annehmbarste erscheint. 

Den Buschmännern wohnt ebenfalls eine Neigung zur Anfertigung von 
Contourmalereien inne und zwar vielleicht schon seit Alters her. Die von 
G. F ritsch in den Ghrotten in Nähe des »Windvogelberges« am Key unter- 
suchten, in den vier Farben Schwarz, Weiss, Ocker und Roth ausgeführten 
Skizzen von Menschen, Springböcken (Gazella euchore), Gemsböcken 
[Oryx capensis), Pavianen, Hunden und Straussen zeichneten sich durch 
bedeutende Correctheit aus. Man bemerkt hier neben unzweifelhaft älteren 
Darstellungen auch deren neuere von europäischen Soldaten und von Pfer- 
den *) (Anhang IV) . Es erinnern diese Darstellungen wieder lebhaft an die- 
jenigen nordamerikanischer Indianer^), wenngleich letztere vielleicht noch 
weniger geschickt ausgeführt werden als jene. 



1) Ber Trieb, in bildlichen Darstellungen dem Phalli'schen gerecht zu werden, 
wiederholt sich in den afrikanischen Gebieten ganz gewöhnlich, so auch bei den Reliefs 
des oben erwähnten Fetischfelsens. 

2) Jahrgang 1871, S. 51, Taf. I. 

3) Hyaena orocuta ist vorzüglich, JBoselaphus Oreas leidlich charakterisirt. 
Die dritte Figur, angeblich Damalts albifrons, ist bedenklich. 

4) Drei Jahre in Süd- Africa, S. 99 flf. Wood Africa. 

5) Vergl. Prinz von Neuwied, Keise in Nordamerika, Bd. II, S. 657. In den ethno- 
logischen Museen zu Berlin und Paris finden sich Zeltdeoken, Mäntel, Hemden und Hosen 
von Bison- und Hirschleder, die mit solcherlei Malereien geziert sind. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 43 



IV. KAPITEL. 

üeber mancherlei NaohriGhteiii welche uns die Alten von Afrika's 
Völkerschaften hinterlassen haben. 

Indem wir uns eine Erforschung gewisser Yölkerstämme Afrikas zum 
Ziel gewählt, erscheint es geboten, uns gleich Aufsuigs in der Geschichte 
der Entwicklung unserer Kenntnisse von jenen näher umzusehen. Es ist 
dies gerade in Bezug auf Afrika nöthig, in welchem uns einer der ältesten 
Eulturherde der Menschheit, nämlich Aegypten, entgegentritt, an wel- 
chem sich schon frühzeitig eine Untersuchung von Land und Leuten 
eingeleitet hat. Aegypten bildet eine altehrwürdige Pflanzstätte geogra- 
phischer und ethnologischer Forschungen. 

Von Aegypten aus wurden die benachbarten Länder in den Bereich 
der Untersuchung gezogen, und zwar nicht nur zu Zwecken der Eroberung, 
der Handelspolitik , sondern auch aus dem Drange , eine Belehrung zu ge- 
winnen. Fehlt es diesen Untersuchungen — nach unserem heutigen Stand- 
punkte betrachtet — nun auch an Gründlichkeit, vermissen wir an ihnen 
auch die strengere Methode, so setzen uns dieselben dennoch in den Stand, 
mancherlei wichtige auf die uralte Stammesgliederung, die alten Wohnsitze, 
die lätten und Gebräuche der Afrikaner bezügliche Einzelnheiten kennen 
ra lernen. Es verlohnt sich daher wohl der Mühe, hier ein^i Blick in jene 
sduifitlichen Aufzeichnungen zu werfen und an ihrer Hand die Erscheinungen 
der neueren Zeit auf unseren Gebieten zu prüfen. 

Auf den ägyptischen mit] Gemälden, mit Bildhauerarbeit und mit 
Hieroglyphen geschmückten Denkmälern geschieht sehr häufig eines Landes 
Erwähnung, dessen Haupttheil im Süden Aeg]q>tens gesucht werden muss. 
Dies Land heisst hieroglyphisch JBSii, JSqi, Kei und bedeutet jedenfalls die 
sodlich von Syene oder Asuän gelegenen nubischen Gebiete. Nach Inhalt 
eines im »Auslande« 1871 S. 1053 abgedruckten Aufsatzes Uefert für das 
hieroglyphische Kui das hebräische Lexicon ^Koscha ^), das koptbche 
^oscha^, letztere beiden Wörter mit der Bedeutimg »metalla excoquere«. 
Freilich ist Gewinnung von Metallen (Gold, Eisen, Kupfer) ein sehr be- 
deutungsvolles Etwas im Leben der südlich von Aegypten sich erstreckenden 
Lander, zumal da der Pharaonen Hauptbesitz, nämlich das Betu-loLud, mit 
seinen starren Kalk-, Kreide- und Sandsteinfelsen sowie mit seinen klee- 
und dattelreichen Schlammablagerungen ein metallarmes Beich genannt 
XU werden verdient. 



1) Xus\ 

7) £b«^ 



Digitized by 



Google 



44 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Auch Nott und Gliddon fuhren aus, wie das hieroglyphische Kui 
im eigentlichen südlich von Philae beginnenden Beled-el-Beräbra gesucht 
werden müsse, allwo i>Tutzü<i {Gerf- Hosen, Dodecaschoent) , nThoshfi^ iden- 
tisch mit vEthaush«, der koptischen Form für Aethiopien, Kui, sein dürfte. 
»That the Kesh were African aboriginals — probably similar to the Bara- 
berera of the present day etc.« *), wird noch besonders hinzugefugt. Ich 
glaube ebenfalls den auf Denkmälern vorkommenden Legenden und bild- 
lichen Darstellungen entnehmen zu müssen, dass Kui zunächst die von 
Nubiem, Beräbra, bewohnten zwischen 24<^ und 15<> N. Br. am Nile ge- 
l^enen Ländereien bezeichne. Hierauf deuten ja die unten näher zu erör- 
ternden Namen der von Pharaonen besiegten, noch heute erkennbaren nubi- 
schen Stämme genügend hin. Wenn die alten A^^ter zuweilen auch nicht- 
afrikanische Stämme, z.B. arabische, mesopotamische und vorderindische, mit 
dem Namen Kusiten belegten, so geschah dies zum Theil in der Idee, dass 
ein Theil Asiens von Aethiopien aus cultivirt worden, theils in der Absicht, 
mit dem Worte Kui alle nicht unterworfenen, nicht zinspflichtigen, zur steten 
Gegenwehr geneigten »schlechten« (boshaften) Völker zu tituliren. y>Kui« ist 
oft gleichbedeutend mit dem jetzigen arabischen ^Ast, Rebell, Abtrünniger. 
In den alten Inschriften heisst auch Kui fast stets das schlechte, das 
feile, das elende, das x^*/, bedu, nämlich das nicht unterworfene, trotzige, 
niederträchtige Gebiet, dessen Bewohner die göttergleichen »Söhne der 
Sonnea und ihren ganzen civilisatorischen Beglückungsapparat hartnäckig 
zurückzuweisen bemüht waren. Ebers bemerkt ganz richtig, dass mit dem 
Epitheton schlecht (für Kui) der grössere und geringere Widerstand ge- 
meint sei, welchen das eine und das andere Volk den ägyptischen G^iiem 
entgegengetragen 2) . Trotzdem müssen nach Obigem die KuOten im Allge- 
meinen dennoch mit den Beräbra identificirt werden ; denn wie wir im Fol- 
genden erkennen werden, erstreckten sich die Kriegszüge der Pharaonen 
gegen das schlechte Kui über die Gebiete des unteren und mittleren 
Beled^el- Beräbra. Die als Bewohner von Kui gelegentlich auf den Denk- 
mälern abgebildeten Menschen erinnern im Allgemeinen an Beräbra, nicht 
selten freilich auch an Bejah, seltener schon an NigriHer. Letztere werden 
öfter als N§h§8i aufgeführt und, wie Ebers ebenfalls sehr richtig bemerkt, 
auch den bösen Leuten von Kui als fwß^e oder gut gegenübergehalten 3). 
Derselbe Schriftsteller stellt nun aber die Behauptung auf, die »afrikani- 
schen Kuüten seien ein dunkles, asiatisches Volk, welches den süd- 
lichsten, den Hebräern bekannten Erdgürtel bewohne, sich auch als Ein- 
wanderer mit den Aboriginem von Abyssinien vermischt habe und zuletzt 
aus Arabien gekommen sei.« Ebers macht dann den schwachen Versuch, 



1) Types of Mankind p. 487. 

2) Aegypten und die Bücher Mosis, S. 58. 

3) A. o. a. O. S. 57. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 45 



diese Behauptung zu begründen^ bietet uns jedoch bei dieser Gelegenheit 
nur eine kritiklose Aufeinanderhäufung von missverstandenen Citaten dar. 
Erwähnter Forscher gewährt uns in dem beregten Kapitel eine genaue Ein- 
sicht in seinen gänzUchen Mangel an Anschauung und selbst nur literarischer 
Kenntniss über die Westasiaten und über die Afrikaner überhaupt. 

Nun finden wir in den Inschriften noch das häufiger wiederkehrende 
Wort Nüb (koptisch NOTB), welches Gold bedeutet, von den Aegyptem 
aber auch zur Bezeichnung des südlich von der ersten Katarakte gelegenen 
goldspendenden Gebietes angewendet wurde, woher denn der Name Nüb-ia^ 
Nubien, stammt. Anklänge an diesen Namen bietet uns die Völkerbezeich* 
nang Nöbah für die Nigritier der kordüfanlschen Berge, für die südlichen 
Funff, Berfä und Gumüz, auch das Wort Nöby Plur. Nobigä als (nur gele- 
gentliche) Bezeichnung für Beräbra, das Wort NöbVnffa, NohUiga gleich- 
bedeutend mit den jetzt gebräuchlichen Bezeichnungen Lüän-Berberl oder 
Boiänah ') - BerberieA, d. h. Sprache, Welsch der Beräbra. 

Vom Lande Nüb war ein District Heh-tü-K§ns, jedenfalls das heutige 
Wadi'KetmSy Sitz des ^^räira- Stammes der Kenüs oder Benl-Kens, den 
Alten schon wohl bekannt. Was hat man doch mit der Etymologie geogra- 
phischer und ethnologischer Bezeichnungen von jeher für crassen Unfug ge- 
trieben! Wollte doch ein sonst begabter und gut beobachtender Reisender 
Wädi'KefmSy Kenät mit dem arabischen Worte Kentsehy christliche Kirche, 
deren Ruinen in dem Thale der Kenüs besonders häufig sein sollen, in Yer- 
bibdung bringen! 

Im Grabe des ägjrptischen Statthalters Nf^fra-si-Xn^mfiotep zu Bem- 
Haan (aus der Regierungszeit Usqrtesfn I) erzählt uns eine Inschrift, dass 
A9iefy' Nomarch von Sqh, Oberägypten, im 43. Jahre der Regierung Uaqr- 
U$^ 1 bei Gel^enheit eines von diesem Könige unternommenen Feldzuges 
sich dem Lande Kui genähert 2). Vorwärts dringend sei er zu den »Grenzen 
der Erdet gelangt. Die elenden Bewohner von Kuk seien geschlagen, die 
Producte ihrer Goldminen seien mit von dannen genommen und später nach 
der Feste Koptos gebracht worden. 

Goldminen wurden damals nicht allein in den selbst heutigentages noch 
goldreichen Gebieten von Där-Berdät, Där^Füzoqhy Där-d-Fung und Dar- 
KmrJbfan^ sondern auch im östlichen gebirgigen Theile Nubiens unterhalten. 
Das in den AUuvien 0^t-SüdärC§ ausgewaschene Gold wurde in jenen Zeiten 
an Ort und Stelle zu Ringen umgeschmolzen und theils in dieser Form 
theils auch wohl als Goldstaub in Federn von Geiern, Trappen u. s. w. ein- 
geschlossen, an die Aegypter verhandelt. Gelegentlich fielen wohl Mengen 

1] Dr, Eusöbe de Salie begeht den Irrthum, mit dem Namen Itodänah einen 
«wiadien Qoraaqö und Wädi-äal/ah wohnenden .Bi^rÄm - Stamm (?) und dessen Dialekt zu 
^«ciclmen. (Journal asiatique X. Bd. III. S^r.) 

2) In der Darstellung weiterer geschichtlicher Einzelnheiten folge ich hauptsächlich 
H.Brugtch' olassischer Histoire d'Egypte, I part. 



Digitized by 



Google 



46 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Geldes den A^^tem als Kri^sbeute in die Hände. Noch gegenwärtig 
zeigt sich eine ganz ähnliche Bewegung des Groldes als Handelsartikel, als 
Gegenstand des Tributes und der Kriegsbeute zwischen den freien Gebieten 
der Nigritier und den ägyptisdien Grenzdistricten. 

Im Grabmale des Prinz^i Hüfu^ Statthalters von KtiSy schütten schwarze 
Tribut bringende Leute Massen von Goldringen vor dem Könige Am^-iutr 
qnx aus ^) . Nach einer im British Museum befindHdien Steh ward unter 
Am^nemK^a I ein Director der nubischen Goldminen ernannt^). Die 
sogenannten Prinzen von Kuk mussten über die Goldausfuhr aus den sikl- 
lieh von Ägypten gelegenen Gebieten wachen und fährten dieselben u. A. 
den Titel : »Intendant der Goldl&nder«. Hinsichtlich der ostnubischen Ck)ld- 
felder sei hier Folgendes erwähnt : Koptos war Hauptemporium für den alten 
Goldverkehr (vei^L S. 45). Von hier aus führte eine Strasse nach Bereniee 
und in die Goldberge. Halbwegs zwischen dem Nilthale und den Minen 
lag Madesleh mit seinem Tempel, eine Station auf dem verschiedene Tage- 
reisen betragenden Wüstenmarsche, in welcher die Goldhändler und Berg- 
leute sich restauriren koimten. Man bediente sich schon damals der Wasser- 
schläuche auf Wüstenreisen, ganz so wie es noch jetzt der Fall ist. 

Ein Prinz von Ktd macht Mittheilung, dass die Goldgewinnung in der 
Landschaft AUta ') durdi Wassermangel beeinträchtigt werde, dass verschie- 
dene Pharaonen hier vergebliche Versuche zur Anlegung von Cistemen*) 
unternommen. Erst dem vielvollbringenden R^amses d. Gr. ist es gelungen, 
hier eine Cisterne, genannt Nem des ICamses Meri-Am^, anzulegen. Man 
hat Fische in die Bassins versetzt^). Nach Meinung des Herrn Prisse 
d 'Avenues haben die Alten die Feste Qubbän in Nubien (fest im Angesicht 
von Psfliy Pselchis oder Daqqeh), deren Ruinen noch heute wohl zu ei^ 
kennen sind, zu dem Zwecke erbaut, um einestheils die aus der Wüste 
gegen den Nil sich öflhenden WädVs zu überwachen und anderentheils, um 
als Entrepots für die Gtildbergwerke zu dienen. Kurz vor Qubbän öffiiet 
sich das lange, buchtige Wädi-iOüäqiy ein Hauptthal des heutigen Där-el- 
Besann oder des Etbäy. Gold findet sich hier überall in den G«biif^, 



1) VefTgL Sk]£xe der Nil -linder S. 62ff. Es zeigt sich in jenem Grabe die noch 
heut gebräuchliche Form des rohen Goldringes, im dOTtigen Arabisch sohlechihin äaktq 
genannt, abgebildet. 

2) Vergl. auch Birch: lipon an historical tablet bf Rhamses II. Archeologia. Vol. 34. 

3) Nach der Lesart von Birch »Akajt^ü«, Der englische Forscher möchte dies 
Wort mit dem heutigen iOlläqi identificiren. Akita galt wahrscheinlich als Bezeichnung 
einer grösseren östlich vom Nu gelegenen Strecke der sogenannten arabischen Wflste, 
in welcher auch »goldhaltige« Territorien vorkommen. Jener Name dürfte sich übrigens 
wohl in einer heutigen an der von Qeneh nach Quser führenden Wüstenstrasse befindlichen 
Station Leqedah (El-Aqe4ah) erhalten haben? 

4) Z. B. Seil I, 

5) Jedenfalb in der Absicht, ein zu starkes Stagniren des Wassers zu verhindern. 
Wie aber hat man die Fische unterwegs genährt, von wo hat man sie gebracht? 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinleriassen haben. 47 



soa.B. au Wadi'S€no€mih, Öebel-Anaud, G.-Omm-Kebridy Ö^-Ontm-Dijur 
a.8.w. Man hat diese Minen bis in die Mitte des XU. Jahrhunderts durch 
Pharaonen, Ptolemäer, Kaiser und XaUfen ausbeuten lassen, welche sämmt- 
lich, um ihren Bergleuten Leben und Unterhalt eu sichern, langwierige 
Unterhandlui^n mit den Bqlnemfndui, den Blemmgem (?) zu fuhren hatten. 
Diodor hat im III. Buche 12. Kapitel über die Minen und über das traurige 
OeschidL der zu den Bergwerksarbeiten Verurtheilten gesprochen. Noch 
g^enwärtig bemerkt man in Wadt-^OUäfi zahlreiche Ueberbleibsel jener 
dtm Goldminen, von denen die Inschriften des Tempels zu SadeHek und 
eine zu Qubbän gefundene Stele Zeugniss geben. £e existtrt auch im Turiner 
Museum ein Papyrus mit Abbildung eines Planes von goldführenden Ge- 
biigen, Tü^en-Nüi. Später sind die nicht mehr hinlänglich ergiebigen 
Minen dieser Gegenden wieder verlassen worden ^j. 

Auf einer zu Wädl-Halfah gefundenen, zur Zeit in Neapel befind- 
ticken Stele werden dem siegreichen Könige Usfri^sfn I durch Harus die 
Repiäsentanten gefangener Stämme vorgeführt, darunter Sem/ky Ses, Hesqä, 
[Üa$äya) Sq*ai, Kqs, Arqjn. Die He$aä haben nördlich von Qoroeqo, die 
Sq'at haben südlich von Fereq in der heutigen Qiefn^)- Haifa A gewohnt, 
die Jrqjn noch etwas südlicher, am Fusse des Oebel-Argin. Obwohl ich 
die anderen oben genannten Stämme nicht auf jetztzeitige Tribus zu be- 
ziehm weise, so scheint doch aus den eben angeführten Beispielen so viel 
hervorzugehen, dass mit ihnen nur kleinere Tribus der Beräbray £^- 
raberata der Hieroglyphen, gemeint sein konnten. 

UsfTifSfn I hatte also Fuss im heutigen Beled-el-Beräbru und zwar 
in der jetzt sogenannten Oiem-äalfah gefasst. Unter Amqnfmha II ward 
diese Oberherrlichkeit noch weiter befestigt. Eine Stele von Asüän aus der 
▼ereinigten Regierung Usertesqn II und AmenfmKa II berichtet uns 
aber die Einrichtung von iMpinu^ oder Wasserstationen, Ladestellen (arab. 
Mekrah) im Lande Wawq in Kuh. WauHf aber möchte identisch mit dem 
beulen Wäwi in D&r-Donqolah sein ^j . 

R^u-i^a-Kqu oder Us^rt^s^ III gründete in Nubien neue Städte und 
legte dasdbst Festungen zur Sicherung der Nilufer an, unter anderen zu 
Wüdi-Halfah selbst. Die Grenze zwischen dem ägyptischen und dem kuschi- 
tischen Territorium wurde damals mittelst Grenzsteinen bezeichnet. 



1) Vergl. die inhaltreichen Arbeiten von Chabas: Les inscripttona des mines d'or etc. 
(Uon sur Saone et Paris 1862, Linant de Bellefonds: L'£tbaye pays babiti par les 
Aiibes Bicharieh, g^ographie, ethnologie, mines d'or. Paris, mit Atlas in fol. Lauth in 
^ Sitxungsber. der Mfinchener Akademie, 1871. 

2} Qi$m heiaat Kreis, Distriot 

3) Sehaehr. f. Ethnologie 1870, S. 140. Hiermit dürfen nkht die Wawa P. Buchöre's 
^^«•chteh irerden, wvkhe ab betrielitlicbea und reiobea Handelavolk hinter Kus gelebt 
^^aben tollen , unter Userteaen II Tribut an die Aegypter besahlt haben, welche vielleicht 
™it den Agäti^s oder Auawä'a identisch gewesen sind. (A. o. a. O. 8. 140.) 



Digitized by 



Google 



48 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Unter Amen^Xa III verzeichnete man die Nilschwellen an den Felsen 
von Semneh und Kummeh in Baden -el-Hagar *). Aehnliches geschah später 
unter R^a^xem-xon-taii (Sfbfk-Aqi^ IV?] an den Felsen von &m«öÄ. Hier 
residirte der Militärbefehlshaber von Nubien. 

Unter der mächtigen XII. Dynastie reichte Aegyptens Herrschaft bereits 
bis nach Mittelnubien hinein. Die Pharaonen waren langsam und vorsichtig 
nach Süden vorgedrungen. Die Jahrhunderte dauernde und sehr drückende 
Herrschaft der Ayqsos aber hemmte für Zeiten die Unternehmungslust der 
Aegypter gegen Kos. Während der Syqsos -VenoAe fristeten neben den 
zu Aoarü residirenden Hirtenkönigen die eingebomen Fürsten der Retu in 
Oberägypten ein mühevolles Dasein. Erst spät hört man wieder von den 
Kriegsthaten eines A^ahmes^ Sohn AbunqU^ Beamten unter B*a-neb-peK<mü 
A^aXmes, einem der Befreier Aegyptens von der ^y^^o«- Herrschaft (1706— 
1681) gegen die Bergbewohner von Xenti-Ken-neffr in »Aethiopienc Wo 
aber dieses Xenti-hen-n^f^r eigentlich gelegen, ist jetzt schwer zu ent- 
scheiden. Nach zu Kermän im Där-el-MaXäs entdeckten Felsenskulpturen 
war es ein zwischen Aegypten und dem eigentlichen Aethiopien(?) 
Kos, befindliches hinter Heh-M'-Kfns folgendes Gebiet. Nun wird an Stelle 
von X öfters S gesetzt, so dass Senti'hen-n^fqr zu lesen. Man könnte 
hier sehr wohl an den District ' (Z>är] und an die Stadt [Helleh) Sendiy Send 
denken. ^Üen-nefer ist Beiwort. Send^ liegt zwar eben, ist kein eigent- 
liches Bergland, indessen ist die benachbarte Wüste ( ^Aqahah ) und Steppe 
[XaldK] keineswegs frei von Bodenerhebungen. In einer von Duemichen 
veröffentlichten Darstellung ist von den Jägervöjikern Xenä-Ken-n^fer» 
die Rede 2) . Sollten hiermit nicht Nomaden Obemubiens, echte Befah, ge- 
meint sein? 

Nach einer Inschrift aus Amenophis III Zeit lag der Berg Apiq^ der 
»Gipfel des Landes« in XenH-hen-n^f^yAevcL »«anfange der guten Be- 
wässerung«. Der Verfasser im »Ausland« möchte unter obigem Lande 
das »Becken Abyssiniens mit dem blauen Nile verstehen « ^j . Brugsch 
hält die Angabe einer asüänischen Legende, die ägyptische Herrschaft habe 
sich zur Zeit Tquudmes I bis nach Ap-tq (in Abyssinien?) erstreckt, für 
übertrieben^). Freilich, denn Ap-iq ist eben nicht so weit ab von 
Aegypten, sondern schon in Unter nubien zu suchen. 

K(^ wurde übrigens durch lange Zeit von der ägyptischen Königs- 



1) Vergl. Hart mann, Skizze der NU -Länder S. 85. 

2) Die Flotte einer ägyptischen Königin u s. w. 

3) A. o. a. O. S. 1053. Allein es existirt noch heute ein 6ehel-Ahdah in der Qism- 
Half ah am rechten Tlfilufer etwas südlich von Wädi-Halfah. Der Gelehrte im »Ausland« 
dürfte sich hiermit beruhigen können. Die Bezeichnung: »Anfang der guten Bewäs- 
serung« bezieht sich jedenfalls darauf, dass ausreichende Irrision erst nördlich von Omn- 
HalfaJi bemerkbar wird. 

4} Hist. p. 58. Zeitschr. f. Ethnologie 1872. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinteriassen haben. 49 



fitmilie angehörenden Prinzen regiert (vergl. oben S. 46). Man besitzt eine 
Liste derjenigen dieser prinzlichen Statthalter^ welche seit Tquudmes I über 
die südlich von Asüän gelegenen Districte geboten haben. Unter dem oben 
erwähnten Adhmes oder Amosis tritt übrigens eine schwarze Königin, die 
Aahmes-N^fert'Ari auf. Sie wurde von dem Pharao aus politischen Grün- 
den geehelicht, näjnlich um sich durch diesen Act der aufsässigen Südlande 
zu versichern. Erwähnte Fürstin wird immer schwarz dargestellt, z. B. 
an den im Louvre und in Turin befindlichen Holzstatuetten. Sie fuhrt den 
königlichen Titel »Tochter der Sonne «i). ^R^amses I betet sie als Haupt 
semes Geschlechtes an. Nach dem, was ich von physiognondschen Darstel- 
hmgen dieser Königin gesehen, scheint sie eine dunkle Berberinerin aus 
Mittelnubien gewesen- zu sein. Hierauf deutet auch jene in genanntem Ge- 
biete noch jetzt so häufig vertretene ägyptisch-berberinische Profilirung hin, 
welche nicht selten stark »ramsnasig« und für die Nefert-Ari charakteristisch 
ist. Letztere hat sich also nicht so weit vom i2e^-Typus entfernt, daher auch 
das Blut der Nachfolger ihres Gemahles keineswegs bedeutend alterirt. 

Amenophü I hat nach einer zu El-Kab befindlichen Inschrift einen 
nabischen Berg-Häuptling gefangen genommen. Die Gräber von El-Kab 
bälgen bekanntlich die Körper von angesehenen Personen^ die sich viel mit 
FlnssschiffiTahrt beschäftigt haben müssen. Diese Art Leute scheinen häufig 
QkttzwaK's gegen die südlichen Nachbarn unternommen zu haben. Die Er- 
trage der letzteren können allerdings nicht bedeutend gewesen sein^ da man 
68 in den Inschriften schon als Heldenthaten rühmt, wenn bei solchen Zügen 
eine bk drei Personen als Sklaven eingebracht oder wenn ein Paar »Hände« 
abgehauen worden waren. 

Unter Tguudmes III (1625 — 1577) wurden Aegjrptens Grenzen bis nach 
Kam oder Kqlu ausgedehnt, welche Localität Brugsch in Abyssinien 
sucht 2j. Ich mache hier nur auf die Aehnlichkeit des Namens Kqlu mit 
KaW nubisch Berg ^) aufmerksam. Mit Kqlu könnte schon der heutige 
BSdin-Kalo' im Baden- el-Hagar gemeint sein. 

Damals residirte Naht als Prinz von Kos in einer der Hauptstädte 
Nubiens, bekriegte die rebellischen Südländer und erhob von ihnen Tribut. 
Selbst bei Nqp^^ unfern dem ÄarAa/ -Berge in Där-Seqleh, ward Krieg 
geführt Man hing einen feindlichen König an Nqpqtds Mauern auf, um 
(wie auf einer Stele von Ammädah zu lesen] den Eingebomen [Beräbra] 
die Siege des Pharao so recht ad oculos zu demonstriren. 



1) >A title 80 peculiarly royal, that she must have not oniy been the doughter of a 
numarch, but bave held the right of succession in her person.« Arundel, Bonomi and Birch 
l c. p. 74, T. 30, Fig. 142. 

2) A. o. a. O. S. 106. 

3} Auch Köl, im Kordüfänischen Qö/, Qöht. Oäla heisst in Abyssinien jeder einzeln 
hervorragende, steile Berg. £s handelt sich bei Kqlu also wohl nur um einen bestimmten 
Berg oder irgend eine bergige Landschaft Nubiens. 

Hftrtmann, Nigritier. 4 



Digitized by 



Google 



50 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Tquudmes IV, der Errichter des äqr■-m-x^9 ^^^ Sphinx von Öizek, 
erseheint auf Konosö ^) als Herrscher der Nubier dargestellt. Die nubischen 
Götter Horus und Dadun verleihen ihm den Sieg. Eine zu Semnbh aufge- 
fundene Stele berichtet von einem grossen Raubzuge des Königs gegen Ahhq, 
zwischen Station Befd und Station Tarj gelegen. Für Ahhq konnte ich einen 
entsprechenden heutigen Namen nicht sicher bestimmen. Beki dürfte mit 
Aboecis, Tqrj, mit Gehel-Atari oder Atiri identisch sein. Bei jener Gele- 
genheit sollen nun 150 Männer, 250 Weiber, 110 Knaben, 55 Richter der 
Eingebornen, 175 Kinder derselben, zusammen 740 Lebende gefangen ge- 
nommen und sollen 1052 Personen die Hände abgehauen worden seien. 
Hieraus geht nun hervor, dass die Menschenjagd schon in jenen guten 
alten Zeiten völlig an der Tagesordnung gewesen sei. 

Auf einer von Prisse zu Qubbän aufgefundenen Stele nennt K^a- 
sesurma-sot^p-n^ R^a Meri-Amqn R^amses (II) das Land JKwi (vei^l. S. 44), 
ferner Tu N^hes Negerland, Nigritien, allgemeiner Name für die 
von Schwarzen bewohnten Länder (vergl. S. 44), sodann Hanm 
[AanUy Duemichen)^ nach Chabas wahrscheinlich Beduinen oder Nomaden 
der beiden Wüsten, öfters auch Harmu von Tu Kens, Beled-el-BerairG, 
genannt. Diese Hannü drangen durch Xenti-hen-nefer und wurden durch 
AdRmes I nach Eroberung von Avaris geschlagen. Bakq, Bqk, Beki, Ahoeeis 
Brugsch (oben) die dritte der von Petnmim genommenen Städte (s. später) 
zwischen Primis (Ibrim) und der //. Katarakte unfern Abü-Simbil gelten. 
Weiter kommt Mdam, gewöhnlicher Mama (heut Oebel-Mamah) vor, etwas 
oberhalb der Stromschnelle von Dal. Dann Buhen ^ welches Chabas für 
einen Vulgämamen von Derri zu halten geneigt ist. SekaU, wohl 2axoXi|, 
bei Ptolemaeus unfern Nairata liegend. Vom Könige wird nun im Texte 
der Qubbän -Stele behauptet, er habe sieben ^^^fmni- Häuptlinge (Syrer) nebst 
ihren Händen zu Theben, einen aber habe er am Walle von Nqpqtq aufge- 
hängt. Letzteres wohl um die Berberiner zu schrecken 2). R^amaes d. Grosse 
bändigte in noch sehr jugendlichem Alter rebellische Sü<lstämme und liess 
«diese Thaten in dem ungeheueren Felsentempel von Abü-Simbil durch bild- 
liche Darstellungen verherrlichen (s. später). 

In einer von Birch übersetzten aus Daqqeh stammenden Äfefc heisst 
es, dasö R^amses, ein »mächtiger Stier« 3) g^en das schlechte Aethiopien, 
ein wüthender Greift) gegen das Negerland, dessen Krallen die Berg- 
bewohner in die Flucht getrieben, dessen Hom sie getroffen, der sich des 



1) Nubisch Arü-Kensö-yit, die Insel der Kenüs, 

2) Chabas 1. s. c. p. 14>-21. Uebrigens ist hier auf meine eigene Beleuchtung^ 
des Chabas'schen Textes zu achten. 

3) Ein Titel, wie sich ihn mit der Modification »grosser Büffel« {Öamüs^el-Kelnr} 
noch heut der Suldän von Dar- Für beizulegen pflegt. 

4) Nach Brugsch p. 151 griffon. Sollte wohl einen Adler oder Geier bedeuten, cU 
der Begriff dieses fabelhaften Greifen den Aegyptem nicht bekannt gewesen sein dürfte. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinteriassen haben. 51 



Landes XemÜ-ien-nfffr bemächtigt ^ dessen Gewalt das Land Kqranf er- 
eilt u. s. w. Kqran; dürfte dem heutigen nKerundin in Där-Donqolah ent- 
sprecben. Als Pfleger und Schützer der Goldgräberei haben wir den grossen 
KQ$nses schon weiter oben (S. 46) kennen gelernt. 

Aus der Zeit des Königs Horus (R^a-ser-xe-pru-iot^p ri R^a-en- 
Am^-HoremReb (1476 — 1464 v. Chr.) ward eine in einem Speos zu Hagar^ 
Siltikk befindliche Darstellung bekannt, welche den Herrscher auf seinem 
Palankine, umgeben von Wedelträgem und Soldaten zeigt, wie er die Hul- 
digung als Sieger über »Aethiopien« erfährt. Gefangene Schwarze beu- 
gen sich Yor ihm und rufen ihm zu : Neige deiu Antlitz ! König Aegyptens, 
Sonne der neun Völker u. s. w. ^) . An diese Legende sind von verschiedensten 
Seiten die abenteuerlichsten Hypothesen geknüpft worden, auf welche später 
ausführlicher zurückzukommen sein wird. In einem am Gebel-Sei-^Abd-el- 
(hemeh befindlichen Grabe erhält derselbe HoremHeb von den «S^kian-Stämmeu 
Elfenbein, Ebenholz und Silber für den Schatz — so nach Brugsch^}. 
%lber ist .freilich ein sehr seltenes Object afrikanischer Metallgewinnung, 
obwohl es sich wohl hier und da in gewissen Bleierzen vorfinden mag. Dieser 
Körper wird gewöhnlich eingeführt und im Lande selbst je nach dem örtlich 
herrschenden Geschmacke verarbeitet. Als urthümliches Erzeugniss Aethio- 
piens darf Silber aber nicht gelten. Von R^amses hören wir die merk- 
würdige That erwähnen, dass er asiatische Stämme, A^mu, nach Nubieu 
▼erpflanzte, dagegen Schwarze [N^h^] nach Norden^). Dies besagt eine 
Insehrift des Tempels zu Abu-SimbiL So gut man nun ganz willkürlich 
«mimmt, dass sich reine Ueberreste von Arabern aus der XoRfen-Zeit in 
Nubien finden, so gut könnte man auch an Nachkommen jener vormoliam- 
uedanischen Aqmu in Nubien denken. So viel ich freilich weiss, ist die 
einzige vorwiegend von wirklichen Asiaten im nubischen Nilthale ge- 
gründete Colonie in der Tradition des Wüdi-el-^Arab erhalten. Die letzteres 
bewohnenden Leute nannten sich mir gegenüber ^Araby Hegäziy vom Stamme 
Veyüäd (El-Ayüäd) . Freilich war bei ihnen von rein arabischemTypus 
keine Rede mehr. Sie zeigten sich in Statur, Sitten und Gebräuchen 
ab Beräbray wenn sie sich auch hauptsächlich des Arabischen als Verkehrs- 
sprache bedienten, und nur wenig den Lisün-Berbert oder die Rodänah- 
Berberieh sprachen. Von R^amses II rühren auch die nubischen Tempel 
niDem [P^-R'a, Tf-R'a, Stadt des Ä'a), zu Wädl-Siba'a und Gerf- 
«Ofen, die Stadt Pe-R^amem bei Abü-Simbtl u. s. w. her. 

Am Palaste R^amses III zu Medinet-Abü sind besiegte Häuptlinge 
des schlechten Landes dargestellt und ein König, die Chefs von ^^Tursesi^ 



\) Brugsch Hifltoire p. 125. 

2} Ebendas. S. 125. 

3) »Die Pharaonen suchten ihren Ruhm darin, besiegte Völker äu versetzen, soweit 
dies die Ausdehnung ihrer Grenzen gestattete.« (Melange» ^gyptologiques p. 53) . 



Digitized by 



Google 



52 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



und ^^Tarawaa, beides Schwarze. Unter R^amses VI wird Punnu^ Sohn 
Hqr-nqffr^s aus dem Lande Wqwq, Prinz von Kuiy aufgeführt. In einer 
Inschrift des diesem Prinzen gehörenden Grabes wird der südlich von Aegjrpten 
gelegenen Länder Ähj und Akqiq gedacht, aus welchem Punnu dem Könige 
reiche Beute bringt. Akqtq dürfte wohl mit Äkqjtqüy Akita (s. oben S. 46) 
identisch sein. (Ueber Wqwq vergl. S. 47). Tarawa erinnert an Dcsräü 
oder Daräüiy ein zerstörtes Besitzthum der ^Abahdeh südlich von Qorosqo *). 
Ahjp und Turses bleiben mir noch unklar. 

Unter Süqnk, Süqq oder 2ioo>YXU> welchem Brugsch und Lepsius 
geneigt sind einen syroarabischen (-ß^^e/2«tt) -Ursprung zu vindiciren, wurden 
auf dem berühmten Kriegszuge gegen Roboam auch libysche und äthio- 
pische Truppen benutzt. 

Der Bibel zufolge fiel der Aethiopenkönig j^Zeracha mit Xtii-im und 
Lüb'im [LibUy Ribu, Libyern) gegen Ende der Regierung Uqsarkqn I oder 
zur Zeit der ersten Jahre seines Nachfolgers Tekerof (etwa um 944) in 
Aegypten ein und drang sogar siegreich bis nach Juda vor^). Leider feUt 
es mir an Material zur Vergleichung des Namens Zerach mit heutigen äthio- 
pischen» aus denen sich etwa die Nationalität dieses siegreichen Fürsten ab- 
leiten liesse. 

T^h^nUy TqmhUy Libu, Libyer, Berbern, werden in den alten In- 
schriften häufiger erwähnt. Diese auch Mäziy zu nennenden (S. 3), als 
Macii bei den Lateinern, als MaCoe? bei Herodot wiederkehrenden Leute 
werden wir für Urbewohner Nordafrikas gelten lassen müssen^), 
welche nicht allein Aegypten eine sesshafte Bevölkerung gaben, sondern 
welche auch die friedlichen, Schafe hütenden Seüuli und die trotzig-kriege- 
rischen KeU'Heklkan y wie Täd-Mekeh erzeugten, Leute welche selbst zu 
früher Zeit in Europa eine hervorragende Rolle gespielt haben müssen. 
Wir können hier vorläufig auf eine Betrachtung der vielen, theils mit 
spielender Leichtigkeit und ohne unbequeme Gedankenarbeit, theils mit 
überschwenglicher philologischer Gelehrsamkeit geschaffenen Theoreme von 
der angeblichen asiatischen Einwanderung der Tarn Au verzichten, zumal 
wir doch Gelegenheit nehmen müssen, hierauf noch öfter, wohl bis zum 



1) Ein gleichnamiger Ort in Oberägypten gelegen wird von den ^Ababdeh als Stamm^ 
sitz betrachtet. 

2) Brugsch S. 229. • 

3) Bei Nott und Oliddon heisst es: »History, philology and analogy unite, there* 
fore, in establishing that the T- Amazirghs , er real Berbers, distinot in that day from 
Asiatics or Negroes, existed, about the fifth Century B. C, in their owen land of Berberia, 
now called Barbary. With the exception of their having embraced Islam ; exchanged the 
bow, for which they were celebrated long before that age, for the musket ; added the camel 
to the horse; and appropriated Arabic words to make up for deficiencies in their native 
vocabulary; the Berbers of Mt Atlas are precisely the same people now that they were 
twenty five centuries ago; dwelling in the same spots, speaking the same tongues, and 
called by the same names, as we shall presently.« (Types of Mankind, p. 513.) 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinleriassen haben. 53 



eigenen Ueberdnisse, zurückzukommen. Die merkwürdige Thatsache, dass 
sdion die alten Aegypter sieh blondhaariger Libyer zu erwehren ge- 
habt, wird in diesem Werke ebenfalls noch genauere Erörterung finden *) . 
Lepsius und Brugsch vermuthen, dass sogar Psamfik^ der Besieger der 
Dodekarchen, aus einer edlen libyschen Familie stammte. 

Wie uns Aegyptologen mittheilen 2) , hatte sich ein Vorsteher des 
West- oder libyschen Gaues, Namens Tqfne%tj mit Hülfe von TeKmnu 
[TamJiu) oder Libyern und Kriegern aus Norden (?) Einfälle nach Aegypten 
erlaubt. Die Häuptlinge der Thebaide riefen den König Piqnxi Meri-Amen 
von Nubien her zu Hülfe. Dieser gerirt sich als Herr von Ober- und 
Niederägypten. Als er, dem Aufrufe folgend, nach Aegypten zieht, bekennt 
er sich zu Theben als Anbeter des Amen-It^a, Er erkämpft einen Sieg 
gegen Tqfnext, Dieser zieht nun verschiedene ägyptische Nomarchen, wie 
Nimrody WaaptUy Süqnk, Tof^Amen-anf-anx und Uqsqrkqn zu sich und 
stachelt sie wieder Piqnxi auf. Letzterer schlägt aber, seine Gegner tüchtig 
aufs Haupt, er belagert und erobert Un [Hennopolis Magna). Die rebel- 
lischen Nomarchen ergeben sich einer nach dem andern. König Piqn%i be- 
währt seine Milde gegen die Besiegten. 

Aus obigen etwas unklar gehaltenen Originaldarstellungen des Textes 
dieser Stele geht hervor, dass unser Piqnxi Meri-Amen Priesterkönig und 
rechtmässiger Pharao war (zwischen 742 — 734) und dass seine Expedition 
zwischen die XXHL Dynastie und die Regierung des Bocchoris (XXIV. 
Dynastie) gefallen. Vermuthlich war erwähnter Picmp vom Äe^ -Volke, 
d. h. Aegypter und kein Berberil Nubier, wenngleich er zu Nqpqtq Hof 
hielt. Tqfnexi scheint Vorgänger des Bocchoris gewesen zu sein, (Ueber die 
Piqnxi-Siele vergl. femer Anhang V.) 

Unter Bek-n-renf oder Bocchoris fiel um 715 (?) der Aethiope Sqbqkq 
(oder Sabacos) in Aegypten ein und gründete hier die sogenannte aethio- 
pische Dynastie (bis 665 oder 667). Nach einer Inschrift war jener 
fremde Fürst im Lande der Nahest, im Lande A-keh geboren. Sab ^ gl oder 
Sab -gl bedeutet im Kenüs-Berbert, Säb-gä oder Säb-gä im Donqoläwt eine 
Katze. Es herrscht in Nubien noch heute die Sitte, Leute halb scherzend 
oder auch im Ernst mit Thiernamen zu belegen, so z. B. TimsäK- 
Krokodil, iWiwr- Panther, -^orf-Löwe u.s.w. zu nennen. Manche dieser 
Namen wie Nimr, Asad werden sogar von ihren Inhabern als auszeich- 
nende mit Vorliebe geführt^]. Sqbqkq ist als ein Berberi zu betrachten. 



1) Vergl. übrigens Hartmann nach L. Faidherbe in Zeitscbr. f. Etbnologie 
1S70, S. 5«ff.. 

2) Nach den Legenden und Bildern einer vom öehel- Barkai stamaaenden Stele, 
Mtriette und De Roug^ in Revue arch^ol. 1803, 8, p. 95 ff. 

3) Solche BeEetchnungen dienen auch als pure Ekelnamen. So ward z. B. Mähi 
Melik) llüy^Lill^ Snldün von Boiitü 1647) spottweise der nSultlätt-el-Qedüs^f Katien- 
könig genannt. Bulletin Soc. de Geogr. III S6r. T. XI, 1849, p. 259. Von vielen Per- 



Digitized by 



Google 



54 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



gebürtig aus A-ifi, heut ^Aqqäiy Aqqäieh (z. B. SeUäl-el'iAqqäieh in 
Beiden -el'äiigar). Unter N^hfsi verstanden aber die Alten nicht allein 
die Sudan oder ^Alnd, die Schwarzen, die Nigritier des Innern, son- 
dern selbst die im Allgemeinen auch stellenweise dunkler als Aegypter ge- 
färbten Beräbra, die nächsten Verwandten der nigritischen NbbcA von 
Kordü/an. Die Beräbra bilden einen der S. 2 — 4 geschilderten Haupttypen. 
Denn andernfalls konnten die Alten die Nationalität unseres Sabacos als eines 
Nehmst nicht erörtern. Bekanntlfth gilt Sqbqkq als grosser Eroberer. Man 
nennt seinen Nachfolger »Sqhqtqkq (Sebichos) 704 — 692; vermuthlich hängt 
dieser Name mit den berberinischen Wörtern Säb-gä die Katze und Adq 
Sohn zusammen. Dieser Pharao ward vergeblich von Hosea zu Hülfe gegen 
Sabnanassar gerufen, und fand zu seiner Regierungszeit das von Allen ver- 
lassene Juda seinen Untergang. 

Als grossester Pharao aus berberinischem Stamme muss 
aber Tqhqrqq^ Tirhaquh der Bibel betrachtet werden. Dieser soll sehr krie- 
gerisch gewesen sein und seine Eroberungen bis zur Strasse von Gibrcdtar 
ausgedehnt haben. Tqhqrqq bauete schon zu seinen Lebzeiten am Fusse 
des heiligen Berges, Gebel-Barkal, einen der Stadt Nep oder Nqpqtq zuge- 
hörigen Tempel. Nqpqtq mag damals schon lange Mittelpunkt eines blü- 
henden Berberiner- Reiches gewesen sein, dessen Völker ja doch die Macht 
erlangt, Aegypten sich zu unterwerfen ^) . Tqhqrqq^ s Nachfolger, die beiden 
Piqnxif residirten nun lieber wieder in »Aethiopien« und die Berberiner- 
Herrschaft wich aus Aegyptenland. 

Nun schweigt es eine Zeit lang von bedeutenden Begebenheiten im 
Süden Aegyptens. Unter Psamfik aber, dem Besieger der Dodekarchen 
(665 — 611), sollen mehr als 200,000 ägyptische Krieger, über die Bevor- 
zugung fremder Söldner durch jenen ihren griechenfreundlichen Pharao er- 
bittert, nach Aethiopien ausgewandert sein. Was aus ihnen später gewor- 
den, ist bis jetzt noch nicht ans Tageslicht getreten und wird es kaum 
je können. Jene Krieger sollen sich unter den Schutz des äthiopischen 
Königs begeben und südlich unfern Meroe Wohnplätze erhalten haben. 
Nach Herodot sind es 56 Tagereisen von Syene [Aman) bis Meroe ^ und 
56 Tagereisen von Meroe wohnten nach ihm die Ausgewanderten. (An- 
hang VI.) Eratosthenes lässt letztere auf einer Insel südlich von Meroe 
und nicht fem von dieser Stadt, wohnen. Werne möchte jene desertirten 
Soldaten des Psamtik in den heutigen Seqieh wieder aufleben lassen ^j , 
welche längs der Nilkrümmung (zwischen Dür-Robadät und Dür-Donqoldh) 



aonen glaubt man, sie vermöchten sich in diejenigen Thiere zu verwandeln, nach denen sie 
ihre Spitznamen fahren. 

1) Cl. Ptolemaeus verlegt Napai^ zu weit nach Nordosten, an die Nilkrümmung 
in Där~Robadät. In die Nähe von öeb^l-Barkal verlegt er den Ort Möpou (Jferaöi), wohl 
Wßftu der hellen Farbe des J9arA*a/- Berges. 
- 2) Werne Feldiug u. s. w. S. 207. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrika» Völkerschaften hinteriassen haben. 55 



wohnen und deren Hauptort Menxm nicht fem vom alten N^gpqtq liegt. 
Werne's Annahme seheint durch die Thatsache zu verfuhren , dass die 
Se^^ durch Saecula, selbst noch 2U Anfang unseres Jahrhunderts, ein 
gpedfisches Kriegervolk bildeten. Mir scheint es übrigens nicht zu bezwei- 
feln^ dass die Seqieh eine gelegentlich durch arabische Abenteurer für sich 
al^ezweigte Gemeinschaft von Danäqla bildeten ^ welche kriegerisch und 
thatkräfdg die umwohnenden Stämme lange in stetem Schrecken erhielten^ 
bis sie im J. 1822 durch hmähl-Bäia unterjocht wiurden. Sie gehören zu 
den angeblichqn »reinen Arabern« mancher Reisender. 

Die eingewanderten Krieger des Psamtik mögen bei ihrer bedeutenden 
Zahl sehr wohl einen auch physischen Einfluss auf die nubischen Autoch- 
thonen ausgeübt haben; indessen dürften sich in der gegenwärtigen 
Bevölkerung dieses Landes schwerlich noch erkennbare Spuren eines solchen 
Einflusses auffinden lassen. Die Basse von Där-Seqteh ist eben jetzt eine 
dem rein berberinischen Typus angehörende. Wollen gescheute Rei- 
sende trotzdem in diesen Leuten einen arabischen Typus heraustüfteln ^ so 
mögen sie dies mit sich, ihrem Publicum und den Vorgängern abmachen, 
welchen letzteren sie ja alsdann sorglich nachzuschreiben hätten. 

Eine früher häufiger ausgesprochene Behauptung, die Aegypter hätten 
ihre SchiffiBüirt auf den Nil beschränkt und das ihnen typhonisch er- 
scheinende Meer gemieden; ist von Brugsch ^) und namentlich durch 
Duemichen's Arbeiten vollständig widerlegt worden. Duemichen machte 
uns mit einer unter Tquudmes III Schwester, einer r^erenden Königin, 
nach der Westküste von Arabien ausgesandten Ilandelsexpedition bekannt. 
Auf dieser wurden viele Producte gewonnen und genau aufgeführt, nämlich 
kostbare Hölzer des heiligen Landes^), Haufen Weihrauchharz, grünende 
Weihrauchbäume (in Kübeln), Ebenholz, Elfenbein, Gold und Silber aus 
dem Lande der AqmUy wohlriechendes Tclcp-Holz, C7a«Ma-Rinde , Aham" 
Weihrauch, Jffc«fci»-Schminke , die Affen Anau {Cynocej}halus Hama- 
dryas) und Köf (C, Babuin), Tesem-Thiere (?), Felle der Leoparden des 
Südens ^) . 

Nekqu II liess durch phönizische Schiffe vom rothen Meere aus das 
Kap der guten Hoffnung umsegeln und diese Expedition durch die Säulen 
des Hercules zurückkehren. Drei Jahre scheint diese denkwürdige Fahrt 
gedauert zu haben ^). JosaphatHahn ist nun auf die schnurrige Idee 
gekommen, die Hottentotten oder Khoi-Khoi-n, welche in der afrikanischen 
Menschheit eine allerdings sehr merkwürdige Stellung einnehmen, von einer 

\) ffist. p. 253. 254. 

2) Hier wohl nicht Qaintin, Qtnan, Canaan allein, sondern auch noch benachbarte 
hokreiche Theüe^Westasiens. 

3) Die Flotte einer ägyptischen Königin u. s. w. 

4) Herodot IV, cap. 42. Brugsch Histoire p. 258. 



Digitized by 



Google 



56 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



ägyptisch -phönizischen Kolonie herzuleiten. Die Expedition Nekaiis soll 
Veranlassung zur Entstehung dieses südafrikanischen Menschentypus gegeben 
haben. Es werden die Sagen der Nama^ nach denen das Volk JVamojtMt 
von am Kap gelandeten Schiffern abstammen sollte, zur Bekräftigung jener 
Behauptung aufgeführt. 

Trotz aller JVama-Mährchen möchte ich aber auf den grossen zwischen 
Bsiu und Khoi-Khoi-n herrschenden physischen und geistigen Unter- 
schied aufmerksam machen. Wenn letztere in ihrer Sprache ähnlich den 
A-Bäntu hier und da Anklänge an das Altägyptische darbieten« so würde 
dies nur meine Auffassung von der Zusammengehörigkeit der Retu mit den 
gesammten übrigen Afrikanern, von der Zusammengehörigkeit aller Afrikaner 
unter sich bestätigen. Indessen bedingt solche Zusammengehörigkeit keines- 
wegs eine anderer Verhältnisse wegen auszuschliessende directe Abstam- 
mung des iVawa -Volkes vom Ä«^« -Volke. 

Zwischen letzterem und ersterem liegt eine sehr tiefe, noch durch zahl- 
reiche andere Stämme ausgefüllte Kluft. Die Verwandtschaft der Khoi- 
Khoi-n und im Besonderen der Nama haben wir zunächst bei ganz anderen 
Stämmen Afrikas zu suchen, als unmittelbar bei den Relu, 

I^assen wir nun jene sonderbare Speculation des übrigens höchst streb- 
samen Jos. Hahn, auf deren Kern wir später noch einmal zurückkommen 
müssen. Wenden wir uns lieber zu den maritim-nautischen Unter- 
nehmungen der Aegypter zurück. Dass nun jenes geistreiche und that- 
kräftige Volk der »Sonnensöhneo ein schon mannigfach gegliedertes Flotten- 
wesen für Fluss- und Seeschififahrt besessen, das hat B. Graser nach 
den inhaltreichen Sammlungen und Aufzeichnungen Duemichen's auf das 
klarste dargethan. »Es ist ein ganz hervorragendes Verdienst (Duemichen's), 
dass er zum ersten Mal von allen Aegyptologen Seeschiffe aus der frü- 
hesten Periode, wo solche vorkommen, zur Anschauung gebracht hat, und 
zwar in einer Grösse des Massstabes, welche alle technischen Einzelnheiten 
in einer Deutlichkeit sehen lässt, wie sie hinsichtlich der Takelage sonst 
auf keiner einzigen bildlichen Darstellung zu finden ist. Als bildliche Zeug- 
nisse stellen sich diese Darstellungen würdig den Attischen Seeurkunden als 
schriftlichen Documenten an die Seite« u.s.w. i). Die Aegypter aber konn- 
ten mit solchem Materiale wohl im Stande gewesen sein, auch Ent- 
deckungsfahrten über das Meer anzustellen. Wir haben demnach kein.en 
Grund, an der Echtheit jener von den Alten mit so naiver Charakteristik 
beschriebenen Expeditionen zu zweifeln. 

Uebrigens existiren auch noch andere * Documenta , welche den leb- 
haften Verkehr der Aegypter mit den Südländern darthun. Es sind dies 
die zahlreichen und zum Theil sehr gelungenen Abbildungen und die hiero- 

1) Duemichen: Resultate der auf Befehl Sr. Majestät des Königs Wilhelm I von 
Preussen u.s.w. entsendeten Expedition. Th. I, S. 16 ff. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinteriassen haben. 57 



glyphischen Beschreibungen von Thieren, welche nicht Bewohner Aegyp- 
tens, sondern Nubiens und Sermär*s gewesen, durch Handel aber zu den 
R^ gelangt und von ihnen als Luxusthiere, so wie zur Jagd, zur religiösen 
Opferung gehalten worden sind. Dahin gehören z. B. Affen, Meerkatzen 
[Cereopithecus ruber y (7. ffriseoviridis), Paviane (S. 55), gewisse 
Raubthiere, wie Hyänen- oder Steppenhunde (Canis pictus), manche An- 
tQopen, Griraffen, gewisse Hausthiere u. s. w. Nicht selten werden die er- 
wähnten Thiere von ihren Wärtern, Berahra und Nigritiem, begleitet*). 

Eines der merkwürdigsten Documente des Alterthums in dieser 
Hinsicht bildet aber die Mosaik, welche einst den Boden des Fortuna- 
Tempels zu Praeneste [Palestrina) bedeckte. Die Archaeologen haben sich 
vergeblich damit abgequält, eine übereinstimmende Ansicht über die Bedeu- 
tung dieses Stückengemäldes zu gewinnen. Jedenfalls betrifit die Abbildung 
Innerafrika; dies lehrt uns eine simple, übrigens schon von Marcel de 
Serres mit Erfolg versuchte naturgeschichtliche 2) Betrachtung. Es 
sind nämlich in bergiger Wildniss dargestellt worden der vom Nilgebiete bis 
lur Westküste verbreitete Schimpanse, femer echte afrikanische Meerkatzen, 
Paviane, gefleckte Hyänen 3), Hyänenhunde [Catiis pictus), Fischotter, 
Zibethkatze, Ichneumon, Löwen, Leoparden, Geparden (?), Rhinocerosse, 
Fhuspferde, Giraffen, Rinder, Zebus, Ibis, Störche, Enten, Krokodile u. s. w. 

Die Römer verschafften sich in der Zeit ihrer Verviehung bekanntlich 
wilde Thiere für ihre nichtswürdigen Circusspiele, darunter audi afrikanische, 
wie Elephanten, Flusspferde, Wildschweine, Giraffen, Antilopen, Steinböcke, 
Wüdesel, libysche Löwen und Leoparden, Hyänen, Strauisse u. dgl. ^) . 
Wenn man bedenkt, welche starke Anstrengungen nöthig sind, um 'selbst 
in unserer Zeit der Telegraphen, Dampfwägen und Dampfschiffe grössere 
lebende afrikanische Thiere für zoologische Grärten, Menagerien u. s. w. zu 
gewinnen, zu transportiren und zu verpflegen, so kann man sich doch einen 
ungefähren B^riff über den ungemein lebhaften und grossartigen Verkehr 
bflden, welcher schon damals zwischen den allmählich in ihrer Lüsternheit 
Terkommenden Quinten und den Gauen Nord-, femer Innerafrikas statt- 
gefunden haben müsse. 

Durch Ägatharchides sind wir femer mit den Methoden bekannt 
geworden, nach denen central-afrikanische Völkerstämme mittelst ihrer Speere, 
zadügen Eisen und Aexte, ihrer Trumlctg^ Qulbedah, Sa^r-Mafiqr u.s.w.. 



1) Vergl. Hartmann in Zeitschr. f. Ägyptische Alterthumskunde 1S64, S. 8ff. Ferner 
inZeitschr. der Gesellsch. f. Erdkunde, Bd. III, S. 57ff., in Duemichen Residtate u.s.w. 
8. 28—30, in Annalen der Landwirthschaft, 1864. 

2) Revue encydop^que T. LX, 1833 p. 198ff. 

3) »KP0K0TTA2« ist Hyaena crocuta, nicht Bär, wie M. de Serres ver- 
muthete. 

4} Vergl. lulius Capitolinus de Gordianis III, XXXIII. Flavius Vopi- 
»CU8 de Probo XIX etc. 



Digitized by 



Google 



58 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



die Elephanten tödten^). Es deutet auch dies, sowie die Erriditung 
von Stationen behufs Einfangung und Hegung der Kriegselephanten su 
Ptolemais Tkeron^ MeUnu8, Adulis und Saba (Mamah) auf den regen Ver- 
kehr der Zeitgenossen des Kniders und der Ptolemaeer mit den Ländern der 
Nigritier genugsam hin 3], 

Indem wir nun wieder 2u den Aegyptern zurückkehren, müssen wir 
aus dem Voraufgehenden die Ueberzeugung gewinnen, dass die Beräbra 
Nubiens bd den Pharaonenzügen gegen Kui hauptsächlich in Hetracht 
gekommen sind. Nur selten gehen die Aegypter über die Qrenzen Donqo- 
laKs hinaus, die Inschriften wissen uns nicht viel und nichts recht Sicheres 
über die südlich von der grossen Nilkrümmung gelegenen Länder zu be- 
richten. Die Bezdchnung N^hed betrifft dunkle Männer des Südens, zu- 
weilen selbst Beräbra y mehr aber Nigritier, einigemal Befak u.s. w. Die 
Malereien und Skulpturen besagten uns übrigens noch mehr, sie zeigten 
uns, dass die alten Aegypter echte Südän-Sckweirze gekannt und diese selbst 
ikonographisch von Beräbra wie Befah wohl zu unterscheiden gewusst 
haben. Ich verweise auf das im anderen Kapitel hierüber zu Sagende. 

Zur Zeit des persischen Einbruches unter dem Kt^baU der Hiero- 
glyphen [Kc^uyiay Katnbyses) sehen wir südliche Völker wieder beträcht- 
lich in den Vordergrund treten. Es heisst ja, Kambyses sei weit über 
MeroS hinaus vorgedrungen. Man sagt, der irtüusche Eroberer habe Meroe 
selbst gegründet 3). Wo lag nun dies Meroe? Man hat viel darüber hin- 
und hergeschrieben und zwar schon seit Alters. Gegenwärtig steht ausser 
Zweifel, dass dies äthiopische Reich sich von der grossen Nilkrümmung bis 
an die abyssinischen Beige und bis tief nach Sennär hinein erstreckt haben 
müsse^). Die Regierungshauptstadt des alten meroitischen Reiches 
war unzweifelhaft jener grosse Ort, dessen weitläufige Trümmer man nodi 



1) Fhotius Myriobiblion edid. Bekker, 8. 4526, Sff. Felix Liebknecht beschul- 
digt Baker, die SchUderungen des Agatbarchides und Bruce' s von den Sohwertjagden der 
»Aqagtnt übersehen zu haben, hat aber selbst auch meine, früher als die Baker'schen 
veröffentlichten Nachrichten unberücksichtigt gelassen. {Peterm. Mitth. 1868, S. 385). 
Vergl. Hartmann in Reise, Anhang XLV; Zeitachr. d. Oesellsch. f. Erdk. Bd. III, 8. 412. 

2) Vergl. Hartmann Zeitschr. d. Gesellsch., a. a. O. 8. 407. 

3) »Cambyses Persa, Aegypto occupata, usque ad Mero^n progressus nomen urbi im- 
posuit, MeroSn sororem ibi mortuam hoc honore adficiens.« Chrestom. ex Oeographicor. 
Hbr. XVII, cap. 9. 

4) Die Versuche mancher Geographen und Geschichtsforscher, Merob' einseitig nur auf 
die ifo^r^n-Gegend des Atbärah und auf die öezlrei-Sennär zu beschränken, sind als unzu- 
lässige längst erkannt worden. Auch A. Koscher glaubte nach genauer Vergleichung der 
Angaben des Cl. Ptolemaeus den Hauptschwerpunkt des meroitischen Kelches nach 
Qöz -Begib verlegen zu müssen, obwohl die dortigen Trümmer denen von Begerämeh 
keineswegs gleichkommen. (8. oben -8. 17.) Bei Qöz-Eeitb dürfte ja aber immerhin der 
Haupthandelsplatz von Merob' gelegen haben (ähnlich wie dies Qobeh für Där-FSr 
ist). Der Ketidenzplats lag dann in Där^Sendi^ (Vergl. A. Koscher: Ptolemaeus und 
die Handelsstrassen u.s.w.). 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 59 



jetzt zu Begerämeh in Dät^Smdt beobachtet. Städteruinen ^ Tempel und 
Grabpyramiden dehnen sich hier weithin aua. Ich selbst hörte dieselben 
aUgemrin mit dem Namen Müsrnrät-el-Marü'^ belegen^ so genannt nach 
dem Dürfe Marü^gä. Zufolge Lepsius' Nachforschungen ist Maro-gi im 
Kmm^ Maru^ga im MnKä^ Bezeichnung für eine zerstörte Tempel auf- 
wdsende Buinenstätte ^). Lepsius meint, dass der Name JUarü^gä nichts 
mit Meroe zu thun haben könne, da man eine Stadt bei ihrer Gründung 
nidit »Schuttstadt« nennen werde. Dagegen würde sich das Berberwort 
tJKpnia«, ^Merauifk (deutsch Weissenfeis) sehr gut zu ^em Stadtnamen 
eignen, wenn die Lage des Orts dazu Veranlassung gegeben habe, was nun 
zwar für die Ruinen zu Begerämeh nicht, wohl aber für Gebel-Barkal zu*- 
treffend sei. Brugsch bemerkt: »Selbst der Stadtname von Merob' lässt 
sich aus ihrer (der £^äira-) Sprache leicht erklären, da Ma-aro so viel 
als »der weisse Ortt bezeichnet 2) .« Mag man nun aber den Namen Meroe^s 
herleiten, woher man wolle oder vielmehr könne, so viel steht denn doch 
fest, erhaben selbst über dem Spintisiren philologischer Gewaltiger 3), dass 
der in Nachbarschaft des heutigen Begerämeh gelegene alte Ort eine wich- 
tige Stadt mit erborgter ägyptischer Kultur ^) gewesen sein müsse, zugehörig 
dem Staate, welchen die Alten Meroe nannten. Ein Staat, der auch noch 
am 0^>d-Barkal und zu Söbah seine Emporien gehabt haben mag, bewohnt 
von Berabra, BgcA und Nigritiem des Fttngt-, Berfä-^ Sülükr- und Nobah- 
Stammes; das wenigstens lehren uns die Malereien und Skulpturen von 
Nun und Ben-Naquhy das lehrt uns die Vergleichung der hier dargestellten 
Soenen mit dem Leben der heutigen Bewohner Sermär* s, wogegen uns die 
philologisdie XJebergelehrtheit riner guten Anzahl von Fachmännern in dieser 
Hinsidit bis jetzt leider sehr wenig gebracht hat. Nur zwei über die ge- 
wohnlichen Yorurtheile erhabene SprachfDrscher, nämlich R. Lepsius^) 
undUH. Brugsch <^, machten uns mit der wichtigen (durch das Studium der 



1) Briefe 8. 222. Es ist (jlies abo gleichbedeutend mit dem Arabischen: Birheh und 

2) Im Berberi heisst Mert-'^l oder Mere-gä, Mare-gä die Durrah oder der ^Aea 
{Sorghum), welche Bezeichnung für die Etymologie unseres MeroS freilich nicht von 
Bedeutung sein dürfte. Indessen wer mag das jetzt genau wissen? ^ 

3) Proben : Mit Bezug auf die Sage , dass der Perser Kamhyaes die Stadt Mero^ ge- 
gründet haben solle, wurde an die Aehnlichkeit des letzteren Namens mit dem Namen der 
Stadt Merw in TUrkistän erinnert! Ein Verfasser im Auslande bemerkt, .dass der Name 
Merof, demotisch Merfia, welcher am oberen Nillaufe alles Glänzende, Helle bedeute, 
an das hebräiache Mara, mästen, woher Jfart, Mastkalb — »nur auf das Fett be- 
logen« — erinnere! Sapienti sat! (1871, S. 1064) u.8.w. Warum hat man nicht schon 
das Wort »Buxtehude« aus der Do AotoA « Sprache herzuleiten gesucht? Wenn nichts hilft, 
"0 wird das »Semiten thum« herbeigezogen, sei's auch bei den Haaren. Semite hilf! 

4} »La ciyilisation ^thiopienne fille de celle de FEgypte et cependant sa rivale souvent 
heurcuse.« Mariette-Bey in der Revue areh^ologique 1865, p. 178. 
i) Briefe S. 22e. 
6) Zeitschr. f. allgem. Erdk. N. F. Bd. XIV, S. 3ff. 



Digitized by 



Google 



60 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Ortsnamen^ der meroitischen Bildwerke^ durch die anatomisch-physiologische 
Untersuchung der Epigonen Mero'^8 bestätigten Thatsache bekannt, dass ein 
Hauptantheil an der Gründung des meroi'tischen Staatslebens den Beräbra 
gebührt. Wenn Lepsius andrerseits dies Verdienst wieder überwiegend 
den Bejah zuschreibt ^) , so hat auch das in so fem eine Berechtigung, als 
Bejiah Mitbegründer und Mitbewohner, selbst Mitbeherrscher, Meroe^s ge- 
wesen sind, wie wir später noch genauer erfahren werden. 

Es heisst nun, Kambyses habe auf seinem Zuge gegen die langlebenden 
Aethiopen ^) auch die um das heilige Nysa , Cultusstätte des Zeus und 
Dionysos ^)j lebenden Stämme bezwungen. Dies Nysa soll nach Herodot 
von Negern (hieroglyphisch Nfh^ bewohnt gewesen sein. Sie hätten krau- 
seres Haar als andere Menschen gehabt, ihre Haut sei schwarz, ihr Same 
nicht weiss, sondern schwarz gewesen. Sie hätten Leoparden- und Löwen- 
felle getragen, hätten vier Ellen lange Bögen aus Palmenholz (?) , Pfeile von 
Bohr mit Steinspitzen, Keulen und Lanzen mit Spitzen von Antilopenhom ^) 
gefuhrt. Im Kriege hätten sie ihren Körper halb mit Röthel, halb mit 
Kreide bemalt. Diese Beschreibung passt bis auf die steinernen (jetzt durch 
eiserne verdrängten) Pfeilspitzen und die aus Antilopenhom (zur Zeit aus 
Eisen) verfertigten Lanzenspitzen der alten Nysaner genau auf die heutigen 
Anwohner der Bahr-el-Gebel, Bahr-el-abjad. Die Bewohner Nysa^s, von 
Kambyses tributpflichtig gemacht, mussten Gold, Sklaven, Ebenholz^) und 
Elfenbein abgeben. Alles Produkt des eigenen Landes. Man begeht jeden- 
falls eine starke Uebertreibung, wenn man den Namen Nysa mit Nä^ iden- 
tificiren will. Bis zu den ^äsa^s, d. h. den südlich-tropischen Seen, sind 
des Kambyses Truppen keineswegs gedrungen, vielmehr höchstens bis zu 
den Sillük und Fiing. Vielleicht ist Nysa nur corrumpirt aus N^h^, Be- 
zeichnung der Alten für Nigritier im Allgemeinen (?), während ihnen Kui 
mehr nur als Bezeichnung für die heutigen Gouvernements Qeneh ü Esr^f ^), 
Berber ü Donqolah und Xardüm bis zum Moqren des BaKr-el-abjad und 
Bahr- el" azroq gegolten hat. 

Auch Strabo schildert die südlich von Meroe wohnenden Aethiopen 
als nackt gehend, sonst mit Fellen behangen und mit sehr langen Bögen bewaflhet . 



1) Monatsber. der Berlin. Akademie, 1844, Novemb. 

2) Wer sollen diese Macrobioten gewesen sein P Eine längere Lebensdauer ist nament- 
lich bei massigen Beräbra und lUn^ nicht so selten. Ein besonderer Volksschlag von 
»Langlebigen« existirte natürlich nur in der Phantasie der alten Berichterstatter. 

3) Am^ und Osiria. Vergl. M. Duncker, Geschichte des Alterthums, II, S. 784. 

4) Jedenfalls sind hier die langen, fast geraden und spitiigen Homer von Antilope 
leucoryx und A. beisa gemeint. Die kürzeren und gebogenen Homer anderer Arten 
(z. B. A. bubaliSf Soemmerinffiit dama, dorcaSf addax este.) konnten kaum als 
Waffen benutzt werden. 

5) Von Dalbergia melanoxylon imd Acacia laeta. 

6) D. h. der dazu gehörige Theil Untemubiens, nämlich Wadt-Kenüs, W.-el-^Arab, 
W.'Ibrim, W.'Salfah. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinteriassen haben. %\ 



Der Sage nach sandte ein Aethiopenkönig seinen riesigen Bogen an 
Kambyses, jedoch konnte nur dessen Bruder Smerdis denselben einiger- 
massen spannen. Diese Waffen sind bei den Anwohnern des weissen Nil 
allerdings stets sehr lang (180 Cent.» auch mehr) und sehr stramm^ sie sind 
nur mit gewisser Kraftanstrengung zu spannen. 

Nun werden südlich vom Moqren des Atharah mit dem Nil und vom 
Mopren am Räs-el- Xar^m die Wurzelesser, die Elephantenesser und 
Straussesser aufgeführt. Alle diese Bezeichnungen sind durchaus so vage, 
wie z. B. auch diejenigen der Macrobioten (s. oben). Gewisse Wurzeln 
isst man in Sennär übrigens noch heut zu Zeiten des Mangels i), man 
bauet daselbst wohl etwas Qulqäs (Arum Colocaaia), wie Aran, DioS" 
coreen und latroph^ im Innern cultivirt werden. Femer gräbt man, 
namentlich im Westen und Süden, noch sonst mancherlei essbare Wurzeln 
and Knollen aus. Straussenfleisch wird trotz seines widrig «thranigen Ge- 
schmackes hier hauptsächlich von Fang und von den in der Gesnreh um- 
herschweifenden -455-ifö/*-Nomaden gegessen, deren Vorfahren wohl dem 
gleichen Gebrauch gehuldigt haben mögen. Elephantenjagd treibt man 
überall südwärts vom 12<)N. Br. Zu Strabo's Zeit mochten diese Giganten 
schon bis zum Bäs-el-Xard^m und selbst noch etwas weiter nordwärts ge- 
streift sein. Elephantenesser sind übrigens alle mit der Erlegung unserer 
Thiere sich abgebenden Afrikaner, also auch A-Bäntu, Khoi'Khfji'-n u. s. w. 
G^en die von Strabo aufgeführten Wurzelfsser u. s. w. sollen übrigens 
jene schon erwähnten, mit Antilopenhömem bewaffiieten Aethiopen gekriegt 
baben (S. 60) . 

Durch König Xerxes wurden ausser anderen auch afrikanische 
Hülfstruppen über den Hettespont geführt. Unter ihnen hat man Libyer 
ganz in Leder gekleidet, wie heut noch Tüäriq^) und Tedä, gesehen. Die- 
selben haben Holzspiesse mit im Feuer gehärteten Spitzen benutzt. Es hat 
da Aethiopen gegeben, mit Panther- und Löwenfellen behangen, die Spiesse 
auch mit Antilopenhömem gespitzt^) (vergl. S. 60). 

Auch Agatharchides schildert die langen Bögen und kurzen Pfeile 
der Aethiopen, letztere mit durch Thiersehnen befestigten und vergifteten 
Steinspitzen versehen (IV, 19). Interessant ist femer die Nachricht des zu- 
letzt erwähnten alten Schriftistellers , dass Ptolemaeus zum Kriege gegen 
die Aethiopen 500 Reiter aus Griechenland verschrieben habe. Von diesen 
in erster Linie und zur Nachhut verwendeten Reitern hätten ihrer 100, Ross 
und Mann, die in jener Gegend xaoa; *) genannten wollenen Bekleidungen 



1) S. Hartmann in Reise u.a. w. S. 563. 

2) Capt. Lyon pl. Rohlfs Afrikanische Reisen, S. 138. 

3) «x^poc 5opxd5(K.« Herodot de Bello Persico, libri IX. Edit. stereot. Imm. Bekkeri 
H. 69. 

4) Diese Stelle lautet: »otoXA« jdp airoi« te xal toic TTnrot; isilor^e «iXtjroi?, Ä; ot 
iwtta T?iv yiSt^ ixtiyip TTpoaaYOpcuouoc xaad;.« (IV, 20). 



Digitized by 



Google 



62 I. Abschnitt. IV. Kapitel. 



erhalten^ von denen AUes bis auf die Augen bedeckt wurde. Au8 Zeugstoff 
verfertigte gesteppte Rüstungen fiir Pferd und Reiter^ von denen sieb An- 
deutungen selbst auf meroitisehen Denkmälern vorfinden, welche ferner 
Herberstein bei sarmatischen Kri^em abbildet ^), sind noch gegenwärtige 
allerdings aus gesteppten Baumwolldecken bestehend, durch ganz Inner- 
afrika gebräuchlich. (Vergl. S. 4t.) Nach Beschreibung der nubischen Gold- 
minen und nach Schilderung der an der rothen Meeresküste hausenden (den 
^^'^oA -Volke angehörenden] Fischer und ihrer Fangmethoden kommt uns« 
Autor zu einer etwas phantastischen und einseitigen Beschreibung nilotischer 
Wurzelesser, welche Schilfwurzeln *- ^(Cac täv xaXa(M»v — |vielleicht Rhiz(»ne 
des Hab^el'^AsiSy Cyperus esoulentusf) assen, der Hylophagen und 
Spermatophagen, von denen Baumfruchte vertilgt wurden 3). Femer wurde 
damals eine Pflanze — itoa — der schattigen Thäler genossen, deren Stamm 
kohl- oder rübenähnlich ist, worunter wohl das palmkohlähnliche Stammes- 
innere einer in Fäzeqlo und BertäAjdXiA wildwachsend^i Musacee verstanden 
sein könnte (vergl. Kap. VII). Vom Baumleben der 'TXo<paYoi wird ^e 
Schilderung entworfen, die eher auf Affen als auf Menschen passen könnte, 
höchstens noch auf die zwerghaften Döqo^s anwendbar wäre, eine Schilde- 
rung, die femer lebhaft an diejenige von angeblich affenartig in den Bäumen 
herumwirthschaftenden Püpuaa der i>ttn7a-Strasse, sogar an diejenige von 
den, Jlfatirf^-Pahnen bewohnenden Warrau oder Guanmmos der Orenöco- 
Mündungen u. s. w mmiem potödite (51). 

Alsdann erfolgt eine Darstellung der Elephantenjagd in der schon 
früher erwähnten Weise, nämlich unter Durchhauung der Achillessehnen 
des grossen Rüsselthieres mittelst Hippen — ic^Xexuc — (S. 58*); Agath. 53). 
Eine Schildemng Aex kleinen, mageren, schwarzen Axpt^aifoi dürfte am 
ehesten auf verkommene TXbu- oder seihst .fi^'ct^FamiUen zu beziehen sein, 
welche wie freilich auch Nigritier aller Stämme, A-Bäntu, dann Khoi-Kkoi-n, 
San, aus den Heuschreckenschwämen grossen Nutzen für ihre Mägen zu 
ziehen wissen (58). 

Sehr zweifelhaft in ethnologischer Beziehung ist das von Agathar- 
ohides (60) und von Diodor (cap. 31) beschriebene von den Griechen 
sogenannte Volk der KuvofMX^ot (Canimuiffi) der südlicheren Grebiete, welches 
von Nachbarn in deren Sprache ungesittete Wilde, griechisch ßapß«poi 
(äfpun) genannt wurde. Diese Leute sollen lange Barte gehabt und 
Meuten wilder Hunde gezüchtet haben. Von Beginn der Sommersolstitien 
bis zur Mitte Winters sollen unzählige Heerden indischer Binder (IvSixoi 
ßoe?) in ihr Land eingebrochen sein. Niemand weiss ob durch die Nach- 
stellungen der Raubthiere oder durch Futtermangel angetrieben, jedenfalls 



1) Rerum Moscoviticarum commentarü. Basileae. 

2) Vergl. Skizie der Nil-L&nder 8. 170—178. 

3) Vergl. Diodor Qeogr. Or. Min. I, cap. 25. Artemidorus et Pliniue das. VIII, 8. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Aken von Afrikas Völkerschaften Jiinteriassen haben. 63 



aber von fem her kommend. Unfähig die Masse dieser eindringenden Thiere 
penönlich zn bemeistem , hätten die Cynomolgen ihre Hunde auf jene los- 
gelassen, die erjagten Thiere frisch gegessen oder ihr gesalzenes Fleisch als 
Provision aufbewahrt. Vielleicht haben die alten Schriftsteller hier auf 
Nomaden anspielen wollen, welche mit Hülfe von Jagd- d. h. Windhunden 
oder gar mit gezähmten Wildhunden sehr beträchtliche Antilopenrudel 
angegriffen hätten. Die langen Barte könnten höchstens noch auf Berähra^ 
B^uh und Mombüiu passen, wenige auf Pung, Agäu und A-BäfUu. 

Der in den Geogr. Gbraeci Min. edit. C. MueUeri I, p. 152 Anm. ge- 
gebene Kommentar zur erwähnten Darstellung der Cynomolgen liefert uns 
nichts Befriedigendes gegenüber jener alten präcisen Jagderzählung von den 
•indischen Rindern«. Eine a. a. O. versuchte Confundirung der Cynomolgen 
mit Stämmen, welche den Hund zum König haben soDen, wie die Ptoem- 
pkanae, die Fu»g (s. später), klärt das Dunkel nicht auf, denn letztere können 
nicht als langbärtig und nicht als vorzugsweise mit Hunden jagend be- 
leichnet werden. Wir werden betreffs der Cynomolgen doch wohl bei den 
jagenden, leidlich bebarteten Befah stehen bleiben müssen, denen eine 
schlanke Jagdhundrasse ihr Alles ist. 

Die von beiden oben genannten .Grriechen gegebene Schilderung der 
Tp^yXoSutai No|AaSec (Agath. 61, Diodor cap. 32) muss zum Theil ebenfalls 
anf die umherziehenden f^^A-ßeduinen, theils aber auch auf nomadisirende 
Agäu und namentlich Fimi^- Stämme gedeutet werden. Jene Troglodyten 
«oDen in viele IHbus (Qaitf^'ät} zerfallen, Weiber*) und Kinder gemrin- 
idiafttich haben, in der Hitze des Sommers an die (Regen-) Teiche gehen, 
heftig um die Weideplätze kämpfen, altes oder krankes Vieh sohlachten und 
essen, Getränke aus icaX(oopoc pressen, für die Häuptlinge ein solches dem 
schlechten Moste ähnliches aus einer Hlüthe gewinnen. Vorne nackt gehend, 
sollen sie den Hintern mit Fellen bedecken ^). Sie üben die Besohneidung 
aus, den Verstümmelten (xoXoßoi Eunuchen?) aber schneiden sie in früher 
Kindheit das ganze Olied hinweg. Die megabaiensischen Troglodyten 
fuhren runde Schilde aus roher Ochsenhaut ^) und mit Bisenhödcem ver- 
sehene Keulen, andere haben Bögen und Lanzen. Ihren Todten binden sie 
mit i\i/ttirM«- Ruthen die Schenkel an den Hals fest, schleppen sie auf 
Hügel und zermalmen dieselben hier unter Gespött mit Steinen. Dann 
befestigen sie ein Ziegenhom darüber und gehen voll Heiterkeit wieder von 



1) Das bei den Hasämeh noch heut herrschende Qeseti ^d/t'>«n ü &äl&. Zwei Drittel 
and ein Drittel, welches der Frau das Kecht sichert, sich gewisse erotische Nacbtunter- 
haltungen nach Belieben mit anderen Männern gestatten au können, ferner der Commu- 
nismus in Bezug auf Frauen bei gewissen Festen der Berlä und anderer Nigritier, bieten 
Entsprechendes dar. 

2) Z. B. heut noch öebeUimn in Fatoqlo, die Berß, 

3) Den runden aus Elephanten-, Hippopotamus^, Büffel-, Stier- oder Antilopenhaut 
der heutigen Beräbra, Bejah und Abyssinier entsprechend. * 



Digitized by 



Google 



64 • I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



dannen. Alte Leute^ welche den Herden nicht mehr folgen können^ werden 
am Schweife eines Ochsen festgebunden und so erdrosselt ^) . Auch unheil- 
bare Kranke werden umgebracht ^) . Daher sieht man bei diesen Troglodyten 
nur gesunde, nicht über 60 Jahr alte Leute. Also möchten denn wohl die 
Sitten der Bewohner Hoch-Sennär^s beschaffen gewesen sein, bevor ägypti- 
sches Heidenthum, Christenthum und Islam modificirend eingewirkt haben. 
Trotz allen Veränderungen sind aber noch heut, wie man sieht, manche der 
von den Alten geschilderten Gebräuche in diesen Gegenden erhalten geblieben. 

Es werden weiterhin die Giraffe (xa^TjXoitapSaXt^j, die Sphinxe (<3<p(YY^)* 
Cercopithecus, die Paviane (xovoxi^oXcx:) und Cepus (x^oc) als Be- 
wohner dieser Landschaften genannt. Diese Affenarten sollen auch nach 
Alexandrien gebracht worden sein ^j . 

Der arabische Löwe sollte weniger behaart (schwächer bemähnt) 
und wilder, sonst von ähnlicher Farbe als der babylonische sein. Jenes 
trifft für den Ätf^mar-Löwen zu. Die gefleckte Hyäne (xpoxorra;) ist aus der 
Darstellung deutlich zu erkennnen. Auch geschieht der das Innere von 
Ostafrika bewohnenden Riesenschlangen Erwähnung^). Andere fabelhaft 
aufgeputzte Thierbeschreibungen des Agatharchides und Diodor über- 
gehe ich hier. Erwähnung verdient indessen noch, dass die Alten schon 
Kenntniss von jener Stechfliege — yno^^w^ — gehabt haben, welche unter 
dem heutigen Namen Surrldah zur R^enzeit die Gebiete Ost-SüdäfCs un- 
sicher macht und welche einen Vergleich mit der gefürchteten Tsetse Süd- 
afrikas [Glossina morsitans) aushalten könnte^). (Anhang VI.) 

In dem gewöhnlich Arrian zugeschriebenen Periplus des rothen 
Meeres werden die afrikanischen Küstengebiete ausführlicher behandelt, 
u. A. auch die ^moß -Territorien, es werden die hiesigen Hafenorte auf- 
geführt und wird der schon damals sehr lebhaften Handelsbewegungen in 
diesen Gegenden gedacht. Letztere lassen darauf schliessen, dass die Ost- 
afrikaner schon in jenen fernen Zeiten ähnliche Bedürftiisse nach den Er- 
zeugnissen eines civilisirteren Lebens gehabt, wie sie deren noch heut, trotz 
aller sonstigen Rohheit, an den Tag l^en^j. 



1) Alte Leute lassen sich bei den öebelämn und Bertä lebendig begraben, um den 
Ihrigen nicht mehr zur Last zu fallen. 

2) Geschieht bei genannten St&mmen ebenfalls noch. 

3) Nach Aegypten langten von je her bis auf den heutigen Tag Meerkatzen [Cerco- 
pithecus griseoviridis, C. pyrrhonotus), und Paviane (Cynocephalus Bahuin , 

C. Hamadryas). Was die Alten unter ihrem xfjTco; mit Antlitz eines Löwen und Körper 
eines Panthers verstehen wollten, ist schwer ersichtlich, könnte sich aber doch wohl auf 
den Tielädä (Theropithecua Qelada) beziehen, welcher auch die höheren Äw^-Länder 
bewohnt. 

4) Python Sehae s. hieroglyphicus s. natalensis ist auch den Aegyptem arohl 
bekannt gewesen. 

5) Agatharchid. V, 50. Oeogr. Graec. Min. I, p. 142. 
ü)* Vergl. Geogr. Graec. Min. I, p. 256—305. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinteriassen haben. 65 



Eine der merkwürdigsten Rciseuntemehmungen des Alterthums nach 
Afrika war die Hesehiffung der Westküste dieses Erdtheiles durch den Kar- 
thager Hanno. Dieser führte eine grosse Anzahl Menschen behufs 
Handels- und Kolonisationszwecken auf Schiffen^} nach Gestaden, die 
wie Knoetel ganz richtig bemerkt, in gewisser Weise und wenigstens bis 
zum Rio do Ouro vorher bekannt gewesen sein müssen. Denn ein sonst so 
kluges und in allen seinen Unternehmungen so gewi^^s Volk wie die 
Panier wird nicht ohne Weiteres 30,000 Männer und Weiber auf gewaltigen 
Schiffen nach völlig unbekannten, nackten Gestaden dirigirt haben '^) . 
Ich übergehe hier diejenigen an der marokkanischen und wahrscheinlich 
auch der senegambischen Westküste gelegenen Punkte, welche von jenen 
punischen Unternehmern mit Kolonien besiedelt wurden, zumal Knoetel 
gerade diese Stellen des »Periplus Hannonis« in genauer und wie mir scheint, 
treffender Weise commentirt hat. Es genüge hier zu bemerken, dass die 
vielgenannten Lixiten (Ai^xai] des Hanno jedenfalls einer jener berberischen 
Imdia/') Stämme gewesen sein müssen , wie sie noch jetzt bis nach Sene- 
^ambien und nach den Ländern des oberen und mittleren Nigerlaufes hinein 
zahlreiche Niederlassungen inne haben. 

Es erfolgt Seitens des Hanno weiterhin eine pathetische Schilderung 
von Küsteninseln, von waldigen Gestaden, Lagunen, Marigots, Q/örg^ von 
unermessl^chen Feuern (Steppenbränden?}, vom Getrommel und Gepfeife 
der Eingebomen zur Nachtzeit 3) , von der Feindseligkeit in Felle gekleideter 
Mensehen u. s. w. In der Gegend von Öscov oj^Tjjxa (Gebirge von Serra Leda) 
wahrscheinlich auf der Insel nScherbat^ody bestand man endlich den denk- 
würdigen, schon so vielfach erörterten Strauss mit dem »behaarten Volke der 
»FopiXXat«. Unter letzteren sind entschieden ^Nke^eqo^s oder Schimpanse^ 8^), 
nicht aber die von uns sogenannten, erst viel südlicher vorkommenden ßo- 
rilUis oder Glnas, zu verstehen^]. 

Neuerlich hat IL Tauxier darzuthun versucht, dass der Bericht 
Hanno 's nicht original, sondern nur eine nach älteren phönizischen An- 
gaben abgefasste Kompilation sei ^) . Dass nun aber doch echte Nachrichten 
'und zwar recht gute) vorgelegen haben müssen, daraufist schon in Peter- 

1) Diese öfter» angezweifelte Stelle lautet wörtlich: »Kai lit>.euoe TrevTtjxovriSpo'j; e&^- 
xovra dfoiv, xal TiX-PjÄo; dv^piov xal i'j^nv*.SiN el; ipiÖ'Jiiv {jiupidiomv Tpiwv xotl siTa %rn vi^s ^Xr^s 
*a{>a9xrjif|v.c C^ogr. Oraeci Min. ed. C. Mueller. I. p. 1. 

2) Vergl.: Der Niger der Alten. S. 17. 

3) Wahrscheinlich zur Verscheuchung der auch in KüstengewÄssem häufigen Hippo- 
potamen. 

4) Vergl. meine Arbeit Ueber anthropomorphe Affen in Reichert und Du- 
bois-Reymond'fl Archiv für Anatomie u.s. w. Jahrgang 1872 ff. 

5 Der dma, N'geina [Troglodytes Gorilla) bewohnt das Binnenland östlich von 
den ^oömt -Mündungen. 

6> lie P6riple d'Hannon et la d^couverte du S^n^gal. (TiC Olobe 1867, p. 333—352). 
Hartmttnn. Nigriii^r. 5 



Digitized by 



Google 



66 1- Abschnitt. IV. Kapitel. 



mann 's Mittheilungen mit vollem Rechte aufmerksam gemacht worden*). 
Es ergiebt sich dies auch zum Theil aus unserer obigen Beleuchtung von 
Dingen, die noch heut dort überall vorkommen und welche die Alten sich 
nicht haben aus den Fingern saugen können. 

Der Ursprung des Niles hatte schon die Alten sehr lebhaft be- 
schäftigt. Nach einem in der Münchener Hibliothek befindlichen Manuscripte 
käme der gewaltige Strom aus zweien Quellseen. Andere Documente 
des ägyptischen Alterthumes, namentlich eine zu Ben-Näqah befindliche 
Inschrift lassen uns einen Blick in die geringe Bekanntschaft jener fernen 
Epochen mit der eigentlichen Entstehung des Niles thun. Dies Uebel ist 
freilich auch jetzt, nach so vielen Jahrhunderten, trotz der heldenmüthigen 
Anstrengungen eines Krapf, Rebmann, Erhardt, Burton, Speke, 
Grant und Baker, trotz deren vielen und zum Theil recht scharfsinnigen 
Commentatoren, noch nicht gänzlich gehoben. 

Unter sämmtlichen alten Schriftstellern verräth die genaueste Kunde 
vom Innern Afrikas der ausgezeichnetste Geograph der frühen Vergangen- 
heit, Claudius Ptolemaeus^). Hat dieser Gelehrte nun auch mancherlei 
Irrthümer begangen hinsichtlich der geographischen Länderbestimmungen im 
Innern des Kontinentes, hat er auch manche Fehlgriffe gethan in der Ab- 
schätzung der Entfernungen, hat er auch augenscheinlich manche vage und 
ungegriindete Nomenclatur eingeführt hinsichtlich der Gegend-, der Völker- 
Benennungen, — im Allgemeinen wurde er doch geleitet von einer unge- 
mein scharfen Einsicht in ein ihm gebotenes, für die damaligen Verhältnisse 
übrigens schon höchst reichhaltiges Material ^) . Ueber mancherlei Fehler der 
ptolemäischen Karte vom Nil laufe wurden wir hauptsächlich durch die 
schönen, eben erwähnten Arbeiten Röscher 's und Barth's aufgeklärt. 

Ptolemaeus versetzt die Nilquellen unter die Breitengrade von 
Msvoüöiac v^aoc oder Madagascar^ was auch. Dank neueren Untersuchungen, 
seine gewisse Berechtigung hat. Unserem Autor zufolge speist das Mond- 
gebirge — 2eXiQvr^c opoc — aus seinen Schneemassen unter Vermittelung von 
Berggewässem zwei Quellseen — NsiXoo X(|i.vai — , einen östlichen und 
einen westlichen. Jedem derselben entströmt aber ein Quellfluss. 
Beide letztere vereinigen sich zum Nile. Dieser nimmt nun in seinem 
Verlaufe zunächst den Astapus r. auf, welcher aus dem Koloe-See ent- 
springt. Der Astapus vereinigt sich unter 11® 30' N. Br. im Lande der 
Auxumiten (AüJoupiTai) mit dem Astaboras., Letzterer begrenzt die Insel 
Meroe im Osten, der Nil begrenzt dieselbe im Westen. Nil und Asiaboras 
vereinigen sich unfern Primis major (Optiii; jxsYaXYj, El-Dämer) und nun 



1) Jahrgang 1868, S. 186. 

2) Claudii Ptolemaei Geographia. Ich benutzte die Stereotypausgabe von C. P.A. 
Nobbe, Leipzig 1845. 

3) Vergl. A. Röscher: Ptolemaeus u.'s. w. Barth in Zeitschr. d Gesellsch. f. Erd* 
künde. N. F. Bd. XIV, S. 434. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinteriassen haben. ß7 



fliesst der eigentliche Nil fast genau in der auch von Neueren angegebenen 
Richtung mit mancherlei Krümmungen nach Norden ^) . 

Versuchen wir es nun diese Angaben des Ptolemaeus mit unseren 
heutigen Entdeckungen einigermassen in Einklang zu bringen. Mit dem 
See Koloe (KoXotJ, welchem der Astapus entströmt, dürfte nach den bis- 
herigen Anschauungen Anderer und unser selbst nur der T^äwa-See gemeint 
sein, wenn auch Ptolemaeus dieses letztere Gewässer unter den Aequator, 
statt etwa unter \1^ N. Br. verlegt. Der Astapus würde dann ^Bahr-el- 
azroqa sein. Der T'äna ist ein Bergsee; das Wort Coloe könnte vielleicht 
aus dem Nubischen köl, [qöl, qöhl) für Berg hergeleitet sein? Der östliche 
See unseres Geographen könnte wohl dem U^kerüa-Sfänzä, der westliche 
See dagegen könnte dem M^ütan-Nzige entsprechen. Es findet sich bei 
Ptolemaeus nichts dem Barinqö Vergleichbares. V. d. Decken wollte 
zwar von letzterem nicht recht was wissen und behauptete (mündlich mir 
g^enüber), Barinqö heisse im nlrlqiqobii so viel wie »Wasser« ^J, werde also 
dem TTkei^üa-Nänzä entsprechen. Indessen spielt aber der Barinqö bei 
Wakefield und Burion eine zu hervorragende Rolle, ist nicht blos Aus- 
buchtung des grossen Victoriasees, des Ü^kerüa-N., sondern ein von diesem 
letzteren, dem Kerüa- oder Qärüa-Nänzä oder ^Ma, BaJirt-yä-Pili (Wake- 
field), abgesonderter, grosser See. Letzterer Annahme widerspräche der 
Name Barinqö für Wasser nicht. Bei Wakefield bedeutet freilich Bä- 
rinqö ein Canoe, und also soll der See von seiner Gestalt genannt werden^). 

Ptolemaeus zahlt viele vom Nil durchflossene Länder auf. Auch 
er spricht von Strauss- und Elephantenessern, von nördlichen Wur- 
«elessern (vergl. S. 61). Nun werden aber weiter eine grosse Menge 
noch anderer Völkerschaften namhaft gemacht. Es ist wahrlich keine 
leichte Aufgabe, die Namen dieser letzteren mit noch heut lebenden in Ver- 
bindung zu bringen. Die bei den Alten so vielfach herrschende Marotte, 
irgend eine im Leben der Völker auffallende Erscheinung, eine vorhen- 
schende Ernährungsweise, eine sonstige physische, eine die Sitten und Ge- 
bräuche berührende, eine sprachliche Eigenthümlichkeit zur Begründung 
einer Nomenclatur auszusuchen, stört uns ausserordentlich in unseren etymo- 
Ic^ischen Bemühungen. Nun mögen übrigens manche der von den Alten 
vielleicht doch ganz folgerecht benannten Stämme längst untergegangen sein 
im Strudel afrikanischer Völkerbewegungen. Noch andere Völkernamen 
haben wir errathen, wieder andere wird man später kennen lernen, nicht 
allein bei weiterem, emsigerem Nachforschen vom Standpunkte unserer heu- 
tigen Kenntnisse aus, sondern noch später, erst dann, wenn wiederum 

1) Vergl. die ausgezeichnete Darstellung unseres verstorbenen G. Parthey in dem 
Monatsbericht der K. Akademie der Wissensch. zu Berlin, 2. Juni 1864, nebst Karte. 

2) Hartmann, NU-Länder S. 9. Keinenfalls Bahr-Ngo, Wasser von Ngo zu schrei- 
ben, wie Burton anfänglich gewollt hatte. 

3) Burton: Zanzibar, I p. 495. II p. 327. 

5* 



Digitized by 



Google 



68 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



neue Gebiete des Innern von Afrika unserer Kenntniss erschlossen sein 
werden, dann, wenn es uns gestattet sein wird, tiefere Blicke in die sprach- 
lichen Verhältnisse dieser Völker zu werfen. Es dürfte z. B. des Pto le- 
rn aeus Rapta, der Ostküste genähert, vielleicht dem gegenwärtigen Rabbay 
entsprechen. Die MoaoXot 8s uirsp to b{A(ovt)|i.ov axpov xal ejAiropiov sind wohl 
SömüU gewesen, die schon im Periplus Maris Erythraei und anderwärts er- 
wähnt werden. Das nördlich vom Ostsee belegene Moste könnte mit Modi 
(3® N. Br.) identisch sein. Die zwischen blauem und weissem Nile wohn- 
haften Sapaei — üaTcaiot — gehörten ohne Zweifel den Bewohnern SdbaKs 
an. Soll man die Megabradoi — oder Megabardoi — etwa mit den Ber(ä 
identificiren? Dem Klange der Endsylbe (nach Mi^a) und der Lage nach 
Hesse sich dies schon anhören. Die lhoe\i.^dvai sind den Fäü, Foü , den 
Funff identisch 1). Diese occupiren auch auf Karten des Mittelalters die 
Gegend der Nilquellseen (s. später). Bei Betrachtung der KaSouTToi könnte 
man an die heutigen Sellätin der Nilkatarakten Nubiens denken. Die nörd- 
lich vom Coloe-^ee befindliche Regio myrrhifera (i'fiüpvo<popo< X***P^) bezieht 
sich auf die östlich vom oberen blauen Nile sich erstreckenden, den Libän- 
oder Weihrauchbaum [Amyris papyrifera) hervorbringenden Ländereieu. 
Eine nördlich vom Westsee sich erstreckende Regio cinnamomifera (Ktvva- 
[jLo^opo; X*"P*) ^^^ wahrscheinlich auf die Gegenden zu beziehen, in denen 
Würzschilfe [Cadalwena spectabilis?) mit aromatischen und gebräuch- 
lichen Rhizomen, oder wo gar die Fieberrindenbäume [Crossopieryx] 
wachsen. Die Aduliten bewohnten die Adulü benachbarten Gebiete (vergl. 
S. 16), die Auxumiten begriffen den grossesten Theil der Abyssinier und 
die Ost-Sennärier in sich. Die Troglodyten am 'EXi<pavTo; opo? können sehr 
wohl in der Gegend des Räs-el^Fil umherschweifende Beduinen vom Byah- 
Stamm gewesen sein. Der Ort 'Eai^p könnte .^l^r, Asür entsprechen. Von 
Meroe ist schon weiter oben die Rede gewesen (S. Anhang VII) . 

Es findet sich nun in Hudson's Ausgabe der Geogr. Graeci Min. 
T. IV, p. 38 (Edit. 1717) eine von Seiten der Neueren merkwürdigerweise 
sehr vernachlässigte, durch Desborough Cooley dem 7. oder 8. Jahr- 
hundert zugeschriebene Arbeit, ein Bruchstück, über die Nilquellen. 
In diesem heisst es wie folgt: »Die Quellen des Nil haben folgenden Ur- 
sprung. Dem grossen Mondgebirge entströmen acht Flüsse, vier aus dem 
östlichen^ vier aus dem westlichen Theile. Mit den westlichen Flüssen ver- 
hält es sich also: Der erste gegen Westen heisst Cherbalas, der zweite 
Chemset; diese beiden vereinigen sich bei der Stadt Metis. Der dritte heisst 
ChiagonaSy der vierte Gaubalas. Alle vier ergiessen sich in den See KaUi- 
ractas (r/ täv xaxapaxtcSv X(|i.VTj) . Von den vier östlichen Flüssen ist der erste 
im Lande der Pygmaeen unbenannt ^ ebenso der zweite; diese vereinigen 
sich zu einem Strome. Auch der dritte ist unbenannt, der vierte oder öst- 



IJ Buch^re und Hartmann in Zeiuchr. f. Ethnologie, 1870, S. 137. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinteriassen haben. 69 



lichste heisst Charahaa, Diese vier letzten Flüsse ergiessen sich in den 
Krokodilsee. Der See Kataractds entsendet zwei Flüsse, die sich bei den 
Städten Chiera und Chaza vereinigen. Gleicherweise entsendet der Kro- 
kodilsee zwei Flüsse, die sich bei den Städten Singos und Aba vereinigen. 
Die beiden letzten und die bei Chaza zusammengeflossenen vereinigen sich 
im Lande der Elephantenesser und erhalten den Namen der Grosse Fluss. 
Zwischen ihnen liegt das Zimmetland und wohnen hier die Pygmäen. Der 
grosse Fluss geht nun weiter bis zu den Champesiden. In ihn mündet 
der Astapus y der aus dem See Kole oder Kolea herkommt. Vorher aber 
vereinigt sich dem Astqpus der Astaboras, ein bedeutender Fluss aus dem 
I.ande der Auxumiten. Zwischen dem Astaboras und Astapus wohnen die 
Straussenesser. Nachdem nun der Astapus und Astaboras sich im Lande 
Auxumiüs vereinigt, münden sie in den grossen Fluss bei den Macrobiem; 
dann trennen sie sich wieder: der grosse Fluss gegen Westen nimmt in 
sein Bett einen anderen Fluss, Namens Gabache auf, der aus dem See 
P^bok herkommt: die vereinigten Flüsse Astapus und Astaboras gegen 
Osten vermischen sich wiederum mit dem Grossen Flusse, der eine Insel, 
Meroey ungefähr so gross wie der Peloponnes, umfasst. Von da an fliesst 
der Nil ungetheilt mit vielen Krümmungen, und ergiesst sich mit sieben 
Mündungen in das grosse Meer bei Phartis {Alexandria). a 

Unser gelehrter Bearbeiter jenes Bruchstückes G. Parthey, fugt nun 
m obiger Uebersetzung hinzu, dass das merkwürdige Schriftstück seine Ver- 
wandtschaft mit ptolemäischen Arbeiten verrathe. Die Vermehrung von 
Fluss- und Städtenamen lasse aber erkennen, dass das Bruchstück selbst 
einer späteren, in der Erkenntniss jener Gegenden vorgeschritteneren Zeit 
angehört haben müsse ^) . 

F. Schiern hat, später als Parthey, dasselbe Bruchstück analysirt^). 
Vivien de St. Martin, ein sehr gründlicher Kenner auch der deutschen 
geographischen und ethnographischen Literatur, hat sich über Schiern's 
Werk so ausgesprochen, als sei dieser dänische Forscher früherer Wieder- 
bearbeiter des Bruchstückes 3), obwohl der bescheidene Parthey jenem doch 
voraufgegangen war. Erwähntes Document nun berichtet über einen öst- 
lichen Psebole-See, femer über einen südöstlichen Kolea, dann über 
die geschilderten grossen angeblichen Quellseen des Nil. Niemand hat bis 
jetzt daran gedacht, eine Schwierigkeit zu lösen, welche sich doch so augen- 
scheinlich in Bezug auf den aus dem Psebole-See entstehenden Gapache~F\\x^s 
entwickelt. Man muss aber zunächst beachten, dass nach dem Bruchstücke 



1) Auszug aiu dem Monatsbericht der Kön. Akad. der Wissensch. zu Berlin. 2. Juni 
»SM, 8. 361. 

2) On Oplysning om oldtidens Kjendskab til Nilens Küdesoer, meddeelt i det Kg]. 
Danske Videnskabernes Selskabs Mode den lS<le Mai 1866. 8. II Karten. 

3) Ann^e g^ogr^hique 1866, p. 334. 



Digitized by 



Google 



70 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



der Asiaboras in den Astapus gehen soll. Jedenfalls hat hier eine Ver- 
wechslung stattgefunden. Der Gapache dürfte doch der Atbärah sein soUeu, 
der Psebole beruhte vielleicht auf einer Sage von irgend einem in der Wirk- 
lichkeit nicht vorhandenen Quellsee. Oder hätte etwa der- dem f^'äna nahe 
Ursprung des Atbärah, BaKr-Saläm, ^Anqareb oder gar Takäzie Veranlas- 
sung zur Entstehung der Sage vom Vorhandensein eines P«tf6o&-Sees ge- 
geben ? Dann würde der Astaboras des Bruchstückes den Ra^ad oder Dinder 
oder gar den jetzt anscheinend (bis auf die Qoüöä- Sümpfe) versiegten f f ) 
Xbr-el-yAdsdn ^), Xör-el-Mashür, bedeuten. Der iiem Koleä (J'äna) ent- 
strömende Astapus bliebe der BaRr-el-azroq ^ der Krokodilsee wäre der 
U'kerüa-Nänzä^ der Kataractensee der M'^ütan-Nzige, Oder aber es exi- 
stirte noch ein grosser westlicher (unbekannter?) See, und wäre 
dies der Kataraktensee. In letzterem Falle entspräche der Krokodilsee dem 
U^kerüa, der Kolea dem T^äna; liinsichtlich des Astaboras und des Gapache 
blieben wir so klug wie früher. P a r t h e y selbst äusserte einmal gegen mich, 
der Gapache sammt seinem Quellsee (Psebole) könnten einem der jetzt ver- 
trockneten und versandeten Xüär angehören, deren es so viele gegen das 
Nilthal sich öffnende gäbe, z. H. Bahr -bela^a-Mä , der libyschen und der 
arabischen Wüste, Xör-Nidä-el-Nil, Xbr-el- Bahrt bei Qorosqö u. s. w.), 
alsdann löse sich die Schwierigkeit mit den anderen Strömen ziemlich leicht. 
Der oben (S. 67) genannte Bärhiqb könnte nun hier natürlicher Weise nicht 
in Betracht kommen, ebensowenig könnten dies die anderen Niveauverhält- 
nissen angehörenden Rusizi- und TanqamkaSeen, Der iSöbät bliebe nach 
dem Bruchstücke so wenig berücksichtigt, vde auch der Tümät und der 
Yabm. Man ersieht hieraus, wie Vieles uns noch zur Entwirrung dieser eng- 
geschürzten geographischen Knoten fehlt. Sollte nicht Livingstone, falls 
er wirklich am Leben geblieben, so manches zur Aufklärung noch dunkler 
Punkte in der alten und neuen Geographie, besonders der Nil-Länder, 
beitragen können ? Wollen einmal sehen *^) . 

Die in dem Bruchstücke am rechten Quellenarm erwähnte Stadt Aba 
dürfte vielleicht mit der heut wohlbekannten gleichnamigen Insel Abä des 
Ätf/wA- Landes (etwa 13*^ N. Br.) in etymologische Beziehung zu bringen sein. 
Das gegenüberliegende Singos (S. 69) wäre vielleicht mit Singeh verwechselt. 

Die zwischen dem Krokodilsee und Kataractensee verzeichneten Pyg- 
mäen des Bruchstückes fänden jedenfalls in jenen merkwürdigen Stämmen 
ihre lebenden Repräsentanten, von denen uns Schweinfurth unter den 
Benennungen Akkä und Tikki - Tikki erzählt und welche uns an Dbqo, 
ObonqOy San u. dergl. erinnern. 

\) Skizze der Nil-Länder S. 21. 

2) Es ist zwar schon Mancherlei über die neuen grossartigen Untersuchungen Living- ' 
»tone 's bekannt geworden ; indessen erscheinen uns diese mehr aphoristischen Mittheilungen 
nicht reif genug, um dieselben mit einiger Sicherheit für Betrachtungen, wie die oben er- 
wähnten, verwerthen zu können (Anhang VllI). 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 71 



»Nihil est, quod noscere malim 
Quam fluvii caussas per saecula tanta latentes 
Ignotumque eaput.« 
So sang Luc an in der PharsaUa und ähnlich möchten auch wir noch 
jetzt singen, angesichts selbst der so höchst unbesonnenen Unternehmung 
»Samuel Pasha's« nach dem oberen Nile! 

Ptolemaeus besass übrigens auch vom Centrum und vom Westen 
Afrikas eine gute Kunde. Auf die angeblich sehr richtigen Darstellungen 
des berühmten Geographen vom Niger laufe hatte seiner Zeit A. Röscher 
aufmerksam gemacht *). Es ist nun zunächst zU bemerken, dass die Alten 
das libysche Kadical yer^ mit dem Präfix % (z. B. in t Taryar^ i AHoyären 
für t yer, i Fsip 2) angewendet haben, um in Libyen einen Wasser enthalten- 
dcB Ort anzudeuten, dass sie ferner unter Benutzung eines conjunctionalen N 
X-Iger, N-Iystp gebildet haben, woraus Niger und Nf^stp entstanden. Femer 
wird im Berberischen mit I?i ein Ort bezeichnet, an welchem sich etwas 
findet, so z. B. wird mit In-Far ein Ort bezeichnet, an welchem Wasser 
vorfindlich ist. So zeigt es sich an einer Stelle im Thale der lyaryären, so 
zeigt sich ein Dorf des TüäL Inyer und Inyar dürften als mit NCyetp und 
Niger übereinstimmend erkannt werden, und dies zwar im Hinblick auf 
die möglichenfalls von einem Abschieiber vorgenommene Versetzung eines 
Buchstaben 3) . 

Mit Niger sind daher im Alterthume verschiedene Gewässer, auch 
solche des noch dem Gebiete der Samara angehörenden Theiles von Nord- 
aKka, bezeichnet worden. Es hat diese Benennung nach Duveyrier wohl 
öfter noch n Bassins hydroffraphiqtiesa, als wirkliche Flüsse getroffen. Dieser 
Forscher erklärt auf wohl durchdachte Gründe sich stützend, den östlichen 
Niger, Per (Pstp) des Ptolemaeus, für mit dem lyaryar, welcher an den 
Berg Ouaap-jfaXa und an die Fapap-av-ixT^ ^apayE ^) stösst , übereinstimmend, 
femer den Nooßa Xi|i.vrj mit der Sebxah oder dem Salz werk von Amadyöry 
die Schildkrötenseen {XsXa)v(8£^ X(p.vat) mit dem Söd-Melyly u. s. w. Der 
westliche Niger aber, Ntysip des Ptolemaeus, welcher an den iW^m- 
See (das heut ausgetrocknete Thalland von Tüät, z. Z. mit fruchtbaren Oasen 
bedeckt) stösst, ist jenes Wädi, welches heut nGuir<i (Qlr) oberhalb und 



i) A. 0. a. O. S. 49 ff. »Man kann sich (von der Richtigkeit der Angaben des Ptole- 
maeus) am leichtesten überzeugen, wenn man den Niger des Ptolemaeus mit dem ent- 
sprechenden Theile des Nigers unserer Karten zur Deckung bringt. Alsdann fällt der Jeu 
ganx genau auf den 6Vr und die übrigen Orte an die von mir bezeichneten Punkte« u.s. w. 
Für Röscher war also des Ptolemaeus Nt^eip identisch mit dem heutigen Niger, Benue^ 
Wett-Südäns. 

2] Der eigentliche Niger heisst bei den Walimmiden und anderen Tüäriq: £yirreu, 
lyirreuj N'ykreUt grösserer Fluss. Einen kleineren Fluss nennen die Tüäriq: üyerrer, 
lyerrer. 

3j Duveyrjer: Les Touareg du Nord p. 470ff, 

4) Ptolem. Geogr. Lib. IV, cap. 6, §. 12. 



Digitized by 



Google 



72 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Misaürah unterhalb heisst. Vom Osten kommt das PFö^Ä-Ä/yäir, vom 
Gehel-^Amür, dem alten OoaapYaXa. Dieser östliche Zufluss ist identisch 
mit dem Wädt-Tafilelt. Das vom öaXa- Berge entspringende Wädt-Ttyehert 
liefert andere Zuflüsse dieses Niger, die öoXai ^) . 

Vivien de St. Martin^) undKnoetel sprechen sich sehr energisch 
und mit schlagenden Gründen gegen die Annahme aus, als könnte der ptole- 
mäische westliche Niger irgend nur mit dem heutigen Niger sie, dem 
Qwqrah, Gältba^ Bemie, dem Eyirreu der Tüärtq, verwechselt werden. Das 
oasenartige, in der Regenzeit von bedeutenden Wassermassen geschwellte 
Flussthal [Wädiy im Osten gewöhnlicher Xör) des Derä^a, in welches von 
Süden her dasjenige des AapaSo; mündet, kann allein der nicht weit süd- 
lich vom Atlas sich hinziehende ptolemäische Niger sein^). Des 
Plinius Angaben von einem Sichverbergen dieses Nigris (Lib. V, cap. 10) 
im Sande, vom Gehalte desselben an Älabetae (?), Coracini [Labeo nilo- 
ticus), Siluren [Ciarias lazeraf], Krokodilen (letztere finden sich noch 
jetzt in den Seen von Mlkerö und Tanäy, Wädi-TeffügeU), von dem eeine 
Ufer bewachsenden Calamus [Typ ha?) und Papyrus (der jetzt ausgestorben 
sein mag*)), passen ganz gut auf Wädt-Derä>a, dessen Wasser damals 
allerdings constant mächtiger, dessen Ufer dichter bewachsen gewesen 
sein mögen, als dies heute der Fall ist. 

Ich kann mich hier nicht weiter darauf einlassen, des Ptolemaeus 
Angaben über die inneren und westlichen Gegenden Satz für Satz an 
der Hand der neueren Geographie und Ethnologie prüfend durchzunehmen. 
Ich will hier nur gewisse Angaben des grossen Mannes berühren, welche 
mir geeignet erscheinen, Streiflichter auf die Kenntnisse der Alten über 
Afrika und die Afrikaner zu verbreiten. Ich behalte mir vor auf so 
manche Einzelnheiten der alten Darstellungen an geeignetem Orte noch 
einmal zurückzukommen. 

Knoetel möchte die Üü/aXixxet? At^ioTce;, des Plinius Oecalices, 
mit den Tedä, ihre Hauptstadt Maris mit Mäo' identificiren. Die Perorsi 
verlegt V. de St. Martin, auf unzweideutige Documente des Alterthumes 
sich stützend, von der Nachbarschaft des Theon Ochema hinweg nach dem 
Süden des Wädi^Derä^a ^) . Ich würde unter ihnen berberische Stämme 
verstehen, nicht aber wie Knoetel als möglich hinstellt, Nigritier, z. K. 
W^ohf und Mandinka. 

Die den Perorsi benachbarten Canarii des Suetonius Paulin us und 
Plinius, werden mit den Kamnürleh verglichen «) . Die im Süden der 

1) Duveyrier a. a. O. S. 4&0. 481. 

2) Le Nord de l'Afrique, p. 433 ff. 

3) A. Knoetel, Der Niger der Alten u. s.w. S. 8. 

4) Duveyrier, 1. c p. 478. 

5) L. c. p. 411. 

6) Die Wälder derselben werden als reich an Elephanten und anderen wilden Thieren 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 73 



Perorsen angegebenen Leucaethiopen des Ptolemaeus und Plinius hält 
Knoetel für Ftdbe; indessen möchten unter ihnen doch eher jene ziemlich 
hellfarbenen Herbern (Mauren) zu verstehen sein, welche zur Zeit südlich 
vom 24^N. Kr. sich ausdehnen. Die Fulbe wurden von Barth mit den 
pyrrhischen Aethiopen der Alten identiiicirt *) , indessen will man diese 
letzteren jetzt und zwar, wie auch mir scheint, mit Recht in das östliche 
Bited-el-Gertd verlegen 2). Unter den vielgenannten Melanogaetulem, MsXa- 
vo^atTOüXot, möchte man mit St. Martin^) die etwas dunklen, stark mit 
Nigritiem [Teda u. s. w.) vermischten Berbern eines Theiles der marokka- 
nijichen und der ganzen algerischen SaKarä (wie z. B. der Oasen von Waryeläy 
Tämasin und Tuqurd), selbst Fezzän^s, verstehen. In dieser Annahme. fühle 
ich mich noch mehr bestärkt, seit ich im Jahre 1870 von dort her stammende 
Turcas genauer beobachten gekonnt. Des Ptolemaeus »grosses Volk« 
der 'AcpptxipcDve^ wird von Knoetel mit Recht auf die »IfurciceSy Afrik, 
Phareka bezogen, nach welchen Afrika (JAfrikieh) seinen Namen erworben 
haben soll. Die ^alfuraceB^ sind übrigens identisch mit den Iföyas, einem 
Zweige der Tuäriq-Azqar^), Mit letzteren erklärten Barth und Knoetel 
die Au3oupiavo( für identisch. Hiergegen, sowie gegen des I^etzteren An- 
nahme, dass die 'Apoxxat mit den Aurayen, die AepßCxxat mit den Tadmekeh 
(unter Vertauschung des e/und r, m und b Dermikkaj Taremekka) zusammen- 
fielen, liesse sich wohl schwerlich etwas einwenden. Dagegen befindet sich 
Knoetel im Irrthume, wenn er die Bezeichnung Tarelische Aethiopen, 
deren Wohnsitze er in Där-Für sucht, auf das arabische Wort Dar für Land 
bezieht und gar von Dör-Stämmen redet. Solcher 2>«r-Stämme könnte man 
ja überall in der Welt* suchen, wo überhaupt irgend arabisch gesprochen 
wird, also auch in einem grossen Theile Asiens. 

Knoetefl bemerkt femer in einer Anmerkung hierzu, dass ein grosser 
Negerstamm in Där-Für den Namen r^Tagruru führe. Tekrnrt^), Plur. 7V- 
härmey ist nun arabische Bezeichnung für die schwarzen, hauptsächlich 
aus Där-Für und Dar-Säleh stammenden Mekkah-?^iger, Die Tarelier haben 
auch mit den Tekarine nichts zu schaffen. St. Martin bemerkt, dass 



ge«chUdert. Dass der Elephant noch zur Römerzeit ein Bewohner MauretMiiens gewesen, 
li8«t sich nicht mehr bezweifeln :vergl. Hartmann in Zeitschr. d. Gesellsch. f. Erdk., 
Bd. in, S. 405 ff.). Die Canarii heissen Hundeesser. Per Haushund wird noch heut trotz 
de« Islam bei gewissen Stämmen und Secten des Mäyreh und von heidnischen Nationen 
c» Innern [Kam- Näm) , des Niger- und des östlichen (rö/ä - Gebietes gegessen. 

1) Reisen u.s.w., IV, S. 150. 

2) Knoetel a. a. O. S. 41. 

3) L. c. p. 451. 

4) Auch lAzyer, Axjer geschrieben. 

5) Beke übersetzt das Verbum »tekerer« ganz richtig mit »to muiüply, renew, sift, 
puiify, invigorate, i. e. their religious sentimente, by the study of the sacred book and by 
pUgrimage.« The sources of the Nile, p. 47) 



Digitized by 



Google 



74 ^- Abschnitt. IV. Kapitel. 



der Name Tarelii sich nicht von demjenigen des durch Leo Africanus 
citiiten Districtes von Ferqäleh zwischen Tafllelt und AÜas unterscheide ^) . 

Die im Alterthume so viel genannten, mit dem Sammelnamen der 
Garamanten, Tapap-avTe;, belegten Völker gehören theils reinen Berbern, 
theils den gemischten oben als Melanogaetuler bezeichneten Äi^arä- Herbem, 
theils den Fezzänern, theils den reinen Tedä an. Der Hauptkern der 
alten garamantischen Stämme fand sich jedenfalls in Phazania mit der Haupt- 
stadt Garama, Germah, er bestand wohl aus sesshaften Tedä, Reste einer 
jTerfä - Bevölkerung finden sich in der heutigen Bevölkerung von Fezzmi, 
ferner in jener von Duveyrier »race subethiopienne ou Garamantique« ge- 
nannten Bevölkerung des Wädi-lÜy uls. w. 2). Es sind die angesesseneu 
(laramanten höchst wahrscheinlich jene selben Leute gewesen, denen Du- 
veyrier eine über die ganze Sahara verbreitet gewesene Civilisation zu- 
schreibt*). Neben diesen civilisirteren Garamanten existirten nach Hero- 
dot's Zeugniss noch troglodytische Aethiopen, die sehr schnellfussig 
waren, gleich den Fledermäusen zwitscherten und von jenen gejagt wurden. 
Diese wohl den Felsenbewohnern TehesiVs angehörenden Troglodyten '•j wür- 
den wahrscheinlich wildere, verkommene 7V6^ä- Beduinen bedeuten sollen. 
Unter den diese letzteren jagenden Leuten würde man kaum Angehörige des 
Ahl'J'üärik^), sondern vielmehr angesessene, gebildete Tedä zu verstehen 
haben, die ihre unbändigen Stammverwandten gelegentlich als vogelfrei zu 
Paaren trieben. 

Auch Barth betrachtet die Tedä als die Garamanten der alten Schrift- 
steller — von Herodot herab bis nahe zur Z^it der Byzantiner — deren 
Herrschaft sich nach der Andeutung bei Ptolemaeus (Lib. I, cap.. 8, p. 27, 
Edit. Wilberg) selbst bis in das »eigentliche Negerland (über verwandte 
Völkerschaften ? j « hinein erstreckte und die eben da auch als »eigentlich 
äthiopischer« Stamm im Gegensatz zu den libyschen Völkerschaften er- 
scheinen; »zur Erklärung des Namen^ Garamanten, der doch wohl mit 
Amman in Verbindung steht, werden vielleicht weitere Forschungen auf 
diesem Gebiete beitragen. Die Garamanten ( Tedä) waren also die einge- 

1) L. c> p. 427. 

2} Vergl. Tüuareg du Nord, pl. XVI. XVU. 

3) »II est desormais ä peu pres certain qu'a une epoque tres-ancienne a regn^ dans 
toul le Sahara une civilisation negre tres-avanc6e pour Tepoque, et que cette 
civilisation a dot6 le pays de travaux hydrauliques remarquables, de constructions distinctes 
de toutes les autres, de tombeaux qui ont partout le m^me caractere, de sculptures sur les 
rochers qui rappellent les faits principaux de leur histoire.« (L. c. p. 279). 

4) Vergl. E. Behm, das Land und Volk der Tebu. S. 43. 

5) Für eine solche Annahme fehlt uns jede Erklärung bei den Alten. Sonst müssten 
ja auch letzteren die zwischen Tnäriq und Tedä herrschenden nationalen Gegensätze auf- 
gefallen sein. Wir wissen aber doch aus Ptolemaeus u. s. w. (s. oben S. 73) sehr wohl, 
dass jene schon Kenntnisse von ganz bestimmten /mosa;'- Stämmen der Tüäriq besessen 
haben. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Allen von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 75 



borene Bevölkerung des ganzen Fezän und beherrschten die grosse Strasse 
von da nach Bomu *).« 

Plinius hat in seiner Naturgeschichte ausser den schon früher er- 
wähnten auch mancherlei andere Nachrichten über Afrika, seine Produkte* 
und seine Bewohner zusammengestellt. Vielfach auf Bio sich stützend, be- 
spricht er im VI. Buche die Nil-Länder und führt viele dortige Orte und 
Stämme auf, in deren Namen man bei emsigem Studium gewiss noch manche 
Beziehungen zu den jetzt üblichen linden würde. Es darf freilich als sicher 
gelten, dass der römische Compilator schon viele von seinen (Gewährsleuten 
^räcisirte afrikanische Namen wieder latinisirt habe, was natürlich nur 
gleichbedeutend mit Verstümmelungen derselben sein kann. Trotzdem ver- 
mag man einzelne Namen herauszuerkennen. So die Ptoemphanae als Fung 
S. 68), die Ptoembari als Bart, Gumcum entweder als Fdkumkum oder als 
DuU-Giimffum, Zamnes als Semneh, Amodata als Hdmadbt, Berressa als 
Bm'ezä. Ich stimme ferner mit Vivien de St. Martin darin überein, 
dass des Plinius Davelli die Debdeleh'^), die Megabari die MeMarebäb •^) , 
«lass die Gymnetes und Anderae die Endera des Artemidor in der Sam- 
härah unfern Masüah, dass ferner die Mesagebes die Seqäb ^), die Hipporeae 
dieÄo/örä*) sein dürften. St. Martin identificirt ferner ganz folgerecht 
des Plinius Olabi mit den Al/äb, die Symbari mit den Bäri^). Die 
Paluogges des Plinius wollte unser Verfasser auf die »Poloudjs« Br un- 
Rolle ts, die »Polounch« d'Arnaud's, auf die »Palenga« Thibaut's be- 
liehen^). Nun glaube ich selbst in manchen ferneren Benennungen des 
Plinius noch berberinische Anklänge zu finden, wage jedoch nicht, das 
Gebiet der Vermuthungen nach dieser Seite hin weiter auszudehnen, als 
dies zur Noth schon statthaft erscheinen dürfte. 

Es wird erzählt, dass P. Petronius unter Kaiser Augustus einen 
Kri^szug gegen die oberen Nil-Länder unternommen habe. Einige der 
von Petronius berührten am Nile gelegenen Städte, wie Pselcis, Primis, 
Xepata sind leicht zu erkennen. Andere Etymologien beruhen mehr auf 
Vermuthungen, indessen mag St. Martin schon Recht behalten, wenn er 
Cambusis mit Dabbek , heut Einbruchsstation in die westliche Bejüdah- 
Steppe, Atteva mit Gezlret-Attab identificirt^). 

Die Stelle: »regnare feminam Candacen, quod noraen multis jam 

1) Centralafrikan. Vocabularien. 1. Abth., 8. LXVl. 

2) Nomaden von ifc;«Ä- Herkunft. 

3) St. Martin schreibt mit Burckhardt Mekarebah. 

4) Nicht etwa Se^äb, nicht von Sex abzuleiten. 

5) Vergl. A. d'Abbadie in Bullet. Soc. de G6ogr. XIV, p. 115. 

6) Eigentlich Utt-Bätn d. h. die verbündeten (die conföderirtenj Bun. (S. H art- 
mann, Nil-Länder S. a03). 

7) Le Nord de lAfrique p. 171—177. 
S) L. c. p. 161. 162. 



Digitized by 



Google 



76 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



aunis ad reginas transit« findet noch jetzt lebenden Commentar. Candace, 
KanCakj altägypt., bedeutet eine regierende Frau. Davon werden wir nun 
weiterhin noch der Jetztzeit angehörende kennen lernen, die freilich dermalen 
unter den Titeln: Sitte [SitHnä), Suldänahy Merem figuriren. 

Unter Kaiser Nero wurden zwei Hauptleute auf Erforschung der Nil- 
quellen ausgesendet. Nach Seneca's Erzählung sind sie vom äthiopi- 
schen Könige (?) mit Empfehlungen an die Nachbarstaaten versehen worden 
und bis zu ausgedehnten Sümpfen gelangt, von denen die Eingeborenen 
selbst nicht wussten, wie weit dieselben sich erstreckt haben. Die Haupt- 
leute sind dann auf einem kleinen Fahrzeuge stromauf gegangen und end- 
lich zu zwei Felsen gekommen, zwischen denen der Nil hervorbrach *) . Es 
dürften hier wohl die Sumpfdistricte der Nuwer und SiHr^ sowie die Kata- 
rakten Teremd' Garbo und Gandokt- Garbo ^) im JSari-Lande gemeint sein. 

St. Martin hat nun den sehr dankbaren Versuch unternommen, die 
von den neronischen Hauptleuten nach Abständen bestimmten Stationen ge- 
nauer zu berechnen und in Beziehung zu unserer heutigen Nomendatur 
festzustellen. Hiemach fielen stromauf von Syene oder Aman: Hiera Syca- 
minos mit Maharräqqah^ Tama mit Semneh^ der Beginn des Evonymiten- 
landes mit dem Nordtheile von Där-MahäSy Acina mit Hanniq, Pitara mit 
Süaraty Tergedum mit Geziret-Tonqääi , Nepata mit Nqpqtq, Meroe mit 
Meroe sie zusammen ^), 

Bereits im Alterthume hat die Erzählung von einer abenteuerlichen 
Forschungsreise von Leuten, welche der Jeunesse dorie angehörten (freilich 
immer noch einer anderen als der geistig wie körperlich depravirten unserer 
heutigen Zeit) grosses Aufsehen gemacht. Dem Herodot ist nämlich von 
Cyrenaeem erzählt (und letztere haben es vom Häuptlinge der Oase Juppiter 
Ammon's gehört — welchem es wieder erst mitgetheilt worden sein soll!) 
es seien einmal fünf junge übermüthige Nasamonen (Bewohner von Ugilah) 
Vergnügens halber durch die Wüste gegangen, hätten Fruchtbäume gesehen 
und davon gepflückt, seien aber endlich von kleinen schwarzen Männern, 
welche nicht einmal mittlere Grösse gehabt, gepackt und nach ihrer Stadt 
geschleppt worden. Man hätte sich gegenseitig nicht verständigen gekonnt. 
Längs der Stadt der Kleinen sei nun ein Strom von Westen nach Osten 
geflossen, und sei dei-selbe voller Krokodile gewesen ^) . Man hat hinsicht- 
lich dieses Stromes bald auf den Nil*), bald auf den Niger gerathen. 
Indessen hat Vivien de St. Martin mit völliger Bestimmtheit nachge- 



1) Natur, quaest. VI, 8. 

2) Vergl. die sehr hübsche Abbüdung der Katarakte von Teremö-Garhö in W. v. 
Harnier Reise, Taf. 18. 

3) Le Nord etc. p. 169—171. 
\) Herodot Lib. ü, cap. 32. 

5) So auch der Erz&hler des Abenteuers, der Ammonier Etearchos, nach Rückkehr 
der Nasamonen. L. c. cap. 33. 34. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 77 



wiesen^ dass mit jenem Flusse der Nasamonen das Thal von Waryelä ge- 
meint sein müsse, welches zur Winterszeit Wasser enthält und bei seinem 
froheren grösseren Wasserreichthume , auch eine üppigere Vegetation von 
fruchttragenden Häumen und selbst Krokodile ernährt haben dürfte. Was 
jene Schwarzen der Nasamonen anbelangt, so sagt Duveyrier hinsicht- 
lich der Bevölkerung Waryelä^s, dieselbe sei schwarz und zwar theils in Folge 
von häufiger Vermischung mit sudanischen, nigritischen Sklaven, theils in 
Folge der Vermischung mit den bis in diese Gegenden hineinragenden 
Garamanten ^). Die »kleinen schwarzen Männer« könnten (vergl. S. 74) 
ganz wohl Tedä gewesen sein. 

Die schon erwähnten für die Alterthumskunde Ostafrikas so wichtigen 
Ruinen von AAsüm (S. 16), welche uns mit reger Erinnerung an das zu 
Beginn der christlichen Aera blühende griechisch-abyssinische, das aksumi- 
tische Reich erfüllen, zeigen die schon erwähnten in, wie mir dünkt, 
eigenthümlichem Style ausgeführten, an ihrer Vorderfläche Reliefdarstellungen 
von Werkstücken von Thüren und Fenstern enthaltenden Obelisken, sowie 
eine sieben Fuss hohe mit Inschriften bedeckte Stele. Die eine dieser In- 
schriften ist eine griechische und noch ganz lesbar. Dieselbe rührt vom 
Könige Aizanäs her und ist nach H. Salt's Copie durch Boeckh^) und 
den Lazaristen Sapeto 3) übersetzt, neuerdings auch wieder durch Heuglin 
erwähnt und (nach Boeckh) abgebildet worden *). Rueppell hatte aber 
ausserdem noch zwei in Gi^ez abgefasste Inschriften aufgefunden, copirt 
imd von einem gebildeteren abyssinischen Geistlichen zu Catro übersetzen 
lassen^). Später hat Prof. Koediger eine andere Uebersetzung nach dem 
von Rueppell abgebildeten Texte®) veröflFentlicht, Sapeto eine noch an- 
dere^), Dillmann wieder eine^). Die besten Commentare zu den ge- 
nannten aksumitischen Inschriften findet man übrigens in einem Aufsatze 
Vivien de St. Martin's«). 

In der griechischen und in den äthiopischen Inschriften zeigen sich 
«um Theil dieselben Dinge mit dialektischen Verschiedenheiten erwähnt. 
Ueber letztere möge man nun bei St. Martin (1. c. p. 49] nachlesen. 



1) Touareg p. 288. 

2) Coipu« inncript. III, p. 515. 

3) Viaggio e nussione cattolica, p. 391. 

4) Reise nach Abyssinien, S. 147, Taf. daselbst. 

5) Reise in Abyssinien 11; S. 280. 

6} A. o. a. O. Atlas Taf. 5. Roediger in Halle'sche allgemeine Literaturzeitung 
N. 105. 107. Juni 1839. 

7) NouyeUes Annales des Voyages 1845, II, p. 300. 

8] Zeitschr. der deutsch, morgenländischen Gesellschaft Bd. VII, 1853. S. 355. 

9) Eclaircissements g^ographiques et historiques sur Vinscription d'Adulis, et sur quel- 
ques points des inscriptions d'Axoum. Memoire lu h Facad^mie des inscriptions et helles- 
lettres en aoüt 1863. Paris MDCCCLXIV. Le Nord de FAfrique, p. 224-236. 



Digitized by 



Google 



78 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Der erwähnte König 'AeiCava? (AeiZAHAC) König der Könige ^i, 
nennt sich König der M^ksumiten (AHUJIITUÜH), Homeriten (OMHPI- 
TUÜN), von Raidän (PA6IAAH), der Aethiopen, Sabäer, von Site ;CI- 
AEH), Ttämd (TIAMUU), der Bugaiten (BOTI AeiTUUN) und von Ka$'e 
(KA60T)2). Was Aizanäs selbst anbelangt, so wurde dieser von Ruep- 
pell mit dem »La a^ö»« der durch ihn gesammelten Königslisten identi- 
ficirt^). Dieser König soll 345 n. Chr. den Thron bestiegen haben. Er 
ordnet der Inschrift zufolge eine Expedition gegen die rebellischen Hugaiten 
(et^vo; TÄv BooYaeiTttiv der Boeckh'schen Umschreibung) an und ernennt zu 
Befehlshabern dieser Expedition seine Brüder Satazanas oder Aizanäs 
(C fundeutlich] AI AZA NA) und Adephäs, Die Expedition hat den Erfolg, 
dass eine Anzahl Bugaiten gewaltsam in dem Innern des aksumitischen 
Reiches angesiedelt werden. Vivien de St. Martin hebt die Wichtigkeit 
der Namen des Königs Aizanäs und auch des Salazanäs hervor, diese Namen 
bestätigten die Echtheit des vom Kaiser Constanz an DAlzana und nSazam 
gerichteten Briefes. Letztere aber gälten bei dem um dieselbe Epoche 
schreibenden St. Äthan asius als Könige von Aksüm, Das wohlbekannte 
Datum jenes Briefes (356) liefere aber wieder ein Mittel zur Controle der 
Königslisten in der grossen Chronik, welcher zufolge der um 356 regierende 
König den Namen nEla-Sdm gefuhrt haben sollet). 

Heu gl in dagegen macht geltend, dass, wenn nLa-Sanvi (wie dies nach 
Rueppell anzunehmen sei) der zweite Nachfolger nSara-Din^s^iy des ersten 
christlichen Aethiopenkönigs, gewesen, er sich als Christ nicht habe Sohn 
des unbezwinglichen Ares (ulo; Oeoo ävixti^too "Äpso)? der Umschreibung) 
nennen können. Nach einer in Heuglin's Besitze befindlichen Chronik 
hätten die ersten christlichen Könige nAbrSham und »Aisba^afn um 245 
n. Chr. regiert *) . 

Es ward übrigens schon vor Heuglin als sicher angenommen, dass 
TiiAbrehaii und ^^AtzbeKaai ^) die ersten christlichen Kaiser von Habes gewesen. 
Diese durch Frumentius [Abä-Saläma] zum Christenthume bekehrten Brüder 
kommen unter dem 4. Tekemt oder Oktober (dem IL Monat des abyssi- 
nischen Jahres) im äthiopischen im Ge>ez verfassten Kalender vor. Nach- 
dem die Beni-Qures das christliche Heiligthum von Sanü^a mit Koth be- 
sudelt, welches durch AbreKa als Herren Jemen's hierselbst errichtet worden ^) , 

1) Wie noch jetzt in unseren Zeiten der abyssinische König »ich Kegüs-Negäat nennt, 
entsprechend dem SäK-i-SöK der Perser. 

2) A. a. O. S. 284. 

3) L. c. p. 41. 

4) Reise S. 147, Anm. 

5) Sapeto identificirt in seinem »Tarik-Kegüsti« die Könige ^^El-Abreham und ^B- 
Atzheha« mit »Aizanaa und »Saiazanm der griechischen Inschrift von Aksüm. (Viaggio e 
missione p. 375. 391). 

6) Um nämlich den mit der MeHah -Wallfahrt verbundenen Handel nach sich ziehen 
zu können. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 79 



brach dieser oben erwähnte Fürst auf weissem Elephanten reitend und noch 
andere der Riesenthiere mit sich nehmend^ nebst grosser Heeresmacht zur 
Züchtigung der Qurei auf. Allein irre geführt durch Ahü-Qalib, Moham- 
med^s Oheim, traf seine Rache nicht den schwarzen Stein zu Mekkah, 
sondern einen bei Däjlf gelegenen Osiristempel. Nach der Sage soll nun 
ÄbreJkCs Elephant am Eingange des Tempels von Mekkah störrisch ge- 
worden sein, nicht haben hineindringen wollen. Darauf, heisst es ferner, sei 
von der Seeküste her ein grosser Vögelschwarm gekommen, habe glühende 
Steine auf Abreha^s Heer geworfen, auch sei dies durch eine Wasserfluth 
decimirt worden ^) . H engl in 's Einwurf, ein christlicher König habj 
sich nicht Sohn des Ares nennen können, erscheint mir nicht stichhalti«». 
Bemerkt doch Rueppell selber, die aksumi tischen Fürsten hätten erst gegen 
Ende der Regierung des y>La Sana (f 356 n. Chr.) das Christenthum ange- 
nommen; ob sie aber vorher zu einem heidnischen oder vielmehr zu dem 
jüdischen Religionscultus sich bekannten, sei trotz der Abkunft von einem 
Kriegsgott, deren sie sich rühmten, nicht mit Sicherheit auszumitteln. Audi 
als Christen konnten die Fürsten sich immer noch Abkömmlinge des Ares 
nennen, wie es ja heut noch Adelsgeschlechter giebt, die in ihrem Stamm- 
baum ohne Bedenken bis in die heidnische Römerzeit hinaufgehen. Aber 
was rühmt sich z. B. nicht Alles der directen Abkömmlingschaft von Pro- 
pheten, Chinesen, Kiryiz, O^'zbegen, Perser, Türken, Araber, Funffy Kanbrt, 
Futän u. 8. w. 

Recht wichtig für die gesammte Völkerkunde Afrikas sind nun die 
ethnischen Benennungen in der griechischen Inschrift. Erstlich geht aus 
ihr hervor, dass äthiopische, d. h. hier abyssinische Krieger zu 
wiederholten Malen einen Theil der arabischen Halbinsel erobert hatten und 
denselben durch lange Zeitläufe hindurch besetzt hielten. Denn die Aksu- 
miten, über welche Aizanäs herrscht, sind Abyssinier, die Himyäriten (griech. 
Homeriten) sind Südaraber 2), virie die Bewohner von Eaidän, arab. ütäd, 
und die Säbaeer nach Saba^a benannt. Während dieser Beherrschung mögen 
die afrikanischen Aksumiten von den durch sie beherrschten Arabern 
manches letzterem Volke in seinen Anschauungen und Sitten Eigenthüm- 
Üche angenommen haben, was ihnen früher fremd gewesen, jedoch heutigen 
Tages noch in ganz Abyssinien wieder gefunden werden kann. 

Tiamö entspricht dem heutigen y>Tzamd<i im IJistrict von i>Tzamm, an 



1) So erzählt die 105. Sure des Quriän. Gewöhnlich nimmt man nun an, jene 
»glühenden Steine« hätten die Pockenkrankheit [Variolae) bedeuten soUen. Vergl. 
C.Harris, Highlands. D. B. I, S. 37. J. Neumann, Lehrbuch der Hautkrankheiten, 
n. Aufl. Wien 1870, S. 83 u. A. Das hohe Alter dieser furchtbaren Krankheit ist unbe- 
streitbar. 

2) In der von Rueppell publicirten (durch den abyssinischen Priester zu Cairo ver- 
fftssten) Uebersetzung heisst es »Hanuirw<. 



Digitized by 



Google 



80 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



den Grenzen Agäme^s (Salt). Sile ist, wie auch Salt^), St. Martin^) 
und Heuglin^) annehmen^ jedenfalls das heutige Zela^, Die Bugaiten 
sind zweifelsohne die Bejah Maqrizi^s und Anderer. Den Namen Kose will 
Rueppell auf den District von nAkelo-Kasah nordwestlich von Adüwa 
beziehen^). Dillmann dagegen identiiicirt diesen Namen, welchen er Kas 
liest, mit dem ägyptischen Kai, Km (S. 44) ^). St. Martin wieder scheint, 
so viel geht mir wenigstens aus seinen Worten hervor ß), diesen Namen 
Käse mit KhaSy richtiger Qcw, einem Vulgämamen für die Provinz Täqah, 
nämlich Beled-el-Qai , zusammenbringen zu wollen. Allein Qas bedeutet 
im Äwdän- Arabischen Gras, Heu, Stroh und enthält hinsichtlich TäqaVs 
eine Anspielung auf den Gras-, den Steppen reich thum dieses Landes. In's 
»Qoi" gehen« bedeutet in O^X-Südün im Allgemeinen so viel als in die Gras- 
steppe hinausziehen, im Hesondern aber auch nach Täqah wandern. Kose 
der aksumitischen Inschrift müsste daher entweder, wie Rueppell angiebt, 
auf r>Akelo-Ka8an oder auf Kai (D i 1 1 m a n n) , oder auf die Xäze sprechenden 
r>Kha8a<i MasüdVs und Ab^ül-Fedä*s zu beziehen sein. Ein Endurtheil wage 
ich hier nicht zu fällen. Dagegen könnte T0-KA60T wohl mit Täqah 
(Heuglin) ') oder Täküe in Verbindung gebracht werden. 

In den schon früher erwähnten G^^'e^ - Inschriften von Aksüm wird 
der Feldzug eines aksumitischen Königs gegen Falasä (Roediger, nach 
Anderen gegen Nöhah(i]] verherrlicht. Leider sind diese Inschriften sehr 
verstümmelt und lassen manche Zweifel über eine richtige Interpretation zu. 
Die Titel, welche sich der aksumi tische König in jenen Documenten bei- 
legt, ähneln denen der vorhin besprochenen griechischen Inschrift bis auf 
gewisse schon flüchtig erwähnte Varianten in der Rechtschreibung. Die 
altäthiopische Inschrift enthält übrigens nicht den in der griechischen 
voranstehenden Namen der Aethiopen, der König heisst hier vielmehr 
liBese - Halenik, Pater Sapeto übersetzt dies mit Mann von nHalenni. 
St. Martin nimmt an, mit t^Halena sei wohl derjenige Stamm gemeint, 
welchem der König angehört habe. Allein dieser Name sei absolut unbe- 
kannt in der abyssinischen Ethnologie. Ich meine nun, nichts läge näher, 
als den Namen Haien mit demjenigen des noch heut blühenden grossen 
Befahr-Stamiaes der Halen-qä (Leute.des, von Holen) zu identificiren. Wie 



1) A voyage to Abyssinia, p. 411. 412. 

2) L. c. p. 44. 

3) Reise S. 153. 

4) Reise in Abyssinien, II, S. 282. 
6) A. o. a. O. S. 356. 

6) »La y^ritable signification du mot nous parait beaucoup plus proche et plus simple 
(als diejenige von Rueppell, Di 11 mann). Place comme il Test h cdte des BougaVtes ou 
Bodja, ü nous semble tout naturel d'y retrouver le nom de Khas que les Bodja du Taka 
et des plaines avoisinantes du C(^t^ de Test donnent k leur pays.« J^. c. p. 46). 

7) Also verstehe ich auch Salt 1. c. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hinterlassen haben. 31 



intereesant ist es doch zu erfahren^ dass diese äalin-qäy welche uns zwar 
kritiklose^ dafür aber desto arrogantere Reisende und Orientalisten immer 
von Neuem aus der arabischen Halbinsel verschreiben (und dies trotz sicherer 
Nachweisung eines vpn diesen äalSn-qä noch 1860 gesprochenen 
Bejah' Paiois) in Ostafirika schon zur Zeit der Macht Aksüm^s eine ge- 
wisse politische Rolle gespielt haben. 

St. Martin erinnert gelegentlich daran^ dass die griechische Inschrift 
auf eine Verpflanzung von Befah nach dem Innern des aksumitischen Reiches 
hinweise ') . Derselbe möchte nun hieraus den Ursprung der Provinz Be- 
genubr ableiten , denn nBeffh-mid^ bedeutet seinen Ansichten nach Land 
— wud^ — der nBeffaa [Bejah) . Allein meines Wissens lnuss der Name 
Bege^-Mfder von Beg — Schaf und Meder — Land, District hergeleitet wer- 
den, sodass das wegen seiner Schafzucht selbst im Sennär gepriesene Grebiet 
auf deutsch »Schaflandu zu tituliren wäre. 

Es enthielten aber auch die Ruinen von Adutis ihre Inschriften, welche 
bereits viele und gelehrte Ausleger gefunden^). Eine von Ptolemaeus 
Euergetes herrührende zeigt viele geographische und 'ethnische Namen, 
welche ich hier nach dem so gründlichen Commentare St. Martin 's wieder- 
gebe und mit einigen Bemerkungen begleite. Wir wollen nunmehr einer 
einfachen Aufzählung besiegter Länder und Völker folgen, deren manche 
uns schon aus den aksumitischen Inschriften bekannt sind. 

Ueber die Bedeutung von Tiamo, Tiafim, oder Tziamö, TCtafio», ist 
schon weiter oben (S. 80) gesprochen worden. Aüa würde mit dem heutigen 
AAwa identificirt werden, der bekannten Hauptstadt von Tigrie, Oambelä 
(PafA^iXa) entspricht dem heutigen Gambelä in der Provinz Enderia (Salt). 
Während die Namen Zingabe^e (ZiYYaßTjvJ), Angabe {'AY^aßi) und Tiamä 
(Tiafiaa) unsicher bleiben (St. Martin), lassen sich Athagao ('A&aYaci>) auf 
Adago und Kala (KaXaa) entweder auf das oft wiederkehrende Oälä (arabi- 
sirt Qälah — nicht Qala^a) für einen hohen, steilen Berg [Amba] ^) oder, 
wie St. Martin annimmt, auf Ti>Kaluea in Semien beziehen. Sanune*8 (Da- 
(uve) Charakterisirung trifft sehr genau das bergige Samten oder Senden^]. 
Die Namen Lasine (Aaatval], Zä (Zaa) und Oabalä (FaßaXa) entsprechen 
denen einstiger Districte (Cosmas). St. Martin meint übrigens der Name 
Lasine könne* auch vielleicht auf das Gebiet der Bazenä, das Bazen, be- 
zogen werden (?) . Atalmö ('AtoX^m^) ist ganz zweifelhaft. Bega ist bekannt. 
Annme (Avvtvi und Metine (Meitvi) beziehen sich sehr wahrscheinlich auf alte 
B^'o^Stämme. Die XipavwTocpopoi ßapßapoi betrefien die an Libän, Kerbafä 
[Bahamodendron Myrrha) ergiebigen Districte westlich von Tagüri und 



1) L. c. p. 46. 

% Schon Cosmas, der Indienfahrer, kannte jene. 

3} NatOrlich urflrde hier eine bestimmte Oälä gemeint gewesen sein. 

4] Nicht aber den unbedeutenden Thill-Sfuimuieh in Fäzoqio. 

Hartatan. Nigriiier. 



Digitized by 



Google 



82 I- Abschnitt. IV. Kapitel. 



Berbera^. Die Sesea (2saia) bezieht St. Martin sehr treffend auf die >Fm- 
§ömäU, die Rhauai fPaoacov Iövtj, Ptolemaeus Rhapsii?IV, VIII) auf 
die Arüsi. Die Solaie (^loXate) bleiben unsicher. St. Martin glaubt ferner 
und er hat wohl Recht, dass Güzi (raC>3 e^vo;), nicht ^ie Salt will, auf die 
Stadt Adde-Gadü im Norden von , Tigrie, sondern auf die nGazn, ^gahä 
überhaupt angewendet werden müsse, die heutigen, das Tigrifia sprechenden 
Bewohner von Tigris, Die Agdme ('AYotfiai) sind sicher Bewohner der Pro- 
vinz Agämey die Sigyen (SquTjv) vielleicht i^Tsigan^ (?) angeblich ein Agätt- 
Volk in Agäu'-Meder('i), 

Heuglin hat nun angegeben, dass fünf Meilen westlich von Akmn 
das Dorf MadüRd li^e, wo sich Trümmer und Obelisken finden sollen; 
dies auch zu ^ahaa. nordöstlich von Adüwa. Schimper habe umgestürzte 
Obelisken zu itDingilehm im Thale von r^Hanzien^ und ein altes Souterrain 
bei )) W6goro<i am Ufer des » Wore^i gesehen ^) . 

Vieles Aufsehen femer hat schon seit älterer Zeit eine Inschrift im 
Tempel von Talmis oder Qaläbieh, Wädt-Kenüs, gemacht, welcher zufolge 
Silcoy christliches Oberhaupt der »Nubaden und aller Aethiopen<i (ßa^iXtoxo; 
NoußaSiov xal oX«>v xcov Ai&ioircov), seine Siege über die Blemmyes (BA^|jli>&;) 
feiert. Dies Volk erscheint nach Eratosthenes^) an der Seite des rothen 
Meeres neben den Megabaren [Mekkarebaby S. 75), nach Cl. Ptolemaeus 
Karte (Parthey) östlich vom Astapus , nach Claudian aber unfern 
Sffene^), Lepsius hielt diese Blemmyer für einen Zweig der meroi- 
tischen Aethiopen, der heutigen Beiärln*). Oben (S. 47) haben wir 
gesehen, dass die Blemmyer mit den Bqlnemmötii Etbäy*8 identificirt wonlen 
waren. Demnach müssten sie wohl sehr alte Bewohner der Nil-Länder 
gewesen sein. 

St. Martin hat nun hauptsächlich auf Plinius, P. Mela und auch 
Neuere siöh stützend, die ^Bhmye»^ für Bewohner Libyens, für Bewohner 
von Bilmah erklärt, welche zu den Tedä^) gehören. Des Avienus, durch 
unseren französischen Fachgenossen citirte Darstellung ^) : 

Post Blemyes medii succedunt solis habenas, 

Corpora proceri, nigri cute, viscera sicci, 

Et circumvincti nervis exstantibus artus. 

Hi celeri molles currunt pede semper arenas, 

Nee tamen impressae linquunt vestigta plantae ') . 
dürfte schon auf die Tedä passen , welche besonders hoch , dunkelfarbig, 

1) Reise S. 153. 

2) CT Strabo, Hb. XVII, p. 780. 
a) De Nilo V. 19. 

4) Briefe, S. 204. 

5) Ver^l. auch Litteratur über die Blemtnyor Let rönne Materiaux p. 26fr. 
0) Le Nord de lAfrique p. 77 ff. 

7j Avienus Descr. orbis terrae V, 329 ff. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten, welche uns die Alten von Afrikas Völkerschaften hintedassen haben. §3 



hagBt und nervig » sich mit Gewamttheit i« ihren heissen Wüsten zu be- 
wegen verstehen. Jßs hat für uns nichts Widersinniges^ den Namen Blem- 
tm/es von BibuMk abzuleiten. Indessen bliebe noch die Angabe der Alten 
vom östlichen Vorkommen dieses Volkes zu erklären. St. Martin stellt 
es als sehr wahrscheinlich hin, doss die Alten den Namen Blemmyer auch 
auf nomadische Stämme der arf^bischen Seite im Süden des ägyptischen 
NU (unfern B^ah) als eine allgemeine und ihnen geläufig gewordene He- 
zeicbnui^g übertragen haben dürften. In diesem Falle behielte Lepsius 
Recht, indem er die Blemmyer mit den Beiärin in Keziehung bringen wollte. 
Die früh^ erwähnten etymologischen Beziehungen der hierogljrphischen Bai- 
netmnöui dürften alsdann ebenfolls ihren Hatz behaupten. 

Hiermit schliesse ich für das Erste die obigen Hetrachtungen , welche 
trotz ihrer laickenhaitigkeit dennoch ein ungefähres Bild der Beziehungen 
zwischen den gebildeten Völkern des AUerthuws und den barbarischen Stäm- 
men Afrikas gewähren dürften. 



V. KAPITEL 

Deber die Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-^, inner- und 
westafrikanischen Stammen. 

Da9 Mittelalter lieferte wie männiglich bekannt nur wenige Bei- 
tfüge aiur K^sntniss Afrikas und seiner Bewohner. Die Schrifteteller der 
ambischen Gtlanzepoche sind es hauptsächlich , denen wir zum Theil aller- 
dings sehr Vorzügliches aus dieser Zeit verdanken, so dem ^Abd-el-Ladif, 
Idris (Bdrisi)^ Maqrizi. Dea Lotateren JStäh-el'Xedädi liefert ganz aus- 
gezeichnete Beiträge zur Kenntniss der Kopten, der arabischen Einwände- 
magen^ der B^fah. Dem Idris verdanken wir die sorgfältigsten Darstel- 
lungen aus der afrikanischen Erdbeschreibung. >Abd-el-Ladif erscheint 
uns wichtig als geistvoller Erforscher ägyptischer und sudanesischer Natur- 
produkte. 

Erst an der Grenze des Mittelalters und der Neuzeit geht es 
lebhafter zu auf dem Gebiete der Afrikaforschung. Loo Africanus ge- 
währt uns einen tiefen Einblick in die W(^ der älteren innnerafrikanischen 
Völker- und Staalenverbältnisse. Ohne ihn vermöchte Niemand an eine 
Geschichte der afrikanischen Menschheit sich zu machen. Ihm schliesscn 
sich würdig an Masüdi, Ibu-Xaldun, Ibu-Badüclah, El-Baqri 
^. a. Spätere. Die grossartigen Entdeckungen der Portugiesen eröffiien uns 



Digitized by 



Google 



84 I- Abschnitt. V. Kapitel. 



neue Quellen der Erkenntniss. Hauptsächlich sind es Geistliche^ welche die 
gewissermassen an der Spitze des Schwertes gewonneneh Ergebnisse der 
»Conquista« als leider fast einzige intellectuelle Vertreter damaliger Zeit der 
Nachwelt überliefert haben. Ihre Namen werden noch oftmals in dieser 
Arbeit Erwähnung finden. Fleissigen und zum Theil mit sehr guten Mate- 
rialien ausgerüsteten Sammelautoren, dem Marmol, Pigafetta, Dapper, 
Ludolf, Purchas u. A., haben wir es zu danken, dass eine Fülle sehr 
brauchbarer, aber weithin zerstreueter und dadurch leicht einmal der Ver- 
gessenheit preisgegebener Nachrichten uns erhalten geblieben ist. 

Die Hauptarbeit auf unserem Felde gehört der neueren Zeit an. 
In Berücksichtigung nun, dass schon G. Fritsch im ersten Kapitel seines 
anthropologischen Werkes eine wenn auch kurze, so doch sehr übersichtliche 
Darstellung der neueren Leistungen in der Völkerkunde Afrikas gegeben 
hat, kann ich mich in meinem Vorhaben, hier eine Reihe von neueren 
Verfassern über Ost- und Innerafrika Revue passiren zu lassen, eines Wei- 
teren bescheiden und begnüge ich mich damit, nur einige vielgenannte 
Autoren durchzunehmen und, wenn man will , bei dieser Gelegenheit auch 
durchzuhecheln. 

Vortreffliche, in einfacher klarer Darstellung gehaltene Nachrichten 
über Där-Für gab Browne nach seinem dreijährigen zum Theil gezwun- 
genen Aufenthalte daselbst, einer jener seltenen Reisenden, welche Scharf- 
blick und Wahrheitsliebe mit Talent zur Wiedergebung des Gesehenen 
verbinden. Wir finden die Browne 'sehen durch manche Zusätze ergänzten 
Beobachtungen in einem wenig bekannten Schriftchen auf sehr übersichtliche 
Weise zusammengestellt ^j . 

Der Schotte James Bruce (of Kinnaird) bereiste in den Jahren 
1768 — 73 Abyssinien und Sennär. Verfasser dieses Werkes hat im Lande 
selbst zu seiner eigenen Freude und Genugthuung Akt nehmen können von 
der Beobachtungstreue und dem Darstellungstalente des muthigen Reisenden, 
welchem der boshafte Neid elender Philisterseelen daheim die Früchte lang- 
jähriger Mühe zu schmälern die härtesten Anstrengungen versucht hatte. 
Bruce's Mittheilungen über Där-Sermär^ über die Pung, ihre Sitten, Ge- 
bräuche und ihr Regierungswesen, passen zum nicht geringen Theile selbst 
noch gegenwärtig auf die dortigen Zustände, wie sie sich sowohl in der heu- 
tigen Provinzialhauptstadt am blauen Nile, als auch in der Residenz der 
Schattenfürsten am Gebel-rüle, offenbaren. 

Ein Reisender von höchst rühmeiiswerther Beobachtungsgabe und von 
unerschütterlicher Wahrheitsliebe ist der Schweizer Joh. Ludwig Burck- 
hardt, der auch in dem Wenigen, welches er uns über die Nigritier zu 
bieten vermocht, durch erwähnte Eigenschaften sympathisch stimmt. 



1) Geographisch-statistische Nachrichten über das Neger-Reich Där-Für im inneren 
Afrika. Wien 1802. 8. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-, inner- und westafrikanischen Stämmen. 85 

Mit den zur Eroberung von Beled-^el-Berabra und von Senhär in den 
J. 1821 — 24 ausgesandten ägyptischen Truppencorps gingen auch mehrere 
Europäer nach dem »Lande der Schwarzen« , darunter gebildete und streb- 
same Männer, von welchen uns der Italiener Brocchi nur aphoristische 
(posthume), aber doch zum Theil auch sehr treffende Bemerkungen hinter- 
lassen. Der am häufigsten genannte von diesen Europäern ist Cailliaud 
Ton Nantes. Er drang mit Ismä^il-Bäsa, einem wahrhaften Conqui- 
stador im älteren, besseren Sinne, bis in die Berge von Där-Berdät und 
Ton Bem-Sanqül vor und gab ein grösseres von vielen Abbildungen beglei- 
tetes Werk über seine Reise heraus. Cailliaud hat sich als umsichtiger 
und zuverlässiger Topograph nicht geringe Verdienste erworben, hat in 
aiehäologischer Hinsicht bezüglich der meroitischen Gegenden bahnbrechend 
gewirkt, auch in Bezug auf Ethnologie manche brauchbare Mittheilung über 
Wohnsitze, Kleidung, Sitten und Gebräuche der von ihm besuchten Völker 
geliefert. Nun erscheint es aber sehr betrübend, dass dieser Mann einen 
nach meinem Urtheile gänzlich gehaltlosen »Essay« über die Stammeseinthei- 
lung Ost-Südan^s ausgearbeitet, welchen hierunter wiederzugeben ich mich 
nur deshalb veranlasst fühle, weil besagter Essay selbst in Deutschland 
enthusiastische Verehrer gefunden hat. Cailliaud sagt nämlich Folgendes : 
»Man bemerkt unter den Bewohnern des Königreiches [Sermär) und seiner 
südlichen Grenzländer eine bedeutende Blutmischung von Negern, aus 
Sudan gekommenen Fremden, Arabern und Aethiopen mit den eigentlichen 
Eingeborenen. (Le m^lange du sang) »a produit par suite de temps six classes 
tdlement distinctes, qu'il n'est aucun individu qui ne sache re- 
connaitre ä laquelle il appartient.« Nun folgt eine sonderbare, fast 
komische Aufzählung der sechs im Lande angeblich unterschiedenen und 
daselbst angeblich mit besonderen Namen belegten Menschenrassen: 

1) inEl "Asfar ^)ti die Gelben, die weniger gefärbten, arabisch redenden 
Stänune mit glattem Haar. Stammen aus äegazy sind leicht an ihren Zügen 
und an der Reinheit, mit welcher sie die arabische Sprache reden, zu er- 
kennen. Kreuzen sich selten mit anderen Bässen. Cailliaud meint mit 
diesen Asfar jene Nomaden, über deren Herstammung ich meine eigenen 
von den seinigen gänzlich abweichenden Ansichten schon so häufig ander- 
weitig dargestellt habe 2) und noch darstellen werde, dass ich es nicht der 
Mühe werth erachte, gerade hier darauf zurückzukommen. 

2) ^El-AXmar ^ja, die Bothen, mit rothem Teint, röthlichem, krausem 
Haar und röthlichen Augen. Diese Basse hat ihre charakteristische Färbung 
vielleicht von sudanischem Ursprünge. Sie ist die weniger zahlreiche. Möglich 



1) JBl-Aifar, 

2) Zeitschr. f. allgem. Erdk., N. F. Band XII, 8. 197 ff. Reise 8. 290, NU-Länder 
8. 211, hier oben, 8. 3, im Qlobus u. t. vr. 

3) £l'AXmar. 



Digitized by 



Google 



86 I- Abschnitt. V. Kapitel. 



dass Cailliaud ii^end wo etwas von jenen blond- oder rothhaarigen Leuten 
östlich von Fäzoqlo vernommen, von denen später die Bed^ sein wird. 
Was hätte er wohl sonst mit obiger Angabe sagen wollen? Die Leute i« 
Sennär leiden zuweilen (nicht so stark wie in Aegypten und Nubien) an 
Bindehautentzündung und haben in Folge dessen geröthete Augen, manche 
Individuen verschiedener Nationalität (Fung, Bertä, Berähra, Befah) färben 
ihr Haar mit Himiä roth. Be/ah, Sedäma, in gewisser Hinsicht auch Gülä, 
FuläUj sind braun mit Spiel in Zimmet- und Kupferfarbe, höchsiteiis auf 
diese könnte daher die Bezeichnung ^oÄhmara passen. Es bleibt bei Allem 
doch völlig unklar, was der Verfasser sich unter jener von ihm angenom- 
menen Rasse so eigentlich gedacht haben könnte. 

3) y>El-S<mdan'azraq^)<i die Blauen. Farbe kupfrig, die Fun^ (i^owii^fi) . 
Diese geistreiche, zutreffende Angabe passt etwa so zu den Fung, als wollten 
wir Folgendes sagen: »Hommes verts, die Grünen. Farbe gelblich, die 
Russen.« 

4) »Bl'AAcdar^)«, die Grünen, haben Haare, wie Foungis. Ihre Züge 
nähern sich sehr denjenigen der Neger. Cailliaud sagt uns nicht, welchem 
Menschentypus diese grünen Jungen eigentlich angehören? Uns ist nicht 
bekannt, dass der Haartypus der Fimg ein so urthümlicher wäre. Nun ähndn 
aber audi die Züge der letzteren »deiien der Neger !a Was in aller Welt 
soll man schliesslich unter jenen El-A%dar sich denken? 

5) »El-Kat'Fatelolem ^)<(. Individuen dieser Klasse (es heisst hn Original 
bald »classe« bald »race«) haben von Nr. l, also von den Gelben, und von 
Nr. 4, d. h. also von den Grünen, je eine Hälfte, »c*est k dire q'uils sont 
ä demi jaunes et demi verts.« Halb gelb, halb grün giebt aber bekanntlich 
gelbgrün. Diese G«lbgrünen also haben glatte (schlichte?), manchmal etwas 
krause Haare. In ihnen herrscht äthiopisches (?) Blut vor, eines ackerbau- 
treibenden Volkes, dessen Farbe derjenigen der Abyssinier (?) gleicht. Dies 
Volk entstammt jener zahlreichen Rasse, welche die Bevölkerung des alten 
Aegyptens ( ! ? ) zusammensetzte. 

6) mAhbits, AAbd^) ou Noübm, Aus Westen gekommene Negerstämme ; 
bewohnen die JB^^ä -Berge, auf denen sie isolirt leben. Haare »cotonneux« 
(warum nicht laineux?) gewöhnlich schwarz, etwas roth. Nasen weniger 
platt, Lippen weniger dick, Wangen weniger hervorragend, wie bei Negern 
Süd-Afrikas. Unter ihnen giebt es häufig Leute von regelmässig schönen 
Figuren. (Musterhafte Schilderung ! ) 

Hört, denn nun kommt das Tollste, hört: »Les hommes qui ont au- 
jourdhui au Sennär les cheveux rouges et les yeux roux passent pour etre 

1) EtSüdän-azroq, 

2) El'Axdar. 

3) Soll wol heissen El-Qäd-Fatjlolirn? 

4) ^Alnd, Plur. von ^'Abd, d. h. Sklaven. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-, inner- und westafrikanischen Stämmen. §7 



mechaas. Ou les frequente av€C repugnancey on les meprise et ce pr^jiige 
de&TOiable semble avoir existe de tout temps. On pr6tend meme que le 
saag de ces homines coulait souvent dans les sacrifices des anciens Egyptiens ; 
j'ai, eu eßety remarque plus d'uue fois dans les peintures des hypogees ä 
Thebes^ des personnages a cheveux rouges qui etaicnt garrottes et immoles *) .« 

Ich glaube nicht, dass Cailliaud, welcher sich übrigens als ein 
immerhin nach Wahrheit wenigstens doch strebender Reisender bewährt, 
obige Angaben völlig aus der Luft gegriffen habe. Dieselben mögen ihm 
doch von einem beliebigen in MerUa oder Bilbil berauscht gewesenen Faqlr 
mitgetheilt worden sein. Die eigene Phantasie konnte dann auch mit ihm 
durchgegangen sein. Ich erwähne hier nur beiläufig, dass man im Sennär 
die Stämme nach ihrer Nationalität als Berühr Uy FuTig^ Berfä, Takläwln 
u. 8. w. benennt, auch wohl Ausdrücke fiir die charakteristische Färbung der 
Hauptslämrae [asumd schwarz, aKmar roth, asfar gelb) hat, dass aber von 
oben erwähnter £intheiiuBg Cailliaud's selbst beim blödsinnigsten Dertcis 
uicht entfernt die Rede sein kann. Ich hatte etwa acht Tage bevor ich mit 
*A. V. Barnim unsere Reise nach Aegypten und Sudan antrat, zu meinem 
Glücke in der Königlichen Bibliothek zu Berlin Cailliaud's oben citirte 
Angaben aufnotirt und habe ihnen dann auch an Ort und Stelle ehrlich 
nachzuibrschen gewusst. Ich kann fest versichern, dass ich mit diesen mir 
schon von vom weg etwas bedenklich erschienenen Angaben sowohl bei 
Europäern, wie auch Türken, bei Fellähin und Sudanesen, vorzüglich aber in 
der Stadt «S'en^säf und am Gebel-Füley nur Kopfschütteln, nui: Heiter- 
keit erregt habe. 

Zwischen 1818 und 1827 Ijereiste Dr. Ed. Rueppell Aegypten, 
Nubien und das peträische Arabien, in den 1840 er Jahren bereiste er noch- 
Buds Ägypten und Abyssinien. Ein ernster, gewiegter Beobachter, freilich 
auch nicht ohne herausfordernde Arroganz 2), sammelte Rueppell schätzens- 
werdie ethnologische Nachrichten über die bereisten Gebiete ein und er- 
scheint namentlich dasjenige, was er über die Beräbra und die sogenannten 
San'kelä veröffentlicht, im hohen Grade beachtenswerth. 

J. Pallme beobachtete und berichtete im Ganzen recht gut über Äbr- 
düßm und die centralen Nachbarländer. 

In die ersten Decennien unseres Jahrhunderts fallen auch die Reisen 
der Mofianunedaner Sex Zen-el-^Abtdm (S. 24), und Se% Mohammed Ihn- 
'Omar-el-Tunsi nach Där-Füry Wadäy und nach anderen Ländern Central- 
SüdärCs, Ersterer hat in Dr. Rosen, letzterer hat in Ihr. Perron einen 



1) Diese von Cailliaud angeführten altägyptischen Darstellungen hingerichteter Eoth- 
haariger betreffen nun theils Israeliten, theils Ubü, theils Mesopotamier. 

2) Fürst Pü ekler hat diese in zuweilen ganz widriger Weise und nicht ohne be- 
rechnende Koketterie sich äussernde Eigenthümlichkeit des von uns sonst sehr hochge- 
schätzten Reisenden in zwar herber, aber treffender Manier gekennzeichnet. A. o. a. O. 
m, S.67. 



Digitized by 



Google 



88 I- Abschnitt. V. Kapitel. 



sorgfaltigen und geschickten Bearbeiter gefunden. Unter solchen Händen 
ist aus den Mittheilungen jener scharfsinnigen und höchst gebildeten Orien- 
talen etwas durchaus Erspriessliches für die Ethnologie hervorgegangen, 
welches zugleich aber den erfreulichen Beweis liefert, dass der Geist eines 
>Abd-el-Ladif, Idris und anderer Heroen der arabischen Glanzepoche 
in den heutigen Moslemin noch nicht gänzlich untergegangen. 

Von MoKamtned'^Ali-Bäiä mit grossen Vollmachten ausgerüstet, durch- 
reiste der Oesterreicher Joseph Russegger in den Jahren 1835 — 1841 
Aegypten, Nubien und Sennär und behandelte während dieser Zeit die wich- 
tigsten ethnologischen Fragen mit solchem richtigen Tact und mit solchem 
wissenschaftlichen Ernst, dass wir ihm eine Anzahl der trefflichsten Mit- 
theilungen über die bisher so wenig bekannten Gegenden südlich, westlich 
und östlich vom Moqren bei Xardßm zu Gute rechnen können. Russeg- 
ger 's botanischer Begleiter, Dr. Theodor Ketsch y, hinterliess in seinen 
Tagebüchern manche interessante ethnologische Bemerkungen, welche für 
vorliegende Arbeit benutzen zu dürfen, mir der Bruder des Verstorbei\en, 
Pastor Kotschy zu Bistrcziz in österreichisch Schlesien, mit liebenswürdige^ 
Bereitwilligkeit gestattete. 

Ein von Natur sehr geistvoller, leider nicht gelehrt gebildeter, später 
durch beklagenswerthe materielle Unfälle bedrückter und am Fortarbeiten 
gehinderter Deutscher, Ferdinand Werne, hielt sich längere Zeit im 
Sennär auf, machte den Feldzug des AKmed-Bäiä-el-Gerkesi nach Täqah 
mit, untersuchte die vermeintlichen Ruinen von GebeUManderdh^ Namb 
und Xeli (S. I8ff.), begleitete die zweite 1840 — 41 von den Aegyptem zur 
Erforschung der Quellen des weissen Nil ausgesandte Expedition und ver- 
fasste in der Folge mehrere wichtige Werke. »Werne 's ethnologische Be- 
merkungen enthalten vieles Gute, sind leider aber auch nicht frei von unent- 
wirrbaren Widersprüchen ^) .« 

Nach Sennär drangen im J. 1848 Kowalewsky, Cienkowsky und 
P. Tr6maux vor. Der begabteste und gelehrteste dieses Kleeblattes, der 
als tüchtiger Physiolog, Zootom und Phytotom schon vielgenannte 
Cienkowsky, hat meines Wissens nichts von Bedeutung über die suda- 
nische Ethnologie von sich gegeben. Kowalewsky 's wenige über diese 
Gegenstände veröffentlichte Bemerkungen haben äusserst geringen Werth^). 
Tr^maux dagegen hat dicke Reisebücher mit zahlreichen eingestreueten 
ethnologischen Bemerkungen veröffentlicht. Leider zeigt sich Tremaux' 
ursprünglich recht glücklicher Beobachtungssinn durch einen auf nichts 
weniger als auf wissenschaftliche Grundbildung gestützten Speculationseifer 
vielfach getrübt. 

Dr, A. E. Brehm machte sich durch seine ungemein lebens- 



1) Vergl. Hartmann, Zeitschr. f. Ethnologie Jahrgang 1869, S. 288 Anm. 

2) Vergl. darüber Hartmann in Zeitschr. f. Ethnologie 1869 a. a. O. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-, inner- und westafrikanischen Stämmen. 89 



frischen Schilderungen ostsudanischen Menschengetriebes in Haus 
und Wald, in Freud' und Leid, in Krieg und Frieden auch in weiteren 
Kreisen bekannt. 

H. Barth' s Verdienste um die Ethnologie Innerafrika's brauchen hier 
kaum besonders hwvorgehoben zu werden. Fehlte es dem grossen 'Reisenden 
auch [und Barth gestand dies ja vielfach offen zu) an der zur Auffassung 
des physischen Menschen nöthigen Vorbildung, so gehört doch das, 
was er uns in Beaug auf Geschichte, Sitten, Gewohnheiten und Sprache der 
Centiralafrikaner hinterlassen, zu den besten Leistungen aller Zeiten und Völker. 

In dem Lieutenant Wilhelm von Harnier aus Rheinhessen haben 
wir einen Mann kennen gelernt, welcher mit Scharfblick zu beobachten 
und das Gesehene mit rühmlicher Treue wiederzugeben verstand^ hierbei 
wesentlich unterstützt durch ein vorzügliches Zeichnertalent. 

In Xardüm und am weissen Nile zu Heiligenkreuz und Qondöqoröy 
hatten zwölf Jahre lang römisch-katholische Missionäre mit dem 
ihrem Wesen eigenthümlichen Glaubensmuthe und mit wahrhaft aposto- 
lischer Hingebung ihre mühseligen, durch manches Martyrium besiegelten 
Bekehrung^rbeiten unter nigritischen Heiden angestellt, jedoch mit einem 
durdiaus nichtigen Erfolge. Eine Anzahl dieser Missionäre haben Be- 
richte über ihr vermeintliches religiöses Wirken unter widerhaarigen Kaffern 
abgestattet, in denen manche Stücklein naiv-überwallender Schwärmerei den 
angestrebten feierlichen Eindruck, für ketzerische Augen wenigstens, zu 
schmälern geeignet erschienen *) . Indessen haben doch einige jener Mis- 
sionäre, die Knoblecher, Dovyak, Kirchner, Beltrame, Morlang, 
Kaufmann, in richtiger Erkenntniss des allein lebendig machenden Gei- 
stes auch sehr brauchbare ethnologische Studien über die Stämme des 
»weissen Nilesa ausgeführt. In dem Gymnasialprofessor u. s. w. Dr. J. C. 
Mitterrutzner zu Brixen haben die oben genannten tüchtigen Männer 
einen eben so fleissigen, wie umsichtigen philologischen Mitarbeiter ge- 
funden 2). 

Nach A. v. Barnim und mir haben noch Andere Sennär bereist, 
Beurmann, Eugene Pruyssenaere de Lawoestine und E. Marno. 
Der Schwerpunkt von Beurmann' s mehr topographisch als ethnologisch 
eigebnissreichen Untersuchungen betrifft die Länder zwischen Nubien und 
dem rothen Meere, sowie Fezzän'-^j, Pruyssenaere hat uns eine Anzahl 
wertvoller, leider sehr aphoristischer tagebuchartiger Notizen hinterlas- 
sen, mit deren Ordnimg, Ausarbeitung und Veröffentlichung jetzt Prof. K- 
Zöppritz in Giessen und Schreiber dieses von den Angehörigen betraut 



1) Vergl. %. B. Jahresberichte des MarienTereins, V, S. 16, 17, 21. 

2) S. defisen «chöne Arbeiten über Denqa- und ^r7ri - Sprache , im Verlage der 
A. Wegefuchen Buchhandlung zu Brixen. 

3j Petermann, Mitth., Ergänzungsheft Nr. 15, S. 14. 



Digitized by 



Google 



90 ^ Abschnitt. V. Kapitel. 



sind. Jener Marno, wei^s nicht, wess Zeichens er eigentlich ist, hatte vor- 
zügliche Gelegenheit gehabt, meine eigenen ethnologischen Beobachtun- 
gen zu ergänzen und zu berichtigen. Sehr erspriesslich hätte es werden 
können, wenn jener Reisende sich vorher mit mir in Beziehung gesetzt. Ich 
würde ihn dann mit rücksichtsloser Offenheit auf die wunden Flecke meiner 
eigenen geographischen und ethnologischen Nachforschungen aufmerksam 
gemacht, ihn aufgefordert haben, nach dieser Richtung hin befruchtend zu 
wirken. Nach vielmonatlichem, von ungewöhnlichem Glücke begünstigtem 
Ümherstreifen durch ganz Se?mär, ja sogar bis FädoM^ hat uns Marno 
U.A. einige geringfügige Berichtigungen der Barn im' sehen Karte und eine 
Anzahl ethnologischer Schilderungen über die Fwiff, Abü-Röfy Denqa u. s. w. 
gebraclit. Letztere zeigen häufig eine merkwürdige Uebereinstimmung mit 
meinen eigenen. Trotzdem hat es Marno vielfach unterlassen, mich 
dabei zu nennen *) . 

Von dem nach langer banger Periode politischer Unmacht sogleich zur 
ersten Zeit der Regierung Kaiser Wilhelms I zum Bewusstsein seines Selbst 
gelangten deutschen Volke mit glänzenden, unter Auf bietung aller natio- 
nalen Kräfte erworbenen Mitteln ausgerüstet, tiaten im Winter 1860 — 61 
die Herren Th. v. Heu gl in und W. Steudner die sogenannte ^deutsche 
Expedition nach Innerafrika« an. Wenn nun auch diese von der ganzen 
gebildeten Welt mit äusserster Spannung verfolgte Expedition, vor welcher 
ein wahrhaft ungeheures ethnologisches Material sich aufthat, für unsere 
Wissenschaft keineswegs die erhofften Ergebnisse gehabt hat, so gab die- 
selbe denn doch Veranlassung zur Publicirung mancher immerhin ganz 
brauchbaren Notizen. Diese gelegentlich anzuführen wird Schreiber nicht 
verabsäumen. 

G. Lejean, sehr tüchtiger Topograph und gewandter Zeichner, leider 
jedoch jeder auch noch so geringen naturgeschichtlichen Keuntniss 
völlig bar, bereiste Habes und Ost-Südän, schrieb auch viele einzelne Auf- 
sätze, sowie ein grosses dickes Buch über seine Reisen und Aufnahmen, 
welches letztere ungemein reich ist an pikanten Anekdoten, in ethnologischer 
Beziehung aber völlig geeignet erscheint, die Gefahr einer fast gänzlichen 
Begriffsverwirrung heraufzubeschwören. 

Vom Engländer John Petherick, einem Ingenieur, Handeismanne 
und, wie seine Freunde ausposaunten ^ auch sehr grimmen Feinde des Skla- 
venhandels, erhielten wir Schriften, über deren ethnologischen, zoologischen 
Inhalt u. s. w. ich hier nur wiederholen kann, was ich schon früher darüber 
gesagt habe: »nicht zu glauben, ohne zu lesen«^). 



, 1) Die Erstlinge von Marno's schrlftstellerUcher Thätigkelt starrten Von einer 
kaum glaublichen und von mir nicht im Geringsten hervorgerufenen Animosität. Sp&ter 
hat sich das beträchtlich gemildert. 

2) Archiv für Anthropologie, 1870, S. 189. 



Digitized by 



Google 



Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-, inner- und westafrikanischen Stämmen. 91 



Zwei nun schon vevstorbene Aer2te, Dr. Ck. Peney und Dr. Ori, 
hibea ebenfalls ethnologkcbe Forscfaoiigen in Ost^Südän ^rieben. Eraterer 
war lauge Jalire Chefarzt in Xardüm gewesen und hatte später mit De Bono 
den wek&en NU bereist. Die sich darbietende herrliche Gelegenheit 2u 
wissenschaftlichen Untersuchungen wurde ihm leider durch eine nur zu häufig 
exacerbirende Dipsomanie schwer beeinträchtigt ^j . Dem Dr. Ori rühmt 
man es nach^ dass er gute Arbeiten und Samndungen hinterlassen habe. 
Wäre defti wirklich so, dann bliebe nur zu wünschen, dass landsmännische 
Pietät mit seinem Nachlasse in gleicher Weise verfahren möchte, als dies 
mit demjenigen des vortrefflichen, sehr begabten Brocchi (S. 85) ge- 
sdieben ist. 

Ein^e höchst würdige Mitglieder der eurcpäischon Kolonie zu Xardüm, 
die Hrun-Rollet, Andrea Debono, Jules Poncet und weis» nicht 
gleich wer sonst noch, haben ebenfidls den Kitzel in sich gefühlt zu schrift- 
stellem und haben die Welt mit einigen Machwerken beglückt, welche im 
Ganzen leider nur wenig für uns Brauchbares enthalten, keinesfells aber das 
Lob veidienen, wddies ihnen nationale Eigenliebe zu zollen versucht ha*. 
Gewisse Schriftsteller eben genannter Sorte haben ihre vielen in Ost-Südm 
begangenen Niederträchtigkeiten durch die frechste Heuchelei z*i verdecken 
geweht und darin von einigen europäischen Hehlern und Schwachköpfen 
manchen Vorschub empfangen ^ . 

Der Venetiancr G. Miani berichtete über seine Reisen am weissen 
läle, an wekhem Strome er, wie skh herausgestellt, wirklich grosse Strecken 
zurückgelegt hotte. Von seinen zahlreichen PuUicatioiien möciiten wir die 
wahrscheinlich als wissenschaftlicher Reiseanhang gelten seilenden Gedidite, 
letztere ganz im Style der »Fünf schöne neue Lieder«, der Beachtung 

1) Der Herausgeber ton Penejr's hintertassenen Briefen (Bourg-en-Bresse 18V1) 
bat W. V. Harnier beschuldigt, sich hinsichtlich des (übrigens gutmütkigen und liebens- 
würdigen) Haktm-Bäsi »malveillant« geäussert zu haben. Es erfolgt dann der eines chau- 
nnistischen Blagueurs würiige Ausweis für Harnier 's Handlungsweise: »Du reste, ne 
Toublions pas, le baron Harnier est prussien,« wozu es denn keines weiteren Commentares 
bedarf. 

2) Vergl. H art mann in Zeitschr. f. Ethnologie, 1872, a.a.O. Herr Jules Poncet, 
wüthend darüber, dass ich einige der von ihm unternommenen Raubzüge ohne Schonung 
aufgedeckt hatte, äusserte Folgendes: »Un docteur de Berlin, Mr. Hartmann, passa h. 
Kbartonm, apres la mort d'un comte prussien qu'il venait d'enterrer, en passant \i Rosseres. 
n itait loi^mäme träB^mabde ; 11 reita ^ Khartoum pendant huit jours dans un 6tat eom- 
plet d'agonle, et fut ensuite port^ ainsi dans une barque qui, par les hautes eaux, le traas- 
fera au Calre. Arriv6 ä Berlin completement retabli, il publia un ouvrage en allemand sur 
les pays qu'il avait visit^s moribond; bien plus, il parla du fleuve Blanc, quoiqu'il n'eüt 
▼u qoe aon embonchore etc.« (Le Fleuve Blanc, p. 14()). Ich denke, ich kann midi bei 
DemjenigeB, was ich »moriboad« beobaditet mid beschrieben habe, wohl beruhigen und 
rathe Ehren-Poncet, seinen platten Witz an Aoderen zu versuchen. Das Wenige, was sich 
in seiner Schrift Brauchbares findet, verdankt übrigens Poncet seinem Jäger und Be- 
gleiter Theodoro Evangolisti aus St. Maria del Giudice, Prov. Lucca, welcher viel 
enetgiscber und gescheuter gewesen, als jener sein literarischer Principal. 



Digitized by 



Google 



92 I- Abschnitt. V. Kapitel. 



etwaiger Schöngeister empfehlen. Es hiesB nun mehrfach^ M iani habe eine 
ausgezeichnete zoologische und ethnologische Sammlung nach Venedig ge- 
bracht. Verfasser sah noch jüngst im Museo civico Correr der Dogenstadt 
die CoUezione Miani — er sah sie mit immer wachsendem Erstaunen. Nun 
jedenfalls bilden der buntangestrichene gruslige Hyänenkopf mit gefletschten 
Zähnen und das Oelportrait des Reisenden mit edlem weissem Patriarchen- 
harte^ die schönsten Stücke besagter Sammlung. 

Der gütige Leser wird wohl gemerkt haben , dass ich kein Freund 
jener dilettirenden Nichts- oder Halbwisser bin, welchen einzelne Leute gar 
gern den Ehrentitel von »Pionieren« heilten möchten und welche in unserer 
Zeit auch eines literarischen Communardthumes wie Pilze aus der 
Erde aufschiessen. Es steckt zu viel Canaille, zu viel Arroganz und Unsinn 
in solchen Leuten. Sie streuen sentimentalen, kritiklosen Gelehrten mit 
ihrem Gewäsche Sand in die Augen, verwirren das grosse Publicum durch 
Dunst und Heuchelei , sie nöthigen den Eingeweihteren , nachher sich in 
der undankbaren Mühe des Beinigens von Augiasställen abzuarbeiten. Ge- 
wissen braven, schlichten ßereisem Südän^Sy z.B. einem Angelo Castel- 
Bolognesi, Bayard Taylor, Piaggia dagegen erkenne ich gern den 
Ehrentitel wahrer Pioniere zu. 

Für Abyssiniens auch unser Gebiet zum Theil berührende Bevölkerung»- 
Verhältnisse behalten neben den schon erwähnten Arbeiten von Bruce, 
H. Salt, Ch, Beke, Rueppell, von Heuglin-Steudner und Le- 
f^vure diejenigen Mansfield Parkyns', des Major C. Harris, des 
Röchet d'H6ricourt, des Consul Walter Chichele Plowden, Mark- 
ham's, der Missionäre Sapeto und L^on des Avanchers, der Gebrüder 
d'Abbadie, Th. Munzingers und vorzüglich Seh w ei nfurth's grossem 
Werth. Ueber die jS^aA- Stämme der ^Ahabdeh und Beiänn gaben uns 
Dr, Klunzinger, Linant de Bellefonds und Schweinfurth die 
beste Auskunft. 

In Abyssinien und an der Ostküste wirkten mit ehrlichem deutschen 
Fleisse die Missionäre Dr. Krapf, Rebmann und Erhard. Von ihren 
Nachfolgern in Christo zu Sennar hört man leider um so weniger, viel 
weniger als dies von Seiten der apostolischen Fachgenossen (S. 89) der Fall ist. 

Um Ost- und Inner- Afrikas Erforschung erwarben sich femer zunächst 
der kühne und geniale Major Richard Burton, dann die vortrefflichen 
Capitäne Speke und Grant die glänzendsten, unbestrittensten Lorbeeren. 
Diese Männer konnten Vieles ergänzen, was ihre übrigens sehr wackeren 
Vorgänger, die Marineoffiziere Guilain, Owen, Boteler, der Consul 
M ' L e o d, im Drange der Verhältnisse lückenhaft lassen gemusst. Der tapfere 
Freiherr v. d. Decken und seine muthigen Gefährten haben in diesen Ge- 
bieten das Mögliche zu leisten versucht. 

R.Brenner, Decken's ehemaliger Begleiter, Dr. Kirk und Mis- 
sionär Wakefield entfalten hier noch gegenwärtig eine unermüdliche 



Digitized by 



Google 



Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-, inner- und westafrikanischen Stämmen. 93 



Thätigkeit. Die Arbeiten der eben genannten Männer und noch anderer, 
wdche hier aufzuzählen der Raum mangelt, sind sehr reich an für uns 
Brauchbarem. 

Werfen wir zum Schlüsse noch einmal einen kurzen Rlick nach dem 
famem und nach dem Westen unseres Continentes. Ein würdiger Nach- 
eiferer der Burton, Speke und Grant, Samuel White Baker, hatte 
sich bdumntlich grosse Verdienste um die Erkenntniss Nordost- und luner- 
Afrikas erworben. Es ist aber zur Zeit sehr bedauerlich zu erfahren, wie 
der sonst so brave und umsichtige Baker seine schönerer Ziele würdigen 
Kräfte in einem so höchst unerquicklichen und ungedeihlichen Unternehmen 
Tenchwenden kann, jenem Unternehmen, von dessen immensen Kosten und 
kli^chem Fortgange so manche Post aus Aegypten berichtet. Mit wie viel 
geringeren Mitteln hat doch der von der Berliner Akademie der Wissen- 
schaften ausgerüstete Dr, G. Schweinfurth die gewaltigsten, alle früheren 
and jetzigen Baker 's weit übertreffenden Erfolge erzielt! Das sind wirk- 
liche Erfolge, deren Tragweite zur Zeit noch kaum zu übersehen, kaum zu 
beredmen ist, von denen aber fast jede Seite dieses Buches zu berichten 
haben wird. 

Den durch Lyon, Denh'am, Clapperton und Oudney, durch 
Barth, Duveyrier und Rohlfs vorgezeichneten Weg zu den Garamanlen, 
den Kanari, Mäbah u. s. w. verfolgte zur Zeit Dr. Nachtigal, uns ganz 
Tonäglicbe ethnologische Arbeiten aus jenen Gebieten überweisend. 

An der Westküste folgten dem älteren Adanson, M. Park, Gol- 
berry. Des Marchais, Winterbottom, Meredith, Gray und Do- 
chard, Hutton, Laing, Cailli^, Lander, Omboni, Bowditch, 
Dupuys, M'Gregor Laird u. A., in neuerer Zeit Raffenel, Boilat, 
Porbes, Bowen, Chaillu, Hutchinson, W. Reade, Mage und 
Qnintin, Faidherbe, ^Aliün-Säl u. n. A. Für die ethnologische Er- 
schliessung des portugiesischen Afrika haben in unseren Zeiten sehr Er- 
spriessliches geleistet W. Peters, Livingstone, Gamitto, Botelho, 
Fr. Travassos Valdez, L. Magyar und besonders der gelehrte Minister 
Sä da Bandeira. 

Es fehlt nicht an allgemeinen die Menschheit überhaupt und auch 
die afrikanische behandelnden Werken und Schriften. Ich erinnere hier 
nur an einzelne hervorragendere derselben i) . James Cowles Prichard^), 
einer der Schöpfer der wissenschaftlichen Anthropologie, unternahm zuerst 
^e ansfuhriidiere geordnete Bearbeitung des über die Afrikaner seiner Zeit 



1) Die Aufffihrung gewisser anderer, speciellerer Werke, x.B. von Soemmering 
ond van der Hoeven, Hunt, Pruner-Bey über die Nigritier, von Boilat über die 
SenegalTölker, von 0. Fritsch über die A-BärUu, Khoi-khai-n und San u. s« w. wird 
»piter erfolgen. 

2) Natural History of Man. 



Digitized by 



Google 



94 ^' Abschnitt. V. Kapitel. 



vorbaxidenen Materiale$, un4 diese, obwohl in mancher Beziehung dunjiaii^ 
fehlerhaft^ bildet nichts desto weniger eine der besten und inhaltreichslen 
Quellen für die Erkenntniss unseres G^enstandes. 

Der vielbewanderte Oberstlieutenaut Ch. Hamilton Smith behan- 
delte die Afrikaner auf originelle und in einiger Hinsicht unsere Erkenatws» 
fördernde Weise ^), Manche recht treffende l^merkung fand ich in de» 
allgemeineren Werken von Ch. Pickering 2) und von Roh. Gordea 
Latham^). Th. Waitz lieferte uns ein mit ungeheuerem Pleisse zusam- 
mengetragenes QuellenmateriaH) . Nott und Gliddon beAdssigten sich, 
namentlich die Kenntniss der alten Völker und auch der alten Afri- 
kaner, zu fördern^). Der Rev. J. G. Wood traetirte in seinem. ui»|Eu»g- 
reichen populären Sanmielwerke^ welches ja auch manches wohl Brauchbare 
enthält, Südafrika zwar sehr ausführlich, Nordafrika dagegen nicht allein 
sehr stiefmütterlich, sondern auch auf nichts weniger als kritische Weise *^). 
Während G. A. v. Kloeden in seinen grossartigen geographischen 
Handbuche'} die afrikanischen Völker mit löblidier Sorgfalt berücksichtigte, 
liess A. Bastian in seinen zahlreichen ethnologischen Schriften ein 
Gleiches sich angelegen sein. 

Das von den Mitgliedeni der Novarkexpedition gesaaunelte reiche 
ethnographische Material ist neuerdings von dnem verdienten Spradiiforscher, 
dem Prof. Fried r. Mueller zu Wien, geordnet und puhHcürt worden. 
Mueller ist mit Fleiss und Liebe zur Sache an die IJi3ung seiner schwie- 
rigen Aufgabe gegangen. Er zeigt sich auch beokiiht, die Bedingungen der 
l^denbeschaffenheit und der Naturprodukte eines Landes in Besiehung auf 
die dasselbe bewohnenden Menschenrassen im Zusammenhaage dareusteUen. 
Verfasser verräth hierbei freilich eine nicht selten recht beklagenswevthe 
Unwissenheit in naturgeschichtlichen Dingen^). Neben roandien gesunden 
Anschauungen über Völkervertheilung, z. B. in Afrika, stellt er freilich höchst 
einseitige und ungegründete Behauptungen auf. Abgesehen z. B. von dem 



}) The natural hUtory of the human species. 

2) The races of man. 

il) The natural history of the^varietles of man. 

4) Anthropologie der Naturvölker, U. Theil. 

5) Indigeuous races of the earth. Types of Mankind. 

0) The natural history of man. Africa. Vergl. Hart mann, Zeitschr. f. Ethnologie, 
IS69, 1870. 

7} Handbuch der Erdkunde. III. Theü. 

8) Z. B. S. 103 heisst es: Das •7«A« -Huhn, ein Vogel von der Grösse des Truthahnes 
und ein anderer Vogel ^ der sich auf feuchtem Wiesengrunde aufhalte (Palamedea cojrnuta 
— sie), seien in Südafrika (!) einheimisch. Wie sich Müller hier aus den Sertoes von 
Brasilien nach Südafrika hinübcrzuträumen vermocht, ist mir unverständlich geblieben. 
Andere zoologische Expectorationen des Autors nehmen zuweilen den schaudererregenden 
Ton der Menagerieführer an oder beschränken sich auf eine einfache Nomenclatur, wie 
jedes geographische Compendium sie (zum Theil weit besser) enthält 



Digitized by 



Google 



Nachrichten mancher neuerer Autoren von ost-, inner- und westafrikanischen Stämmen. 95 



alten Schwindel mit kaukasischer Rasse^ semitischem und hamitischem Stamm 
u. dergl., dessen Mueller sich noch befleis$igt, greift er ohne Weiteres die 
f>Nubah« aus ihrem Zusammenhange mit ihren Nachbarn und bringt sie 
höchstens zu seinen »i^/aA«. Die Aegypter sind nach ihm Nichtafrikaner, 
sie sind viehnehr Kaukasier. Toujours perdrix! Der Kafifer wird dem 
Neger gegenübergestellt. Die nationale Zi^ammengehörigkeit der Afrikaner 
wird gewaltsam zu lösen gesucht und zwar mit Zuhülfeziehen von Schein- 
gründen, welche ernstlich zu discutiren ich für höchst überflüssig erachte, 
namentlich rücksichtlich der in den Verhandlungen der Wiener anthropolo- 
gischen Gesellschaft von Mueller kundg^ebenen zum Theil höchst eigen- 
thfimlicben Behauptungen. Mueller 's Versuche endlich, die physische 
Beschaffenheit der »Neger«, nFtdahm, loNuhaha u. s. w. zu schildern, sind 
grossentheils als mislungene zu betrachten. Es fehH ihm leider an jedweder 
anatomischen Kenntniss, und ohne solche ist doch einmal für die physische 
Anthropologie gar nichts zu gewinnen. 

A. Weissbach dagegen hat das somatologische Material der 
Novaraexpeditiou, namentlich die von K. v. Scherzer und E. Schwartz 
gesammelten Körpermessungen bearbeitet^). Auch Weissbach hat 
war vom grünen Tische aus gewirkt, allein er hat mit aller Gründlichkeit 
und aller schlagenden L(^k des medicinisch geschulten Naturforschers 
gearbeitet und auf solcher Grundlage die Ueberlegenheit einer treuen, reali- 
stischen Methode jenem seinem philologisch-speculativen CoUegen gegenüber 
bewährt. Hat zwar Weissbach nicht speziell von den uns interessireuden 
Stammen gehandelt, so hat er uns doch ein musterhaft behandeltes Ver- 
gleichungsmaterial überliefert, auf welches genauer zurückzukommen Schrei- 
ber Dieses an geeigneter Stelle Gelegenheit finden wird 2). 



1) Reise der öflterreich. Fregatte Novara u. s. w. Anthropol. Theil. II. Abtheihing: 
Kdrpeimessungen an Individuen verschiedener Menschenrassen vorgenommen. Wiei^ 1SG7. 

2) Wie jammerschade, dass Ih\ Schwein furth's mit so grossem Fleisae unter den 
Bnnqn^ Momhütji ^ Näinhüm u. s. w. angestellten Körperm essun gen bei dem verhängniss- 
vollen Brande der Zerihah Oathläs mit zu Grunde gegangen sind. 



Digitized by 



Google 



96 I. Abschnitt. VI. Kapitel. 



VI. KAPITEL. 

Ueber bildliche Darstellungen von A&ikanem and insbesondere 

von Nigritiem. 

Die besten bildlichen Darstellungen von Afrikanern lieferten uns im 
Alterthume die Aegypter. Erstlich verstanden sie es vortrefflich, sich 
selbst, die Retu, mit allen charakteristischen Einzelnheiten in Kopf- und 
Körperbau zu zeichnen. Es waren dieselben Physiognomieen , es war die- 
selbe Leibesbeschaffenheit, wie wir sie noch heutzutage nicht etwa allein bei 
den (als ausschliesslich reine Nachkommen der Relu betrachteten) 
Kopten, sondern auch unter gewissen i^<ß/7ä^;)-Gemeinden finden. Alsdann 
malten uns die Alten ihre nächsten Stammverwandten, die Beräbra, mit, den 
ihrigen im Allgemeinen sehr ähnlichen Zügen und Staturen, gewöhnlich al$ 
Gefangene aus Kuk (vergl. Kap. IV, S. 44). Femer malten sie uns Bejah, 
Letztere sind freilich nur vom genauen Kenner der ostafirikanischen Anthro- 
pologie zu unterscheiden, finden sich übrigens z. B. recht gut dargestellt zu 
Bed-el'Wäly, Hagar-Sekelehy Ournet- Murray y Abü-SimbiL Es sind Leute 
von brauner Farbe, mit stark vorgebaueten (ramsnasigen) Profilen, fleischigen 
Lippen und einem in langen, sorgfältig geordneten Zöpfen herabfallenden 
Haupthaare, theils als Gefangene, theils als Tributbringende. Mit vortreff- 
licher Charakteristik statteten die Alten auch ihre Abbildungen von Nfhesi, 
Nigritiern, aus, so zu Hoffar- Selseleh , zu Qumet-Murräy, zu Biban-el- 
Motuky zu Abü-SimbU, Da sehen wir die schwarze Farbe, das wollige Haar, 
die Stumpfnasen, die vorragenden Wulstlippen, die schlanken Gliedmassen, 
die hängenden Brüste alter Weiber, die dicken Bäuche von Kindern. Da 
erkennen wir die Nigritier des Nilgebietes selbst in ihrer Tracht, mit nur 
geringen, durch den erweiterten Völker verkehr erzeugten Abänderungen. 
Es lassen sich z. B. jene geflochtenen mit Glasperlen und Kaurischnecken 
verzierten Kappen erkennen, wie die Kig und Nuwer sie noch jetzt tragen ^). 
Femer zu Tell-el-Amarnah und anderwärts beobachtet man auch Nigritier 
mit quergestreiften Kappen, welche gewissen mit Quemähten gesteppten 
Baumwollenkappen der Nubier , Fürer und Wadäyer 2) , sowie den aus 
Streifen von Strohflechtwerk und von Leder zusammengenäheten gewisser 
Centralafrikaner •*) , als Tedä, Känembu, Mar^qä^), Mtt»qü u. s. w. gleichen. 



1) Vergl. Baker Albert Nyanza, D. A., S. 71, Fig. Dann vergl. die meinem 
Werke angehängte die Nuwer darstellende Tafel nach W. v. Harnier's Skizzen. Ferner 
Nott & Gliddon Types p. 249, Fig. 249, (ein treues iVti«?er -Bild) von M|edinet-Abü. 

2) Nott & Gliddon 1. c. p. 252, Fig. 172, Rosellini Monum. Relig. 156, 160. 

3) Barth, mündliche Mittheilungen. Vergl. die Abbildung des im Dienste des Sex 
Von Bf^i^itü stehenden 3f«/iyä- Bogenschützen bei Den h am, Clapp ertön u. s. w. Kine 



Digitized by 



Google 



Uebcr bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiem. 97 



Uebngen8 fanden sich ähnliche, aus Leder gebildete Kappen auch bei Hot- 
tentotten ^) und Buschmännern ^j , Strohhüte von jener Form, wie die Alten 
sie bei Nigritiem abbildeten, auch bei Be-Üuana^. Wir sehen auf den 
Denkmälern Schwarze mit Lendenschurzen aus scheckigem Ziegen- und 
Kinderfell genau von der Form, wie obere Nil-Bewohner sie tragen. 

Wir finden zu Theben u. s. w. Abbildungen von Nigritiem, au deren 
Fellschurz in der Hinterbackeng^end der Schwanz des Thieres hervorsteht. 
Ganz solcher mit künstlich ausgeschnittenen (oftmals zierlich ausgefranzten} 
oder natürlichen Schwanzanhängen versehenen Fellschurze bedienen sich jetzt 
die Berfä, Gebeläwin ^) , gewisse Stämme des weissen Nil, Wäganda^) 
u. 8. w. An die Art der letzteren, ihre Baumrindenzeuge zu schürzen^, 
erinnern femer lebhaft die Nigritierbilder auf verschiedenen alten Denk- 
mälern. Die mit scharfem Aussenrande versehenen Elfenbeinarmbänder der 
SUGA, Abyssinier u. s. w. werden auch auf alten Bildern bemerkt. Yer- 
sdiiedene Nigritier, Dei^qa, Sillui, Bar, Jffäb, Bari, Sömätt, Oälä u. s. w. 
schmücken sich das kurzsträhnige oder zu feinen Zöpfen geflochtene Haupt- 
haar gern mit einer oder mit zwei Straussenfedem. Letzteren Putz sehen 
wir unzählige Male an charakteristischen Nigritierköpfen der Denkmäler. 
Ueberhaupt sind die mannigfaltigen, oftmals höchst phantastischen Haar- 
Msoren der Afrikaner, der Kinder und Erwachsenen auf den alten Resten 
ganz vorzüglich dargestellt worden^). 

Ein zu Ournei-Murräy farbig abgebildeter Aufzug einer sudanesischen 
Königin lässt uns schwarze und braune Nigritier mit der eben geschil- 
derten Federausschmückung der Haartracht, mit dem geschwänzten Fell- 
«churz^), mit dem Ueberwurf von Leopardenfell erkennen, ein treues Abbild 
heutiger östlicher und innerer Sudanesen (Berfä, Dunäqll, Sömätt, Öfjna, 
Sälüi, Nutoer u. s. w.). Es werden Landesprodukte dargebracht, als rohe 
Goldringe ^), Datteln, Korallen (Madreporen aus dem rothen Meere), Strauss- 



gans abereinstimmende Kopftraoht sehen wir an Nigritierportraits der Alten, selbst die 
Schmuckfedem fehlen daran nicht. Der in oben citirtem englischen Werke gleichfalls ab- 
gebUdete Kaneiny als Speertrftger führ{ einen Schild aus federleichtem jFo^o-HoIs {Mmbag, 
Hermimera elapkroxylon) ^ und durchaus ähnliche (nach Barth 's Versicherung auch mit ahn- 
üeher Handhabe versehene) Schilde sieht man zu Theben dargestellt, selbst unter Reiu- 
Kriegern, deren Phalangen mit Schilden genannter Form und mit verschiedenen Trutx- 
wtffen im Paradeschritt attakirten (Theben). (Vergl. Barth, Reisen etc. II, Taf. 24: 
•Antiäkai, ein i&mem^- Häuptling«). 

1) Daniell, Sketches tab. 26. Wood, Africa p. 242, 244, 253. 

2) Wood 1. c. p. 272. 

3) Daniell 1. c. t. 47. 

4) Hartmann, 2eitschr. f. Ethnologie 1869, Taf. VI, Fig. 5, 6. 
5} Speke, Journal p. 415. 

6) Speke, auf verschiedenen Abbildungen zu seinem Reisewerke. 

7) Vergl. die Werke von Rosellini, Cailliaud und Lepsius. 

8) Einer dieser Leute ist copirt in der Zeitschrift f. Ethnologie 1869, Taf. VI. Fig. 6. 

9) S. Hartmann, Nil-Länder S. 63 u. Anm. das. 

Hart Bann, Nigritier. 7 



Digitized by 



Google 



98 I- Abschnitt. VT. Kapitci. 



fcMlem, Servalfelle^ eine zahme Girfl^, langhömigc^ scheckige Rinder, ferner 
Kunstgegenstände (übrigens ägyptischen Styles), als Bogen und Pfeile, Schilde, 
zierliche Stühle und Kopf Untersätze (hierogl. Uoh) aus Ebenholz, weisses 
Töpfergeschirr u.s. w. 

Die Denkmäler am Öebel- Barkai und zu Begeräm^h liefern uns, wie 
schon oben nebenher erwähnt worden war, in ihren Bildwerken und Male- 
reien ein wichtiges Material für die ältere Anthropologie der oberen Nu- 
Länder. Mit Recht bemerkt Lepsius, da«8 der von Aegypten nach Ober- 
nubien übertragene Kunststyl, welcher €«ich unter der Regierung der Nach- 
folger des Taharqa gezeigt, in den folgenden Jahrhunderten bis gegen den 
Anfang der christlichen Aera eigenthümlicher getaltet, einen immer mehr 
vei-wilderten und barbarischen Charakter angenommen habe (Pyramiden von 
Meroe und Barkai, Tempel von Näqah, Anwiärah nebst einigen Darstel- 
lungen im PÄÄi^-Tempel) *). 

Die Contouren aller jener äthiopisdien Kunstepoche angehörenden 
Denkmäler werden gerundeter, die Staturen werden gedrungener, es ist nicht 
mehr jene strenge, steife aber auch stylvollere Zeichnung, welche die Men- 
schen- und Göttergestalt^a der ägyptischen Blüthezeit kennzeichnete. Wenn 
wir nun Vergleichungen zwischen der Vergangenheit und der Jetztzeit an- 
stellen, so gewinnen wir die Ueberzeugung, dass aber selbst die »altäthio- 
pischen« Künstler trotz mancher sonstiger Mängel, wenigstens zeitgenössisdie 
Physiognomien trefflich zu charakterisiren verstanden. In jenen Königinnen 
von Barkai und Näfah finden wir die Gesichtszüge der Danäqla, ^se^eh 
und Oakdm wieder mit ihrer Annäherung an die altägyptischen Physiogno- 
mien. Diese Aehnlichkeit ist nicht etwa ein einfaches Ueb^tragen des 
ägyptischen physiognomischen Styles, sondern es ist wirkliche Naturauffas- 
sung. Zwar ist der reiche Schmuck der alten Fürsten, entweder das ge- 
steppte Unterfutter für den Helm oder es ist der phantastisch-verzierte S%ent, 
ein Halsband von wie Taubeneier grossen Gold- (oder Glasfluss-] perlen, es 
ist der faltenreiche Schulteriiberwurf , der lange betroddelte Rock oder der 
bunte Schuppenpanzer, es sind die silbernen Panzerhandschuhe und rcich- 
ausgenäheten Sandalen gegenwärtig dem weiten Töbenhemde, dem Darbüi, 
der Daqteh, den Pumphosen und türkischen Scbnabelschuhen gewichen. 
Aber trotzdem ist es oft noch ganz dasselbe Antlitz, es ist stets noch die- 
selbe Würde in der Haltung, das Handhaben des Palmblatt-, Akazienholz- 
oder Bambusstabes, wie zu den Zeiten der Ergamenes u. s. w. Da sehen 
wir auf den Denkmälern die Fürstinnen, mit feingeschnittenen Gesichts- 
zügen und mit sehr üppigen Körperformen, die C/ro^t^- Schlaaigen-Haube 
auf dem Haupte, einen feinfaltigen Schulterbehang, einen schiUMbrmigeu 
Handschmuck, metallene, reichverzierte Panzerhandschuhe , riesige gelbe 
(goldene, gläserne?) Halsbandperlen. Der Thronfolger, ein schon zum 

1 1 Katalog der König l Museen, Abtheilung der ägypt. Alterthümer, S. 4(i. 



Digitized by 



Google 



. — _^ I 

Ueber bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiem. 99 

Enbonpoint neigender junger Mann, trägt ein mit Goldfäden durdischossenes 
und mit blauen Kreuzen geeticktes oder bemaltes , einem Sckuppenpanzer 
ähnliches Aermelkleid. Diese fett gemästeten langnägligen Damen von 
iV^jpff^ und Meroe finden sich noch jetzt in den Siäinä^s, und Merem's von 
Berber, Sennär, Kor&fän und Central-Ä'öda«, in den Wq^izoro und Wuläla 
von Habek wieder. Als eine solche Frau wurde mir die Na^ah geschildert^ 
weldke Lepsius in der Zeribmh (Taf. II» Fig. 1, 2} besucht hat, so wanen 
die Fürstinnen am Oehel-Tuley so war die dicke Merem-SeUmah am Birket- 
Kurah in Dar -Sern. Ihre Haartracht ist noch jetzt die pharaonische ge- 
blieben, der Schmuck, welchen Ferlini zu Meroe &nd, enthalt Desseins, 
wie sie noch heut im Hals- und Armgeschmeide in Hochnubien und Sennär 
übheh sind, mit Abzug natürlich der altägyptischen symbolischen Details. 

Jene reichgesc^mückte Königin vom Ben- Näqah -Tempel, in ihrer 
Haube mii S^rberkopf und I7rae«« - Schlangen , in dem symbolisch ver- 
zierten Kleide, welche Ge&ngene, Syroaraber, Berabra oder Bejiak(i), Fkmg, 
beim Haare packt und dieselben abzuschlachten im Begriffs steht ^ erinnert 
an eiae KqiU*eJ^\ Candace, eine jener regierenden Frauen^ von welchen uns 
das Alterthum erzählt. Bruce traf in der Person der Sütinä zu Sendi, 
Lepsius in der Sitte Nasrai, wir trafen in der Merem SeUmah hochange- 
sehene Weiber, welche zugleich eine Art Souveränitätsrecht, letztere bei- 
den versteht sich unter Oberhoheit des türkischen Diwan, ausübten^ wie 
denn das Weib überhaupt in diesem Tkeile Afrikas politisch befähigt ist, 
eiBe unabhängigere und seihet gebietende Stellung einnehmen zu können. 

Auf den Denkmälern von Napqtq und auf denen von Meroe iindeii 
sich auch Darstellungen von Schwarzen. So bildet z. B. Rueppell im 
Atlas zu seinen »Reisen in Nubien, Kordofan und dem peträischen Arabien« 
Tftf. 4, Fig. I*, I** und I*^ Reliefs von einem unfern des westlichen Seiten- 
einganges in den grossen Ammontempel zu Oebel-Borkal gefundenen aus 
Ssodstein bestehenden Opferaltar ab^ welche gefesselte Scdiwarze votstellen« 
Be sind elf Personen. In der Mitte befindet sich eine weibliche Figur, mit 
dem Bücken an den Altar gelehnt, einen Strick um den Hals, mit einem 
diademartigen KopQmtz geschmückt. Der letztere gleicht demjenigen der 
alten Aegypter. Links von dieser Figur zeigen sich fünf andere weibliche 
Figuren^ rechts fünf männliche, jede im Profil. Alle knieen und sind ihnen 
die Arme oberhalb des Ellenbogens auf dem Rücken zusanunengebunden. 
Sie sind nackt, mit Ausnahme von drei kleinen Bandstreifen, welche über 
ü^ Geschlechtstheile hängen. Die Streifen um die Fussgelenke halte ich 
für Knöchelreifon und nicht wie Rueppell will i), für Fesseln, da diesen 
die liir die Amtfesseln chax^teristischen Schleifen fehlen. Die Alten lieb- 
ten es aber in ihren so mancherlei Vorgänge versinnlichenden Darstellungen 
gerade solche selbst anscheinend unbedeutende Dinge sehr genau auszu- 

t) Vergl. a. o. a. O. den Text, S. 3S2. 



Digitized by 



Google 



100 I- Abschnitt. VI. Kapitel. 



drücken. Um die Finger der Figuren läuft scheinbar ein Band und ein 
gemeinschaftliches Seil befestigt jeden Körper am Halse. An beiden Enden 
dieses Seils ist ein grosser Geier und zwar^ wie mir scheint ein Gänse- oder 
Kolbe's Geier (Vultur fulvus, V, Kolbii), welcher mit dem Schnabel 
und den Krallen lüstern nach seiner Beute hackt. Die Figuren sind plump 
und gedrungen^ ganz nach dem eigenthümlichen Canon der herrschenden 
Kunstperiode gearbeitet, haben übrigens aber nach Rueppell's Urtheile, 
vielen Ausdruck. Es sind meist stumpfe, wollhäuptige Köpfe, mit Stiilp- 
nasen und dicken Lippen. Nur der dritte, sechste und neunte Schwarze haben 
in dünne Zöpfe geflochtenes Haar und grade Nasen. Letztere stellen nach 
Rueppell's Vermuthung ^^jfäri- Beduinen dar. Freilich könnten damit 
auch Fung und ihnen benachbarte Sudan -StJkmme gemeint sein. Die Brüste 
der Weiber sind prall, oben flach, unten gewölbt, fast horizontal stehend, 
mit langen Warzen versehen, wie man Aehnliches u. A. an JFW^^*- und 
-B«r^ -Weibern wahrnimmt. Rueppell bildet unter Fig. I® zwei gefes- 
selte Schwarze mit Wollhaar, Mann und Weib, in sehr gezwungener Stellung 
ab. Verfasser hat »keinen Zweifel, dass dieser Altar zu Menschenopfern ge- 
dient habe«. Dies ist jedoch sehr unwahrscheinlich, indem wenn nicht alle 
Zeichen trügen, der am Barkai übliche* ulmiTum-Kultus zur 2teit der Blüthe 
N^^s nicht mehr durch diesen blutigen Gebrauch verunehrt wurde. 

Maler des Mittelalters und der neueren Zeit haben ^>enfalls 
nicht selten Schwarze mit mehr oder weniger Glück abgebildet, meist als 
dienendes Personal mitten zwischen ihrer weissen^ heilige oder profane Leute 
darstellenden Herrschaft. So hat z.B. Paolo Veronese auf seinem »Gast- 
mahl im Hause Levi«, gegenwärtig in der Accademia delle Belle Arti zu 
Venedig, ein Paar dunkelbrauner Afrikaner angebracht, deren einer mit dem 
hypsistenocephalen Haupte^ der feinen Stumpfhase, dem massig gewulsteten 
Munde jenes meist nicht unangenehme Profil der lAmmü-Oatä wiedeigiebt. 
Unter den im Staate der Königlichen Kaufleute nicht selten gehaltenen 
schwarzen Dienern werden Bewohner Ostafiikas, als im Levantehandel den 
Venetianem am Ehesten in die Hände gerathen, in der Dogenstadt und in 
Osteuropa überhaupt, am Häufigsten vertreten gewesen sein. Dann sind wohl 
auch Bewohner Central-iSiekfä»'« über die Barbareskenstaaten nach Südeuropa, 
Nigritier von Guinea nach Portugal, Spanien, den Niederlanden u. s. w. ge- 
langt. Sogenannte »Mohrem d. h. Nigritier^ fiiguriren auch auf manchem 
anderen Bilde der älteren Meister. Einer der heiligen drei Könige ist nicht 
selten »Mohr«, der von Philippus getaufte Kämmerer erscheint auf älteren 
Gemälden als wohlgepflegter Nigritier. Ein herrliches Brustbild eines dun- 
kelbräunliclien ins Olivenfarbene spielenden, wollhaarigen Nigritiers, welcher 
wohl einen Bewohner der Goldküste darstellen möchte, hinterliess uns der 
holländische Maler Herschop (Berliner Museum, Abtheilung II, Nr. 825). 
Noch manche andere Perle älterer Nigritierbilder mag in den Sammlungen 
vorsteckt soin. 



Digitized by 



Google 



Ueber bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiem. 101 

Der grosseste Historienmaler der Neuzeit , Horace Vernet, wusste 
in seinen Gemälden die höchsten Anforderungen des geläutertesten Kunst- 
geschmaekes mit den pedantisch strengen der Völkerkunde auf das Glück- 
lichste zu Tereinigen. Seine algierischen Schlachtenbilder eröfihen uns wahre 
Fundgruben für das yergleichend- ethnologische Studium. Da treten uns 
entgegen die verschiedenen Provinzen angehörenden Söhne Frankreichs, 
überaus reich individualisirt selbst unter der einförmigen nichts weniger als 
pittoresken Montur zur Zeit des Bürgerkönigs, in der langen Capote und 
in der Schwanzjacke, im Pantalon garance und Käppi mit mächtigem Sturm- 
läofier-Schirm. Diesen Vertretern Europas stehen gegenüber der Sohn Ara- 
biens, der Berber, der Nigritier, der Jude in ihren so recht und echt male- 
rischen Anzügen. Auf Vernet's Riesenbildem , Einnahme der Stnälah 
iAbd-el-Oädir^B und Schlacht am Usty^ finden wir den ausserordentlichsten 
Sdiatz von Typen. Im ersteren Gemälde der ehrwürdige Se%-Meräbed 
unter einbrechendem Zelte, der herrliche sterbende Berberjüngling mit dem 
tjrpischen Gesichtsschnitt, die ihn stützende, schöne, in wildem Schmerz 
aaQaimnenide Mutter, der herculische Nigritier, welcher mit Grimm und 
Kraft sich gegen die afrikanischen Chasseurs Aumale's schlägt, der närrische 
8klave von Yäioba, wie er mitten hn wüster» Kamp%etümmel die Melonen- 
scheibe auf dem Stöckehen balancircn lässt, die befehlshaberisohe Gestalt des 
alten Feldherm Sidi-M^bäreky der um seinen Mammon gar elend besorgte 
Israelit (Letzterer sollte, wie böser Leumund im Jahre 1 850 behauptete, eine 
Finanzgfösse von Paris der 1840 er Jahre — weiss auch wie sie heisst — 
vorstellen). Welche unvergleichliche Charakteristik! Auf der i/»fy-Schlacht 
wieder der alte feste Bugeaud, die flotten Jäger von Orleans, der feine 
Doctor, der in der Vollkraft eines triumphirenden Recken der Kanöri auf 
edlem Berberschimmel einhersprengende , das eroberte Feldzeichen hoch 
emporschwingende schwarze Quartiermeister, einer jener gutgenährten Ni- 
gritier, wie man ihrer unter franifösischen und türkischen "Pruppen bemerkt. 
Dann seht Euch Vernet's Gefecht bei nHcUn'ahm an: den jungen todten 
Kerber vom Vater getragen, den wüthend-fanatischen Schützen^ aus der ot^, 
den Regulären ^Abd-el'Qädir's, Vorläufer eines jener charakteristisdien 
Turco, wie Freund Edmond About und das übrige Chauvinistengesindel sie 
sich in BerKn denken wollten und wie sie factisch in Berlin und bei Berlin 
(zu Spandau u. s. w.) waren. Oder seht Vernet's Löwenjagd mit dem 
jungen grazüen Nigriten von Süd-i^r, wie er die erbeuteten Löwchen zu 
bergen sucht. Oder den Sklavenhändler, den aufgedunsenen Dager aus 
Bi»jaTä, das JTaiMmte- Mädchen (Barth) neben nackten Schönheiten von 
Oeorgiai ^) u.s. w. In letzterem Gegenstände war nur G^rome, gleichfalls 

1) H. Vernet eröffnete im J. 1850 manche Einsehiheiten fiber jene merkwürdigen 
Qem&lde einer mir sehr nahe stehenden Dame und einem mir befreundeten deutschen 
Ante, dessen handschriftlichen Notizen ich obige Personalbemerkungen zum Theil entlehnt. 
Die Oem&lde selbst kenne ich aus wiederholter Autopsie. 



Digitized by 



Google 



102 I- AbachniU. VI. Kapitel. 



sehr tiefer Kenner und genialer Darsteller orientalischer Physiognomien, 
Vernet's glücklicher Nadieiferer. Aus Mancherlei geht hervor, dass 
Vernet in Afrika selbst höchst eingehende Studien über Volkatypea ge** 
macht und eine sehr reiche Sammlung von Portraitskizzen hinterlassen haben 
müsse. 

Schopin, ein fleissiger und fruchtbarer, mit Vorliebe auf dem Felde 
der biblischen Geschichte sich bewegender Künstler, verftllt nicht in den 
Fehler älterer Maler, Physiognomien und Kostüme der Haupt-^ wie Neben- 
figuren des Gemäldes aus beliebigen Alltagspersonen der jeweiligen Uiage^ 
bung herauszugreifen. Hatten doch die Byzantiner lendensch wache verküm- 
merte Söhne der Komnenen als Modelle für ihre Engel und Heiligen be- 
nutzt, hatten doch Tizian, Bafael, Tintoretto und Correggio recht 
hübsche Mädchen von den Fondamente, von Mestre, aus der Caai|K^na, dctai 
Sabinergebirge u. s. w. zu Madonüen gemacht, hatte Rubens doch üppige, 
starkbusige Holländerinnen in Palästinafrauen umgewandelt, htiie doch 
L. Cr an ach ein recht nettes, dem Bade entstiegenes thüringer Backfisehchen 
zur Eva gestempelt. Die römischen Legionäre, welche im Dienste bomiiter 
jüdischer Zeloten den Herrn gepeinigt, treten bei den alten Meistern in den 
Federbarretts und Pumphosen «Prundsbergischer Lanzknechte auf, die Phari- 
säer erscheinen in der Tradit der Illustrisaima Signoria, die Schädier sind 
vom Habitus der Bummler von der Loggia dei Lanzi, vom Gittor des Doiia« 
Standbildes oder von den Bänken bei San Marco. Man möchte in jenen 
sonst so prächtigen biblischen Helden der alten Meister die Hoome, die 
Zeno, Gontarini, Lorödan, Bragadin, die Padillas, die Gonsalvo de Cordoba, 
die Albuquerque und Vilhena wiedererkennen. Sc ho p in dagegen stüMÜri 
seine Leute nach ihrem physiognomischen Typus und nach ihrer Tracht, 
mit dem Materiale, welches der Entdeekungseifer unserer Neuzeit aufsta(>eln 
gekonnt. Vermag auch Schopin sich hier und da nicht ganz loszusagen 
von Bückfällen in conventionelles, theatralisch aufgeputztes Pariserthum, so 
darf man doch sein Bemühen loben, in seiner Tochter Pharao*« eine wkk* 
liehe Aegypteriu, in seinem Sardanapal einen wirkliehen Assyrer hinzu- 
stellen u. s. w. In dieser Hinsicht bemüht man sich jetzt überhaupt in 
Frankreich, Belgien und Deutschland sehr redlich darum, den lauten For- 
derungen der ethnologisch-gebildetereu Gegenwart gerecht zu werden. Man 
betrachte nach dieser Richtung hin nur die Bilder von Dore, Landelle, 
Alma Tadema, W. v. Kaulbach, G» Richter, Gentz und Anderen. 

Auch die bildliche Darstellung von Rassentypen wird von Seiten heu- 
tiger bedeutender Maler nicht verschmäht. Horschelt nahm henrliche 
Kaukasustypen auf zur Zeit, da Feldmarschall Fürst Bariatinsky noch die 
festen Aule Sämll'SäR''Efendfs und seiner Mirlden berannte. Jüterbogk 
und Gentz malten so manches Bild aus dem Volksleben des Orientes und 
brachten dabei so manches tüchtige Konterfei eines Berberl, Fürer*s, Den- 
qawl und anderer Nigritier auf die Leinewand. G ustaf Richter's Felr- 



Diöitized by 



Google 



üebcr bildliche Darstellungen von Afirikanem und insbesondere von Nigritiem. J ()3 

läteh ist jetzt in TauseudeB von Copien weit yerbreitet, sein grossairtiger 
tPftanudenbau« macht einen geradezu hinreitsenden Eindnick, ersetzt uns 
anen ethnologischen Artikel über Nord- Ost- Afrika. Beauce lieferte uns 
im Gefecht bei Camaranes ein ethnologisches Bild im Style Vernet's. Da 
haben wir den mit Verzweiflung sich verth eidigen Jen Gar^on de Paris, den 
wfithigea üaneAero, den verbissenen India der Huazteca und Mizteea, den 
toekischen Mulato^ die buUenbeisserhafien Zambo und Negro eriolh, Typen 
iu der spedfischen physischen und psychischen Erregung ihrer setbeigenen 
Nativitäti). 

Cregenüber solchen Bestrebungen muss es uns doppelt anwidern, 
wenn Meister der Jetztzeit den als Vorwurf so beliebten »Mohren Othello^», 
IQ welchem man wohl einen Fwt^ oder Nabäm vermuthen könnte, ganz so 
(kurstellen, als sei er ein ehrlicher deutscher, körperlich wohlgepflegter, aber 
nur mit etwas Cichoriensaft angestrichener, augenblicklich für sein Benefiz 
besonders pathetisch vor Desdemona (Fräulein X viun Stadttheater zu NN 
•als Gast«) herumfuchtelnder erster Liebhaber dieser oder jener hohen Besi- 
dentbähne. • 

G^.Pouchet bemerkt mit allem Recht, dass die Oelmalerei «lie 
ausgezeichnetste Methode abgebe, um die Hautfarbung des Menschen 
bildlich darzustellen. Nun ist sie ja nicht allein Das, sie ist überhaupt 
die beste Methode, um einen Rassentypus mit Fleisch, Haut und Haar 
in seiner voUen Eigenthümlichkeit bildlich zu behandeln. Oelmalerei 
bleibt ja überhaupt das noch unerreichte Ideal künsümscher Technik. 
Nichst ihr dürften ^h Aquarell und Pastell immer am Besten zur 
farbigen Darstellung von Völkertypen eignen. Pouchet geht meiner 
Meiaung nach zu weit, wenn er die Aquarellmalerei in dieser Beziehung 
der »imperfection radicale« anklagt 2). »Ausgemalte schöne Kupfer«, wie 
sie z. B. Prichard's Werk begleiten, dürfen in dieser Hinsicht nicht als 
maßgebend befrachtet werden, es sind das eben nur leicht angepinselte 
Uruckbfötter , aber keine Aquarell- oder Pastellbilder. Pouchet möge 
Pastell- und Aquarellstudien der Valerie, Rugendas, £. Hildebrandt, 
G, Richter, W. Gentz u. A. vergleichen, um den ungeheueren Unter- 
schied solcher Gemälde von illuminirten Kupfern finden zu lernen. Der 
Kttpferstichbuntdruck, in welchem namentlich ältere französische Kunst z. B. 
für die Atlanten zu P^ron's und Freycinet's Werken, höchst Erkleck- 
liebes geleistet, wird jetzt besser durch den energischeren, ^ saftigeren litho- 
graphischen Buntdruck ersetzt, welchem wohl Niemand seine Anerkennung 



1) Es hat mich sehr erfreut, von unbefengenen Landakuten dies wundervolle (1869 su 
Manchen auageateUt gewesene) Bild Beauc^'s mit ungetheiltem Beifjalle erwähnen su hören. 
Da» nun officielle oder officiöse Kunatrichter und Bildästhetiker im Allgemeinen so wenig 
Notiz Ton dem Gemälde genommen , liegt in der Unkenntniss derselben von den betref- 
fend Gegenatfindliehkeiten. 

2) Pluralit6 etc. 



Digitized by 



Google 



104 I- Abschnitt. VI. Kapitel. 



versagen darf und welcher jetzt immer höheren Auftchwung nimmt. Der 
Methoden^ Bassentypen nicht farbig, einfach schwarz darznstellen, 
giebt es mehrere^ bei denen — seien es nun Holzschnitte, Steindrucke 
oder Kupferstiche — es ja natürlich auf die gute Art der Ausfährung 
ankommt. 

Die Photographie, diese an sich über jede Kritik erhabene Methode, 
kann auch Hülfsmittel sein für alle anderen Methoden der Darstellung und 
der Vervielfältigung; denn sie kann sogar einem geschickten KoloristeB 
zur genaueren Wiedergebung der Details für Oel- und Aquarellbilder dienen 
und auch eine vortreffliche Grundlage bilden für Vervielfältigungen durch 
Holzschnitt, Steindruck, Kupferstich. Dies wenigstens noch für die Gegen- 
wart, in welcher gewisse Metboden, die Photographie für directere üeber- 
tragung zu benutzen, wie z. B. Photolithographie, sich vorläufig noch 
als zu matt, zu unkörperlich und auch als zu kostspielig erwiesen haben. 
Natürlich bedarf es besonders geschickter Hände, um aus anthropologischen 
und ethnographischen Photographien brauchbare Bilder zu machen. Ich 
habe Photographien gesehen, die so schön waren, dass der mit Verrielfiü- 
tigung derselben beauftragte Künstler keiner Anstrengung bedurfte, diese 
Vorlagen zu übertragen. Indessen sind doch auch die photographiscfaen 
Vorbilder oft höchst mangelhaft und da bedarf es ganz vorzüglicher Müh- 
waltung, die Fehler der Originalaufhahme bei der Uebertragung zu vermei- 
den, ja selbige zu verbessern. Wie oft kommen in solchen Photogpraphien 
stellenweise Undeutlichkeiten vor, wie oft zeigen sich in ihnen, namentlich 
bei Verkürzung der Extremitäten, ungebührliche Verzerrungen in Form zu 
starker Vergrösserung langvorgestreckter Theile u. s.w. Es gilt dies nament- 
lich von den häufig zu unnatürlich vergrösserten , gerade vorgestredtten 
Händen und Füssen. Solche Fehler mit Umsicht auszumerzen, ist Aufgabe 
des ausübenden Künstlers, will er nicht, wie dies leider nicht so selten ge- 
schieht, carrikirte Bilder liefern. Die Aufgabe, derartige mangelhafte Photo- 
graphien verbessern zu sollen, ist sicherlich keine leichte. Es liegt hier die 
Gefahr nahe, dass der ausübende Künstler in seinen Verbesserungsbestre- 
bungen zu viel thue, zu sehr von der Vorlage abweiche und dabei deren 
Originalität beeinträchtige. Oft wird aus einer gewissen übertriebenen Scheu 
vor dem Letzteren verlangt, eine Photographie solle genau so wiedergegeben 
werden , wie sie einmal sei , womöglich mit allen oben gerügten Mängeln. 
Allein solches Verfahren mag ich von meinem Standpunkte aus unmöglich 
gut heissen, denn es scheint mir unverantwortlich zu sein, offenbare Fehler 
der im Einzelfalle angewendeten photographischen Methode aus Mangel an 
Vertrauen zum künstlerischen Geschicke des Zeichners weiter fortzuführen 
und somit der Verbreitung irrthümlicher Anschauungen Vorschub zu leisten. 
Es heisst hier mit Vorsicht das Passende wählen, es heisst hier sich nicht 
vor Veränderungen nach der photographischen Originalaufnahme scheuen, 
wohl aber jene mit zweckdienlicher Eklektik ins Werk setzen. 



Digitized by 



Google 



Ueber bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiem. 105 

Für VervielfUltigiing anthropologischer pbotographischer Aufhahmen 
behu6 niustrirung von Büchern wird der Kupferstich stets obenan stehen, 
wie dies Daniell's^ Lef^vure's und G. Fritsch's vorsügliche Tjrpen 
beweisen. Darauf wird die Lithographie folgen^ welche Kraft der Zeichnung 
mit Weichheit der Schattirung (namentlich im Fleischtone) vereint. Der 
Holzschnitt muss ganz ungemein sorgfaltig und fein behandelt werden, soll 
dersdbe nach dieser Hinsicht selbst nur einigermassen befriedigen. 

Ich komme nun auf gewisse Autoren zurück, welche ihre Schriften 
mit Nigritierportraits zu schmücken unternommen hatten. Wenden wir uns 
arst zu den Aelteren. Unter diesen lieferte Choris einige treffliche Por- 
traits von Schwarzen der Goldkäste ^). Sam. Daniell, weldier seinen 
Landsmann Somerville als Maler in das Innere von Südafrika begleitete, 
hat uns getreue und zum Theil sehr schön ausgeführte Abbildungen von 
Kkoi'Khoi-n, San und A-B39itu geliefert. Dies namentlich in seinen 
Sketches representing the native tribes, animals and scenery of Southern 
Africa etc. 2). Daniell hatte aber in einem grösseren Prachtwerke auch 
Sitten, Lebensweise und landschaftliche Umgebungen der ebengenannten 
Südafrikanerstämme in malerischer und dennoch, einige verfehlte Verkür- 
nmgen abgerechnet, naturgetreuer Weise dargestellt 3) . Auch Burchell's 
Werke sind einige ganz gute Bilder von Hottentotten, Buschmännern und 
Torzfiglich von A-Bäntu, von Be-'tiudna, angehängt. Sehr mangelhafte 
BiUer von IktXame, Aidnß, Fänü, Fkdän, Mauren, Mettinkey Süändnke u.s.w. 
iMgleitrai die Werke eines Bowditch, Dupuys, Gray & Dochard, weit 
besseie die von Hecquard, Boilat, Hutton u. A.^). Capt. Lyon 
Keferte leidliche Darstellungen von Tuäriq, Tebu u. s.w. Gute Köpfe in 
Umrissmanier von Leuten aus Loqdne, Maniärah, Maßaiäff, YäkobUy Nüpe 
oder Ntfe, Kaizena, Kawno und Hw& finden wir in der Quartausgabe der 
Reisebeschreibung Penham's, Clapperton's und Oudney's. Sehr 
sdiöne Abbildungen von Nigritiem begleiten M. Rugendas' Voyage pit- 
toresque dans le Brasil, Paris 1835, fol. Man sieht, es sind hier Ankömm- 
Knge, Negros novos, noch in allen Eigenthümlichkeiten ihrer Stämme. Da 
sehen wir Männer und Frauen von Congo, BengueUüy Caimda, Rebollo, 
Mo^mbique (II. Divis, pl. 6—15). Ein Nachtheil ist es, dass die Stämme 
nicht näher charakterisirt sind, was doch hätte geschehen können, da Ni- 
gritier, wenn sie nicht gar zu jung geraubt wurden, cBe Tradition ihrer 
TnT)U8 zu bewahren pflegen. Wenigstens habe ich gefunden, dass Schwarze, 
deren Sk)aventhum sich etwa aus ihrem sechsten bis zwölften Lebensjahre 



1) Choris 1. c. 

2) Engravecl by Will. Daniell. London 1820. 

3j African scenery and animals. II parts, imp. fol. 30 fine coloured plates, with let^ 
terpress descrip^ons. London 1804—1805. 

4) Die Titel obiger Bücher sind in dem unserem Werke beigefügten Literaturverzeich- 
niwe einzusehen. 



Digitized by 



Google 



106 I- AbschnHt. VI. Kapitel. 



berachrieb, mir ihre Heimatb fast ohne Ausnahme anzugeben vermöchten. 
Bin besonderer Abschnitt des in ikonograj^seher Hinsieht mit Geist und 
technischer. Gewandtheit ausgeführten, höchst malefischen und dennoch audi 
wissenschaftlich befriedigenden Werkes ist der bildlichen Darstellung von 
Sitten und Gebräuchen der schwarzen brasilianischen Sklaven gewidmet. 
Auch des schon körperlich modificirten im Lande selbst geborenen oder 
Crcolnegers ward nicht vergessen. Zu bedauern bleibt nur» dass ein so 
jämmerlicher, aus Prinz v. Neuwied, Spix und Martins u* A. mühsam 
zusammengesuchter Text das soast so schöne Ikkch begleitet G. Sehadow 
beschrieb und bildete ab verschiedene Afrikanerportraits in seiner berühmten 
Fortsetzung des Polyclet *) . 

Wir nähern uns in unseren Betrachtungen der neuesten Zeit, w^he 
ja sehr reich an Publikationen über Afrika sich z^gt, an Erzeugnissen einer 
unruhigen Touristenbewegung durch aller Henen Länder. Dampfwagen und 
Dampfschiff erleichtern unseren Touristen, zu denen vor Allen die Jeunesse 
dor6e Altetiglands ein so prächtiges Contingent liefert, den Verkehr mit 
fremden Ländern. Da wird nun unterwegs tüchtig skizzirt und wird man- 
ches hübsche Bildchen dem sonst vielleicht höchst seichten Texte beige- 
sellt. Zuweilen sind auch ethnologisch ganz brauchbare Dinge auf diesen 
Bildchen. Die können wir hier nicht alle registriren, werden ihrer aber dm, 
wo es ai^eht, nach Kräften zu gedenken suchen. 

Wenden wir uns nun zu hervorragenden Leistungen neuester Dai^ 
stelluug von Afrikanern in den Reise werken u. s.w. So enthlSt z. B. Gui- 
lain's Buch über Ostafrika eine reiche Auswahl von Volkstyp^i der 
afrikanischen Ostküste, deren wissenschaftlicher Werth dadurch erhöht wird, 
dass dieselben zum nicht geringen Theile nach Daguerreotypaufnahmen 
angefertagt worden sind. Zu erwähnen bleibt nur, dass der Lithograph 
manche der von mir schon früher, S. 104 berührten, auch hier wieder vor- 
gekommenen Uebelstände der Originalaufiiahme gar zu ängstlich nachge- 
bildet, dass er u. A. die Gespreiztheit der Fusszehen zum Thetl auf ganz 
unnatürliche Weise übertrieben hat. Abgesehen von diesen kleinen Uebel- 
standen jedoch bleibt obige Sammlung eine der besten bis jetst erschienenen 
über Ost -Afrika. 

In Harris' lUustradons of the Highlands of Ethiopäa, London 1845, 
erblicken wir verschiedene ostafrikanische Nattonaltypen, Atnhära von Sotoä, 
ferner Örma, Danäqlly Mudqiio u. s. w. Dieselben sind ungleiebmässig be- 
handelt, an manchen Körpertheilen sogar verzeichnet, einige, z. B. die Orma, 
aber sind von trefflicher Charakteristik des Physiognomischen und daher 
sehr zu empfehlen. Einen ausserordentlichen Reichthum an Prachtköjjfen 
abyssinischer Stämme enthält der grosse Atlas zu Lefevure's bereits mehr- 
fach citirtem Werke. Der münchener Maler Bern atz, aitistischer Begleiter 



1) National- Physioj^nomien, namentlich Taf. III, VI, VIII. 



Digitized by 



Google 



Ueber bildliche Darstellungeii TOn Afrikanern vmd insbesondere von Nigritiem. 107 



der Harris'ßcken Expedition^ gab sehr interessante Bilder von Ostafrika- 
nem in seinen Scenes in Ethiopia« 

In der grossen Praehtausgabe yon G. Ca vier 's B^gne animal, erster 
Hand, Mammiferee, sehen wir sehr gut gewählte und audi gut ausgeführte 
Bioenköpfe von Afiikanem, eiAige wenige so^ir nach Originaldarstellungen ^} . 
MtBche dieser Köpfe sind eopirt worden^ u. A. auch für den von B. W. 
Carpenter verfassten Artikel »Yarieties of Mankind« in Todd and Bowman 
(ydopaedia of Anatony and Physiology, Vol. IV, Part II, p. 1294 ff. 

Des §ex Mofiammed-Ibn-^Omar-el-Tunsi Voyage au Darfour 
toid Voyvge au Ouaday sind von einigen sehr guten P<Htraitdarstellungen 
eines funschen Prinzen, von Bornuäfiy iMan^roA* Bewohnern u. s. w. des 
französischen Malers Machereau (zu Cako) begleitet, welchen letzteren 
ich als einen sehr sorgßUtigen Zeichner im Hause SoRmän-Bäiä^s persönlich 
schätsen gelernt habe. 

P. Trimaux hat im Atlas zu seinem Voyage en Ethiopie eine Anzahl 
schlechter Photographien von ostsudanesischen Völkern auf den Stein übei- 
tngen lassen, leider meist in einer kraftlosen, nur wenig befriedigenden 
Mauer. Die fibrigen nach Zeichnungen angefertigten KassendarsteDungen 
tind, das sehr gelungene Titelbild, den Sklaventransport, die Zusammen- 
kunft MeUk Idfis-Adlän^s von Gebel^mie mit Berfä und die 5^^-Gruppe 
etwa ausgenonraien , von höchst massigem Werthe. Recht brauchbar da- 
Pfem sind die dem Werke beigegebenen Abbildungen von Waffen, Ge- 
nAen u. s.w. 

Boilat hat seinen Esquisses s^nigalaises 24 farbige Steindrucke von 
weitafrikaiiischen Rassenbildeni beigefügt, welche trotz einer gewissen Roh- 
heii in der technischen Behandlung doch auf vorhanden gewesene gute 
Originalzeicimungen schliessen lassen, in denen auch die typische Beschaff 
foibot der Nationalitäten ganz gut charakterisirt gewesen sem muss. 

J)ie gleichfalls farbigen Lithographien zu Raffen el's Voyage daiis 
TAfrique oecidentale dagegen haben eher die Bedeutung brauchbarer Costiim-, 
wie diejenige sorgftltiger Rassendarstellungen. 

Während P. du Chaillu seinen Voyages and adventures nur carri- 
kiite ethnologische Bilder beifügte, liess er sein »Ashangoland« mit einigen 
hesseren, nach Photographien angefertigten der lioqqo u. s. w. ausstatten. 
In ?er8cfaiedetten Jahrgängen des Tour du Monde finden sich vorzügliche 
Holzschnittbilder von Westafrikaneni, unter denen viele nach Photographien 
oder wenigstens nach sehr guten Originalzeichnuiigen gearbeitete. Unter 
cliesen sind besonders hervorragend diejenigen Rassebilder, welche die Auf- 
^tze von Dr. Griffen du Bellay über die GaJwn - Länder ') , von Mage 

1) Nouv. (3*) 6dit. par Audouin, Blanchard, Deshayes, d'Orbigny etc. Paris 
lfe36— 1846. Mammiföres et races humaines, Livr. 1—29, 120 pl. 

2) U Tour du Monde, 1S65, II, p. 273 ff. 



Digitized by 



Google 



108 I- Abschnitt. VI. Kapitel. 



und Quintin über WeRt-Südän^)y von Fleuriot de Langle über die 
französische Senefftü-Colonie u. s. w. ') begleiten. 

Die von Bern atz geschickter Hand ausgeführten Skiszen zu Barth 's 
Reisen haben bei der Kleinheit der Tafeln und der Unzulänglichkeit der 
Vorlagen einen höchstens ethnographischen Werth. In dieser Hinsicht frei- 
lich gewähren die dargestellten Kostüme, Wohnhäuser, Waffen und Geräthe 
einen zu Vergleichungen wohl geeigneten Stoff. 

Lejean bildete im Tour du Monde einen (nach Schweinfurth's 
Urtheil gänzlich verfehlten ') ifamfiam und einige recht typische Individuen 
der im Allgemeinen sehr gut geformten Leute von Täqah^ BögoHy Mensä 
und Hatnazien ab. Von diesen den Byah verwandten, auch fibyssinisdien 
Stämmen hatte der Maler Robert Kretschmer eine Reihe vortrefflicher 
Aquarelktudien aufgenommen, deren einige, leider nicht gerade die besten, 
in das übrigens prächtig ausgestattete Reisewerk des Herzog Ernst II Ton 
Sachsen -Coburg -Gotha übergegangen sind. Ein äusserst sorgfältiger, fiir 
Auffassung des Typischen im Menschen besonders talentirter Beobachter, 
hatte sich Kretschmer bemüht, malerische idealisirende Uebertreibung zu 
vermeiden. Er war aber auch andererseits nicht in die Marotte Mancher 
verfallen, in den von ihm beobachteten Afrikanern nur unmittelbare Ver- 
wandte der Affen sehen zu wollen uimI deren Körper absichtlich oder unab- 
sichtlich zu carrikiren ^) . Dieser letztere , nicht minder verwerflidie Fehler 
ist es, welcher Richard Burton's Holzschnittdarstellungen der DaJiem 
U.S. w., sowie auch die westafnkanischen Rassenbüder in Wood's Aifiaka 
bis zur lächerlichsten Fratzenhafitigkeit entstellt. R 6p in 's ^) Amazonen des 
Schlächters Qe£o sind leibhafitige schwarze nur etwas gar zu theatralische 
Teufel im Körper wilder Megären, Forbes' Amazone Se-Doffg-ämig-Be^ 
ist (bis auf die etwas dicken Waden) eine verständige Abbildung eines sol- 
chen Mannweibes, Burton's und Wood's Parzen von Affapäm dagegen 
sind schlecht gezeichnete Schweinspaviane in der Lumpentracht londoner 
Strassenkehrerinnen. Burton's ostafrikanische Rassenbilder sind besser als 
seine guineischen, sie sind wenigstens nicht so ekelhaft carrikirt und stiften 
doch wenigstens in ethnographischer Beziehung einigen Nutzen. 

lieber Centralafrikas Völker besitzen wir in W. v. Harnier'«, durch 



1) L. c. 1868, I, p. Iff. Im verkleinerten Massstabe auch dem bei Hachette et O* 
erschienenen selbstst&ndigen Reisewerke (Voyage dans le Soudan occidental etc.) beigegeben. 

2) L. c. 1872, I, p. 305ff. 

3) Veigl. Zeitschr. f. Ethnologie, 1870, S. 65. 

4) Höchst bedauerlich erscheint es dem Verfasser dieses Buches, dass es weder seinen 
eigenen noch den Bemühungen verschiedener Freunde gelingen konnte, Rob. Kretsch- 
mer 's künstlerischen, hauptsachlich Afrika betreffenden Nachlass der deutschen Reichs- 
hauptstadt zu erhalten. 

5) Le Tour du Monde 1863, 1, p. 96. 

6) Dahomey and ihe Dahomans, I, p. 2«i. 



Digitized by 



Google 



Ucber bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiem. 109 

Bern atz für den Buntdruck vorbereiteten Bildern vom weissem Nile ein 
ausgezeidmetes Material über Sü^k, Denqa, Kig, Jfyaby Nutoer, iSi>ir, 
Bari u. s. w. Schade nur^ dass die Farbentöne etwas matt^ etwas saftlos 
gehalten sind und daas der sonst von uns so nochgeschätzte Bernatz hier 
in den übrigens verzeihlichen Fehler verfallen ist^ die breiten Schultern^ die 
volle Brust und das kräftige Untergestell seiiler abyssinischeu Hochlands- 
bewohner auf die dürrbeinigen Nigritier des Bktker-el-Gebel zu übertragen. 

Ein höchst begabter^ leider noch während seiner Reisen im Orient 
yentorbener pariser Arzt^ Dr, Ernest Godard^ hatte es sich angelegen 
sein lassen^ auf dem grossen Völkermarkte zu Cairo und an anderen Orten 
Aegyptens verschiedene afrikanische Meuschentjrpen aus Aegypten selbst, 
ans Nubien, Sennär, Kordüfän u. s. w. nach ihren physischen Kennzeichen 
zu beschreiben, hatte auch ihre Köpfe in sehr prädsen Umrissdarstellungen 
abzubilden gesucht^). Wie mir Godard's Lehrer, Prof. Ch. Robin erz- 
ählte, sind diese Köpfe mit dem Zeichnenprisma angenommen und nach 
den Originalen getreulichst copirt worden. Dieselben gewähren ein nicht 
zu unterschätzendes Material für die afrikanische Anthropologie. 

Die wenigen v. d. Decken's Reisewerke beigegebenen ostafrikani- 
tthen Rassenbilder sind mit Sorgfalt ausgeführt worden ^) und bilden neben 
oben erwähnten anderen den brauchbarsten Stoff für diese Gegenden. 

Eine Anzahl neuerer Reisewerke über Südafrika bringen auch Ab- 
bfldimgen von ^-.Böit/M, Khci-Khoi-n u. s. w., so diejenigen von Living- 
ttone, Andersson, Grout, Gardiner, Baines, Chapman u. A. 
Leider rind fiast alle diese Illustrationen, wie übrigens auch diejenigen, welche 
raSpeke und Grant, Baker u. s. w. gehören, nur in Bezug auf Tracht, 
Hewafihung und Geräth benutzbar. Die zwar steifen ungeschickten, aber, 
wie es doeh den Eindruck macht, sehr genauen Abbildungen in Gamitto's 
Muata Cazembe sclieinen von Seiten des Fr. Travassos Valdez, sowie 
Livingstone's vielfach benutzt worden zu sein, ohne dass des beschei- 
imen Capitäo Mör dabei mit gebührender Anerkennung gedacht worden 
wire. Die Illustrationen zu Baine's Werk über Südafrika sind zwar keine 
ethnologischen Musterdarstellungen, allein dieser geistreiche Künstler verfugt 
wenigstens über ein wahrhaft gigantisches Material an Aquarellstudieu, und 
babc ich durch Freund E. Mohr's Vermittelung ganz vortreffliche Gruppen- 
bfld«r von Matabele u. s.w. gesehen. Ein Theil der Baine's eben Aqua- 
rellen hat dem Rev. Y. J. G. Wood zur Herstellung einiger besseren Holz- 
schnitte von A'BäfUu für seine Natural History of Man gedient. Dass 
ibrigens in Wo od 's Illustrationen der ihnen dargebotene, zum Theil sehr 



1) Egypte et Palestine etc. Atlas. 

2} »Bei dem nach gaten photographisohen Vorlagen geieichneten Bilde ITomoro -Typen 
rtep die Köpfe dreimal in Holi geschnitten werden, ehe sie einigermassen befrie- 
digten« Keraten a. a. O II, S. 410 



Digitized by 



Google 



110 I. AbschniU. VI. Kapitel. 



gute Vorrath an Photographien (m^t von der geschickten Hand eines 
Mr. Kesh) nicht immer mit zu wünschender Sorgfalt benutzt ist^ lehrte eine 
Vergleichung mit den vorgelegten Originalen. Hatte nun G. Fritsch in 
seinem »Drei Jahre in Südafrika« eine Beihe sehr gelungener in Holz 
geschnittener Bassenbilder veröffentlicht, so hat er in den seinen »Einge- 
bornen Süd-Afrikas« beigegebenen in Kupfer gestochenen oder in 
Holz geschnittenen Bassenportraits mit das Reste geleistet^ was der beutige 
Standpunkt unseres Könnens in dieser Beziehung überhaupt zuiässt. Unser 
Beisender hat als äusserst geschickter Photograph durchgängig gerade Pro- 
jectiofien, hat von den Köpfe« inmier die Vorder- und Seitenansicht ge- 
nommen und auch vervielfältigen lassen. Seine Bilder »bringen (um roh 
Fritsch 's eigenen Worten zu reden) <len Typus der. Stämme in ausreiehender 
Weise zur Anschauung und erlauben auch bequem Messungen , welche am 
liebenden wegen Beweglichkeit und YerschiebbarkBit der Weichtheile kaum 
mit der Sioharheit ausgeführt werden können ^) .« 

Ich selbst habe des herrlichen Hülfsmittels der Photographie auf unserer 
verhältnissmässig kurzen und drangsalvollen Reise leider entbehren müssen. 
Vielmehr hatte ich mich, ein rein autodidaktischer, dilettirender Zeichner, 
damit zu begnügen, unter Zuhülfenahme eines in München angefertigten 
Prisma, eine Anzahl (einige 40) Bassenköpfe aufzunehmen und einen klei- 
neren Theil derselben mit Pastell und Honigfarben aucJi colorirt zu zeichnen. 
Selbst dies war nicht immer leicht ausfuhrbai*. Den Satzungen des bläm 
zufolge soll Niemand Bilder von Ticbendigen anfertigen, besonders nicht 
Statuen, welche Schatten geben. Beim jüngsten Gericht soll der Zuwider- 
handelnde seinem Bilde Leben einhauchen und da di^s ein Unding» so soll 
er für seine Vermessenheit längere Zeit im Ge&ofmimy in der Hölle, schmoren. 
So passirte es denn auch, dass mancher Bechtgläubigß darüber skandalirte, 
sobald ich ihn selbst oder sobald ich in seiner G^^nwart andere Kinder 
des Isiäm zum »Sitzen« zu bewegen suchte. In meiner Verzweiflung darüber, 
mir hier und da einen interessanten Bassenkopf durch bornirten Fanatismus, 
kindischen Aberglauben oder mohanmiedanischen Pfaffentrutz ei^ehen lassen 
zu müssen , griff ich manchmal zu Gewaltmassr^geln. Ich Hess in solchen 
Fällen wohl die vor einer Abconterfeiung sicli entsetzenden Fung, Abü-Böf 
u. s, w. durch Mannschaften unserer schwarzen Militärbedeekimg greife^, fest- 
halten und zeicliuete sie dann volens noleus. Unsere stets zu rohen Spässen 
angelegten nigritischen Kriegsknechte des Statthalters iu Cuiro zeigten sich 
höchst willfährig, mir Material fiir jene m^ne Zwecke zwangsweise zu be- 
sorgen. War Urnen meine Absicht einmal kundgethan, so Statuten sie aiih 
wie Jagdhunde unter den wilden Kriegsrufen ihrer Stämme auf den bezeich- 
neten Nomaden oder Ackersmann, auf Weib oder Kind. Unter gellendem 

I) Zeitachr. f. Ethnologie, 1872. Vürhandlun^^n der HerHn. anthropol. Geaellsch. da- 
HM für I «7 1—72, S. 12 



Digitized by 



Google 



üebcr bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiem. i\t 



GelSditer und satanischem Gr^odel wuTde dann das unglnckliche Opfer, 
welches wohl stets sein letztes Stündlein gekommen glaubte und ein W^Al- 
tidd imd ein La ütähä lä iU Aüah etc. über das andere herausstöhnte und 
kerausplärrCe^ vor Aem. Zeichner geschleppt. Letserem aber ivard es jedesmal 
schwer^ bei solcher Sachlage den Stift zu führen^ er musste an sich halten, 
am nicht vor Lachen über das Hochkomis4^ des Augenblicks schier sii 
bersten. Eine unvergfeichliche Genugthuung war es dem Reisenden sdiliess- 
lieh, dem Gequält^i durch ein passendes Geschenk zu vergelten, zu höien, 
wie seine Angstrufe sich in laute S^enswünsdie verwandelten, anzusehen, 
wie das eben noch in Thranen des Kummers gebadete Auge vor Freude 
hei] aufleuchtete. Rühmend hervoHieben muss ich es übrigens, dass auch 
manche gd)ildetefe Ostafrikaner, von allerhand NationaUtät, dem Heispiele 
der aufgeklärten Yicekönige aus Mohammed-^ AK s Hause folgend, einer höf- 
lich und freundlich ausgespivochenen Bitte, sich zeichnen zu lassen, ohne 
Weiteres nachgaben und darin die Engherzigkeit der vDihin erwähnten Gläu- 
bigen beschämten. ' Einzelne Frauenzimmer schienen sogar eine Ehre darin 
zu finden und kokettirten bei solcher Gelegenheit nicht wenig mit vorhan- 
denen oder eingebildeten Reizen. Ganz verständig benahmen sich in jener 
Hinsicht die äusserst rdhen, splitternackten Denqa aus den Landschafttcn 
am Nemafi und Defafän. Dr, Schweinfurth erzählt mir übrigens, dass 
er bei anderen DenqaStSxmxsiBa die gegendieilige Erfahrung gemacht habe, 
indem diese Wilden in ihrer Dummheit geglaubt hätten, das Abzeichnen 
bringe ihnen den Tod ^) . 

Die obenerwähnten und noch msmche andere nicht immer spassig Uei- 
bende Verhältnisse und Vorkommnisse nöthigten mteh äbrigens^ die Geduld 
der freiwill^ oder zwangsw-eise mir als Modelle dienenden Personen nicJit 
allzusehr auf die Probe zu s(3eUen. Ich musste mich daher in den meisten 
fSk^ damit begnügen, nur eine einzige Vorder- oder Seitenansicht zu 
zeichnen. Einigemal freilich kam ich in die Lage, von einer augenblicklieh 
einge&ommenen Stellung eines einzelnen Individuums Nutzen ziehen und den 
Küpf in unvolbtAndiger Vorderansicht aufuehm^i zu müssen. Indem ich 
nun das Unvollkommene der angewandten Darstellungsmethode anerkenne, 
wollte ich trotzdem die Veröffentlichung einee kleineren Theiles der von mir 
angenommenen Portraits bei dieser Gelegenheit nicht verabsäumen. Denn 
einerseits mussten mir diese Zeichnungen beim Mangel anderer bildlicher 
Vorlagen zur Erläuterung mdner eigenen schrifdichen Aufzeichnungen und 
zur Belebung meiner ^genen Erinnerung an die physiognomischen Eigen- 
thümlichkeiten der besprochenen Stämme dienen. Andererseits aber glaubte 



i) Ein hier and da auch bei anderen Völkern verbraiteter Abciglaube. Man erinaere 
sich, dass als O. Catlin die Jfai»dan- Indianer malen wollte, die »Squatonti derselben er- 
klirten, der Maler raube den rothen M&nnem einen Theil ihres Lebens, um es mit in das 
Umd der weissen lieute zu nehmen, und wenn sie stürben, so würden sie keine Ruhe im 
Grabe haben. 



Digitized by 



Google 



112 ^' AbschniU. VI. Kapitel. 



ich auch den Lesern dieses Buches es schuldig zu sein^ ihnen irgend ein 
ikonographisches Material über in ihrer nationalen Stellung noch so wenig 
bekannte, bisher selten oder nie abgebildete Afrikaner, wie z. B. Baqäray 
Denqay Fung, zur Orientirung, auch Vergleichung bieten zu müssen. Es 
hiesse ja mit kleinlicher Pedanterie ver&hren, wollte man Handzeichnungeu 
deshalb gänzlich zurückdrängen, weil noch keine entsprechenden (unzweifel- 
haft genaueren) Photographien zur Hand sind. Daher habe ich auch gern 
von Herrn Adolf von Harnier's freundlicher Erlaubniss Gebrauch ge- 
macht, einige der von seinem verstorbenen Bruder Wilhelm vonHarnier 
am weissen Nile aufgenommenen Aquarell- und Bleistiftstudien hier durch 
Lithographie direct nach dem Originale wiedergeben zu dürfen. Ferner 
wurden zwei sehr interessante, mit Bleistift skizzirte Rassenköpfe des Hm. 
W. Gentz benutzt. Wie ich denke, wird man selbst aus diesen auf Hand- 
zeichnungen beruhenden Abbildungen immerhin Einiges lernen können. 

Es kam mir nun darauf an^ hier auch gewisse allgemeine Verhält- 
nisse im Aeusseren der Nigritier zu schildern. Zur ikonographischen Er- 
läuterung derartiger einem grösseren Gesichtskreise anheimfallender Betrach- 
tungen glaubte ich aber unbedenklich manche gute mir gerade zugängliche 
Photographie, selbst wenn der Volksstamm des aufgenommenen Individuums 
nicht genau oder gar nicht sich nachweisen liess, benutzen zu können. In 
anderen Fällen gelang es, zuweilen mit Herbeiziehung Reisender, die Natio- 
nalität eines photographirten Individuums sicher oder doch annähernd sicher 
festzustellen. Einige der z. B. von W. Hammerschmidt photographirten 
Individuen aus Cairo habe ich persönlich gekannt. Ein gutes Theil der 
benutzten photographirten Portraits ist dem Aufiiehmenden mit vollkommener 
Sicherheit als dieser oder jener Nationalität angehörig bekannt gewesen, 
über nicht wenige Individuen besitze ich sogar genaueres Nationale. Ich 
bin daher in die Lage gekommen, auch eine ganze Anzahl typischer Rassen- 
portraits nach Photographien und zwar zum Theil in genauer Vorder- und 
Seitenansicht geben zu können. In dieser Hinsicht stehen die auf meine 
persönliche Anregung und nach meinen Instructionen von Herrn 
Dammmann in Hamburg *) photogn^hisch aufgenommenen Zanzibarer- 
Portraits, so wie die vom Hm. Prosector Dr, Paul Langerhans (zu 
Freiburg i. Br.) in Jerusalem photographirten und mir freundlichst zur Ver- 
öffentlichung überlassenen Afrikanerköpfe obenan. 

Noch muss ich einer Anzahl Männer gedenken, welche mich durch Zu- 
wendung von Photographien afrikanischer Eingeborener in zuvorkommendster 
Weise unterstützt haben. Hr. Dr, jwr. Graf Adam Sierakowsky übei- 
lies mir eine Anzahl zum Theil vom Herrn Baron von Maltzan recognos- 
cirter in Algier aufgenommener Typen. Hr. I>i\ Otto Kersten stellte 



1) Hr. Dam mann überlässt diese aberaus instructive Sammlung von photographischen 
Q^<;^f^lfiufnahmen für einen verhältn 188 massig billigen Preis. 



Digitized by 



Google 



Ueber bildliche Darstellungen von Afrikanern und insbesondere von Nigritiem. 113 



mir einige höchst interessante von ihm selbst photographirte Zanzibar-Typen 
zur Verfiignng. Hr. Lamprey in London gewährte mir Gelegenheit, einige 
der von ihm so wunderschön photographirten Nigritier copiren lassen zu 
können. Durch die Herren Schweinfurth und P. Langerhans erhielt 
ich eine Menge der schönen James'schen Aufnahmen aus Nubien und 
vom weissen Nile. Aus Herrn G. Rohlf's photographischem während seiner 
letzten Reise (in Cyrenaica u. s. w.) durch E. Salingri zusammengestelltem 
Album konnte ich etliche wichtige Köpfe benutzen. Hr. Solch in Ingol- 
stadt beschenkte mich mit seinen sehr charakteristischen Photographien von 
berberischen und nigritischen Turcos^), Hr. Edward Mohr und eine mir 
bekannte Dame verschafften mir eine Reihe von Photographien der A-Bäntu, 
welche der Vollständigkeit willen ich zum Theil behufs anzustellender Ver- 
gleichung habe auf den Stein übertragen lassen. 

Manche der diesem Werke beigegebenen Lithographien und Holz- 
schnitte machen nur auf rein ethnographische Verwendbarkeit Anspruch. 

Um nun die ohnehin bedeutenden Kosten des Verlages nicht über- 
mässig zu vermehren, habe ich den meist sehr umständlichen und mühe- 
ToUen Weg betreten, in mancherlei populären Blättern von mir selbst 
illustrirte, nigritische Verhältnisse berührende Aufsätze zu veröffentlichen 
und habe ich die Originalholzstöcke oder die Cliche's der durchweg nach 
meinen Originalzeichnungen gearbeiteten Illustrationen hier wie- 
der zum Abdruck gebracht. 

Uebrigens wolle man in dem Illustrationsverzeichnisse alles die ikono- 
gmphische Seite vorliegenden Werkes Betreffende noch näher einsehen. 



Vn. KAPITEL. 

üeber Enltorpflanzen , Aokerbaa und Eoltnrthiere der Afrikaner. 

Die Denkmäler der Aegypter gewähren uns mit ihren scharf und sicher 
contourirten, naturgetreuen Malereien und Reliefdarstellungen einen höchst 
sicheren Anhalt zur Feststellung der in ihrer Zeit angebaueten Pflanzen und 
der damals gezüchteten Thiere. Todtengaben an Früchten u. s. w. in den 
Gräbern und Thiermumien vermehren unser Material in dieser Richtung 
und erlauben uns wiederum genaue Kontrole über Das, was die Alten von 

1) Vergl. Zeitschr. f. Ethnologie 1871, S. IH. 
U»rtiD«nii, Nigritier. S 



Digitized by 



Google 



114 I- Abschnitt. VII. Kapitel. 



wilden und Kultur-Früchten, von wilden und Haus-Thieren gemalt, in Stein 
gehauen und, hieroglyphisch, geschrieben haben. 

Die ebenfalls naturgetreuen, stylvollen Malereien und Bildwerke der 
Erbauer von Babel, Niniveh und Persepolis, die vollendeteren künstlerischen 
Erzeugnisse der Griechen und Römer bieten uns einen wichtigen Stoff für 
die Erweiterung unserer Kenntnisse auch von den in Afrika angebaueten 
und in den Hausstand übergeführten Pflanzen und Thieren. Dürftig und 
zum Theil unsicher dagegen ist in dieser Beziehung alles Dasjenige, was 
uns die rohen Malereien und Bildwerke der Garamanten, Kordüfaner, 
Gttin^a- Schwarzen, A-Bäntu und Buschmänner zeigen. 

Im Nachfolgenden soll es unser Bestreben werden, diejenigen organi- 
schen Wesen in Kürze aufzuführen, welche Afrikas Bewohner ihren 
Zwecken dienstbar gemacht haben. Es gehört nun aber zu den schwierig- 
sten Aufgaben, deren unser Geist sich zuzumuthen vermag, das Woher 
und das Wie jener Gegenstände menschlicher Pflege zu ergründen. Ja wäre 
es uns möglich, gleich überall die organischen Beste früherer Erdepochen 
aufzudecken und an ihnen die natürlichen Bedingungen zu erforschen, unter 
denen sie sich entwickelt, unter denen sie ihre Form auf spätere Genera- 
tionen fortgepflanzt haben, mit und ohne Veränderung, dann würde es uns 
schon leichter werden, auch jene oben erwähnten Hauptfragen zu erledigen. 
Aber wie äusserst wenig hat uns die Palaeontologie darin bis jetzt zu er- 
schliessen vermocht! Und trotz dieses sehr Wenigen müssen wir uns noch 
ängstlich daran klammern, wollen wir überhaupt den Weg der inductiven 
Forschung innehalten. Danach aber haben wir zunächst den Weg der 
geschichtlichen Forschung zu verfolgen, welchem sich derjenige der 
sprachlichen Forschung unmittelbar anschliesst. Wir fühlen uns genö- 
thigt, nach den urthümlichen Pflanzen- und Thierformen zu suchen, 
welche unter der Hand der Menschen für Zwecke weniger Individuen und 
der grossen Gesammtheit, für Familie und Staat gesammelt, eingefangen, 
angebaut, gezähmt, gepflegt, gemodelt worden sind. Wenn wir uns freilich 
die Kulturpflanzen und Kulturthiere einfach als von Oben für unsere Zwecke 
ausdrücklich geschaffene Wesen denken wollen, so eröffnen wir damit dem 
menschlichen, der Gottheit ganz unmittelbar nahestehend sich dünkenden 
Egoismus Thor und Thür, wir ersparen uns weiteres Nachdenken, wir 
brauchen doch nur oberflächlich nachzusehen, was etwa aus den gebratenen 
Tauben geworden sein könnte, die uns Ebenbildern Gottes gelegentlich 
einmal in den Mund geflogen wären. 

Allein bei derlei seichten Speculationen darf die Wissenschaft nicht 
stehen bleiben. Hart und mühselig, wie jede gründliche Geistesarbeit, ist 
auch die Erforschung unserer Kulturpflanzen und Hausthiere in Bezug auf 
ihre ursprünglichen Stammgewächse und Stammthiere, in Bezug auf ihre 
Pflege, ihre Veredlung. Wenn wir uns nun auch gestehen müssen, dass 
dermalen eine grosse Anzahl Fragen über jene Dinge zur Beantwortung 



Digitized by 



Google 



Ucber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 115 



noch nicht reif sind, so dürfen wir doch nicht müde werden, dieselben 
immer wieder von Neuem anzuregen. Auch hier wollen wir einmal sehen, 
wie es imi angebaute Pflanzen und um domesticirte Thiere in einem Fest- 
lande steht, dessen Naturverhältnisse aus oben und anderwärts ^) entwickelten 
Gründen vorzugsweise geeignet erscheinen, uns über die uns beschäftigenden 
Gegenstände aufzuklären. Aus räumlichen Gründen kann es sich im Nach- 
folgenden übrigens nur um eine Art von Katalogisirung Dessen handeln, 
was der Nigritier und auch der Berber in der Erzeugung und in der 
Pflege von Kulturpflanze]:! und Kulturthieren ungefähr geleistet 
haben und etwa noch leisten. Eine erschöpfendere, kritischere Behand- 
lung des Stoffes muss ich mir für eine besondere Gelegenheit vorbehalten. 

a) Enlturpflanzen. 

Innerafrika zeigt uns die Anpflanzung verscbi edener Arten von ess- 
bare Früchte hervorbringenden Gewächs-en. Obenan steht auch 
hier der Pisang oder die Banane, von welcher Musa paradisiaca und 
M, sapientum, letztere im Innern wohl vorzugsweise, angebaut werden. 
Die Kultivirung beider Arten findet in Aegypten, im Mayreb, in Nubien 
und Sennär nur in beschränkter Weise statt. In Ostafrika, namentlich in 
JT'Gandäy wird Musa sapientum behufs Erzeugung von Pombe- oder 
Pisang- Wein angepflanzt^). Kersten's Schilderung der üppigen Bananen- 
Pflanzungen in Kilimä betrifft wohl Mu sa paradisiaca^). Letztere , 
sowie Musa sapientum, werden auch in verschiedenen Gegenden 
Abyssiniens cultivirt, wie dies aus Roth 's Angaben und Bernatz* Ab- 
bildungen *) hervorgeht. Ich selbst zeichnete in einem bei Sennär befind- 
Kchen Garten eine angeblich aus Donqür stammende Banane mit lang- 
gestielten, auf der Unterseite der Mittelrippe purpurnen Blättern, die ich als 
Musa paradisiaca var. rubropetiolata aufnotirte. Heuglin's wenig 
deutliche Abbildung einer Pisang-Pflanzung im JFgina-Thale in Semien ^) 
scheint doch Musa Ensete betreffen zu sollen, von welcher letzteren uns 
Bruce eine so lapidare Beschreibung und ganz hübsche Abbildung ö) hin- 
terlassen. 

Im MombutU'lj9ü[iAe Centralafrikas bildet Pisang die »Basis aller Nah- 
rung« ') . Man verzehrt daselbst die Frucht im unreifen Zustande zerrieben 



1) Annalen der Landwirtbschaft 1864. — Zeitschrift f. Ethnologie, 1872. S. 88. 

2) Speke Journal, p. 648. 

3) V. d. Decken, Reisen, I, S. 269. 

4) Scenes in Ethiopia, II, tab. VI. XI. 

5} Tagebuch einer Reise von Chartum nach Abyssinien, S. 87. 

6] VergL femer: Courtis Botanical Magazine, III. Ser., No. 193, tab. 5223. 5224. 
Eine sehr schöne Abbildung der Bnzit liess femer Prof. Alex. Braun nach einem Pracht- 
exemplare des berliner botanischen Gartens anfertigen. 

7] Scbweinfurth in Zeitschr. d. Ges. f. Erdk. V. Bd., S. 247. 

8* ■ 



Digitized by 



Google 



116 I. Abschnitt. VII. Kapitel. 



oder gebacken und gekocht; reife werden getrocknet. Die meisten hiesigen 
Pisang-Bäume haben die Eigenthümlichkeit, dass das junge Laub mit pracht- 
voll purpurnen und violeten Flecken gezeichnet ist und dass die Blattstiele 
der älteren Blätter am Rande und die Mittelrippe untererseits geröthet er- 
scheinen. Letzteres deutet offenbar auf die Abstammung von Musa Ensete 
hin. Im iVam^a;?a-Gebiete ist die Pisang-Kultur *) nur zerstreut, in West- 
central- und Westafrika dagegen ist dieselbe äusserst verbreitet. 

Die schon erwähnte Enzet der Abyssinier [Musa Ensete) mit der dun- 
kelrothen Unterseite der Mittelrippe des colossalen Blattes, welches an seiner 
Basis eins das andere scheidenumfassend den kurzen Stamm bildet, findet sich 
wild in SnA'Sennär, in Där-Berdat, Där-Gumüz, bei den von berberini- 
sehen Vagabunden sogenannten Gtcr-el-Feri und Gur - el -Foxänt ^) . Kul- 
tivirt dagegen wird diese Pflanze in verschiedenen Gegenden Abyssiniens, 
z. B. in Ifät, und in Crürügie. Südöstlich in Mängänga, im 3farai?i-Gebiete, 
im Innern von U'-Gandä und nördlicher, auch wohl westlicher, kommen 
noch andere Musaceen vor — Musa Livinff8to7iiiy M. Koba — , welche 
noch wenig bekannt, wahrscheinlich aber von M, Ensete nicht specifisch 
unterschieden sind ^). ' 

Für gewöhnlich pflegt man den Pisang als ein Geschenk Südasiens 
zu betrachten. Auf ägyptischen Denkmälern haben Andere so wenig wie ich 
eine bildliche Darstellung dieses Gewächses entdecken können. Es könnten 
Musa paradisiaca und M. sapientum von Asien so gut nach Afrika 
gelangt sein, als dies noch neuerlich mit Musa Cavendishii der Fall 
gewesen ist. Indessen besitzt Afrika von jeher in Musa Ensete und deren 
Verwandten jedenfalls auch einheimische^ wilde, zur Kultivirung ge- 
eignete Arten, welche durch Variirung Formen hervorgebracht haben 
dürften, wie solche nach Schwein furth und von mir (und vielleicht auch 
nach Kirk?) oben erwähnt worden sind. Die Afrikaner würden dann doch 
in die Lage gekommen sein, Pisang selbst aus wilder Stammform [Musa 
Ensete] zu erziehen und überdies auch noch von fremdher eingeführte 
Arten [M, paradisiaca, M, sapientum) zu cultiviren. 

Ein Hauptkulturgewächs Nordafrikas ist die Dattelpalme [Phoenix 
dactyliferd). Dieselbe gehört so recht dem Gebiete der Wüsten an, in- 
nerhalb dessen sie in einem der Bewässerung zugänglichen Erdreiche ge- 
deiht. Am Schönsten entwickelt sie sich in den zwar räumlich beschränkten, 
aber sehr fetten Nil-Alluvien von Där-Sukköt y Där-Mahäs und Där-Don- 
qolah, femer in Beled-el-Gerld. In Nachbarschaft der Gebal-Naurx und 
Kirsbidah erzeugt dieser edle Baum die gut drei Zoll lange, süsse und aro- 



1) Seh wein furth in Zeitechr. d. Ges. f. Erdk., VI, S. 247. 

2) S. Hartman n, Reise S. 485. 

3) Vergl. auch: Musa Ensete. Ein Beitrag zur Kenntniss der Bananen. Inaugural- 
dissertation von L. Wittmack. Halle MDCCCLXVIl. 



Digitized by 



Google 



Ueber Knlturpflaiizen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 117 



matische *Sw&fö«i- Dattel. Sowie derselbe nördlich erst in der Breite von 
El-Qandarah essbare Früchte hervorzubringen beginnt^ so trägt er deren 
in Nigritien, südlich vom 13*^ N. Br., nicht mehr. Verwildernd giebt er 
auch an seinen besten Standorten nur wenige und nur schlechte, herbe Frucht. 
Es ist noch sehr dunkel, von wo dies Gewächs herstammt. Wilde Formen 
ißT Phoenix finden sich sowohl in Südasien, als auch in Mittel-, wie 
Südafrika, z. B. der Kjorn-kom [Ph. spinosa s. humilis) der Senegal- 
Länder mit kleinen wohlschmeckenden Früchten und die im Habitus so 
ungemein variirende Phoenix reclinata. Im Gebiete des oberen blauen 
Niles beobachtete Kotschy eine wahrscheinlich mit letzterer identische 
niederliegende Form. Auch wir hörten von einer solchen erzählen. Schwer- 
lich dürften wir je ei^^nden, wess Volkes Kinder die ersten Dattelpalmen 
angebaut haben, ob Afrikaner oder ob Asiaten, ob vielleicht die unver- 
meidlichen Semiten? Manche möchten Mesopotamien für die Urheimath 
dieses nützlichen Gewächses halten. Indessen scheint die Kultur dieses auf 
den ältesten ägyptischen Denkmälern auftretenden Baumes am Nile doch 
älter als am Euphrat zu sein. Wenn C. Ritter und nach ihm Helin^) 
anfuhren, dass die ältesten Nachrichten unsere Palme npch nicht als Frucht- 
baum kannten, so wird ein solcher Ausspruch durch einfache Betrachtung 
der Denkmäler zu Theben (z. B. zur Zeit der XVIII. Dynastie) u. s. w. 
widerlegt, auf denen die ausserordentliche dem hehren Baume gewidmete 
Sorgfalt zu sehr in die Augen fällt, als dass es noch einer weiteren 
Discussion zu bedürfen schiene. 

Die durch ganz Afrika im wilden Zustande verbreitete 2)öw- Palme 
Hyphaene thehaica) erfreute sich seit Alters und erfreut sich noch jetzt 
weniger einer sorgfältigen nach agronomischen Principien geregelten An- 
pflanzung^ als vielmehr eines gewissen Schutzes und einer systematischen 
Ausbeutung ihrer Producte. Also wird es mit ihr in Obei*ägypten, in Nubien, 
bei den sesshaften Bejah, den FuTig, Sillük, Detiqa, Berfä u.s.vf, gehalten. 
Mau sehneidet hier die Blätter ab, um Matten u. s. w. daraus zu flechten, 
man sammelt die Früchte zu den verschiedensten Zwecken des Verspeisens 
und technischen Verwerthung. Nur selten lässt man sich dazu herbei, die 
Dom -Plantagen noch künstlich zu bewässern. Wirklich gepflanzt und 
sorgfältiger gehegt wird dies Gewächs nur an gewissen seiner eigentlichen 
Heimath ferner gelegenen Gegenden, von Liebhabern. 

Nicht anders, als es gewöhnlich mit der Z>ow- Palme geschieht, ver- 
fahrt man mit der 2)öföÄ - Palme ^) (Borassus flabelliformis var. 
Äethiopum)y die auch ganz ohne Pflege und Aufsicht über grosse Strecken 
wild wuchert. Der Deläx, Delüx oder ^Argün [Hyphaene Argun] ge- 
wisser Thäler Eibäy^s und wahrscheinlich verschiedener Gegenden Inner- 



t) Erdkunde, XIII, S. 77] ff. Hehn, Kulturpflanzen und Hausthiere, S. 181. 
21 Weniger richtig Juleh z\x schreiben. 



Digitized by 



Google 



118 I. Abschnitt. VII. Kapitel. 



wie Südafrikas mit ihren zwar ganz hübsch aussehenden^ aber auch erbärm- 
lich schmeckenden Früchten lässt man nirgendwo Pflege angedeihen. 

Die schöne und ergiebige Oelpalme (Elaeis guineensis) tritt in 
dem nach Schweinfurth's begeisterten Angaben ein wahres irdisches 
Paradies bildenden, überschwenglich-üppigen Momhütu-L^xiA.e in grossester 
Menge auf. Es unterliegt keiner Frage, dass dieser höchst nützliche Baum 
in Westafrika zwar vielfach wild vorkommt und selbst in diesem Zustande 
ausgebeutet, daneben aber auch für bedeutende Strecken einem wirklichen, 
rationellen Anbaue unterworfen werde. Bei seiner hohen Bedeutung für 
den Welthandel wird diese Palme von Jahr zu Jahr mehr ein G^enstand 
sorgfältiger Behandlung selbst in solchen Ländern der Nigritier werden, 
in denen angesichts der mit allem Luxus Europas ausgestatteten Factoreien, 
der Dampfboote u. s. w. der /«{;«- Mann seine Menschenopfer fordert und 
wo die Abgottsschlange sich um den dunklen Leib ihrer sie pflegenden fana- 
tischen Bonzen ringelt. Die Oelpalme Elaeis ist ein unanzweifelbarer 
Gegenstand urthümlichen nigritischen Ackerbaues. 

Es ist nicht immer leicht zu entscheiden, ob man es mit einem wirk- 
lichen Kulturgewächse, einem absoluten Erzeugnisse menschlicher Acker- 
baukunst, oder nur mit einem zwar durchaus wild wuchernden, aber gerade 
in Nähe menschlicher Wohnplätze sich vorfindenden und hier nach Gutdünken 
gepflegten, vor schwerer Unbill geschützten Gewächse zu thun habe. 

Die von der afrikanischen Westküste durch Inner -Sudan bis in das 
Mombütu- h&nd hinein und auch noch südlicher verbreitete Weinpalme 
[Raphia vinifera) ist nur gelegentlicher Gegenstand einiger Pflege, etwa 
wie Dom- und i>eföi -Palme. 

Die Afrikaner bewirken hier und da eine Anpflanzung wildwachsender 
Fruchtbäume, als iVieJöy, N,-el-Fll [Zizyphus Spina Christi, Z. abys- 
sinicus), von Feigenbäumen [ürostiffma, Ficus), HegeUg {Balanites 
aegyptiaca), Muymd [Cordia myxa) oder Wanze (C. abyssinica], 
Hamrahf Kükä oder Dabaldieh (Adansonia digitata) , Tamr-hindi 
(Tamarindus in die a] und zwar nicht immer etwa nur deshalb, um sich 
den zweifelhaften Genuss der keinesfalls durchweg gu]tschmeckenden und 
nicht einmal immer körperlich wohlthuenden Früchte bequemer verschaffen zu 
können, sondern oft nur in der einen Absicht, den Schatten der betreffenden 
Pflanzengebilde benutzen oder dieselben sich sonst noch dienstbar machen 
zu können. So wird z. B. der hohle Stamm einer ungeheueren Adansonie 
öfters als Ziegen- oder Schafstall, ja als Palaver- oder Rathsstube, als Grab- 
stätte (z. B. für die senegambischen nGriots« oder Barden) benutzt und es ist 
durchai|fi nicht immer der Zufall, welcher einen solchen Baumriesen an der 
betreffenden Stätte erwachsen Hess. Der Kultur wirklich gewonnen ist da- 
gegen der Gimmez (Ficus sycomorus). Höchst merkwürdig bleibt übrigens 
das Auftreten eines Brodbaumes (einer Artocarpee) im ^amüam- und 
Mombüiu -'La,nde, nach den Beobachtungen Schweinfurth's. Ob dies 



Digitized by 



Google 



Uebcr Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 1 J Q 



Gewächs hier spontan vorkomme ist ungewiss, denn es ist sehr wahrschein- 
lich^ dass die in den unzugänglichsten Wäldern zu beobachtenden jungen 
Exemplare durch die beim Verzehren der Frucht, verstreueten Kerne in ähn- 
licher Weise vermehrt wurden, wie dies so häufig mit der Oelpalme geschieht*). 
Ist das Gewächs hier einheimisch oder ist es aus dem fernen Indien, gar aus 
Polynesien, vielleicht über Amerika nach Afrika gedrungen, oder ist der 
Baum hier selbst einheimisch? lieber die Species sind wir noch nicht im 
Sicheren. Würde die Frucht ohne Weiteres roh genossen, so dürfte dies 
an Ärtocarpus integrifolia, die Jaka der Malayen, mahnen. Die 
Brodbaumfirucht der Südsee [Art, incisa) ist im rohen Zustande wohl nicht 
essbar 2). 

Eine beträchtliche Zahl von den selbst im tiefen Innern von Afrika 
gedeihenden Fruchtbäumen ist nachweisbar auswärtigen Ursprunges, so z.B. 
der Human (Punica granatum], der Bertuqün [Citrus aurantium)^ 
Lenrnn [C. limetta, C, litnonum), der Tln [Ficus cartca), der Tln-iöql 
oder Ttn-el-Soqah [Cactus Tuna oder Opuntia), die Qüdah [Anona 
squamosa), der Gqndä oder Duküdza [Carica Papaya) u. a. Während 
Granatbäume und Limonenpflanzungen noch die halb im Urwalde ver- 
borgenen, üppig ins Laub sehiessenden Gartenanlagen von Roseres am 
blauen Nile schmücken, und reichliche höchst aromatische Frucht spen- 
den, wuchert häuserhoher Feigencactus mit wachsgelben Prickelfrüchten 
massenhaft noch um Sennär, Die Qüdah lieferte selbst in den Missionen 
des Marienvereins am Baher~el-Gehel ihre köstliche Frucht , der Gqndä 
Carica Papaya) breitet seine langgestielten, candelaberähnlich abstehen- 
den, bandförmigen Blätter über die Toqüle der Kandri, Häüsäüa'^), Fulän, 
Simyäy, der Ethe, Yörubaner u. A. aus. 

Die alten Aegypter cultivirten eine grossblätterige ^on-Staude [Ar um 
Colocasia) und diese, arab. Qulqäs, findet sich noch heute bis nach Fäzoqlo 
hin angebaut. Eine, wie Schwein furth angiebt, davon verschiedene Art 
büdet die von den ^amfiam unter dem Namen Mausxi gepflegte sehr deli- 
cate -4r(»i -Wurzel. Mehrere jetzt weltbürgerliche Gemüsepflanzen dür- 
fen von uns mit grossester Wahrscheinlichkeit als Erzeugnisse urthüm- 
lich-afrikanischen Ackerbaues betrachtet werden, so z. B. Lübieh oder 
Qah-Aranqeq [Dolichos Lubia), Lablab (Z>. Lablab), der Fül-Därfört 
oder F.'Kordü/anl, Auandö im Namnam [Arachis hypogaea), Qara^a 



1) Zeitschr. d. Oesellscb. f. Erdk. VI. Bd., S. 245. Um Weiterungen zu meiden, sei 
bemerkt, dass hier alles auf die Kulturpflanzen der Bonqo, Namnam und Mombütu Bezüg- 
liche den a. o. a. O. veröffentlichten Angaben des gerade als Botaniker so sehr herror- 
ngenden Schweinfurth zu verdanken ist. 

2) Cf. Rumphius Herbarium Amboinense I, tab. 32. 

3) Barth glaubt aus dem Häiisä-'^Kaien Gandä-Mä^r schliessen zu dürfen, dass 
dieser Baum über den Osten, von Indien her, eingeführt worden sei. Bekanntlich ist 
der Ursprung des Melonenbaumes ein tropisch-amerikanischer. 



Digitized by 



Google 



120 I- Abschnitt. VII. Kapitel. 



oder Flaschenkürbis [Cucumis lagenaria), welcher wild kleinfrüchtig 
in den Urforsten Sennar^s lianenartig wuchert, übrigens bei sehr vielen Völ- 
kern Afrikas zu ganz erstaunlicher Grösse und in der abenteuerlichsten 
Foim (vergl. unsere Geräthetafel) herangezogen wird, die Wassermelone, 
arab. Badlx (C. citrullus) ein in Steppe und Wüste gemeines, selbst hoch- 
cultivirtes Gurkengewächs, der ^Agür (Cucumis Chate) und seine ver- 
wandte, Btsande genannte ^arnüam- Form. Die Strauchbohne Qajän [Ca- 
janus flatus) ist ein auch über Ostindien und das warme Amerika ver- 
breiteter Kosmopolit, wird aber in Nubien und Sennär wirklich angebaut. 
Wekah oder Bämieh (Hibiscus esculentus) ist eine gleichfalls in Afrika 
angebauete und von da nach Amerika u. s. w. gebrachte Staude. Sesbän 
oder Diqiabarän [Sesbania aegyptiaca] ist ägyptisch -nubische Wild- 
pflanze, im Sennär gemeines Unkraut der Wälder, wird aber als Zaunpflanze 
angebaut und dienen ihre Saamen als Volksmittel. Der Termis der Aegypter 
(Lupinus Termis), Zwiebeln, Porreh, Mohrrübe, Lattich, Kohle, Kohl- 
rüben, Salat, Rettig, Sauerampfer, Kresse, Bohnen, BuflFbohnen, Erbsen, 
Kichererbsen, Platterbsen, lassen sich nicht als ausschliessliche urspriingliche 
Anbauerzeugnisse Afrikas (Aegyptens namentlich ! ) nachweisen , wenn es 
auch annehmbar erscheint, dass einige der genannten Kulturpflanzen dem 
agronomischen Geschicke des ältesten Kulturvolkes ihre Entstehung, resp. 
Erzeugung aus wilden Formen, verdanken. Zwei in Ost- Sudan so treffUch 
gedeihende Solaneen, Bedingän ^) - ahmar [Solanum lycopersicum) und 
B.'oswad [S. melongena)y sind von fremdher, aus Südamerika und Ost- 
asien, eingeführt worden. 

Es existiren nun noch einige andere wilde Krautpflanzen, die in 
Wald und Flur eingesammelt, aber auch zuweilen nicht allein geschont, 
sondern in kleineren Mengen regelrecht angebaut werden, z. B. die als 
Grünzeug dienenden Melu%teh [Corchorus olitorius), Damläq [Gynati" 
dropsis pentaphylla)^ Xubbezi [Malva verticillata), Sukurleh [Cicho- 
rium Endivia) und Portulak. Diese Gewächse finden wir in Aegypten, 
einem Ackerbaulande im wahrsten Sinne des Wortes, noch am meisten ge- 
pflegt, in Nubien und Sudan weit weniger, hier geht man mehr den wilden 
oder verwilderten Individuen (wenigstens von Malva veriicillata und 
Cichorium Endivia) nach, die man sich ohne Mühe verschaffen kann. 

Reis [Oryza sativa) wird in Aegypten, Algerien, in West- und Ost- 
afrika cultivirt. Ostafrika besitzt eine wilde Form, Ruzz-el-Mä [Oryza 
punctata), um die Sümpfe wachsend, deren Saamen den Kordüfanem 
reiche Ernte golben ^) . 

Den Aegypten bevölkernden und civilisirenden Berbern war es vorbe- 
halten, einige der wichtigsten Brodpflanzen der Erde, vde Weizen [Tri- 



1) Eine in Xardüm sehr gebräuchliche Variante lautet »Badlinjäm. 

2) Th. Kotschy in Petermann's und B. Hassenstein's Innerafrika, S. 8. 



Digitized by 



Google 



Ueber Kulturpflanzen^ Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. i21 



licum vulgare [aestivum] et turgidum) , sechszeilige Gerste 
Hordeum hexasiichum), vielleicht zuerst anzubauen oder doch wenig- 
stens den ihnen ii^endwie überkommenen Anbau zu gewisser Vollendung 
zu bringen, den Producten jener Pflanzen dann auch im alten Europa Ein- 
gang zu verschafien. Es ist hier zu erwähnen ^] , dass die AmKära und 
Örma schon frühzeitig darauf hingewiesen zu sein scheinen, ihre ver- 
hältnissmässig dürftigen Hochländer, z. B. die Degä von Semien und Söwä 
biß zu 9000, ja 12000 Fuss Höhe und die zwar tiefeingeschnittenen, aber 
doch immer noch hochgelegenen (der Walnor-Degä [4800 — 9000 Fuss hoch] 
angehörenden) bach- und wiesenreichen Thäler mit sehr vielen Spielarten 
(20 und mehr) von Sindt oder Weizen, von Sanaf-Kalo^ 2) oder Roggen und 
Gehs oder Gerste zu bebauen. Man hat nun wohl geglaubt, diesen zum 
abyssinischen Systeme gehörenden Ländern bei ihrer ausgesprochenen Isolirt- 
heit die Initiative im Anbau jener ebengenannten, reichentwickelten Abän- 
derungen jetzt weltbürgerlicher Brodpflanzen zuschreiben zu müssen. Allein 
man wolle doch bedenken, dass jene Isolirtheit als eine nur illusorische 
höchstens zeitweise stattgefundene betrachtet werden dürfe, dass Abyssinien 
seihet im frühen Alterthume ein fremden Einflüssen geöffnetes Land gewesen, 
dass hier sich Araber, Griechen, Türken, Indier, Portugiesen und andere 
Europäer getummelt haben. Kann nicht diesen fremdländischen Bewegungen 
auch ein gewisser Einfluss auf die Anbauung jener Kulturpflanzen zuge- 
schrieben werden? lässt es sich beweisen, dass die Kultur jener Pflanzen 
ein Eigebniss der Ackerbauversuche abyssinischer Eingebomer gewesen? 
Sicherlich nicht, wiewohl es sehr möglich bleibt, dass Abyssinier und Gälä 
aus den ihnen zugeführten Getreidearten durch Anbau verschiedene 
Abarten erzeugten, was immerhin eine stattgehabte nicht unbeträchtliche 
Sorgfalt und Umsicht im Feldbau voraussetzen Hesse. 

Während Mais, Durrah-Säml der heutigen Aegypter, Mär-Matsüä der 
Amltära ein jetzt allerdings durch ganz Afrika verbreitetes ^) Geschenk 
Amerikas ist, scheint der Ackerbau der Nigritier im Anbau des Sirch- 
Kornes, arab. im Allgemeinen Durrah oder ^Aes [Sorghum) einen 
Triumph gefeiert zu haben. Diese vorzügliche Brodpflanze reicht jetzt, ab- 
gesehen von einigen beschränkten Oertlichkeiten des mittäglichen Europa, 
Yon Aegypten bis in die Kapländer hinein^). In O^t- Sudan finden sich 



1} Vergl. Hartmann, Nil-L&nder S. 178 und Zeitschr. f. Ethnologie 1871, S. 94 ff. 
Bekanntlich wurde in Europa von den Pfahlbauem Tr. turgidum und H. hexastichum 
gebaut und sind dies nur zwei von den vielen Beobachtungen, welche auf die Beziehungen 
jener alten Europäer zu Nordafiika hindeuten. 

2) Besser vielleicht Sana/ -Gälä? 

3] Mais heisst in vielen centralafrikanischen Idiomen der ägyptische [Masar im 
Kanöriy Mdsarmi im Tedä, Masar käme im Sonyäy u. s. w.). S. Barth Vocabularien, 111, 
S. 174. 

4} Ihre Kultur ist den vorzugsweise Bananen bauenden Mombütu unbekannt. 
Schweinfurth in Zeitschr. d. Ges. f. Erdk., VI, S. 240. 



Digitized by 



Google 



122 I. Abschnitt. VII. Kapitel. 



wilde Sirch-Formen, denn nur als solche möchte ich jene grosse Strecken 
einnehmenden, den Habitus des Sorghum vulgare sie zeigenden dicht- 
und hochaufschiessenden Gramineen ansehen, welche im Verein mit Barn- 
busa, Phragmttes , Saccharum spontaneumy Andropogon, Pani- 
cwm u. s. w. sich nicht nur in Sennar, sondern eingezogenen Nachrichten 
(von Barth, Beurmann, Binder, T. Evangelisli, v. d. Decken) 
zufolge, auch überdies in den abyssinischen Qwqlä's, im Gebiete des weissen 
Nil, in den südlichen Zäcf- Ländern und westlicher bemerkbar machen. 
Der Sennärier benutzt die Halme dieser von ihm ^Adär, Ginert u. s. w. be- 
nannten wilden Sorghum-Axten oder /Sbr^Ät/m- Abarten als Viehfutter, schüt- 
telt jedoch selbst ihre faden, wenig mehlreichen Saamen auf ausgebreitete 
Zeuge aus, sobald Mangel an Erzeugung des cultivirten Sirches eintritt. 
Es ist mehr als wahrscheinlich, dass die Afrikaner solche wilde Sorghum- 
Formen angebaut und dass sie allmählich jene unendliche Fülle von Spiel- 
arten hervorgebracht haben, deren man jetzt in Sennär Feterlteh oder Durrah- 
beledl [Sorghum vulgare) , Durrah- ^uwegeh {S. cernuum) , Fürk^d 
[S, bicolor), ^Anqolib , Wqgeri der Amhfära (S, saccharatumj, ^Aes- 
ahmar [S. usorum) , Ximesi — Xamsef — (S, usor, forma glabre- 
scens), sowie auch andere systematisch noch unbestimmte, als Qasab und 
Qasab donqoläun, To-Frengly ^Ud-el-Fahl, Kurgt- ahmar, Muqöt u.s.w. 
unterscheidet >) . Barth beleuchtet durch Aufführung zahlreicher Farben- 
varietäten die grosse Mannichfaltigkeit von Äbr^Äe^m- Formen in Centrai- 
Südän^) und Schwein furth hebt den Formenreichthum hervor, welchen 
das Sirch'Kom auch im Boi^o-haxide darbietet 3). Auch von Doxn [Peni- 
ciliar ia) baut man Sorten mit grösseren Saamen, D.-Kordüfam, D-^Don- 
qoläwl und mit kleineren Saamen, D,-Berberaun und noch andere Formen. 
Tief [Poa abyssinica) ist reines Anbauproduct der abyssinischen Hoch- 
länder. Telbün oder Dagosa (Eleusine Coracana) wird nicht nur in 
Abyssinien, sondern auch im ffamfiam- und im JtfiwnJwft^-Lande, sowie süd- 
östlich vom Aequator durch weite Strecken zur Bereitung von bitterem 
Brode und bitterlichem Biere reichlich angebaut. Es ist auch dies ein 
ursprüngliches afrikanisches Ackerbauerzeugniss. Das JTiTwÄ- Koni der 
Bonqo , Andehe der ^amüam [Hyptis apicigera) tritt nach Schwein- 
furth in den Ländern der ^amfiam und der Mombütu nicht so häufig als 
im Norden auf*). 

In ganz Afrika hat der Anbau essbarer Knollen eine grosse Bedeutung. 
Die Kultur der Batate [Batatas edulis) reicht von Guinea bis an die 
westlich an Hamä grenzenden Provinzen Bormüsy bis zu den Miitü-Mädi, 



1) Hartmann, NU-Lftnder, S. 179. 

2) Centralafrikan. Vocabularien. III. Abth., S. 172, Anm. 2. 

3) Zeitschr. d. Ges. f. Erdk. V. Bd., S. 121. 

4) Zeitschr. d. Ges. f. Erdk. VI. Bd., S. 243. 



Digitized by 



Google 



Ueber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 123 

nach dem nördlicheren Centrum, nach Südosten bis Zanzibar und nach dem 
südlichen Innern. Die Hauptbrodpflanze Colombias, der Guianas und 
Brasiliens, Aypim, Mandioca oder Cassave [Manihot utilissima) hat 
auch in Afrika Eingang gefunden, wohl hauptsächlich über Angola und 
Mo^arnHque her. Livingstone fand ihre Kultur neben deqenigen von 
Mais, Sirchy Yams, Zuckerrohr, Aegyptischem Aron, Bataten, Kürbissen, 
Melonen, Bohnen, Erdnüssen u. s. w. bei den Bäfleti (etwa 15® S. Br.). 
Mandioca ist femer Kulturpflanze im Bäroze-Thale. Schwein furth traf 
die Var. heterophylla Guineas sehr reichlich im iVöm^am- Gebiete an. 
Hier ist sie noch giftig, dagegen zeigte sich im Momhütu-Gebiete eine völlig 
unschädliche Sorte, deren y^Farinhaa freilich derjenigen amerikanischer Sorten 
an Güte weit nachzustehen scheint. 

Auch Yam«- Wurzel [Dioscorea) ist in verschiedenen Varietäten 
durch das ganze äquatoriale Afrika von der Westküste bis zur Ostküste hin 
verbreitet. In Angola und Zambezia ist ihr Anbau sehr allgemein. Aber 
selbst tief im Innern findet man diese Pflanze, welche so recht das Ureigen- 
thum der Nigritier zu sein scheint. 

Afrikas Reichthum an solchen Pflanzen, welche vegetabilische 
Fette liefern, ist sehr beträchtlich. Obenan steht in dieser Beziehung 
dieOelpalme [Elaeis guineensis, S. 118). Vorzüglich ist auch der ÄSrö- 
lengiy Lülü oder Sedr-el-^Araq (Bassia Parkii) , welcher vom Fäbah- 
Sambil und Böri- Land bis zur Westküste reicht, wild wächst, aber auch 
einen Gegenstand der Schonung bildet. Seine Saamen liefern ein schon bei 
20* R. festwerdendes wohlschmeckendes Oel, die sogenannte Baumbutter, 
in hmer-Südm St^a genannt. Aus der Rinde fliesst eine harzartige Masse 
aus. Sesamum Orientale [indicum] bildet einen Gegenstand des An- 
baues für sehr viele Länder Afrikas, von der Ostküste durch Sudan bis nach 
den -4-Ban/«^Ländem und nach dem Westen hin. Das fette Oel arab. Slrig^ 
dieser Pflanze ist vielen afrikanischen Stämmen ein grosses Bedürfhiss. 
Sesamum scheint aus Südasien zu stammen. 

Ein sehr gemeines Product der afrikanischen Gebiete ist auch der 
arabisch Xaru^a genannte Castor- oder Wunderbaum [Ricinus com- 
munis], eine der ältesten Kulturpflanzen des Gebietes, welche Herodot 
als SilKkyprion ^) unter den Ackerbauproducten der Aegypter aufzählte. 
Man findet dies Gewächs wild an feuchten Stellen sowohl der Urforste, 
wie der begrasten Thalgründe in Abyssinien (z. B. in Mensä, Sire), in 
Sennär. Ricinus kann sehr wohl ein Erzeugniss afrikanischen Ackerbaues 



1) Die Beschreibung dieser auf den Denkmälern sehr deutlich abgebildeten Pflanze 
durch Herodot (II, 94) ist der Art, dass eine Verwechslung nicht gut möglich ist. 
Es erscheint mir unbegreiflich, wie Pickering zu dem Ausspruche gekommen sein 
kann: »The otXXtxuTrpia of Herodotus may be compared with the Elaeagnus angustifolia 
which plant is said to yield the »zakkoum« oil of modern Palestine,« (Kaces of Man 
p. 3b5.) 



Digitized by 



Google 



124 l- Abschnitt. VII. Kapitel. 



sein , es liegt keine Nachricht vor, welche eine . noch frühere Kultivirung 
des Gewächses in anderen Ländern (Asien) darthät«. 

Der Oelbaum (Olea europaea) wird in Aegypten angebaut und 
findet sich in libyschen Oasen in einem so gut wie winden Zustande. 
Letztere wilden Bäume liefern unscheinbare Früchte, die in Salz abgesotten 
und so nach Qeneh, Astüd, Minleh u. s. w., nach Sfäqü, Benyäzl und Dernak 
gebracht aber nicht zur Bereitung von Oel, arab. Zet, benutzt werden. 
Schwein für th fand in Nähe des rothen Meeres einen wilden, im Bejäwi 
^^Dädan genannten Oelbaum [O. europaea varJ nubica). Gewaltige 
Wq^irä {Olea chrysophylla) streben, mit ellenlangen Bartflechten be- 
hangen, an den abyssinischen Felsgehängen bis zu 80 Fuss Höhe empor. 
Kein Mensch benutzt die Früchte der letzteren. Wie dem nun sein möge, 
die Oelbaumzucht ist eine schon sehr alte und selbst zu homerischen 
Zeiten in Griechenland sehr verbreitete, in Aegypten dagegen immer nur 
untergeordnete gewesen. Sollte es sich wirklich noch herausstellen, dass 
der Olivenbaum menschlicher Kultur in Afrika zuerst gewonnen worden, 
80 liegt doch jedenfalls der Schwerpunkt seiner Hegung seit Alters nicht 
im Pharaonenlande, nicht weiter im Süden, sondern vielmehr in den heissen 
von der mittelländischen See gebadeten Felsgestaden Spaniens, Algeriens, 
Griechenlands, der Levante. Die übrigen von Afrikanern angebaueten und 
von ihnen ausgebeuteten Oelpflanzen, als Arachisy Mohn, Lattich, Hanf, 
Flachs, Sonnenblumen, Guizotien u. s. w. spielen keine hervorragende Rolle. 

Zur Herstellung von Geweben dienen verschiedene wirklichem Anbau 
unterzogene Pflanzen. Flachs und Hanf waren schon bei den Aegyptem 
Kulturpflanzen, in Sudan macht man von ihnen keinen Gebrauch. Selbst 
in Abyssinien benützt man nur den Flachssamen zur Oelbereitung, nicht 
aber die Leinfaser zur Herstellung von Geweben. Der Sudanese zieht Ge- 
webe aus Baumwolle vor, benutzt höchstens schlechte, stark nrit letzterer ver- 
fälschte amerikanische und englische Leinwand. Einheimische Baumwolle, 
die Tuüa-Kqfay deren Fasern selten über ^4 Zoll lang und angeblich nur 
schwer vom Samen zu trennen sind, wird allgemein in den zwischen Zam- 
bezi und -ßä^öya- Bergen gelegenen Territorien gebaut, aber in neuerer Zeit 
durch die bessere Tuüa-Maria oder eingeführte Baumwolle von ^4 Zoll Stapel 
verdrängt (Kirk, Ch. Livingstone). Während hier die Baumwolle peren- 
nirt und selbst nachdem sie niedergebrannt, im nächsten Jahre von Frischem 
treibt, ist sie auf den il/ä;2^äw^a- Hochebenen nur jährig. Sie kann hier 
im September und August gepflückt werden, indem verderbliche Regen nicht 
zu fürchten sind. In den Wäldern O^t-SüdärCs findet sich die Qodn-el- 
Fabah, wilde Baumwolle (Gosayptum punciatum), welche von den Ein- 
geborenen eingeheimst wird. Es ist wahrscheinlich, dass in Afrika wüde 
Gossypium-Foimen schon frühzeitig in den Kulturzustand übergeführt wurden. 
Bereits Hamilton hat den Beweis zu liefern gesucht, dass viele sogenannte 
Baumwollenarten nur Abarten seien, welche sich weniger von einander unter- 



Digitized by 



Google 



Ueber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 125 



schieden als manche Kohlsorten. Es rühre einzig von der Behandlungs^eise 
her, wenn die Pflanze bald eine einjährige, bald eine mehrjährige, ein Bäum- 
chen mit holzigem Stamme, sei *). 

Der Baumwollenbau ist in Aegypten sehr alt, und lässt sich wohl 
vermuthen, dass viele der mit den Pharaonen in Berührung gekommenen 
Nigritier sich baumwollener, selbst gemusterter Kleider bedient haben. Denn 
einen anderen StoflF kann man zu jenen auf den Denkmälern abgebildeten 
Nigritierkleidem (S. 96) nicht wohl benutzt haben, da Flachs den Schwarzen 
nicht zugänglich, eine andere Gewebepflanze bei ihnen nicht allgemein ge- 
brauchlich gewesen ist und da der sonderbare Schnitt und das Dessin vieler 
jener Kleider eine ausschliessliche Annahme von Aegypten aus zu ihnen 
importirter Waare 'nicht zulassen. 

Die das Rindenzeug der Mombütu, Wäüöro und Wagandä lie- 
fernde Urostigma" Axt Rokkoy wird mit Sorgfalt bei den Dörfern gepflegt. 
Andere noch zu Geweben und Geflechten dienende Gewächse, so z. B. die 
Dom-, Deleb- und i2a/7Ata- Palmen, Yä- gib -sang ort [Aloäs spec, var.) 
werden nur geschont. 

In Ausnutzung der Farbenpflanzen ragen die Aegypter wie in allen 
Zweigen des Pflanzenbaues und der Verwendung pflanzlicher Produkte be- 
sonders hervor. Auch jetzt noch bauen sie eine grosse Menge, deren Pro- 
dukte sogar auf den Weltmarkt gelangen. Der Anbau des Indig [Indigo- 
fera tinctoriay argenteä) ist in ganz Innerafrika von grosser Bedeutung. 
In den Reichen der FtUän, in Sonyäy, Bornü, Där-Füry Wädäy, Bayirmi, 
und südwärts, femer in Kordüfariy Sennär und Südnubien stehen die mit 
NiUh oder Aliny Arm, Mogone hell- oder dunkel- bis schwarzblau gefärbten 
zur Tob oder dem Hemde dienenden BaumwoUenstofie in hohem Ansehen. 
Krapp, Fürah [Rubia tinctorum) vrird namentlich in Aegjrpten und 
Nubien seit Alters gebaut. Abyssinien hat mehrere Farbstoffe, als den 
rothen Beerensaft der AmWäru [Atropa arborea), die Wurzel der Gerkel 
[Impatiens grandis) zum Rothfärben, Qentafe d. h. Rinde von Ptero- 
lob iura laceratis zum Rothfärben, Meqmeqö, Wurzel von Rum ex ari- 
foliuB zum Rothfärben, Berberis tinctoria zum Gelbfärben u. s. w. 
Von den Mombütu und S!amtiam ^vird nach Schwein furth der Saft einer 
Gartfewa-Frucht zur Bemalung der Körperhaut gebraucht. Die A-Bäntu und 
Kkoi-Kkoi-n benutzen noch andere vegetabilische Farbstoffe, über welche 
nian namentlich in F ritsch' Werk: Die Eingeborenen Südafrikas, die ein- 
gehendsten und zuverlässigsten Mittheilungen findet. 

Die Afrikaner bauen eine gute Zahl von solchen Gewächsen an, welche 
wir sehr häufig far den reinen Luxusconsum zu verrechnen pflegen, obwohl 
der Genuss ihrer Producte, physiologisch betrachtet, meist seine volle Be- 
rechtigung hat, welche letztere selbst durch vegetarianische Logik nicht 



1) Unn. Transact. XIII, 2. 



Digitized by 



Google 



126 I- Abschnitt. VII. Kapitel. . 



beeinträchtigt zu werden vermag. Obenan steht hier das Zuckerrohr (Sac- 
charum), welches in Afrika in der Form des gemeinen Zuckerrohrs (S, offi- 
cinarum) und des otahai tischen [S, tahitense) cultivirt wird, selbst bis 
in das Mombüiu-Gehiet, wo es nach Schwein furth Natölu heisst, reicht, 
auch bei Bälonda und Bäroze vorkommt. Es dient, wie die Zuckev-Durrah, 
nur zum Zerkauen für Kinder und Erwachsene. Jene durch ganz Afrika 
verbreitete Zucker -i>wrraÄ oder ^Anqolib (Sorghum saccharatum, vergl. 
S. 122) liefert ebenfalls zuckerreiches Stengelmark unter dicker, holziger 
Hülle. Auch Tabak ist in dem uns beschäftigenden Continente von 
höchster Bedeutung. Es werden Nicotiana Tabacum und N, rustica 
gebaut. Schweinfurth bemerkt, dass die ^atmiam eines der wenigen 
Völker Afrikas zu sein schienen, welche ein eigenes Wort für Tabak be- 
sässen, nämlich loGfundehn ^] , Sonst hat man in Westasien wie in Nord- 
und InneraMka immer Taba, Töbüy Dabä, Tabdos , Tom, Tumbak, Ttm- 
bekki u. 8. w. als Namen für Tabak, welchen der ägyptische Araber nur 
Rauch — Dufon — zu nennen beliebt, 

Uebrigens bleibt es nicht bei diesem Narcoticum, In Südafrika wird 
Da%a (Cannabis indica var.f) trocken mit dem Tabak geraucht, wirkt 
übrigens destruirend auf die Gesundheit der diesem Genüsse sehr ergebenen 
Stämme, z.^B. der Buschmänner, unter denen alte Da^a- Raucher stete 
Nervenunruhe verrathen 2) . Daxa wird von den Farmern, welche jene Leute 
als Arbeiter benutzen wollen, angebaut, weil nichts die Buschmänner sicherer 
an ihrem Platze erhalten kann, als wenn ihnen die Möglichkeit gewährt 
wird, jener Leidenschaft zu fröhnen. Das im Morgenlande so verbreitete 
Rauchen des HasU [Cannabis indica) ist übrigens etwas ganz Aehn- 
liches. Die Denqa und andere Stämme des weissen Nilgebietes stopfen 
die Köpfe ihrer gewaltigen Tabakspfeifen oft nur mit Holzkohlen ^) und 
berauschen sich an dem ausströmenden Kohlenoxydgase, welches manchmal 
noch durch aromatischen Bast oder durch aromatisches Heu dringt, bis zur 
Sinnlosigkeit. Bei einem grossen Theile der Afrikaner, bei den Mensä, 
Bö ff OS, Berfä, A-Bantu u. s. w. ist auch die Wasserpfeife in Gebrauch, 
welche ihre höchste Raffinerie im Qcttiün der Perser und in dem aroma- 
tischen Tumbekki von Slräz findet. 

Behufs Würzung der Speisen macht man in Ost- und Cenixz\rSüdm 
einen beträchtlichen Gebrauch von rothem Pfeffer oder Sidedah, Sededeh 



1) Zeitschr. d. Ges. f. Erdk. VI, S. 243. In Donqolah, Sennär, den Ländern der 
Namnam imd Mombütu zieht man die klein- und scharfblättrige N. rustica vor, stampft 
sie frisch und formt sie zu Broden, Kegeln oder Kugeln, mischt auch wohl Rindsdünger, 
Rindsharni Honig u. A. darunter. Die Moslemm Sudan' s rauchen Tabak weniger als sie 
ihn schnupfen und kauen, und zwar meist zugleich mit Nadrün-abjaS-Där^Fün (Vergl 
NU-Länder S. 345). 

2) Vergl. G. Fritsch, Drei Jahre, S. 138. 

3) Vergl. Hartmann, Keise, S. 555 



Digitized by 



Google 



lieber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 127 



[Capsicum conicum) und yon Füßl-ahmar (C. frutescens)^ hierund in 
Habei ganz gemeine Anbauprodukte, femer von Kammün [Cuminum cytni- 
num)y Ktubareh [Coriandrum sativum), Hahbeh-mdeh [Nigella «a- 
tiva)y Helbeh [Trigonella Foenum graecum) u. s. w. Zwiebeln und 
und zwar Basal (Allium Cepa), Tom (A. sativum) und Xarät {A, Por- 
rum) werden in ganz Nord- Ost- und Innerafrika reichlich cultivirt. Mit 
Ausnahme des an manchen Stellen von Donqolah, Sennar und Kordüfän 
auch spontan vorkommenden Capsicum conicum scheinen die sonst ge- 
nannten Gewürzpflanzen von fremdher gebracht worden zu sein. Dagegen 
erzeugt die Pfefferküste die bekannten einheimischen Paradieskömer oder 
den Malaguetta-VieSer (Amomum Granum paradisi), welche ebenfalls 
eine beliebte Speisewürze abgeben. Gürägie gilt als Heimath verschiedener 
aromatischer Kinden und Khizome. In West-Central-Afrika erleidet der ein 
berühmtes Analepticum, die JToÄi-Nuss, liefernde Baum (Sterculia acumi- 
nata) aufmerksame Schonung. Kaffee wächst wild. 

Es ist hier kein Raum vorhanden, um auf die zahllosen wilden Saamen, 
Früchte, Blätter und Wurzeln eingehen zu können, welche von den Nigri- 
tiera gesammelt werden und theils direct als Nahrungsmittel theils nur als 
Gewürze dienen. 

Nur wenige sesshafte Völker Afrikas treiben einen regelmässigen An- 
bau von Viehfutter. Es sind dies hauptsächlich Aegypter, Mayrebm, 
Abyssinier und einige Fufig, endlich auch gewisse Pferdezucht treibende 
Stämme der Gälä, In Nubien wird die dem gleichen Zwecke dienende 
HalfaA (Poa cynosuroides) geschont. In Sennär, Kordüfän, in Bornü, 
Hwsä u. 8. w. giebt der oft sehr stark verholzende Halm — Qas — des 
Sorghum das nährendste Futter für Pferde, Esel, Rinder, Schafe und 
Ziegen. 

Der Landbaa der Afrikaner ist im Vergleich zum unsrigen noch in 
voller Kindheit, indessen ist er doch, wie schon Waitz ganz richtig be- 
merkt hat ^), keineswegs so sehr zurück, so sehr vernachlässigt, als oftmals 
behauptet wurde. Dass die Bewohner dieses Kontinentes mit Sicherheit 
der Wildniss so manche Kulturpflanze abgerungen, lehrte uns die 'vorher- 
gehende Betrachtung. Sehr wahrscheinlich wird sich die Zahl der ursprüng- 
lich afrikanischen Kulturpflanzen mit unserer vorschreitenden Kenntniss 
noch vermehren und wird alsdann die arische Kulturwiege unserer 
Doctrinärs mehr und mehr ihrer ausschliesslichen phantastischen Herrlich- 
keit entkleidet werden. 

Unter allen Afrikanern haben die /md ja/ -Völker die grosseste Ge- 
schicklichkeit und Kenntniss im Landbaue erreicht. Obenan standen hier 
die alten Ägypter, die Erfinder der Saqteh oder des Wasserschöpfrades und 
des Sadüf oder Schöpf eimerapparates zur Bewässerung des Landes. Als 



1; Anthropologie, II, S. 82. 



Digitized by 



Google 



128 ^' Abschnitt. VII. Kapitel. 



dann später Berbern^ von arabischen Eindringlingen für den Islam ent- 
flammt und durch die Sendboten der Kalifen verstärkt, nach Europa hin- 
überzogen, da brachten sie das Schöpfrad, die Norta, nach Spanien. Von 
hier gelangte diese segensreiche Erfindung durch die Conquistadores nach 
Mexico, allwo in Sonpra, Cinaloa, Chihuahua, Zacatecas, in Yucatan u. s.w. 
noch jetzt so manche Noria in eben jenen Höllentönen knarrt, (fie den 
müden Wanderer in den sonst so wundervollen Nächten DonqolaKs um die 
ersehnte Ruhe bringen können. Spuren regelmässiger Bebauung und Be- 
wässerung findet man noch heut in Nubien und Nord-Ä^war, in den alge- 
rischen Ridän, im ä^^- Lande am Gambia, bei den BagtCs am Nunez- 
Flusse, bei Mandinka und Bämbara, Selbst anscheinend sehr rohe Völker, 
wie z. B. die Bonqo und MambüiUy sind nach Schweinfurth's Zeugniss 
recht fleissige Ackerbauer, derselbe Ruhm trifft die Mängänga, Mäkal*äka 
und manche Bäsüto. Unter allen Ostafrikanem aber stehen die Gdqqa in 
JSlimä mit ihren trefflich gehaltenen Pflanzungen und ihren ebenso kühn, 
wie umsichtig gezogenen Berieselungsgräben in bestem Rufe. 

Die Abyssinier haben sich stets durch die Ausdauer bemerkbar gemacht, 
mit welcher sie ihre Kulturen bis in die hohe-, kühle Degä hinauf gefuhrt 
haben, und durch ihr Geschick, überhaupt Kulturpflanzen zu erzeugen, die- 
selben durch Anbau zu veredlen, den Formenreichthum derselben künstlicli 
zu vermehren. 

Komplicirtere Ackergeräthschaften haben nur die Aegypter, bei denen 
freilich jetzt europäische Maschinerien Eingang gewinnen, wo Patentpflüge 
und Dreschmaschinen nach neuester Prämiirung den ehrwürdigen alten Pflug 
verdrängen werden. Hieir findet auch schon die Schwester des Ackerbaues, 
das landwirthschaftliche Fabrikwesen, Eingang. In Metisü und Hoch- 
Habesy Nubien, hat man noch den primitiven Pflug, die langgestreckte Sichel 
— Mengil — , in Sennar schwingt man noch den MeKrät oder Düri, ein 
quer an den gebogenen Holzstiel befestigtes Eisen, welches zugleich Holz- 
axt und Grabscheit ist. In Kordüfän und im Gebiete des weissen Nil be- 
nutzt man den hufeisenförmigen Molöt oder Hakäs, der zugleich Handels- 
artikel,' zur Auflockerung des Erdreiches. Uebrigens ist im ganzen übrigen 
Afrika jenes axtähilliche Instrument als Hacke im Gebrauch, dessen Modell 
wir schon in dem in Hirschhorn und in dem in Holz gefassten Steinbeile 
unserer Altvordern kennen gelernt haben. Dieses Geräth wird bei Mombuiu 
und Fän, bei Angolesen und Londa, bei Bäfdqa und Be-tsuäna in An- 
wendung gezogen. Unsere Geräthetafel wird das hier Gesagte illustriren. 
Getreide wird mit Stecken ausgeschlagen, von Menschen und von Vieh aus- 
getieten oder es wird ausgeklaubt. Zum Einheimsen dienen Körbe, zum 
Aufbewahren diese und grosse bei Beräbra wie Be-tsuäna gebräuchliche 
Lehmtöpfe, Pfahlbauspeicher (z. B. Bart) u. A. 

Der Nigritier besteht bei seinen Landbaubeschäftigungen manchen 
schweren Kampf mit Regeuniangel und wieder mit Regenüberfluss , mit 



Digitized by 



Google 



üeber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 129 



gierigen Affen, Hippopotamen und Vögeln, letztere namentlich dem Finken- 
geschlechte entstammend. Manchmal vernichtet eine durchziehende Ele- 
phantenheerde die blühendste Saat. Die Wanderheuschrecke [Oedipoda 
cinerascens] und mehr ständige Orthopteren von entsetzlicher Fressgier, 
Acridium peregrinum für Sermär und Gryllus vastatrix fiii: Süd- 
ostafrika, werden zur Landplage^}. Die Termiten [Termes desiructor, 
T, bellicosuSy T. lucifugus^ Hodotermes ochraceua, Calotermes 
flaticollis U.S.W.) gehen den grünenden und fiructificirenden Saaten, so 
wie den eingeheimsten Körnern mit unverwüstlicher Energie nach. (Ameisen, 
z. B. aus den Geschlechtern Formica^ Ponera^ sind dagegen als Vertilger 
des Insecten-Schandzeuges 2) recht nützlich.) Ein Heer von Schnellkäfern 
[Elater] stellt mehligen Ackerbauerzeugnissen nach. Die sonstige der Land- 
wirthschaft schädliche Insectenwelt ist für Afrika noch sehr wenig bekannt, 
mag aber noch ungemein zahlreiche und vielleicht auch sehr bösartige Formen 
aufweisen, die mit denen Amerikas und Indiens wohl wetteifern dürften. 

Die Afrikaner ergreifen in ihrer Einfalt und Indolenz nur wenige Vor- 
kehrungen gegen die Feinde ihrer Landwirthschaft. Kinder der Berübra 
verscheuchen unter gellendem Y^ayfi Y^axü, mit Schleudern Erdklöse und 
Wüstenkiesel werfend, die Vögel. Hier und da nimmt man zu Lappen 
seine Zuflucht, dies selbst noch im Innern von O^t- Sudan, Gegen die 
Elephanten, Hippopotamen u. s. w: facht man Feuer an, schlägt man Trom- 
melo, bläst in Homer u. s. w. 

b) Kulturthiere. 

Bereits vor einiger Zeit habe ich mich über die Wichtigkeit der wissen- 
schaftlichen Erforschung der Hausthiere im Allgemeinen ausgesprochen. Ich 
bemerkte damals, dass ich die Hausthierkunde selbst für die ethno- 
logische Forschung von grossem Werthe halte, dass sie für letztere als 
bedeutsame Hülfswissenschaft gehegt und gepflegt zu werden verdiene. »Wie 
eng ist das Leben des Menschen an das seiner Hausthiere geknüpft! Wie 
manchem noch in der Kindheit seiner Entwickelung begriffenen Völker- 
stamme verleiht nicht ein mit besonderer Vorliebe und mit besonderem Ge- 
schicke gezüchtetes Hausthier einen prägnanten Charakter, eine ganz beson- 
dere Stellung im Verkehre mit änderen Nationen. Was war doch der ^aha 
oder Skythe, was ist der heutige Steppenbewohner Innerasiens mit dem 
Rosse, was ist der Araber mit seinem Kameel, was sind der Kaffer und 
Mo-Usuäna mit ihrem Rind, was ist der Bergindianer von Pasco mit dem 
Llama! Ganze Landstriche gewinnen eine besondere Physiognomie, ja eine 



1) Ein schön getüpfeltes Heupferd [Poecilocera Calotropidia Mihi) verwüstet 
fest ausschliesslich den zwar wildwachsenden, dem Berber und Nigritier aber doch vielfach 
nützlichen iOmr {Cnlotrnpis procera). 

2) Ich erinnere nur an die berühmte Driver Ant [Anomma arcens) Guinea'». 
Hftrtmann« Nigritier. 9 



Digitized by 



Google 



130 I- Abschnitt. VIT. Kapitel. 



specifische Weltstellung , durch die vorwiegende Zucht dieses oder jenes 
Hausthieres. So z. B. die Pampas durch die Rinderheerden und Pferde- 
rudel, die Steppen Kordäfäris durch ihre Zebuschaaren, die Ebenen Austra- 
liens durch die Schafe.« 

»Die Alten haben den Hausthieren im Allgemeinen mehr Aufmerksam- 
keit gewidmet als sehr viele Neuere. Die Gesetzbücher Jener, insoweit sie 
überhaupt der Thiere gedenken , enthalten mancherlei Vorschrift über die 
Haltung der, über den Verkehr mit Hausthieren, so z.B. die Institutionen 
Manu 's, das Avesta, die alttestamentarischen Bücher. Wichtig sind daher 
linguistische, sich auf Hausthiemamen beziehende Studien; wichtig sind 
femer Studien über den Thierdienst der Völker. Selbst die Frage von der 
Abstammung einzelner Nationalitäten lässt sich an Hand der Geschichte 
ihrer vornehmlich sten Hausthiere erfolgreich mit behandeln ! So führen mich 
die intensive Rinderzucht und gewisse sich daran knüpfende Gebräuche 
(freilich nebst noch anderen wichtigen Punkten) dahin, den nationalen Zu- 
sammenhang der 6rä/ä- Stämme Ostafrikas mit den St^ir und Bärl Inner- 
afrikas, im Gebiete des Ktr, zu suchen ^j.« 

Dass obige Aussprüche nicht in den Wind geredet worden, ergiebt das 
seitdem stets sich mehrende Interesse, mit welchem noct andere, der Ethno- 
logie gewidmete Blätter u. s. w. die Hausthierkunde behandeln. Es* 
wird dies femer bewiesen durch unseres Freundes des Philologen Radi off 
mit so grosser Umsicht und Gründlichkeit vom ethnologischen Standpunkte 
aus betriebene Forschungen über die Hausthiere der Kiryjz, denen nun, 
wie uns versprochen worden, noch andere Arbeiten über die Hausthiere 
inner asiatischer Stämme folgen werden. 

Als ich aber das Obenerwähnte niederschrieb, ahnte ich nicht, dass 
schon vor mir Js. Geoffroy St. Hilaire, welchem wir so manche schöne 
Mittheilung über Hausthiere verdanken, ziemlich ähnliche Ideen bereits 
im Jahre 1837 ausgesprochen hatte. In einem später zufällig von mir be- 
merkten und von der »Möglichkeit, die Naturgeschichte des Men- 
schen durch das Studium der Hausthiere aufzuklären«, be- 
titelten Aufsatze sagt Jener: »es sei augenfällig, dass der Einfluss der 
Zähmung nur in dem bald directen, bald indirecten Einflüsse der Macht des 
Menschen bestehe, welcher die in Bezug auf seine Ernährung, Gewerbe, 
Vergnügungen nützlichen Thiere seinem Joche unterwirft und so für die- 
selben Bedingungen schafll, die von der wilden ursprünglichen Lebensweise 
sehr abweichen.« 

»Aus diesem Gesichtspunkte in Betrachtung genommen, sind daher die 
Hausthiere selbst eigentlich Werke des Menschen, sie bieten in allen Modi- 
ficationen, welche sie von ihren primitiven Typen entfernen, ebenso viel 
unläugbare Spuren menschlicher Einwirkung für die früheren Zeitläufe dar; 



1) Zeitsehr. f. Kthnologie lSfi9, S. t»S. 



Digitized by 



Google 



Ueber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. J31 



sie sind, wenn man sich so ausdrücken darf, Denkmäler von solcher Dauer, 
als irgend eines derjenigen, denen man für gewöhnlich diesen Namen er- 
theilt. Hat nicht der Mensch wirklich den Hund, das Pferd, das Schaf 
und so viele andere Typen, wie wir sie heut sehen, geschaffen, d. h. indem 
er sie schon zu alten Zeiten unter sein Joch beugte, die nützlichen Arten 
allmählich veränderte und in ihnen Fähigkeiten und Instincte entwickelte, 
welche, wenigstens scheinbar, ihrem ursprünglichen Zustande fremd waren, 
also ihnen so die Form und Kennzeichen ertheilte, die sie zur Zeit dar- 
bieten, und sie von ihrer ursprünglichen Heimath aus über alle Länder der 
civilisirten Erde verbreitet?« 

»Der Mensch hat also bei den Hausthieren die Organisation, den In- 
stinct, die Lebensweise, das Wohngebiet, mithin Alles verändert, indem er 
überall die ursprüngliche Ordnung dem Gesetz seiner Bedürfnisse, seines 
Willens, seiner Wünsche unterwarf; eine an sich und in ihren Ergebnissen 
gewaltige Arbeit, der erste Beweis und die erste Grundlage der fast unbe- 
gränzten Macht menschlichen Kunstfleisses. Aus diesem wichtigen Causal- 
uexus zwischen der nach Zeit, Ort und Umständen verschiedenartig ausge- 
übten Macht des Menschen und den verschiedenen Abänderungen der Haus- 
thiere, aus diesen Beziehungen zwischen zwei Klassen von Handlungen und 
Erscheinungen, welche man auf den ersten Blick als einander ganz fem 
stehend betrachten konnte, entwickelt sich die volle Möglichkeit, das Studium 
der einen durch dasjenige der anderen zu erläutern, und so gewinnen wir 
abermals eine wichtige Quelle, aus der wir für die Anthropologie nicht 
weniger nützliche Materialien zu schöpfen vermögen ^) .« 

Es zeigt uns die ganze Haltlosigkeit einer nur vom Studiertische, nur 
vom Katheder aus betriebenen ethnologischen Forschung, wenn selbst ein 
Th. Waitz den folgenden Ausspruch thun konnte: »Von der Viehzucht der 
Neger ist nicht viel zu sagen. Fast nh^ends sehen wir sie ihre Thätigkeit 
dieser mit Vorliebe widmen, eigentliche Hirtenvölker giebt es unter ihnen 
nicht. Das Hirtenleben, wo es unter ihnen vorkommt, ist fremden Ursprunges, 
und vorzüglich sind es die Fulahs gewesen, die ihnen dazu das Beispiel 
gegeben haben, ein Beispiel, das nicht einmal in grösserem Umfange Nach- 
ahmung gefunden hat, hauptsächlich wohl deshalb, weil nicht leicht auf 
längere Zeit ein dringendes Bedürfniss bei ihnen entstanden ist nach einer 
künstlichen Vermehrung der Hülfsquellen, mit denen sie die Natur unmittel- 
bar umgeben hat^).« 

Waitz ist es unbekannt geblieben, dass ganz echte Neger in seinem 
Sinne, z. B. ein Theil der Känembu, fast nur Viehzucht treiben, dass 
unter den grossen Nigritierstämmen des weissen Niles, dass unter den nigri- 
tischen Örma, Masäy^ A-BäntUy dass selbst unter den Khoi-Khoi-n die 



Ij Comptes rendus Mai 1S37. 
2^ Anthropologie, II, S. 84. 



Digitized by VjOOQIC 

_J 



132 I- Abschnitt. VII. Kapitel. 



Viehzucht hauptsächlichstes Lebenselement ist, hinter weichem 
alle anderen Interessen des Landbaues, Handels u. s. w. zurückstehen, 
dass unter allen Jenen ein fast ausschliessliches Hirtenleben existirt, wie 
es energischer selbst der arabische Bedäwl nicht zu betreiben vermag, ein 
Hirtenleben, um welches sich das ganze Sein und Nichtsein von Millionen 
sogenannter Neger dreht. 

Das hervorragendste Hausthier der Afrikaner, auch der Nigritier ist das 
Rind [Bos taurus). Kaum existirt sonst noch eine Erdgegend, in welcher 
sich die Variabilität dieser Hauptthierform in einem so hervorragenden 
Grade bemerkbar macht, als Afrika. Welche ausserordentliche Menge von 
Unterarten und Rassen zeigt hier das Hornvieh! Von den riesenhaften, 
den sogenannten Primigeniusformon unserer europäischen Steppengebiete im 
Habitus ähnlichen mit weitklaftemden Hörnern versehenen scheckigen Rin- 
dern der alten Aegypter, bis zum falben und röthlichen Kurzhomschlage der 
Mayrehln und dem ersteren ähnelnden riesig-behörnten Rinde der A-Bäntu, 
auch Khoi-Khoi-n^ welche zahlreichen Uebergänge! Dann das ausserordent- 
liche Variiren des Zebu, dieses typisch - afrikanischen Repräsentanten der 
Bovinen, welchen ich mit Anderen*) vom gemeinen Rind, Linne's Bos 
tauruSy nicht mehr artlich zu trennen wage und welcher in meinen Augen 
nur eine jener vom gewöhnlichen Rinde abweichenden, sonderbare Eigen- 
thümlichkeiten (u. A. Fetthöcker) darbietenden Varietäten darstellt, wie sie 
grosse Konstanz erreichen können. Dies Thier, dessen Rückenhöcker eine 
nach Rasse, Klima und Ernährungszustand ungemein veränderliche Bildung 
ist, zeigt sich, wie ich schon früher nachgewiesen habe^), in kleinen ver- 
kümmerten und in riesigen wohlgezüchteten Schlägen, bald hoch- bald niedrig- 
gestellt, kurz- und laughörnig oder hornlos, einfarbig oder scheckig. Die 
Abgrenzung der Zebu-Yorva gegen andere, dem eigentlichen Rindertypus 
zugehörige Schläge Afrikas ist zum Theil sehr schwierig, nach dem Aeussem 
und namentlich osteologisch jetzt nur schwer durchführbar. Betrachten wir 
z. 1^. das verkümmerte Rind der ägyptischen und nubischen FelläX^n, wel- 
ches bis auf den fehlenden oder höchstens andeutungsweise vorhandenen 
Höcker so sehr dem mit deutlichem Höcker versehenen Zebu der Bejüdah- 
Beduinen ähnelt. «Betrachten wir die ApisSchÄdel aus dem Serapeum zu 
Memphis, welche Thieren angehört haben, denen die Alten in Malereien 
und Statuetten sehr häufig den prägnanten Charakter des echten Rindes 
der ungarischen Puszta, der Provinz Bologna, der Campagna di Roma, Sici- 
liens und der andalusischen Königreiche zu verleihen gewusst. Es ähnelt 
dieser Schädel bis auf ganz unbedeutende, sehr wohl nur für die Rasse, für 



1) Z. B. Hermann von Nathusius. Vergl. dessen Vorträge über Viehzucht und 
llassenkenntniss, I. Theil, Berlin 1872, S. 24. 

2) Annalen der Landwirthschaft , Bd. XLIII. Settegast, Thierzucht, HI. Aufl., 

S. T(i. 



Digitized by 



Google 



Ueber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. \ 33 



das Tndividuum verrechenbare Einzelnheiten demjenigen langhömiger Zebu 
der Gälä, Baqara u. s. w. 

Durch die religiösen Anschauungen sehr vieler Afrikaner, mögen diese 
nun im Allgemeinen klar oder unklar, stark oder wenig entwickelt sein, 
geht ein Zug von Verehrung des Rindes. Die ausserordentliche Ver- 
werthbarkeit dieser Perle aller Hausthiere hatte von jeher auch dem wilde- 
sten Nigritier Achtung, ja Bewunderung einflössen müssen. Hatte doch 
eine ältere jenenser Naturphilosophie das Rind seiner hervorragenden 
morphologischen und wirthschaftlichen Eigenschaften wegen mit einem an- 
deren hochgehaltenen Erzeugnisse menschlicher Mege, dem Apfel in Ver- 
gleichung gebracht (sie!); warum sollte denn ein schlichter Sohn der Husch- 
wälder Ost- Südän'Sy ein Sohn der A-Bäniu-Ebenen nicht darauf kommen 
können, im Rinde etwas Verehrungswürdiges zu erblicken, in einem Thiere, 
welches ihm Last-, Reit-, Milch- und Fleisch thier zugleich, ihm brauch- 
bares Gehörn, Fell, Sehnen und Haare lieferte, welches seiner von Stuben- 
Naturforschem so häufig verkannten Intelligenz, seiner Gutmüthigkeit und 
Lenksamkeit wegen sich so vorzüglich zum Hausgenossen des Menschen 
eignete. Und wenn der in einer reichen Symbolik speculirende alte Kultur- 
mensch des Nilthaies im y^Aptsa, im ^Mnevisa einen Vertreter der Gottheit 
selbst, wenn der rohe Nigritier, mehr greifbaren stofflichen Vortheilen hul- 
digend, in diesem Hausthiere etwas wenigstens Hochachtbares erblickte, 
so lässt sich dies auch ohne Zuhülfenahme von philosophischen Weiterungen 
aus wohl fassbaren menschlichen Regungen ganz gut erklären. Der wilde 
Denqävn trauert um eine ihm gefallene Kuh, indem er einen Bindfaden um 
seine Hüfte knüpft. Mit liebenden Blicken mustert der Af/äb seine scheckigen 
Rinder. Der Mäföqa züchtet eine kleine, ungemein zutrauliche Rasse. Von 
der Liebhaberei der Mdkololo für ihr Rindvieh berichtet Livingstone. 
Bekannt ist auch die Erzählung alterer Schriftsteller von den am Gefechte 
theilnehmenden Rindern der Khoi-Khoi-n, Barth erwähnt, wie die Be- 
wohner Mittelafrikas so viele die »Wichtigkeit des Rindes im Nationalleben« 
bedeutende Ausdrücke haben, namentlich aber im ääüsäüa. Schwein- 
furth konnte auf meine Anregung in manchen von ihm bereisten Gegenden 
sehr wortreiche Vocabularien über alles auf das Rind, sein Aeusseres, seine 
Wartung, seinen Nutzen u. s. w. Bezügliche sammeln. Es ist nichts Sel- 
tenes, dass ein in Krieg und Jagd hervorragender Nigritier sich prahlerisch 
mit dem Stiere vergleicht. Ist uns auch die Entstehung der afrikanischen 
Rinder aus einer Stammform in ein vorläufig noch nicht zu durchdringendes 
Dunkel gehüllt, so beweisen uns doch die Denkmäler des alten Reiches, 
die Skulpturen der Garamanten (S. 40) und sonst aUch mancherlei Sagen, 
mancherlei Ueberlieferungen, dass in Afrika die Rindviehzucht schon in das 
allerfemste Alterthum hineinragt. 

Dagegen lässt sich die Abstammung des in ganz Aegypten anzutreffen- 
den zahmen Büffels {Eos bubalus) mit Sicherheit aus Asien herleiten, aus 



Digitized by VjOOQIC 

I 



134 I- Abschnitt. VII. Kapitel. 



welchem Erdtheile dies Thier mit den moliammedanisehen Zügen gekommen 
ist. Von einer etwa stattgehabten Zähmung des Bos c äff er weiss man 
nichts und Ruetimeyer's Annahme, es möchten in Afrika noch andere 
Hüifelformen gezähmt vorkommen (wie B. bubalus), beruht auf irrthüm- 
licher Auslegung der Zeichnung eines Be-tsuäna- Och&enschÄdeh in Anders- 
so n's i>Nffami-See<i ^j. Rind und Zebu gedeihen vorzüglich im nördlichen 
etwa zwischen 20^ und 12^ N. Br. sich ausdehnenden Steppengürtel {El- 
Xälahy vergl. S. 1), ferner auf den abyssinischen Hochlanden und in den 
Gäfö-Thälem, auf den Grasebenen des weissen Nil- und des Senegal- 
Gebietes, in den weidereichen Ländern der A-Bäntu und Khoi-Khoi-n. 
Streckenweise wird die Züchtung dieser Thiere durch Seuchen und durch 
die Stiche der Tseise (vergl. S. 64) stark beeinträchtigt. Manche Völker 
lunerafrikas, z. H. ^amüamy Mombüiu und gewisse sogenannte Gt?r-Stämme 
treiben überhaupt keine oder nur beschränkte Viehzucht. 

Afrika ist reich an Schafrassen. Schon auf den ältesten ägyptischen 
Denkmälern ist dies Thier dargestellt worden. Kolossale Widdersphinxe 
schmückten die Zugänge zu den Tempeln von Theben, Nqpata und Söbah, 
Ueber die Urthiere der afrikanischen Schafe wissen wir nichts Bestimmtes, 
obwohl Manches darauf hinzuweisen scheint, dass der Mähnenmuflon [Ovis 
Tragelaphus) der nördlich vom Aequator gelegenen* bergigen Länder ge- 
wissen Rassen dieses Kontinentes das Dasein gegeben habe. An der Bil- 
dung anderer auch Nigritien bewohnender Rassen mögen längst ausgestorbene 
Urthiere thcilgenommen haben, vielleicht auch einzelne jener noch heut in 
Asien wild vorkommenden Formen. Denn dass Asien an Afrika gewisse 
Schafrassen abgegeben habe und noch jetzt abgebe, das lehrt uns u. A. die 
Betrachtung des jetzt allmählich von Persien nach Ostafrika eindringenden 
Fettsteissschafes [Ovis aries steatopy ga]. Andererseits scheinen 
die Merinos ihren Ursprung unter armen Berbergemeinden des Atlas ge- 
nommen zu haben, um später über Spanien als ^Negretiisa ihren Eingang 
in die Stammschäfereien des civilisirten Europa zu finden. 

Die Nigritier züchten heut kurz- und langschwänzige Rassen, welche 
in den heissen Tiefländern stets schlichte Haare statt der Wolle tragen. 
Sehr verbreitet ist durch einen grossen Theil Afrikas das ungemein variirende, 
in einer Menge von Spielarten auftretende Fettschwanzschaf [Ovis aries 
platyura] mit im Allgemeinen gebogenem Nasenrücken, mit grossen zum 
Herabhängen neigenden Ohren und einem zuweilen sehr langen, wirbel- 
reichen, seitliche Fettpolster entwickelnden Schwänze. 

Die Ziegenzucht ist in Afrika sehr alt und sehr verbreitet. Ziegen- 
heerden sind ein häufiger Schmuck ägyptischer Denkmäler. Bei nur wenigen 
Hausthieren ist die Variabilität eine so sehr grosse als bei der Hausziege 



1) D. A. Band II, S. 53. Vergl. Ruetimeyer, Versuch einer Naturgeschichte der 
Binder, U, S. &3. 



Digitized by 



Google 



Ueber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturthiere der Afrikaner. 135 



[Capra hircus). Afrika allein besitzt eine grosse Menge von Ziegenrassen. 
Unter ihnen finden sich sehr auseinanderweichende , indessen fehlt es auch 
nirgends an verbindenden Zwischenformen. Manche Bässen afrikanischer 
Ziegen mit Hängeohren und Bamsnasen haben Verwandte in West-, Inner- 
und Süd-Asien. Aus letzterem Kontinente scheint die Ziege ursprünglich 
herzustammen; man betrachtet jetzt ziemlich allgemein die Bezoarziege 
[Capra aegagrus) als das hauptsächliche wilde Urthier jener. 

Bereits an einem anderen Orte habe ich nachzuweisen gesucht, dass 
das einhöckerige vom Nordrande der Sahara bis in die Nigritiergebiete 
hiueiiureichende Kameel {Camelus dromedarius) aus Asien herstamme, 
dass anscheinend eingeborene Tamähek- Namen desselben, L*rüm, El- 
Füm, sich vom arabischen Gemel ableiten Hessen und dass die Afrikaner 
vor der allerdings ins frühere Alterthum fallenden Einführung dieses unge- 
mein nützlichen Geschöpfes sich hauptsächlich des Hornviehes bedient 
hätten*). Südlich vom 12® — 10^ N. Br. kommt das Kameel im afrikani- 
schen Binnenlande nicht gut mehr fort, wogegen es unter den Örma der 
Ostküste bis zu den Ufern des Sqbaql hinab gedeiht. 

Das Pferd erscheint erst auf den Denkmälern der 18. Dynastie, und 
zwar zu zweien allein oder zu zweien vom und ebenso vielen hinten, vor 
den Kriegswagen der Pharaonen und ihrer Hauptkämpfer geschirrt. Auf diese 
Art der Verwendimg im Zwiegespann deutet sehr bezeichnend der hierogly- 
phische Name Hetrq d. h. Zwillinge für Pferde. Nun existirt noch ein anderer 
hieroglyphischer Name für Pferd, nämlich Ses-l, Ses-mut, eigentlich Stute, 
welcher syroarabischen Stammes ist. Demnach könnte es scheinen, als hätten 
die alten Aegypter ihre Pferde sich aus Vorderasien geholt. Auf den Denk- 
mälem sehen wir zu Ournetr-Murräy einen Asiaten sein Boss führen, dessen 
Exterieur sofort an jene schwerere syrische Basse, El -Samt, erinnert, wie 
selbige noch heut in Aegypten bei der iW^äw-Cavallerie und bei den Bäsi- 
Bo^-Hosän, ferner in Iräq-^Arabt bei den Howtah'^] beliebt ist. Dieser 
Typus weicht, geringe ein entferntes Verwandtschaftsverhältniss andeutende 
Points ausgenommen, immerhin nicht unbedeutend ab von dem edlen, 
leichten jener vielgerühmten Wüstenrosse der Sammary ^Anezeh, V^Ibed 
und anderer Beduinenstämme der Aj'alet Säm und Iräq - >Arabi. Die Mehr- 
zahl der auf den ägyptischen Denkmälern sonst noch vorfindlichen Bosse 
erinnern in ihrem Exterieur durchaus an dasjenige der edlen Donqolah- 
Pferde jmd deren Mischlinge, auch an dasjenige der Barbs, der Berber- oder 



1) Zeitschr. f. Ethnologie, 1869, S. 73. 74. 363. Meinen an der letztgenannten Stelle 
gethanen Ausspruch, dass die vergleichende Sprachforschung, so wichtig ihre Mithülfe 
auch bleiben werde, nicht den Anspruch erheben dürfe, über die Abstammung eines unserer 
Hausthiere hauptsächlich oder allein entscheiden zu wollen, betoneich hier ausdrück- 
lich noch einmal. 

2] At^öm - Cayallerie entspricht der regelmässigen, Bern- Boxüq- Hosän und Howtah 
entsprechen der unregelmässigen türkischen Heiterei. 



Digitized by 



Google 



136 I- Abschnitt. VII. Kapitel. 



Mayrebin -Vferde *), nur sehr wenig dagegen an jenes Exterieur, welches wir 
aus aUer Erfahrung dem Negdt^ dem echten »Araberpferdea der Halb- 
insel zuzuschreiben pflegen. Bekanntlich bezog Salomo Pferde und Wagen 
aus Aegypten 2) und riefen die Israeliten in Kriegsnoth ägyptische Reiterei 
zu Hülfe ^) . Es würde jedoch alles Dieses die Möglichkeit nicht ausschliessen, 
dass doch ursprünglich Pferde aus Asien nach Aegypten ^) gebracht, daselbst 
in guter Pflege gediehen und später wiederum nach Asien eingeführt worden 
seien. Derartigen und ähnlichen Bewegungen begegnen wir ja auf allen 
Gebieten des Viehhandels häuflg genug. Aber es dürfte doch die Frage 
gerechtfertigt erscheinen, ob nicht die Donqolah-y die Amhära- und Örmct' 
Pferde , die Rassen des innern und westlichen Sudan , nicht etwa auch 
ursprünglich afrikanische sein konnten, allem Anscheine nach Abkömm- 
linge eines weit verbreitet gewesenen, durchaus kosmopolitischen Stamm- 
thieres, welches in vorweltlicher Zeit nicht allein auf Asien beschränkt 
gewesen ist. Eine Entscheidung hierüber können nur spätere Ausgrabungen 
auf afrikanischem Gebiete bringen, mit welchen bis jetzt doch erst kaum 
ein Anfang gemacht worden ist, wie dieselben denn auch bei uns mitten in 
Europa erst eines verhältnissmässig jungen Datums sind. 

Höchst merkwürdig ist das wilde Vorkommen einer der über viele 
Länder verbreiteten Poneyrassen, welche unter dem Namen Qomrah im 
Süden von Marocco, in Fufa- Tora und in den nordwestlich vom unteren 
G^ä/tJa- Laufe gelegenen Ländern schon seit Alters als Hausthier benutzt 
worden ist. Es scheint dies eine primitive Rasse zu sein, welche sich 
aus den Urzeiten auf die neueren fortgepflanzt hat und in verschiedenen 
Gegenden der Erde, u. A. auch in West- und Inner- Afrika, für den Haus- 
stand gewonnen worden ist. Fitzinger vermuthet, wohl mit Recht, dass 
ein guter Theil der von den Nigritiem Guineas, der TVrfö- Länder und 
Central -iS^rfä«'« gezüchteten Pferde den QjomraKs entstamme^]. 



1) Von diesen sagt D. Low in seinem classischen Werke über die britischen Haus- 
thiere : »The country of the Barbs approaching in its geographical Situation to Europe, it 
may be supposed that the horses, like the human inhabitants, approach nearer in their 
characters to the Euiropean varieties. But this affinity has been increased by an adroixture 
of races from early times. First by means of the Phoenician colonies; secondly by the 
long subjugation of the countries of the coast to the ^Republik and Empire of Rome; and 
ihirdly and far more extensively, by the conquests of the Arabs, who settled in great num- 
bers in the country, and now form a large proportion of the inhabitants. Notwitb- 
standing of this admixture, the character of the horses of Barbary in- 
dicates distinctly their African lineage.« p. 472. 

2) I Kön. Cap. X, Vs. 28 und II Chron. Cap. I, Vs. 16. 

3) Jesaias Cap. XXXI, Vs. 1 ; Hesekiel Cap. XVII, Vs. 15. 

4) Layard vermuthet, die Aegypter verdankten ihre Pferde den vom Eupbrat und 
Tigris bespülten Ländern. Niniveh und seine Ueberreste. D. A., S. 372. 

5) Naturgesch. der Säugethiere, III. Bd. S. 376. 



Digitized by 



Google 



Ueber Kultuq^flanzen, Ackerbau und KuUurthiere der Afrikaner. 137 



üebrigens werden Jahr für Jahr eine Menge edler und unedler arabi- 
scher Pferde nach Afrika gebracht und viele Rassen des Innern tragen den 
deutlichen Stempel stattgehabter Mischung mit dem Geblüte jener herrlichen 
Geschöpfe, deren hervorragende Eigenschaften im KoKel sich potenziren. 
üebrigens erleidet Afrika auch stete Zufuhr von europäischen, brasi- 
lianischen und bonariensischen, ja selbst von indischen Pferden. 
Im Allgemeinen sind übrigens die klimatischen Verhältnisse der periodischen 
Regengüssen ausgesetzten Gebiete Nigritiens der Pferdezucht keineswegs 
günstig. Die Thiere verkümmern hier leicht und erliegen vielerlei Krank- 
heiten. 

Esel zu cht ist seit sehr alten Zeiten durch ganz Nordafrika bis zu 
den Aequatorialgegenden hin verbreitet. Hauptsächlich graue Esel mit 
schwarzem Rücken- und Kruppenstreif treten uns schon auf sehr alten 
ägyptischen Denkmälern entgegen. Es ist hier der Wüstenthäler und mehr 
noch Grassteppen bewohnende, dem Asinus hemippus Inner- und West- 
asiens nahe verwandte Wildesel [Äsinus africanus Fiiz,^ As. tae- 
niopus Heuffl.), welcher das Material zur Züchtung einer Anzahl im 
Durchschnitt sehr vorzüglicher Bässen von Hauseseln liefert. Die Zucht 
schöner Maulesel und Maulthiere ist hauptsächlich unter den abyssinischen 
und Gö/ä- Stämmen gebräuchlich. Diese Thiere gedeihen übrigens in den 
heissen und feuchten Tiefländern nicht gut. 

Viele nigritische und Be}ah-Stämme züchten auch Hausschweine. 
Die Berfäy Funff, Nohah^ Baqara-Setimi u. s. w., zähmen ein wie es scheint 
nördlich quer durch das tropische Afrika verbreitetes kleines, dem Torfschwein 
der PfEdilbauten so ähnliches, von Fitzinger iÄ^wör- Schwein [Sus senna- 
riensis) genanntes Wildschwein, wogegen man in anderen nördlichen Thei- 
len des Festlandes das gemeine, auch in Europa und Asien vorkommende, 
das Stammthier unserer Hausschweine bildende Wildschwein {Sus scrofa 
ferus) in den Hausstand übergeführt hat. In gewissen Gegenden Ost-, 
Inner- und Westafrikas sind auch wilde Pinselohrschweine [Potamochoerus 
penicillatua , P, larvatus) zu Hausthieren gemacht worden, wogegen 
man, so viel ich weiss, bis jetzt noch nichts von einer erfolgreichen Zähmung 
des Warzenschweines (Phacochoerus) vernommen hat. 

Es ist eine heut nur noch von einzelnen rabbulistischen Halbwissem 
angezweifelte Thatsache, dass die Karthager und die ptolemäischen Aegypter 
echte afrikanische Elephanten [Elephas africanus Blumenb,), 
gezähmt und in den Krieg geführt haben, Thiere, deren Zähmbarkeit nach 
neueren Versuchen derjenigen indischer Elephanten keineswegs nachsteht, 
üebrigens deuten verschiedene dem Alterthume entstammende Berichte da- 
rauf hin, dass asiatische Wissenschaft es gewesen, welche den Afrikanern, 
nämlich reinen und gemischt berberischen, auch Bejah, die Abrichtung jenes 
edlen und nützlichen Geschöpfes gelehrt habe. Die Nigritier scheinen da- 



Digitized by 



Google 



138 .1- Abschnitt. VII. Kapitel. 



gegen durchgängig und von jeher den Elephanten nur als Jagdthier be- 
handelt zu haben ^) . 

Die Afrikaner eines jeglichen Typus züchten Hunde schon seit Men- 
.schengedenken. Führen uns doch die ägyptischen Denkmäler bereits viele 
Hunderassen auf, unter denen das edle Windspiel noch heut seine schön- 
sten Vertreter unter Imökay, Be/ah und Nigritiem zeigt, unter denen die 
kurzbeinigen, spitzöhrigen, der Vertagral- Gruppe angehörenden Luxushunde 
der Usfrtes^n sich unschwer im heutigen iVamÄaw- Hunde wiederfinden lassen. 
Andere Rassen, wie die zuerst aus Sudan nach England^ in die Tower- 
Menagerie, gelangten Bluthunde von Katzena sind uns erst neuerlich bekannt 
geworden 2). Auch sogenannte nackte Hunde finden sich auf diesem Fest- 
lande. Der Hund dient hier wie überall zur Jagd, und als Wächter des 
Hauses, nirgends dient er, soviel mir wenigstens bekannt geworden, hier 
zum Ziehen, wohl aber bei gewissen Berber- und Nigritierstämmen zum 
Verspeistwerden. Die neuere Wissenschaft nimmt an, dass die unendHch 
zahlreichen Rassen des Hundes aus mehreren wilden Stammthieren her- 
vorgegangen sein müssten. An der Bildung der afrikanischen Haushunde 
scheinen gewisse Schakalformen, vielleicht auch der hübsche schlanke W(Uki 
oder Qaberü (Canis simensis) theilgenommen zu haben. Anderwärts 
habe ich mich über die stattgehabte Zähmung des gemalten Hundes, 
des Wqrahä oder Tekuelä [Canis pictus) bei A-Bäntu und Aegyptem 
ausgesprochen '^.) 

Auch Katzen sind in Afrika schon alte Hausthiere und wissen wir 
jetzt ganz genau, dass die mumificirte Katze der alten Aegypter mit der 
noch heut in Afrikas Nordhälfte wild lebenden kleinpfötigen Art [Felis 
maniculata) übereinstimmt. Letztere lässt sich übrigens, wie neuere 
Versuche darthun, sehr gut zähmen und wird dieselbe noch jetzt von den 
Nigritiem des Innern als Hausthier gebraucht^). Durch den europäischen, 
asiatischen und amerikanischen Handel sind übrigens auch andere Katzen- 
rassen nach den afrikanischen Küsten importirt worden und haben sich hier, 
z. B. am rothen Meere, auf Zanzibar, in Guinea u. s. w. vollkommen ein- 
gebürgert. 

Die Aegypter haben auch andere Arten der Feiina, z. B. den Stiefel- 
luchs [F, caligata) und den Sumpf luchs [F, chaus), für heilig erachtet 
und mumificirt, dieselben vielleicht auch gelegentlich zahm gehalten ^j. 



1 ) Vei^l. meine ausführliche Darlegung in der Zeitschr. der Gesellsch. f. Erdk. Bd. III, 
S. 405 ff. 

2) The Menageries. Quadrupeds. I vol. 2 edit., London, Ch. Knight, MDCCCXXX, 
p. 79. 80. lUustrat. 

3) Zeitschr. der Gesellsch. f. Erdk. III. Band, S. 64. Hartmann in Duemichen 
Resultate etc. 

4) R. Hartmann, Annalen der Landwirthschaft, Bd. XLIII, S. 282 ff. 

5) Ders. in Zeitschr. f. ägypt. Sprach- und Alterthumskunde, 1864, S. 11. 



Digitized by 



Google 



lieber Kulturpflanzen, Ackerbau und Kulturlhiere der Afrikaner. 139 



Der Grepard oder die Cifah [Cynaelurus guttatus), scheint uns in 
Algerien *) in Aegypten ^j in Abyssinien ^) ganz wie bei Indiem zur Jagd 
abgerichtet worden zu sein, wozu dies Thier durch seine Intelligenz und 
sein zutrauliches Naturell besonders befähigt erscheint. 

Zum Zwecke der Vertilgung schädlicher Nagethiere dienten schon im 
Alterthume, und im Nilthale noch jetzt Ichneumonen [Herpestes] sowie 
auch Wiesel [Mustela semipalmata). Diese Thiere dürfen nur als 
domesticirte gelten. Dagegen wird die in einem grossen Theile Afrikas 
wild vorkommende Zibethkatze [Viverra Citetta) in Käju, Inäryä, in 
(jö/a- Ländern^ in Für, Borna, Kahnä, Sokotö u. s. w. als wahres Hausthier 
^(ehalten. Man nimmt von dem Thiere das starkriechende Sekret seiner 
Ihüsentasche und bringt dies als Zibeth, arab. Zabäd, oder als Moschus, 
arab. Misk, in den Handel, wogegen der Driisenbeutel des asiatischen 
Mosehushirsches [Moschus moschiferus) nach Sudan in Menge einge- 
führt und hier Geläd genannt wird. 

Man trifft unter den Afrikanern viele Thierfreunde und sieht daher in 
den Z^iÄaÄV und Toqüle häufig zahme Affen, Springmäuse (Dipus), Renn- 
mäuse (Meriones) , Löwen, Leoparden, Hyänen, Viverren, Antilopen, 
Giraffen u. s. w., welche natürlich nur als domesticirte Luxus-, keineswegs 
aber als Hausthiere im engeren Sinne gelten dürfen. Der Nigritier leistet 
in der Zähmung solcher Geschöpfe oift höchst Erkleckliches und bezwingt 
oft genug selbst das wildeste Naturell. 

Während nun die Urbewohner Amerikas und Asiens der Vogel weit 
eme gute Anzahl echter Hausthiere, als Truthühner, Haushühner, 
Pfauen, Fasanen, Tauben, Moschusenten, die chinesische Schwanengans, die 
canadische Gans, Hausgans, sowie eine Menge domesticirter Thiere, 
z.H. Kormorane [Ha Heus chinensis), Trompetervögel [P Sophia], Hocco- 
Hühner, (^ariemas [Dicholophus), Chavarias und Anhimas oder Camichis 
[Palamedea]y Hoatzins [Opistholophus], abgewonnen haben, sind von 
den Afrikanern nur die Haustaube, wohl aus der wilden Felstaube [Columba 
Lteia], und das Perlhuhn [Numida Meleagris] zu Hausvögeln heran- 
gebildet worden. Nun geht zwar Hühnerzucht durch ganz Afrika und 
scheint die Zucht dieses Vogels eine alte zu sein, indem dieselbe zwar noch 
nicht auf den Denkmälern erscheint, jedoch schon zur Zeit der Conquista 
fast überall vorkommt. Es existiren auch in verschiedenen afrikanischen 
Sprachen eingeborne z. Th. onomatopoetische Namen für das Huhn. In- 



1) Die Grafen Dzialowsky und Sierakowsky bestreiten, auf eigene Anschauung 
«ich stütiend, die von Brehm im illustrirten Thierleben, Bd. I, S. 307 und von mir in 
der Zeilschr. d. Ges. f. Erdk. Bd. III, S. 57 wiedergegebene Nachricht v. d. Decken's, 
der Gepard werde von den Bern -M^- Zab zu ähnlichen Zwecken benutzt. Es muss das 
4och ein anderer mehr ein Beduinenleben führender Stamm des Mayreh sein. 

2) Ders. inDuemichen, Resultate. S. 28, Taf. VIH, IX. 

3) Heuglin, Reise, S. 23.5. 



Digitized by 



Google 



140 ^- Abschnitt. VIII. Kapitel. 



dessen deutet doch Alles darauf hin, dass dasselbe aus Asien wohl über 
Iran nach Europa und Afrika sich verbreitet habe. Die Abstammung des- 
selben vom wilden Ȁaw^itrac-Huhn, malayisch Ajem-Utan^), ist jetzt 
namentlich durch Ch. Darwin als entschieden zu betrachten 2) . 

Ausserdem findet man femer bei den Nigritiem "^eine Anzahl nur 
gelegentlich domesticirter Vögel, deren Haltung kaum als solche von wirth- 
schaftlicher Bedeutung angesehen werden darf. Eine Ausnahme macht 
in letzterer Hinsicht höchstens der Strauss, welcher in manchen Orten 
SüdärCs, z. B. zu Soknä, Wadün, femer am Senegal, Gambia, in Südafrika, 
zahm gehalten wird, um alljährlich gerupft und von den Knaben der Familie 
gelegentlich auch geritten zu werden. 

Endlich haben die Afrikaner sich jener wilden Bienen formen für 
den Hausstand bemächtigt, der Apis fasciata, A. Nigritarum und 
A. Adansonit, deren specifische Uebereinstimmung mit der europäischen 
Honigbiene und unter einander übrigens nicht mehr zweifelhaft sein dürfte ^) . 
Die alten wie neuen Aegypter sehen wir wirkliche rationelle Bienenzucht 
treiben, wogegen zu Qusäda zwischen Katzenä und Kanndy in Mmqü, am 
Senegal, in Londä, in der Qwqlä von Westabyssinien u. s. w. eine halb- 
wilde Zucht existirt. In anderen Gegenden z. B, in Sermär^ in den Kaffer- 
ländern u. s. w. sammelt der Nigritier nur wilden Honig, wobei denn 
der Honigweiser (Ouculus indicator) seine seltsame Rolle zu spielen pflegt. 



VIII. KAPITEL. 



Aeltere und neuere Industrien, älterer und neuerer Handel der Afrikaner, 

besonders der Nigritier. 

Auch Afrika hat seine Steinzeit gehabt. Neuere Nachfor- 
schungen und Entdeckungen zeigen uns, dass die Bewohner auch dieses 
Festlandes nicht gleich fertig mit dem Eisen in das Völkerleben eingetreten 
sind, sondern dass auch sie sich ursprünglich noch der St ein Waffen und 
Steingeräthe bedient haben. 



1) Waldhuhn, zugleich Namen für andere hiesige WUdhühner, als Gallm varm, 
G. Temminckn, G. SonneraÜi. 

2) Das Variiren u. s. w., D. A., II, S. 29). 

3) Vergl. A. Gerstftcker: Zur XI. Wander -Versammlung deutscher Bienenwirthe 
zu Potsdam am 17., 18. und 19. Sept. 1862. Potsdam 1862. 8. 



Digitized by 



Google 



Aeltere u. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d. Afrikaner, besond. d.Nigritier. |41 



Die Existenz einer Steinzeit in Aegypten wurde von Lepsius 
und Ebers in Frage gestellt und zwar im Gegensatz zu den ein prähisto- 
risches Alter und sogar das Vorkommen von Feuersteinwerkstätten im Nil- 
thale behauptenden Angaben mehrerer Franzosen, der Arcelin, Lenor- 
mant, Hamy. Allerdings scheinen die von französischer Seite beschriebenen 
angeblichen Silex-Ateliers nicht auf künstlichem, sondern auf natürlichem 
W^e, in Folge von Einwirkungen verschiedener Temperaturen und der 
Atmosphärilien entstanden zu sein. Dass aber doch eine Steinzeit 
selbst in Aegypten wahrscheinlich gewesen, hat Duemichen 
aus sprachlichen Gründen auf eine sehr scharfsinnige Weise darzuthun ver- 
sucht^)-. Im Mayreb steht eine Steinzeit ausser Zweifel. (Anhang f*.) 

Um die Erforschung nigritischer Steingeräthe haben sich Dir. 
Leemans und E. Friedel hervorragende Verdienste erworben. Das Ley- 
dener Museum besitzt sehr schöne Funde, welche bereits ein hohes Alter- 
thum haben müssen; denn zur Zeit der portugiesischen Conquista fanden 
sich an den Küsten nur Eisensachen und es war daselbst keine Rede von 
einer Tradition an das Bronze- oder Steinalter. Unter den von Director 
Leemans an Friedel eingesandten Zeichnungen afrikanischer Stein- 
geräthe fanden sich eigenthümliche a. a. O. unter Fig. I, II, IV, VII, VIll 
abgebildete Typen, welche nicht an bekannte europäische, sondern eher an 
Südsee- Typen erinnerten 2) . 

Neuerdings beschrieb L üb bock Steingeräthe von der Goldküste, vom 
Bio Voka, darunter Aexte, welche den kleineren westeuropäischen ähneln, 
welche vielleicht nach der Schneide hin allmählich durch Gebrauch abgenutzt 
sind, sich allmählich verkleinert hatten. Die Bearbeitung derselben scheint 
eine sorgfältige zu sein 3). Durch Langham Dale haben wir ferner auch 
eine Anzahl von Localitäten der Kapgegenden kennen gelernt, an welchen 
steinerne Lanzen- und Pfeilspitzen, Schleudersteine, Kornquetscher, Schraper, 
Meissel, Wetzer u. s. w. im Vereine mit Topfscherben gefunden worden 
sind^). Und so werden sich voraussichtlich die Beweise mehren, dass auch 
die Afrikaner Steinwaffen und Steinwerkzeuge in einer früheren Periode 
ihrer Existenz geführt haben, in welcher ihnen der Gebrauch der Metalle 
noch gänzlich unbekannt gewesen oder wo diese unter ihnen noch nicht 
allgemeineren Eingang gefunden hatten ^) . Man hat in neuerer Zeit den 



1) Zeitschr. f. Ethnologie, 1871, S. 67. 

2} Da E. FriedeTs Aufsatz zur Zeit, in welcher ich dies schreibe, noch nicht ge- 
druckt ist, sondern mir nur im Manuscripte vorliegt, so muss das genauere Citat desselben 
im Literaturverzeichnisse eingesehen werden. 

3) The Journal of the Anthropological Institute etc. Vol. I. p. XCV. PL I. II. 

4) Ebendas. p. 347. 

5; Hm. G. Ebers gänzlich auf blauen Dunst hin gethaner Ausspruch: »Es giebt 
Völker, die gar keine Steinzeit hatten; so brauchen z. B. die afrikanischen Neger 
heute noch kein Steingeräth« (Correspondenzblatt der deutschen anthropologischen 



Digitized by 



Google 



142 I- Abschnitt. VIII. Kapitel. 



Archäologen mehrfach das Recht streitig machen wollen, von einem Stein-, 
Bronze-, Eisenalter zu reden, indem man die Erscheinung zu Rathe 
gezogen, dass mit Bronze- oder Eisen waffen und Geräthen oder auch mif 
beiden ^versehene Völker nebenbei sich nicht selten noch der (wohlfeileren, 
leichter zu beschaffenden) Stein waffen und Steingeräthe bedient hätten, ja 
dass ein ähnlicher Zustand noch jetzt bei gewissen Völkern andauere. Trotz- 
dem aber schliesse ich mich denjenigen Forschem an, welche die Aufrecht- 
erhaltung jener drei Perioden menschlicher Entwicklung befürworten, indem 
diese Perioden sich auf wirkliche Beobachtungen einer nachweisbaren Auf- 
einanderfolge gründen. Die Berechtigung dieser Perioden wird keineswegs 
dadurch erschüttert, dass hier und da die frühere in eine spätere hineinragt. 
Zwar haben die Helden vor Troja trotz metallener Panzer, Schilder, Speere 
und Schwerter auch Feldsteine zum Werfen gebraucht, zwar haben ägyp- 
tische Paraschisten unter den Kolchyten zu Zeiten, in welcher ein Pharao 
über bronzegewappnete Krieger gebot, die zur Einbalsamirung bestimmten 
Leichen mit Obsidianmessem geöffnet, es haben Südseeinsulaner neben 
Feuerschlossprügeln auch Schleudersteine benutzt und es haben communi- 
stische Mordbrenner ihre StrassenboUwerke ausser mit Chassepotgewehren 
auch noch mit Pflastersteinen und Dachschiefem vertheidigt. Alldergleicheii 
giebt aber keinen Grund, die vielverbreitete Annahme zu discreditiren , es 
hätten der Ahn der trojanischen Helden, der Kolchyt, der Südseeinsulaner, 
der Gallier nicht durch lange Zeiten ihrer Existenz hindurch nur Stein- 
und höchstens Knochen-, wie Holzinstrumente, statt bronzener und eiserner, 
benutzen gekonnt. (Anhang A.) 

Der Eintritt einer Bronzeperiode in Aegypten unter den früheren 
Dynastien (IV — V?) erscheint als sicher gestellt. Noch neuerlich bildet 
Arcelin eine Anzahl altägyptischer aus Bronze verfertigter Waffen und 
Geräthe ab ^) und die verschiedenen europäischen Museen w^eisen eine Menge 
von solchen Funden auf. 

Unter den Nigritiern hat man bis jetzt noch keine Spuren von Bronze- 
arbeiten entdeckt; trotzdem scheint es mir verfrüht, die Möglichkeit eines 
solchen Auffindens von vorn herein zurückzuweisen. Ob die Bronze phöni- 
zischen, ägyptischen oder europäischen Ursprunges gewesen, ob diese Metall- 
composition verschiedene Herde der Entstehung gehabt, ist zur Zeit noch 
unsicher. (Anhang B.) Jedenfalls dürften die Aegypter eines der ältesten 
Völker gewesen sein, welche sich überhaupt der Bronze bedient haben. Es 
wäre aber nun immerhin möglich, dass die Bronze sich auf Aegypten, auf 
die Berbergebiete allein beschränkt und sich nicht unter die eigentlichen 



Gesellschaft, 1871, S. 9) entzieht sich nach Obigem jeder weiteren Discussion. Ebers 
hat nicht einmal die Angaben der alten Schriftsteller zu prüfen für nöthig erachtet. (Vergl. 
S. ()ü. 61.) 

1) Mat^riaux pour l'histoire de Thomme. V. annee, pl. XIX. 



Digitized by 



Google 



Aeltere u. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d. Afrikaner, besond. d. Nigritier. 143 



Nigritier verbreitet habe. Genauer nachweisen lässt sich dies indessen vor 
der Hand noch nicht. Wir werden daher jedenfalls gut thun, die sich uns 
ganz folgerichtig aufdrängende Frage, ob wohl die Nigritier aus ihrem Stein- 
alter unmittelbar, ohne Vermittelung eines Bronzealters, in das Eisenalter 
eingetreten, oder ob sie doch auch ein Bronzealter gehabt, als eine vorläufig 
noch ofiene zu betrachten. 

Nichts rechtfertigt nun die Vermuthung Einzelner, die Verarbeitung 
des Eisens sei eine asiatische Erfindung und den anderen Nationen, 
vomehmlich den Afrikanern, etwa wie ein Handelsartikel überliefert worden. 
Alles deutet vielmehr darauf hin, dass die Nigritier Eisen selbstständig 
darzustellen gelernt und dies Produkt den anfänglich nur Bronze führenden 
Aegyptem übermittelten. Der oft gebrauchte Ausspruch, Alles weise auf einen 
Gang der Kultur von Osten nach Westen, von Asien nach Europa u. s.w., 
wird in seiner Absolutheit überhaupt etwas hinfallig. 

Die Eisenindustrie der Afrikaner ist eine ziemlich hervorragende. 
Selbst die alten Aegypter haben, was auch Mariette-Bey und Andere 
dagegen vorbringen mögen, Eisen gekannt und verarbeitet ^) , wenngleich 
von ihnen der Bronze ein bedeutender Vorzug gegeben wurde. Unter den 
Nigritiem mag Eisenindustrie bereits ein hohes Alter haben. Merkwürdig 
ist die Uebereinstimmung der Form zwischen den Bronzewaffen pharaonischer 
Ägypter und heutiger Nigritier in Für, Wädäy u. s.w., hinsichtlich der mit 
Blutrinnen versehenen geraden Handwaffen. 

Die Aegypter bedienten sich u. A. auch gekrümmter Handwaffen, die 
denen der Mombütu 2) sehr ähneln. Wie sich noch jetzt gänzlich identische 
«der doch sehr ähnliche Formen unter den Eisengeräthen der verschiedensten 
afnkanischen Völker durch Nord und Süd vorfinden, werden wir später 
genauer kennen lernen. 

Afrika ist nicht arm an Eisenerzen. Man findet Roth-, Brauneisen-, 
Späth- und Magneteisensteine, auch etwas Meteoreisen. Sehr gewöhnlich ist 
die Verarbeitung des Brauneisensteines. Letzterer wird in dem meh- 
rere Erzarten dieses Metalles producirenden Söwä vorgezogen. In Sen?iär 
und in Kordüfan zeigen sich unter eisenschüssigem Sande Schichten von 
Hrauneisenstein oder Sand- und Thonlager mit Eisenerz-Concretionen. Die 
hiesigen Nigritier scharren Gruben von 6 — 12 Fuss Tiefe in den Boden aus, 
klauben das Erz heraus und sammeln es in Körben, letztere gewöhnlich 
vom Haste der Acacia mellifera und A. Verek verfertigt. An manchen 



1) Vergl. u. A. Wilkinson: A populär account, II, p. 155, Arcelin: Mat^riaux, 
V. Ann., p. 381 und Anhang C. 

2j Dieselben wurden von Heuglin (Weiss. Nil Fig. 7. 8, Petermann, Innerafrika 
I Abth. Fig. 2) und von Petherick (IL Reise I, p. 281 oben) fälschlich den Namnam 
wgeRchrieben, welche letztere sie aber, wie Schweinfurth versichert, nur durch Handel 
^on ihren eigentlichen Verfertigern, den Mambütu , erhalten. Dagegen ist der unregel- 
missig zackige Trumhas in der That eine Waife der Nammm (vergl. Geräthedarstellungen). 



Digitized by 



Google 



144 I- Abschnitt. Vm. Kapitel. 



Oertlichkeiten wühlen die Leute nur die Erde in der Nähe von Bäumen 
und Buschwerk der Xälah auf, wo ihnen dann besonders jene Rasen- 
erzklumpen willkommen sind, welche man in Nähe von knorrigem, zäherem 
Wurzelwerke findet, z.B. Yom Ktdr [Acacia mellifera)^ Sidr [Zizyphus 
Spinae Christi) , vom Sabäh (Combretum Hartmannianum)^ vom 
Quddäm [Grewia populifolia)y Bäbänüs (Dalbergia melanoxylon), 
von Urostigmen u. s. w. Aehnlich scheint man in vielen anderen Gegenden 
des Innern zu verfahren. In Sennür hörte ich das am Fusse der Inqamna- 
Berge gewonnene Eisen besonders rühmen. In Kordüfän betreibt man 
namentlich östlich von Barak viel Eisengewinnung, in Där-Für am Gebel- 
Marrahy in Central -ÄMcfö» bei den MombüiUy in Manöärah^ Büban-Gidda, 
Karmö u. s. w. Aber auch westlich in Senegambien und Guinea, sowie 
südlich bei den A-Bäniu ist Eisenschmelzerei durchaus gewöhnlich^). Die 
einfachste Art der Eingeborenen Nordostafrikas Eisen zu gewinnen, besteht 
darin, dass man Gruben gräbt, in diesen die mit harten (Akazienholz-) 
Kohlen gemengten und überschütteten Erze ohne Zuschläge wiederholt 
schmilzt, bis man ein nicht völlig schlackenfreies, jedoch im Ganzen gutes, 
wenig kaltbrüchiges Roheisen erhält, indem hier nicht desoxydirter Phosphor 
in die Schlacken tritt. Etwas rothbrüchig zeigt sich das Eisen der Dar und 
der Namnam. Unter den Nigritiem bedient man sich fast ganz allgemein 
eines bei nur geringen Modificationen sich gleichbleibenden Anfeuerungs- 
apparates, nämlich zweier aus Haut verfertigter, mit Düsen von Eisen, Thon 
oder von Hörn und Thon versehener Blasebälge, welche oben durch Stöcke 
ofiengehalten und abwechselnd emporgezogen und niedergedrückt werden 
(vergl. Geräthedarstellungen). Dieser Apparat dient zum Schmelzen und 
Frischen des Roheisens, sowie auch beim Schmieden desselben. 

Bei Dör, Bämbaray Kuränko , Maravi u. s. w. findet man aus ge- 
branntem Lehm aufgeführte Schmelzöfen, welche über Mannshöhe erreichen 
können 2). Das Eisen der Nigritier wird zu Draht, Platten, Grabschaufeln, 
zu dünnen , hufeisenförmigen Stücken , zu Messerklingen ^] und Lanzen- 
spitzen zurechtgeschmiedet, ist alsdann meist weich, aber sehr zäh, wie aus 
Plättchen zusammengeschweisst, bei manchen Stämmen allerdings auch härter, 
stahlähnlicher. Im Gebiete des weissen Niles gelten der Haiäh, ein kleiner 
Eisenspaten von beistehender Form J, und ein breiterer Molöt genannter 
der Bari als gesuchte Tauschmittel. In äusserst geschickter und zierlicher 
Verarbeitung des Roheisens zeichnen sich die Mombütu aus, von deren 
Sichelsäbeln meine kleine Privatsammlung, Petherick's und H engl in 's 
Abbildungen und namentlich Schweinfurth's im Königl. ethnologischen 



1) Vergl. Fritsch a. a. O. 71. 172. 

2) Vergl. Orazio Antinori in der Illustrirten Zeitung, Jahrgang 1862, No. tOl2. 
Heuglin, Reise am weissen Nil. S. 197. 198, Fig. O Muata Cazembe, Estampa 2a. 

3) Denham, Clapperton etc. engl. 8^ Ausgabe IT, p. 19. Eisengeld von Loqone. 



Digitized by 



Google 



1 



1 



Aeltere a. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d. Afrikaner, besond. d. Nigritier. 145 

Museum zu Berlin aufgestellte sehr reichhaltige Collection den besten Ein- 
druck gewähren. Die in vielen Gegenden Ost- und Innerafrikas, z. B. am 
Baher-el-Gebely umherwandemden Schmiede bedienen sich des Blasebalges, 
eines als Ambos und eines als Hammer dienenden Steines, einer rohen 
Zange und einfacher Feuerung^). Die A-Bäntu und Senegambier be- 
nutzen auch Eisenschlägel. 

Kupfer ist ein in Afrika nicht gerade seltenes Metall. Den bronze- 
bereitenden Aegyptem war dasselbe natürlicherweise wohlbekannt. Dieselben 
gewannen ihr Kupfer, wie es scheint, an mehreren Stellen der arabischen 
Wüste, z. B. an den Bergen von Haläiahy Omm-Teläb, Dar ah, pur am 
u. 8. w. 2) . Die Kupfererze im Innern des portugiesischen Guinea, zu Ycmvo 
n. 8. w. scheinen abbauwürdig zu sein, indess lieferte ihre Bebauung keinen 
sehr nennenswerthen Betrag. Die Kaffem gewinnen gediegenes Wasch- 
kupfer. Bekannt sind in Centralafrika die Kupfergruben des sogenannten 
Behd'Hofrah der Für er, die HöfrcU-el-NaKüSy in Där-Fer^d etwa 10®, 5 
N. Br. und 26® Ö. L. gelten. Es ist noch unsicher, ob hier das Kupfer 
aus Erzen geschmolzen oder gediegen in Form von Gräupchen gewonnen 
werde. Man bringt dasselbe in Form von kurzen Barren, von Klumpen, 
Drähten und Ringen weithin in den Handel. Angeblich findet sich Kupfer 
selbst bei den sogenannten Gür und den Nämbara. Die so industriösen 
Jfomiö^-Kannibalen ragen auch durch Verfertigung von Kupfergegenständen 
bervor. Schwein furth rühmt den stolzen Anblick vieler Hunderte blank- 
geputzter Kupferlanzen beim Hofgepränge des Mambütu-Königs Mtmsa, 

Blei findet sich zwar an manchen Orten und in verschiedenerlei Form, 
wird aber von Nigritiem höchst selten selbstständig für eigenen Bedarf ge- 
wonnen. Das zu ihren Gewehrkugeln nöthige Metall beziehen diese Leute 
▼on auswärts. Ebenso Zinn, aus welchem sie einzelne Geräthe und Zier- 
rathen verfertigten. 

Gold ist für Afrika ein Hauptmetall. Es findet sich gediegen, in 
inneren Erzen, in Quarz u. s. w., als Waschgold in AUuvien, in soge- 
nannten Goldseifen, d. h. lockeren, goldhaltigen Sandablagerungen. Man 
gräbt flache Gruben , tiefere Schächte und Abstiche , um die Seifen aufzu- 
decken und zur Waschung zu gewinnen. Diese Auswaschung geschieht hier 
auf die bekannte einfache auch in anderen wilderen Gebieten, bei Gambusinos, 
I^gers u. s. w. übliche \xt mittelst eines Waschtroges. In Zambezia hat 
man den Goldquarz mit Steinen zerquetscht und vielleicht, wie in den Berg- 
wäßsem Brasiliens , über Felle laufen lassen •^) . Die Goldarbeit erfreut sich 
in Afrika des höchsten Alters. Schon zur Pharaonenzeit verstand man aus 



1) Vergl. die höchst charakteristische Darstellung eines Wanderschmiedes in W. v. 
Harnier's Reise, Taf. 19. 

2) Hartmann, NU-Länder, S. 64. 

3) Vergl. A. Hü bn er in Zeitschr. d. GeseUschaft f. Erdk. V, S. 202. 
HtrtMABii, Nigritier. 10 



Digitized by 



Google 



146 I- Abschnitt. VIII. Kapitel. 



diesem Metalle die zierlichsten Schmuckgegenstände ^) zu bereiten, und noch 
gegenwärtig erregen die zu Sermär und Xardüm verfertigten reizenden 
Fingerringe, namentlich die Abü-Oubbah genannten, die §aräf oder Tassen- 
untersätze, die Sinijät oder Fräsen tirteller, die Halsgeschmeide und Arm- 
bänder von höchst geschmackvoller durchbrochener Arbeit unsere gerechte 
Bewunderung. Die Amnti verfertigen goldene Bilder von Thieren, Früchten, 
ferner Fingerringe, Armbänder u. s.w. in Massif und Filigran von ausser- 
ordentlicher Schönheit 2] . Unsere heutigen europäischen Goldschmiede, welche 
arm an eigener Erfindungsgabe, so gern von den Ideen der Alten, der Cel- 
lini u. s. w., der Meister der Rococcoperiode zusammenborgen, würden durch 
Kopirung nigritischer Goldarbeit-Dessins Epoche machen. 

Auch Silber findet sich in Afrika, zerstreut selbst wohl als Begleiter 
von Bleiglanz. Indessen helfen sich der Abyssinier, Berber und Nigritier 
bei der unter ihnen höchst beliebten Bearbeitung dieses edlen Metalles schon 
seit Alters mit eingeführtem Material. Seit Peru's und Mexico's Coloni- 
sirung ist es besonders der Colonnadenthaler, der Abü-Medfii>a des Suda- 
nesen, welchen man umschmilzt und zu Arbeiten benutzt, die an Schönheit 
und Zierlichkeit den aus Gold verfertigten nichts nachgeben. Im Uebrigen 
hat der Afrikaner dem Mineralreiche nur wenige andere Schätze abzu- 
gewinnen verstanden. Steinkohlenlager hat des Nigiitiers Ingenium 
nicht abzubauen gewusst, Schwefel aber ward an einigen Punkten der 
arabischen Wüste, in Söwä, im westlichen ^Adäjel- Gebiete u.s.w. aufge- 
deckt und wird derselbe zur Pulverfabrikation benutzt. Steinsalz, dessen 
Bearbeitung an offenliegenden Stellen nur wenig Mühe verursacht, wird hier 
und da gehauen. Auch versteht man kochsalzhaltige Erden auszulaugen, 
sowie aus Wasser, aus Efftorescenzen des Bodens, Erden, Excrementen und 
Schutt mancherlei alkalische Salze durch rohe Processe zu sondern, 
namentlich Nadrün-ahjad Dar- Fürt, weisses Natron aus dem Zä</-Gebiete, 
ein merkwürdiges, einfach- und anderthalbfach kohlensaures Natron und san- 
diges Bindemittel ^j enthaltendes Produkt , von welchem ein sehr ausge- 
dehnter Gebrauch gemacht wird. Die wilden Bidduma des Baher-el-Züd 
laugen aus Asche des Tündub oder Siwwaq [Capparis so data] Salz aus. 
Nach den von Barth eingezogenen Nachrichten ist dies ein in Bornü schon 
seit Alters herrschender Gebrauch (Anhang D). 

Bausteine wussten die Aegypter und Karthager mit grossartigera 
Geschick herzurichten. Sie vermochten auch die härtesten Gesteine zu 
Zwecken der Skulptur zu behauen und zu glätten. Aber auch aüdere afri- 
kanische Stämme scheinen Steinmetzarbeiten in grösserem Style ausgeführt 



1) Wie dies z. B. der berühmte Fund Ferlini's beweist (Berliner Museum). 

2) Vergl. Berliner Museum. 

3) Nach des /)/•. Dietrich Analyse der von mir aus Bornü erhaltenen Proben. 
S. Nil-Länder, S. 344. 



Digitized by 



Google 



Acltere u. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d Afrikaner, besond. d. Nigritier. 147 



ZU haben (vergl. Kap. III). Die uns trotz K. Manch und A. Petermann 
bis heuer noch unbekannten Erbauer der Zimbdoe^s haben grosse Werk- 
steine zu behandeln verstanden. Im Uebrigen haben die Araber und Tür- 
ken, später die Europäer die tektonischen Lehrmeister der Afrikaner, ins- 
besondere der Nigritier, abgegeben. An den Moscheen und Königspalästen 
in Sermäry Barnü, Smyäy^ in den Reichen der Häg-^Omar und Ftdün- 
Herrscher findet sich ja vieles urthümlich- afrikanische »Element; indessen 
sehen wir an solchen Gebäuden doch auch die Einflüsse asiatischer Tektonik, 
wie sie Ispähän, Basraky Damasctis, IstambTd und Mekkah verschönten, wie 
sie auf dem Bigisiän zu Boyärä-Serlf^ auf dem Bälä-äimr zu Kabuls am 
Däg-MafuU zu Agrü und am Kitäb-Minäreh zu Delhi sichtbar sind. 

Thonerde hat der Afrikaner von jeher seinen häuslichen Zwecken 
dienstbar zu machen gewusst. Er formte den rohen Lehm- und Fluss- 
schlammziegel, dörrte ihn an der Sonne und erbauete daraus sowohl kleine 
erbärmliche wie auch grosse, hochragende Mauern und Häuser, letztere oft- 
mals von einer Mächtigkeit, deren sonst nur Ba^aVs verfeinerte Diener in 
Mesopotamien aufzurichten gewusst haben. Der Afrikaner schuf femer ge- 
brannte Ziegel, wandte diese freilich nur in selteneren Fällen und selbst 
dann nicht immer auf eigene Anregung an, sondern vielfach auf gelegent- 
lichen Rath ausländischer Sachkundiger. Aber man machte in Afrika von 
jeher feinere und gröbere Töpferwaaren. Wir sehen mancherlei formen 
derselben von den zierlich gebauchten, mannigfach skulpirten und sorgfältig 
bemalten Wassergefassen und Canopen der Aegypter bis zu den netten 
Renkelkrügen der algerischen Berbern , den rohen durch ganz Nigritierland 
rerbreiteten BwrmdKsy letztere von Form der zu des Connetable Karl und 
des Wallensteiners Zeit gebräuchlichen Wurfgeschosse (vergl. die Abbil- 
dungen der Geräthe). Während nun die /möiay- Stämme schon vor Jahr- 
tausenden einen feinen Töpferthon herzurichten wussten, begnügten sich 
die Nigritier allermeist mit einer groben, eingeknetete Gesteinfragmente, 
Strohtheilchen u. 8. w. enthaltenden Masse, wie wir eine ähnliche unter den 
Scherben in Europa's Pfahlbauten, Burgwällen u. s. w. auffinden. Selbst 
neuerdings sind die Nigritier in der Töpferkunst nur wenig vorgeschritten 
und lassen sich darin selbst von manchen (übrigens noch roheren) Urvölkem 
des tropischen Amerika beschämen. 

Hartes Urgestein liefert dem Nigritier noch heut den durch ganz 
Afrika vom syenischen Katarakt bis zu den Kraals der Xosay vom Märeb- 
Tbale bis zum unteren Ä^nt/e- Laufe verbreiteten Mahlstein, die Merhäqeh 
des Sudanesen. Edelgestein, auch edle Varietäten des Quarzes u. s. w. 
wusste man .^u allen Zeiten, im Alterthume namentlich in Aegypten und 
im »elenden Liande Kuidy zu recht netten Schmuckperlen u. dergl. her- 
zurichten. 

Dem Thierreiche entnahm der Afrikaner seit Alters wichtige Er- 
zeugnisse zum häuslichen Bedarf. Die Kunst Felle auf mannigfache Weise 

10* 



Digitized by 



Google 



148 I- Abschnitt. Vin. Kapitel. 



mit und ohne Haar zu gerben, war schon den Nigritiem der ältesten 
Denkmäler bekannt und erfreut sich noch heut in Afrika überall, bei Bertä 
und Zülü, bei Ftdän und Khoi-Khoi-n grosser Pflege, weiter Verbreitung. 
Nicht blos das leichter zu behandelnde Fell des Panthers, des Rindes, der 
Ziege, des Schafes u. s. w. fand Verwendung, nein, auch das ungefügere des 
Rafferbüffels, des Elephanten, des Kjokodiles, der Schlange und noch an- 
derer Thiere. Lederarbeiten gehörten schon zu den besseren des Alter- 
thums. Diejenigen der Märkte von Inner - Sudan sind ebenso zierlich, wie 
praktisch. 

Wolle ward von den alten Aegyptem und westlichen Nachbarvölkern 
gesponnen und zu derben Zeugen verwebt. Noch jetzt leisten das Besitz- 
thum des Stadthalters in Masr und das Mayreb Erkleckliches in dieser In- 
dustrie, wogegen der Nigritier in diesem Zweige nur Lehrjunge des Berbern 
ist, und in den nördlichem Districten SüdärCs höchstens grobe, filzähnliche 
Tücher aus Rameel- und Ziegenhaaren zu bereiten versteht. 

Thiergehörn ist dem Afrikaner stets ein erwünschtes, gut zu bear- 
beitendes Material gewesen, wie dies schon ältere Nachrichten (S. 61) und 
Funde beweisen und wie es die Betrachtung modemer abyssinischer Sqtü- 
(Säbel-) Griffe, gewisser Keulen der Nigritier am Baher-el-Gebel u. s. w., 
die aus Rhinoceroshom gedrechselten Kaffeetassen , Trinkbecher u. s. w. 
lehren. 

Elfenbein ward in Afrika zu allen Zeiten mit Vorliebe zu Zier- 
rathen und Geräthschaften verarbeitet. Mag man nun so manches niedliche 
Schnitzwerk aus Elephantenzahn an den langen Flinten der Mayrebin, mag 
man die Löffel der A-Bäntu oder die mit Thierbildem geschmückten aus 
je einem Zahne geschnittenen Kriegshömer der westlichen Nigritier, mag 
man die äusserst einfachen elfenbeinernen Armreifen der i^ti/i^yi -Kinder be- 
trachten (wie letztere der Markt von Hellet-Idrls zu 1 — 2 Kupferpiaster 
das Stück darbietet, überall giebt sich das emsige Bestreben kund, diesen 
berühmten kosmopolitisch-wichtigen Stoff technisch zu verwerthen. (Veigl. 
Gerätheabbildungen.) 

Vogelfedem, von den wehenden Steuerfahnen der Haushähne, Paradies- 
wittwen [Vidua paradisea) und der Kafferkraniche [Grus paradised] 
bis zu den Schwungfedern der Strausse, den Schulterfedem der Spomgänse 
[Anas gambensis] und den Schwanzdeckfedem der Ibise etc. waren von 
jeher Lieblingsputz der Afrikaner jeglicher Nationalität. Welche Rolle spielte 
nicht die Straussfeder in der pharaonischen Welt! Man benutzte dieselbe 
als Kopfschmuck, zur Verzierung von Wedeln u. s. w. Aber nirgendwo in 
Afrika treffen wir jene sinnige, geschmackvolle Verarbeitung von Vogel- 
fedem, welche Califomier und Azteken, den Gentio des lequitonhonha, 
Ucayali, Solimöes, Caroni, Essequibo, den Kanaka von Hawäi, X>ahUy von 
Nüka-Hiwa und Tahiti auszeichnen. Sonst hat man den Vögeln ausser 
Fleisch und einigem Fett (Strauss) nicht viel zu entnehmen gewusst, höch- 



Digitized by 



Google 



Aeltere u. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d. Afrikaner, besond. d. Nigritier. j 49 

stens noch 9 dass der Witz eines geldgierigen sennärischen Sensal darauf 
verfiel, aus der Halshaut des Argala- oder 3faraJw- Storches einen Sen, 
Beutel, namentlich gut für klingende Qerüs — Piaster — zu bereiten, oder 
dass ein betriebsamer Danqäli, auch Buschmann, die ganze, noch von Federn 
strotzende Haut eines Strausses über Kopf und Rücken warf, um derartig 
vermummt den bei Leibe nicht so dummen Vogel zu überlisten. 

Milch ist noch mehr als Fleisch ein Nahrungsmittel ganzer grosser 
afrikanischer Nationen. Die Nigritier wissen mit etwas saurer Milch, oder 
mit Omm-el- leben, d. h. dem im Kälber- und Lammmagen gewonnenen Pro- 
ducta der Säugung nicht allein wiederum saure Milch herzustellen, sondern 
auch guten Käse zu bereiten. Fleisch versteht man einzusalzen und so oder 
ohne Salz an der Sonne, am linden Feuer zu dörren, ähnlich wie der Vaqueiro, 
Peon und Gaucho ihr TasajOy Charque, Came seca, trocknen. 

Auch vom menschlichen Leibe weiss der Afrikaner Einiges zu 
ver^verthen. Mit ganzen Schädeln und mit Mandibeln liebt der Äsänti die 
Kriegspauken zu verzieren; Menschenzähne reiben sich an Schnüren um 
den Hals des Namüam, gleichwie Löwen-, Leoparden- und Antilopenzähne, 
die beim Bewegen laut klappernden Hufe des Abü-Ma^arif oder Brindled 
Gnoo (Catoblepas Gorgon) den Hals mancher anderer Nigritier schmücken. 
Menschenhaar ist in Afrika weniger als Zierrath beliebt, wie beim Skalp- 
bedürftigen Indianer, Dqjak oder Afipwda^a- Insulaner. Wenn Hr. Marno 
die Aman ihre Schurzfelle mit Menschenhaar zieren lässt, so ist das schwer 
zu denken angesichts der kurzen wollähnlichen Beschaffenheit der Haare bei 
allen den Aman verwandten y>Sarikelm. 

Aus dem Pflanzenreiche gewann der Afrikaner schon im frühen 
Alterthume sehr wichtige Industrieartikel. Flachs wussten die Aegypter 
zu ihren zum Theil sehr schönen -Bywo«- Geweben zu verspinnen *). Jetzt 
ist diese Kunst südlich von Aegypten nicht mehr bekannt (S. 124). Da- 
gegen ist die Baumwolle, wie wir schon früher (S. 124) gesehen haben, 
ein äusserst wichtiges Product geworden, und unzählige schwarze Hände be- 
theiligen sich auf primitiven Webstühlen an der Herstellung von Baum- 
wollenzeugen. / Da sehen wir neben dem groben und einfachen Umhänge- 
tuche, Ferdahy oder neben dem groben, langen Hemde, Tob, des Fungl die 
in ihrer Art einzige Tekät-kat-n^-TeleU oder Perlhuhntobe im Tamäiey^) 
aus Kannöy und aus Sudan noch eine Menge anderer, zum Theil recht guter 
Stoffe, welche selbst auf den Tummelplätzen der crassen europäischen Mode 
das Interesse flanirender und kokettirender Zierpuppen erwecken dürften. 

Zum Weben dienen meist sehr einfache liegende Stühle, bei deren 



1) S. O. Heer, Neujahrsblatt d. naturf. Ges. v. Zürich, 1872. Hartmann, Zeit- 
schrift f. Ethnologie, 1871, S. 108. Verfasser fand unter Mumientüohem zweimal halb- 
lernen, d. h. stark mit Baumwollenfäden durchschossenes Flachsgespinnst. 

2} Barth, Reisen und Entdeckungen, Bd. II, S. 149, Fig. 



Digitized by 



Google 



150 I- Abschnitt. Vm. Kapitel. 



Handhabung die Fusszehen gelegentlich zum Feststellen und Halten benutzt 
werden. Solche Apparate finden sich in Abyssinien, Nubien, Sennär und 
unter libyschen Beduinen. Die Aegypter benutzten grösstentheils stehende 
Webstühle und Spindeln von einer zum Theil noch heute in Nubien üblichen 
Fonn. Ein in Theben abgebildeter Webstuhl hat entfernte Aehnlichkeit mit 
dem vom Bandfabrikanten Paur in Zürich restaurirten der schw^eizer Ffahl- 
bauer i). Einen dem ägyptischen (sowohl zu Bern -Hasan wie auch zu Theben 
dargestellten) Stuhle sehr, dem Paur'schen Pfahlbau -Webstuhle dagegen 
schon weniger ähnlichen der Fsoqqo bildete Du Chaillu ab. Baumwollen- 
zeuge müssen bereits unter den alten Nigritiern in Gebrauch gewesen 
sein (vergl. S. 125). 

Manche Nigritier bedienen sich ausschliesslich der Zeuge von präpa- 
rirter Feigenbaumrinde (S. 125). Auch dieser Gebrauch mag schon 
ein sehr alter sein, wenigstens deuten auf ägyptischen Denkmälern gewisse 
einfarbige, die braunen Kiditen umhüllende Bekleidungsstücke in ihrem 
Schnitt auf die sorgfältig drapirten Rindenzeuge der Wägandä hin (S. 125'. 
Während man ein Seide lieferndes Insect auf diesem Kontinent bis auf das 
noch halb mythische, nach H. Barth im Tamarindenbaume lebende Seiden- 
insect Kannö^s'^), nicht seinen Zwecken dienstbar zu machen verstanden, 
hat man importirte verschiedenfarbige Seidenfäden in geschickter, geschmack- 
voller Weise heimischen Baumwollenfabrikaten behufs lebhafterer Verzierung 
einzuweben gewusst. Auch hat man aus fremden Wollenzeugen, Kattunen, 
aus Sammet, Damast, Atlas und sonstigen Zeugstoffen Kleider von an- 
muthigem Schnitt, Draperien, bequeme Polster, umfangreiche Schirmzelte 
u. 8. w. herzurichten sich bemüht. 

Grosses Geschick entwickelte der Afrikaner, auch der Nigritier von 
jeher in der i^ereitung seiner, Thierhäuten und allen möglichen Pflanzenstoffen 
entnommenen Flechtwerke, wie dies die Denkmäler und Grabstätten des 
Alterthumes, ferner neuere Beobachtung lehren. Da sehen wir die schönen 
Tragkörbe der Retu , die wasserdichten Milchkörbe der Befah, dunklen 
SmCkela^ Kaffern u. s. w., die zierlichen Quffäf oder Geräthekörbe der 
Beräbra, die buntverzierten Topfdeckel der Funff, die musterreichen Matten 
der letzteren, der Denqa, die fa^onreichen Hüte der Ga^alin, Mambütu, 
Fulän, Bämhara, Be-tsuäna, die Batlan- Schüde der Namnam u. s. w. 

In der Holzschnitzerei lieferten die Afrikaner strichweise sehr 
schöne Arbeiten. In alten Zeiten wussten sogar die Bewohner von Kuh 
hübsche Möbel aus eingebornem Holz in ägyptischem Kunststyl anzufertigen 



1) Mittheilungen der antiquarischen Gesellschaft in Zürich. 14. Bd., S. 21 ff., Taf. IV, 
Fig. 1 — 4. Hartmann, in Zeitschr. f. Ethnologie 1871, S. 109. Ganz ähnlich dem 
Paur'schen ist der Webstuhl von FaerÖe. (Vergl. Worsaae Afbildninger in det KongUge 
Museum for Nordiske Oldsager i Kjöbenhavn. Das. 1854. Fig. 422.) 

2) Barth a. o. a. O. S. 149 Anm. 



Digitized by 



Google 



Aeltere u. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d. Afrikaner, besond. d. Nigritier. 151 



{S. 98), worinnen Pharao's Söhne grosse Meisterschaft bewährt hatten. Die 
Fung und Abyssinier schnitzten Messer- und Säbelgriffe aus dem schwarzen 
Kern des Holzes von Acacia laeta, die Nuwer machten schwere, riefige und 
zackige Keulen aus schwarzem Holze des Bäbänüs [Dalbergia melano- 
xylon), die SiUük, Bari, Mombütu u.s.w. verfertigten hübsche kleine Stühle 
aus je einem Stück , die Dör haueten rohe phalliscbe Menschenbilder von 
jeuem Style aus, dem man an Pfahl-Substructionen der Küsten Neu-Guineas, 
auf den Moräfs der Inseln Sandtmch, Viti, Tonga, Tahiti, an den Stein- 
bildern von Waihu begegnet. Bekannt sind auch die niedlich und nicht 
ohne Geschmack ausgeschnitzten Holzlöffel der Be-tmäna, Kaffern u. s. w. 
In den altägyptischen Gräbern fand man aus Holz sehr nett geschnitzte 
Figuren, Kähne mit ihrer Mannschaft, selbst mit der auf Nilschiffen uneut- 
l)ehrlichen Brodbäckerini), Kinderpuppen 2) , Hampelmätze 3) u.s.w. 

Der Afrikaner wusste eine Menge Farbe Stoffe zu bereiten und zu 
benutzen. Er gewann sie dem Mineral- und Pflanzenreiche (S. 125) ab. 
Die Aegypter malten mit Gelb, Roth, Blau, Grün, Schwarz, Braun von 
mineralischer Natur. Ihre Farben zeichneten sich durch Tiefe, Lebhaftigkeit 
und Dauerhaftigkeit aus. Die Abyssinier färben Ijcder und Stroh schön 
grün, roth und gelb. Zur Erzeugung einer angenehm braunrothen Leder- 
farbc, der des Juchtenleders ähnlich, benutzt man in Ost- und Inner-Südän 
das röthliche Periderm einer Durrahsorte. Der Indigo mag asiatischen 
Ursprunges sein, wird aber seit vielen Jahrhunderten in Afrika in sehr 
mannigfaltigen Schattirungen angewendet. Der Nigritier verfügt nicht über 
80 blendende Farbstoffe wie Cochenille, Anilin, Krapp, Chrom u. s. w. Es 
ist eine leicht zu beobachtende (wie ich glaube, schon früher von Lothar 
Hucher ei*wähnte) Erscheinung, dass dieser Menschenschlag seine eigenen 
Zeuge, Flechtwerke u- s. w. in einfacheren, stumpferen Tönen von Schwarz, 
Gelb, Braun und Roth in allerdings nicht ungefälligen Mustern zu färben 
pflegt, dass er zuweilen sogar die in jener Weise natürlich gefärbten Roh- 
stoffe, als Binsenstengel, Strohhalme, Baumblätter, Lederstücke u. s. w. 
mühevoll zusammensucht und auf sinnige Art zu wohlgemusterten Geräthen 
verflicht. Die alten Aegypter, welche, wie wir gesehen haben, doch sonst 
Farben kannten und liebten, lassen solches einfaches düsteres Colorit mehr 
nur an naturfarbenen Erzeugnissen ihrer Industrie, an Körben, Matten und 
an gewissen Zeugstoffen erkennen. Dagegen beobachtet man jene Ein- 
förmigkeit bis auf wenige Ausnahmen wieder sehr allgemein an Baum- 
wollen-, Rinden- und Wollzeugen, an Blätterschurzen, Lederarbeiten, am 
Flechtwerk der neueren Imösay, Fung, Denqa, Bari, Gala, Ahänti, Kaffem 
u.s.w. Und doch sucht der Nigritier an den ausländischen Zeugen, 



1) Berliner Museum. 

2) Ebendas. 

3) Desgl. 



Digitized by 



Google 



152 I- Abschnitt Vin. Kapilel. 



welche er zu Staatskleidem, Sonnenschirmen, Zelten, Vorhängen und Tep- 
pichen verwendet, die allerschreiendsten Farben, die oft höchstens unserem 
schlechtesten Bauerngeschmaek zusagenden Muster! Der Nigritier leistet 
einmal in mannigfaltiger Farbstofiproduction nicht das Entfernte des 
Europäers. 

Der Schiffbau lieferte bei den alten Ägyptern (S. 56) und bei den 
mit phönizischer Kultur ausgestatteten Puniem die grossartigsten Resultate. 
Ansehnliche Seeschiffe der Königin IVa-Makq Haüe-piu durchfurchten 
bereits im 17. Jahrhundert v. Chr. Geb. das rothe Meer. Nekqu II soll 
Trieren um Afrikas Küste gesandt haben (S. 55). Bei Artemistum waren es 
ägyptische Linienschiffe, natürlich Galeeren, welche sich hauptsächlich aus- 
zeichneten, und noch bei Salamis leisteten letztere kräftigen Widerstand. 

Die Nigritier dagegen haben sich im Schiffbau niemals hervor- 
gethan. Bei der einförmigen, an Buchten armen, ich möchte sagen aus- 
gesucht kontinentalen Beschaffenheit des afrikanischen Küstengebietes sind 
die schwarzen Afrikaner, SömäR des rothen, Süäheli des indischen Meeres 
und K rumänner etwa ausgenommen, keine rechten Seefahrer. Auf ihren 
kataraktenreichen Strömen und ihren grossen Landseen begnügen sie sich 
mit einfacheren Formen der Barken und Piroguen. Plumpe den oberen NU 
und seine Quellströme befahrende Neqer oder Qangeh mögen mit ihrem 
spitzdreieckigen Segel und ihren ein Anrennen an die Felsen mildernden 
Seitenbäumen schon Jahrhunderte lang ihre Form beibehalten haben. Sonst 
geht man über den zierrathlosen Einbaum, das rohe Floss aus leichtem 
Stoff (Rohr, >Ambaff u. s. w.) kaum in der gewöhnlichen südamerikanischen 
Baha- oder Janffada- Form erbaut, nur selten hinaus. Jene unendliche 
Mannigfaltigkeit in Grundform und Ausschmückung, welche insulare 
Urvölker, Neuseeländer, Karoliner, Tahitier, Z^ö/öä; u. s. w. ihren gebrech- 
lichen Piroguen verliehen, sucht man in Afrika allermeist vergeblich, höch- 
stens bietet die den U^kerüa-Nänzä furchende Pirogue der Wägandä noch 
etwas von der altägyptischen Widderbarke Uebriggebliebenes , nämlich eine 
Bugverzierung *) , wie sie sonst noch vor etwa einem Jahrhundert auch an 
jenen Admiralschiffen gefunden wurde, welche in ihrer rohen Pracht von 
Eimeo y Papelü oder aus einem beliebigen Hafen Te-Wäi~Punamu^$ oder 
T^-Ika - na -MauPs zum Kampfe wider maritime Feinde auszulaufen pflegten. 

Zur Schifflfahrt gehören Seile und Segel. Erstere lernte der Amosay 
frühzeitig aus Dattelblattfasern und aus Flachs, resp. Hanf drehen. Der 
Nigritier benutzte vielerlei zähe Bastfasern zu ihrer Verfertigung. Im tiefem 
O^XnSüdän sieht man noch jetzt zähes Strickwerk und Spagat, zu denen (uns 
noch unbekannte) Pflanzen theile das Material liefern. Aus Asien erhielten 
verschiedene afrikanische Küstengebiete die Cocospalme {Cocos nucifera], 
deren Blattstielfasem den Cotr, einen sehr derben und dauerhaften Stoff zur 



1) Speke, Journal p. 391 Fig. 



Digitized by 



Google 



Aeltere n. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d. Afrikaner, besond. d. Nigritier. \ 53 



Seilerarbeit enthalten. Die Coir- Seilereien in der Stadt Mogambtque sind 
natürlich neuerer Entstehung. Uebrigens war der Afrikaner nicht mit so 
zahlreichen Gewebspflanzen bedacht, wie z. B. der Südamerikaner, der Poly- 
nesier, aber jener wusste das Wenige, was die Natur ihm geboten, doch 
recht geschickt zu verwerthen. Segel wurden aus Matten und groben Baum- 
woUenzeugen verfertigt. War die Takelage der Aegypter schon recht com- 
pUcirt, so zeigt sich diejenige der Nigritier desto roher. Nur die angeblich 
kaschitischen, mit den Aegyptem unter der Ramessiden- Dynastie zu Wasser 
kämpfenden Fikekero ^) hatten, wie man dies im Heiligthume des Matnpsinit 
zu Medinet- Abu sehen kann, gleiches Takelwerk an ihren Pirogu^i wie 
ihre Feinde. 



Ganz Afrika hat schon seit den ältesten Zeiten grossartige Handels- 
bewegungen erfahren. 

Aegypten, die älteste Kulturwiege der Menschheit, die Stätte, auf 
welcher die Industrien und die Künste sich entwickelten, ist schon 
sehr frühe in diese Handelsbewegungen hineingezogen worden. Theils für 
sich, theils unter Anregung und Vermittlung der Phönizier, später auch der 
Griechen u. s. w. Unzweifelhaft haben uralte ägyptische Kunstartikel und 
Handwerksarbeiten als Modelle für die Erzeugnisse anderer Völker gedient. 
Man findet zahlreiche und deutliche Spuren ägyptischen Kunststyles z. B. 
in altiränischen Resten. Die iranische Kultur ist ja auch jünger als die 
igyptische 2) . Der Kunststyl des letzteren Landes übte seinen Einfluss auch 
auf Niniveh und Babylon aus, wie dies so zahlreiche alte Darstellungen und 
üeberbleibsel beweisen. Die Kulturstaaten am Euphrat und Tigris gaben 
freilich wiederum an Aegypter und Phönizier Mancherlei zurück. Aber 
selbst Europa erlitt ägyptische Einwirkungen. Die griechische Kultur 
z.B. wurde sehr stark von der älteren des Nilthaies beeinflusst, wie sich 
dies an unzähligen Einzelnheiten darthun liesse. Auch hat die Erforschung 
alteuropäischer Wohn- und Grabstätten manche Bronze- und Eisenarbeit 
aufgedeckt, selbst Gold- und Silberzierrathen, Schwerter, Paalstave, Lanzen- 
und Pfeilspitzen, Messerklingen, Arm- und Halsbänder, Spangen, Schildchen 
U.S.W., welche eine überraschende Aehnlichkeit mit Arbeiten nicht nur der 
alten Aegypter und Meroiten, sondern sogar der heutigen FelläKin und 
Sudanesen zeigen 3). Hiezu nur wenige Beispiele. Ein von Worsaae 
a. a. 0. Fig. 120 abgebildetes Bronzemesser der Kopenhagener Sammlung 



1) Es ist mir bis jetzt nicht gelungen, eine Beziehung dieses Stammes zu einem 
lebenden aufzufinden. 

2) Hartmann, in Zeitschr. f. Ethnologie 1869, S. 41. 42. 

3) Wer, um sich von der Wahrheit dieser Angabe überzeugen zu können, nicht grosse 
Museen zur Verfügung hat, vergleiche wenigstens, zur Gewinnung eines allerdings nur 
schwachen Bildes des Gesagten, die Werke von Wilkinson und Lane mit denen von 
Worsaae, Desor, Lubbock, Figuier, Staub, den Arbeiten von Keller u. s. w. 



Digitized by 



Google 



154 l- Abschnitt. Vm. Kapitel. 



hat als Heft eine nackte Figur, welche täuschend einem iVtttt?er- Mädchen 
mit Rahady grossen Ohrringen und Burrnah (selbst einem Fungl- oder Kig- 
Mädchen) ähnelt. (Vergl. die Geräthedarst eilungen und die Figurenerklärung.; 
Ein zu Burg an der Spree aufgefundener und durch Virchow abgebildeter 
vienädriger lironzewagen *) hat eine nicht zu verkennende Aehnlichkeit mit 
einem altägyptischen des Florentiner Museums 2). Virchow versichert aber, 
dass andere früher aufgefundene europäische Bronzewägen dem von Burg 
ähnlich seien. Die so häufig in den Pfahlbauten ausgegrabenen steinernen 
oder thönemen halbmondförmigen, ursprünglich für dem Mondkultus ge- 
weihete gehaltenen Gebilde sind, wie dies C. Vogt^) schon öfters darge- 
than, den steinernen oder hölzernen f/&, d. h. Kopfuntersätzen der alten 
Aegypter und der heutigen Beräbra, auch Sudanesen identische, zur Scho- 
nung der Haartouren dienende Geräthe gewesen. (Vergl. Geräthedarstellungen.j 
Den vielerwähnten sogenannten Kommandostäben der Ureuropäer entspre- 
chende Gebilde hat man in Aegypt^n beobachtet. Die Framea hat (wie die 
Steinaxt) noch gegenwärtig ihr Analogon in den Hacken oder Aexten der 
Nigritier *) . (Vergl. Geräthedarstellungen.) Es Hessen sich nun noch sehr 
viele Beispiele solcher Aehnlichkeiten aufführen. Rein zufällig können die- 
selben nicht sein, sie müssen vielmehr einem gegenseitigen Völkerverkehr 
ihr Dasein verdanken, einem Verkehre, der ja nicht unmittelbar zwischen 
alten Germanen oder Kelten und Aegyptem stattgefunden haben darf, son- 
dern auch durch Phönizier, Etrusker, Griechen und andere Nationen ver- 
mittelt worden sein kann. Mögen die Bronzen jener Orientalen und die- 
jenigen der Europäer auch eine verschiedene Zusammensetzung zeigen, es 
schliesst dies die Wahrscheinlichkeit nicht aus, dass jene doch irgendwo 
erfundene Metallconiposition, von einem Volke dem anderen überliefert und 
je nach lokaler Verfügbarkeit über diese oder jene als Zusatz taug- 
lichen Metalle oder Erze modificirt worden sein könne. Es ist nun aber 
nach Allem der Schluss gestattet, dass die Kulturbewegung des Alterthums 
sich von Süden nach Norden ausgebreitet habe, nicht aber umgekehrt"^;. 
Auch die Bronzeerfindung scheint ihren Weg von Süden nach Norden ver- 
folgt zu haben. Ich kann mich Denen durchaus nicht anschliessen , für 
welche eine sogenannte semitische, besser ägyptisch - phönizische Beein- 
flussung alteuropäischer Kultur für problematisch erklären oder gar eine 
solche gänzlich hinwegleugnen wollen. Denn es giebt ja auch noch andere 



1) Congrfes international d' Anthropologie et d' Archäologie pr^historiques ä Paris 18ü7. 
Paris 1868, p. 254, Fig. 51. 

2) Wilkinson, Populär account I, Fig. 339. 

3) Ohne von Vogt's Ansichten über diesen Gegenstand das Geringste zu wissen, 
erklärten Di'. Schweinfurth und ich uns schon im Herbste 1867 in übereinstimmender 
Weise über den Gebrauch jener angeblichen religiösen Symbole. 

4) Vergl. S. 128 und Hartmann in Zeitschr. f. Ethnologie, 1870, S. 352. 1871, S. 95. 

5) Hart mann, in Zeitschr. f. Ethnologie, 1870, S. 15. 



Digitized by 



Google 



Aeltere u. neuere Industrien, älterer u. neuerer Handel d. Afrikaner, besond. d. Nigritier. \ 55 



Vorkommnisse^ welche auf uralte Verkehrsbeziehungen zwischen Nordafrika 
und Europa hinweisen. Da haben die Pfahlbauern des Steinalters gewisse 
ihrer Kulturpflanzen dem Morgenlande entlehnt^), das kleinere Schwein 
Sennär*s ist dem Torfschweine so ähnlich (S. 137J, die über Europa weit- 
verbreiteten Dolmen finden sich massenhaft auch im Mayreh, Sicherlich hat 
die schon frühzeitig blühende Seeschiffahrt der Aegypter und Phönizier zur 
Ausbreitung eines solchen Verkehrs das Ihrige gethan. Dieser Seeverkehr, 
von welchem schon im IV. Kapitel die Rede gewesen und über welchen 
uns B. Graser 's oben erwähnte Arbeit so schöne Aufschlüsse verschafft 
hat {S. 56), ward noch lebhafter, nachdem die berberischen Küsten durch 
phönizische Kolonien bevölkert worden, von denen wieder grössere Unter- 
nehmungen nach anderen Gebieten Afrikas ausgingen (Hanno's Fahrt, S. 65). 

Ungemein üppig muss das Handelsleben der Phönizier und Aegypter 
auch in Bezug auf Nigritien gewesen sein, wenn man z. B. bedenkt, welche 
Massen von Elfenbein, Ebenholz, Getreide, Fellen, Balsamen und Sklaven 
schon allein die ersteren von dort bezogen. Letztere aber hatten unge- 
mein lebhafte Beziehungen mit dem Innern. Der Tribut der unterworfenen 
Kusiten kann aber nicht allein die Magazine von Theben, Memphis u. s. w. 
geiiillt haben, denn anders würden die Pharaonen nicht so viel Aufhebens 
von ihren kleinen Balgereien mit Berabra und Nehmst gemacht haben (S. 48. 
49 ff). Auch der Handel hat den Söhnen der Sonne jedenfalls so Vieles 
geliefert, was das ägyptische Nilthal entweder gar nicht oder nur in geringer 
Menge hervorbrachte. Hierzu gehörten Elfenbein, Straussfedern, Thierfelle, 
Opferthiere (namentlich gezähmte Antilopen), Gummi, Ebenholz, verschie- 
dene Früchte, z. B. Beeren von luniperus excelsa, Sehestenen aus 
äabes, Mimusops Elengi von da, >Aldb- oder Balanites-FTÜchie, 
Fruchte vom Sapindus senegalensis^), Natron, Quarze, Ochcrerde, 
Gold U.S.W. Selbst Sklaven wurden aus dem Innern herbeigeführt. Dieser 
phönizische und ägyptische Verkehr lässt ganz so wie der carthagische, auch 
grössere im Innern Afrikas stattgefundene Handelsbewegungen voraussetzen. 
Manche alte Wegeeinrichtung, manche Tradition und directe Nachricht der 
alten Schriftsteller lassen auf einen sehr frühzeitigen starken Karavanen- 
handel durch die Wüste nach Sudan schliessen. Dieser Handel muss zu 
den Zeiten des Geographen Cl. Ptolemaeus ein bereits ungemein blü- 
hender gewesen sein. Denn wie und woher sollte wohl Jener sonst seine 
vielfach überraschenden Erkundigungen eingezogen haben (Kap. IV). Zur 
Zeit des römischen Weltreiches und der Blüthe Meroe^s ist dieser Verkehr 
in Innerafrika aber jedenfalls ein noch weit bedeutenderer gewesen als 
später im Mittelalter und in der neueren Zeit (Kap. V). 



1) Hartmann, in Zeit«chr. f. Ethnologie, 1871, S. 93. 

2] Die beste Oelfrucht Senegambiens. Diese und andere der genannten Früchte finden 
öch u. a. in altagyptischen Gräbern als Todtengaben. 



Digitized by 



Google 



156 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



In alten Perioden dieses Karawanenhandels hat man wohl die Köpfe 
der Träger sowie die Rücken der Packochsen und Packesel zur Fortschaffimg 
der Waaren benutzt, bis man im Kameele ein wundervolles Geschenk der 
Natur erhielt. Trotz letzterem heisst es nach Obigem also etwas zu euphe'-; 
mistisch verfahren, wenn man behauptet, der Samara -Gmtel zwischen Nil 
und JVädi -Nun sei ohne das Kameel völlig unbewohnbar. 

Viele ältere und neuere Handelsströmungen Innerafrikas hängen genau 
mit den dort stattgehabten und noch immer vorkommenden Völkerzügen 
zusammen, über welche uns das nächste Kapitel Genaueres bringen wird. 

Wie lebhaft übrigens auch gegenwärtig noch die Verkehrsbestrebungen 
in Afrikas Innerem sind, mag u. A. dadurch erhärtet werden, dass Solinger 
Klingen bis tief in den Sudan hineingehen, dass ägyptische Müäjat (gewür- 
felte Shawltücher) und Darabts (rothe Mützen) bis nach Timbuktü und Seqb 
gelangen, dass Kaurischnecken ihren Weg bis zu den AdamätM, Kanörif 
Bari und Denqa, venetianische Glasperlen bis zum ATätiämfo und weiter 
finden u. s. w. u. s. w. 

Manche von Waitz aufgeführte Industrien, z. B. die Bereitung von 
Seife, Lichtem, Pulver*), sind den Nigritiem durch den Handelsverkehr 
von auswärts überkommen. 



IX- KAPITEL 

Allgemeine Skizze der Völkerbewegungen, der Stammes- und der Kasten- 
bildung unter den Afrikanern, vorzüglich den Nigritiem. 

Aus kleinen Ursachen wird oftmals Grosses. Afrikas weite 
Gebiete sind seit Alters von Völkerbewegungen heimgesucht worden, welche 
hauptsächlich auf folgende ursächliche Erscheinungen zurückgeführt werden 
dürfen: auf herrschende Reiselust, Handelseifer, Erwerbslust, religiösen 
Trieb, auf Frauensucherei , Jagd , auf Krieg. Bei manchen Afrikanern ist 
die Lust am Reisen zu einer vollständigen Charaktereigen thümlichkeit ge- 
worden. Es betrifft dies sowohl Imösay als auch Nigritier. Rastlos wandern 
die zum AfU-Tüäriq gehörenden Iföyas-ri Iqedäd umher, gleich den Vögeln 
(Iqedäd), von Tasilt im Norden bis in den Sudan hinein, bald in Mitten 



1) Anthropologie II, S. 96. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzQgl. d. Nigritiern. \ 57 

der Tuäriq-Azqar, bald unter den Tüäriq von Ahlr lagernd. Sie berühren 
im Süden die Gebiete der ihnen verwandten Tföyas-n^-Uqqirän^). Auch 
die eingeborenen Mayrebin reisen gern und viel. Hauptsächlich sind 
es in diesen westlichen Staaten die Meräbi^riy welche weite Reisen voll- 
führen. Die Meräbid^n gehen aber sowohl aus Stämmen der Imohay als 
auch der Nigritier hervor. Dieselben genügen nun einmal ihrer einge- 
fleischten Reiselust und betreiben nebenbei auch Bekehrung^ sie 
spenden Belehrung ^ gewähren Rath und Trost, verkaufen Amulete, heilen 
Krankheiten und treiben Ehekuppelei u. s.w. Gewisse Mayrebin dehnen 
ihre Handelsreisen bis tief nach den Gwtwca- Ländern, bis nach Kumäsi in 
Aiänii oder nach dem Ewe- und Y<>r«5a - Gebiete aus. 

Unsere mayrebiner Reisenden zeichnen sich nicht selten durch 
Bildung, scharfe Beobachtungsgabe und durch Drang nach Erforschung der 
Wahrheit aus. Manchen dieser tüchtigen Pioniere verdanken wir ganz vor- 
zügliche Berichte über die von ihnen durchwanderten Länder. Abgesehen 
von den grossen arabischen Geographen, welche u. A. auch Mayrebin zu 
den Ihren zahlen, verdanken wir Einzelnen unter Jenen sehr brauchbare 
Beisebeschreibungen (S. 83). Durchlesen wir die Berichte z. B. der Zen- 
el->Abidln, der Mohammed -el-Tunsl u. s. w., so begegnen wir in denselben 
stets der alten und immer wieder neuen Fabel von der angeblichen Ab- 
stammung vieler solcher afrikanischer Autochthonenstämme (an welchen als 
eifrigen Moslemln die gläubigen Verfasser besonderes Wohlgefallen gefunden 
kaben), aus Higüz oder aus yOmän, Unter letzteren beiden Namen begreift 
man nun aber im Innern von Ostafrika gewöhnlich die arabische Halbinsel 
im Ganzen. 

üebrigens aber finden wir unter den Schriftstellern der genannten Art 
auch sehr genaue Beschreibungen des Gesehenen, manches gesunde Urtheil 
und manche unsere Aufmerksamkeit erweckende, unseren Forschereifer an- 
spornende Erkundigung. Wenn wir dann auch zuweilen wieder unrichtige 
Auffassung und verfehlte Darstellung einzelner Gegenstände antreffen, so 
rührt dies keineswegs von mangelnder Befähigung überhaupt, sondern viel- 
mehr von einer im Vergleich zur abendländischen doch nur sehr einseitigen 
und lückenhaften Vorbildung her. 

Auch Aegypter unternehmen Wanderungen nach West und Süd, 
diese jedoch seltener als ihre Berbervettern aus dem Mayreb aus reiner Lust 
am Sehen fremder Länder, sondern schon häufiger aus Religionseifer und 
Spekulationslust. Denn der echte Sohn von Beled-Mi^ neigt zum hab- 
perigen Spekulanten, dem pecuniärer Gewinn meist höher steht als Ehre. 
In ihm steckt weit weniger von dem beschaulicheren, religiöser Schwärmerei 
sich hingebenden Wesen des Mayarbl oder von dem abenteuemd-kriegerischen 
des stolzen, unruhigen Amösay im engeren Sinne, des Tarql. 

\ Duveyrier: Touaregs du Nord p. 361. 



Digitized by 



Google 



158 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



In Nubien leiden namentlich die zum Näs-el-Ga^alln gehörenden Per- 
sonen an einer wahren Reisemanie. Ein echter Ga^ati weiss tausenderlei 
Vorwand für sich selbst, seine Angehörigen und Freunde hervorzusuchen, 
um den Mahnungen seines Wandertriebes Vorschub leisten zu können. Er 
nimmt für etliche Thaler Waaren und pilgert frisch darauf los, die schwer- 
sten Gefahren, die härtesten Beschwerden wenig achtend, wenn er nur recht 
tief in die Länder der Fung, Gälä u. s.w. eindringen kann. Unterwegs ver- 
steht er sich unter den heikelsten äusseren Verhältnissen zurechtzufinden, 
und überall Einlass zu gewinnen. Gern erzählt er Abends von seinen 
Wanderungen und Erlebnissen. Er entgeht bei seiner Aalglätte leicht dem 
Verdachte politischer Spion zu sein, er macht sich unentbehrlich bei Mos- 
lemln, bei Christen und Heiden. In religiöser Beziehung begegnet er hier 
nirgends jener stumpfsinnigen Bigotterie und stereotypen Heuchelei, welche 
den Uüggt Innerasiens auf Schritt und Tritt umlauem und ihm das Dasein 
verbittern. Tu Ostafrika kennt, begehrt man den herum wandernden Gahlt 
überall. Er schachert soviel er kann. Gehen ihm unterwegs seine Waaren 
oder Gelder aus, so schlägt er sich als Zwischenhändler, als Missionär, 
Teufelsbanner, Wunderdoctor, Ehekuppler durch. Leicht weiss er sich in 
den Geruch von Heiligkeit zu bringen. Zur Noth dient er auch als Soldat, 
seiner Partei nicht selten mit Schlauheit, Muth und Hingebung helfend. 

Einer dieser merkwürdigen Leute mit Namen ^üd-el-Hedrl zog (und 
zieht vielleicht noch jetzt — in sailah — ) von Xardüm aus Jahr für Jahr 
durch aller Herren Tiänder, bis Fädcm, El-^Ohed y Qäqä u. s. w. Er holt 
hier diese dort jene meist vegetabilischen Mittelchen ^) zusammen, und steckt 
sie in eine aus altem Dammür, Baumwollenzeug, gefertigte Muqlä/eh oder 
Beutel, auch in die Girbeh (oder Schlauch) aus buntscheckigem Ziegenlamm- 
fell verfertigt. Schon unterwegs, auch endlich zu Hause angelangt, reitet 
der unverwüstliche Medizinmann auf geduldigem Eselein von Dorf zu Dorf, 
von Haus zu Haus, recitirt einen Qwr^'äw- Vers, spendet seinen Segen, 
spuckt bedächtig vor sich hin, murmelt halbdunkle Worte, lässt sich an- 
rufen, einladen, er schnupft, trinkt Kaffee, erzählt sehr interessant und 
spendet — natürlich nicht umsonst — von der Arznei, diese freilich nicht 
eben genau dosirend. Er kümmert sich auch wenig um den Erfolg. Er 
thut es also nicht besser und nicht schlechter als andere Naturheilkünstler 
selbst unserer vorgescKrittenen Haupt- und Residenzstädte. 

Die Ga^alln sind nun im Allgemeinen ein patriotisches, Unabhängig- 
keit liebendes, energisches Volk, welches die ihnen gewaltsam aufgezwungene 
ägyptische Herrschaft nur mit Unwillen trägt. Als vor Jahrzehnten ihr König 
Näir^ genannt El-Nimr, d: h. Panther, zu Sendi sich unmittelbar nach ins 
Werk gesetzter Verbrennung Isrnä^tl-Bäsä^s und seiner Getreuen gen West- 

1) Z. B. Derdüs oder Süb-el-^ArMi gegen Ruhr, Qabdä gegen Gicht u. s. w. 
(Nil-Länder 365). 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 1 59 



Abyssinien zu Ras- ^ AU flüchtete^ gingen viele seiner Ga^aUn mit ihm. Es 
folgten später noch mehrere, welche den rächenden Würgereien des schreck- 
lichen Defterdär-Bey im AVeneß -Lande zu entgehen trachteten. Sie alle bil- 
deten dann mit und um Melik Nimr einen neuen halb unabhängigen Staat 
Där-Süfi oder Där-Saläm *) mit der Residenz Mai-Gwogwa. Nimr^ dessen 
Sohn Melik -Woled' Nimr, und die zum Sex Abu -Boas haltenden Ga^altn 
vollführten unter dem weithin gefürchteten Namen y^Maqädaa 2) häufige blutige 
Einfälle in die Gebiete von O^t-Semiär bis selbst nach Fäzoqlo hin, stahlen 
sich als den Aegyptern feindliche Emissäre durch die benachbarten Länder 
und predigten hier zum Oeftem den Nationalkrieg wider jene Türken, »die 
da mit Christen und mit Heiden buhlten und dem wahren Glauben ab- 
trünnig geworden seien«. 

Auch unter den Eingeborenen Nord-Nubiens findet sich ein 
lebhafter Drang zum Reisen -machen und Wandern gen Aegypten, Sennär, 
Kordüfafij nach dem weissen Nile u. s. w. Es ist nun nicht etwa, wie so 
häufig angenommen wird, die absolute Armuth des Bodens allein, welche 
jene Leute vom heimathlichen Herde hinwegtreibt; denn in manchen nubi- 
schen Districten, in welchen das Alluvium grössere Flächenräume bedeckt, 
könnte dies wohl noch besser urbar gemacht und sorgfältiger angebaut 
werden 3), als bis gegenwärtig der Fall ist. Die Beräbra könnten noch zu 
grösserem Wohlstande gelangen, wenn sie sich mehr der Industrie in die 
Araie werfen wollten, zu welcher ihnen keineswegs die Anlage fehlt. Es 
deutet Mancherlei darauf hin, dass zur Pharaonenzeit in diesen Geg'enden 
eme nicht unbedeutende Kultur und eine erfindungsreiche Industrie ge- 
herrscht habe^), Zeichen, dass selbst aus diesen jetzt anscheinend so bettel- 
armen Districten Mancherlei gemacht werden könnte. Allein seit dem im 
Allgemeinen milden Scepter pharaonischer Erpa-IiaVs, der Prinzen als 
Statthalter und eingeborener Häuptlinge die wüste Türkenwirthschaft mit 
Karbatsche und bodenlosem Steuersäckel '») gefolgt ist, seitdem wie schon 
erwähnt Mohammed- Bey-el-Def ter dar Nubien verheert ß) (1823), seit der 

1) Also spottweise von den TV/rco- Aegyptern genannt. 

2) Maqäda bedeutet bei den Ost -Sudanesen im engeren Sinne die Länder Söwü, die 
Gebiete der Gälü, Sidämä u. s.w., wird jedoch häufig auch für die rebellischen 6ahlin 
und das übrige räuberische Volk des Sex iroied- Ntmr gebraucht. 

3) Die älteren Versuche mit Fledermausguano aus dem Tempel von Denderah, den 
Grotten von MaMdi'h und den thebaischen Königsgräbem, die mit Taubendünger (nament- 
lich um Ennent] und die neuerlich mit mancherlei künstlichen Düngemitteln angestellten 
Experimente haben bewiesen, dass der an sich so fruchtbare Boden des Nilthaies durch 
Düngung in seiner Ertragsfähigkeit noch wesentlich verbessert werden könne. 

4) Vergl. Kapitel IV. 

5) Es hat Zeiten gegeben, in denen man dem Nubier für einen einzelnen Dattelbaum 
2— 2V2 Piaster current abverlangte. 

ß) Man sagt, dies Ungeheuer habe 30IM>0 Bt*räbi'a, meist natürlich völlig unschuldige 
Leute, abschlachten lassen. (Vergl. Egypte au XIX sifecle, p. 'M2.i 



Digitized by 



Google 



160 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Hungertyphus die schwerbedrückte Einwohnerschaft decimirt (z.B. 1824-27, 
1840-42 ^), seitdem hat sich die angeborene Reise- und Wanderlust der 
Berübra bis ins Abenteuerlichste verstärkt. Gehetzt und geschreckt durch 
die widrigen Verhältnisse ihrer unglücklichen Heimath, verlassen sie diese 
alljährlich zu vielen Hunderten. Die Ausgewanderten führen als Elephanten- 
jäger, Sklavenräuber, Soldaten, Krämer, Kommissionäre und Diener ein 
bewegtes Dasein. Sie dringen tief nach Innerafrika ein, gründen hier vor- 
übergehende und ständige Niederlassungen. . Ihr Einfluss auf die neuge- 
wonnenen Umgebungen ist ein sehr mannigfaltiger und in seiner Intensität 
keineswegs zu unterschätzender. Man rühmt nicht mit Unrecht die Liebe, 
mit welcher Nubiens Kinder an ihrem emst-grossartigen, felsen- und kata- 
raktenreichen Lande hängen. Manche derselben suchen auch, sobald sie 
sich in der Fremde einiges Geld erworben haben, das Heimathgebiet wieder 
auf, bauen da eine Saqteh und bewässern mit ihr ein grösseres oder kleineres 
Stück Feld. Vorragend patriotisch sind in dieser Hinsicht der SelläR und 
Kensl, Der Donqoläwt dagegen ist schon leichtherziger, kosmopolitischer. 
Nicht wenige Berabra bleiben freilich im Auslande, machen sich daselbst 
ansässig, unterlassen es übrigens nicht, auch sogar von da aus ihrer Reise- 
lust bei jeder sich darbietenden Gelegenheit zu fröhnen. 

Mohammedanische Nigritier unternehmen aus purer Lust am Fremd- 
artigen, sie Belehrenden nicht selten ganz ungeheuer weite Reisen. So 
manche arme, aber doch sehr strebsame Häüsäüa, Kanori, Fürer, IVädäy- 
Leute, Bewohner von Kordüfän, Sennär u. s. w. ziehen fast hungernd und 
bettelnd aus dem fernen Innern nach Cairo, um hier in der gebenedeieten 
Moschee Et-Azker, einer der Hochschulen des »reinen Glaubens«, ihre Studien 
namentlich in Theologie und Rechtswissenschaft abzuleisten. Dr. Langer- 
hans traf in Jerusalem mehrere Fürer, welche daselbst als Diener u. s.w. 
ein Vermögen zu erwerben suchten, mit dem sie später nach ihrer Heimath 
zurückzupilgem hofften. Dieselben befanden sich in protestantischen, grie- 
chisch-katholischen u. a. Häusern 2). Auch Wetzstein rühmt die verhält- 
nissmässige Gelehrsamkeit vieler Tekärine,, Der Maqäm-EJüb im Haürm 
ist seit alter Zeit ein Hospiz für diese nigritischen Pilgrime, welche nament- 
lich aus Dür-Für stammen. Dieselben besuchen zuerst Mekkdh und Medifiak 
dann Damaskus und den Johs-Maqäm, Sie bleiben hier 20 — 30 Tage, wäh- 
rend welcher Zeit sie täglich an der Johs-QxxeWe sich waschen, am Jobs- 
steine beten und die übrigen Stunden entweder lesen oder den Bewohnern 
des Maqäm bei ihren Feldarbeiten helfen. Bei der Abreise bekommen sie 
ein Zeugniss und kehren oft zu Fuss über den Isthmus von Suwes, oft zu 
Wasser, meist von Jäßi aus, mit dem österreichischen Lloydschiffe nach 
Aegypten und von da in ihre Heimath zurück. Sie sind bescheidene, 



1) Vergl. Hartmann, Medicinische Erinnerungen, S. 115. 

2) Zeitechr. f. Ethnologie 1873, Heft II. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 1 ß J 



sdiweigsame Männer, die rüstig ihre Strasse wandern und denen man allent- 
halben gerne Abendbrod und Obdach giebt ^) . 

Ich will bei dieser Gelegenheit übrigens nicht unbemerkt lassen, dass 
auch Asien, nämlich die Länder von Tiirkistän, Ilindtistän, selbst Java, 
Ranka u. s. w. ihre Sendlinge für Cairo ^) hergeben ; denn auch dort scheint 
die Reiselust eine vielfach rege zu sein. In Aegypten, Nordnubien und in 
den afrikanischen Küstengebieten des rothen Meeres sieht man einzelne 
Perser, Türkmen, Parsi's, Hindu's und Malayen, meist als Kaufleute oder 
als solche Häfffft^Sy welche gelegentliche Abstecher unternehmen. Aber es 
ziehen auch manche Derwis -hrnder aus Innerasien nach Aegypten, um da 
mit ihrer Heiligkeit allerhand Unfug zu treiben. Namentlich scheinen die 
Orden Naqsi-Bend und Saf et -Islam hin und wieder Gruppen der ihnen 
Zugeschworenen über das Nil-Land zu verbreiten. Ersterer Z)^r?/n'i -Orden 
hat seinen Sitz bekanntlich in Boxärä- Serif, jenem berüchtigten. Bollwerke 
mofiammedanischer Bigotterie und Heuchelei. Wo der zweite eigentlich 
existirt, weiss ich nicht sicher ^) . 

Die Reisen auch dieser asiatischen Ordensmänner nach Aegypten hängen 
grösstentheils mit dem Hägg , der vom Islam vorgeschriebenen Pilgerfahrt, 
zusammen. Das Gebot des Hägg treibt ja selbst in Innerafrika den Gläu- 
bigen von Haus und Hof, von Weib und Kind hinaus in die weite Welt. 
Der Hägg bietet nun so rechte Gelegenheit, die Reiselust, den abenteuernden 
Trieb des Nigritiers, zu befriedigen. Während der oftmals Jahre lang 
dauernden Pilgerfahrten werden allerhand Abstecher und zwar sehr weite, 
abenteuerliche unternommen. So geht man unterwegs in die grossen 
Verkehrsplätze, u. A. nach Gentie, Timhukiü, Kannd, Xardüm, Siüd, Qeneh, 
Vmoj Süäfüm, man besucht berühmte Krieger und Sti/üx des Islam, den- 
^ Ahmed -el'Bekäy, den Sid^ el-Häggt-Ahsalom, den >Ahd-el-Qädtr, Bey 



1) Biblischer Commentar aber das alte Testament, herausgegeben von C. F. Keil und 
P.Delitzsch. IV. Theil, 2. Band: Das Buch Job. Leipzig 1864, S. 513. 

2) In der öäma^-el-Azher existirt ein besonderer i2«U7ä^, d. h. eine Abtheilung nach 
der Landsmannschaft , für öäwah, Indien und Südarabien. (Vergl. Krem er, Aegypten, 
U, S. 279.) 

3} Als ich eines Tages das Bäb-el-Ztikkarleh, eine der edelsten sarazenischen Bauten 
CaMs, zeichnete, sah mir ein Bettel-T^eftm wohlgeföUig zu und knüpfte unter der höflichen 
Phrase, »gesegnet sei Deine Hand, o äakim«, ein Gespräch mit mir an. Er achtete dabei 
ni^t der Possen der Strassenjugend , welche ihn gelegentlich sogar mit Pferdekoth bom- 
bardirte, nicht der rohen Spöttereien habichtsnasiger Qau>wä8ln aus einem nahen Wacht- 
lokale. Er behauptete von Geburt ein Däglk und Dertois des Ordens Safet-Mäm zu sein, 
der Pir oder Ordensprior des letzteren wohne zu Qarah-Kul im Xänät Boxärä. Die 
Dtrwiie beider genannten Orden tragen eine spitze gewirkte, mit Marder-, Wolfs- oder 
Fachspelz, oder mit Wollensträhnen verbrämte Kappe. (Durch Handel gelangen diese 
Kappen übrigens in Besitz auch weltlicher Orientalen, selbst simpler nichts weniger als 
religionseifriger FeüäTTm.) Ich besitze einige in Cairo aufgenommene Zeichnungen und 
Photographien solcher Fanatiker mit ihren von den ägyptischen, so sehr abweichenden 
GesichtszOgen. 

HftrtnanD, Nigritier. H 



Digitized by 



Google 



162 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



von Mäsqarä, Häggl-^Omar oder «SW ARmedu, man schmarotzt beim Suldän 
Bellö oder iSex yOmar-el- Känemmy , beim Stiidän Hoien-el-Fadl oder 
Melik Hegib-Adlän, man scharwenzelt um den DaüdrüSy Ui/e oder Räs- 
^AUy um den Mudlr in Donqolah-el-gedide oder um den Hakmdär zu 
Xardüm herum. Mancher Tekrüri kehrt niemals nach Hause zurück^ bleibt 
vielmehr als Fag^h an irgend einem Fürstenhofe, in einer Gemeinde oder 
unterwegs bei einer Landsmannschaft zu ^Obedy Qalabät oder dergl. hängen, 
ganz dem Wahlspruche huldigend, ubi bene ibi patria. Bei Gelegenheit 
des Hägff werden übrigens auch Handelsgeschäfte abgemacht. Der Qur^ 
(II. Sure) gestattet dies ausdrücklich. Einzelne Pilgrime nehmen gesuchtere 
Produkte ihrer Heimath mit von hinnen, JTöÄi-Nüsse, Zeuge, I^derartikel, 
Waffen, Felle, Straussfedem , Salz, etwas Elfenbein, gelegentlich Sklaven, 
und bringen dafür Produkte der Fremde: Papier, Spiegel, Messer, Nadeln, 
türkisch Garn, gefärbte Seide, rothe Filzmützen, seidene gemusterte Tücher, 
amerikanische Leinwand, Kattun, OibbeKsy Milq/ät (oder ägyptische car- 
rirte Umschlagetücher), Glasperlen, Goldschmuck, Kohrfedem, feste Tinte, 
Schreibzeuge, Kaffeetassen, metallene Kannen und Waschbecken, Kupfer- 
und Messingdraht, europäisches Roheisen, Silberthaler u. s. w. zurück. Der 
Gesellschaft und namentlich der bedeutenderen Sicherheit w^en thun sich 
Häfffffs zu grösseren und kleineren Karawanen zusammen, sowohl für die 
Hin- als auch für die Heimreise. Unterwegs weiss der vereinzelte Häggiy 
den in moliammedanischen Ländern schon sein Pilgerthum heiligt, sid 
überall einzuvettem, gleich jenem Ga^(d% (S. 158) den Missionär, den Bath- 
geber, den Prediger, den Arzt, den Commissionär, den Ehekuppler, den 
Märchenerzähler, . den Aufwiegler, den Anführer, den — wie ein Hanno- 
veraner so drastisch sich ausdrückt — »angenehmen Schwerenöther« zu 
spielen. Es zeigt alles dieses eine Beweglichkeit und einen Weltbürgersinn 
an Körper und Geist, den wir in Europa selten verstehen und noch seltener 
anzuerkennen wissen. 

Natürlich dienen alle Reisen, wie sie der mohammedanischen Regionen 
entstammte Afrikaner unternimmt, sei es um der früher charakterisirten 
Lust zu fröhnen oder um des Hagg oder gewöhnlicher Handelsspeculationen 
willen , beiläufig dazu (wie auch vorhin schon angedeutet worden) , den 
wahren Glauben zu verbreiten. Der Moslim handelt ja seiner Vorschrift 
getreu, wenn er jede sich bietende Gelegenheit benutzt, um Propaganda zu 
machen. Starrt doch der Qur^an von directen und indirecten Aufforderungen 
an die Istämten, die Lehre Moßammed^s zu verbreiten wie und wo es nur 
angehen möchte. Der Moslim vollführt dies mit ungemeiner Schlauheit, 
unter sehr sorgfältiger Berücksichtigung der örtlichen und zeitlichen Ver- 
hältnisse. Derselbe findet um so willigeres Gehör, als er leichte Toleranz 
übt, und als seine Satzungen, die Polygamie z. B., den Ideen und Einrich- 
tungen des wilden Nigritiers sich schon anpassen können. Es steht dies 
vorsichtige und dennoch nachdrückliche Verfahren des islamitischen Mis- 



Digitized by 



Google 



VÖIkeTfoeweguiig, SUmmes- u. Kastenbildong unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. J63 

aoaan nicht selten in beträchtlichem Gegensätze zu dem meist plumperen^ 
zelotischeren des christlichen Glaubensboten ^ der nur zu oft mit der Thür 
ins Haus fallend, den Nigritier verletzt und gar dessen Widerstand heraus- 
fordert Gerade jene stillen Sendlinge des Isiäm, jene Gelegenheits-Missionäre 
and es, welche der Religion des Propheten schneller und weiter die Wege 
nach Centralafrika hinein bahnen, als das selbst die Eiferer für GiMd und 
die offenkundigen Sklavenjäger mit der brutalen Beweisführung ihrer Fazwah 
nur Termögen. 

Die nichtmofiammedanischen Nigritier unternehmen weite 
Reisen nur aus Neugier und Speculationssucht. Denn der afrikanische 
Gotzenanbeter zeigt im Allgemeinen kaum den Drang, seine nur selten be- 
stimmter ausgeprägte, oft nur in ganz dunklen Vorstellungen sich haltende 
Bdigion auf dem Wege der Ueberredung verbreiten zu wollen ^) . Es giebt 
im Gebiete des weissen Nil, in Congo^ LoangOy Angola^ in Mogambiqtie, in 
den Be-tkiäna-ljündem Leute, welche weite Entfernungen durchziehen. Von 
geschichtlichem Werthe ist ja die Wanderung der beiden Pomheiros (einge- 
bonien Handelsleute) welche aus Cassange nach dem Zambezi und zurück 
gingen. Im oberen Nilgebiet und im Hinterlande der Ostküste sind es 
hauptsächlich Wanderachmiede , Händler und Träger von Elfenbein, von 
denen oft ungeheuere Distanzen durchmessen werden. 

Auch die Jagd führt einzelne und zu mehrertn vereinigte Afrikaner 
nidit selten weit ab von ihrer Heimath. Namentlich die Elephantenjagd, 
welche neben beabsichtigter Gewinnung des Elfenbeins zugleich auch zu 
Hindelsspeculationen benutzt wird. Nubische Söldlinge unternehmen, an- 
gduhrt von desperaten europäischen, ägyptischen, türkischen, armenischen 
und anderen Strolchen, in Barken ihre berüchtigten Piratenzüge auf dem 
weissen Nile oder Gazellenflusse. Sie dringen von gemietheten oder ge- 
kauften, gepressten nigritischen Trägem unterstützt, zu I^ande bis in das 
Bens Afrikas hinein, von wo sie verpallisadirte oder umzäunte Lager bis 
in die westlichen Nigritiergebiete vorschieben. Unterwegs und von den 
Zmbai aus schiessen sie Elephanten und sammeln deren Zähne, erlegen 
anoh anderes Wild, kaufen Elfenbein, Nahrungsmittel, Waffen, Geräthe und 
mancherlei Rohprodukte von geringerer Bedeutung auf; sie kaufen und 
rauben Vieh, kaufen und rauben Menschen, stehlen, plündern, morden, 
loigen und brennen, bald nach Laune und Zufall, bald nach einem wohl- 
durchdachten Systeme. Die Fürer unternehmen karawanenweise Züge nach 
Süden in die i^aiw^am - Gebiete hinein, um Elfenbein zu gewinnen. Einer 
ihrer Hauptelfenbeincommissionäre erzählte mir, er und seine Landsleute 
brauchten von Qobeh aus 30 Tage, um in das Land jener Kannibalen zu 
gelangen. Anfanglich lege man mehrere Tagereisen zu Kameel zurück, 
dann lade man das Gepäck auf Ochsen und endlich marschire man zu Fuss, 



1} Er appellirt dann, venn er zur Mission Lust verspürt, lieber an das Schwert. 



Digitized by 



Google 



164 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



weil das obere Gebiet sehr ungangbar sei. Das Elfenbein müsse zerschnitten 
werden um transportabel zu sein. 

Mancher berberische, abyssinische oder nigritische Jägersmann wandert, 
auf sein meist primitives, aber durch lange Uebung in seinen Händen zu 
einer tüchtigen Waffe gewordenes Feuerrohr bauend, weit umher und sucht 
eine Beschäftigung, welche ihn direct nährt. In dieser Hinsicht sind mir 
gewisse Beräbra, Fung^ Nöbahy libysche Heduinen, Ähü-Röfy Baqäray 
Kababts y oukurleh, Hamrün und andere nubische Nomaden, namentlich 
aber gewisse abyssinische den westlichen Qtro/a-Gebieten angehörende Jäger 
von ganz besonderem Interesse gewesen. 

In vielen Theilen Afrikas giebt es eine Art öffentlicher Sänger, eine 
Art Barden. Am Senegal werden sie mit dem Namen »Griotst« bezeichnet. 
Es giebt hier männliche und weibliche Personen dieses Handwerkes. Alle 
Griots gelten als lüderliche, dem Trunk und der Völlerei ergebene Leute. 
Sie besingen die Thaten und Erlebnisse ihrer Mitmenschen und machen 
eine rohe Musik zu den lasciven Tänzen, welche die Nigritier Senegambiens 
mit grosser Leidenschaft ausführen. Eine gesuchte aber doch verachtete 
Klasse darstellend, werden ihre Todten nicht in der Erde begraben, sondern 
es wird die Leiche in einen hohlen Baum, gewöhnlich Baobab y gelegt (S. 118). 
In Sotimäneh bemerkte Gordon Laing ähnliche Griots, die für Miethe 
sangen. Der Reisend« vergleicht dieselben mit den Barden der Gälä^]. 
Ganz Abyssinien starrt übrigens von solchen Leuten. Am Hofe des schlauen 
SaKle - Seläsje von Sdwä spielten die Narren und zur Geige singenden Er- 
zähler eine ebenso grosse Rolle, als bei ^Abd-el-Kertfriy dem biederen Nä^%h 
der Samhüra, Professionelle Musikanten finden sich auch unter den ^am- 
fiamy den Bälanda \x,s,w. Der Fazi oder musizirende Kuppler, welcher die 
Fazieh oder öflentliche Tänzerin Aegyptens begleitet, sowie eine ganz ähn- 
liche in Tripolitanien, Tunesien und in anderen Gebieten des Mayreb ope- 
rirende Sorte erinnern durchaus an jene Griots. Auch die hier genannten 
Arten von Musikern und Tänzern unternehmen zum Vortheile ihres Gewerbes 
oft sehr weite Reisen. Vawäzi wandern z. B. von Esrie in Aegjrpten nach 
Kordüfan und SennäVy ja man erzählt von Kunstreisen solcher Geschöpfe 
sammt Zuhältern bis nach Där-Für und Wädüy hinein. Nubische auf der 
Rebübeh oder Guitarre geübte Musikanten gehen bis nach der rosigen Adrinek 
und nach dem heiligen Istämbüly um hier an der hohen Urdü'-Qapüy an den 
Thüren der Läden zu Pera oder an den Gittern von Dolma-Bayiisi einige 
Pärah zu erwerjben. 

Der Afrikaner holt sich seine Weiber oft von weit her. Es giebt ver- 
liebte Männer, welche gleich den minnebedürftigen Rittern der Kreuzzugs- 
Periode keine Entfernung, keine Mühe noch Gefahr scheuen, um ein Mäd- 
chen zu erfreien, von dessen Anmuth sie vielleicht erst aus dem zehnten 



1) Voyage. Fr. A. p. 34J5. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 165 



Monde gehört haben. Es ist dies um so leichter in Ländern zu vollführen^ 
in denen man es mit Harim und Verschleierung wenig genau hält^ in denen 
also eine Brautschau männiglich offen steht. Solche Hochzeitfahrten in die 
weite Feme haben eine gewisse Romantik, der Weg ist ein ungewöhn- 
licher, dies freilich nicht im Sinne unserer Heirathssucherei in öffentlichen 
Hlattem mit so und so viel »Miller (sc. Mitgift) . Freilich feilscht und hökert 
auch der fahrende afrikanische Liebhaber schliesslich um den Gegenstand 
seiner ihn über Länder und Ströme treibenden Neigung, allein er besteht 
behufs Erringung seines Zieles doch unterwegs auch Mühen, Entbehrungen, 
selbst Gefehren. Er kreuzt sein Schwert mit demjenigen ifäuberischen Ge- 
sindels, mit dem seiner Nebenbuhler und allzu habgieriger Verwandter. Es 
wird ihm sauerer gemacht als bei uns, wo der »feine junge Mann von an- 
genehmem Aeusseren und mit besten Referenzen versehena höchstens einige 
Strassen weit pilgert, um Anträge heirathslustiger Damen (Photographien 
erwünscht, Discretion selbstverständlich — sie) unter beliebiger Chifee ein- 
zuheimsen. 

Der Habir-f Kebtr-el-Qaflehy üäs-, Sex-el-Hamla, Räs-el-Gelläba 
oder Kerwän-Bah y Karawanenführer und Oberster, selbst der wandernde 
Krämer und der für Dienstreisen bestimmte Beamte (sie) haben manchmal 
in dieser oder jener Stadt eine Frau sitzen, die sie alle Jubeljahre mit ihrem 
Besuche erfreuen. Barth und Andere, auch wir, haben in dieser Beziehung 
Wunderdinge erlebt und erzählen hören. El-Häggl Ba%%d-Abragän-rC- 
Ttderil von den Tüäriq-Kel-UU gestand Herrn v. Herford und mir im 
Vertrauen, er habe zwei Weiber zu Arüäriy eine in Dagänet, eine zu 
Timbuktü und eine zu Geyo *). Er sehe eine jede fast alljährlich einmal, 
wenn's nur irgend angehe. 

Der Karawanenhandel hat in Afrika seit Alters grossartige Aus- 
dehnung gehabt (S. 155). Werfen wir zunächst unsere Blicke auf die seit 
Alters blühenden Gebiete Nordafnkas, welche durch das ungeheuere Wüsten- 
terrain der Samara von den üppig fruchtbaren Ländern SüdärCs getrennt 
werden. Es geht aber nicht allein aus den Denkmälern, sondern auch aus 
den Nachrichten der Klassiker hervor, dass schon im grauen Alterthume 
ein ungemein reger Karawanenverkehr gerade in den eben bezeichneten 
Territorien stattgehabt haben müsse, ein Verkehr, auf dessen Wegen es 
möglich wurde, Erzeugnisse des afrikanischen Innern den Aegyptem, Phöni- 
ziern, Karthagern, Griechen u. s. w. zuzuführen. Durch das ganze Mittel- 
alter und die neuere Zeit ging dieser Handel in im Allgemeinen blühender. 



1) Geyo wohl Barth's Gögö. Der Mann war weniger ältlich als in harter Lebens- 
aufgabe verbraucht und quälte mich, den äakxm, um Aphrodisiaca. Ich bedauerte, ihm 
nicht helfen zu können, brachte ihn aber doch bei der Gelegenheit dahin, seine ehelichen 
Verhältnisse offen darzulegen. Es möchte dies fast an den alten, noch von Barth er- 
wähnten (mündlich, sonst Bd. II. S. 208) Xadida erinnern. 



Digitized by 



Google 



166 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



nur zeitweise durch elementare^ sociale und politische Einflüsse gestörter 
Weise fort. Manche an gangbaren Karawanenstrassen haftende Tradition 
deutet auf das hohe Alter ihrer Benutzung hin. Von einigen dieser Strassen 
weiss man sehr genau ^ dass sie schon im Alterthume ganz gewöhnlich be- 
gangen worden seien. Es lehrt dies nämlich eine einfache Vergleichung der 
damaligen und jetzigen Stationsnamen. Einzelne der bereits früher benutzten 
Strassen sind freilich im Laufe der Zeiten wieder eingegangen, sie sind ver- 
lassen worden. Bald war zunehmende Unsicherheit, bald eine durch man- 
cherlei Vorfälle, mancherlei commerzielle Conjuncturen und Speculationen 
bedingte Veränderung der Handelswege, oder auch es waren Naturereignisse 
(Flugsand, Zuschüttung, Erschöpfung der Brunnen, Bergstürze u.s.w.) Schuld 
an der Verödung solcher Verkehrswege. Das Schauspiel einer leicht ein- 
tretenden, wenn selbst nur zeitweiligen Sperrung oder einer gänzlichen Ver^ 
änderung der letzteren dauert noch in unseren Tagen fort ^j. Die durch 
die Karawanen angeregten und geleiteten Handelsbewegungen machten sich 
für zum Theil sehr bedeutende Dimensionen geltend. So vertreibt man jetzt 
an manchen Emporien des Innern und der Küsten wie z. B. Genne, San- 
sändi, Seqo y Karmoy Küka, Qobbeh, Soknä, El-^Obod, Xjordüm, Fäda^y 
Wohniy Adüway Herer (Hurur), Aösäy Zela^y Toffuri u.s.vi. recht beträcht- 
liche Waarenmengen. Man erhält an solchen Orten Dinge, von deren Exi- 
stenz im fernen Afrika keiner unserer Speculanten sich träumen lässt, auch 
manches treffliche Erzeugniss einheimischer Arbeit, welches in gehöriger 
Weise auf den Weltmarkt gebracht, Glück haben würde. 

In den südlich von der SaKarä sich ausdehnenden Ländern wird eben- 
falls das Bild eines bewegten Karawanenhandels beobachtet. Hier ist zwar 
nicht jene so eigenthümliche, so scharf charakterisirte Verkehrsweise mit 
Kameelen und ihren Wasservorräthen. Hier ist nicht so sehr der Kampf 
mit Sandtromben, Xamsln- oder Äimöm -Winden , mit Durst und Weide- 
mangel ersichtlich, wie nördlicher im ganzen durch die Wüste eingenom- 
menen Gebiete. Aber auch in diesen mehr ein wechselvolles landschaftliches 
Bild — Wälder, Steppen, Prairien, wieder Wüsten, Hügelländer, Gebirge, 
Hochpässe u. s. w. darbietenden Erdstrecken bewegt sich der Karawanen- 
handel lebhaft einher. Da sehen wir lange Züge schwer beladener Rinder, 



1) Beispiele aus neuerer Zeit: Dem Vicekönige Sä^-Bäsä von Aegypten gefiel es 
im Winter 1858/1859 einiger zwischen seiner Regierung und den ^Abäbdeh ausgebrochener 
Misshelligkeiten wegen, die von Qorosqö nach Ahü-äammed führende Wüstenstrasse zu 
sperren und den von Dabbeh durch die ^e;ti<2a^- Steppe nach Xardüni fahrenden Weg als 
den für grössere Waarentransporte und Regierungsdepeschen allein erlaubten zu bezeichnen. 
(Hartmann, Reise S. 240). Die früher sehr gangbaren Wege durch die ^^^tMÜtiA- Steppe 
von Ambuqöl über Blr-el-Bqfüdah auf die sogenannte VI. Katarakte zu oder von Abü- 
Döm nach Omm-Dumiän oder durch die diVt/- Steppe über Bir-el-6aqadül waren 1859/60 
so gut wie verlassen. Wie ich höre giebt man auch jetzt dem westlichen Wege von DMeh 
über Bir-el-äegeh^, Bir-el-Qomr und El-Öeifrah nach Onm-Durman aus Nützlichkeits- 
gründen (s. a. o. a. 0. S. 2-10) den Vorzug u.s.w. 



Digitized by 



Google 



Völkcrbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. \ 67 

Koppeln bepackter Pferde, auch Maulthiere, unendliche Wagenkolonnen 
oder ausgedehnte Linien von menschlichen Packträgem weite Ländereien 
durchwandern. Hier geleiten zerlumpte ägyptische Kriegsknechte oder von 
ihrem Rindenzeuge malerisch umhüllte Wäüoro die mit Provisionen, Muni- 
tion und Handelsartikeln beladenen Zebu^s unter dem verschlungenen Luft- 
wurzelwerk der banianenähnlichen Feigenbäume, den üppigen Festons der 
kantigstengligen Saelantkus dahin, dort treiben Abyssinier ihre mit Getreide 
bepackten Pferde oder Pferdebastarde die steilen, üppig begrasten Berg- 
gelände auf und nieder. Ueber mit Fettpflanzen, Aasblumen und cactus- 
ähnlichen Euphorbien bestandene, steinige Flächen rollt der schwere, von 
einem Dutzend und mehr Ochsen gezogene Wagen des BoeVy zu Hunderten 
im Indianerschritt einer dem andern folgend, winden sich die Träger von 
Elfenbein u. dergl. durch das hohe Savannengras. Auch in diesen Theilen 
Afrikas giebt es schon manche alte Strasse. Veränderungen sind selbst 
hier nicht ausgeblieben. So wurde neulich von A. Bastian dargethan *), 
dass sich der noch zur Zeit portugiesischen Einflusses in Congo und noch 
späterhin geltend machende Hauptvertrieb des Elfenbeins aus dem Innern 
nach der Westküste aus unbekannten Gründen allmählich mehr nach der 
Ostküste gewandt habe. Manche neuen Strassen öflheten sich auch hier, 
u. A. seit Aufblühen der Aianä und DaKomey des Palmölhandels in Guinea, 
seit Constituirung der Republiken Transvaal und Oranje-Frijstaat, seit Fest- 
setzung der Engländer in Natal, seit Aufarbeitung der Gold- und Diamant- 
felder, seit Erschliessung der Herero- und Owamiö- Gebiete u. s. w. Gold, 
Elfenbein, Straussfedem, Maräbufedem, Kupfer, Zibeth, Tamarinde, Gummi, 
Indig, Ebenholz, vor Alleih aber Sklaven sind (zum Theil seit Alters) etwa 
die Hauptgegenstände, welche durch den Karawanenhandel zur Ausfuhr ge- 
langten. Ueber viele dieser Artikel ist bereits in früheren Kapiteln be- 
richtet worden. Man ist nun, namentlich von abolitionistischer Seite, noch 
neuerlich geneigt gewesen, den Fluch des Sklavenhandels den Euro- 
päern allein aufbürden zu wollen. Sklaverei, Sklavenraub und Sklaven- 
handel sind aber in Afrika wie anderwärts so alt »als die Welt steht«. Schon 
oben wurde darauf hingewiesen, dass die alten Aegypter bei ihren Kriegs- 
zagen gen Kus Leute einfingen und heimbrachten. Die bereits S. 50 citirte 
Stele zfthlt 740 gefangene Beräbra auf u. s. w. In ihren häufigen Kriegen 
gegen Asien fanden die JRetu öftere Gel^enheit, Sklaven zu erwerben. 
Nach der durch Birch übersetzten statistischen Tafel von KarfMq bemäch- 
tigte sich Tquudmes III (1625 — 1577) in einem Feldzuge gegen Mqkt'^q, 
Megiddo, einer Zahl von 1796 männlichen und weiblichen Sklaven, die 
Kinder nicht gerechnet 2), u. s. w. Der Frohnzwang für die Juden ähnelte sehr 
einer schweren Sklaverei. Im ägyptischen Alterthume Hess sich das Sklaven- 



1) Sitxung der Oeseilschaft f. Erdkunde zu Berlin vom 2. Nov. 1872. 
3) Brugscb, Bist, p 99. 



Digitized by 



Google 



168 ' 1- Abschnitt. IX. Kapitel. 



thum überhaupt nicht leicht von der durch eine despotische Regierung an- 
geordneten Verfügbarkeit über das Individuum der Unterthanenschaft trennen. 
Dieser Zustand dauert nun bekanntlich, wenn auch für Perioden in genul- 
dertem Grade, bis in die Neuzeit hinein fort. 

In Folge einer rohen Sitte alter Zeiten wurden die nach Aegypten 
geführten Kriegsgefangenen für den königlichen Dienst, zur Bauarbeit^ zum 
Kanal- und Deichebau, zur Bestellung der Gärten und Aecker, zur Vieh- 
wartung u. s. w. benutzt. Weibliche Sklaven fanden ihre Stellen in den 
Familien. Viele ägyptische Malereien führen uns asiatische und nigritische 
Sklaven vor, eine Darstellung zu Theben lässt uns Nigritier mit mächtigen 
Haarperrücken und schwanzbesetzten Fellschurzen der Männer, die phanta- 
stischen (noch jetzt üblichen) Haarschöpfe der Kinder und die schlappen 
Brüste und Tragkörbe mehrgebährender Weiber erkennen. Diese ganze 
ungemein charakteristische Darstellung deutet nach lloch-Sennär namentlich 
in Bezug auf die Gesichtszüge der abgebildeten Persönlichkeiten. Aehnliche 
Aufzüge sieht man auf noch anderen Denkmälern. Wir wissen aus der Bibel 
und aus ägyptischen Documenten sdhr genau, dass der Sklavenhandel 
etwas ganz Gewöhnliches im alten Morgenlande gewesen sei. Die Eutr 
decker des 15., 16. und 17. Jahrhunderts fanden den Sklavenfang und 
Sklavenhandel durchaus verbreitet an allen von ihnen berührten Küsten- 
ländern Afrikas, und ihrem Vernehmen nach blüheten diese Einrichtungen 
damals schon recht sehr auch im Innern des Continentes. 

Die Römer haben grosse Zahlen von Berbern und Nigritiern als 
Sklaven verwendet, namentlich zur Kaiserzeit. Viele Schwarze gelangten 
auch als Wärter der für die Kampfspiele bestimmten wilden Thiere (S. 57j 
nach Rom. Es existiren bildliche Darstellungen von Nigritiern aus der 
Römerzeit, welche das Sklaventhum schwarzer Menschen in Rom bestätigen 
(Anhang D). Später unter mohammedanischen Einflüssen ward die Sklaverei 
in Aegypten mit besonderem Eifer gepflegt. Der Qur^än und die Sunmt 
rechtfertigen die Sklaverei in Bezug auf diejenigen Nichtmo^ammedauer, 
welche den Gläubigen hartnäckigen Widerstand entgegensetzen und von 
ihnen keinen Pardon annehmen wollen. Jene Memlukeriy welche Jahr- 
hunderte lang über Aegypten geboten, seit dem aus Xarezm stammenden 
Memlüken Melik-el-Säleh bis zu denen Müräd-Bey^s und den auf Cairo's 
Burg niedergemetzelten Widersachern des grossen Musir Mohammed- ^Ml- 
Bäsä, waren ja Kriegsgefangene, Sklaven. Während des griechischen 
Freiheitskampfes wurden von der vereinigten türkisch -ägyptischen g^eu 
Scio, Morea u. s. w. losgelassenen Soldateska eine Unzahl weisser Sklaven 
geraubt und u. A. auch nach Aegypten gebracht. Hierzu kamen durch 
viele Jahrhunderte und Jahrzehnte unserer Epoche die massenhaft be- 
triebenen Einfuhren von cirkassi sehen Sklaven beiderlei Geschlechts, nament- 
lich freilich des weiblichen. Diese Einfuhr will jedoch nichts sagen gegen 
die ungeheueren Zahlen von nach den türkischen Ländern eingeführten 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. \ gQ 



berberischen und nigritischen Sklaven aus Afrika. Hunderte und 
aber Hunderte dieser Leute ^ namentlich Nigritier^ haben als Eunuchen in 
den HartnCs der Reichen des Mayreb und Aegyptens ein klägliches HaUb- 
leben gefristet, haben die Laubengänge der Moscheen, die Hofräume der 
vornehmen Leute gereinigt, gegen Napoleon I , Desaix und Menou gefochten, 
auch später noch gegen Smid^B Anhänger und des Pädiiäh MaKmüd-Xän 
wie seines Nachfolgers ^Abd-el-Megid-Xän Truppen, gegen des schreck- 
lichen Mosqob ' Imperator Garden, gegen Suidän Nasr von Teqeliy Sex El- 
Nimr und viele andere St^'ü%-^As%ny Rebellenhäuptlinge, ihr Blut vergossen. 

Wenngleich der Sklavenhandel in Ost -Afrika auch schon früher, zu 
den Zeiten des Pater Krump und des Arztes Poncet (Ende des 17. Jahr- 
hunderts), in Blüthe gestanden, so erreichte derselbe noch weitere Verbrei- 
tung unter MoKammed->Alfs Regierung. Dieser kühne Gründer, Mehrer 
imd Reformator des Reiches hatte zu seinen unaufhörlichen Kriegen viele 
Soldaten nöthig. Seine zwangsweise massenhaft zusammengetriebenen Felr- 
läJtm^ obwohl zwar tapfer im Gefecht, aber sudanischem Clima nicht hin- 
länglich gewachsen, reichten nicht aus, um nach allen Richtungen hin mit 
Aussicht auf Erfolg militärisch operiren zu können. Mohammed- SAU liess 
deshalb viele Schwarze miethen, kaufen und einfangen, um mit ihnen 
seine durch die Siege von Home, Belän und Nidb gelichteten Cadres aus- 
fallen zu können. J. Pallme, Russegger, A. Brehm, P. Tremaux, 
Lejean, Heuglin, Schweinfurth u. A. haben mit beredten Worten 
die Gräuel der zur Sklavenjagd dienenden bewaffiieten Einfälle in das Innere 
von Nordostafrika geschildert. Ich für mein Theil bin in dieser Hinsicht 
bekanntlich nicht zurückgeblieben und habe mich sogar nicht gescheut, 
Namen zu nennen. Es hat mir dies den bis zum Hochkomischen gestei- 
gerten Hass des Gesindels und seiner Anhänger zugezogen ; indess was thut's 
mir? Nur tapfer geschimpft, getobt und geeifert, Ihr Würdigen, es ist 
mir nur lieb, dass meine Hiebe Euch tüchtig zerzaust haben. Ueber den 
Sklavenraub und den Sklavenhandel in Central- und Westafrika berichteten 
neuerdings Lyon, Barth, Vogel u. A. Die Raubzüge der bomuesischen 
Truppen und der Beduinen Weläd-SoUrnän gegen Maiqü u. s. w. haben eine 
Art geschichtlicher Berühmtheit erlangt. 

Am grossartigsten aber ward der Sklavenhandel an der Ost- und 
Westküste betrieben. Dank den Bemühurgen der Engländer, Dank der 
Unterdrückung der Sklaveneinfuhr in sehr vielen Ländern der westlichen 
Hemisphäre, ist jener abscheuliche Erwerb für Guinea jetzt ^in beschränkter 
geworden. Dafür geht es jetzt an der Ostküste in den Besitzungen des Sul- 
^ von SOmän (gemeinhin Lnäm von Masqat genannt) um so toller her. 
Mo9ambique war eines der grössten Sklavenemporien des Festlandes. In 
Südafrika übten nicht nur viele Stämme unter sich Sklaverei aus, sondern 
selbst die holländischen Colpnisten im Kapgebiet waren eifrige Sklavenjäger 
und Sklavenhalter . 



Digitized by 



Google 



170 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Die oben geschilderte Reiselust, ja man könnte sagen, Reisewuth 
vieler Afrikaner und der Hügg lehrt dieselben die Sitten und Gebräuche 
anderer Völker kennen. Da kann es nicht ausbleiben, dass neugewonnene 
Anschauungen und Eindrücke daheim auch manchmal zur Geltung ge- 
bracht werden. So z. B. sieht ein PuUo von Seqo während seiner Pilger- 
fahi-t Algier, Tunis, Cairo, Suwes , wohl gar Alexandrien, vielleicht Asiüd, 
Qeneh, Quser, sicherlich Gidda, Der Mann nimmt ein geordneteres Staats- 
leben wahr, erhält ein Bild höherer Kultur, als er bisher zu beobachten 
gewohnt gewesen. Städte mit grossen, zum Theil prächtigen Gebäuden, ein 
lebhaftes Volksgewühl, ein reich sich entfaltender Verkehr und Handel, 
gleichmässig bekleidete, gedrillte Soldaten, grosse Seeschiffe, Bücher mit 
Bildern, tausenderlei sonstige Erscheinungen und Bedürfhisse civilisirten 
Lebens treten dem Tekrürl vor Augen. Im »edlen« Cairo, dieser Statte 
morgenländischer Bildung, findet unser Mann noch Vieles, was sein in ein- 
fältiger islamitischer Gläubigkeit gereiftes Gemüthsleben anheimelt. Die 
grossen herrlich gebaueten Moscheen, die Mausoleen der XaUfat und Mem- 
fi/^^n- Herrscher, die von morgenländischer Waare in schönster Auswahl 
prangenden Bazare, die ehrwürdige faltenreiche Tracht der gläubigen Suju%, 
die bunten Hochzeitszüge und die mit rituellem Pomp vollzogenen Begräb- 
nisse, das sind z. B. Dinge, welche der Wanderer aus dem fernen Westen 
zwar anstaunt, die ihm aber noch im Sinne des vom Gesandten Gottes er- 
lassenen Gesetzes erscheinen. Dagegen bemerkt der Strenggläubige, selbst 
der Fanatiker, wie ihrer denn auch viele unter den Tekärme einherwandeln, 
wiederum eine gewisse Lauheit in der Befolgung der religiösen, vom kläm 
gebotenen Vorschriften, er nimmt mit unmuthiger Verwunderung eine libe- 
ralere Anschauung in divinis sowohl bei den gebietenden Türken, als auch 
bei den gehorchenden FeüäKln wahr. Dann aber der Franke, der Christ, 
der Ungläubige, Unreine, von welchem er nur aus der Feme ein Unbe- 
stimmtes vernommen, was spielt der fiir eine Rolle, wie greifen seine poli- 
tische Macht, seine geistige Ueberlegenheit so tief in alle staatlichen und 
bürgerlichen Verhältnisse der civilisirteren in unablässiger Berührung mit 
dem Abendlande stehenden Länder ein! Die Wahrheit jener türkischen 
Redensart 's>Frenkler dunyädeh yälib sifüz^y d. h. »Ihr Franken seid Eroberer 
der Welt«, wird unserem Pilgrim täglich klarer, so sehr sich auch anfäng- 
lich sein eingeborner moslimitischer Hochmuth, sein gläubiger Abscheu vor 
Anerkennung jenes Satzes sträuben mag. Einzelne kluge Köpfe lernen auch 
das vom gebildeteren Abendlande Gebotene würdigen und hochachten. Der 
Abstand zwischen ihrer niedrigen Kulturstufe und dem hohen Bildungs- 
grade Europas wird solchen Begabteren einleuchtend. Natürlich giebt es 
auch unter jenen beschränkte Menschen, welche nichts zu empfinden, nichts 
in sich aufzunehmen vermögen. Voll von Eindrücken und nachsinnend über 
das ungeheuere Empfangene kehrt mancher Tekrürl zurück. In den Lan- 
dern des mohammedanischen Sudan ist man nun nicht bornirt genug, dem 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. } 7 ] 



ndgeieuten Heimgekehrten jenes tragische Schicksal zu bereiten^ was einen 
edlen als Gesandten seines Volkes nach Washington gewanderten Assiniboin- 
Indianer Namens Wei-dHun-dza traf. Zum heimischen Wigwam als halber 
europäischer Stutzer sich zurückwendend^ überraschte und erschreckte er die 
einfältigen Kinder der Prairien durch seine Erzählungen von dem durch ihn 
in der grossen Welt Wahrgenommenen. Seiner Medizin^ d. h. seinen schein- 
bar übernatürlichen Kenntnissen und Gebahren misstrauend^ verhängte sein 
Stamm die Acht über ihn und er fiel unter der Kugel eines mit seiner Er- 
mordung beauftragten Kriegers. Im Sudan wird vielmehr Alles mit voller 
Andacht den Mittheilungen des ääg^l lauschen. Viele werden das Gehörte 
in ihrem Geiste durcharbeiten und sich zu vorurtheilsfreieren Ideen bekehren. 
Alle im Innern des moslimitischen Afrika Gereisten werden einzelne Be- 
wohner wahrgenommen haben, die europäische Bildung aus eigener An- 
sehauung kannten und schätzten, auch Andere, die davon gehört und für 
wefche das Vernommene nicht verloren gegangen war. Solchen aufgeklär- 
teren, gelehrteren Männern haben gewisse Reisende, die Cailli^, Lyon, 
Bichardson, Barth, Oyerweg, Vogel, Beurmann, Duveyrier, 
Rohlfs U.8.W., so manche Förderung, zum Theil sogar ihre Lebensrettung 
zu verdanken gehabt. Ich selbst habe nicht wenige Häggfs angetroffen, 
welche mit einer wahren Fülle von geläuterten Ideen über civilisirteres 
Leben sich auf die Heimfahrt machten und laut den festen Vorsatz kund 
gihen, die noch im Schoosse ihrer Nationen herrschenden Vorurtheile und 
Abneigungen gegen uns zu bekämpfen. Mich über ihre Heimath in unge- 
nrongenster Weise zu belehren, schien solchen Männern eine wahre Her- 
zensfreude zu sein. Es darf uns nun keineswegs wundem, dass auch 
mancher Häggi, nachdem er die Vortheile civilisirteren Lebens kennen ge- 
lernt, mit um so grösserer Abneigung gegen dieselben zurückkehrt. Unter 
diesen -Leuten giebt es vaterlandsliebende Männer, ängstliche Naturen, welche 
die Ihrigen nicht für reif genug halten, grössere Bildung in sich auf- 
nehmen und mit richtigem Verstöndniss sich zu eigen machen zu können. 
Solche Leute furchten die Auswüchse der -uSuyl-beda^a^l-Frenjy der fränki- 
schen Sache« (Angelegenheit, ^les fränk. Einflusses), erwarten aber keinen 
Segen davon. Freilich sehen sie ja auch genug Auswüchse. Auch ihrem 
doch wenig geübten Blicke konnte es nicht entgehen, dass unter den in 
den türkischen Besitzungen in Afrika Verkehrenden, besonders Franken, 
gar entsetzliche Lumpe mit ihrer sie gewissermassen hochstellenden Nativität 
sich spreizten. Besonders aber in Xar^m konnten jene die abscheuliche 
Verkommenheit einer hauptsächlich in Trunksucht, in geschlechtlicher Ver- 
▼iehung und in gemeiner Grausamkeit excellirenden Gesellschaft wahr- 
nehmen. Mancher Haggt der genannten Art möchte seinem rohen gläubigen 
Volke die Einfalt seines Wesens erhalten wissen. Aber auch rein politische 
Gründe bestimmen diesen oder jenen Häggi, den Einfluss einer höheren 
Kultur auf sein eigenes Land als einen zur Förderung sich nicht empfeh- 



Digitized by 



Google 



172 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



lenden, ja als einen geradezu gefahrlichen zu betrachten. Ist er doch ge- 
wohnt , als die Träger jener Kultur zunächst die Türken zu betrachten, 
deren Pädüäh seiner Ueberzeugung nach die europäischen Mächte Vasallen- 
dienste leisten müssen. Gilt ihm nun auch der Grossherr als oberster 
Herrscher über die Gläubigen, so zeigt er doch wenig Pietät vor den BasSi^ 
Bey's und deren Kriegsleuteu. »Wo der Türk den Fuss hinsetzt, verdorrt 
das Gras«, »Araberblut kocht nicht mit Türkenblut zusammen«, das z. B. sind 
so landläufige Redensarten, welche die Abneigung der Eingeborenen gegen 
die stolzen und tyrannischen Asiaten kennzeichnen. Die Unterwerfung Eor- 
düfärCsy Sennär*8, Tägä^s und TeqelVs unter türkisches Joch, die Besitz- 
ergreifung von Morzüq, das Eindringen in die Gebiete des weissen NUes, 
mancherlei thatsächlich vollführte und manche zwar in Betracht gezogene, 
jedoch nicht ausgeführte Anschläge gegen Abyssinien *) und andere afrika- 
nische Länder, die tief nach Nigritien hinein gelangte Kenntniss von so 
mancher erfolgreichen Fazwah der Türken gegen wehrlose Districte sind 
für die Afrikaner warnende Begebenheiten geworden. Letztere selbst und 
deren mögliche Consequenzen machen Staaten wie Där-Püry Wädäy, Bomü 
u. s. w., in denen doch ein gewisses Vaterlands- und Nationalitätsgefühl 
unverkennbar herrscht, für ihre Selbstständigkeit zittern. 

Wenn also auch einerseits aus den Pilgerfahrten jener Tekärine eine 
für allmähliche Verbreitung civilisatorischer Strebungen nach Innerafrika 
günstige Bewegung erwächst, sq dienen dieselben auch andererseits wieder 
dazu, dem Kulturfortschritte der afrikanischen Menschheit manche Hinder- 
nisse, manchen Aufenthalt zu bereiten. Es berühren sich hierbei jene Gegen- 
sätze der Anschauungen, welche die immer noch unklare Denkungsweise 
und mangelhafte Vorhersicht unter vielen selbst einen gewissen Grad von 
Gelehrsamkeit und grosses Streben nach höherer Bildung besitzenden moham- 
medanischen Afrikanern, Berbern sowohl wie Nigritiem, charakterisiren. 

Die hauptsächlichste Triebfeder für die in Afrika seit Menschengedenken 
stattgehabten und noch gegenwärtig stattfindenden Völkerbewegungen war 
und ist der Krieg. Wohl die grosse Mehrzahl jener vielen ursächlichen 
Momente, welche die Geschichte der Menschheit uns hinsichtlich der Ent- 
stehungsweise von Kriegen überhaupt hat kennen lernen, Hessen sich auch 
in einer Geschichte selbst nur der bekannter gewordenen afrikanischen 
Kriegsbegebenheiten wiederfinden. Andere Momente fanden freilich ihren 
Grund in den specifisch afrikanischen Verhältnissen selbst. Manche der auf 
diesem Festlande ausgefochtenen Kämpfe entspannen sich aus religiöser 
Begeisterung und Bekehrungssucht, aus Handelsinteresse, namentlich zum 
Zweck und wegen des Sklavenhandels, wegen der Sklavenjagd, femer aus 
Streitigkeiten um Jagd- und Weidegründe, um Viehbesitz und Weibererwerb, 
aus reiner Ruhmes- und Abenteuersucht, aus Lust an Menschenopfern und 



1) Auch ausgeführte, z. B. Eliäs-Bey's und Munzinger's Züge nach JBogos. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. \ 73 

Menschenfrassy in Folge von Völkerwanderungen. Letzteren dienten aber 
wieder viele der oben genannten Beweggründe, öfter freilich noch politische 
und gesellschaftliche Kedrängniss^ politischer Druck und Mangel an Unter- 
haltsmitteln, zur näheren Veranlassung. Alle eben erwähnten Entstehungs- 
weisen afrikanischer Kriege greifen aber vielfach in einander. 

Das Gesetz des Gikäd, »für die Religion die Angreifer zu tödten«^), 
spornte die Mofiammedaner dazu an, die nigritischen Heiden öfters mit 
Krieg zu überziehen. Religiöser Eifer war zwar in der That eine mächtige 
Triebfeder zu solchen Unternehmungen und mancher im heiligen Feuer er- 
glühende Ascet des wahren Glaubens hat den Säbel geschwungen, um Allah 
allein die Ehre auch unter afrikanischen Heiden geben zu lehren. Freilich 
steckte hinter sehr vielen angeblich zu rein religiösem Zweck ange- 
fachten" Kriegsuntemehmungen nur der gemeine Egoismus des fjechen Räu- 
bers, des gierigen und eifersüchtigen Speculan ten, des berechnenden Krämers. 
Das Plündern, das Erbeuten von Gegenständen, von Vieh und Menschen 
haben für so manche angebliche Hiefolgung des GiKad als eigentliche ursäch- 
liche Elemente gedient. Die Sucht nach Handelserwerb, vor Allem die 
Sucht nach Gold, Sklaven, Elfenbein, diesen begehrtesten und kostbarsten 
Artikeln des Afrika bewegenden commerziellen Getriebes, erschütterte schon 
seit den ältesten Pharaonen die Gauen in Nord und Süd und färbte Wüste 
wie Steppe, Wald wie Berg, Thal wie Ebene mit Strömen von Blut. Um 
den Besitz von Weide- und Jagdgebieten gab es von je her manche Fehde. 
Wie oft schlagen sich z. B. in nigritische Gebiete hineindririgende berberische 
and JJ^aA- Beduinen mit den schwarzen Landesbewohnern um einige Gras- 
platze. Wie häufig gerathen sich solche Beduinen selbst wegen Weidestrei- 
tigkeiten in die Haare. Sein Jagdgebiet lässt sich ein dem Gethiere der 
Wildniss eifrig nachstellender Stamm nicht leicht ungestraft schmälern. Wie 
mancher auf Jagd ausgegangene Beduinentrupp ist nicht schon mit einem 
anderen, wie manche nigritische Jagdpartie ist nicht schon mit Jenen oder 
mit Ihresgleichen handgemein geworden , sobald man sich gegenseitig ins 
Gehege gekommen war. Der Viehraub führte die mayrebiner Nomaden, die 
Nigritier im Gebiete des weissen Niles, die Kaifem, Hottentotten, Busch- 
männer, die weissen Ansiedler u. s. w. unzählige Male, die Waffen in der 
Hand, gegen einander. Geschlechtliche Liebe hat in Afrika schon häufig 
das Schwert in der Scheide locker gemacht und eine Entscheidung auf 
leichenbedeckter Wahlstatt herbeigeführt. Mancher wildkräftige Häuptling 



1) In der zweiten Sure des Qurian heisst es: »Tödtet für den Weg Gottes Die, so 
Euch tödten wollen, jedoch beginnt Ihr nicht die Feindseligkeit, denn Gott liebt nicht 
die Sünder. Tödtet sie, wo Ihr sie auch trefft, vertreibet sie, von wo sie Euch vertrieben, 
denn die Versuchung ist schlimmer als Todtschlag u. s. w.« Die Sunneh- Gesetze haben 
diese an sich nicht so blutige Aufforderung, den Feind zwar zu vernichten, aber doch 
nur dann, wenn er angreift, noch etwas verschärft. Fanatismus und Eigennutz 
haben die Vorschrift des öiKätl wohl auszubeuten verstanden. 



Digitized by 



Google 



174 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



oder Kriegsmann hat, um seiner Ruhmsucht zu fröhneu^ um einem Hange 
nach ungebundenem Feld- und Lagerleben nachgehen zu können^ in das 
Kriegshom stossen oder die Kriegspauke schlagen lassen. Die Bewohner 
von DaR&me fuhren Krieg, um Material zur Ausübung ihrer »grossen Sitte«, 
d. h. zur rituellen Abschlachtung von menschlichen Opfern zu gewinnen, 
Fäfiy Anzicos, Mombülu dagegen thun desgleichen^ um ihre rohen Crast- 
mähler durch frisches Menschenfleisch in ihrem Sinne verschönern zu können. 

Auch Hunger und Kummer haben , wie schon flüchtig bemerkt, 
das Ihrige gethan, um auf afrikanischem Boden Kriege zu erregen. Begen- 
mangel und darauf folgender Misswachs ^ Stürme^ Heuschreckenschwänne 
u. 8. w. veranlassten manche Stämme dazu , reichere Gebiete aufzusuchen 
und deren Vorräthe mit gewafineter Hand zu erstreben. 

Der menschliche Organismus bedarf des Chlornatrium au seinem 
Wohlergehen. In Afrika sucht man tausend Wege auf, um sich dies mäch- 
tige Reizmittel zu verschafien. Man gewinnt Salz aus Teichen 5 Salzefflo- 
rescenzen aus dem Boden, man hebt Steinsalz in Blöcken, man laugt salz- 
haltige Erden und salzhaltige Pflanzenaschen aus, man begnügt sich, wenn 
nichts Besseres vorhanden, sogar mit Harn. Salzmangel erzeugt mancherlei 
Emährungskrankheiten. Salzlager sichern in Afrika den dieselben umwoh- 
nenden und dieselben hauptsächlich ausbeutenden Stämmen eine gewisse 
handelspoli tische Obmacht. Andere Stämme müssen von jenen das Sab 
erkaufen. Die Inhaber der Salzlager drücken die Preise beliebig in die 
Höhe und nicht seltene Male hat man bei Streitigkeiten um den Cours des 
auch als niedere Münze geltenden Blocksalzes einen Appell an die Waffen 
gerichtet. Wie viel Blut ist nicht schon in Nachbarschaft des BaRr-Aial 
und der Minen von Tüodemü geflossen! (Anhang E.) 

Afrika ist seit je her von bedeutenderen Yölkerzügen heimgesucht 
worden. Nicht wenige derselben haben erschütternde Begebenheiten im 
Gefolge gehabt, haben einen bestimmenden Einfluss auf die Staaten- und 
Hordengestaltung für Jahrzehnte, ja für Jahrhunderte geltend gemacht, haben 
für lange Zeiten tiefe Spuren hinterlassen. Die ursächlichen Momente zu 
solchen Zügen, welche sich zu vollständigen Yölken^'anderungen gestaltet 
haben, fallen grossentheils mit derjenigen schon früher erwähnten der statt- 
gefundenen und noch stattfindenden Kriege zusammen. Viele dieser Kriege 
sind eben eine Folge von Völkerzügen gewesen. Die Einfülle z. B. d» 
Hyqsoa nach Aegypten, der Mantaü in das i3^-^^na -Gebiet, der Beduinen 
Welad'Sollmän nach Bornüy der Beduinen des Sex ^Omar-el-Müri nach 
Dar "Für 9 sind wohl Folgen äusserer Anstösse, äusserer Bedrängnisse ge- 
wesen. Solche Bedrängnisse sind jenen Hyqsos, jenen Maniok wieder 
durch andere dieselben bekriegende Stämme zugefügt worden. Ruhmdurst 
und Rachgier trieben den Perserkönig Kambyses nach Aegypten. Die 
Einbrüche der Araber geschahen zunächst aus religiösem Fanatismus, 
daneben machten freilich Ländergier und der Wunsch, neue Hei- 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, ßtammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 175 

mathen zu erwerben, ihre Rechte geltend. Die Sucht nach Gold 
und nach Sklavenerwerb veranlasste die später sich zu wahten Völker- 
xügen gestaltenden Unternehmungen MoXammed->Ali^s gegen Nubien^ Sennär, 
Päzoqlo U.9.W. Gold- und Diamantensucherei veranlasst g^enwärtig 
die verhängnissreichen Bewegungen in den südwestlichen Küstengebieten. 
Eroberungslust spornte die Jaqqa und Ama- Zülü zu ihren verheerenden 
Märschen an. Unzufriedenheit mit mancherlei Massnahmen der engli- 
schen Colonial-Begierung trieb im dritten Jahrzehnt unseres Säculums die 
Boers über die Grenzen in das Gebiet der jima-Zülü^ wo dann schreck- 
liche Gemetzel zwisdben ihnen und den Kaffem für lange Jahre ihre Folgen 
von Elend und Kunmier nach sich zogen ^} . 

Unter Geschichtsforschern und Ethnologen spielen bekanntlich die in 
ein Land stattgehabten Einwanderungen fremder Völker eine grosse 
Rolle^ sobald es sich darum handelt, die noch dunkle Herkunft der Bewohner 
eines solchen Landes irgendwo und irgendwie herzuleiten. In nur wenigen 
Grebieten der Wissenschaft ist man wohl schneller mit Theorien zur Hand 
gewesen, als gerade auf diesem eben genannten. 

Gewisse wenn auch nur entfernte oder scheinbare, nicht immer glück- 
lich getroffene Aehnlichkeiten im allgemeinen Baustyle, in der Ornamentik, 
im äusseren menschlichen Habitus haben z. B. schon vielfach zu der An- 
nahme geführt, die einst so hochkultivirten Gebiete von Anahuac, Tucatan, 
Chiapas, Guatemala, Cundinamarca und selbst von Peru seien durch Asiaten 
bevölkert und civilisirt worden. Man ist auf die Idee verfallen, die Ein- 
wanderungen der supponirten Asiaten selbst über die so unzugänglichen 
Schnee- und Eisgefilde der nordischen Meerengen und Länderstrecken zu 
statten. Warum auch nicht? Ein »mongolischer« Eskimo, direct aus Nord- 
ostasien herübergewandert — seine Kayak's tragen ihn ja leicht und sicher, 
seine Hundeschlitten fuhren ihn weit hin — hätte allmählich schon zu einem 
Irokesen, Fäni, Krähenindianer, auch zu einem Tolteken, Azteken, zu einem 
Maya, Aymara, Ouarani, Arauco, Patagonier u. dergl. werden können, etwa 
durch Transmutation oder auf anderen dunklen dem Erörterer selbst ganx 
unbekannten Wegen. Oder auch es konnten Ostasiaten zu Schiffe nach der 
amerikanischen Westküste gelangen und dahin ihre Bildung verpflanzen. 
Manche Dschunken sind aus China imd Japan an die amerikanische Küste 
geworfen worden, namentlich aber solche, welche neuerlich hin und wieder 
Unfug auf offener See zu treiben versucht hatten und dabei etwas stark 
gegen den At- und Off-shore-ground hin geblasen wurden. So gut nun 
neuerdings mancher ehrenwerthe Theekrämer aus NankiH oder sonstwoher 
aus dem himmlischen Reiche in S. Francisco, Guaymas, Acapulco, Guayaquil, 
Payta, Truxillo, Callao, Lima u. s. w. seine »himmlische« Bildung pflegte, 
80 gut konnten ja schon vor Alters sturmverschlagene Söhne des Reiches 



1) Fritsch a. a. O., S. 489ff. 



Digitized by 



Google 



176 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



der Mitte auch Südamerikas XJreingebome zum Leben einer neuen Kultur 
emporrütteln. So ist z. B. der Civilisator der Muyscas, Bochicay der Sage 
nach ein Greis mit langem Barte gewesen. Liesse nicht schon aus dieser 
äusserlichen Eigenschaft sich schliessen, dass wir in ihm einen jüdischen 
Opferpriester oder einen buddhistischen Lama vor uns haben könnten ? Wären 
Manco Ccapac und Mama Ocllo Huacö statt vom Titicacasee doch lieber 
vom Meere bei Pisco, Chorillos oder Iquique gekommen! Da sie aber zu- 
gleich eine Theokratie einführten, so lag trotzdem die Vermuthung nahe, 
auch diese Civilisatoren Peru's möchten Brahmanen oder Buddhisten ge- 
wesen sein. Markham begeistert sich stark für diese Annahme^). Sogar 
Rivero und Tschudi behaupten »that Quetzalcoatl and Mango Capac 
were both missionaries of the worship of Brahma or Buddha and probably 
of difFerent sects« ^). Bei Markham lese ich sogar, ein gewisser Ranking 
habe in gelehrter Weise darzustellen versucht, dass Manco Ccapac ein Sohn 
des Kuhlay-Xän, ersten chinesischen Kaisers aus der Y«?;*- Dynastie gewesen 
sei. Ja was erst das Hübscheste, Mr. Ranking lässt jenen asiatischen Welt- 
stürmer Peru mit Hülfe einer Elephantenkavallerie unterjochen! Wenn 
schon, denn schon! Dass Juden, Phönizier, Carthager, Armenier und 
Aegypter bei der Civilisirung Westamerikas ebenfalls eine Rolle gespielt, 
wenigstens im Geiste speculirender Weltweiser und Historiker, kann nicht 
weiter Wunder nehmen. Alles schon dagewesen! 

Selbst die wilden Söhne der amerikanischen Prairien hat man, ohne 
auf ihren eingewurzelten und meist wohlgerechtfertigten Hass gegen die 
»Blassgesichter« billige Rücksicht zu nehmen, mit solcherlei Einwanderungs- 
theorien gedrangsalt. Ich hörte einmal, Kä-gl-ga-go-bü^ ein ehren werther, 
wenn gleich etwas bigotter mÄ-Äc-trä - Indianer, habe sich 1850 auf dem 
frankfurter Friedenscongresse höchst entrüstet darüber geäussert, dass man 
seine Nation für Abkömmlinge der Juden ausgegeben An letzterer Theorie 
sind hauptsächlich einige sonst sehr ehrenwerthe Bürger der vereinigten 
Staaten, wie Adair und G. Catlin, schuld 3), welche ihre rothen 
Männer denn doch etwas anders hätten beurtheilen sollen. 

Grosse erkennt in Alt -Peru zwei coexistirende Rassen, »Fune, civili- 
satrice d'origine asiatique, qui aurait occup6 primitivement les c6t^ de la 
mer pacifique, et temporairement les plateaux des Andes ; l'autre, guerri^re, 
venant des r^gions de Test et envahissant ces m^mes plateaux, y antentis- 
sant une premiäre civilisation, pour se soumettre plus tard de nouveau aux 



1) Travels in Peru. 

2) Antigugdades Peruanas. Engl, bearbeitet von Fr. Hawks, New- York 1853, p. 20. 

3) Wer hierüber Näheres lesen will, findet dies z. B. in folgenden Werken: G. Catlin: 
Die Indianer Nord-Amerikas. A. d. E. von H. ßerghaus. Brüssel nnd Leipzig 1848, S. 32ß. 
K. Andree: Nordamerika S. 17 und Anm. Rivero und Tschudi a. o. a. 0. S. 10. 
W. V. Moore: Indian Wars of the United States, from the discoverj' to the present time. 
Philadelphia 1860, p. 10. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegimg, Stamme- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 177 



lois de la race asiatique civilisataice. Et ce qui semble^ en outre, appuyer 
cette double origine^ c'est que^ d'apr^s Meyen^ les momies des plateaux 
ataient la töte toumöe du cöt6 de la mer Atlantique^ et leur mode de con- 
serration r^ondait ä Celles des Guanches^ tandis qu'ä Fouest des Andes^ la 
töte des momies ^tait toumöe du c6t6 de la mer Pacifique (!)*). Es wird 
Manches zur Hegründung dieser schönen Idee beigebracht und endlich 1. c. 
pl. m fig. 8 die Abbildung eines goldenen Statuettenfiragmentes aus den 
»catacombes de Bogota« gegeben^ »dont les traits rappellent ceux de la 
race mongole«. Ich muss freilich gestehen, dass mir die Gesichtszüge dieser 
Statuette weit mehr den Eindruck echt indianischer als irgendwie mongo- 
lischer machen. Jene an der Statuette wahrnehmbare (künstlich erzeugte) 
Abplattung des Hinterhauptes ist charakteristisch für viele Schädel aus 
Pachacamac^ bei den Natchez, Tsinuks, zu Palenque u.s.w. 2). 

Damit es übrigens nicht den Anschein gewinne, als habe ich hier die 
Urgprungsfrage der Amerikaner a^war angeregt, dieselbe aber nur mit einer 
allgemanen Betrachtung abzufertigen gesucht, lasse ich auch die eingehendere 
Erörterung einiger einschläglichen Punkte folgen, wie letztere nach meinem 
Standpunkte besonderes Interesse verdienen. Um z. B. den asiatischen 
Ursprimg der Civilisatoren Mittelamerika's beweiskräftig darzuthun, 
bat man auch die elephantenköpfigen Skulpturen des alten Mexico und 
Mittelamerika in Betracht gezogen. Solcherlei Embleme konnten doch natür- 
licherweise nur asiatischen Ursprunges sein, denn in Amerika leben ja 
gar keine Elephanten und Asien war ja zudem Wiege der Mensch- 
heit. Da hätten wir nun directe Nachbildungen jener die Gottheit Ganesa 
darstellenden indischen Ungeheuerbilder, Seitenstücke zu den elephanten- 
köpfigen Statuen und Säulenknaufen mancher unter- und oberirdischer 
Hindu-Tempel. Eins der firaglich.en an einem Tempel in Honduras gefun- 
denen Reliefs dürfte einen Tapirkopf darstellen — und zwar dies wegen des 
deutlich ausgedrückten Tapirrüssels, wegen der bei diesem Thiere bemerk- 
baren an der Rüsselbasis oberhalb der Maulspalte sich hinziehenden, ein 
Oberlippenrudiment bildenden Hautfalte und der senkrecht stehenden Schnei- 
dezähne. Andere Darstellungen, zu Palenque z. B., erinnern mit Rüssel, 
Stosszähnen und Schlappohren durchaus an Elephantenköpfe. Humboldt bil- 
det eine mexicanische Hieroglyphe ab, nämlich die Figur des mit einer 
Elephantenhauptmaske bedeckten Opferpriesters, wie er das Opfermesser 
schwingt und dem Geopferten das Herz aus der geöäheten Brust reisst^). 
Humboldt selbst weist auf die Möglichkeit hin, dass die Bewohner von 
Azdan Traditionen vom früheren Vorkommen der Elephanten in ihren Ge- 



1) M^molres de la soci6t6 d' Anthropologie de Paris. I, p. 161. 

2) Berlin, anatom. Museum, Sch&del No. 7351, 53, 54, 9910 u. s. w. Gosse 1. c. pl. 
IL fig. 1. Retzius, Ethnologische Schriften 8. 125ff., T. V. Aitken Meigs, Catalogue 
of human crania p. 79. 80, Fig. S. Morton , Crania americana auf verschiedenen Tafeln etc. 

3) Vues des Cordilläres pl. XV. 

HftrtBftBB, IßgritUr. 12 



Digitized by 



Google 



178 I- Abschnitt. DC Kapitel. 



bieten gehabt haben könnten. Es sind aber im Westen Nordamerikas Beste 
mehrerer Elephantenarten entdeckt worden. Der postplioeäne Elephai 
Columbi bewohnte u. A. auch Mexico. Im Verein mit Resten dieses 
Thieres fand man Knochen eines Wisent (Bison latifrons) und des ge- 
meinen Tapir [Tapir ua americanus) in Texas, des noch jetzt existirendwi 
Pferdes in Mexico selbst, ausserdem übrigens Reste gegenwärtig gänzhcfa 
erloschener Thiere *). Es sind nicht nur unzählige Funde aufgedeckt wor- 
den, welche die Coexistenz des Menschen und des Mammuth beweisen, 
sondern sogar solche, welche das Zusammenleben der Mastodonten und der 
Menschen ausser Zweifel stellen ^) . Konnten nicht die Kulturbegründer der 
südwestlichen Gegenden Nordamerikas die Tradition vom gleichzeitigen Vor- 
kommen der Elephanten und der Menschen gehabt, unter sich erhalten und 
auf ihre Nachkommen fortgepflanzt haben? Konnte dies nicht durch jene> 
Art roher Thierzeichnungen geschehen, wie ihrer auch die Alteuropäer auf 
Renngeweih, Ebur fossile j d.h. Mamm^uthelfenbein, Knochen, Schiefei^ge- 
stein oder dergl.^) eingegraben hatten? Hervorragende Forscher, wie Pxescott 
und Martins, machen mit Recht auf das wahrscheinlich sehr hohe Alter 
jener Baudenkmäler aufinerksam, welche die Chichimecas und Aztecas bei 
ihrer angeblichen Wanderung nach Anahuac bewundem gekonnt. Sind 
diese Denkmäler nun wirklich Erzeugnisse einer Nation der Toltecas ? Weiss 
man etwa so ganz Sicheres über diese letzteren, die sagenhaften berzuge- 
wanderten aus dem mythischen Hue-Hue*TlapaUan? Hat nicht die Darstel- 
lung unseres Martins Vieles fdr sich, welcher die ganze Geschichte der 
drei angeblich aufeinanderfolgenden Einwanderungen der Toltecas, Chichi- 
mecas und Aztecafi für gemacht erklärt? Wie Martins ganz unwider- 
leglich beweist, sehen wir alles hierauf Bezügliche durch die Brüle der 
aztekischen Volksanschauung. »Tultecatl« heisst in diesem (aztekischenj 
Idiome: »grosser Baumeister, Werkfuhrer, Künstler«^). Diese »Tultecas« 
lassen sich daher füglich mit den ebenfalls mythischen Teichines auf Greta 
vergleichen. Das Wort i>Chichiineca« ist auch aztekischen Ursprungs und 
bedeutet vielleicht »Blutsauger« u. s.w. ^j. Nun kann ich zwar die Ansicht 
des trefflichen Martins von einem durchweg stattgefundenen Herabkommen 
einer ehemaLs hochcultivirt gewesenen amerikanischen Menschheit ^) nur 
bedingun^sw^e tbeüen. Ich glaube jedoch, dass einer mexicanischen sehr 

1) Falconer, Palaeontological Memoirs etc., II, p. 21 2 ff. 

2) Lyell, Alter des Menschengeschlechts. D. A. 1864, S. 149. 282. £. Hamy, 
Paläontologie humaine p. 52 etc. etc. 

3) Vergl. u. A. Hartmann, in Zeitschr. f. Ethnologie, 1870, S. 226. 

4) Nach Sahagun, Historia general de las Cosas de Nneva Espafia, Mezko 1829, 
Üb. I. 

5) Zur Ethnographie Amerikas zumal Brasiliens. Leipzig 1867> S. 28 ff. 

' 6) Eine von Marti us Tielfaoh verfoohtene Grundanschauung über die amerikaniaehs 
Ethnologie. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegang, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzfigl. d. Nigritiem. 179 

alten Kultur eingednmgeiie P^riemndianer zeitweise den Garaus gemacht, 
und dass letztere auf Trümmern jener aUmählich erst eine neue, wenn audbt 
dürftigere Kultur — diejenige Tezcuco's und Tenochtitlan's zur Zeit des 
Feman Cortez — geschaffen haben. In den mythologischen Traditionen 
sind jedenfalls yersehiedene Systeme durch einander geworfen, welche den 
grossen Hauptvölkem von Mittelamerika angehörten^). So viel scheint 
wenigstens festzustehen, dass jene amerikanischen Beste sehr, sehr alt 
sein müssen. Und wenn Toltecas wirklich erst vor Ende des 7. Jahrhunderts 
jene Gegenden cultivirt^)^ wenn sie und ihre Nachkommen die Elephanten- 
köpfe an den Bauwerken und auf Hieroglyphenmalereien wirklich ange* 
bracht 9 so konnten sie diese Vorwürfe für Sculptur u. s. w. dennoch den 
Traditionen^ ja selbst den bildlidien Darstellungen ihrer Vorfahren ent- 
lehnt haben'). Ich denke denn doch, unsere Herleitung jener elephanten- 
köpfig^i Belieflnlder und gemalten Hieroglyphen aus dem urthümlich*küjast^ 
lerischen, auf wirkliche Naturanschauung gegründeten Schaffen der amerika-* 
nischen Rasse habe mindestens das Gleiche für sich^ wie jene Annahme von 
der directen XJebertragung ostasiatischen Kunststyles auf westamerikanisehen 
Boden. Meine Ueberzeugung von der Wahrscheinlichkeit der hierorts aus- 
gesprochenen Idee von &ner Urthümlichkeit der amerikanischen Kultur be- 
fest^t sich nur noch mehr^ wenn ich genaue, wo möglich photographieche, 
Darstellungen ^er Ruinen von Tempeln und Palästen zu CMchen-Jza, 
Uzmal, Labndhy Paienque, Oopan, der TeocalU^s von Choloüan^ Tehuantepec 
u.s.w. U.S.W, mit denen der Pagoden von Pekin, Yedo, BoAkoky Awa, 
Banfftm, Ammerapura, Ankor^Wät u.s.w. vergleiche. Die Grundverschie- 
denheit dieser Doikmäler pflegte übrigens schon vielen tüchtigen > mit der 
Geschichte ihrer Kunst vertraueten Bauleuten einzuleuchten. 

Nun hat man noch eine andere Angabe dazu benutzt, die Herkunft der 
CiviHsatoren von Anahuac u« s. w. aus Asien abzuleiten. Der Govemador 
von S. Jote de los Indiosl^) in Guatemala, Senor Ambrosio Tut, berich- 
tete nämlich i. J. 1848 dem zur Untersuchung der Ruinen des Districtes 
Pitm entsendeten Obersten Modesto Mendez, von ein^n angeblich gut 
in Stein ausgeführten Stiere, dessen Dasein beweisen würde, dass jene alten 



1) Martins a. o. a. O. S. 31. 

2] V^gl. W. H. PreBcott, History of the Conquest of Mexico, Einleitung. 
3) Manche, u. A. Stephens und K. Andree (dessen kritischen Betrachtungen über 
den venneintlich asiatischen Ursprung der Amerikaner ich übrigens ungetheilten Beifall 
zolle), glauben, dass die Ruinen in Yucatan u. s. w. noch zur Zeit der Conquista und 
sogar noch nach derselben bewohnt gewesen seien. Dies würde aber die Annahme eines 
hohen, von Martius yielleioht au hoch taxirten, Alterthumes jener Reste nicht aus- 
iehUessen. Denn bewohnt sind auch die ägyptischen Bauwerke noch lange nach dem Ver- 
fälle des Pharaonenreiches gewesen. Noch heut klebt mancher FelläK sein Lehmhaus an 
^a Pylon eines Riesentempels , manche Lady bettet ihren süssen Leib in Theben's Kata- 
komben u. 8. w. 

12* 



Digitized by 



Google 



180 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Bewohner Rinderheerden gehabt. >) . Diese Angabe besagt freilich wenig genug, 
auch hat Mendez^ übrigens, wie mir es scheint, begabter Beobachter^ diese 
Darstellung nicht selbst gesehen, und ist es sehr möglich^ dass hier eine 
Täuschung untergelaufen sei. Jedenfalls berechtigt jene höchst vage Angabe 
nicht zu dem Schlüsse^ die alten Guatemaler könnten Rinder gezüchtet und 
diese Kunst aus einer urasiatischen Heimath mit herübergebracht haben. 
Für mich und manche Andere sind die Personen der altmexikanischen Denk- 
mäler eingeborene Indianer im Federschmucke des Quezal [Trogon 
resplendens), des Goldadlers [Aquila chrysa'etos) u.s. w., in Mocassins 
u. dgl., wie ähnlichen die Rothhäute in Califomien^ am Yellow Stone, Mis- 
souri u. s. w. u. s. w. getragen haben. 

Nicht ohne Grund und nicht ohne Absicht habe ich diese amerika- 
nischen Geschichten mit gewisser Ausführlichkeit in diese Arbeit einge- 
flochten, welche doch der Ergründung afrikanischer Verhältnisse ge- 
widmet sein soll. Es schien mir nämlich ganz angemessen^ auch an nicht 
afrikanischen Vorkommnissen einmal nachzuweisen^ wie man doch bei 
Speculationen in Bezug auf Besiedlung von Ländern und auf Einwanderung 
von Völkern mit grosser Vorsicht verfahren müsse. Letzteres besonders 
gegenüber einer gewissen Klasse von Forschem, denen zwar Hascherei nach 
effectvoUen Theoremen zum Bedürfnisse geworden^ die sich aber trotzdem noch 
immer nicht von den herrschenden Doctrinen loszusagen vermögen, welche 
gem^ um diesen Doctrinen einen neuen Halt zu verleihen, ins Blaue darauf 
los phantasiren oder älteres kritiklos nachschwajtzen. — 

Soweit nun die Zeichnungen und Skulpturen auf den Denk- 
mälern, soweit die Mumien und Mumienskelete, soweit endlich die 
lebenden Physiognomien heutiger den (nachweisbaren) Typus der alten 
Retu txzM bewahrender christlicher Kopten und mohammedanischer FeüäKin 
einen anthropologischen Vergleich mit Syroarabem, d. h. mit den Einge- 
bomen Syriens, Palästinas, Mesopotamiens und mit denen Nordarabiens (den 
sogenannten Ismailiten], gestatten, mögen diese syroarabischen Eingebomen 
ansässig oder nomadisch sein — soweit werden wir uns genöthigt fühlen, 
das reine Aegjrptervolk für ein vom syroarabischen physisch verschie- 
denes zu halten. An eine nähere Verwandtschaft des ersteren mit dem 
letzteren könnte man nur in solchen Nachbardistricten Aegyptens, Palästinas 
und der sinaitischen Halbinsel denken, in welchen eine zwischen den häu- 
figer in nachbarlichen Verkehr mit einander tretenden Familien stattfindende 
Vermischung sich annehmen liesse. Dass hier aber einzelne palästinäische 
Beduinen eheliche Vermischungen mit Ihresgleichen auf ägyptischer Seite 
eingehen oder dass solche Bündnisse zwischen Städtern und FelläKm beider 
Gebiete öfters geknüpft werden, unterliegt keinem Zweifel. Daher sieht 
man denn auch manche mit Dattelwurst, mit Schläuchen aus Gazellenfell, 



1) Zeitschr. f. allgemeine Erdk. I. Bd., S. 167. 

/Google 



Digitized by^ 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. |g| 



Steinbock- und Gazellenhömem u. dgl. nach Aegypten kommende soge- 
nannte Sinai-Beduinen, welche sich physisch nicht von demjenigen Theile 
heutiger ägyptischer Stadt- und Landbewohner unterscheiden lassen, inner- 
halb dessen der iJ^^t^Typus nicht rein ausgeprägt ist. Andere jener 
syroarabischen Leute lassen sich dagegen auf den ersten Blick von den 
reinen Ägyptern sondern. Jene sind aber jedenfalls Produkte stattgehabter 
Bassenkreuzung , letztere sind freier von Vermischung mit Aegyptem ge- 
blieben. Niemand wird ja läugnen können, dass der Einfluss namentlich 
syroarabischer Einwanderung in das Nilthal den physischen Charakter der 
Bewohner desselben vielfach alterirt habe. Indessen wird auch dieser Ein- 
fluss von den meisten Seiten her übertrieben. Dank der Gewohnheit, der 
Urtheils- und Kritiklosigkeit der Mehrzahl unserer Touristen. Von diesen 
schreibt Einer vom Anderen ab. Einer schwatzt dem Anderen nach. Mangel 
an Vorbildung und Unverstand finden auch wieder auf diesem Felde nur 
zu reichliche Gelegenheit, mit doctrinär gewordenen Redensarten die eigene 
Hohlheit zu decken. Irgend ein reicher Parvenü aus der industriellen Welt 
Alt-Englands, ein französischer Stellensucher, ein italienischer Handlungs- 
beflissener oder ein deutscher Hypochonder reist nach Aegypten und! macht 
in dem althergebrachten Unsinn flott Veiter. Selbst Männer, welche wohl 
ein richtiges Urtheil fällen könnten, wagen dies nicht, aus Furcht vor auf- 
geblasenen Aegyptologen und noch aufgeblaseneren Dilettanten im Gebiete 
der Ethnologie. So ist es denn, angesichts der ewigen Aufwärmerei eines 
Themas, dessen Haltlosigkeit selbst einem massigen Verstände einleuchten 
müsste, wirklich möglich geworden, für die Neuägypter die allgemeine Be- 
zeichnung Araber oder Araber (bald als Proparoxytonon , bald als Properi- 
spomenon gesprochen) zu erfinden. Diese Bezeichnung ist aber ebenso falsch, 
als wenn man die Preussen Wenden, die Franzosen Britannier, die Spanier 
Gothen nennen wollte. Müssen wir nun auch einestheils zugeben, dass in 
vielen Aegypterfamilien der Jfc/w-Typus verwischt sei und sich in einen dem 
syroarabischen ähnlichen Mischtypus verwandelt habe, dass unter dem Ein- 
druck solcher Verhältnisse die Unterscheidung zwischen gewissen Aegyptem 
und Palästinensern, Syrern, Arabern und Israeliten schwierig werden könne, 
80 sind wir doch auch andererseits zu dem Schlüsse berechtigt, dass im 
ägyptischen Nilthale noch sehr sehr viele Kopten wie FelläKin den alten 
unverwischten Metu-Tyißus zeigen. ^) 

Mariette hatte die Behauptung aufgestellt, in Niederägypten Hessen sich 
Spuren der Hyqsos unter der eingeborenen Bevölkerung auffinden. Der 
ägyptische Feltäh sei gross, schlank, leichten Ganges, habe einen ofienen. 



1] Vergl. Hartmann in Zeitschr. f. Ethnologie, 1S69, S. 135 ff. Taf. und 1870, S. 88. 
Vergl femer die i. Z. in vielen Photographien verbreiteten bildlichen Darstellungen von 
0. Richter: FeüäKeh und ägyptische Mutter, von W. Gentz: Gebet in der Wüste, 
Mihrchenerzähler, Schlangenbeschwörer, Todtenfest bei Cairo u. s. w. Femer vergl. Taf. 
Vin, IX, X dieses Werkes. 



Digitized by 



Google 



182 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



lebhaften BUdL^ eine kleine gerade Nase^ einen wohlgeschnittenen lächelndea 
Mund. Der Charakter der Basse präge sich hier in der Breite des Brust- 
kastens, in der Magerkeit der Schenkel und in der geringen Entwicklung 
der Hüften aus. Die Bewohner von San, Madariehy Memäleh und von an- 
deren umliegenden Dörfern böten einen gänzlich verschiedenen Anblick dar, 
sie machten anfänglich den Beobachter sogar etwas wirre. Diese seien hoch- 
gewachsen, wiewohl stämmig, hätten einen stets etwas gebogenen Bücken 
und stark gebauete Schenkel. Der Kopf zeige einen ausgesprochen semi- 
tischen Typus und in jenen Leuten finde man sogar die Gesichter der 
vier (von Mariette den Hyq$o$ zugeschriebenen) zu Tanis aufgefundenen 
Sphinxe wieder. Des Amosis Kriege wider die äyqsoa hätten nicht sobald 
die gänzliche Austreibung der letzteren zur Folge gehabt. Jene Semiten, 
welche seit mehr als fünf Jahrhunderten den Norden Aegyptens bewohnten, 
seien allmählich Bewohner der Nilufer geworden. Eine in das Friedens- 
instrument zwischen Aegyptem und Hyqsos au%enommene Bestimmung dürfe 
der Hauptmasse dieser Bevölkerung die damals von ihr eingenommenen 
Wohnsitze gesichert haben ^). 

Auch G. Ebers glaubt, dass nachdem es der 18. Dynastie gelungen 
war, einen grossen TheU der Hyq$o& zu verjagen, die Bevölkerung der 
Küsten als Unterthanen der Pharaonen au ihren gewohnten Sitzen geblieben 
und dass diese es sei, welche der Autor der Völkertafd riKaphtorim^ be- 
nenne ^j . An die Möglichkeit einer Austreibung derselben bis auf den 
letzten Mann könne gar nicht gedacht werden. Untrüglidbe Zeugnisse be- 
wiesen denn auch, dass viele der ägyptisireinlen Phönizier (sie!), welche 
wir kennten, sowie der friedfertige Theil der in den Marschen ihre Heerden 
züchtenden j^amu, im Delta zurückbleiben gedurft^). 

A. V. Kremer hat aber die oben erwähnten Angaben Mariette's in 
entschiedener und zutreffender Weise bekämpft. »Der bekannte Antiquitäten- 
sammler Aug. Mariette wolle in der Bevölkerung des nordöstlichen Delt» 
einen vorzüglich semitischen Charakter und die Abkömmlinge der Hyqsos 
erkannt haben. Es lohne sich nicht der Mühe, das UnwissenschaftUche 
einer solchen Angabe nachweisen zu wollen. Semitische Elemente seien 
sicher vorhanden im Delta so gut wie überall in Aegypten, aber Hyqsoa mit 
einiger Sicherheit erkennen zu wollen, gehöre in den Bereich des wissen- 
schaftlichen Somnambulismus. Mit reinen Hypothesen sei besonders auf 
dem Gebiete der altägyptischen Forschungen gar nichts gewonnen ^) . « (Sehr 
richtig!) Ich selbst möchte hier zunächst von dem oben erwähnten, nichts 
weniger als geschickten oder belehrenden Versuche einer physischen her 



1) Revue arch6ologique, 1861, p. 106. Ferner das. 1865, 11, p. 173. 

2) Aegypten und die Bücher M^e's. S. 183. 

3) Das. S. 224. 

4) Aegypten, I, S. 138. 



Digitized by 



f Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. "[ §3 



sdirabung vom Feltäh und venneintKchen Epigonen der Hyqsos dutch 
Mariette gändich absehen. Dagegen fühle ich mich dodi zu der ßemer- 
kung veranlaast; dass ich sowohl in und um Alexandrien, wie zu Keyüb^ 
Ks^'ZcgM^ Dandai und sonstwo im nördlichen Aegypten etwa gerade so 
Tide den Jfe/M*Typu8 bewahrende und ihn nicht bewahrende FeüäHin be- 
merkt habe , als anderwärts im Nilthale. Auch ich uuss daher jene An- 
gaben Mariette's über Torherrschend semitischen Charakter ge- 
wisser Niederägypt^ in den Bereich der Phantasmagorien verweisen. 

Yicomte E. de Boug6 bemerkt^ dass die Denkmäler über den 
Ursprung der Aegypter schweigen. Die^ eine äthiopische Abstammung 
unseres Volkes behauptenden griechischen Zeugnisse können seiner Meinung 
nach nur mit grosser Beschränkung anerkannt werden. Die Aethiopen selbst 
oder das Volk von Kui^ verbähden sich sonst direct mit den Xamiten Süd- 
asiens. Man könne die Ansicht von einem äthiopischen Ursprünge der 
ägyptischen CiviKsation nur in dem Sinne adoptiren^ dass ein Theil be- 
nachbarter^ einer und derselben Basse angehörender Familien zur selben 
Zöt über den Isthmus, durch die Küstengebiete des rothen Meeres und das 
Bab-el-Mandib nach Afrika gelangt seito. Nach dem 10. Kapitel der 
Genesis seien XanCs Söhne Knls^ Misratm und Kanaan gewesen. Küi 
bedeute bei Aegyptem und Hebräern die äthiopische Rasse. Kana^an 
aber bezeichne in den hieratischen Texten nicht etwa die palästinäischen 
Rassen im Allgemeinen, sondern nur eine Localität des Lcmdes, welche den 
Aegyptem unter anderem Namen bekannt gewesen sei. Füt sei Benennung 
fir Urarafaien (Arabie primüwe), ägyptisch PunL Die Monumente zeigten 
Leute dieses Landes roth und ähnlich den Aegyptem, andere braun und 
selbst negerartig schwarz. Gummi sei Haupterzeugniss ihres Landes. Der 
Ifaone Migrakm habe sich in Aegypten noch nicht finden lassen. Ein in den 
syrischen und assyrischen Sprachen auf das Nilvolk häufig angewendeter 
Name könne aber von dieser exdusiven Nation recht wohl verworfen wor- 
den sein. Ursprünglich sei Miaratm die Bezeichnung für mehrere andere 
Nationen. Vers 13 des 10. Kapitds der Genesis führe unter Misralm^s Söhnen 
auf: LehahUm, d. h. wohl Libu, Libyer, Kastux^fny welche unbekannt seien, 
Kafhrim oder vielleicht Kretenser, und Filüttm, Philister. Der Name Mi^- 
ralm habe sich auch über das Nilthal hinaus erstreckt. Es existirten aber, 
der heüigen Schrift zufolge, noch vier andere Söhne Misratm^s. Unter 
diesen Luditn, vielleicht identisch mit i^JRiuh der bekannten Völkertafel. 
»T^uAx, in welchem Worte r und / wie im Altägyptiscben vertauscht werden 
könnten*), bedeute Mensch im eigentlichen Sinne. Ein zweiter Sohn, 



1) Etwas in afrikanischen Sprachen sehr häufig Vorkommendes. Im Hawaischen findet 
rieh ein iwischen R und L stehender Laut: Ä, z. B. in Maüna-JRöa, Hbnorüi-ü, Kträu- 
Bä XL. 8, w. Im Quasi-Dialekt von Lima, Peru , sollen R und L öfters «um Verwechseln 
gespnehen wetden. Selbst Nubier, Gennaaen, Romanen u. a. Völker sprechen das B, 
sobald sie dasselbe schnarrend behandeln, zuweilen fast wie Zt indem sie nftmlioh die 



Digitized by 



Google 



184 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



^Anantm, bedeutet wohl das -^m*-Volk, welches seit TJralters in Aegypten 
wohnte, und seinen Namen An den Orten HeliapoUs, DeTiderah und Her- 
monthis (letzteres An-rea d. h. An des Südens) verliehen. Die j^nu wären 
bis nach Nubien verbreitet gewesen und hätten mehrmals gegen die Pha- 
raonen gekämpft [An -ü- Kens), Dieselben hätten zugleich wichtige Punkte 
der sinaitischen Halbinsel innegehabt, denn Anu seien von den Pharaonen 
bekriegt worden, als diese sich der Kupferminen zu Wadü-Mayarah be- 
mächtigen gewollt. HaioTy im Cultus von Heliopolia und DendercJi hervor- 
ragend, sei auch Localgöttin in dem nach König Sn^ru^s Siege über die 
sinaitischen Anu gegründeten Etablissement zu TVcuti-Mayärah geworden. 
Unser Verfasser hält die Anu für eine Rasse, welche ihren Eigennamen nur 
ausserhalb der ägyptischen Einheit bewahrt habe, aber stark an der Urbe- 
völkerung des Nilthaies betheiligt gewesen sei *). Patrusim ist nach Roug^'s 
Idee aus Pqtros, p-to^es, Südland, gebildet und würde die Oberägypter 
darstellen. Naßuxim enthielte die Elemente der Benennung des Ptqh, des 
grossen memphitischen Gottes, in nä-Ptqh d. h. »die des PiqXn oder nü-Ptah, 
Stadt des Piqhy gleichwie Theben tm-Am^n Ammonsstadt genannt werde, 
daher auch Naftuxim Leute aus PtqKs Stadt, d. h. also Memphiten bedeuten 
werde. Man sehe nun, meint unser Verfasser, wie jene verschiedenen Völker 
ein verwandtschaftliches Band zwischen ägyptischen und benachbarten Rassen 
anerkannten. Unter letzteren sei Kana^an der Bruder MisralnCs. Auf der 
berühmten Darstellung der vier bekannten Menschenrassen im Grabe S^ti I 
finde sich eine merkwürdige Lesart. Die Erzeugung der Aegypter oder 
Mut (Retu) 2) sei der Sonne oder dem Gotte IPay diejenige der Amu (Aamu 
generischer Name für die syrisch-aramäische ^) Rasse in den Hieroglyphen) 
dagegen sei der Göttin Pqxt, d. h. der Tochter der Sonne zugeschrieben, 
deren Haupt cultus zu Memphis (äa-Meri-Ptah, Liebende des Ptqh) statt- 
gefunden habe. Die Aegypter nennten also die Paxt Mutter der^^Lomtf und 
hätten hiermit wohl eine ursprüngliche Verwandtschaft der syroaramäischen 
Stämme mit den niederägyptischen andeuten wollen, bei welchen letzteren 
der Pö^^Cultus in hohen Ehren gestanden 4). 

Vic. de Roug6 bemüht sich also, wie wir sehen, im Vorhergehenden 
eine nationale Verwandtschaft der .Ajcmu, unserer Syroaraber, in den Aegypten 



Zungenspitze der Hinterfläche der oberen Schneidezähne zu stark nähern, statt dieselbe 
gegen den harten Gaumen zu drücken und statt die Luft zwischen diesem und der Zungen- 
spitze unter der letzteren hindurch zu treiben. 

1) Vergl. S. 50, wo Anu {Aanu, ffannu, Hannü, Hqnnu) als unzweifelhafte Berdbra 
aufgeführt werden. 

2} Ich behalte diesen Namen Retu als einen zur Allgemeinbezeichnung der alten 
Aegypter sehr bequemen bei. 

3) d. h. syroarabische, semitische Rasse. 

4) Kecherches sur les monuments qu'on peut attribuer aux six premiäres dynasties 
de Man6thon. Paris MDCCCLXVI. §. 1. 



Digitized by 



Google 



Völkeibewegung, Stammes- u. Kastenbildang unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 185 

benachbarten asiatischen Getreten ^ mit den Aegyptem^ namentlich den 
Niederagyptem, nachzuweisen. Vieles von dem, was unser gelehrter For- 
scher über die alte Namengebung und deren Beziehungen zu alten Stämmen 
berichtet, scheint mir einleuchtend zu sein. Dagegen beweist uns sein 
ganzes Baisonnement gar nichts für eine Annahme, die Niederägypter 
könnten Syroaraber, Syroaramäer oder Semiten sein. De Boug6 
sucht beim Schlüsse seiner oben entwickelten Betrachtung uns davon zu 
äberaeugen, dass Kana^an, d. h. doch eine Personificirung von Syroarabem, 
und MürtHm, d. h. Personificirung des i2e^ -Volkes, eine Urverwandt- 
schaft besässen. Set, Typhon, des Osiris Gregner, Repräsentant der Ober- 
herrlichkeit Niederägyptens im Gegensatze zu derjenigen Oberägyptens, 
welche im Horu9 personificirt wurde, fand seine Identification mit Sety 
Sutexy Bakd der Heia oder Chetiter, wfur also eine Niederägyptern und 
Syroarabem gemeinschaftliche Gottheit. Indem nun Boug^ noch beson- 
dre Versuche macht, aus dieser angeblich gemeinschaftlichen StUe%' oder 
Bo^l- Verehrung durch niederägyptische Retu und palästinäische ^amu uns 
eine nationale Verwandtschaft zweier von uns für grundverschieden erachteter 
Völker zu demonstriren, verschafft er uns für die rein anthropologische, d. h. 
entscheidende Seite jener Frage durchaus keine Belehrung. 

Diejenigen, welche die alten Aegypter aus Asien stammen lassen, 
haben stets nach einer Verwandtschaft zwischen jenen und den Völkern 
Vorder- wie Innerasiens gesucht. Man hat auf die »Wiege der Menschheit« 
lungewiesen, ohne diese freilich bis jetzt genauer bezeichnen zu können, 
wenn auch sich nicht läugnen lässt, dass die schneeigen Hochgebirge 
Centralasiens für die meisten unserer Paradiessucher bis jetzt eine ganz 
besondere Anziehungskraft besessen haben. Wollt Ihr nun den directen 
Vergleich zwischen Retu und AryäA^)^ zu welchen letzteren Ihr doch auch 



1) Der Sammelname Aryäs, Arier hat nur noch für Philologen Interesse und sollte 
in der Anthropologie anderen Namen Platz machen, welche für die geographische Um- 
grenxung oder die wirklich nationale Verwandtschaft der zu behandelnden Völker West- 
and Innerasiens bezeichnender wären. Ein alter tüchtiger Forscher von anatomischer 
Bildung, Prof. Mayer in Bonn, thut folgenden höchst beherzigenswerthen Ausspruch: 
■Ich habe (daher) auch immer die Idee des Ursprungs der Bewohner der Erde aus Asien 
oder ihre Abstammung von den sogenannten Ariern, die ich als eine Erfindung der 
Studirstube und als kein Urvolk betrachte, bekämpft. Dieses Urvolk der Arier soll von 
den unwirthlichen Schneegebirgen des Hindu-Kusch herabgestiegen sein und sich sogar bis 
über Europa verbreitet haben. Und doch kennt Niemand dieses Eden oder Paradies, und 
kein Reisender hat bis jetzt es uns aufgeschlossen. Den Namen Arier und Arejer kennt 
Herodot, aber nicht als Urvolk, sondern als Neben-Tribus im Heere des Xerxes, und der 
Name Arier bei den Hindus bedeutet auch keinen Menschenstamm, sondern nur eine 
höhere Rasse, welche die zwei oberen Kasten der Autochthonen Hindostans, der Brahminen 
und Xürya bilden. Lassen selbst (Indische Alterthumskunde S. 511) muss eingestehen, 
dass sich keine Andeutung finde weder in der pragmatischen noch in der fabelhaften Ge- 
whidite Indiens von Einwanderung eines fremden Stammes. Es geht dem Namen Arier 
wie dem der Pelasger und Kelten, für deren Abkunft aus Asien und deren Wanderung 



Digitized by 



Google 



186 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



HindusimCs Kinder rechnen wollt, unternehmen? wollt Ihr die umnittelbaie 
Abstammung der ersteren von den letzteren zu beweisen versuchen? Nun 
dann lasst uns doch zunächst einmal auf die osteologi sehen Verhältnisse 
der Bewohner Hindusiän^s und Aegyptens eingehen. Schon Pruner-Bey 
hat darauf hingewiesen, dass der Schädel des i^Hindm >) das vollkommenste 
Oval darstelle, während derjenige des Aegypters hinten beträchtlich er- 
weitert erscheine. Beim Hindu verschwinde das Antlitz so zu sagen vor 
der majestätisch sich emporwölbenden Stirn, beim Aegypter dagegen be- 
haupte jenes eine gewisse überwiegende Grösse, namentlich Breite. Bdbn 
Aegypter verrathe der mittlere und untere Theil des Antlitzes die Hinnei- 
gung zum Sinnlichen, beim Hindu zeige sich das Gegentheil. Einige Spuren 
von Prognathismus und die sehr häufig cyKndrische Form der Schneidezähne 
entfernten beiderlei Nationalitäten ebeniBlls von einander 2). Die Aegypter- 
und der Htn(^- Schädel, welche Pruner a. a. O. abbildet, zeigen sich 
in der Vorder- und Seitenan^ht verschieden genug; es bleibt nur zu be- 
dauern, dass die Soheitelansicht {Norma verticaKa) derselben nicht mit dar- 
gestellt worden. 

Pruner berechnete den grossesten Längsdurchmesser dies Schädels der 
dem »feineren Typusa angehörenden Aegypter (an 7 Männersc^ädelnj zn 
176 Millim., denjenigen des »groben Typus« (an 4 Specimina) zu 180,8 M., 
den eines l^^^iä^- Schädels zu 190 M., den der Hindus (an 5 Stück ge- 
messen) zu 179,6 M. 5). 

Auch in Blumenbach's Decades I, T. 1, D. VI, T. 42 und in 
Retzius »Ethnologisdien Schriften«^) tritt uns der Unterschied zwischen 



keine Beweise und nur Scheinbeweise vorliegen« u. s.w. (Reichert und Dubois-Rey- 
mond: Archiv für Anatomie et«. Jahrgang 1864, S. 700. Vergl. auch Mayer: A^ypteos 
Vorzeit und Chronologie in Vergleichung mit der West- und Ost-Asiatischer Kulturvölker. 
Ein Prodromus zur Ethnologie des Menschengeschlechts. Bonn 1862, S. 61 Anm.). Die- 
jenigen welche uns nöthigen wollen, den Namen der Art/äs als einen wohlbezeich- 
nenden anzuerkennen, bedenken leider nicht, dass sie damit zugleich eine Menge von 
Völkerschaften zusammenwerfen, welche die physische Anthropologie zu sondero 
genöthigt ist, Völker, bei denen eine (häufig zu beobachtende) Anwendung &hnlioher 
Idiome nicht im Einklänge steht mit ihrer Abstammung und daher anderer Erklärung be- 
darf, als die dem Philologen nur zu leicht, dem Anthropologen nicht allein genügende 
Sprachverwandtschaft. Welcher Anthropolog möchte es z. B. rechtfertigen (wie es 
doch aber von anderer Seite so häufig geschehen) , den Däfik mit dem Dtirdm, den Selük' 
mit dem Qöhd, Köl , ffiUa oder Görka etc. ohne Weiteres als Aryä$ zusammenzu- 
fassen. Hofientlich bringen uns die Eroberungszflge der Russen nach Innerasien in dieser 
Beziehung eine gründlichere Aufklärung, als sie uns englische Bemühungen nach dieser 
Richtung hin bis jetzt zu schafl^en vermiocht haben. 

1) Wir verstehen hier unter Hindu die dem Gebiete der sogenannten »Dramda- 
Sprachen« angehörenden Stämme und die Gäur-Bangäl. 

2) M^moires de la soci^t^ d* Anthropologie, T. I, p. 411. 

3) L. 8. c. Tableau I. 

4) Oesammelt nach dem Tode des Verfassers. Stockholra 1864. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- n. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 187 



dem abgebildeten Hindu -Schtidel (Taf. I Fig. IV) und dem Altägypterechädel 
(das. Fig. V) recht klar vor Augen. 

Ich selbst fand an von mir untersuchten Schädeln unter Leuten höherer 
Kaste [Eäjjpuir-Of&iiex, Brähmän von Metwar) den von Fr un er beschriebenen 
Charakter. Der Schädel eines unter dem Wagen von Gagannäta zu Tode 
geräderten Faqn'g der eines Seapay von Pandichiry, diejenigen zweier zur 
Zeit des grossen Aufetandes bei AUähähäd hingerichteter Seapoys und der 
eines im Spital zu Skenderabäd [Sekundrabad] verstorbenen Unteroffiziers^ 
alle dem Anscheine nach zu niederen Kasten gehörend ^ zeigten dag^en 
eine niedere, hinten zurückgebauete Stirn. Ihr langer, mit gewal^ 
tiger Hinterhauptsprotuberanz versehener Schädel zeigte sich in der Gegend 
der Scheitelhöcker schmaler, als die Schädel von Memphis und diejenigen 
heutiger FelläXm. Ihr Schädd war höher, gewölbter, weniger prognath als 
der Schädel jener, selbst thebaischer Aegypter. Der Antlitztheil erschien 
bd Bindu^s höher, breiter als derjenige von Alt- und Neuägyptem. Der 
Eindmck jener indischen Crania war ein durchaus anderer als der von 
den ägyptisch^i hervorgebrachte. Pruner findet übrigens den Haupt- 
unteischied zwischen A^gyptem und Indiem in den mit Weichdieilen be- 
deckten Körpern, und hierin pflichte ich ihm vollkommen bei. »Die Haut- 
&rbe des Hindu« , sagt unser VerÜEisser, »variirt von den Schattirungen des 
Russschwarzen {bieire) bis zum Dunkelbronzefarbenen, ohne sich, soviel idi 
weiss, mit Roth zu mischen. Die Augenlidspalte ist bei jenem stets gerade. 
Er hat dünne Lippen und ein weder vorspringendes, noch zurücktaretendes 
Kka. Der Ausdruck seiner Physiognomie hat etwas Mystisches und Tief- 
triumerisches. Sein Haarwuchs endlich, dieser für die Fragen nach dem 
Trsprange und der Verwandtschaft der Menschenrassen so wesentliche Cha- 
rakter, ist lang, seidenähnlich {soffeux) und von jenem goldigen, durch die 
indisdien Dichter so viel gerühmten Schiller. Der Querdurchmesser des 
ladktrhaares ist regelmässig -oval und kleiner, als derjenige des Aegypters. 
Indem man nun zugeben muss, dass der schöne Typus {type beau, iype ßn) 
der alten A^^pter nach einigen Gesichtspunkten sich dem arischen nähert ^), 
eutfemt er sich von demselben nach anderen, und wenn man zuweilen in- 
dividuelle Aehnlichkeiten gefunden hat, so muss man doch zugeben, dass 
die Rasse der Mizraimiten niemals den arischen Typus geziert habe 2).« 

Mag man die verschiedensten Typen Vorderindiens von den eigent- 
lichen Himb^Sy den Maräfh, Rägputy SiiAy Gäi bis zu den Qö^^, BHUay 
KU, Garräu u.a.m., so weit dies eine unbeirftchtliche Autopsie, das Studium 
vun rielfach fsirbigen, selbst von indischen Künstlern angefertigten Zeich- 



1) Praner hatte nSailich früher angegeben, dass man aiif den ersten Anblick eine 
gewisse Aehnlichkeit zwischen Hindu und Aegypter wahrnehme, den kleinen ovalen Schä- 
^\j die eleganten, harmonischen Linien an Rumpf und Gliedern, Feinheit der Hände und 
der Fü«e. 

i) L. s. c. p. 411. 



Digitized by 



Google 



188 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



nungen und von Photographien, so weit es femer die Urtheile vorurdieik- 
freier Reisender gestatten, in näheren Betracht ziehen, so findet man unter 
ihnen nichts von den physischen Eigenthümlichkeiten des Aegypters. In 
dem grossartigen photographischen Prachtwerke der Herren J. Forbesund 
J. W. Kaye: »The people of Indiaa, finde ich selbst unter den Darstellungen 
der üTharooa von Nepal und der Taray von Rdhüqofid^ höchstens die Manner 
in ihrem Gesichtschnitte den alt&gyptischen Darstellungen entfernt ähnlich. 
In den photographischen Aufnahmen, welche 1867 die indobritische Abdiei- 
lung der pariser Weltausstellung zierten, in den noch reichhaltigeren der 
Herren Capt. Lyon und Waterhouse, fand ich nicht ein einziges Por- 
trait, welches mich an dasjenige eines Altägypters, Kopten oder FeüäS hätte 
erinnern können. Eben so wenige Anklänge vermochte ich in einer vollstän- 
digen Serie der berühmten Schlagin tweit'schen Gypsmaskensammhing 
indischer Typen zu beobachten. 

Wenn man altindische Skulpturen z. B. zu Ellora, Elephantine, 
unter den ausgedehnten Bildwerken von Agunta oder Ägajantay Afbdja^ 
B*atgäün, Hämiseram , Gagannata u.s.w. u. s. w., selbst auch von Bm- 
Buddur (Java) betrachtet, so imponiren wohl die melonenförmige Tiara, 
welche dem Sxeni, das Perlenhalsband, welches einem solchen Schmuck der 
Pharaonen einigermassen zu ähneln scheinen. Das bartlose Antlitz der alt- 
indischen Götter, die schlanken Glieder, ihre steife, würdevolle Haltung in 
den Steinbildnissen scheinen für den ersten Eindruck an die altägyptischa 
Königs- und Götterbilder zu mahnen. Aber es ist dies alles nur schein- 
bar, und es gehört die ganze Naivität eines doctrinären Stubengelehrten 
dazu, hieraus reale Uebereinstimmung heraustüfteln zu wollen. 

Der eigentliche Hindu ist, wie schon Pruner hervorhebt*), kleiner 
als der Felläh, Er ist auch weit schmächtiger, ein dürftiges, überaus sveltes, 
u. A. von V. Jacquemont und Edward Warren vortrefflich gezeich- 
netes Geschöpf. Da nimmt sich denn doch ein RetUy ein Kopte, ein RUik 
in seiner Gesammterscheinung weit stämmiger, fleischiger aus. Ein gtit- 
genährter Feltäh, welcher den i2«^ -Typus sonst möglichst rein bewahrt hat, 
überragt in seinen Umrissen auch den fettesten und behäbigsten Vorder- 
indier. Ich konnte diesen Unterschied so recht wahrnehmen, als ich 1860 
einige ältere, gutsituirte OuggerätCs in Nähe des Qa^-el-Nil bei Cairo 
dicht neben jungen (17—19 Jahr alten) jRjflaÄ^- Soldaten SäHd-Baia's sah. 
Der Unterschied war ein so grosser, dass Dr, Bilharz, Vicekonsul von 
Herford und ich dadurch auf das tiefste betroffen wurden. 

Nun darf man aber die Aegypter, alte wie neue, keineswegs mit 
anderen fälschlich manchmal auch indische genannten Stämmen ver- 
gleichen, wie die BeUik\ Qörka, die Bewohner von Kagmtr, die Böfa, Ich 
habe zur Probe auf Taf. XII verschiedene der von Sir Charles Napier 



1) L. 8. c. p. 411. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 189 

bezwungenen ^Omrä von Sindht abbilden lassen, welche > wenn sie auch 
keineswegs als ganz reine BetüK betrachtet werden dürfen, doch jedenfalls 
die Verschiedenheit des in BeluKisHan herrschenden Typus vom ägyptischen 
daizuthun geeignet sind. Sollte sich nun Jemand mit seinen Einwanderungs- 
ideen gar nach Iran oder Afydarmtän verirren, so rathe ich dem Betreffenden, 
da ein solches Verlaufen ja doch höchstens im Gedanken, vom Studier- 
st&bchen aus, stattfinden könnte, zum Folgenden: So bethaner Forscher 
blättere doch in einem Werke über die Skulpturen von Persepolis nach, 
wenn auch nur in Sir Robert Ker Porter's bekanntem Reisebuche ^), 
beschaue sich daselbst femer das Bild des Fed-^Mt-Sah und ^Abbäs-Mirza, 
oder dasjenige von Nür-e^-IHn'-Xän bei Brugsch^) oder von Dost-Mo^ 
tammed, MoJiammed-Akbar und anderen ^^än -Häuptlingen bei El p hin- 
stone, Atkinson und Rattey^). So ein wilder Oäm vom Eingange 
der ffölan-Vässe oder ein kriegerischer Duräni aus OelläUäbäd sieht doch 
etwas anders aus, als ein Hermotybier der IVamses u.s.w. Wer nun gar 
in die Lage geräth, sich etliche der so schön ausgeführten in den Buden zu 
Teheran und Ispahän verkäuflichen Aquarellbilder von Fersertypen oder noch 
besser Photographien von letzteren verschaffen zu können — der möchte 
denn doch baldigst zur Umkehr nach Afrika bewogen werden. Ich glaube, 
dus solche kleine Mittelchen schneller und gründlicher helfen würden , als 
illes hochgelahrte Studieren nach Verwandtschaft des Altägyptischen mit 
<lem Indoeuropäischen und ab alle Gedankenflüge zur »Wiege der Mensch- 
bnU. (Idi nehme hier natürlich Solche aus, die absolut nicht sehen 
wollen oder nicht sehen können.) 

Man hat sich sogar nicht gescheut, die alten Bauwerke der Vorder^ 
und Hinterindier mit denen Aegyptens in styl-verwandtschaftliche Beziehung 
bongen zu wollen. Gehört aber nicht eine grosse Leichtfertigkeit, ein 
Hangel an jedem Formensinn, an aller Vergleichungsgabe dazu, die zum 
Theü in Urwäldern versteckt Uzenden Tempel KamhyclBy Birmc^Sy die 
Pagoden von G€iff€mnäta u. s.w. mit den Tempeln von Denderah,^ Lttqsor, 
Fülae u. a. in Parallele zu stellen? Etwa beispielsweise deshalb, weil sowohl 
Asiaten als auch Aegypter Säulen gebauet oder weil beide Völker die ihren 
Gewässern entspriessenden Lotosblüthen als Modelle für Ornamente benutzt 
haben? Wird nidit jedes sich über die erste primitive Architektur erhebende 
Volk Säulen errichten, die solidere Nachahmung des senkrechten Stütz- 
balkens eines jeden Wigtoamy eines jeden Toqül oder Wüstengezeltes? 
Haben nicht selbst die Mayas und Jhccis säulenähnliche Pfeiler in Anwen- 



1} Tratels in Georgia, Persia, Armenia, Ancient Babylonia. London 1822. 4. 

1) Reise der Kdnigl. Preussiachen Qeaandtschaft nach Persien. Leipzig 1863, I. Bd., 
'Htalblatt. 

3) Elphinstone, KabauL London. 4. Atkinson, Sketches in Afghanistan, 
l'oadoii. Folio. Ratte y, Costumes and scenes of Afghanistan. Lond. Fol. 



Digitiz-ed by 



Google 



190 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



dung gebracht? Und was die OmamentatioQ anbetrift, so wird &n ban- 
beflissenes Volk jedesmal aus seiner natürlichen, namentlich aus seiner pflanz- 
lichen , Umgebung Vorwürfe für die Herstellung von Verzierungen mit Vor- 
liebe auswählen. So dürften die Griechen au ihrem Aoanthus, die Aegypter 
xmd Indier unabhängig von einander auch zu ihrem Nelumbium und Uirer 
Nymphaea LotoSy die Juden zum Granatapfel, die Römer zum^PimenzapfeD 
gekommen sein. G. Erbkam, jedenfalls der erste lebende Kenner des 
ägyptischen Bauwesens, will die Architektur der alten Nilanwohner in steten 
Zusammenhange mit dem Charakter des Landes betrachtet wissen. »Denn 
wenn sonst schon bei der Entwickelung jeglicher Kunst eines Volkes, Tor 
Allem aber der der Architektur, eine nothwendige Bedingung die Kenntniss 
des Bodens ist, auf dem sie gewachsen, so ist dies hier in noch viel höherem 
Masse der Fall. Die Baukunst der Aegypter ist von ihrem heimathUdi^ 
Boden nicht loszureissen ; in fremder Erde gebettet erseheint sie eine räth- 
selhafte Sphinx, dem Verständnisse des Beschauers unzugänglich ; aber um 
so klarer redet sie im eigenen Lande. Unser Interesse wird nicht allein 
geweckt durch das Gefühl der Ehrfurcht bei dem Anschauen yon Denk- 
mälern, die gewissermassen den Urzeiten menschlicher Civilisation aoge- 
hören, sondern es wächst, indem wir erkennen, dass hier eine Kunst ist, 
welche das Siegel der Ursprünglichkeit an ihrer Stirn trägt. Als ob Jalu^ 
tausende hindurch nur dieses eine Volk allein gelebt hätte, ist ihre Kiuct 
unbanihxt geblieben von der Einwirkung anderer Völker. Kein fremder 
Gedanke mischt sich in die verständliche Form ihrer Säule, kein auswiur- 
tiger Lehrmeister überlieferte ihnen die Gresetze und Regeln der Skulptur, 
kein Muster des Auslandes stand ihnen zu Gebote bei der eigenthümlichen 
Darstellung ihrer Bildwerke, aus dem eigenen schöpferischen Geiste 
entsprang hier Kunst wie Wissenschaft, und beide wurden zu Trägern 
der Kultur und Gesittung für gleichzeitige und nachkommende Vöike^ 
sdiaften ^) .a 

Durch J. A. N. Perier ist neuerdings die Frage vom Ursprünge der 
Aegypter auf ein noch anderes geographisches Gebiet hinübergespielt worden. 
Der gelehrte Franzmann nämlich sucht, leider auch wieder vom Schreib- 
pulte aus, die Aegypter am oberen Nile, von wo auch Syroaraber oder 
Semiten entsprungen sein sollen ^) . Es liegt zwar dieser Speculation einigee 
Wahre zu Grunde, aber doch nach anderem Sinne, als Perier dies gemeint 
hat 3). Es ist jene Sache im Grunde nicht neu, denn man wolle sich nur 



1) lieber den Gräber- und Tempelbau der alten Aegypter. Ein Vortrag, bearbeitet für 
die Versammlung deutscher Architekten in Braunschweig im Mai 1852. Besonders abge- 
druckt aus der Zeitschrift für Bauwesen, Heft VII, VIII, 1852, Berlin, S. 13. 

2) MSmoires de la soci^t^ d' Anthropologie de Paris, I, p. 499 ff. 

3) Die »Wiege der Menschheit« am ariden Moqren bei Xardüm suchen heisst gerade 
BO interessant verfahren, ab dieselbe auf den Schneegefilden am Oäuri-Sänkar oder O^amä- 
läri ertOfteln. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewcgung, Stammes- u. Kasteobildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. J 91 



eiinnem, wie der Gihon der G^iesis^ nach Eimgen GehüH oder Araxes^ von 
Anderen mit dem Nile in Verbindung gebracht wurde , ohne dais übrigens 
diese letztere Ansicht sich für unsere Frage irgend forderlich erweisen 
gekonnt 

Wenden wir uns nun zur Betrachtung jener Lehren, welche die doctri^ 
näre Aegyptologie über das sogenannte ursprüngliche Semitenthum der 
alten Nilanwohner au&ust^en sieh gemühet bat. 

Unt«r den neueren Aegyptologen sucht G. Ebers am lebhaftesten 
für die Herkunft der Aegypter aus Asien einzustehen. Derselbe führt 
geschichtliche, sprachliche und sogar — anatomische Gründe für sich in 
die Schranken. Namentlich wird Czermak's Arbeit über die Zergliederung 
zweier (!) Mumien citirt^]. Vor allen Dingen dürfen die Aegypter nach 
Ebers keine Neger sein. Da haben wir's wieder — ja die Neger, die 
Neger! Nun wird die Eigenthünolichkeit des Körpers der alten Aegypter 
nach der von Czermak untersuchten erwachsenen noch, dazu weiblichen 
und der Knaben -Mumie (!),. nach den Oi^gansystemea sowie nach ver- 
einzelten Angaben von Morton, Betzius, Priohard und Cuvier in 
Reihenfolge aufgeführt und die »ursprüngliche Eigenthümlichkeit« der Neger- 
rasie nach Waitz' Anthropologie (wörtlich) g^enübergestellt. Ein- 
gestreut sind einige selbeigene anatomische Beobachtungen des Prof. Ebers. 
Zum Schlüsse heisst es: »Diese übersichtliche ZusammenstcdUung bedarf, 
denke ich^ keines Commentares.« 

Meiner eigenen Ansicht nach bedarf aber eine derartige Behand- 
Ingsweise eines verwickelten anthropologischen Stoffes vor allen IKngen 
keines weiteren Conunentares. 

Erst ganz neuerlich hat Ebers diese Geschichte wieder ang^^ und 
zwar bei Gel^enheit eines im Vereine für Anthropologie zu Leipzig gehal- 
tenen Vortrages. Gegen die Abstanmiung der Aegypter aus dem Herzen 
Afrikas spreche das jüngere Datum der äthiopischen Monumente, die Ab- 
neigung der Aegypter gegen die »iVaAiwi« und die elenden ^Kuach< (Neger), 
die Göttersage, nach der die Verschwörung der Bösen gegen die nationale 
ägyptische Gottheit im Süden vor sich geht, und besonders die Sprache 

U. S, W. 2). 

Ich führe hier femer noch das Schlussresum6 von Ebers über die 
Herkunft der Nilbewohner aus seinem Werke »Aegypten und die Bücher 
Mose's« (S. 53) an: »Die Aegypter waren von kaukasischer Herkunft und 
wanderten, wie dies die Völkertafel andeutet, mit anderen Stämmen, deren 
Haut sich wohl erst später unter einer glühenden Sonne dunkler färbte, aus 



1) Beschreibung u. mikroskopische Untersuchung zweier ägyptischer Mumien. (Sitzungs- 
beridite der mathem. naturwissenschaftlichen Classe der kais. Akademie der Wissensch. su 
Wien, IX. Bd., S. 427 ff.) 

2) Correspondens- Blatt der deutschen Gesellschaft für Anthropologie u. s. w. Jan. 
1^71, S» 10. 



Digitized by 



Google 



192 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



dem Zweistromlande 9 wahrscheinlich über Arabien^ in den Nordosten des 
afrikanischen Continentes ein. Vielleicht sonderte sich eine Schaar der 
Emigranten ab und schlug freudig ihre Zelte in den gesegneten Fluren der 
Arabia feliz auf. Derjenige Zweige welcher dem Nil begegnete^ ÜEisste an 
den Ufern dieses wohlthätigen Stromes, bis in die heisse Zone hinein^ festen 
Fuss« U.S.W. ^). 

Ich bemerke auf Obiges nun zunächst^ dass es Niemand mehr ein- 
fallen könne, die obernubischen Denkmäler für älter als die ägyptischen 
zu halten. Jedermann weiss, dass erstere nur mangelhafte Kopien der 
letzteren sind (vergl. S. 98). Indessen hat dies mit der Abstammungsfrage 
der Aegypter gar nichts zu thun. Denn die Bevölkerung von Nqpqtq war 
bekanntlich bei den Aegyptem in die Lehre gegangen und nahm das dort 
Gelernte einfach in die Heimath mit zurück. Die Bevölkerung von Mero'e 
dagegen ist jedenfalls durch ägyptische Missionäre in ähnlicher Weise für 
den Sonnendienst u. s. w. der Pharaonen gewonnen worden , wie später 
durch Sendboten des hläm für die Religion des Propheten. Es schliesst 
diese Nachahmung der ägyptischen Kunst, diese. Annahme der ägyptischen 
Religion durch Bewohner von Kui keineswegs die Wahrscheinlichkeit aus, 
dass die Aegypter selbst nubische Kirnten gewesen, sich aber von den 
Ihrigen getrennt, und dann unter günstigeren Lebensbedingungen, im Be- 
sitze nicht nur eines weit fruchtbareren Schwemmlandes, sondern auch einer 
Meeresküste, unter dem Schutze eines gemässigteren, gesunderen Klimas, in 
Berührung mit sehr culturfähigen , namentlich syroarabischen Nachbarn 
eine Civilisation geschaffen, welche an sich eingeborene, doch aber auch 
fremde, vorzüglich asiatische Elemente in sich aufgenommen habe, wie die- 
selbe denn auch wieder sehr Vieles an die nordöstlichen Nachbarn abge- 
geben hat. Ich werde aber im Verlaufe dieses Buches beweisen, welche 
Fülle echtafrikanischer Institutionen, Sitten und Gebräuche sich in den 
ägyptischen wiederfindet, Erscheinungen, welche zwar in Libyen, Sudan, 
bei den Guineavölkem und A-Bäntu wurzeln, [dagegen weder in Syrien 
noch in Mesopotamien, weder in Iran noch in Hindtcsiän ihre Analogien 
haben. Dass, wie Ebers ganz richtig angiebt, die Aegypter grosse Abneigung 
gegen die Nqh^d und die Bewohner vom elenden Kus gezeigt, beweist eben- 
falls nichts gegen die Annahme einer Abstammung der Sonnensöhne aus 
Afrika selbst. Die Retu^ einmal im Besitze ihrer Civilisation imd ihres 
Cultus, zu einer in sich abgeschlossenen^ stolzen und thatkräftigen Nation 
erblüht, lernten im Laufe der Zeit imd mit dem Wachsthume ihrer politi- 
schen Macht, die hinter ihnen zurückbleibenden Beräbra u. s. w. verachten. 
Als letztere nun aber ihr Felsenland muthig gegen die Pharaonen verthei- 
digten, da kam bei Jenen der politische Hass zur Nichtachtung hinzu. Die 
Pharaonen mühen sich ab, um mit allerlei Redeprunk die Bewohner des 



1) Aegypten u. s. w. S. 53. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. j 93 



elenden r>Ku8v zu schmähen, welche an die göttliche Majestät der Ammon- 
liebenden nicht recht glauben mochten und diesen durch Jahrhundert« jede 
Zollbreite Boden streitig machten. Ist es denn jetzt in den Grenzländern 
der ägyptischen Besitzungen etwa anders? Sehen wir nicht auch da ent- 
schieden und nachweislich stammverwandte , ja ganz identische, aber in 
einzelne Horden gesonderte Völker mit einander in nimmer endende blu- 
tige Fehden verwickelt? Erfahren wir nicht, wie diese einander schmähen 
und auf das grimmigste hassen? Wie furchtbar z. B. ist die gegenseitige 
Abneigung vieler D^wja- Stämme, vieler Berfä gegen einander^). Dass die 
schöneren, civilisirteren Retu die ihnen nicht einmal unmittelbar stamm- 
verwandten, körperlich schlechter entwickelten eigentlichen Nigritier des 
Sudan, als diese ihnen in der Sklavenkette zugeführt wurden, besonders 
missachten lernten, ist ganz natürlich. Die Bewohner des Südlandes Kuk 
aber als Berahra zu betrachten, lehren nicht nur die alten Benennungen 
ihrer Wohnsitze und Stämme (Kap. IV), sondern auch die Völkerdarstel- 
lungen auf den Denkmälern selbst, auf denen wir Kenüs, Danäqla u.s. w. 
unverkennbar abconterfeiet sehen, endlich die Vergleichung der alten Bilder 
von Retu und der Itetu-TA\im\exi mit den heutigen Berahra. Ebers' Be- 
trachtungen leiden eben wie die seiner meisten übrigen specielleren Berufs- 
geuossen daran, dass von ihnen die Begriffe Neger und Negerrasse viel zu 
enge gefasst werden. Wir kennen nicht den Aegypter unmittelbar dem 
Neger der Autoren gegenüberstellen, sondern haben erst jene Zwischenfor- 
men durchzugehen, welche immer noch unter unserer wie ich denke ganz* 
natürlichen Rubrik Nigritier passiren können. 

Das Sprachliche unserer Frage werde ich später ausführlicher er- 
örtern. Ebenso das Anatomische, für welches letztere ich mit anderen 
Zahlen aufwarten kann als Retzius und Czermak. Waitz und vor 
Allen Mariette kommen hierbei gar nicht in Betracht, denn diesen Beiden 
gehen anatomische Kenntnisse völlig ab. Williamson's, Pruner's, 
Paidherbe's^ und B, Davis' Arbeiten scheinen Ebers nicht bekannt 
zu sein. Morton aber, auf welchen der Leipziger Forscher sich so gern 
beruft, hat bekanntlich seine älteren Ansichten über den Ursprung der 
Aegypter noch am Abende seines arbeitsvollen Lebens gänzlich geändert '•*) . 



1) Finden wir nicht auch in anderen Continenten, ja »elbst in Europa, dass ursprüng- 
lich stammverwandte Völker in wildem Hass, in grenzenloser Verachtung gegenseitig auf 
einander platzen, eins das andere zu verdrängen, zu überwinden suchen? Dergleichen Er- 
scheinungen nehmen ihren Ursprung theils in der Politik, weraen künstlich angefacht 
und unterhalten , theils aber auch in einer sich schneller oder langsamer ausbildenden, 
namentlich durch verschiedenartige Entwickelung der Kulturleistungen bedingten, wirk- 
lichen nationalen Antipathie. 

2) Vergl. darüber Ausführliches bei Hart mann in Zeitschrift f. Ethnologie 1S69 
S. 23. 135, 1870 S. 86 ff. 

3) »My later investigations have confirmed me in the opinion, that the Valley of the 
Nile was inhabited by an indigenous race, before the invasion of the üamitic and other 

Et rtmann, Nigritier. 13 



Digitized by 



Google 



194 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Wie Ebers sein oben angeführtes Schlussresum^ , in welchem er die 
Abkömmlinge aus Asien gleich den Insassen der Arche Noae in alten Hilder- 
bibeln nach einander aufinarschiren lässt, eigentlich rechtfertigen will, ist 
mir bis heute unverständlich. Eben solchen Eindruck gewährt mir sein 
Schluss, es scheine, dass mit den Aegyptem auch die sogenannten »schönen« 
Hassen Ostafrikas — er meint wahrscheinlich ^ho, Süho oder Säho (S. 3), 
Abyssinier im Besondern, Gälä, Danäqil, Sömäli — aus der semitischen 
Wiege gewandert sein möchten *) . Später mehr hierüber. 

Ich bemerke nun ausdrücklich, dass ich diese Polemik nicht als eine 
persönliche, gegen Ebers gerichtete betrachtet wissen will. Uazu schätze 
ich diesen Forscher, dessen Schriften mir sonst vielfache Belehrung, Anre- 
gung und selbst ästhetischen Genuss gewähren, viel zu hoch. Meine An- 
griffe sollen vielmehr gegen ein ganzes, von Ebers und seinen Fachge- 
genossen vertretenes System gerichtet sein. Dass ich hier aber unter Vie- 
len gerade Ebers herausgreife, geschieht deshalb, weil er seiner Fahne mit 
vorzugsweise feuerigem Eifer und mit Geist zu dienen sucht. 

Es ist Zeit, dass die neuere Anthropologie, wie ich dieselbe ver- 
treten wissen möchte, gegenüber solchen wichtigen Fragen, wie die alt- 
ägyptische, Stellung nimmt und sich klar wird, in welcher Weise sie 
einer althergebrachten IJehandlungsweise beikommen müsse, die eine be- 
queme Phraseologie über sachliche Untersuchung stellen zu können glaubt. 

Wir haben bei den für die asiatische Doktrin schwärmenden For- 
. Sehern häufig genug die Redensarten: »altägyptische und semitische 
Physiognomiena gewissermassen als Waffen für die Behauptung ihrer Lehr- 
sätze gebrauchen sehen. — Wie ist denn aber eigentlich eine altägyp- 
tische, wie ist eine sogenannte semitische Physiognomie beschaffen? 
Halten wir uns hier zunächst an das die Volkseigenthümlichkeit am schärf- 
sten charakterisirende männliche Geschlecht. Construiren wir uns einen 
alten Aegypter nach dem uns vorliegenden Materiale an Mumienresten, nach 
den Denkmälern und nach den heut lebenden, reineren Nachkommen, so 
erkennen wir in jenem einen schlankgebaueten Mann mit ziemlich schmalem 
Langkopf, massig hoher, ein wenig zurückgebaueter, seitlich comprimirter 
Stirn, mit langgeschlitzten, von wenig nach oben und aussen convexen Brauen 



Asiatic nations ; and that this primeval people, who occupied the whole of Northern Africa, 
boxe much the same relation to the Berber or Berabra tribes of Nubia, that the Saracens 
of the middle ages bore to their wandering and untutored, yet cognate brethren, the 
Bedouins of the deRert.« (Transactions of the American Ethnological Society, vol. II, p.215.} 
Ferner : »>Seven years of additional investigation , togethev with greatly incrased materials, 
have convinced me that they (seil. Egyptians) were neither Asiatics nor Europeans, but 
aboriginal and indigenous inhabitants of the Valley of the Nile or some contiguous region, 
peculiar in their physiognomy, isolated in their institutions, and forming one of the pri- 
mordial centres of the human family.« (Nott & Gliddon Types of Mankind, p. 318. 
Vergl. Hartmann, Zeitschrift f. Ethnologie, 1869, S. S). 
I) Correspondenz-Blatt a o. a. 0. 



Digitized by 



Google 



Völkerl^ewegung, Stammes- u. Kaslenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 195 



überwöU^n Augen, mit stark hervorragender, häufiger sanft gebogener, an 
der Spitse ziemlich rechtwinklig in die Scheidewand umbiegender, in den 
Flügeln breiter Nase. Die Kiefergegend vorragend, die von den Nasen- 
flügeln zu den Mundwinkeln verlaufenden Linien ausgeprägt, die Lippen 
sehr fleischig, das Kinn zart, länglich, die Wangen ziemlich breit. Der 
ganze Gesichtsschnitt zwar etwas stumpf, dem specifisch Afrikanischen, soge- 
nannten Negerhaften vielfach sich nähernd, aber doch nicht typisch nigri- 
tisch, dabei anmuthig, der Gesichtsausdruck mild, intelligent, an den Götter- 
und Königsgestalten sogar von kaum beschreiblicher Hoheit und Güte. (Taf. 
VIII, Fig. 1, 2, 3, 4), Taf. IX, Fig. 1.) 

Alt-syroarabische oder wenn wir mal wollen altsemitischc, Physiogno- 
mien kennen wir zunächst aus den Denkmälern von Niniveh. Die Menschen 
auf diesen Monumenten erscheinen mit massig hoher, gewölbter Stirn, mit 
grossen, mehr oval geöffneten Augen, mit sehr vorragender, meist stark 
gebogener, an der scharfen Spitze öfters fast hakenförmig nach abwärts ge- 
richteter Nase, deren Flügel breit; mit dünnen Lippen, rundlichem Kinn, 
wenig breiten Wangen. Sehr üppiges Lockenhaar und starker lockiger 
Schnurrbart, namentlich aber sehr langer lockiger Kinnbart verleihen diesen 
Köpfen *) ein durchaus charakteristisches Aussehen, welches den grossesten 
Unterschied von demjenigen eines Pharaokopfes darbietet. Während a*usser- 
dem die Altägypter mit breiter lernst, aber mit sehr schlanken, nicht sehr 
fleischigen Gliedmassen, eher kleinen als grossen Jländen und Füssen er- 
scheinen, sehen wir die Ninivitcn weit gedrungeneren Baues mit kräftigeren 
Extromitäten, vorzüglich mit muskulöseren Armen und Waden, mit grösseren, 
plumperen Händen und Füssen, Während nun die bei Kujunsik, NimrTid 
U.S.W, zu Tage geforderten, altmesopotamischen Menschendarstellungen 
manche Uebereinstimmung mit den altlränischen von Persepolis, Behi- 
stüfiy NaM-l-Rustany Naks-l-Regib und Taxt-l-Bostän zeigen, wie uns solche 
durch die Darstellungen Sir Robert Ker Porter 's ^j und Anderer^) be- 
kannt geworden, erweisen sich dieselben als grundverschieden von 
denen der ägyptischen Denkmäler. Wie sehr aber die im heutigen Per- 
sien so massenhaft lebenden Türk -Völker von den Aegyptem abweichen, 
bedarf wohl keiner weiteren Auseinandersetzung. Die heutigen Aegypter 
bieten, so weit sich dieselben innerhalb des reinen ifcÄ^- Typus erhalten 
haben, den echten alten Habitus in selten völlig ebenbürtiger, sondern in 
mehr verschlechterter, ausgearteter Weise dar. Ich meine hiermit, dass der 
heutige Felläh oder Kopte, wo er immerhin als lebendes Abbild der Alten 
dienen kann, dennoch einen verhältnissmässig längeren Kopf, eine stärker 



1) loh hebe namentlich hervor das bartlose Riesenhaupt von Kujunsik^ einen Giganten- 
kopf von Nimrüdf die Köpfe daselbst gefundener geflügelter menschenköpfiger Löwen und 
Stiere, einer Sphinx, eines Kunuchenk riegers und eines Königs von dort u. s. w. 

2) Travels in Georgia, Persia etc. 

3) Rawlinson, Norris, Flandin, Westergaard, Saulcy, Brugsch. 

13* 



Digitized by 



Google 



196 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



vorragende und gebogene , an den Flügeln noch breitere Nase , einen mehr 
schnutenförmig vorragenden Mund^ noch fleischigere Lippen darbietet als 
der Altägypter. Selbst der Schädelbau der Neuägypter scheint für diese 
Ansicht zu sprechen. (Taf. IX, Fig. 2, T. X). 

Der Neuägypter, politisch und social tief niedergedrückt und physisch 
meist verkommen, ist also nicht völlig der Retu von ehedem. Jener hat 
vielmehr einen weit plumperen, bäuerischeren Habitus angenommen. Den 
feineren Aegypter der Pharaonen bewegte ein anderes Geistesleben, er half 
die oft sehr lebhaften Regungen innerhalb der eigenen Nationalität unter- 
halten, er schuf beträchtliches in Künsten, Wissenschaften und in der In- 
dustrie, er war Träger eincjr aus seinem eigensten Wesen herausgebildeten, 
die ganze alte Welt beeinflussenden Kultur. Auf dem damals blühenden, 
so Vieles reichlich hervorbringenden Boden Aegyptens, bei grosser Wohl- 
feilheit der Lebensweise , entwickelte sich der Sohn des Nilthaies zu einem 
in seiner Gesammterscheinung anmuthigeren Menschengebilde. Er kam 
jedoch allmählich unter dem Einflüsse der Fremdherrschaft herab, physisch 
wie moralisch. In heutigen Tagen duldet der Aegypter unter der Brutalität 
und Habgier seiner Bäm^s und Bey*s, er sieht eine abendländische Kultur 
auf sich eindringen, die ihm zwar imponirt, die er aber nur schwer ver- 
steht und für welche er sich noch immer nicht genügend zu erwärmen weiss. 
Zudem fehlt es den Vermittlem dieser sich ihm aufdrängenden, fremd- 
ländischen Bildung grossentheils an der nöthigen, theoretischen wie prakti- 
schen Befähigung und an der Würde, der Integrität des Charakters, welche 
allein dauernden Erfolg gewährleisten und welche civilisatorischen Bestre- 
bungen erst den rechten Erfolg, die echte Weihe sichern können. Es tritt 
uns im heutigen Kopten und Feüäh das beklagenswertheste Halbgebildc 
entgegen, welches vergeblich nach einer erträglichen Existenz zu ringen sich 
bemüht ^) . Vielfach geschmäht und getadelt , sollten diese Menschen nicht 
gänzlich unserer Sjrmpathie verlustig gehen, indem dieselben, trotz der 
schrecklichen Stürme, von denen sie durch Jahrhunderte erschüttert wurden, 
doch immer noch gewisse bessere Eigenschaften ihrer grossen Ahnen mit 
bemerkenswerther Zähigkeit bewahrt haben. Trotzdem nun, wie ich oben 
angeführt habe, die heutigen reiner gebliebenen Aegypter in ihrer physischen 
Beschajffenheit sich verschlechtert zu haben, noch nigritischer geworden zu 



1) Vergl. darüber meine Reisebeschreibung, die Skizze der Nilländer, A. v. Krem er 
Aegypten, G. Ebers durch Gosen zum Sinai und H. Stephan das heutige Aegypten. 
Es hat mich eigenthümlich berührt, dass der Verfasser des letztgenannten vortrefflichen 
Buches meine eigenen Arbeiten über das ägyptische Nilthal gänzlich übersehen hat, Ar- 
beiten, aus denen sich doch, wie ich denken sollte > noch mancherlei Belehrung hätte 
schöpfen lassen, zumal gewisse andere Literaturerzeugnisse von sehr zweifelhaftem Werthe 
(z. B. Clot, About) durch den Verfasser mit Eifer citirt worden sind. Es überrascht 
mich dies um so mehr, als nicht wenige der von Herrn Stephan gefällten Urtheiie mit 
(Jen von mir ausgesprochenen die erfreulichste Uebereinstimmung zeigen. 



Digitized by 



Google 



Vülkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung miter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. ] 97 



sein scheinen als die alten Reiu, so unterscheiden sich erstere doch noch 
•beträchtlich von den Stadt- und Landbewohnern, auch den Nomaden der 
benachbarten Gebiete Palästinas, Syriens und Arabiens. Hierauf 
will ich später, wenn ich zur Betrachtung der geschichtlich verbürgten 
Einwanderungen asiatischer Stämme nach Afrika übergehen werde, ausführ- 
licher zurückkommen. 

Hören wir nun erst noch einen der ausgezeichnetsten Kenner des 
Alterthums, den unvergleichlichen Movers. Er sagt u. A. : »Die Religion 
der Phönizier ist zugleich die des grossen semitischen Volksstammes, die 
sich wieder vielfach verwandt an jene der indopersischen Völker anschliesst. 
Namen und l^egriffe von Gottheiten, Symbole, Cultusweisen und manche 
religiöse Vorstellungen sind schon in alter Zeit von Indien an über Assyrien, 
Babylonien, Aram bis nach Kleinasien verbreitet, und finden sich ebenso in 
Phönizien, aber auch in Aegypten wieder. Man hat also, um einen Er- 
klärungsgrund für derartige Uebereinstimmungen anzugeben , entweder alle 
vorderasiatischen Religionen in Abhängigkeit von der ägyptischen zu brin- 
gen, oder dem Semitismus insbesondere durch Phönizien Einfluss auf 
Aegypten einzuräumen. Die erstere Ansicht ist bekanntlich sehr beliebt. 
Aegypten gilt den Mythologen und Alterthumsforschem als die Heimath 
aller Religion im Westen und Osten. Man pflegt wohl mit Indien eine 
Ausnahme zu machen und nimmt hier den Ausgangspunkt alles religiösen 
Glaubens und Wissens an. Von Indien her haben sich zur See Priester- 
kolonien zuerst nach Meroe begeben, die dann nach Aegyi^ten übersiedelten, 
von wo sie Missionen weiter ins Innere Asiens bis an die Grenze Indiens 
veranstalteten. Diese Hypothese ist aber zu sehr Chimäre, als dass man sie 
im Ernste widerlegen dürfte, und es genügt,* ihr die einzige Thatsache ent- 
gegen zu stellen, dass der Gang der Cultur und die Verbreitung religiöser 
Ideen, auch jener der alten Völkerwanderungen von Osten nach Westen 
nicht rückwärts ist ; andererseits aber, dass eine Cultivirung Aegyptens 
unmittelbar von Indien her, oder auch von dort über Aethio- 
pien, mindestens gesagt, völlig unerweislich ist, und aus einer 
Verwandtschaft indischer und ägyptischer Religion, die sich bei allen asia- 
tischen nachweisen lässt, nicht folgt. So lange also der Satz sich bewährt, 
dass Religion und Cultur ihren Gang nach Westen nahm, sind wir, um 
das Problem einer Verwandtschaft der asiatischen Religionen zu lösen, an- 
gewiesen, den ältesten Völkerwanderungen nachzuspüren, wie es hinsichtlich 
des semitischen Volksstammes von Babylonien bis ins Innere von Aegypten 
von uns geschehen ist. Um nun hier festzustellen, welchen Einfluss von 
dort her der Semitismus ausgeübt hat, wäre der primitive Charakter semi- 
tischer und ägyptischer Religion anzugeben, und wofern sich beide wesent- 
lich unterscheiden, würde dann im Allgemeinen mit Sicherheit die Ermit- 
telung der fremden und später hinzugekommenen Elemente geschehen können. 
Die Religion beider Völker war aber Naturdienst, jedoch darin ihrem Grund- 



Digitized by 



Google 



198 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



wesen nach verschieden, dass die eine auf Thierdienst, die andere auf Ver- 
ehrung der Gestirne basirt ist; denn die Grundlage der Religion der Aegypter 
kann um so sicherer für Thierdienst ausgegeben werden, da sie einem Volks- 
stamme angehörten, dem afrikanischen Negerstamme, der von Alters her 
sich auf dieser Religionsstufe erhalten hat. Da nun hier, an der Scheide 
zwischen asiatischen Völkerschaften und afrikanischen, sich das, was das 
Wesen der Religion bei beiden ausmachte, mit einander vermischt hat, in 
wie fern die Gottheiten der Aegypter in Thieren und auch in Gestirnen 
verehrt wurden, so lässt sich im Allgemeinen annehmen, dass siderische 
Elemente von Phönizien her erst in die ägyptische Religion eingedrungen 
sind u. s.w. ^).« 

Ich dächte, wenn unsere Alterthumskundigen, vor allen unsere Aegyp- 
tologen sich die Mühe genommen, das classische Werk ihres hervorra- 
genden Fachgenossen einmal zu prüfen, selbst nur obige Stelle durchzu- 
lesen, so würden dieselben doch schwerlich so blindlings und leichtsinnig 
mit ihren Einwanderungstheorien umgesprungen sein. Gewöhnlich sind es 
Naturforscher gewesen, welche das Autochthonenthum der Retu gegen 
Archäologen uud Philologen vertheidigt haben. Ungemein charakteristiscli 
aber für die Sachlage, bezeichnend für die wurmstichige Beschaffenheit des 
von der anderen Seite aufgerichteten Gebäudes ist es, dass einer der be- 
deutendsten Alterthums- und Geschichtsforscher aller Zeiten selbst an den 
Grundlagen jenes Gebäudes mit so starker Hand rüttelt^). 

Auch ich habe schon früher meine Ansicht über die Herkunft der 
Aegypter aus Nubien, dem heutigen Beled-el-Berdbra^ zu entwickeln ge- 
sucht. Zu einer Zeit, in welcher die heutige §aRarä noch ein Meer gebildet 
hatte, sind die zwischen dem W und 18® N. Br. sich erstreckenden festen 
Ländereien jedenfalls schon von Menschen bewohnt gewesen, welche ver- 
wandtschaftliche Beziehungen zu den Nöbah in Kordüfän und den die inner- 
sudanischen Südrande der Sahara innehaltenden Eingeborenen gehabt hatten. 
Die Bildungen Obemubiens sind grossentheils älter als die ausgedehnteren 
Unternubiens und Aegyptens. Nachdem nun die aus den (heut innerafrika- 
nischen) Bergen in das Ä'aÄarä-Meer sich ergiessenden Xüär oder Wildbäche 
und Ströme Massen von Schweramproducten , Sand, Schlick, Steine hinein- 
gewälzt in die salzige Fluth der grossen vom Atlas nordwestlich begrenzten 
^aÄarä-15ucht, konnte sich allmählich vor die Einbuchtung eine neerung- 
artige Landmasse absetzen, »ein Geschenka der oberen Wildbäche, des nubi- 
schen Niles u. s. w. Diese Laudmasse wuchs unter dem Einflüsse der Strö- 
mungen mehr und mehr, schloss sich endlich und verwandelte das gegen 
die mittelländische See nunmehr abgesperrte Saharü-M.&ßx in ein brackiges 



1) Die Phönizier. I, S. 40. 41. 

2) Movers* Arbeit enthält übrigens noch viele auf Obiges bezügliche, meine hier 
vertretenen, Ansichten bestätigende Stellen. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- ii. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. \ 91) 



schlammreiches Binneiiwasser. Unter dem Einflüsse einer höchst intensiven 
durch Sonnenhitze, heisse Winde, Dürre bedingten Verdunstung aber 
trocknete das Binnenwasser allmählich aus und verwandelte sich dies zum 
grossen Theile in eine dürftig bewachsene Wüste, jene lebensarme Erd- 
strecke, welcher die durchglühete Hochebene der Hammädah, die »Wüste 
der Wüsten« das selbst im Gedanken eines abgehärteten Amosay und Bedäwi 
grauenvollste Bild der Oede, des Abgestorbenseins schafft. Dieser Wüsten- 
boden der eigentlichen Sahara ist so rechtes Produkt allmählicher Ablage- 
rung aus dem Meere. Derselbe zeigt sich auf ungeheuere Strecken von 
Gyps gebildet, welcher eine mehrere Zoll dicke , öfters in Scherben ausein- 
ander klaifende Kruste darstellt und von Sand, Gries, Rollsteinen überlagert 
wird. Im ^5/* oder Süfy der von Ttiqurd sich bis nach Tunesien erstreckenden 
Sandwüste, finden sich bei 20 und mehr Fuss Tiefe mächtige Lager von 
zum Theil grossen die Gypsform charakterisirenden Krystallen, in denen 
man ausser 37% Quarzsand noch 41,40% Gyps beobachtet hat^). 

»Die SaXarä zeigt übrigens eine Menge Reste von Weichthieren des 
Meeres. Man bemerkt da vorzugsweise Herzmuscheln [Cardium edule), 
femer Austern, Kammmuscheln, Flügelschnecken, Thurmschnecken , KruU- 
schnecken u. s. w. Eine grosse Zahl von Resten der Süsswassermollusken 
deutet auf das ehemalige Vorhandensein nunmehr längst versiegter Bäche 
und Ströme hin, deren Wasser vom Erdreiche aufgesogen wurde. Ja es 
finden sich heut noch directe Ueberreste dps früheren ÄJÄarö-Meeres. Es 
sind das die ood oder Salzteiche des Innern ^j und die Küstenseen , unter 
letzteren ausgedehntere Bildungen, wie BuKeret-Marlüd, B,-Burollos, B,- 
Memäleh, In diesen ägyptischen Küstenseen leben noch jetzt ausser Ilerz- 
und Venusmuscheln auch Meerschnecken (Nassa neritea, Cerithium 
t>ulgatum)y sowie Süsswassermollusken, z. B. Ampullarien [A. obovata), 
Lanieten [Lanistea carinalus), Physen [Physa contorta), Paludinen 
(Paludina bulimoides) u.s.w. Femer Wasserskorpione von bedeutender 
Grösse [Beloatoma), Ruderwanzen [Noionecta], Wasserkäfer [Dytiscus] 
U.S.W. In den uatronhaltigen Seen des Innern leben Schaaren von Mücken- 
larven, von Cypriden, Daphnien u. s. w. See- und Süsswassergebilde treffen 
hier zusammen ^) . 



1) Desor: Aus Sahara und Atlas, S. 8. 24. Martins von Spitzbergen: Zur 
Sahara. D. A., U, S. 279 ff. 

2) Einige derselben sind sehr bedeutungsvoll. Einstmals, zu Ftolemäus Zeit, gab es 
8. B. eine Verbindung zwischen Sod-el-kebür und Nefzäwa oder Triton-See, S.-el-Uend 
oder Pallas- See f und ^.-el-Melyiy oder libyschem See. Zu Herodot's Zeit war das 
Alles ein ungeheuerer See, der des Triton. Gegenwärtig findet man diese Sod im Sommer 
zum Theü trocken, im Winter voll Wasser, aber auch selbst in der trockenen Zeit strecken- 
weise tief morastig. (Duveyrier Touareg, p. 42.) 

3) Hartmann, Reise, S. 12, Nü-Länder S. 204ff. Ed. v. Martens Uebersicht 
der Land- und Süsswasser-Mollusken des Nilgebtetes. (Malacolog. Blätter 1865). Nassa 



Digitized by 



Google 



200 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



O. Fraas bemerkt, dass die Ingenieure unter dem ägyptischen Cultur- 
boden einen losen, schwimmenden Meeressand fänden, über welchen sich 
erst der zarte Nilschlick ausgebreitet habe. Wo nur seine Barke das Land 
gewann und Steine am Ufer ihr Zeugniss ablegten, hatte man nur altes 
krystallinisches Gebirge unter den Händen oder modernen Meeressandstein 
und Riffkalke. Gleich die Bucht von Suwes werde, ehe das miocäne Isthmus- 
Gestein anfange und sich bis zum Durchstich von El-Kisr an den Fuss der 
eocänen Felsen lagere, von einem jüngsten Tertiär, sogenanntem modernen 
Meeressandsteine, begrenzt, dessen Felsen 10 — 12 Fuss über der Fluthmarke 
lägen. Im Norden der Ä^tre«- Bucht, bei der Einmündung des maritimen 
Kanals breche man zur Ebbezeit einen zur Fluthzeit unter Wasser gelegten 
harten Felsen aus, der aus I^ollstücken und Meermuscheln zusammengesetzt 
sei. Die Arten der Muscheln, die Fraas beobachtete, würden noch heut 
von der Fluth an den Strand geworfen und gehörten zu der jetzigen 
Fauna des rothen Meeres*). 

Die Sahara zeigt stellenweise eine Depression unter den Spiegel 
des Mittelmeeres. Ohne mich hier in eine weitläufige Auseinandersetzung 
dieser Erscheinung einlassen zu können, will ich aber doch einzelne Beob- 
achtungen auf diesem Gebiete hervorheben, um den uneingeweihteren Leser 
einigermassen von der erwähnten Sachlage unterrichten zu können; Eine 
etliche 20 Meter betragende Depression zeigt z. B. die SaKarä an ihrem 
nördlichen Saume am Sod- Melyl'^, Zwischen der Kette der grossen Salz- 
seen, die sich gegen Osten hinzieht, und dem Meerbusen von Qabs kommt 
keine wesentliche Bodenerhebung mehr vor und bedürfte es nur einer ge- 
ringen Senkung, um das Mittelmeer mit dem grossen Sod-el-Gerid in Ver- 
bindung zu setzen, somit aber ein weites Feld der Wüste wieder in ein 
Binnenmeer zu verwandeln 2) . Jener ungeheure Rest des ^aÄara- Meeres, 
der See Fegeg liegt nur noch 16 Kilometer vom Meere entfernt; bräche diese 
Landenge durch, so würde die Sahara wieder ein Meer, ein Arm des Mittel- 
ländischeü Meeres ^) . Im östlichen , das Nilthal begrenzenden Theile der 
Saharäy in der sogenannten libyschen Wüste, hat Rohlfs eine beträcht- 
liche Depression aufgefunden, die um jene Oasen her sich zieht, welche 
von der Südost-Bucht der grossen Syrte bis zum sogenannten Nilrücken *), 
d. h. einer im Westen des Nil sich hinziehenden, sich in die Länge deh- 
nenden Platcauerhebung, reichen. Rohlfs berechnete diese Depression an 
einer Stelle bis 107 Meter unter dem Meeresspiegel [Btr-Hesäm) ^). Ugilah 



neritea sass im November 1859 in zahllosen Mengen an dem die Marschen um den 
Mureotis-See bedeckenden blühenden Epilohium hirsutnm. (H. Reise. S. 12.) 

1) Aus dem Orient. Geologische Beobachtungen u. s. w. S. 180. 

2) Desor a. a. O. S. 43. 

3) Martins a. o. a. O. II, S. 277. 

4) DaKeret-el-mi 

5) Von Tripolis nach Alexandrien. Bremen 1871, II, S. 43. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 201 



befindet sich etwa 52 Met., IVät-elStwah befindet sich etwa 34 Met. unter 
dem Meeresspiegel. Das Depressionsgebiet erstreckt sich nach Rohlfs 
wahrscheinlich über das ganze sogenannte, im Westen erst vom Gebet- 
Harüg b^renzte Syrtenmeer *). Auch der Birket-el-Oarn, das sogenannte 
Ba/ier-belah-Mäy welches letztere von Ost nach West und Nord streicht, 
und die Natronseen liegen tiefer als das Mittelmeer, sind also gleichfalls in 
das grosse Depressionsgebiet der Sahara mit einbegrifien 2) . Wät-el-Bahrteh 
soll 156, W.-elr-Fajjüm 11 pariser Fuss unter dem Meeresspiegel befindlich 
sein 3). Russegger hatte angenommen, dass der im Depressionsgebiete 
der libyschen Wüste gelegene Oasenzug (-Rjy'öm, Stwah, BaKrlehy Daxcl, 
Xargeh) als das Strömungsthal angesehen werden müsse, welches sich zwi- 
schen dem Nilrücken und den ihm parallelen westlich-libyschen Höhenzügen, 
Riffen des ehemaligen ^^rä- Meeres, erstreckt habe. Innerhalb solcher 
Riffe, die im libyschen Meere sich ähnlich verhalten haben müssten, wie die 
Korallenbänke im rothen Meere, sei dies Wasser gewöhnlich tiefer als an 
der äusseren Riffseite ^) und rühre daher die längs der Küste stärkere 
Depression des Meeresbodens *) . Es bliebe nun zu untersuchen , ob An- 
gaben, wie Russegger sie für die libysche Wüste gemacht hat, auch "für 
sonstige Depressionsstellen der westlicl^en Sahara stichhaltig sein dürften. 

Nach Allem erscheint übrigens RohlTs Idee, die Sahara durch einen 
kühnen Gewaltsakt, eine Durchstechung des Landes von Bir- Besam aus, 
wieder in Meer zu verwandeln, dadurch aber eine bis jetzt verödet liegende 
Wüstenstrecke dem Völkerverkehre zu eröffnen, die fruchtbare Cyrenaica 
in ein wirkliches Inselland umzuschaffen, es erscheint mir jene Idee nach 
Obigem theoretisch nicht so unpraktikabel, als Mancher wohl denken 
möchte. Schreiber dieses begiebt sich übrigens hier jedes Urtheils über die 
praktische Ausführbarkeit eines so grossartigen Vorschlages, hin- 
sichtlich deren Zenker auf scharfsinnige Weise seine wohlbegründeten 
Bedenken geltend zu machen sucht®). — 

Die Aegypter können nun von den obemubischen Districten aus erst 
ganz allmählich ihr späteres Hesitzthum oecupirt haben, indem dies nur 
nach und nach unter steter Landbildung dem Nile sein Bett bereitete. 
0. Fr aas sagt in jenem bereits erwähnten mit eben so tiefer Sachkenntniss, 
als mit Anmuth geschriebenem Werke: mitten hinein in dies eocäne Ge- 
birge am Nil sei der riesige Spalt gesprungen, der dem rothen Meere parallel 



1) Vergl. die gelehrte und übersichtliche Auseinandersetzung dieser Verhältnisse in 
W. Zenker's Arbeit: lieber das Depressionsgebiet der Libyschen Wüste. Zeitschr. d. 
GeseUsch. f. Erdk. Vin, S. 209—219. 

2) Hartmann, Nil-Länder S. 77. 

3) Hartmann a. a. O. S. 57. 58. 

4) Wie es sich allerdings auch an anderen Riffbildungen der Meere verfolgen lässt. 

5) Reisen, II, 1. Th., S. 277 ff. 

6) A. a. O. S. 214. 



Digitized by 



Google 



202 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



laufe und in einer ähnlichen Breite wie das rothe Meer mit dem Nilgmnde 
au8gefullt und vom süssen Wasser des Sudan gespeist werde ^). Es rollte 
der Nil schon seit Jahrtausenden^ vom rascheren Ba^r-el-azroq , vom trägeren 
BaKer-el- Gebet, vom periodischen Atbärah unterhalten, aus den centralen 
Tafelländern niederwärts. Er hespülte jene Gebietsstrecken, in denen zur 
Miocänzeit die Wälder einer Sterculiacee? [Nico Ha aegyptiaca) er- 
blühten, eines Haumes, dessen Spuren man von der Gegend Magdah^s in 
Abyssinien 2) schon bis zum Gebel-Hasab unfern Cairo ^) verfolgt hat. Ver- 
kieselte Stämme einer den Araucarien verwandten Baumart [Dadoxylon 
aegyptiacum) verfolgte man von Abü-Hammed und Ddbbeh aus bis Aegyp- 
ten^). Gern wollen wir den Ansichten von Fr aas Vertrauen schenken, 
welcher nachweisen will, dass Aegypten in den älteren Zeiten seiner Exi- 
stenz wasserreicher gewesen, als später, dass die Wüste anfangs nicht jene 
Herrschaft geübt habe, wie jetzt, und dass erst allmählich das Klima ein 
anderes, die ganze Bodenbeschafienheit und das Menschenleben im Nilthale 
änderndes geworden sei. Wir mögen ferner zugeben, dass es nicht statthaft 
sei, aus der Mächtigkeit der Culturreste bergenden Nilschlammlagen mit 
annähernder Genauigkeit so und so viele Jahrtausende herausrechnen zu 
wollen ^) . Andererseits hat aber auch^ das Culturleben im Nilthale seine 
Grenzen durch die Thalufer gefunden. Während der auf das alte Reich 
folgenden Dynastien mag es mit den gepriesenen Äo/irf-Wäldem (Acacia 
tiilotica) nicht mehr so gut gestanden haben, als zur Zeit der Pyramiden- 
erbauer, aus deren Periode die dem Eber (Sus Scrofa ferus) Schutz ge- 
währenden schwer durchdringlichen aSo/*^ -Dickungen bei Saqärah und im 
Fajjüm Ueberreste bilden*). Ich bin doch überzeugt, dass die thebaischen 
Herrscher ihre Gräber mit Absicht in jene stille Wüste verlegt, welche da- 
mals vielleicht nicht so öde, nicht s o vegetationsleer gewesen , wie heute'). 
Auf diesem Boden nun, dessen Entstehung ich oben zu skizziren ver- 
sucht habe, entstand jene poetische Götterlehre, welche dem ägyptischen 
Alterthume ein zwar eigenthümlich lokales, aber auch desto reizvolleres 



1) Aus dem Orient, S. 113. 

2) Sitsungsberichte der mathemat. natunrissenschaftl. Klasse der Wiener Akademie, 
Juli 1866. 

3) Fraas a. a. O. S. 158flf. Vergl. die interessante nach einer Photographie ange- 
fertigte lithographische Abbildung des versteinerten Waldes im Atlas zu Tr6maux' 
Voyage. pl. 52. 

4) Hartmann, Nil-Länder S. 70. 

5) Hartmann, Zeitschr. f. Ethnologie, 1869, S. 36. 

6) Hartmann a. o. a. O., 1871, S. 108 Anm. 

7) Ich erinnere daran, dass es ja noch heut am Saume der ägyptischen (libyschen 
wie arabischen) Wüste grössere Strecken giebt, denen Mengen von ffedysarum, 
Cassien, Acanthodtum, Aerua, Fagonia, Bunias, Chrt/aoconia, ^phedra, 
Calligonum ^ Pergularia, Cucumis ^ Trigonellüt Crotalaria, Zilla, Mori- 
candia, CrozophorUf Artemisia u. s. w. u. s. w. eine gewisse Aomuth verleihen. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 203 



Wesen verlieh. Hier sehen wir die Entwicklung eines reinen Naturdienstes, 
die pietätvolle, geist- und gemüthreiche religiöse Anerkennung und Vereh- 
rung jener regelmässig wiederkehrenden grossai tigen Naturerscheinung, welche 
Ägypten zu einem unerschöpflichen Honi ewiger Fruchtbarkeit macht. Auf 
diesem Boden waid Osiris erdacht, d. i. das befruchtende Nilwasser, Isis 
dessen Gattin, das davon durchtränkte befruchtete Erdreich. Typhon, des 
Osiris Bruder, welcher jenen mordet, personificirt die das frische organische 
Leben beeinträchtigende, der Nilüberschwemmung folgende trockne Zeit vor 
dem Xartf oder der Schwellung des heiligen Stromes, namentlich auch jene 
verdorrenden, heissen, Kibli, Xanrnn, Samümy Harmadän genannten, aus 
der Samara her wehenden Luftströmungen *) . Horus, des Osiris und der Isis 
Sohn, welcher den Typhon besiegt, ist Symbol des sich erueueniden Xarif, 
Selbst die Beziehungen des Typhon zur Nephthys, die Gewaltthat des 
Horus gegen seine Mutter Isis, scheinen doch ein weiterer Aus<lruck für die 
obigen Wechselerscheinungen in der nilotischen Natur zu sein. Das Meer 
galt zwar als Thräne Typhon's, ward aber trotzdem von den Aegyptem 
eifrig befahren (S. 55). Wenn Ebers bemerkt, dass die Verschwörung der 
Bösen gegen die nationale ägyptische Gottheit im Süden vor sich gegangen 
sei (S. 191 2) ), so bringt uns gerade dies auf eine ganz richtige Spur; denn 
von Süden her, aus dem oberägyptischen und nubischen Theile der libysch- 
arabischen Wüste, aus der Bejüdah-Ste\>yie und aus den Steppen von Kor- 
düfafiy Sermar und Täqä her wehen jene verderblichen vorhin erwähnten 
Sudwinde über Aegypten hin. Sie sind es, welche die gegen das gute Princip 
Aegyptens verschworenen Bösen repräsentiren. Eine früher charakterisitte, 
allmählich ausgebildete nationale Feindschaft der Aegypter gegen Kus (S. 193) 
mag dazu gekommen sein, der schönen Symbolik noch einen gewissen realen 
und zwar gehässigen Hintergrund zu verleihen, indem man überhaupt alles 
Böse dem Süden zuschrieb. Freilich ist der Sudan im Vergleich zu 
Ägypten und Berberinerland ein böses Gebiet, der Erzeuger tödtlicher 
Fieberkrankheiten, das Land undurchdringlicher Wälder, wilder giftiger 
Thiere und barbarischer Menschenstämme. Noch jetzt geht ein Zug ganz 
natürlichen Abscheues gegen Beled- Sudan durch das Aegyptervolk. Man 
betrachtet es ja als eine Art Verbannung, von Beled-Misr aus als Beamter, 
Soldat u. s.w. nach Där-Sennär, Där-Kordüfan oder dgl. gesendet zu werden. 
Höchst abenteuerliche Gerüchte über den Südäfi circuliren zudem in Cairo, 
Alexandrien u. s. w. nicht allein unter Türken und Aegyptem, sondern auch 
unter gebildet sein wollenden Europäern. Ich erinnere mich aus unserer 
Zeit noch manches tollen, mit dem eben Gesagten im Zusammenhange 
stehenden Spasses. Ich könnte ein kleines Anekdotenbuch mit derartigen 
Erinnerungen füllen. Man möge nun solche Verhältnisse doch wohl be- 



ll Hartmann in Zeitschr. f. Ethnologie, 1809, S. 45. 
2) Correspondenz-BIatt a. o. a. 0. 



Digitized by 



Google 



204 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



TÜcksichtigen^ wenn man die das Verhältniss des Nordens zum Süden 
betreffenden Punkte in der altägyptischen Götterlehre in den Bereich kriti- 
scher Untersuchung ziehen will. Auch der während der iTyj'WW-Herrschaft 
sich entwickelnde Gegensatz zwischen dem von Fremden besetzten Norden 
und dem durch eingeborene Häuptlinge gehaltenen Süden Aegyptens mag, 
wie oben angedeutet worden, in die Osirissage mit hineingespielt, dieser 
letzteren noch eine bestimmte politische Bedeutung verschafft haben. 

Ebers bemerkt nach Ausfuhrung der plutarchischen Darstellung der 
Osirissage, dass »wenn auch diese Mythe das vegetative Leben der Natur, 
die Bahn der Sonne und die Schicksale der Menschenseele in gleicher Weise 
personificire , dennoch auf ihrer Beziehung zu dem Leben nach dem Tode 
der Hauptnachdruck zu ruhen scheint. Das war ja ein merkwürdiger Zug 
des ägyptischen Wesens, dass das diesseitige nur als Vorbereitung für das 
jenseitige Leben aufgefasst wurde. Ihm angemessen hat es kein Volk ge- 
geben (die Anhänger der reichen Lehre des Zoroaster nicht ausgenommen), 
das seine Vorstellung von den Schicksalen der Seele über das Grab hinaus 
so tief ins Einzelnste hinein ausgebildet hätte, als die Aegypter u. s. w. ').o 

Obiges gern zugegeben , dürften doch die Erscheinungen der a Ujähr- 
lichdn Nilüberschwemmung, des Xarlf, und der Heda, trockenen Zeit, als 
das der Osirissage zunächst zu Grunde Liegende anerkannt werden müssen. 

Wie bei so vielen Culturvölkern, welche eine Geschichte gehabt, geht 
auch bei den Aegyptem den historischen Zeiten eine frühere mythische 
voraus, ier Hor-sesUy bei welcher die Götter regierten, Horus selbst die 
Zügel hielt. Das »vom Nile geschenktea Land war uranfänglich in kleine 
Ländchen zersplittert. Die Priester scheinen damals eine Hauptrolle gespielt 
zu haben. Gewöhnlich gilt Menes, M§na, als ältester der Pharaonen. 
Dieser Menes, welcher von TMs, Thinis oder Tqni, aus dem Hauptorte des 
abydischen Gaues gekommen, war kein etwa nach Aegypten gelangender 
Fremder, sondern ein eingeborener Stammeshäuptling, welcher die sehr 
vereinzelten, ihre Specialdynastien, ihre Duodezfürsten besitzenden Reiu- 
Stämme des Nilthaies erst zu einer einigen Nation verschmolz. Von 
Menes gehen die Pharaonen der ersten Dynastie wohl über 5000 vor der 
christlichen Aera nach Lesart der eine geschichtliche Reihenfolge streng ein- 
haltenden, durch Mariette zu Tage geforderten 2) Kartuschen, nämlich 
l) Mena, 2) T^t^y 3) Atetq, 4) At^y 5) Tqt^q-üy 6) Meribüau [Miebidos], 
7) [Atif)y 8) y>Kabuhmy 9) Bufau (Boethos), 10) Kqkqü (Kaiechos) , ii) Bin- 
nuter y 12) Utnqs, 13) Senta, 14) (T^^*.^), 15) Neb-hq^ 16) Sqrsa^ 17) Tetq, 
18) Sqtesy 19) Nef^-Kqrq, 20) Sn^fru^ 21) Xufu, 22) R'a-tqirfy 23) Safri^, 



1) Durch Gosen zum Sinai, S. 477. 

2} Auf einer im grossen Abydostempel aufgegrabenen Tafel B^i des /. und seines 
Sohnes E'atnses bezeigen Beide 76 Herrschern rite ihre Ehrerbietung. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kaslenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 205 



24) Mfnieray 25) Ases-Kef^). Mfna schuf also, indem er die Hierarchie 
beschränkte^ einen mehr militärisch-bürgerlichen Staat, welcher mit Unter- 
brechung der JETy^^o«- Herrschaft und der sogenannten Priesterdynastie, der 
21., bis zum Einfalle des /rän«r-Königs Kambyses dauerte^). Jene oben 
angedeutete Zersplitterung Altägyptens in kldne von besonderen Fürsten 
regierte Ländchen, welche erst durch Mqna unter einen Hut gebracht wur- 
den und Yon welcher die Gauverfassung des Einheitsstaates noch gewisse 
Anklänge bewahrt zu haben scheint, findet — und ich glaube, dies verdient 
unsere volle Beachtung — ihr Analogon in der älteren Verfassung des Beled- 
el-Beräbra. Auch Nubien zerfiel in zahlreiche kleinere Staaten , anderen 
Spitze je ein zugleich priesterliches Oberhaupt stand, welches bald als MeUky 
König, oder als Sex, Häuptling, Souveränitätsrechte in Anspruch nahm, bald 
als Näsir oder Käsif im Schutze eines mächtigeren Nachbars seine Existenz 
fristete oder wirklicher Vasall eines solchen war. Im Mittelalter lebten viele 
nubische Häuptlinge in Abhängigkeit vom Könige in Dtmqolahy als letzteres 
noch ein christlicher Staat war, so wie südlichere in Abhängigkeit vom 
Herrscher des ebenfalls christlichen ^Aloah. DanqolaKs Herrschaft ging 
unter wiederholten Angriffen ägyptischer und nordnubischer MosKmtn zu 
Grunde, namentlich aber durch den Kriegszug des Säf-el-IHn ^Abd*allah 
d-Nasr. Das Reich >Aloah erlag den Schlägen der Fung zwischen 1499 
und 1530. Nach dem Untergange DonqolaKs gelangten eine Anzahl Häupt- 
Imge zur Unabhängigkeit, einzelne derselben, wie die Molüi von Arqö, 
Donqolah, Där-ISeqxehy Där-Itobadät, Dür-Sendi gelangten sogar zu einiger 
Macht. Die Aufrichtung des i^t^j^ -Reiches brachte alle diese Beräbra- 
Staaten zwar wieder in die Abhängigkeit von den Herrschern zu Sennär, 
indessen blieb solches Vasallenband doch nur ein sehr lockeres. Die nubi- 
schen Kleinfürsten lebten trotzdem ihre Welt fiir sich und gefielen sich 
Jahrhunderte lang in Schindereien und Plackereien der durchziehenden 
Reisenden. Jedes der auf sein Herrscherrecht pochenden Oberhäupter ver- . 
langte von Karawanen, einzelnen Händlern, Abgesandten u. s.w. besondere 
directe und indirecte Zölle, expresse Geschenke u. dgl. Lagen aber gar 
zwei solcher Herrlein mit einander in Fehde, dann waren Handel und Wan- 
del lahmgelegt und zwar oft für Jahre. Die allmählich schlaffer werdende 
souveräne Regierung in Sennär schaffte nur höchst selten vorübergehende 
Abhülfe für die Auswüchse jenes erbärmlichen Particularismus. Erst der 
türkisch-ägyptische Einbruch und die Einverleibung von Beled-el-Berabra, 
Sennär u.s.w. in die Staaten des Vicekönigs zu Masr-el-Qähirek machten 
jenen Königen und Königlein ein Ende, indem Säbel und Karbatsche von 
nun an über Hoch und Niedrig längs des oberen Niles funkelten und sausten. 
Ein wirklicher Einheitsstaat wurde gegründet, und zwar einer fester 



1) De Roug^ Recherches p. 12—18. 

2) Hartmann in Zeitschr. f. Ethnologie 1869, S. 38. 



Digitized by 



Google 



206 ^ Abschnitt. IX. Kapitel. 



basirt und besser zusammengefügt als irgend ein anderes afrikanisches Reich 
der älteren und neueren Zeit^ ein Beich von Alexandrien bis nach Fäzogh, 
von Gebet -Abu' Sinmln bis zur Insel Mamah reichend. 

Die Neigung zur Isolirung in kleine Gemeinwesen findet sich über- 
haupt sonst noch bei vielen sesshaften Befah, Imosay und Nigritiern Nord- 
Ost^ Afrikas in charakteristischer Weise ausgeprägt. Ich erinnere nur an die 
Zerrissenheit der Tüäriqy Nordabyssinier, der Berfäy Nöbahy Denqa u. s. w. 
Grösseren und festeren Staatsverbänden begegnet man erst unter den ISiUük, 
Teqeläwm, in Dar- Für, Wädäy, Bayirml u. s. w., überhaupt mehr nach 
Westen hin. Jene Zersplitterung sesshafter Eingebomer ist aber meines 
Eraohtens nach ursächlich wohl zu trennen von der gewissermassen als 
Natumothwendigkeit sich ergebenden nomadischer Horden. Das Sich- 
isoliren der Sesshaften entspringt hier aus der äusseren politischen Lage der 
Gesammtheit, auch aus dem Eigenwillen einer Anzahl von Individuen, 
namentlich der angeseheneren Classen. Das Zerfälltsein in kleinere Par- 
teien bei den Beduinen dagegen ist einfache Folge der unstäten, bald 
diesen bald jenen Platz einnehmenden Lebensweise und des unter ihnen 
allein gültigen Wesens zweckgünstiger Viehweidung. 

Man hat, wie hier schon vielfach angegeben worden , in älterer und in 
neuerer Zeit von vor Olims Walten nach Afrika stattgehabten Wanderungen *) 
ausländischer Völker gesprochen. Es wurden deren phantastisch ersonnene durch 
unsere Doctrinärs aufgeführt, die in unbekannten Zeiten aus unbekannten lün- 
dern namentlich Asiens nach Afrika vollfuhrt sein sollen. Lassen wir nun dief^e 
Nebelländer und Nebelzeiten, diese A- priori -Schöpfungen speculativer Ge- 
schieh ts- und Sprachgclehrter gänzlich bei Seite. Lassen wir Fictionen, 
welche uns bis jetzt verzweifelt wenig genutzt haben, welche uns auch in 
Zukunft wenig oder gar nicht zu fördern versprechen. Wenden wir uns 
lieber zu jenen Einwanderungen asiatischer Völker nach Afrika, 
welche sehr wahrscheinlich vollbracht sind und auch zum Theil geschichtlich 
sicher verbürgt erscheinen. 

Eine der bedeutendsten Einwanderungen, welche in alten Zeiten 
nach Ostafrika stattgehabt, eine wahrhafte Völkerwanderung unzweifelhaft 
südwestasiatischer Stämme, ist diejenige der schon mehrfach erwähnten soge- 
nannten äyqsos gewesen. Zu Beginn der 14. Pharaonendynastie soll es 
nämlich geschehen sein, dass nomadische Völker von Asien her nach 
Aegypten einbrachen, die Fürsten dieses Landes zurückdrängten, die be- 
wohnten Ortschaften niederbrannten , die Tempel zer8tör;tcn , die Männer 
abschlachteten, Weiber und Kinder zu Sklaven machten 2) . Die Eindring- 



\) Vergl. S. 175. 

2) M. Duncker's Ausführung, dasR das mit der Eroberung Aegyptens verknüpft 
gewesene Wüthen der Hyqsos im Laufe der Zeit sich gemildert und in einen mindestens 
erträglichen Druck übergegangen sei, däucht auch mir eine sehr annehmbare t\x sein; 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 207 



Unge ernannten einen der Ihren, woM einen Kriegshäuptlingy den Sq-lq-li, 
Salatis, zum Könige. Dies^ schlug seine Residenz zu Memphis auf und 
legte Besatzungen in die festen Plätze des Landes. Er zog Tribut vom 
Ober- und Unterlande ein. Derselbe Salatis soll später eine neue zu Teil- 
et- Her in Nähe von Pelusium gelegene Hauptstadt Avaris, hieroglyi)hi8ch 
Hau-ar^ griechisch Auapu; ^) Tän, Tanis? erbaut haben. Ein Nachfolger 
des Salatis, der ^^^«o^-König Ra-Apepf-Aaea hat nun, wie Chabas uns 
lehrt, im ägyptischen Pantheon eine Gottheit aufgefunden, welche gewisser- 
massen die Herrschaft von Nordäg)rpten über Südägypten personificiren sollte, 
nämlich den Gegner und Mörder des Osiris, den Typhon, Set. Mariette habe 
die Verehrung des letzteren Gottes von der 5. Dynastie ab zu Memphis ent- 
deckt. Apepj habe Set, den starken und furchtbaren Sohn der Göttin iVw, 
unter der augmentativen Bezeichnung Suie-^ zum Landesgotte eriioben^). 
Man betrachtet diesen Gott als einen »semitischen«, als einen mit Ba>al- 
Molox identischen, zumal Sutex sich in Gesellschaft der Astarie in der Xe(a- 
Religion wiederfindet. Bekanntlich ward der Sutex- Cultus auch nach Ver- 
jagung der äyqsos eine Zeit lang durch Pharaonen (z. B. K*amses II) 
wahrscheinlich aus politischen Rücksichten gegen verbündete und unter- 
worfene Syroaraber fortgesetzt. 

Die Hyqsos haben ihrem asiatischen Ursprünge und ihren asiatischen 
Gebräuchen dadurch Ehre gemacht, dass sie in Aegypten gleich den phöni- 
zischen Anhängern des scheuslichen itfofo^- Dienstes Menschen opferten. 
Wir erfahren aus Plutarch, dass die Aegypter später, nach Austreibung 
der Fremdlinge, ihren grossen Abscheu gegen die Befleckung njimentlich 
der Osirisgräber mit Menschenblut auf allerlei Weise kund gethan haben. 
Die Aegypter huldigten, so weit unsere heutige Kenntniss reicht, der Men- 
schenopferung nicht, wenigstens nicht in späterer Zeit, als der importirte 
&«^- Dienst wieder in Verfall gerathen war (vergl. S. 100). Ebers er- 
wähnt zwar, dass die Opfersiegel das Bild eines gebundenen Mannes mit 
dem Schwerte an der Kehle getragen. Dies kann sich jedoch, wie uns der 
leipziger Aegyptolog selbst zugiebt, nur auf die Zeit des Sei- oder Sutex- 
Cultes beziehen ^] . 



iOeachichte des Alterthums, 1, S. 97). Moters ist überhaupt der Meinung, dass die 
Hyqsoi nicht so roh gewesen seien, als man gewöhnlich anzunehmen pflegt (Phönizier, 
1, S. 37). 

1) f{a-uär^t (Ebers). Die Entscheidung, ob Avaris und Tanis identisch seien, über- 
lassen wir gern den Aegyptolc^en. (Vergl. Brugsch Tanis und Avaris. Zeitschr. f. allgera. 
Erdkunde N. F. Bd. XII. Ebers, Aegypten u. s.w. S. 213. Ders. Durch Gosen zum 
Sinai, S. 78. 499.) 

2) Im Papyrus Sallier, Brit. Museum, heisst es: »Und der König Apefij erwählte 
sich den Gott Set (Sutex) zum Herrn , und er diente keinem anderen Gott , welcher in 
Aegypten war.« Ebers, Aegj'pten und die Bücher Mosis I, S. 205. (Brugsch, Hist. 
p. 7S. Mariette, Revue arch6olog. 1861, p. 99). 

3) Aegypten u. s. w. S. 246. Durch Gosen zum Sinai, S. 495. 



Digitized by 



Google 



208 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Jahrhunderte lang dauerten Aufenthalt und Herrschaft der Hyqsos \i\ 
Aegypten. Diese ursprünglich rohen Nomaden hatten allmählich die sdion 
damals weit vorgeschrittene ägyptische Civilisation angenommen ^ vielleicht 
unter Vermittelung der im Nilthale bereits angesessenen^ ihnen stammver- 
wandten Phönizier, und sich zu einem vollständig sesshaften Leben bequemt. 
In diesem ihnen von Hause aus fremden Elemente scheinen sie nach und 
nach ihre ehemalige Energie eingebüsst zu haben. Noch unter ihren ersten 
Herrschern wurde wohl die alte Thatkraft gepflegt, man war damals bemüht, 
ein geübtes Heer auf den Beinen zu erhalten. Später jedoch scheint der 
kriegerische Sinn der Hyqsos abgenommen zu haben. 

Die Versuche der äyqsos, das nationale Leben der von ihnen unter- 
worfenen Aegypter zu vernichten , erwiesen sich übrigens als erfolglose. 
Denn gerade die ägyptische Nationalität hat von jeher bis auf den heutigen 
Tag unter den verschiedenartigsten Fremdherrschaften eine ausserordentliche 
Zähigkeit bewährt. Eigenliebe und Hass der Reiu gegen Fremde, auch 
Asiaten, stählten sie in ihrem Ausharren wider die Eindringlinge. Die 
Macht der Pharaonen war zwar durch die Hyqsos gebrochen worden, unter 
deren Joch Nieder- und Mittelägypten seufzten. Trotzdem hielten, in Ober- 
ägypten patriotische Ä^/w- Häuptlinge die Fahne ihres Volkes. Dieselben 
zeigten sich sogar bemüht, in ihrer Umgebung einen gewissen kriegerischen 
Geist zu pflegen. Eines dieser ägyptischen Oberhäupter, dessen Andenken uns 
ein Papyrus bewahrt, umgiebt sich z. B. mit Soldaten, während der gleichzei- 
tige Hirtenkönig nur Schreiber in seinem Hofbereiche besoldet. Uebrigens 
scheinen die oberägyptischen Häuptlinge in einem Abhängigkeitsverhältnisse 
zu den Hirtenkönigen gestanden zu haben ; wenigstens werden jene ia ihren 
Beziehungen zu den letzteren stets als ^Hqqq d. h. Gouverneure des Süd- 
landes« bezeichnet. Allmählich an Macht und Einfluss gewinnend, arbei- 
ten die oberägyptischen i2e/t/-HäuptHnge an der gelegentlichen Wiederherstel- 
lung ihrer nationalen Unabhängigkeit. 

Roug6, Brugsch, Chabas, Ebers u. A. haben uns aus dem er- 
wähnten sehr interessanten Papyrus (Pap. Sallier I) mitgetheilt, wie ein 
Hirtenkönig Äpepj von Avaris aus eine Botschaft an die »siegreiche Sonne«, 
Seken^ H^a Tq-qa^ Tq der Grosse, einen Hqqq des Südlandes, ausrichten 
lässt. Dieser Aegypter scheint dem Usurpator gegenüber bereits eine von 
diesem anerkannte achtunggebietende Stellung eingenommen zu haben. Von 
patriotischem Hasse gegen den Fremden durchglüht, zeigt sich Sqk^nen'R^(^ 
über die Botschaft vor Grimm wie gelähmt, wie seiner Spraclie beraubt. 
Er versammelt seinen Kriegsrath und beginnt dann jenen langen fürchter- 
lichen Befreiungskampf, welcher durch Menschenalter unter niemals nach- 
lassender Erbitterung geführt, endlich mit Vertreibung der Hyqsos vom 
ägyptischen Boden endet. Nachdem Pharao R^a^neb-pehonii Aa^aKtnes 
[Amosis I) die Hyqsos aus Memphis verjagt und nachdem einer seiner Nach- 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 209 



folger, Tquudmes III *) endlich Avaris gewonnen , ziehen die Hyqsos nach 
Palästina ab. Mariette zufolge kann dies aber nur sehr allmählich ge- 
schehen sein. Es haben ja seiner Meinung nach jene Hirten dauernde 
Spuren ihrer Anwesenheit im Blute gewisser Kreise der niederägyptischen 
Bevölkerung zurückgelassen ^j . Ebers schliesst sich diesem Ausspruche in- 
80 fem an, als er behauptet, die Fischer und Landleute in der Umgebung 
des MemälehSee^ seien in ihrem Glieder- und Gesichtsbau von den ägyp- 
tischen Fellahin wesentlich unterschieden. Ihre Statur sei gedrungener und 
das Profil der Männer weniger fein als das der Bauern im südlichen Delta, 
in Mittel- und Oberägypten. Ihre Aehnlichkeit mit den JTy^^o^- Sphinxen 
(s. später] könne kaum geläugnet werden (vergl. S. 182)^). 

Auch nach ihrer Verjagung aus Aegypten haben zwar die JSyqsos noch 
hin und wieder Einfälle in das Nilthal unternommen, ohne jedoch durch 
diese die neuerwachsene Macht des Pharaonenreiches irgend wesentlich be- 
einträchtigen zu können. 

Wer waren nun jene JSpqsos? Nach Brugsch' Darstellung hat die 
altägyptische Bezeichnung iSasu, wandern, ziehen, ihre Verwandtschaft im 
Koptischen tSoSy Hirt. Sqq^ Sqqq ist identisch mit dem manethonischen 
Eye (ox) und bedeutet Haupt eines Stammes, einer Familie , daher Hqq- 
SasUy äqqu^Sasu^ Anführer, König der äasUy Hirtenkönig. Also scheine 
das Wort äycsoSy Hyqsos y Hyqhos entstanden zu sein^). Chabas führt 
aus, dass das aus Avaris verjagte Volk in der Inschrift des Kapitäns der 
ägyptischen Nilflotille A^ahmes auch i>Men-Sati<i oder uMen-ii-SattV genannt 
werde. Beide Namen zeigten sich von einander unabhängig, in Anwendung 
gebracht. Der Name i^Men-tu hätte wohl diejenige älteste Ägypten be- 
nachbarte Bevölkerung charakterisiren sollen, welche ohne Aufhören den 
Nordosten des Landes beunruhigte. Könne man übrigens den durch Josephus 
beigebrachten Zeugnissen Manetho's Vertrauen schenken, so erscheine das 
durch icoi(Aiv8c wiedergegebene ägyptische Wort unter der Form 2Q2, sos. 
Es sei aber kein derartiges hieroglyphisches Wort bekannt, das Koptische 
indessen habe das durch die griechische Umschreibung aox; wiedergegebene 
gmc, pasiar aufbewahrt. Leider habe der jüdische Geschichtschreiber das 
Aegyptisdie nicht verstanden und konnten daher sprachliche Irrthümer 



J) Es kann uns nicht Wunder nehmen, dass lange Zeitläufe zwischen den Kämpfen 
um Memphis unter Amosis I, seinem Flussadmiral ÄaMmes Sohn Älnmd% (S. -18) und der 
Einnahme von Avaris vergangen sein sollen. Man denke nur an die damalige langwierige 
RriegfQhrung überhaupt, vor Allem an die Umständlichkeit einer grösseren Belagerung. 

2) Selbst in demjenigen des Grossen R'amsea, welcher »semitischer« Herkunft sein 
soll (Mariette in Revue arch6ol., 1865, p. 172. Ebers, Durch Gosen u. s. w. S. 501.) 
Wie dem nun sein möge, für mich bleiben die Bilder dieses grossen Pharao Muster - 
darstellungen des echten Retu-Ty^xis (Vergl. Taf. VIII, T. IX, Fig. 1). 

3) Durch Gosen u.s.w. S. 504. 

4) Hist. d'Egypte. p. 77. 

Hartnftun, Nigriiier. '4 



Digitized by 



Google 



210 I. Abschnitt. DC. Kapitel. 



nicht vennieden werden. Manetho habe zwischen Anwendung von »Königa 
und »Gefangenera für die Sylbe »Hika in r>Hyksosü nicht stocken dürfen. 
Man würde sonst doch die Zusammensetzung eines Namens nicht verstehen 
können, dessen eine Sylbe der heiligen, dessen andere einer Art Vulgär- 
sprache entnommen worden, ein Name, der doch selbst im alten Reiche 
gebräuchhch gewesen. Möchte nun Hik König oder Gefangener *) bedeuten, 
es bliebe nur die Sylbe Sös übrig, um damit den Begriff der Hirten zu be- 
zeichnen. Man fönde aber weder diese noch die Zusammensetzung laHik-Bösfi^ 
in den die Hirtenepoche bezeichnenden Originaldocumenten. Das hiero- 
glyphisch Sasu [Shasu des Originals) genannte Volk dürfe nicht mit den 
Hyqsos verwechselt werden, Manetho habe vielmehr nach der Ausdrucks- 
weise der heiligen Bücher mit nHyk-shösu, d.h. schofele Könige, die Fürsten 
der Eindringlinge, mit i^Haq-shösa, schofele Gefangene, deren Volk, beeon- 
ders nach ihrer Niederwerfung^ ausdrücken gewollt. Jeden£atlls s^en die 
Hirten ein Theil der asiatischen, »Mentia oder tSati<i genannten Völker 
gewesen ^) . 

Da uns nun die reine Sprachwissenschaft, selbst die der anerkannt 
besten Aegyptologen, hier im Stiche zu lassen scheint, wo es sich um Auf- 
kläiung der nationalen Herkunft jener Hyqsos handelt, so wollen wir uns 
diese auf anderem Wege zu verschaffen suchen. 

Von einer etwaigen Stammverwandtschaft dieser Fremden mit den 
Meiu konnte zunächst keine Rede sein. Die Aegypter hassten die Hyqsos, 
welche sie ja doch ausdrücklich als die Fremden bezeichnen, noch Jahr- 
hunderte lang nach deren Vertreibung. Sie identificirten den Namen der 
Hirten mit demjenigen von t>Aafn Unglück, Verderben, indem sie sich dem 
vollen Hasse gegen ihre vormaligen Unterdrücker hingaben. Josephus 
nennt nach Manetho die Hyqsos Leute von gemeiner Herkunft. 
Sie waren eben den ungemein nationalstolzen Aegyptem gegenüber Fremde, 
also Barbaren, als solche ihnen schon von Hause aus ein Abscheu, und nun 
waren sie ihnen noch dazu Hirten, d.h. Leute des gemeinen Haufens, 
der niederen Kaste. Es heisst nun öfters, die Hyqsos seien aus Puni, 
Arabien oder Phönizien (Punien) gekommen. Josephus erklärt sie gie- 
radezu für Juden. Mit den in Mesopotamien damals herrschenden Nqhq- 
rinq der ägyptischen Inschriften, namentlich mit den Sutfn oder Luffn 
[Retermu] oder Assyrem konnten die Hyqsos ebenfalls keine engere natio- 
nale Gemeinschaft haben. Josephus bemerkt ja ausdrücklich, Salatis habe 
bald nach der durch seine Landsleute vollzogenen Eroberung Aegyptens die 
östlichen Theile des neuerworbenen Gebietes am meisten in der Voraussicht 
befestigt, die gerade zur damaligen Zeit sehr mächtigen Assyrer könnten das 



'».i Les Pasteur« en Egypte. Amsterdam 1868, p. 14. 24—27. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorztigl. d. Nigritiem. 211 



neugegrimdete JSLeich mit Krieg überziehen. Auch hatten die Assyrer und 
Bal^lonier geordnete Staatswesen. Das Hirtenthum spielte bei ihnen, die 
wir grossentheils als Landbauer und Kaufleute kennen, nur eine untergeord- 
netere Rolle. Jenes lag viel eher in den Händen der Nomaden, welche wir 
ab Dromedarreiter, Führer von bactrischen Kameelen, letztere z. Th. in der 
Tradit von Kjryiz u. s. w, abgebildet sehen. Auch in Trän wird ja das Hirten- 
tluim hauptsächlich von umherschweifenden Türkmen ausgeübt. 

Ueber die eigendiche Herkunft jener nomadischen Eindringlinge weiss 
uns nun selbst Chabas nichts Anderes zu berichten, als dass die Ver- 
wandten der »3fen-/i'a und y>SaH(i wahrscheinlicherweise umherschweifende 
Stämme der Sinaihalbinsel ^ des steinigen und wüsten Arabien gewesen. 
Ebers nimmt an, dass sich in ältester Zeit, längst vor den jäyqsoSy Phöni- 
ai» an der Delta-Küste und Semiten in den Marschen von Unterägypten 
medergelassen hätten^ welche manchmal den Aegyptern gefährlich geworden 
und sich, wahrscheinlich gegen ihren Willen, mit den Palästinäem und 
Arabern vereinigen gemusst, die vor 2000 Jahren in das Delta eingefallen 
wären. Die Hyqsos, welche in ägyptischer Kunstart semitische Gottheiten 
dargestellt, welche die Hieroglyphenschrift angenommen, sich die Titel der 
Pharaonen angeeignet und verschiedene Gestalien des l^ptischen Pantheon 
adoptirt, würden alles Dies unmöglich so schnell und vollständig haben aus- 
fuhren können, wenn rohe Hirten mit dem Uebermuthe der Eroberer nur 
auf ein ihnen ganz fremdes Kulturvolk gestossen wären. Hier hätten Mit- 
telspersonen vorhanden sein müssen, und solche hätten thatsächlich in den 
halbägyptisirten Phöniziern an der Delta-Küste (den Kaft-^lr) existirt, deren 
Städte Hemar und Tanis nun die Wohnungen der neuen Ankömmlinge ge- 
worden wären. Heide seien Brüder eines Stammes gewesen, hätten einander 
verstanden und bald wäre das vorgeschrittene Geschlecht zum Lehrer und 
Führer des zurückgebliebenen geworden. Wenn auch im ersten Sieges- 
taumel grosse Unbill von den Eroberem gegen das Land der Geschlagenen 
geübt worden sein möge, so sei Manetho's Bericht doch so übertrieben, 
wie alle Nachrichten, welche Aegypter selbst über die Schädiger ihres Landes 
gegeben (S. 206). Schon der Umstand, dass sie die Pyramidengräber und 
die alten Anlagen des JYgA- Tempels geschont, dass sie den Moerissee und 
das zugehörige Kanalsystem erhalten, dass sie das mit den Denkmälern der 
12. Dynastie geschmückte Tanis nicht nur conservirt, sondern sogar ver- 
schont, zeuge eben so kräftig gegen die rohe Zerstörungswuth der äyqso$, 
als die befremdliche, aber durch Inschriften sicher gestellte Erscheinung, 
da«8 Könige der mächtigen 19. in Oberägypten residirenden Dynastie nach 
Vertreibung der Fremden zu Tanis dem äyqsos-Gotte gehuldigt. 

Was die so zu sagen eigentlichen JSyqsos, d.h. arabische und palä- 
stinäische Stämme angehe, so spreche für deren zeitweilige Herrschaft in 
Aegypten u. A. das Zeugniss des Manetho bei Josephus, eine freilich 
Äur mit Vorsicht aufzunehmende arabische Sage , das Wesen der in Süd- 

14* 



Digitized by 



Google 



212 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Palästina umherschweifenden Äww, denen der josephinisch - manethonische 
Name Hyqsos seinen Ursprung verdanke (vergl. S. 210). Femer spreche 
dafür der eigentlich ägyptische Name für Fremde, nMena-Uik^ der an das 
koptische Axoone pascere erinnere und den griechischen Namen noifieve^ er- 
kläre. r^Menaa umfasse die Gesammtheit der Scharen, die als asiatische 
Nomaden zu den im Delta sesshaften Phöniziern gestossen seien u. s. w. *). 
Knoetel hatte den Versuch gemacht, die Identität des Hirtenkönigs 
Ase^ und des Pyramidenerbauers Xufu zu beweisen. Er hatte nachzuweisen 
gesucht, dass Ases und seine Nachfolger die Hirtenkönige gewesen , dass 
Süitis oder Phüitis als Personificirung eines über Aegypten herrsehenden 
Semitenvolkes zu betrachten sei, welches die Dynastien bis einschliesslich 
der XII geliefert habe 2). Allein ich wüsste nicht, dass irgend Jemand bis 
jetzt Grund gefunden hätte, sich dieser Ansicht anzuschliessen '^j . Nun sind 
neuerlich durch Mariette zu San (Tanis) vier Sphinxe in einer zum äWc%- 
Tempel führenden Allee aufgefunden worden, deren Züge sich nicht als 
die gewohnten ägyptischen zeigen, sondern einen ganz besonderen Typus 
darstellen. Nach Mariette's Beschreibung sind die Augen klein, die Nase 
ist kräftig, gebogen und doch abgeplattet, die Wangen sind stark und knochig, 
das Kinn ist hervorragend, der Mund in den Winkeln abwärts gezogen. 
Das durchaus roh gezeichnete Antlitz erhält durch die buschige Bemähnung 
des Kopfes einen ganz absonderlichen Ausdruck. Die Inschriften, welche 
an diesen Monumenten gefunden werden, lassen keinen Zweifel darüber, dass 
dieselben aus der Hyqsoa- Zeit stammen und ein Abbild des damals herr- 
schenden von asiatischem Geschmacke beeinflussten Kunststyles gewähren. 
Mariette hält die Köpfe der Sphinxe von San für ein Konterfey von 
echten Hyqsoa ^) . Noch andere Monumentfiguren von Tanis zeigen die den 
Sphinxen ähnlichen Züge, einen starken geflochtenen Bart, in dicken Sträh- 
nen gedrehtes Haar und Ringe am Unterarme ^) . Bei Betrachtung der von 
Mariette veröffentlichten angeblichen Äyj^o« - Bilder, welche ich auf Taf. 
VU, Fig. l und 2 habe copiren lassen, drängt sich mir Folgendes auf: Der 
en face abgebildete Kopf (Mariette 1. c. Taf. 4) unsere Fig. 6 auf Taf. VIII, 
ist in seinem Nasentheil nicht gut getroffen, in dieser zu flach gezeichneten 
Gegend mit der Seitenansicht (Mariette Taf. 5 ; Fig. 7 unseiißr Tafel) nicht 
recht in Einklang zu bringen^ und hat dieser Uebelstand schon Manchen zu 
der Annahme verführt, man habe es hier mit zwei, gänzlich verschiedenen 
Typen angehörenden Köpfen zu thun. Hält man sich nun an Mariette'» 



1} Aegypten und die Bücher Mose's, S. 220 ff. Andere von Ebers a.a.O. ver- 
suchte Belege, z. B. für muthmassliche Einführung äes Pferdes durch die AyqaoSy erscheinen 
mir zu vage, um sie hier weiter auszudehnen. 

2) Cheops der Pyramidenerbauer und seine Nachfolger. Leipzig 1861, 

3) Hartmann, Zeitschr. f. Ethnologie 1869, S. 38. 

4) Revue arch^ologique 1861, p. 104 ff., pl. IV, V. 
5} Ebers, Aegypten u. s. w. S. 209. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u, Kastenbildting unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 213 



jeden&Us gelungenere Seitenansicht, so erkennt man an dieser in der That 
die gebogene Nase und den hervorragenden, wenn auch nicht aufgeworfenen, 
nicht wulstigen Mund und den eigenthümlichen, listig-lauemden und imper- 
tinent-forschenden Habitus und Ausdruck, wie sie so vielen Palästinäem und 
Syrern, sowohl Städtern als Landbauem, auch Beduinen, eigen sind (vergl. 
auchTaf. VII, Fig. 14—17). 

Alles über die Hyqaoa bekannt Gewordene zusammenfassend, ihre in 
den Tanis- Sphinxen doch sehr wahrscheinlich ausgedrückte Physiognomie, 
die Nähe ihrer Ursitze an Aegypten, ihre npmadische Beschäftigung, ihre 
Namengebung u.s^w. i), gelange ich zu der Ansicht, jene Eindringlinge für 
Vorfünren von Beduinen der syrisch-arabischen Wüste, wie z. B. ^Anezeh, 
Semtnar, Bem-^Adtoäny Gebür, zu halten. Vielfach bedrängt von den sess- 
haften Phöniziern der Handelsstädte und von den politisch mächtigen Be- 
herrschern Mesopotamiens, verstärkt durch sinaitische Beduinen, selbst 
durch brodlose Ackerbauer und Stadtbewohner, konnten jene »Leute von 
gemeiner Herkunft«, auf ihre Zahl und wilde Energie vertrauend, eine neue 
Heimath in Aegypten gesucht haben. Dass aber die Hyqsos in grossen 
Zahlen erschienen, ist durch die Alten genugsam bekannt geworden. Hat 
doch Salaiis angeblich 240000 Soldaten nach Avaris hineingelegt, und als 
die Eindringlinge geschlagen und gebeugt Aegypten wieder verlassen mus»- 
ten, sollen sie immer noch 240000 Mann stark gewesen sein. Selbst wenn 
wir aber diese Ziffern als viel zu hoch gegriffen ansehen, so würden doch 
immer noch beträchtliche Mengen Jener anzunehmen bleiben. 

Kraftvoll und muthig müssen wohl di^ Hyqsos gewesen sein, als sie 
den Kampf gegen die für jene Zeiten gut gerüsteten und wohl disciplinirten 
Heere der Pharaonen eröfiheten. Noch gegenwärtig machen jene oben er- 
wähnten syroarabischen, keineswegs so rohen, nicht im mindesten unintel- 
ligenten Nomadenstämme, welche ich für die Nachkommen der Hyqsos zu 
halten mich gedrungen fühle, den Truppen der Vicekönige und der Grosse 
herm viel zu schaffen, selbst wenn sie Gegner vom Schlage eines MoKammed^ 
Bäiä-Eri^'Öylü, IbraXim-Ayä-Gürgl-Öylü und Iskender-Bey (Ilinsky) 
vor sich gehabt, die in Mesopotamien so viel und mit Schrecken genann- 
ten Padficatoren. 

Obwohl nun die Hyqsos der Geschichte nach Aegypten durch fünf 

1) »Die HalbinBel des Sinai«, sagt Max Duncker. »das nördliche Arabien, die 
grosse syrische Wüste, die sich vom Sinai bis zum Euphrat erstreckt, beherbergte in den 
Amalekitem, denEdomitem, den Midianitem zahbeiche, durch das Wüstenleben und ununter- 
brochene Fehden abgehärtete und kriegerische Stämme, denen Aegyptens Fruchtfülle ein 
unaufhörlich lockender Anreiz sein musste. dessen Drang in demselben Maasse wuchs, als 
die Kopfzahl der Stämme sich mehrte, dessen Stachel unwiderstehlich wirken musste, wenn 
es den Oasen der Wüste längere Zeit an ausreichendem Wasser, wenn besonders heisse 
Sommer es dem spärlichen Ackerbau dieser Stämme an Ertrag fehlen Hessen. Die Ueberlie- 
ferung der Araber gedenkt einer Herrschaft der Amalika (Amalekiter) über Aegypten und 
nennt Atcar als den Sitz dieser Herrschaft.« (Caussin de Perceval, Essai sur l'histoire 
des Arabes I, p. 13. 19. Duncker, Geschichte des Alterthums I, S. 96.) 



Digitized by 



Google 



214 J- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Jahrhunderte beherrscht, so ist dennoch ihr Einfluss auf die physische Beschaf- 
fenheit der Iteiu jedenfalls gänzlich unbedeutend gewesen. Wir finden keine 
erkennbaren Spuren der Einwirkung dieser asiatischen Eindringlinge auf die 
Physiognomie- und Körperbildung der üetu nach Wiederherstellung des 
Pharaonenreiches (vergl. S. 209). Wäre aber die nationale Beschaffenheit der 
Reiu durch die Hyqsos wirklich modificirt worden, so hätten die in ihrer nai- 
ven Wiedergebung des Charakteristischen im Habitus so hervorragenden ägypti- 
schen Maler und Bildhauer eine solche Umwandlung auch bildlich darzttstellen 
gewusst. Es wäre dies selbst ^nter dem Einflüsse des tief gewurzelten Hasses 
gegen die Hyqsos geschehen. Denn die alten Künstler im Nilthale folgten 
in ihren Darstellungen absolut nur ihrem Hange zu einer zwar unplastischen, 
unperspectivischen aber dennoch in der Umrissgebung getreuen Nachbildung 
des Vorliegenden (vergl. S. 96 ff.). Es ist nun hier und da noch ein Ver- 
such gemacht worden, die JHyqsos mit innerasiatischen, zu Eroberungszügen 
ausgerückten Nomadenvölkem in Verbindung zu bringen. Man hatte es 
u. A. für schwierig erachtet, in den Namen der Hirtenkönige uSaUUia (ÄilYt«), 
Bnon {Bedn)y Paknan {Apaklma8)y Staan, Arkhles, Apcphtsa u. s. w., Bezie- 
hungen zu Kanaanitem und Ismailiten zu finden. Man hatte geglaubt, die 
eben erwähnten Namen hätten eine eigenthümliche Physiognomie, wie sie 
nicht recht zu syroarabischen oder syroaramäischen Sprachen passe ^) . Zum 
Glück wissen Lauth und Ebers hier wenigstens in Etwas Bath. Salatis 
ist echt semitisch und mit Regent zu übersetzen. Bedn, ebenfalls semitisch, 
würde »Sohn des Augesa oder «Lieblingssohna bedeuten *). Ohne natürlich 
irgend eine Garantie für diese Angaben bieten zu können, scheinen Jene 
doch zu beweisen, dass es mindestens bedenklich sei, eine nicht syro- 
arabische Abstammung jener Namen ohne Weiteres zu läugnen. 

Nach Knoetel hat man den Mannlöwen und Kriegsgott, den Qott 
der Tageshälfte Ägr-wi-^w^) für den Stammvater der äyqsos -Könige ge- 
halten. Derselbe Forscher sucht durch höchst gelahrte Deductionen nadi- 
zuweisen, dass dieser Hqr-m'X^ genau der arische Gott Manu gewesen, 
von welchem sich die indischen Könige und Krieger ableiteten. Cheops 
und seine Nachfolger müssten von arischem Stamme und zwar von dem- 
selben Stamme gewesen sein, wie die indischen Könige, zumal die aus 
ihrem Geblüte entsprossene Nitocris rothwangig und blond voii Haaren 
gewesen ist. Arier seien also das herrschende und führende 
Volk, wogegen die Anubispriester mit Hundekopf, die mondanbetenden 
Thothpriester mit Affenkopf für Abkömmlinge kuschitischer Sehmmaka^s 
und Kapjds zu halten seien, die » habichtsköpfigen Sonneinpriester 
wenn nicht für Brahmanen, so doch für semitische Sabaeer aus Babylon.« 



1) Chabas, Les pasteurs, p. 27. 

2) Ebers, Aegypten u.s.w. S. 203, Lauth, Manetho $. 230, 

3) Sphinx von 6%zeh, S. 50. 



Digitized by 



Google 



Völkerbcwegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem, 215 



Was die Sprache der Öyqsos betreffe, 80 müssten wir mindestens eine drei- 
fidie annehmen, nach den drei nachgewiesenen Yölkerstämmen : 
\) babylonisch -semitische, 

2) arische, 

3) kuschitische (d. h. eine Sprache der schwarzen Inder). 
Darober sich zu yerwundem sei nicht weiter nöthig, denn die Hyqsos seien 
ans Babylonien gekommen, jenem Lande^ in welchem »die Verwirrung der 
Sprachen stattgefunden« hatte, wo Berossos um jene Zeit Fürsten aus zoroa- 
stiischera Gesehlechte (also Arier) herrschen lasse. Die ägyptischen Hirten 
seien also jedenfalls ein gemischter Haufe von Semiten und Chamiten (Ku- 
sehiten), über welche Könige und Fürsten aus japhetitischem Stamme, d. h. 
Arier geboten. Sie hätten aber vielleicht damals schon zum grossen Theile 
die semitische Sprache angenommen, die in Babylonien gesprochen worden ^) . 

Doch genug hiervon. Denn falls wir etwa mit Knoetel also weiter 
steuern wollten auf dem Meere der Hypothesen, dann geriethen wir wohl 
am Ende in Begleitung all der möglichen wie unmöglichen Miten, Sohlten 
und Iten in den Bereich jenes gefährlichen Magnetberges in »Sindbads« 
Reisen, der Alles an sich zieht, aber auch schliesslich Alles aus Niet und 
Nagel gehen lässt. 

Eb hat endlich selbst nicht an Versuchen gefehlt, die Hyqsos von jenen 
asiatischen Stämmen herzuleiten, welche im Alterthume als Skythen, Saken, 
Massageten, Hyrkaner, Derbikker, Parther u. s. w. so viel von sich reden 
gemacht. Zwar haben die Aegypter in der That Leute abgebildet, welche 
?on ihnen auf ihren asiatischen Zügen siegreich bekämpft worden und deren 
Gesichtsschnitt an türkisch-tartarisches Volk, ja an wirkliche Kazak erinnern 
könnte (Bed-el-WöH); allein dergleichen Begegnisse können nur voriibeiv 
gehend gewesen sein. Es lässt sich meines Erachtens kein irgend genü- 
gender Grund auffinden, jene Hyqsos mit oben genannten asiatischen 
Stämmen in Beziehung zu setzen. 

Man hat auch viel von den Einwanderungen der Phönizier, der 
Punq, Punt mancher Aegyptologen, nach Aegypten gesprochen. Wie die 
Geschichte uns zeigt, hat jenes merkwürdige syroarabische, mit hoher 
Intelligenz begabte Volk von Fabrikanten, Kaufleuten und Schiffern, im 
Lande Canaan, d. h. in den an die Mittelmeerküsten grenzenden niederen 
Strichen schon zur Zeit des Einfalles der aus Aegypten ausgewanderten 
Juden in hoher Blüthe gestanden. Movers lehrt uns sidonische Phö- 
nizier, deren Nachbarn gegen Norden als Syrophönizier, die im Süden 
als philistäische Phönizier kennen. Bei dem regen Verkehr, welcher 
ridi zwischen Phöniziern und Aegyptem namentlich zur höchsten Machtzeit 
der letzteren entwickelte, konnte es nicht fehlen, dass auch Kolonien der 
ersteren im Nilthale, namentlich in dessen nördlicheren dem Meere benach- 



1) A. o. a. O. S. 118. 120. 129. 



Digitized by 



Google 



216 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



1) Vergl. darüber Mover 8, Phönizier II, 2, S. 178 ff. G. Eber«, Aegypten S. 127 ff. 
Ders. , Durch Oosen zum Sinai S. 310. 

2) Unser Staunen erregen die in thebaischen Gräbern und anderwärts aufgefundenen 
chinesischen Gefässe mit nationalen Inschriften. Wären auch dieselben echt, so würde 
u. A. dies auf das sehr hohe Alter der chinesischen von der ägyptischen so grund- 
yerschiedenen Kultur hindeuten. Freilich ist die Vermuthung ausgesprochen worden, jene 
Gefösse könnten von arabischen Kaufleuten aus China nach Aegypten gebracht und hier 
(in den Katamkomben ! ? ) niedergelegt oder verloren worden sein. Mir erscheint letrtere 
Erklärung sehr gezwungen und das hohe Alter jener asiatischen Kulturreste damit wenig- 
stens noch nicht widerlegt zu sein. 

3) A. o. a. 0. in, 1. S. 3Uff. 



harten Theilen, sich hildeteni). Die ägyptische Seeschififahrt (S. 153) scheint ! 
zum nicht geringen Theile durch Phönizier unterhalten worden zu sein^ auch 
gaben letztere theilweise die Vermittler für den Zwischenhandel nach Grie- 
chenland und nach anderen auswärtigen Gebieten ab. Dass der Handels- 
verkehr des damaligen Aegypten mit anderen Ländern ein höchst reger ge- 
wesen sein müsse, beweisen unendlich viele Nachrichten, Inschriften, Bilder 
u. a. Alterthümer ^) . Dass die Phönizier grossen Einfluss auf die Aegypter 
übten und vielerlei Einflüsse von diesen wieder empfingen , haben wir eben- 
falls kennen gelernt. Aus alten Berichten, aus den Funden von NaKer-el- 
Kelh u. 8. w. geht hervor, wie ägyptischer (namentlich religiöser) Baustyl 
vielfach nach Phönizien übertragen wurde, wie denn die Phönizier von 
Aegypten u. A. auch die Beschneidung entlehnt haben. Femer, als unter 
Apries und Amosis das palästinäische Gebiet nebst Cypem pharaonisch ge- 
worden, wie alsdann ägyptische Keligionsgebräuche unter den Phöniziern 
immer mehr Eingang gefunden. Andererseits lässt sich wohl nachwräen, 
dass der aus Mesopotamien stammende Dienst des Ba^dl-MoloXy weniger 
der vielleicht ursprünglich west- iranische der Astarte, theils durch Sidonier 
selbst, theils durch äyqsos und durch Israeliten, nach Aegypten übertragen 
wurde, dessen Religion für Zeiten merklich Dchaldaisirt« erscheint. Die 
grossartigen Erfindungen und industriellen Schöpfungen der (namentlich 
sidonischen) Phönizier sind zu bekannt, als dass es nöthig wäre hier aus- 
führlicher darauf zurückzukommen. Ob freilich alle ihnen zugeschriebenen 
Entdeckungen die ihrigen gewesen, ob dieselben nicht wenigstens zum Thefl 
in Aegypten oder sonstwo erlernt worden, das bleibt vor der Hand minde- 
stens fraglich. Movers entwickelt uns ein lebhaftes Bild vom Handels- 
getriebe der Phönizier in dem pharaonischen Gebiete, dessen i>flei8sige, 
genügsame und wenig bedürfende« Bewohner vielerlei sehr wohlfeile Fabri- 
kate anfertigten und denen Jene wieder mancherlei zubrachten ^ . 

Dem grossen Einflüsse, welchen die phönizische Kolonisirung des 
westlicheren Nordafrika ausübte, werden wir später noch ausführlichere 
Betrachtungen widmen. 

Als ich oben (S. 37ff.) meine Ideen über das salomonische Ophir 
zu Papiere brachte, ahnte ich nicht, dass ich mich schon wenige Monate 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 217 

später genöthigt fühlen würde , auf jene FiBge ausfuhrlicher zurÜGkEukom*- 
men. A. Petermann nämlich sucht die Ophirfahrten jetzt wieder ge- 
g^i Lassen und Kiepert mit der. SofdUa-Knste in Verbindung zu brin- 
gen , hauptsächlich wohl Hm. C. Manch zu Gefallen^ dessen in Briefen 
nach der Heimath eingesandte Entdeckungen von salom^onischen Tem^ 
peln^ libanotischen Cederbalken» Bundesladen, Hohenprie- 
stern u. 8. w. u. s. w. u. 8. w. uns- in die spassigste Stimmung versetsen 
mussten^). Manch hat, wie schon oben erwähnt, angeblich die Ziffh- 
hioe wieder aufgefunden. Ich vermag nicht daran zu zweifeln, dass jener 
schwäbische Goldsucher und Forschungsreisende wirklich die alten Ruinen 
des De Barros u. A. (S. 26 ff.) vor Augen gehabt habe 2). 

ibZimbäoem oder ^Zimbahye^ liegt nun in dem Berglande zwischen 
Limpapo und Zamhezi etwa 40 deutsche Meilen landeinwärts von SofdUa, 
nach C. Manch unter U^ 48' L. und 20» 14' Br. Vor etwa 40 Jahren 
sollen hier die Bäroie gewohnt haben, dann aber nach Norden geflächtet sein. 
Dieselben sollen die Ruinen für heilig gehalten haben; noch jetzt sollen 
hie und da Leute kommen, um darinnen zu beten. Zur Zeit halten sich 
hier Mak^laka auf (S. 37). Von Allen wird fest angenommen, dass weisse 
Menschen einst in diesen Gegenden gehaust hätten, immer noch sollen 
Spuren von Wohnungen und eisernen Geräthen vorgefunden werden, die 
nicht von Schwarzen verfertigt werden konnten. Wo diese weisse Bevöl- 
kerung geblieben, ob sie verjagt oder an Krankheit gestorben sei, weiss 
Niemand zu sagen. 

Die Ruinen lassen sich nach Mauch's Angaben in zwei Abtheilung^i 



1) Es thut mir fast leid, hier die ganze Ophiige8<?hichte und die Naohrichten von der 
Zimbäoi noch einmal auftischen zu müssen. Allein in einem Buche, irelches, wie das vor- 
liegende, zugleich die Entwicklung unserer Kenntnisse von den Afrikanern 
verfolgen soll, dürfen derartige Wiederholungen, ja es dürfen selbst breitere, pedan- 
tischere Ausführungen nicht vermieden werden. 

2) Es geht aus Petermann' s Angaben über die Mauch'schen, schon oben (S. 37) 
4m Auszuge berührten Untersuchungen hervor, dass die Mission&re A. Merensky und 
A Nachtigal im Jahre 1861 den Versuch gemacht hatten, nach den Ruinen vorzudrin- 
gen, jedoch durch eine Pockenepidemie zur Umkehr gezwungen worden sind. Bähäy 
erz&hlten den Missionären, ihr Volk verehre die alten Gebäude, es dürfe dort kein leben- 
des Wesen getödtet, kein Baum daselbst vernichtet werden, da solche Dinge dort für heilig 
gehalten würden. Ein zahlreidier schwarzer Volksstamm, der den Gebrauch der Feuerwaffen 
kenne, habe dort früher gewohnt, sei aber vor etwa 50 Jahren nordwärts gewandert wegen 
der zunehmenden Dürre. Die »Makoapa [Knobneäzen)« pflegten verschiedene Gegenstände 
aos den alten Gebäuden zu entnehmen ( — welche , war nicht zu ersehen — ) und hielten 
ihre Stelle deshalb geheim. ITmselekäiis Leute suchten »Tsepev [Zebe)^ Metall, wohl eiserne 
Oeiäthe, verloren gegangenes Eigenthum der alten Goldgräber, bei den Ruinen. (Mitthei- 
gen 1872, S. 121 Anm.) Ueber sonderbare Gerüchte hinsichtlich der Ruinen, welche dem 
Missionär Nachtigal diurch Kaffern zugetragen worden sein sollten, berichtete ich auf 
8.36. AUe meine späteren Bemühungen, Herrn Nachtigal um nähere Angaben über 
^ese Gerüchte anzugehen, scheiterten an der Unerreichbarkeit dieses mir stets als sehr 
gebildet und sehr umsichtig geschilderten Glaubensboten. 



Digitized by 



Google 



218 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



bringen: die eine auf einem etwa 400 Fuss hohen Granitfelsenkopf, die 
andere auf einer etwas erhabenen Terrasse^ Beide sind getrennt durch ein 
flaches Thälchen und der Abstand beträgt etwa 300 Yards. Der Felsen- 
kopf besteht aus einer länglichen Granitmasse von abgerundeter Form, auf 
dem ein zweiter Block und auf diesem wiederum kleinere, aber immer noch 
viele Tonnen schwere Trümmer liegen mit Spalten und Klüften und Höh- 
lungen. Am westlichen Theile dieses Berges nun und zwar den ganzen 
Abhang von der Spitze bis zum Fusse einnehmend, befinden sich die Trüm- 
mer. Da Alles verschüttet und grösstentheils eingefallen ist, so ist es für jetzt 
noch nicht bestimmbar, zu welchem Zwecke die Auffuhrungen dienten; am 
wahrscheinlichsten noch dürfte es eine zu jener Zeit uneinnehmbare Festung 
darstellen, worauf die vielen Gänge^ jetzt aber aufgemauert, und die runden 
oder zickzackförmigen Directionen der Mauern hindeuten. Alle Mauern ohne 
Ausnahme sind aus behauenen Granitsteinen ohne Mörtel angeführt, die 
weniger oder mehr von der Grösse unserer Backsteine abweichen ; auch sind 
die Mauern von verschiedener Dicke, am sichtbaren Fusse derselben 10, 
an der eingefallenen Spitze 7 bis 8 Fuss. Die merkwürdigste Mauer findet 
sich auf dem Rande eines Felsenabsturzes und ist sonderbarer Weise noch 
ganz gut erhalten bis zu einer Höhe von etwa 30 Fuss. An manchen 
Stellen stehen noch Steinbalken von 8 bis 10 Fuss Länge aus dem Mauer- 
werk hervor, in welchem sie einige Fuss tief festsitzen, denn sie können 
kaum bewegt werden. Sie haben höchstens 8 Zoll Breite bei 3 Zoll Dicke 
und bestehen aus sehr festem, metallisch klingendem Gestein von grünlich- 
schwarzer Farbe. Manch fand einen im Durchschnitt ellipsoidischen Stein- 
balken von 8 Fuss Länge, an welchem Verzierungen eingeschnitten waren. 
(S. a. a. O. die Abbild.). Unter einem grossen Felsblocke fand derselbe eine 
zerbrochene Schüssel von der Form der hölzernen Kaflferbakjen, aus talkigem 
Gneiss, sehr weich, 18 Zoll im Durchmesser und 3 Zoll Höhe bei 1^ Zoll 
Steindicke am Rande, ^ Zoll Dicke am Boden. Am besten erhalten ist die 
Aussenmauer eines in der Fläche befindlichlBn Rondeau's von etwa 150 Yards 
Durchmesser. Es ist etwa 600 Yards vom Berge entfernt und war wahr- 
scheinlich durch grosse Vorwerke mit dem Berge verbunden, wie die 
Schuttmauem anzudeuten scheinen. Diese Ellipse hat nur einen einzigen, 
etwa 3 Fuss breiten und 5 Fuss hohen Eingang auf der nördlichen Seite, 
d. h. dem Berge zu, gehabt, der aber aufgemauert worden und später zum 
Theil wieder eingefallen ist. Die Ursache hiervon mag der hölzerne morsche 
Querbalken gewesen sein, der ein zu grosses Gewicht zu tragen hatte. 
Ausser dieser sind noch zwei Oeffiiungen entstanden durch Einfallen. Im 
Innern ist Alles, mit Ausnahme eines ganz gut erhaltenen Thurmes von 
nahezu 30 Fuss Höhe, verfallen; so viel lässt sich aber erkennen, dass die 
engen Gänge labyrinthisch angelegt worden waren. Dieser Thurm ist aus 
ähnlich behauenen Granitsteinen zu 10 Fuss Höhe cylindrisch, dann bis zur 
Spitze konisch erbaut , der Durchmesser am Fusse ist 15 ^ an der Spitze 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- n. Kastenbüdung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 219 



8 Fqs8, nirgend zeigt sich eine Spur von einem Eingang. Er steht zwischen 
der äusseren und einer ihr nahezu parallelen Mauer ^ welche letztere einen 
schmalen Zugang gehabt hat. Dieser Zugang hat in Mannshöhe vier Dop- 
pellagen yon ganz schwarzem Gestein^ abwediselnd mit Doppellagen von 
Granitgestein. Die äussere Mauer zeigt einen Versuch ^ die Granitsteine in 
Y(»rzieningen zu legen (s. die Abbildung). Dies Ornament findet sich 
20 Fuss vom Boden und ist auf einem Drittel der südlichen Mauer zu beiden 
Seiten des Thurmes nur auf der Aussenseite angebracht. Sonst ist Alles 
Schutt und Trümmer und dichtes Gebüsch. Eiüige grosse Bäume von 3 Fuss 
Durdimesser erheben ihr Laubdach fiwt zum Doppelten der Höhe der erhaU 
tenen Mauer^ und viele etwas rasch wachsende Bäume haben solche Granit- 
gesteine ganz in sich verwachsen, was wohl einen Schluss auf das Alter 
erlaubt; nämlich: die Portugiesen , die nicht vor dem 16. Jahrhundert hier 
einen befestigten Handelsplatz gehabt haben^ müssen diese Gebäude bereits 
vorgefunden haben. 

Nach Petermann*s Ansicht schiene nur so viel festzustehen, dass die 
Ton Manch entdeckten Ruinen die üeberreste einer Factorei seien ^ die in 
sehr alter 2jeit von Fremden zur Ausbeutung der in unmittelbarer Nähe be- 
findlichen Goldfelder angelegt worden wären. Einem südafrikanischen 
Volksstamme sei es niemals in den Sinn gekommen, massive Mauern und 
Thürme zu bauen; selbst die »Kaiser von Monomotapa«^ welche sich die 
Gegenstände zur inneren Einrichtung ihrer Gemächer aus Persien und In- 
dien hätten kommen lassen und deren fürstlichen Luxus selbst die Portu- 
giesen bewunderten, hätten nur in den landesüblichen Hütten aus Lehm, Holz 
und Stroh gewohnt (S. 27). Von den Portugiesen seien diese Reste schon als 
solche vorgefunden. Diese Nation aber sei wahrscheinlich niemals selbst 
zu Bauwerken gelangt, sondern hätte ihre Kenntnisse von ihnen durch 
Hören gewonnen (S. 26) . Es sei mindestens unwahrscheinlich, sie den älte- 
ren Arabern zuzuschreiben, da sich sonst wohl UeberUeferungen bei ihnen 
erhalten haben würden. Die Ruinen rückten somit in ein hohes Alterthum 
hinauf und bei der bisherigen Unmöglichkeit, sie mit einem bestimmten Volke 
in Verbindung zu bringen, sei man sehr natürlich darauf gekommen, sie von 
den Ophirfiahrten Salomon's herzuleiten, zumal die Geschichte keine Nachrichten 
über eine anderweitige Ausbeutung von Goldländem an den Ufern des in- 
dischen Ozeans aus alter Zeit aufbewahrt habe. 

C. Ritter, welcher die Ophirfrage in gewohnter scharfsinniger und 
gründlicher Weise behandelt hat, setzt uns aus einander, wie die schon früher 
erwähnten Produkte Ophir's im Hebräischen mit indischen Namen be- 
nannt worden seien. Ueber Elfenbein, lAlmuggim, s. weiter oben (S. ^ 
Anm.). Ritter übersetzt ^^Anu^^tm oder i^/^t^mmün mit Sandelholz, statt 
mit Ebenholz (S.38), welche letztere Version wir Luther verdanken. Eben- 
holz würde sich meiner Meinung nach besser zu Geländern und zu Omamen- 
teji für musikalische Instrumente eignen als Sandelholz, aus welchem mun viele 



Digitized by 



Google 



220 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Kästchen und dgl. feinere Geräthe verfertigt, welches femer, von Ozeanien 
bis nach Centralafrika hinein, zu Käucherungen benutzt und den Hautsal- 
ben zugesetzt wird. Freilich könnte man mit lAlfMtggim auch eine belie- 
bige andere kostbare Holzait gemeint haben. Hinsichtlich der Pfauen 
vergl. das S. 38, Anm. 3 Gesagte^). Affen konnte man auch aus Asien 
beziehen, namentlich die bei den Alten schon so bekannten Macacus- 
Arten. 

Silber, an welchem Afrika arm ist (S. 146), wird in Indien schon 
häufiger gewonnen (zu Udipür u. s. w.). An Edelsteinen ist Afrika ent- 
schieden ärmer als Asien. Gold konnte ebenfalls aus Indien bezog^i 
werden (S. 38, Kiepert), wiewohl eingestanden werden muss, dass dieses 
edle Metall in Afrika unstreitig massenhafter vorkommt, als in Asien. 

Auf den ehemaligen Goldreichthum dieser Gegenden ist nun schon 
oben in Kürze hingewiesen worden. Welche Ausdehnung aber die Gold- 
felder des Hinterlandes, der Küste Mogambique allein im Districto de Setma 
gehabt, möge Folgendes beweisen. Im Jahre 1500 etwa fand man im 
Districte von JUanica (S. 28) ein Minengebiet von 340 Legoas^) Ausdehnung, 
mit den besonders bezeichneten Oertlichkeiten y>Maceque8e, Dtua^ Chüondue, 
Macambaca, Chiromie, Mucaza, Marassa, Marandoy Nafforno, Mururo, Zmire, 
Nhahunday NhampanarUengo, Nhangombe, Samagtiende, Tucarume, Marondo^ 
Umponda, Nhanguy Mticombuey Däar, Mananze, Uengo und Ourarmumza.^ 
Zu Munene im Districto de Vumba existirte ein etwa zu derselben Zeit 
entdecktes Minengebiet von 40 Legoas. Zu Manhengeiros , Dütricto de 
Orobes, betrug das 1500 entdeckte Minenfeld 240 Legoas; das Gold wurde 
hier aus dem Muttergestein genommen. Zu Santua, Districto de Binrey gab 
es ein' 1500 aufgefundenes Goldfeld von 40 Legoas, In demselben Districte 
hatte das Minenfeld zu Macomo « 2 Legoas, das von Mtichauacha = 240 
Legoas Ausdehnung. Die Minen von Uoszey Districto de Böxa, hatten 2 L., 
die schon erwähnten von Surocuro hatten 4 L.y die im letzten Oör<w-District 
bel^enen von Nhamucamba hatten 40 £., die von Guenze 4 L. Ausdeh- 
nung. Auch für die letztgenannten Goldminen gilt das Entdeckungsjahr 
1500. Man wusch das Gold 3) in Nachbarschaft der Flüsse. Gegenwärtig ge- 
winnt man nur sehr wenig aus Mangel an Händen, denn alle diese Minen 
sind wegen der Einfälle der Landins {Amch-ZüUi) verlassen worden. Die 
Häuptlinge der Golddistricte waren dem Könige von nChangamirani (S. 28) 
tributpflichtig. Gegenwärtig aber lebt das durch Verrath vertriebene Ober- 



1) Im Sanskrit ^ikhi, 8. Qikhim mit deyänischer Aussprache. TaJcai ist (^ikhi im 
Malabarischen (a. o. a. O.); ^Jüdm ist Pfau auch im Kam'äta u. s. yt. (Ritter a. a. 0.). 

2) Eine Legoa s= \ geographische Meile. 

3) Kupfer soll man ebenfalls 1500 zu ^Danga, PeneUco«, Eisen zu »Bucutay Ueza, 
Ddze, ChtmocOf Panda , Nhariquique, Sonzo^ Nhacasapa, Nhamandoy Bussanha, Nhampueat 
Nhampuoaia, MastdSa, Tucarumef Mucombue, Nhagamo' gefunden und gewonnen haben. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 221 

haupt als Flüchtling in »Vyfafyam [WMäfia) , Gebiet des Häuptling »Garn- 
Uzati. Der y^Uatua Mezircaze^]^^ hat das weite Land im Besitz 2). 

Auch die portugiesische Besitzung zu Vüla de Sofdüa oder Sofdla war 
in früheren Zeiten als Goldemporium bekannt genug. Die einst berühmte 
Fartaleza de Säo Caetano deckte diesen viel besuchten Platz. Gegenwärtig 
befindet sich derselbe freilich in tiefem YerfaUe, namentlich seit Ama-Zülü 
ihre Raubzüge bis in die Nachbarschaft ausdehnen^ welches Volk im Jahre 
1S36, 10000—12000 Mann stark, sogar Stadt und Festung berannte. Bei 
dieser Gelegenheit hielt zwar die kleine Besatzung Sofilla^s mit ihrem 
CapÜäO'Mor Jo9e Marquez da Coita unter verzweifelter Gegenwehr den 
PlatZy ging jedoch dabei zu Grunde 3). % 

Noch zu Anfang dieses Jahrhunderts soll die Goldausfuhr von Senna 
drca 130000 Cruzados (Kreuzthaler) pro Jahr betragen haben. Die Minen 
von Teie galten schon damals für erschöpft. Die Presidios de »Zimbäoe 
(S. 28} , de Manamtäapavy de Manica (nicht de Zumbo) sind längst verlassen 
worden. Uebei* den gegenwärtigen dürftigen Zustand der alten Goldfelder 
vergl. S. 28. Wie verderblich aber jetzt in diesen reichen, ehemals fester 
mit der Krone Portugal verbunden gewesenen Gebieten die Amasällü [McUa^ 
hele) hausen, beweisen u. A. die Schilderungen Livingstone's^), v. d. 
• Decken's Erzählungen^) und die neueren Nachrichten aus Mogambique^). 
Bei Berücksichtigung jenes früheren nicht zu bezweifelnden Goldreich- 
thumes in Ostafrika möchte man es allerdings unseren Forschem kaum ver- 
argen, wenn sie die Worte des zweiten Buches der Chronica (Kap. 19, 13): 
»Des Goldes aber, das Salomo in einem Jahre gebracht ward, war sechs- 
hundert und sechs und sechzig Centner (14), ohne was die Krämer und 
Kaofleute brachten« u. s. w., gänzlich oder doch hauptsächlich auf die gold- 
haltigen Districte des gesammten heutigen Generalgouvernements Mo- 
gasnbique beziehen wollen. Möglicherweise dürfte ja wohl ein Theil des 
dem israelitischen Herrscher zugeflossenen Goldes direct oder durch Zwischen- 



1) Unzweifelhaft ü^mselekäli, König der Matabile (S. 30). 

2) Boletim e Annaes du Conselho Ultramarino, Lisboa 1863, I^. Serie No. 31, p. 187. 

3) Zu Ende des Jahres 1860 betrug die Bevölkerung des Districto de Sofdlla 1394 
Einwohner. Es gab da eine Schule mit 18 Alumnen. Die KOstenschifffahrt wurde unter- 
halten von vier Lanchas (Schaluppen), einem Eaealer (Schooner?) und 35 Coehea ^ letstere 
eine Art Floss, ähnlich den brasilischen Jangadas, Unter Erzeugnissen und Ausfiihrge- 
geoständen, als: Elfenbein, Flusspferdzfthnen , Wachs, Orseille, Reis, Mais, Tabak, Erd- 
nüssen (S. 119), Sesam und Weizen, geschieht des Goldes keine Erw&hnung. (Bo^ 
letim e Annaes do Conselho Ultramarino. III. Serie. No. 10. Lisboa 1862, p. 88.) 

4) Neue Missionsreisen I. Band, 1. Kap., wo erwähnt wird, dass die Landim alljäbr- 
Heh lu Chupanga und Senna Tribut erheben. 

5) V. d. Decken erzählte mir, dass als er 1863 in Jfocam^igti« gewesen, ein portugie^ 
siaehes Kanonenboot Inhambane gegen streifende und plündernde Kaffern durch lebhaftes 
Feuern mit Granaten habe schützen müssen. 

6) Vüla de Senna ist erst 1806 von den Zülü überfallen und zum Theil zerstört wor- 
den. (Vergl. Fritsch a. a. O. S. 123.} 



Digitized by 



Google 



222 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



handel aus ostafrikanischen Minenfeldern gebracht worden sein. Wei- 
tere Folgerungen aber hinsichtlich Ophir^s und etwaiger phönizischer 
Niederlassungen an jene Bibelstelle knüpfen zu wollen, müsste ich fiir ver- 
fehlt erachten. 

Uebrigens yerdienen Manch' s Angaben jedenfalls mehr Vertrauen, 
als jene mährchenhaft aufgeputzten Berichte Walmsley's, welche ich im 
III. Kapitel zu . grösserer Vollständigkeit ausführlich mitgetheilt habe. Letz- 
teren mögen ja immerhin wahre Begebenheiten zu Grunde gelegen haben, 
denn manche von Walmsley dargestellte Einzelheiten müssen einem jeden 
mit afrikanischem Leben Vertrauten beweisen, dass eine reine Erdichtung, 
ein reines Gebilde der Phantasie hier ausgeschlossen werden müsse. (Vergl. 
S. 30). Aber auch Manch 's Schilderung der ZimbdoS^'Reste, möge sie 
noch so getreu sein, wird durch das phantastische, geist- und witzlose Bri- 
werk von Folgerungen in ihrem Werthe auf das Schwerste beeinträchtigt 
Auch ist es zu bedauern, dass M auch 's bisherige Berichte von so wenigen 
und so ungenügenden bildlichen Darstellungen begleitet wurden^). 

Wollte man nun Manch 's Darstellung mit derjenigen phönizischer 
Reste vergleichen, so würde man in einige Verlegenheit gerathen, indem von 
letzteren leider nur sehr wenig vorhanden ist. Aber selbst wenn man dieses 
Wenige in Betracht zieht, z. B. den Tempel von Marathos, die Thürme da-^ 
selbst, den Venustempel zu Graulos (Gozo) , die Ruinen von Hhagiar Sim, 
Marsa Scirocco und Mnaidra auf Malta, die sicilischen Nuraghen oder Nur- 
haffy deren phönizischer Ursprung kaum mehr anzuzweifeln ist 2), so findet 
man keine näheren Anklänge an die von Manch beschriebenen Ruinen. 
Die am Gtiulostempel und zu Hhagiar Kim entdeckten Ornamente haben 
keine Aehnlichkeit mit den von Manch a. o. a. O. S. 123 abgebildeten. Man 
könnte sich nun wohl versucht fühlen, den von Manch erwähnten, bis aa 
10 Fuss Höhe cyKndrisch, dann bis zur Spitze konisch erbauten, Thurm 
der Zimläoi mit jenem Thurm zu Marathos zu vergleichen, welchem Ger- 
hard (nebst anderen mit abgerundeter Spitze versehenen) ohne Grund eine 
»phallische« Form vindicirt^). Aber ein solcher Vergleich scheint mir denn 



1) Sollten sich die durch Mauch eingesandten Beste von Holzbalken auch wirklich 
als der Hb an on Ischen Ceder entstammende und nicht etwa als von Widdringio- 
nien oder anderen einheimischen Bftumen herrührende erweisen, so würde selbst dies für 
einen sicheren Zusammenhang der Zinibdo^ mit den salomonischen Ophirfahrten 
wenig genug ergeben. 

2) Vergl. u. A. Gerhard, Ueber die Kirnst der Fhöniiier. Abhandlungen der Kdn. 
Akademie der Wissensoh. in Berlin, 1846, S. 679 ff., Taf. A. Leith Adams, Notes of 
a naturalist in the Nile Valley and Malta. London MDCCCLXX, Taf. A. Della Mar- 
mor a, Voyage en Sardugne, Atlas archöologique. 

3) Wozu, trotz aUes Feuerdienstes und trotz aUerPhalli'schen Beziehungen, eine be* 
liebige., aus jedwedem Kunstbestreben zu erklärende, cylindrische , rundlich oder kegel- 
förmig endende Form eines Thurmen, eines Obelisken u. s. w. ohne Weiteres mit dem 
männlichen Oliede in symbolische Verbindung bringen? 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. A/Hkanern, vorzügl. d. Nigritiem. 223 



doch mehr wie weit hergeholt zu sein. Die schon erwähnten Nuraghen 
dürften nach Della Marmora's und Gerhard's Annahme Grebäude so- 
larischen Götterdienstes ^ Feuertempel, bilden. Schwein furth verglich, 
wie wir oben (S. 15) gezeigt hatten, mit ihnen die von ihm am Gebel^Ma- 
man entdeckten Mauern. Im Anhange 11. habe ich auszufuhren gesucht, 
wie gross diese Aebnlichkeit in der That sei. Mich meinestheils mahnen 
freilich jene Mamänr-gvBbeT ebenso sehr an einzelne tSex'gTdib&r (S. 23] und 
in die Darstellungen gewisser algierischer v^Marabotiis^y sowie selbst mancher 
Qiür der Samara. Es würde aber höchst ungereimt sein, die Bauart aller 
genannten Werke von den Phöniziern ableiten zu wollen. Analogien der 
Nuraghen und der 3famän-Denkmäler mitMauch's y^Zimhabyeik lassen sich 
meiner Ansicht nach nicht herausfinden. Für die B^ründung einer Iden- 
tität dieser Ruinen mit phönizischen Goldgräber-Bauten fehlt uns 
zur Zeit noch jeder sichere Halt. 

In Manch 's Darstellung ist nirgends von den durch andere Beobach- 
ter bezeichneten Inschriften die Rede (Kap. III). 

Sollen wir nun die Zimhdoe^a für Bauten alterer Araber erklären? 
A. Petermann's Angabe: wenn dies der Fall sei, so würden sich bei eben 
genanntem Volke Ueberlieferungen erhalten haben (S. 219), lehrt uns nicht 
genug. Es ist nun wohl bekannt, dass die Araber namentlich zur iAbbä- 
siden-Zeit sehr lebhafte Verbindungen mit den Kästen von Agan, Zanguebar 
und Sofaiah (S. 38) unterhalten haben. Auch C. Ritter macht auf den 
Goldyerkehr der Araber mit SofcUah aufmerksam. Seiner Meinung nach 
könnten die Zimbdoffs wohl dem späteren, schon im 10. Jahrhundert \ye^ 
standenen, Dgoldsuchenden Araberverkehr« zugeschrieben werden ^). Die oben 
angezogene Beschreibung der ' Ruinen nach Manch, namentlich die- 
jenige des Thurmes (S. 218), stände der Annahme eines arabischen Ur- 
sprunges jener Bauten nicht im Wege. Bekanntlich finden sich an vielen 
Plätzen der Ostküste arabische Steinhäuser, zum Theil von ansehnlichen 
Dimensionen, zu denen man auch nicht selten recht grosse viereckige Werk- 
stücke verwandt hat. Einige dieser Häuser reidien bis in frühere Ji^hun- 
derte hinauf. Solche verschobene, um einander her laufende Vierecke mit 
centralen Rosetten, solche Parallel- und Zickzacklinien aber, wie ihrer 
Manch an seinen Steinbalken dargestellt^ sind zu weit verbreitet, als dass 
■lan aus ihnen direct auf die Herkunft jener ZimbdoffM schliessen könnte. 
Es finden sich deren unter älteren arabischen Ornamenten 2); femer unter 
denen der Mexicaner (z. B. zu MiÜa) , der nordamerikanischen Indianer, der 
Australier, Neuseeländer, Marquesaner u. s. w. Derartige Lineamente gelten 
uns eb^i als Erzeugnisse sowohl roheren, wie feineren Kunstotyles, selbst 



1) Erdkunde von Asien, VIII, 2, S. 375. 

2) Dagegen scheinen in der neueren arabischen Ornamentik mehr die veracblungenen, 
sich vielfach kreuzenden Lineamente beliebt zu sein. 



Digitized by 



Google 



224 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



noch so heterogener Bevölkerungen^ freilich im Ganzen mehr des ersteren, 
denn letzterer würde meist mehr auf Herstellung zusammengesetzterer Ver- 
zierungen^ d. h. sehr verschlungener Linien , wirklicher Blumen , Blätter, 
Ranken, Thiere u. s. w. verfallen. Hätten nun Araber diese Gebäude er- 
richtet, so wären von ihnen freilich auch wohl Inschriften angebracht 
worden. 

Soll man die Zimbdoe*8 den Portugiesen zuschreiben? De Harros 
und Andere haben dieselben freilich als zur Zeit der Conquüta bereits in 
Ruinen liegend geschildert (S. 26). Lusitanische Erbauer würden auch nicht 
ermangelt haben, jene Bauten mit Ornamenten aus der (zur Conqtmia^Z&t 
üblichen) früheren Renaissanceperiode zu schmücken. Vor Allem würden 
sie aber Inschriften und Kreuze ^ Wappen oder ähnliche Embleme ange- 
bracht haben, von welchen Dingen man genug an sonstigen altportugiesi- 
schen Bauten längs der Ostküste, z. B. zu Mambäsah, Malindi, Maqubbah, 
wahrnimmt ^) . 

Soll man nun die Ruinen für Werke eines früher mächtig und halb- 
civilisirt gewesenen, mit Eisen-, Kupfer- und Goldgewinnung vertrauten 
A'BäfUur-Stammes (S. 38) halten? Auch hierfür fehlt uns das entschei- 
dende Moment. Trotzdem würden, so glaube ich, diese letztere und jene 
oben berührte Idee von der muthmasslich arabischen Abkunft der be- 
regten Bauten noch das Meiste für sich haben (Anhang Ö). 

Auch Südarabien ist von mehreren Seiten für das salomonische Ophir 
gehalten worden. Duemichen macht auf die Aehnlichkeit der von einer 
ägyptischen Flotte aus Arabien gebrachten Erzeugnisse (S. 55) mit denen 
Ophir's (die Pfauen ausgenommen) aufmerksam. Meiner eigenen Ueberzeu- 
gung nach bleibt die kulturgeschichtlich so höchst interessante Ophirfrage 
immer noch ungelöst. Die schon früher versuchte Identificirung von Ab- 
hira (Indien) mit Ophir (S. 38) ist meiner Meinung nach unwiderl^. Ich 
möchte bei dieser Gelegenheit noch folgende Aussprüche C. Ritter's zur 
Beherzigung empfehlen: »Dass aber durch die gründlichsten Sprachforscher 
entschiedene Verwandtschaften durch die Sprachstämme nicht nur ethno- 
logisch, sondern auch durch die Völkerstämme ethnographisch, und 
durch die Localitäten historisch und physikalisch günstig für Indien 
im Obigen nachgewiesen sind, wird nicht geläugnet werden können^).« 
Später spricht unser grosser Geograph von dem Uebergewicht, welches die 
Historie selbst, die Sprachforschung und die Natur der Länder wie 
ihrer Productionen darbieten, das salomonische Ophir in Indien zu 
suchen 3) . . 

Nun bliebe freilich möglich, dass jener Name Ophir von den Alten als 



1) Vergl. V. d. Decken, Reise I, Abbüdg. 

2) A. a. O. S. 406. 

3) Das. S. 414. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 225 

Allgemeinbezeichnung für verschiedene^ die oben genannten kostbaren 
Ausfuhrartikel liefernde Küstengebiete des indischen Ozeans gebraucht 
worden sei. Dies nämlich vielleicht in ähnlicher Weise, wie das bekannte 
Wort Eldorado, das ehemals in die Guyanas verlegt i)^ also auf räumlich 
begrenztem Gebiete entstanden war, aber schon von den späteren Zeiten 
der spanischen Conqtdsta ab bis auf unsere Tage zur KoUectivbenennung für 
ii^end welche an Gold und sonstigen werthvoUen Erzeugnissen reiche Ge- 
genden geworden ist. Jene allgemeinere Verwendung des Namens Ophir 
brauchte die lokale Entstehung desselben aus Abhira nicht auszuschliessen. 
Die pharaonischen Denkmäler machen uns mit einer zur Zeit der 12. 
Dynastie stattgehabten Einwanderung von Asiaten nach Aegypten be- 
kannt. Das Grab Nqhqra-st-Xnumhotep's zu Bent-Hasan zeigt uns nämlich 
einen feierlichen Aufzug von 37 A^amu unter Führung des Abü-oq, welche 
mit Weib und Kind^ Wehr und Waffe, Leier und Korb, unter Zuhülfe- 
nahme kräftiger Esel fürbass rücken. Eingeführt durch den königlichen 
Schreiber N^er-hotep, bringen sie dem Inhaber des Grabes allerlei Produkte 
ihrer Heimath, z.B. das Cosmeticum Messern '^), einen zahmen Steinbock 
[Capra sinaiiica), eine Gazelle (Antilope dorcas) u. s. w. dar. Unsere 
Aegyptologen haben nun in ihren Ansichten über Nationalität jener Ein- 
wanderer sehr wenig Einklang verrathen. Champollion machte aus 
ihnen Griechen. Allein woher sollten diese wohl jene Thiere direct be- 
zogen haben? Auch widerspricht einer solchen Annahme die Physiognomie 
der Einziehenden. G. Wilkinson hielt dieselben für Gefangene. Allein 
letzteres ist deshalb nicht gut annehmbar, weil jene bewaffiiet und Geschenke 
bringend auftreten, ein Umstand, auf den Lepsius aufmerksam gemacht 
hat. Lepsius selbst aber hält jene Aamu für eine einwandernde Hyqsos- 
familie, welche um Aufnahme in dem gesegneten Lande bittet und deren 
Nachkommen den stammverwandten semitischen Eroberem vielleicht die 
Thore geöfihet haben. Brugsch dagegen hält sie weder mit Champol- 
lion für Griechen, noch mit Lepsius für die ersten Spuren einwandern- 
der HyqsoSj sondern lediglich für die Gesandtschaft eines unterworfenen se- 
mitischen Stammes^). Ebers scheint doch wieder Vorläufer der Hyqaos 
im Sinne zu haben, indem er die Einwanderung jener Aamu in die Mitte 
der 12. Dynastie verlegt, welche zwar mit Vorsicht, aber doch im Ganzen 
gutwillig den von Osten her an die Thore des Landes klopfenden Fremden 
selbst in die Heptanomis Einlass gab. In der folgenden Generation erschei- 
nen grössere, mächtigere Volksschwärme arabischer Herkunft und reissen^ 



1) Vergl. Reisen Rob. H. Schomburgk's in Guyana und am Orinoko. Leipzig 
1841. Vorwort von A. v. Humboldt, S. 11 ff. 

2) Brugsch, Hist. p. 63. 64. Abbildung dieses Aufzuges u. A. in Ebers, Aegyp- 
ten u. s. w., S. 100. 

3) Reiseberichte aus Aegypten. Leipzig 1855, S. 9S. 

Uftrimftnii, HigriUer. 15 



Digitized by 



Google 



226 ^- Abschnitt. IX. Kapitel. 



im Blinde mit ihren Stammbrüdem im Delta y das Scepter der Phamonen 
an sich*). Syroaraber sind jene Äamu jedenfalls. Ihre Physiognomien ver- 
rathen Jüdisches. 

Wir finden überhaupt auf altägyptischen Denkmälern , besonders auf 
den en rdief so meisterhaft typisch-individuaUsirten Völkertafeln des grossen 
Reichstempels zu Karnaq, mehrmals Darstellungen von Asiaten, welche 
einen ausgeprägt hebräischen Gesichtsschnitt zeigen, einen Gesichts- 
schnitt, wie wir ihn noch heut so vielfttch selbst unter den gebildetsten Ver- 
tretern der jüdischen Nationalität wahrnehmen. (Vergl. Taf. VIII, Fig. 8 
mit Fig. 1—4 daselbst). 

Die Uebersiedelung der Juden nach Aegypten bildet einen höchst 
wichtigen Beitrag zur Frage von den asiatischen Einwanderungen nach 
Nordostafrika. Bekanntlich existiren wenige Völker der Erde, über deren 
muthmasslichen Ursprung nationaler Stolz und religiöser Hochmuth so viel 
Mythen verbreitet haben, wie das auserwählte des Herrn. Nachdem die 
Erzväter und deren Nachkommen ihre nach unseren Begriffen allzu lange 
Lebensdauer vollendet, nachdem das Geschlecht Israels sich mehr von der 
Gottheit abgelöst und rein menschlicher geworden war, nimmt dasselbe, der 
Sage nach, seinen Wohnsitz in Chaldaea, dessen Boden dasselbe doch jeden- 
falls entstammt war. Jener ehrwürdige Patriarch Abraham der Bibel 
scheint uns nur die stricte Personification eines chaldäischen Beduinenhäupt- 
lings zu sein. Es ist dies einer jener Männer, wie das Haartuchzelt in der 
Wüste ihrer manche geboren hat und noch jetzt gebiert. Die Eigenthüm- 
lichkeit der sandig- steinigen pflanzenarmen Natur mit den beweglichen Ele- 
menten des Pferdes und Kameeies, mit ihren zahlreichen Heerden in West- 
asien drückt sich so gänzlich in der Eigenart der zum grossen Theil als 
Hirten lebenden Erzväter der abrahamitischen Zeit aus. Es ist diese Weise 
im Allgemeinen diejenige des öde Wildnisse durchschweifenden Nomaden, 
sie findet sich, allerdings mit gewissen durch örtliche Verhältnisse bedingten 
Abänderungen, zunächst wieder beim nubischen und mayrebiner Beduinen. 
Unter Stämmen, um welche der Islam sein einigendes Band schlingt, wie- 
derholt sich so manche Lebenserscheinung in übterraschender Weise. • Es er- 
zeugt sich hier eine Gemeinsamkeit der Anschauungen, der Sitten und Ge- 
bräuche, welche wahrhaftig nicht, wie Manche geglaubt haben, nur Ausfluss 
eines gemeinsamen nationalen Ursprunges sind, sondern welche durch Ge- 
meinsamkeit des Glaubens, durch Befolgung der religiösen Vorschriften, 
wie der Monotheismus der Israeliten und Mohammedaner sie bieten, erzeugt 
worden sind. Das nomadische Leben allein zeigt uns ja gewisse allgemeine 
Anklänge unter Völkern noch so verschiedener Nationalität, noch so ver- 
schiedenen Glaubens, unter Kazaken Mittelasiens, unter Beduinen Pal&- 



Aegypten u. s. w. S. 256. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 227 



stina'sy denjenigen Nubiens und Inner-Südän^Sy unter Tüäriq, Llaneros, Ser-- 
ttm^'as, QuaycunSsy Gauchos , unter Rancheros und Prairie- Indianern etc. 
Solcbe Anklänge finden «ich aber namentlich bei denjenigen Nomaden* 
Stämmen, deren Hausthierzueht sich hauptsächlich um die grossen Reit-, 
Last- und Fleischthiere, nämlich Pferd, Esel, Kameel, Bind drdit. 

Abraham gilt uns also, wie vorhin schon erwähnt worden, nur als ein- 
faches chaldäisches Beduinenhaupt. Mag nun auch vom grünen Tische aus 
versueht werden, in ihm ^ne mythische Person, einen allgemeineren ethno- 
logischen B^riff zu suchen, für Jemand, der im Oriente gewesen ist, hat 
jener biblische Patriarch gerade so viel Anrecht darauf, als eine reale 
Erscheinung betrachtet zu werden, wie irgend ein anderer Anführer des aus- 
erwählten Volkes. Auch A. Knobel, der grÜQdliche Untersucher der Völ- 
keitafel der Genesis, betrachtet Abraham als »eine geschichtliche Per- 
son«*). Die Juden aber für Chaldäer zu halten, fühlen wir uns durch ihre 
Gnesichtsbildung und sonstige EjörperUchkeit, sowie durch ihre Sprache ver- 
«ulasat. Niemand wird läugnen können, dass die ganze äussere Erscheinung 
des Israeliten diejenige des Syroarabers oder Semiten in ausgeprägtester 
Yfeu^e sei. Die Chaldäer, die Kinder iArfiiksad's'^]^ scheinen Ansässige und 
Nomaden der nördlich^i Geüreh (Mesopotamiens) und der im Norden der- 
selben gelegenen Gebiete, sowie der östlichen syrisdb-arabischen Wüste ge- 
wesen 2u sein. Ihr nomadisirender Zweig mag ebensowohl Wegelagerei 
getrieben haben, als dies ihre Nachkommen noch gegenwärtig zu thun 
pflegen. Das Wort Haräml, Bäuber, gilt übrigens bekanntlich nur in Aegyp- 
ten, Nubien und Sermär, nicht aber in Inner-Syrien, als ein Schimpfwort für 
den Beduinen^). Die Chaldäer dürfen wir wohl mit Layard^) und mit 
Anderen für Syroaraber halten, und können wir die skythischen wie slavo- 
nischen Abstammungstheorien der Michaelis, Schlözer u. s. w. zu den Ak- 
ten l^en. 

Die Chaldäer, die X^€uiim der Bibel, tfaeilen sich nun in JoqianidBm 
(nach Jeqton^ , welche das südliche Arabien occupiren, und in Pelegiden 
(nach JPeleff), letztere wahrscheinlich nach der mesopotamischen Stadt Phalga, 
0dlya (nahe der Einmündung des Chaboras in den Euphrat) , benannt. 
Der Stamimvater Araham ist dem pelegischen Chaldäerzweige Ur-X^aedim 



1) Die Völkertafel der Genesis, S. 169. 

2) D. h. so weit die Phüologen hierüber bis heuer einig geworden ^nd. 

S) »Der arabische R&uber (SQdwestasiens) betrachtet sein Gewerbe als ein ehrenToUes, 
und dar Nane harämy ist einer der schiiMichelhaftesten Titel, welche man einem jangen 
Helden nur beüegen kann.« (Burckhardt, Ueber Beduinen und Wahaby, D. A., 
8. 127). Nun raubt der afrikanische Beduine zwar auch, wird aber, wie ich selbst oft genug 
erfahren habe, durch den Namen Aarämt in Wuth oder doch in Verlegenheit gesetzt. Hier 
schafft ein etwas anderer ^deenkreis andere Wortauslegungen. Hier legt man dem Raube 
umschreibende, gewissermassen die That moralisch gutheissende Bezeichnungen bei. 

4) Layard H. Reise. D. A., S. 314 Anm. 



15* 



Digitized by 



Google 



228 ^- Abschnitt. IX. Kapitel. 



im nördlichen Mesopotamien entsprossen. Derselbe zieht über äaram (Sy- 
rien) nach Canaan*) (Kana^any vergl. S. 183). Es hat aber für uns nichts 
Ungereimtes, Abraham als den Stammvater verschiedener Tribus zn be- 
trachten. Sehen wir doch zu allen Zeiten, auch noch heut, namentlich 
unter nomadisirenden Völkern Asiens und Afrikas, einzelne Familien vom 
Hauptstamme sich lösen und, unter Führung ihrer Aeltesten, ihrer Sufüx, 
wieder neue Stäfiime gründen. Auch wurden nicht selten ältere Stämme 
durch Kriegsunglück, durch Auswanderung wegen Misswachses, wegen 
Seuchen unter den Menschen , wegen Viehsterbens u. s. w. irgend anders- 
wohin versprengt und gaben hier den Keim zu einer neuen Stammesbil- 
dung ab. Ich werde weiterhin Gelegenheit finden, schlagende Beispiele zu 
Gunsten dieser meiner Darstellung vorführen zu können. Abraham selbst 
mag mit Gliedern seiner engeren und weiteren Familie, noch durdi Anhän- 
ger verstärkt, in seine spätere Heimath eingewandert sein und sich hier 
mit vorgefundenen eingebomen Bevölkerungselementen vereinigt haben. 
»Durch solche Mischung verschiedener Stämme entstanden neue Bildungen 
und Gestaltungen in Dialekt, Einrichtungen, Sitten u. s. w. Wie viel aber 
davon den Anwanderem und wie viel den Vorgefundenen gehört, ist natür- 
lich nicht zu ermitteln 2).« Ich bemerke übrigens, dass unter Tribus, Stäm- 
men, hier nicht Gruppen heterogener Bevölkerungen, nicht Näs, Gins, 
Xäliqy sondern nur Zweige einer Völkerfamilie, nur Horden, Qabl(;ai, 
Fereq , Dalfe, verstanden werden sollen. Es heisst nun in der Genesis, 
dass die von Abraham abstammenden Tribus zwar chaldäischer Herkunft 
gewesen, aber die Sprache des Landes angenommen hätten, in welches sie 
eingewandert seien. Die Juden hätten die canaanitische Sprache sich zu eigen 
gemacht. Während Jakob dieselbe sprach, redete Laban aramäisch. Die 
palästinaeische Umgangssprache wurde auch die Schriftsprache der Hebräer; 
doch finden sich in der hebräischen Dichtersprache viele der Prosa fremde 
Elemente, zum Theil aramäischer Art; welche sich wahrscheinlich aus der 
alten Sprache der Horde Abraham's erhalten habend). Die Einwanderung 
der Hebräer, der ^prthu der Hieroglyphen, nach Aegypten, ihre Ansiede- 
lung in Gosen oder Gosen, der heutigen äerqieh, ihr hartes Bedrängnis« 
als Unreine, als Frohnarbeiter der i2ß^-Herrscher ^ sind geschichtlich ver- 
bürgt. Es liegt kein Grund vor, den grossen Gesetzgeber der Hebräer, 
Moses, seiner realen Existenz zu entkleiden. Selbstverständlich verweisen 
wir alles mythische, wunderbar erscheinende Beiwerk in den Bereich der 
Mährchenwelt und überlassen es Fachmännern, den vermeintlichen Wundem 
der Exodusperiode eine natürliche Ghrundlage zu geben ^) . Eine Erörterung der 



1) Vergl. Knobei a. a. O. S. 169 ff. 

2) Vergl. Knobei a. a. O. S. 175. 

3) Knobei a. a. O. S. 176. 

4) Unter Anderen hat M. Dunker das anscheinend Wunderbare jener berüchtigten 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung anter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 229 



ferneren Schicksale der Hebräer nach ihrem Uebertritte ins gelobte Land 
gehört nicht in den Bereich unserer Betrachtungen. Nichts ist aber unge- 
lernter^ als den Hebräern ägyptische Abkunft yindiciren, sie wohl gar für 
aussätzige Aegypter halten zu wollen ^) . Die physische Beschaffenheit dieses 
syroarabischen Volkes ist eine durchaus andere^ als diejenige der Beiu. 
Hiervon kann man sich bei jedem Eselsritte oder Spatziergange per pedes 
durch Cairo's Strassenchaos überzeugen. Wer eines solchen schlagenden 
Beweismittels nicht theilhaftig sein kann, der suche sich doch mindestens 
ein Album voll Photographien jüdischer Männer und Frauen zusammen und 
wandere damit» Vergleiche anstellend, durch ein grösseres ägyptisches Mu- 
seum. Finden sich wirklich einmal jüdische Individuen mit JS^^-Zügen 
vor, so kann man das als Zufälligkeit ansehen, vide denn mauche Abkömm- 
linge des auserwählten Volkes auch Mulatten germanischen Herkommens, 
Ciolos, ChinoSy Mamalucos, Chinesen, Ltpplappen, Päm-Indianem, Äymaras, 
Sandwichs-Insulanern u. dgl. u. dgl. ähneln können. 

Die Abneigung, welche der Aegypter unserer Tage noch immer gegen 
den Abkömmling der Mosaiten eihpfindet, wurzelt nicht allein auf religiö- 
sem Gebiet. Denn letzteres kommt bei den heutigen au%eklärten politischen 
und gesellschaftlichen Zuständen des vom Abendlande so stark beeinflussten 
Nüthales nicht mehr recht zur Geltung, und so wenig vöe das Wort Noi- 
röiti, ist zur Zeit das Wort Yehüdi bevorzugtes Schimpfwort, etwa rein als 
Ausfluss von missverstandenen Qur^än-Satzungen. Vielmehr entstammt jene 
Abneigung den Rassenverschiedenheiten, wie Aehnliches ja den Germanen 
und Roman^i vom Hebräer zu scheiden pflegte. Es lässt sich nun keines- 
wegs darthun, dass die hebräische Einwanderung in Aegypten einen irgend 
erheblichen umstimmenden Einfluss auf den herrschenden Typus der urthüm- 
lichen Bevölkerung des Nilthaies ausgeübt haben könnte. Diejenigen For- 
scher, welche nun einmal durchaus für die semitische Einwanderung der 
Civilisatoren des Nilthaies sich begeistern, gönnen den alten Retu nicht den 
ihnen doch so rechtmässig und doch vielfach zuerkannten Lorbeer, eine sehr 
alte, sehr fiühe Kultur geschaffen zu haben. 

In neuerer Zeit ist durch Oppert und Andere darauf hingewiesen 
worden, dass gewisse zu ür im ürsitze Abraham's gefundene Inschriften 
älter als die Pyramiden seien. Es könnte demnach den Anschein ge- 
winnen, als sei die assyrisch-babylonische Kultur der ägyptischen im Alter 
noch weit voraus. Auch ich habe mich früher in die von den Alten an- 
gestellten Berechnungen jener Jahrtausende und Jahrhunderte verirrt, nach 



Plagen auf natürliche Weise zu erklaren versucht, imd zwar, wie mir scheint, mit gutem 
Erfolge (Geschichte des Alterthums. I, S. 310 ff.). 

1) Lepra mag unter den gedrückten, elenden jüdischen Frohnarbeitem des Memeph- 
Uih wohl verbreitet gewesen sein, auch, nach der alten rauhen Sitte, zur gründlichen 
laolirung dieser Israeliten das Ihrige beigetragen haben. 



Digitized by 



Google 



230 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



denen die Existenz sowohl, wie auch die Blüthezeit verschiedener Reiche 
des Orientes bestimmt werden müsse ^). Wo nun in solcher Hinsicht ver- 
bürgte geschichtliche Zeitbemessungen angenommen werden dürfen, 
da möge man dieselben auch ohne Scheu in den Bereich kritischer Betradi- 
tungen über Herkunft, Wanderung, Ansiedelung der Völker u. s. w. ziehen. 
Aber man möge sich auch davor hüten, unbestimmten derartigen Zahlenan- 
gaben mehr Werth beizulegen, als sie vernünftigerweise verdienen. Denn 
man möge doch wohl im Auge behalten, wie Mythus, Rassenhoohmuth, 
Heroenkultus, wie Religionswahn, Priesterdünkel und andere Verbältnisse 
ihren schädigenden Einfluss auf die chronologische Sieherstellung so sehr 
vieler Geschichtsepochen, namentlich aber bei den zu Unzuverlässigkeiten, zu 
numerischen Uebertreibungen so sehr geneigten Orientalen, ausgeübt haben 
müssen. Jedenfalls dürfen wir nicht ausser Acht lassen, dass ein paar Jahr- 
tausende, ein paar Jahrhunderte früher oder später keinesfalls allein über 
das Eingeborensein eines Volkes, einer Civilisation entscheiden können. 
Eine Civilisation, welche sich, unsicheren Zahlenangaben zufolge, scheinbar 
auch älter als eine andere, selbst benachbarte, herausstellen soll, darf nicht 
gleich als Erzeugerin der letzteren angesehen werden, wenn nicht andere 
Faktoren, z. B. Aehnlichkeit des Kunststyles, der Staatseinrichtungen, Sitten, 
Gebräuche u. s. w. mit dafür sprechen. 

Ueber das angeblich sehr hohe Alter der ägyptischen Kultur, eine 
Sache, die immer von Neuem hier zu betonen ich mich genöthigt fühle, 
hatte Homer eingehende Untersuchungen angestellt. Diese sind von mir 
schon früher ausführlich besprochen worden ^j und hat über dieselben ein 



1) S. Zeitschr. für Ethnol. 1869, S. 36. 

2) Zeitschr. f. Ethnologie 1869, S. 36 ff. Homer bemerkt nun in den Phüosophical 
Transactions of the Royal Society vol. 148, p. 77 noch Folgendes: »Es liegen hinl&ngliche 
Gründe zu der Annahme vor, dass die ganze, jetzt von Alluvialablagerungen bedeckte 
Fläche Unter- Aegyptens, das Nildelta, dereinst eine Bai des Mittelmeeres bildete, welche 
im Laufe der Zeiten durch die, von künstlichen Eindämmungen nicht beschränkte, und 
von den aus dem benachbarten Wüstenhochlande herabgewehten Sandmassen vermehrten 
Ablagerungen aus den zahlreichen Armen des Nil nach und nach ausgefüllt wurde. Wir 
sind femer anzunehmen berechtigt, dass zu einer Zeit, als die Küste dieser Bai in Folge 
der an der Mündung des Nil abgesetzten Schlammmassen zunächst bis zu der Breite von 
^Sigouin und »Besaouse« und später bis zur Breite der jetzigen Spitze des Delta vorgerückt 
war, die oberhalb des letztem in den Strom gefallenen Ziegelfragmente und Bruckstücken 
von irdnen Geschirren von dem letztern in die Bai geführt wurden. Offenbar hat dieser 
Vorgang so lange fortgedauert, als die Ufer der Bucht nach Norden vorrückten» und zwar 
noch bis zur BUdung der heutigen Küstenlinie; denn bei den von Hekekian-Bey im 
J. 1854 in JtSa-el^Haffiaru, einem etwa 45 (engl.) Meilen oberhalb Kosette gelegenen Dorfe, 
an dem Punkte, wo die alte Stadt Sais gelegen haben soll, sowie in der Nähe von Rosette 
selbst ausgeführten Bohrungen wurden in Teufen von 19 und 20 Fuss (engl.) ganz ähn- 
liche Reste von Gebilden manschlichen Kunstfleisses aufgefunden. Der Angabe des ge- 
nannten Ingenieurs zufolge erstrecken sich diese Schuttablagerungen bis in beträchtliche 
Tiefen , unter den Fundamenten von Steingebäuden hindurch, bis unter den tiefsten Stand 
des Mittelmeeres und bis dicht an die Küste.« 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegiing, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 231 

— — — ■ — 

John Lubbock die nachfolgenden höchst interessanten kritischen Unter- 
suchungen yeröffentlicht : »In dem grossen Werke über Egypten machte der 
Verfasser den Versuch, die auf diese Weise hervorgebrachte Erhöhung des 
Bodens zu bestimmen; dieselbe wurde für je hundert Jahre zu fünf Zoll 
(engl.) angenommen. Diese allgemeine Durchschnittsangabe liess sich jedoch 
nicht mit bedeutenden, an verschiedenen Punkten beobachteten Abweichun- 
gen vereinbaren und deshalb glaubte sich Homer auch nicht zu einer 
Anwendung dieser Angabe auf specielle Fälle berechtigt, selbst wenn ihm 
die Beweismittel, auf die sie sich stützte, genügt hätten. Er zog es vor, die 
Biächtigkmt der Sedimentablagerungen zu messen, welche sich an Monu- 
menten von bekanntem Alter gebildet hatten, und wählte zu diesem Zwecke 
zwei derselben aus: den Obelisk von Heliopolis und die Statue des 
Königs Rhamses IL zu Memphis. Der genannte Obelisk ist, der all- 
gemeinen Annahme nach, 2300 Jahre vor Chr. Geburt errichtet worden; 
addiren wir nun zu dieser Zahl noch 1850, die Zahl des Jahres, in welchem 
Homer seine Untersuchungen anstellte (im Juni 1851, also vor Eintritt der 
grossen Ueberschwemmung dieses Jahres) , so erhalten wir die Anzahl von 
4150 Jahren, ein Zeitraum, in welchem Sedimente von elf Fuss Mächtigkeit 
abgesetzt wurden, entsprechend einem Absätze von 1,18'' Mächtigkeit im 
Verlaufe von je einhundert Jahren. Indessen giebt Homer selbst zu, dass 
die Richtigkeit dieser Folgerung nicht ganz unzweifelhaft ist, und zwar haupt^ 
sächlich deshalb, weil die zur Gründung der Stadt Heliopolis und ihres 
Tempels gewählte Gegend möglicherweise zu einem Landtheile gehörte, 
welcher ursprünglich etwas über dem Niveau des übrigen Theils der Wüste 
lag. Aus diesem Grunde stützt er seine Ansichten bezüglich des Alters 
jener Sedimentbildungen vorzüglich auf die Beweise, welche die kolossale 
Königsstatue von Memphis an die Hand giebt. Hier liegt die jetzige Boden- 
oberfläche 10 Fuss 6 3/4 Zoll über der Basis des Sockels, auf welchem die 
Bildsäule stand. Nehmen wir an, dass dieser Sockel bei seiner Aufstellung 
145/4 Zoll tief in den Boden versenkt wurde, so haben wir hier eine Sedi- 
mentbildung, welche^ von der jetzigen Oberfläche des Bodens bis zu der ge- 
dachten Tiefe hinab, 9 Fuss 4 Zoll mächtig ist. Nach Lepsius' Annahme 
regierte Rhamses von 1394 bis 1328 v. Chr., demnach würde die Statue 
ein Alter von 3215 Jahren haben und dem entsprechend würde die Sedi- 
mentbildung oder Bodenerhöhung durchschnittlich in je hundert Jahren nur 
3Y2 Zoll an Mächtigkeit zugenommen haben.« 

»Nachdem Hörn er in dieser Weise einen annähernden Massstab für die 
aUmälige Erhöhung des Bodens in diesem Theile des Nilthaies aufgestellt, 
liess er mehrere tiefe Schächte abteufen. In einem derselben, der dicht an 
der Statue abgesunken worden, fand sich in 39 Fuss Teufe ein irdner 
Scherben — ein Fund, der bei Zugrundelegung der obigen Anhaltpunkte 
auf ein Alter von etwa 13000 Jahren schliessen lässt.« 

»Bei zahlreichen andern Ausgrabungen wurden Scherben von irdnen 



Digitized by 



Google 



232 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Geschirren und andern von Menschenhand herrührenden Gegenständen in 
noch grösseren Teufen gefunden; doch muss allerdings zugegeben werden, 
dass verschiedene Umstände vorliegen, welche die obigen Berechnungen sehr 
zweifelhaft machen. So z. B. ist es nicht möglich, mit Sicherheit die Tiefe 
zu ermitteln; bis zu welcher der Sockel der Statue in den Boden eingesenkt 
worden ist; Hörn er nimmt dieselbe, wie schon bemerkt, zu 148/4 Zoll an; 
wenn diese Tiefe indessen um Vieles grösser war, so muss sich die Mäch- 
tigkeit der Ablagerungen als geringer und das Alter derselben als höher 
herausstellen. Wenn dagegen der Sockel nicht so tief in den Boden einge- 
lassen war, so dass die Statue höher stand, so muss natürlich das Gregenthefl 
der Fall sein.« 

»Ueberdies ist nachgewiesen worden, dass die alten Aegypter die Ge- 
wohnheit hatten, die Stätten, auf denen Tempel, Bildsäulen etc. errichtet 
waren, mit Dämmen einzuschliessen, so dass das Nilwasser von ihnen fem 
gehalten wurde.« 

»Sobald nun«, sagt Ch. Lyell, »das Wasser zuletzt in eine solche De- 
pression oder Bodenvertiefung einbricht ^ so führt es anfanglich mehr oder 
weniger bedeutende Mengen des von den benachbarten steilen Ufern wegge- 
waschenen Schlammes in den undämmten Raum mit sich hinein ^ so dass 
sich binnen wenigen Jahren eine stärkere Ablagerung Inlden wird, als viel- 
leicht in ebenso vielen Jahrhunderten auf der grossen Ebene ausserhalb des 
tiefer gelegenen Gebietes der Fall ist, welches letztere derartigen störenden 
Einflüssen nicht ausgesetzt ist. Indessen wird die Schnelligkeit der Abla- 
gerung der vorhergegangenen Langsamkeit dieses Vorganges proportional 
sein, und wird nur dahin wirken ^ dass diese tiefer liegenden Stellen, diese 
Bodendepressionen zu gleichem Niveau mit der umliegenden G^end er- 
höhet werden. Nehmen wir z. B. an, dass das auf der flachen Ebene von 
Memphis vor 3200 Jahren errichtete Mhamses-Monuraent während der ersten 
2000 Jahre seines Bestehens durch eine Umdämmung geschützt gewesen 
und dass während dieser Zeit die ausserhalb dieser Einfriedigung gel^ene 
Ebene nach und nach durch die Ablagerungen aus dem Nilwasser um 5 Fuss 
10 Zoll höher geworden, und zwar in dem Verhältnisse von 3Y2 Zoll in je 
hundert Jahren. Als die Eindämmung den Angrifi^en des Wassers nicht 
länger Widerstand zu leisten vermochte, wurde der von ihr eingeschlossene 
Raum sehr bald bis zu dem allgemeinen Niveau der Umgebung ausgefüllt, 
und die in ihm abgesetzten Sedimentschichten konnten wohl nach Verlauf 
verhältnissmässig weniger Jahre eine Mächtigkeit von 5 Fuss 10 Sioll er- 
reichen, indessen mochte diese ausnahmsweise rasche Anhäufung nur die 
Ergänzung des ihr vorhergegangenen ausnahmsweisen Mangels an Ablage* 
rungen sein. Demzufolge kann, obgleich der die Basis der Statue bedeckende 
Detritus, sobald die Sedimentbildung das Niveau der umliegenden Ebene 
erreicht hatte, recht gut im Laufe der wenigen letzten Jahrhunderte, d. h. 
seit Vernachlässigung jener Dammbauten, abgelagert worden sein; so kann 



Digitized by 



Google 



Völkeibcwegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afirikanem, vorzügl. d. Nigritiem. 233 

die Didie oder Mächtigkeit der abgelagerten Schichten doch immerhin als 
Massstab für die allgemeine Bodenerhöhung dienen^ welche auf der umlie- 
genden Ebene seit Errichtung jenes Monumentes Statt gefunden hat.« 

sSelbst wenn jene Dämme bis zum heutigen Tage unverletzt geblieben 
wären, und das Denkmal in einer auf diese Weise entstandenen Depression 
oder Bodenvertiefung stände , so würde dadurch Horner's Argument kei- 
neswegs entkräftet 9 dasselbe würde damit vielmehr bestätigt werden. Denn 
die Tiefe dieser Depression würde uns ein Mass geben für die Mächtigkeit 
der seit der Aufstellung der Bildsäule oder vielmehr seit dem Baue der XJm- 
dämmung neu abgelagerten Schichten. Wenn indessen das Monument an 
einer in Folge des Schutzes noch ält^er Dammbauten bereits tiefer gelege- 
nen Stelle errichtet gewesen sein sollte ^ so würde die oben gegebene Be- 
rechnung unrichtig ausgefallen sein; in diesem Falle würde die Grösse^ die 
Mächtigkeit der Ablagerung offenbar grösser erscheinen^ als sie in Wirklich- 
lichkeit ist, folglich würde das Alter unterschätzt werden müssen. Es liegen 
indessen andere Gründe vor, welche mich an einer rückhaltlosen Annahme 
der von Horner aus seinen Beobachtungen und Untersuchungen gezogenen 
Schlussforderungen verhindern, wenngleich seine Versuche von grosser Wich- 
tigkeit sind und die ägyptische Regiening grossen Dank verdient für die 
liberale Weise, in welcher sie Horner und die Königlich Britische Socie- 
tat bei diesen Forschungen unterstützt hat.« — 

(Prehistoric Times, as illustrated by ancient remains and manners and 
costoms of modern savages. London 1865, p. 320 ff.). 

Prof. Mayer in Bonn behauptet nun, die Nilanschwemmung sei da 
viel grösser, wo sie, wie an der M^amsesstatne zu Memphis, einen Anhalts- 
punkt finde, und dürfte jene Zahl von Jahren wohl noch sehr reducirt 
werden. Hierauf ist freilich zu erwiedem, dass jene Statue in einer nicht 
beträchtlichen während der Nilschwelle mit Wasser bedeckten Bodenvertie- 
fung, abseits vom Wege, zwischen Midrahtneh und Bedrien, liegt und dass 
der Alluvialboden hier auf Stunden -Weite völlig eben ist, höchstens aber 
Ton Kanälen und Dämmen durchfurcht erscheint. Hinsichtlich der von 
Horner befolgten Methode wäre übrigens das Obenerwähnte zu ver- 
gleichen. Mäyer's fernere Bemerkung, die Alterszahl, welche Horner 
den bei Memphis ausgegrabenen Töpfen gebe, sei wegen der vielen Um- 
wälzungen des Bodens durch die alljährlichen Kanalbauten ganz problema- 
tisch, ist nur in sehr beschränktem Masse zulässig. Denn es werden diese 
Kanalbauten durchaus nicht etwa unregelmässig und ohne System, die Kreuz 
und Quer, gezogen, sondern man hielt stets die einmal mit unsäglicher 
Mühe ausgegrabenen lieber in Stand, vernachlässigte aber auch viele, welche 
mit der Zeit wieder gänzlich verschlammten. Abgesehen von den wenigen 
grossen zwischen 200 — 600 Fuss breiten Hauptkanälen zog man die klei- 
neren niemals tiefer als 1 Fuss, gewöhnlich aber nur 3 — 7 Fuss tief. Da- 
her ist jene Umwälzung des Bodens, welche Mayer aus dem alljährlichen 



Digitized by 



Google 



234 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Kanalbau erwachsen sieht, keineswegs so allgemein yerbreitet und so wech- 
selvoll, sondern sie bleibt eine mehr räumlich begrenzte. Es ist daher der 
umstimmende Einfluss auf die Lagerung der Bodenschichten keineswegs so 
beträchtlich, als man vielleicht glauben könnte. Dasselbe ist mit jenen 
Dämmen der Fall, welche zur Unterhaltung der Communication aufgeworfen 
und unterhalten werden und auf denen man in den Novembertagen, wahrend 
deren das überschwemmt gewesene Land meist noch sehr morastig ist, z. B. 
trocknen Fusses von Glzeh zu den Pyramiden, nach Midrahlneh, Bedrien, 
Saqärah, vom Nil aus nach Stüd u. s. w. gelangen kann^). 

Ernster sind die Erinnerungen, welche O. Fr aas gegen Berechnung^i 
des Schichtenalters nach den Homerischen Bohrungen, erhebt. Der ge- 
wiegte Geologe bemerkt, dass man bei Girgeh und auch sonst vielfach am 
Steilufer des Niles von der Barke aus den alten »gewachsenen« Boden des 
Nillandes beobachte, — 10 bis 12 Schichten von verschiedener Mächtig- 
keit, einige zöllig, andere mehrere Fuss stark, welche bei niederem Wasser- 
stande eine 25-;-30' hohe Einböschung des Stromes bilden. »Dieses alte Ufer 
macht nun gar nicht den Eindruck einer Alluvion, eines geschlossenen 
Lehm- oder Lössgrundes, als vielmehr mit seinen regelmässigen Klüften und 
Abhängen denjenigen einer alten geologischen Schichtenbildung. Erst unten 
im Delta, und zwar an Orten, wo früher etwa der Strom lief, im Lauf der 
Zeit aber den Lauf verändert und das alte Bett wieder zugeschwemmt hat, 
erst da sind die kartenblattdicken Lagen im Schlamme und haben wir nicht 
den alten ursprünglichen, sondern den neugebackenen Nilschlamm vor uns, 
der mittelst Dänmien und Kanälen in beliebiger Stärke niedergeschlagen 
wurde. Wer nun aus der Zahl dieser Schlammkartenblätter, ähnlich wie 
man das Alter des Baumes an den Jahresringen erkennt, auf das Alter 
ägyptischer Kultur Schlüsse ziehen will, begeht in Wahrheit einen unver- 
zeihlichen Leichtsinn. Weil man — ist der fatale Schluss — 1854 beim 
Brunnen von Heliopolis in 20 M. Tiefe noch Scherben von Topfen fend, 
weil man femer im Jahr eine halbe Linie Schlammniederschlag beobach- 
tet (?) , so thut das 6 Zoll aufs Jahrhundert und resultiren aus den 20 Me- 
tern Schlanam 12000 Jahre, vor denen man in Aegypten schon Töpfe 
brannte! Andere bringen nach ihren Beobachtungen blos 2^2 Zoll heraus 
pro Jahrhundert (sehr begreiflich, denn diese hatten Nilschlamm von solchen 
Feldern, auf denen der Bauer das Wasser nicht so lange stehen liess als 
ein anderer!), thut 30 Jahrtausende! Es wäre wahrlich an der Zeit, dass 
dieser hundertmal in den Lehrbüchern der Geologie wiedergekäuete Unsinn 
ein- für allemal ausgemerzt und vor den Augen der Wissenschaft nie mehr 
ein Argument citirt würde, mit dem man höchstens einen leichtgläubigen 
Laien berücken mag.« 

»Ich freue mich, dass Herr Ingenieur Eyth hierin vollständig meine 



1) Ver^l. über Kanäle und Dämm^ in Aegypten Hartmann, NUländer, S. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 235 



Ansicht theilt. Er schreibt in dem schon erwähnten Werke ^) pag. 6 : Ueber 
das Quantitative der Bodenerhöhung im Delta liegen keine sicheren Daten 
Yoi und beruht alle und j^de chronologische Berechnung hinsichtlich der 
im Nilschlamm begrabenen Monumente auf einem vollständigen Missver- 
stehen der Verhältnisse. Vor allem lagert sich in Folge wechselnder Strö- 
mungen die Thalsohle nicht ganz flach ab^ so dass in einem Jahre ein sanfter 
Hügel entsteht — vielleicht durch zufällige Anpflanzung von Gesträuchen , 
die den Schlamm aufhalten — wo im nächsten Jahre bei höherem Wasser- 
stand und kräftigerer Strömung Hügel sammt Gesträuch wieder verschwindet 
und einer ausgewaschenen Mulde Platz macht. Besonders aber wird^ wo 
Menschenhand eingreift^ und dies ist überall der Fall, wo der eigentliche 
Kulturboden liegt, jede derartige Berechnung unmöglich, indem das An- 
schwemmoa als ein wesentliches Moment in der Landwirthschaft benutzt 
imd mit Leichtigkeit geleitet werden kann. Es kann der Fellah, der einen 
Damm am das Unterende seines Feldes zieht, in einem einzigen Jahr ein 
paar Jahrtausende mehr in die scharfsinnigste Berechnung eines europäischen 
Gelehrten hineinschwemmen .ot Fr aas ist der Meinung, dass das Alter der 
ägyptischen Kultureeit sich selber bestimmen müsse aus den Werken der Kul- 
tur, aus den Inschriften, Zahlen und Bildwerken aus Stein u. s. w.^}. 

Eine einseitige Untersuchung und Berechnung der Schlammnieder- 
schläge auf den Feldern, auf denen ja Menschenhand sich in mannigfaltiger 
Art thätig erweist, und wo die Bedingungen einer ungestörten Absetzung 
des Schliches fehlen, würde allerdings nur unsichere Ei^ebnisse liefern 
können. Ajiders verhält es sich dagegen an den Uferländem des Niles 
selber. Eine stärkere Strömung, demnach auch veränderte Bedingungen für 
den Niederschlag des Schlammes zeigen sich an jenen Uferbegrenzungen 
durch steile Bergwände in Aegypten, u. A. am Gebel-el-Ter, el-Baqara, 
Mff'l^Fodä^ am Hagar-SeUelehy am Selläl-el-Asüän, in Nubien am Bäb-el- 
Qalabieh, femer an den grösseren Katarakten zu Abü-Sir^ Mergäneh, Wädt- 
Half ah, Semneh, Qulleh, Ambüqöl, Tänqür, Allah- Müly ^AqqäSeh, Doli, 
TtanböSy Föqöy Xebär, Oubbet-el-^Abld^ MeKän, SablKahy Solimäm, ^Ashür, 
Woad-äeddmehy Saba^h'V-^Uqiehy Armani Säfsäf u. s. w. Aber abgesehen 
Ton diesen findet man in ruhigeren Buchten längs des gesammten nubischen 
Nüthales, an Stellen, in denen, wie ich persönlich erfahren, selbst zur Zeit 
eines sehr hohen Wasserstandes, niemals eine wildere Strömung beobachtet 
wird, eine so überaus normale, regelmässige Schichtung der AJlu- 
vialbänke, welche zu 7—10 Meter Höhe sich emporthürmend^), auch Kul- 



1) Das Agriculturmaschinen Wesen in Aegypten von Max £yth, Chefingenieur des 
Ert)prinien Halim Pascha. Stuttgart 1867. 

1) Aus dem Orient, S. 211 ff. 

3) Im August und September 1860 auf einer Barke von Xardüm nach Cairo thalwärts 
fahrend, habe ich diese Verhältnisse genau beobachten und auch durch zahbreiche Zeiqh- 
Rangen manche Einzelheit in meiner Erinnerung genauer fixiren können. 



Digitized by 



Google 



236 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



turreste enthalten. Letzteres ist neuerlich z. B. bei Qasr-Ibrim und zu Qa- 
Ic^at'Ädeh dargethan worden. Femer sind deren zu Girgeh gefunden worden^ 
an jenen hohen^ nicht gerade besonders heftigen Örtlichen Strömungen aus- 
gesetzten Bänken^ welche die Aufmerksamkeit jedes intelligenten Nilreisen- 
den fesseln. Die hier in beträchtlicher Tiefe gefundenen Beste gebrannter 
Thongeschirre sprechen^ denke ich^ doch zu deutlich für das Alter jener 
ägyptischen Kultur, deren Vorläuferin das jetzt nicht inehr anzuzweifelnde 
Steinalter gewesen *) . Ich füge hier noch die Worte eines geistvollen Schrift- 
stellers an: »La dvilisation 6gyptienne absolument autochthone, et oer- 
tainement la premiöre et la plus ancienne de toutes les civilisations 
du globe, est par consequent la seule dont l'originalit^ soit incontestable^).« 
Letzteres freilich bestreite ich, da ich auch andere Civilisationen , die hin- 
dustanische, chinesische und amerikanische, für originale halten muss. 

Das sogenannte Mayreh der Araber, d. h. das westlich von Aegypten 
sich ausdehnende Ländergebiet Nordafrikas, ward seit Alters von Berbern, 
Imösay, Mäziy oder Amäziy in ihren eigenen Sprachen (S. 53), und den Tqmhu 
oder T^h^nu der Ägypter (S. 53) bewohnt. Die Frage nach der Herkunft 
auch dieser Völker hat unsere Gelehrten schon vielfach in 'Anspruch genom- 
men. Movers, welcher durch seine tiefen Studien über die Ausbreitung 
der Phönizier auch natürlicherweise auf eine Betrachtung der von den letz- 
teren zum Theil beherrschten Nordafrikaner geführt wurde, beschädigt 
sich selbst mit der Herkunft der Berbern. Er stellt in eingehender Weise 
jene zwar auf Erinnerungen aus dem höheren Alterthume gegründeten, je- 
doch äusserst verworrenen und widersprechenden Kombinationen zusammen, 
die hauptsächlich nach arabischen Quellen die Herkunft der Berbern mit 
Asien zu verknüpfen suchen. Diese Kombinationen lehnen sich bald an bibli- 
sche, bald an griechische, bald an jüngere arabische Sagen an. So sind die 
Berber^ nach ^Abd-el-Berr, El-Baqrly Abff-l-Fedä u. s. w. gemeinsamen 
Ursprunges mit den Aegyptern. Andere, wie ^Asüli-el-Baqri, lassen jene 
von den Kasluchen, Kastu^im der Bibel, also den Kolchiem (?) oder den 
Kasiem, Bewohnern von Mäs-el-Qasrün (?) abstammen. Auch die Philister, 
FUisütn der Hebräer, Pulost der Hieroglyphen, sind nach Rabbi ÄbraMm- 
Ben-Letoy, Mcts^üdi u. A. als'^Stammeltem der Berbern in Anspruch genom- 
men worden. Als solche gelten femer die Amalekiter nach JDäbärt, die 
Canaaniter nach Ibn-Xaldün u. s. w. u. s. w. Movers bemerkt hierzu, dass 
die Namen Philister, Amalekiter, Canaaniter bei den Arabern durcheinander 
gingen. Mithin bezeugten alle auf die Wanderungen dieser Stämme bezüg- 



1) Erst jetzt, während des Druckes dieser Zeilen, gehen neue Beobachtungen über 
die ägyptische Steinzeit von Dr. W. Reil in Cairo ein, hinsichtlich deren ich auf Jahrgang 
1873 der Zeitschrift für Ethnologie und Anhang verweisen muss. (Vergl. übrigens S. 141!) 

2) Beauregard, Les divinit^s Egyptiennes, leur origine, leur culte et son expansion 
dans le monde. Paris 1866, p. 590. 



Digitized by 



Google 



Völkerbcwegting, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzOgl. d. Nigriliem. 237 

liehen Nachrichten, wenn sie anders nicht ungegründet seien, zwar eine 
Kunde von alten Wanderungen semitischer Völker aus Canaan^ aber sie 
fingen an unsicher zu werden, sobald sie einzelne Stämme aufführten. 
Nun ist freilich meines Wissens keine jener angeblich im früheren Alter- 
thum ^attgehabten Wanderungen von Asiaten nach NordaMka, die geschicht- 
lich erwiesenen der Hyqsos, Juden und Phönizier abgerechnet, in anderer 
Weise bekannt, als in den Phantasien unserer semitomanischen Wandertheo- 
retiker. Movers hält weiterhin die Ansicht der berberischen und arabi- 
schen Genealogen und Sagensammler, wonach der berberische Yolksstamm 
von den genannten Völkern oder auch nur von einem derselben abstamme, 
für falsch, fax durch sprachliche und geschichtliche Gründe 
widerlegt. Nach beglaubigteren geschichtlichen Nachrichten waren Libyer 
und Gaetuler, die Vorfahren der Berbern, ein Urvolk u. s. w. '). 

Der Annahme, die Berbern, unsere Mäziy, Aniäziy oder Imöiayy seien 
Syroaraber, Semiten, begegnet man, wie auch oben bereits angedeutet 
worden, sehr häufig bei unseren Historikern und Ethnologen. Denn wo 
Begriffe fehlten, da stellten die Semiten rechterzeit sich ein! Sind sie 
denn nicht auch ins Kafferland gez(^en? Sind sie nicht auch Hottentotten, 
ja Muyscas und Mandanindianer geworden ? Es darf mir natürlich nicht ein- 
fallen, die Semitentheorie in Hinsicht auf die Berbern, einiger sogenannter 
sprachverwandtschaftlicher Beziehungen zu Liebe, hier einer genaueren Prü- 
fung zu würdigen. Denn es ist nichts und wieder nichts vorhanden, was 
den berberischen Bewohner von Siwah^ ^Ugilak, Bisqarä, Tuqurd, Ferdä- 
jeh, Fadäfnis, Päd u. s. w. mit dem Assyrer, Juden oder dem heutigen sy- 
rischen Beduinen, dem ^Onezt, Slammari u. s. w. in Verbindung bringen 
könnte, als höchstens einige Vocabeln. (Man vergl. übrigens einmal Taf. 
VIT, Fig. 12, 13, mit Fig. 14, 15, 16, 17, 18, Taf.X, Fig. 1 mit F. 2— 7, 9—15. 

Anders verhält es sich dagegen mit den Ansichten, welche neuere 
Forscher über eine, wenn auch entfernte nationale Verwandtschaft zwischen 
gewissen Nordafrikanem und den sogenannten Kaukasiem Europas, wie auch 
den Iranern y ausgesprochen haben. Derartige sich auf die Beobachtung 
wirklich thatsächlicher Erscheinungen stiitzende Nachrichten verdienen denn 
doch unsere nähere Beachtung. 

Ol i vi er lässt das berberische Littoral, die Barbarei unserer mittel- 
alterlichen Schrifsteller, seine ersten Bewohner aus Asien, Italien und Spa- 
nien erhalten; aus Spanien vielleicht fiiiher als aus Italien, ja «elbst aus 
Asien. Indem nun unser Verfasser diejenigen Völkerstämme festzustellen 
sacht ^ welche aus genannten drei grossen menschlichen Pflanzschulen her- 
Torg^angen sein könnten, findet er drei sehr wahrscheinliche Factoren für 
die Zusammensetzung der Berberrasse ^ im Osten die Jaonen oder »Aotiastiy 
von ihren Nachbarn Libyer genannt, im Mittelpunkte und im Westen ohne 



1) Phöniner, TL, S. 418—423. 



Digitized by 



Google 



238 I- Abschnitt. DC. Kapitel. 



Zweifel Ausonier und Iberier, endlich auch noch im Westen die EJelten, 
Gadhels oder Gaetuler. Später würden sich, wollte man einem Hiempsal 
und den punischen Ueberlieferungen trauen, auch iranische Elemente den 
ersten Eingesessenen zugesellt haben. Durch das vergleichende Studium des 
Charakters und des Naturells der Berbern, durch Vergleichung ihrer Spmche 
mit derjenigen der Semiten, Aegypter und Aryäs^ hat sich in Olivier die 
Ueberzeugung befestigt, dass man die Berbern der arischen Volk er fa- 
milie zuweisen müsse^j. 

Die Auffindung zahlreicher megalithischer, den Dolmen und 
Menhir ähnlicher Reste in Nordafrika hat nun ganz neue Gesichtspunkte 
über die afrikanische Ethnologie überhaupt eröfihet. Die Frage nach dem 
muthmasslidien Ursprünge der DoAn^n- Erbauer aber hat Archäologen und 
Ethnologen zur Zeit bereits vielfach beschäftigt. Die Annahme, es hätten 
ja verschiedene Völker in verschiedenen Ländern auf eine und dieselbe Idee 
verfallen können, Altäre oder Grabmäler nach einem übereinstinunenden 
Plane zu erbauen, eine solche Annahme wurde bedenklich angesichts der 
vielen durch Asien, Europa und Nordwestafrika auf fast denselben Tjrpen 
der Dolmen^ Halb-Do/m^, Krondechy Menhir und Tumult sich wiederholen- 
den Alterthümer. Im alten Numidien finden sie sich zu vielen Tausenden 
an örtlich 2) beschränkteren Plätzen. Man findet in ihnen Steinbeile (8. 141), 
Töpfergeschirr, ungebrannt, halbgebrannt und völlig gebrannt, fibulenardge 
Geräthe, Binge und Spiralen von Bronze, sogar von vergoldetem Silber, 
einzelne Eisengeräthe, römische Alterthümer, Menschenschädel und zahlreiche 
Schalen von Landschnecken, welche letztere freilich das Innere der Denk- 
mäler als Zufluchtsort erwählt haben werden^). Desor hatte auf die hier 
schon vielfach erwähnten weissen Libyer, die TqmXu der Hieroglyphen, auf- 
merksam gemacht, welche nach Brugsch bereits seit der XIX. Dynastie mit 
Aegypten in Berührung gekommen waren und welche mit den Libu (S. 52), 
Lubuy Libyern identisch sind. Die Tqmliu , T^K^mm , erscheinen auf der 
buntgemalten Darstellung des Menephthe^- und >Sf^»-Grabes fleischfarben, 
der Körper mit Tättowirungen bedeckt, das edel, fstst europäisch geformte 
Antlitz mit einem Kinnbarte geschmückt, das lange Haar nach hinten ge- 
kämmt und in viele kleine knotige Zöpfe geflochten. Ein rother dicker Zopf 
hängt seitwärts herab, zwei Straussfedern im Haar sind ähnlich denen durch 
Menscheumord geaddliter SömäU von den Stämmen der lärtsü^ ^Ysah u. s. w. 

Nach Desor's Angaben gleichen die heutigen Atlasbewohner nichi 
dem Bilde, welches uns die Denkmäler von den TqmKu überliefert haben. 
Dagegen soll die weisse HautfEurbe um so mehr in den Vordergrund treten, 



1) Bulletin de TAcad^mie d'Hippone. B6ne 1868, No. 5, p. 1—85. 

2) Nach Commandant Payen kommen im Kreise von Börj-Bü-Arer%j allein 10000 
solcher Denkmäler, meist Menhirs, yor. (Desor, Aus Sahara und Atlas, S. 56.) 

3} Bourguignat in Histoire des monumeiiU m^galithiques de Roknia, p. 73. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 239 



je abgelegener ein Grebiet sei. So sollen z. B. die Bewohner der Oasen des 
Si^ kaum von den Europäern su unterscheiden sein. Diese Leute sind 
weiss und schwarzhaarige wie die Südeuropäer ; wären ihre Bemüs nicht ge- 
wesen , so hätte Desor's Reisebegleiter, Prof. Martins , dieselben leicht 
für eine Bande Schüler aus einem Dorfe der Provence oder des Languedoc 
angesdien ^) . Die sehr gestreckte Form ihres Kopfes war den Reisenden auf- 
fallend; es sind wahre Langköpfe , wie man sie meist nur auf den alten 
Gräbern so entschieden ausgesprochen kennt. Das Gesicht ist nicht eckig, 
sondern schmal, die Zähne stehen senkrecht und sind wie bei all diesen 
Völkern vorzüglich schön und weiss. Der Körperbau ist schlank und sehnig 
und einer grossen Ausdauer fähig. In manchen Bezirken des Adas, na- 
mentlich in den gebirgigen Theilen, triffl; man öfters Menschen von ganz 
europäischem Aussehen, mit weisser Haut und blauen Augen. Desor be- 
merkt sehr richtig, zur Erklärung dieser Erscheinung hätten die Vandalen 
dienen müssen, als deren vereinzelte Ueberreste jene Leute namentlich von 
Arago angesehen worden seien. Nun kämen aber solche Menschen in Ge- 
genden vor, in denen niemals Vandalen gewesen, namentlich in 
den südwestlichen Theilen. Die weissen Menschen könnten dort die Ueber- 
reste der ursprünglichen Berbern, die Nachkommen der weissen Tqm^ sein. 
Jedenfalls scheine der Schluss berechtigt, dass die TamKu, wenn sie Bedeutung 
genug gehabt, um in regelmässigem Verkehr mit den ägyptischen Königen zu 
stehen, auch einen gewissen Grad von Kultur besessen hätten, als deren 
Zeugen wohl jene so weit verbreiteten Grabmäler gelten dürften. Man 
müsse fragen, wohin die ursprüngliche Heimath dieser Denkmäler und na- 
mentlich der Dolmen zu verlegen sei, und da sie mit den europäischen 
Dolmen, speziell denen in Süd-Frankreich, vollständig über-* 
einstimmten, so entstehe die Frage nach ihrer Beziehung ganz von selbst. 
Wenn nun die Dolmen, wie manche Archäologen es annähmen, von Europa 
nach Nordafrika verpflanzt worden, so müsste dies in einer Epoche geschehen 
sein, die weit über die Grenzen hinausreiche, in die man das Keltenthum 
in der Regel verlegt. Desor möchte in der That die Frage aufwerfen: ob 
es nicht ebenso zulässig sei, eine Einwanderung der weissen Rasse 
auch in entgegengesetzter Richtung, d. h. von Nordafrika nach 
Europa anzunehmen? Es scheine dafür besonders auch der Umstand zu 
sprechen, dass dort jene Monumente viel zahlreicher und mannigfaltiger auf- 
träten als auf unserem Kontinent, wo sie verhaltnissmässig nur vereinzelt 
vorkämen; sollte nicht auch der Umstand in Rechnung gebracht werden, 
dass jene Denkmäler sich vornehmlich längs der Küste des westlichen Euro- 
pas fänden? Es werde ja überhaupt als ausgemacht angenomm^i, dass die 
Kelt-Iberer und die Bewohner der Insel Sardinien aus Aftika stammten. 



1) Auf dem Bazar Xän-Xalil zu Cairo empfing ick tiinliohe Eindrücke. Xaufleute 
ios Ben- toxi, SfäqiSt Tunis ähnelten Lombarden etc. 



Digitized by 



Google 



240 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Bis jetzt habe man die Sprache als einen Einwurf entgegengehalten. 
In der That scheine die jetzige Sprache der nordafrikanischen Völker nidits 
mit den sogenannten keltischen Idiomen gemein zu haben. Man vergesse 
aber, dass dort, wie kaum auf einem andern Boden, die Eroberung alles 
bis auf die Sprache vernichtet habe. Indessen gebe es doch einzelne Stämme 
dem Saum der Wüste entlang, deren Idiom verhältnissmässig wenig arabische 
Elemente aufgenommen habe. Dahin gehöre die erst jetzt in den Bereich 
der Studien gezogene Töärty-Sprache. Dieselbe scheine durchaus nicht se- 
mitischen Ursprunges zu sein *) und führe bedeutungsvoller Weise noch jetzt 
den Namen der ^(gffn^u-Sprache. Die Sprachforscher müssten nun die Frage 
beantworten: ob zwischen der 3nöäny- Sprache und unseren ältesten euro- 
päischen Idiomen nicht eine Verwandtschaft bestehe 2)? 

Letourneux schreibt nun an Desor, dass er die Medrasem genann- 
ten und auch andere mit Inschriften versehene Grabmonumente Algeriens 
für berberische oder numidische halte. Man werde dahin gelangen, die (im 
Tamäseq oder TemäMyfj abgefassten Schriftzeichen zu entziffern. Dagegen 
seien die an gewissen Oertlichkeiten so haufenweise vertretenen Dolmen, 
nBcmnaa und r>Ch(>uchet8(a jedenfalls während einer langen Reihe von Gene- 
rationen errichtet und dürften verschiedenen Altern angehören. Ihre grosse 
Zahl und ihre Zerstreuung über fast alles algerische Gebiet erlauben nicht 
die Annahme, dass sie das Werk von mehr oder weniger zahlreichen Gal- 
liern seien , welche letztere entweder mit den römischen Legionen, oder in 
partieller, ohne hinterlassene Spuren wieder verschwundener Einwanderung 
herzugekommen seien. Die Kelten hätten nicht allein Dolmen, GalgaU 
und MenJUr^s errichtet. Unser Verfasser verfallt nun hier auf einige, meines 
Erachtens aber recht übelgewählte Bibelstellen. Duveyrier habe, so heisst 
es weiter, zu Gezlret-el-Rüm und Gabbaren im Wadi-Alün den Dolmen und 
Menhif^s analoge Grabmonumente gefunden, welche den Garamanten zuge- 
schrieben werden müssten 3), so dass den Galliern und Kymris nicht allein 
das Privilegium angehöre, Denkmäler aus rohen Steinen errichtet zu haben. 
Nun fanden sich aber einige solche Denkmäler von besonderer Gestalt, iwm- 
lich es ruheten einige auf einer Plattform von Steinen, eins hatte sogar 
einen Unterbau mit kreisförmigen Treppenstufen. Neben ihnen fanden sich 
andere Arten Denkmäler, wie fiBazinoM^) und r>Enceinte8 carries,^ Die 



1) Sicherlich nicht I 

2) DcBor a. a. O., S. 29 und 60. 

3) Vergl. übrigens Duveyrier, Touareg du Nord p. 279, PL XV, Fig. 2, 3. Schon 
Barth hatte ein im Thale ^ElkeU (JEl-Qabt) in TripoUtanien befindliches, etwa 3 Meter hohes 
Denkmal beschrieben imd abgebildet, welches »eine unverkennbare Aehnlichkeit mit den 
weltberühmten celtischen Ruinen bei Stonehenge und Aveburya hat. (Reisen u. s. w. 
I, S. 64). 

4) Rundbau von groben Steinen. Oben auf der Fläche drei in länglichem Rechteck 
angebrachte Steine. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 24 t 



ChoueheU sind wirkliche Mauern yon anscheinend beträchtlicher Regel- 
mässigkeit. F^raud hat an den Quellen des Bü-Morzüq einen Dolmen auf 
einer Bazinay Payen hat in der Üodna eine Bazina auf einem Chouchet 
gesehen. Der Medrasem, dies kolossale Grabmal numidischer Könige, er- 
scheint nur als Wiederholung der bescheidenen Monumente der Hodna in 
grossartigem Maassstabe u. s. w. Letourneux führt femer an, dass man 
unter einem Dolmen zwischen Menschenknochen und wohlerhaltenen Topf- 
geschirren eine Faustinamedaille, dass man in Bazinas und Enceintes Carries 
noch andere römische Alterthümer aufgefunden (vergl. S. 240). Jener Dolmen 
[von Bü'Mcrzüq) reicht daher bis etwa 140 Jahre nach Christus hinauf, die 
Enceintes der Aüres aber gehen kaum über den Einbruch der Vandalen und 
über das Aufhören des Römerthums im Lande hinaus. Die römischen 
Schriftsteller Hessen keinen Zweifel darüber auf kommen , wer zu jener Zeit 
die Bewohner des Landes, namentlich der Aüres, dieses Bollwerkes numi- 
discher Unabhängigkeit, gewesen. Die Namen eines Micipsa [mes Ihsa), 
Masgaha, Massinissa (mes-n^'^Alsa) gehörten alle der berberischen Sprache 
an. Demnach schienen die Numidier bis in eine verhältnissmässig späte 
Zeit hinein solche Grabdenkmäler errichtet und hierauf erst nach ihrer Be- 
kehrung zum Islam verzichtet zu haben. Die Berbern hätten übrigens die 
Aufrichtung von rohen Steinen, zur Heiligung des Andenkens an gewisse 
Ereignisse, noch immer nicht aufgegeben. So seien vor etwa 80 Jahren, 
als der Bund der ^Ald-Iraten das bis dahin üblich gewesene Erbrecht der 
Frauen aufgehoben hätte, auf einem Berggipfel zur Erinnerung an dieses 
Ereigniss Steine aufgerichtet worden u. s. w. Verfasser wirft nun die Frage 
auf, ob die Berbern allein jene Denkmäler |iuf afrikanischem Boden errich- 
tet und ob sie nicht die Anregung dazu von einem andern Volke erhalten haben 
möchten. Derselbe meint, dass die mit Beantwortung dieser Frage im Zusammen- 
hange stehende Frage nach dem Ursprünge der Berbern selbst nur durch Prüfung 
der in den Denkmälern gefundenen Knochen ihre Lösung finden könne. Jedoch 
dürfte diese letztere wesentlich gefordert werden, sobald eine Identificirung der 
Berbern mit der weissen 7(jm^u-Rasse gelinge. Die Stadt nThämuffMdi {Co- 
loma Ulpia Thamuffos) am Fusse der Aüres, femer eine Inschrift Thhmu 
[Respublica Thamu) trügen noch jenen Namen. Die Wurzel Thama oder 
Tama^ deren Endung einen berberischen Plural andeute, finde sich sehr 
häufig in der Benennung von Oertlichkeiten in diesem Theile Afrikas, so 
z. B. in Thamarita, Stadt beim Ptolemaeus, Episcopus Temazensis im kai- 
serlichen, jB. Tamadensis im setifischen Mauretanien, femer Praefectus Itmi- 
ds Tamallensis in Byzacium u. s. w. Letourneux hält die Ableitung des 
Namens der »KetcmiaQ, deren Abkömmlinge sich noch in Oran finden, von 
KeUTama (Volk der Tama, Tqmftu) für möglich. Es könnten ja diese letz- 
teren statt durch Ägypten, als Vorläufer der östlichen Einwanderer, durch 
Europa vor oder zur Zeit der keltischen Ueberfluthung nach Afrika über die 
Engen von Gades gelangt sein. Die Aehnlichkeit der in Algerien gefunde- 

HartBAsn. NifriUtr. 16 



Digitized by 



Google 



242 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



nen Monumente mit den Dolmen und Kromlechs mache eine solche Annahme 
nicht 80 unwahrscheinlich. Verfasser kommt endlich zu dem Schlüsse, 
dass die Berbern wirklich sogenannte keltische Denkmäler errichtet^ nament- 
lich die T>Bazinani oder nC/umchaa (iSüSah?) genannten. Die auf Algeriens 
Boden vorfindlichen verschiedenartigen Monumente gehörten yersduedenen 
Zeitaltem an, z. Th. sogar einem ziemlich neuerlichen. Die Wichtigkeit dieser 
Denkmäler für die Frage vom Ursprünge der Menschheit sei nicht anzu- 
zweifeln u. s. w. 1). 

General Faidherbe, welchem wir eine gehaltreiche anthr<^K>kigisohe 
Arbeit über die megalithischen Gräber von Roknlah verdanken, bemerkt, 
dass man in Nordafirika zwischen Nil und atlantischem Meere ausser gewisses 
europäischen und Negersprachen hauptsächlich das seit dem YII. Jahrhun- 
dert eingeführte und durch religiöse Propaganda verbreitete Arabisch, sowie 
noch ein anderes Idiom spreche, welches letztere zwar nach den verschiede- 
nen Oertlichkeiten und Mundarten Zenäüy Säwi, Qabeti, Tar^ oder 
Tamäseyy SelüK, Amäsdy, Zenäqah oder Berber genannt, übrigens aber vide 
arabische Einflüsse erlitten habe. Verfasser ergeht sich hiemach in Betrach- 
tungen über die Herrschaft der Punier zwischen den Syrten und Kap Solei«, 
der Griechen in Cyrene, der Kömer, Vandalen , Spanier, Genuesen, Türke». 
Keines dieser verschiedenen Völker habe seine Sprache im Mayrei hinter- 
lassen, man rede hier weder Phönizisch, noch Lateinisch, noch Deutseh, noch 
Italienisch oder Türkisch mehr. Ein lebenskräftiges, absorbirungsfilhiges 
eingebomes Element habe allein die Trümmer aller jener Beherrschungen 
überlebt, und höchstens haben sich arabisches Bhit und arabische Sprache 
seit zwölf Jahrhunderten erhaltep und auch auf nicht wenigen Punkten in 
das eingebome Blut, in die eingebome Sprache gewissermassen infiltrirt. 

Es habe für diese Gegend und für die vielen Herrschaften über das 
Land einer sehr lebensfähigen Rasse bedurft, welche gänzlich in den voa 
ihr behaupteten Boden eingewohnt gewesen. Diese Rasse habe sich auch 
noch heut in Marocco in grossen, an Blut und Sprache reinen Massen er- 
halten, in einem Lande, dessen Inneres fremden Eingriffen weniger ausge- 
setzt gewesen sei. Faidherbe hält diese Rasse für eine solche, welche 
vor allen fremden Einbrüchen hier existirt habe. Leider hätten die Dogma- 
tiker unter den Ethnologen, die ja immer nur von einer japhetischen, ^a- 
mitischen oder semitischen Rasse wissen und diese alle immer nur aus Asi^ 
ableiten wollen, die Wahrheit stark verdunkelt. Gut sei es auf das Zeug- 
niss des Herodot zurückzugehen, jenes Philosophen, welcher weder ein an- 
thropologisches noch ein ethnologisches System gekannt, der wed^ von Sem, 



1) Archiv f. Anthropologie II. Bd., S. 307—320 mit zahlreichen instructiven HoIä- 
schnittabbildungen. Wir erfahren bei dieser Gelegenheit, dass in der Provinz Oran eine 
Steinaxt von Diorit gefunden worden sei. Die ein Steinalter Afrikas charakterisirenden 
Funde aus Algerien und Aegypten mehren sich übrigens tagtäglich. (V«rgl. S. 141.) 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrijcanem, vorzügl. d. Nigritiem. 243 



^ßm va^i Japhßty noc|i voi^ Axym geiyusst. Dieser habe alle» dasjenige Volk 
Libyer fenamity welches heut Zmv>ß und Qebatieh in Tunis und Tripolis, 
Qßiel^ Säiff'ak und Benl-M*Zab in Algerien > Amäziy und Jierbem in Ma- 
rocoQ hßisse^ alles Volk, was heut in Sßhara und Smlän unter den Namen 
füMriq oder Imösuy^ Sorgü oder Zemqah laufe. Diese eigentlichen Libyer 
schildere Herodot ^Is ip verschiedene Gruppen von yerscbißdener I^enam- 
suQg mid 9elb9t yon verschiedenartigen Sitten zerfallend. Die £inep , he- 
9QQd^Tf gegen Ostßn zwischen dem Triton-See und Aegypten in einem Lande 
4er I^beuen ^nd Steppen lebend^ seien umberwandemde Hirten. Die An- 
dern, im gebiigig^n Innern und Westen hausend, seien dagegen aesshaüto 
Ackerbaueir^}, Der griechische Geschichtsschreiber unterscheide deutUch 
drei ben^ßhbfMi^ Eassen, unlieb in Libyen (d. h, in Afrika überhaupt] die 
Libyer und die nicht östlichen Aethiopen oder Neger, und dann die Aegyp^ 
t^jT. Er ^childcTß iwf» dieser Rassen als schwarz und eine als weiss (die 
Libye^r n$Jnlich). Scylax erkläre alle libyer für schön und Eavftoi, welches 
]^p^ß Wort blonde gelb bedeute. Habe nun Scylax damit blonde Haare 
oder gelbliche, sonnenverbrannte Haut (Ikisßne) bezeichnen wollen ? Wohl die 
Lpt^tere, denn nach Strabo's Worten glichen die Leute den arabischen No- 
maden, und dii»& treffe zu rUcksicbtlich der Hautfarbe, der Hinischädelform 
und der Haarbesohafienheit. 

Unser Verfasser stellt d^nn femer die Frage auf, ob die TqmXu, d. h. 
jene bhmdb^rigcn tättowirten und mit Fellen bedeckten auf den ägyp- 
tischen GemlUden (S. 238) d^:gestellten Wilden etwa Libyer, oder ob sie 
^eehiscbe Pelf^g^ oder audi andere mit den Aegyptem in Berührung ge- 
tretene Gurppäer gewesen seien? Herodot betone es doch, dass die Griechen 
in Cysene und die Punijßr in Libyen Fremdlinge, dass die Libyer und 
Aetbiopier dfigegen hier Autochthonen gewesen seien! Es müsse dies, ohne 
den Werth eines solchen Ausspruches übertreiben zu wollen, dooh Denjeni- 
gen im» Gedä^^htniss aurückgemfen werdi&n, welche so keck und so a priori 
die Libyer aua Asien oder anders woher kommen liessen. 

Der wahre Kern der Libyer zeige sich in der atlantischen Region und 
sei init den A^fyptem und durch Vermittlung einiger hungernder, zuwei- 
len von die^n unteijoohler Stämme der (sogenannten) libyschen Wüste in 
Berührung gt^pmmen. Libyer und Aegypter hätten keine Verwandtschaft 
miteinander gdiabt. Während nun die Gebiete des hentigen Marooeo, Algier 
wbA Tunis 10,000,000 Libyer ernährten, könnten deren in dem zwischen 
im Syrten und Aegypten gelegenen Theile (in welchem die einzigen mit 
de^NiUbale bekannten Libyer umhersdi weiften), vielleicht nur etwa 50,000 



1] Der General bemerkt bei diener Gelegenheit, dass dieMelanogaetuler des Gl. Fto- 
lemaeus (8. 74) entweder Libyer gewesen, die deshalb, weil sie das Bassin der SaKarä be- 
wohnt, mehr Ton der Sonne verbrannt worden seien, oder dass sie sich mehr mit Schwar- 
ten gekreust h&tten, wie noch heut in den Oasen von IVaryelä, Dawät u. b. w. gescliche. 

IC» 



Digitized by 



Google 



244 I- Abschnitt. . IX. Kapitel. 



sein, und könne daher die grosse Masse der Libyer von Aegyptens Existenz 
nichts gewusst haben. Alle alten Schriftsteller malten uns die Libyer als 
äusserst wilde Menschen selbst noch zu einer Zeit, in welcher die ägjrptische 
Civilisation bereits Jahrtausende lang geglänzt habe. Wie sollte man daher 
wohl glauben, dass Libyer die Civilisatoren Aegyptens gewesen? Der 
Name LißoTj komme, gewissen Autoren zufolge, her vom biblischen Lehabim, 
Lubinty und das bezeichne einen grossen eingebornen Stamm^ die Lewäta. 
Jedenfalls sei jenes Wort ein Stammesname gewesen, ähnlich wie Mctxyes 
(Amäziy ?) , und nicht ein auf die ganze Rasse angewendeter und von dieser 
selbst angenommener Name. Die isolirt stehende Rasse habe sich so wenig 
einen Namen gegeben, wie dies ein allein auf der Welt dastehender Mensch 
thun würde. Denn ein Name gewinne erst Werth in der Berührung ver- 
schiedener Individualitäten miteinander. 

Von den Griechen seien die Autochthonen Nordafrikas Libyer genannt 
worden, ob-wohl freilich für diese Leute bald auch andere Benennungen auf- 
gekommen wären. So z. B. das Wort Numider für Nomades, schweifende 
Hirten. Ein anderer Name, derjenige der Mauren, komme von einem se- 
mitischen, unzweifelhaft phönizischen Worte her und bedeute Westliche. Die 
von den carthagischen Kolonien und vom Meere am weitesten entfernt woh- 
nenden Leute wären nach einem ihrer Stammesnamen Graetuler genannt 
worden. Ihr Zertheiltsein in kleine unabhängige Gruppen habe die Aus- 
breitung der carthagischen Macht erleichtert. Während der Kämpfe zwischen 
Rom und Carthago hätten sich jene Libyer angesichts der Eindringlinge zu 
grossen Clanschaften zusammengeschlossen. ' Damals seien die Königreiche 
der Massylier und Massoesylier entstanden, deren gemeinsame Grenze Amp- 
aaga [Wed-el-kebir] gewesen. Der König der Massylier habe seine Haupt- 
stadt in Zama (Zusammenfluss der Megerdah und des Melteqehf), derjenige 
der Massoesylier habe die seine zu Siga, an der ^q^oA-Mündung , gehabt. 
Massyli solle, wie man behaupte, von einem Stammesnamen MessaJe^] 
kommen. Später tauchte das Königreich Mauretanien jenseits der trili' 
Jah auf. 

Während der Römerzeit wären die Namen der Bevölkerungen vor der 
Benennung der administrativen Eintheilung verschwunden. Man habe da 
vom tingitanischen und cäsarischen Mauretanien, von Numidien, der römi- 
schen Provinz von Byzacitmi u. s. w. gesprochen. Diese Namengebung sei 
aber wieder verloren gegangen in Folge der späteren politischen Umwälzun- 
gen; die eingedrungenen Jfa«/tm»n hätten alsdann neue Bezeichnungen ein- 
geführt. Die grossen Stämme oder Nationen oder Conföderationen der Ze- 
näte im Osten, der Zenäqah im Westen, der Masmüda im maroccanischen 
Atlas u. s. w. Denn mitten in abscheulichen Umwälzungen, in den end- 
losen Kriegen dieser Periode, seien in den XII. und XIII. Jahrhunderten 



J} xNioht M §äief 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 245 



mächtige nationale Dynastien berberischer Moaümtn, diejenigen der Almora- 
viden, [Zenäqah], Almohaden (Masmüda) , Benl-Merin (Zenäte) u. s. W. er- 
standen. Nachdem diese Dynastien eine glänzende Zeit herbeigeführt, nach- 
dem sie, trotz ihres mit Eifer befolgten Isläm, mit den christlichen Mächten 
Europas gute Beziehungen eingeleitet und den Handel zwischen den 
letzteren und ihren eigenen XJnterthanen begünstigt, sei im Osten Alles 
anter das Türkenjoch, im Westen unter das Joch der Sirfö des TäfileÜ ge- 
beugt worden und daher in eine wilde Barbarei zurückversunken ^) . 

Zum Schlüsse seiner auch ein interessantes craniologisches Material dar- 
bietenden Arbeit giebt Faidherbe noch eine Auseinandersetzung seiner 
Ansichten über den eigentlichen Berberursprung, welche Ansichten hier im 
Wesentlichen ebenfalls wiederzugeben, der Zweck meines vorliegenden Auf- 
satzes rechtfertigen dürfte. »Hinsichtlich der früher keltische und gegenwär- 
tig megalithische genannten Gräber, stehen sich die Ansichten berühmter 
Forscher einander gegenüber. Alex. Bertrand möchte diese alten Gräber, 
in welchen man nur ausnahmsweise einige Bronzesachen findet, aber in 
denen (wenigstens innerhalb Europa's) Feuerstein werk zeuge häufig vorkom- 
men, einer Rasse zuerkennen, welche älter als Kelten und Arier, aus Cen- 
tralasien vertrieben, nacheinander Russland, Dänemark, die britischen In- 
seln, GaUien, Portugal und endlich den libyschen Atlas bis zu den Umge- 
bungen Constantine's bewohnt hätte, von überall verjagt, überall vernichtet 
durch civilisationsfahigere Rassen. Henry Martin dagegen will die mega- 
lithischen Denkmäler den Kelten überhaupt belassen. Die berberischen 
möchte er den TqmRu, den blonden blauäugigen Libyern der ägyptischen 
Denkmäler zuschreiben, welche Kelten, d. h. blonde Arier, sein würden. 
Diese hätten, von Spanien nach Afrika hinübergedrungen, ihre Eroberungen 
bis zu den Thoren von Memphis ausgedehnt. Dieselben hätten sich später 
mit den xamitischen Bewohnern Libyens verschmolzen. Die Ankunft der 
ersten Grälen, der irländischen Arier oder Iraner, verliert sich in die Nacht 
der Zeiten. Die Urkelten, nach Martin's Ansicht derselben Rasse ange- 
hörig, eroberten Spanien spätestens 1500 Jahre v. Chr. Aber man weiss 
nicht, seit welchem vielleicht höchst entfernten Zeitpunkt dies Volk West- 
Europa besetzt gehalten. Triftige Gründe führten zu der Annahme, dass 
dasselbe seine asiatische Wiege noch vor Abraham's und selbst Zoroaster's 
Zeiten verlassen habe. 

Die Kelten brachten Gold und Bronze mit nach Westen. Martin be- 
kennt sich zu der Annahme, dass den Kelten in Südwest-Europa ein Volk 
voraufgegangen sei, nämlich die fterer-Ligurer-Basken, und dass auch im 
Norden unseres Erdtheiles die Finnen, ein grosser Zweig der mongolischen 
Basse, gehaust hätten. Er weist jede Verwandtschaft zwischen beiden 
eben erwähnten Rassen zurück, und vereinigt die Iberer-Ligurer-Basken 



1) Bulletin de l'acad^mie d'Hippone, 1868, No. 4, p. 7—18. 

/Google 



Digitized by^ 



2415 t- Abschnitt. IX. Kapitel. 



weit lieber mit eittei: jtamitischen , aus (Süden, etwa dutch Libyen? g^kom- 
txtnefk Rasse. 

Fäidhtetbe selbst findet nun keinen Grund, aus welchem d^ ibe- 
rischfen, liguridchcn, baskischen und libyschen Rasse ein x^mitischer Ur- 
sprung vindicirt werden tuüsse. Diese weissen Rassen mit braunen oder 
schwartet! Augen und Haaren würde unser Verfasser viel lieber als süd- 
westliche Autöchthbtten Europas (deii Atlas zu Europa gerechnet) bettach* 
ien, ohne ili V^tbitidüng tait der östlichen Welt zu stehen. Das seieü die 
Votfahrfen der Berbetn* Die Berbersprache sei aber nichts anderes, uls die 
Sprache der alten Libyer. Die blonden Leute, die sich in geschichtliche 
Zeit unter den LibyieJm fanden, vielleicht die TqtnKu der Aegypter, welche 
man Äoch unter den Bewohnern des Mif, der Aüres u. s. w. finde, möchte 
Faidherbe fiir Reste blonder gallischer Eindringlinge (wie Martin] hid- 
teh, die tnehr als 1000 Jahre vor Christo angelangt seien, fbmer für Resle 
gallis<cher Soldtrüppen d<6)r Karthager, für gallische Kolonisten der römischen 
^it, und endlich fü,)t Yändalen, die sich in die Anres Und in ben^t^hbail^ 
Landschaften zurückgezogen hätten. Diese verschiedenen Bruchtheile blonder 
Eindringlinge hätten sich vollständig mit den libyschen Autochthonen verbundeti 
und deren Sprache angenommen, ohne Spuren der ihrigen zu hinterlassen. 
Der X. Band des dfo^, Organes der geographischen GkseUschaft 
zu Genf, macht uns mit einer sehr fleissigen, leider nur abbreviirt tnit 
D. K. unterzeichneten Studie: »Sur l'origine des Kabyles« bekannt, au« 
welcher wir Folgendes entnehmen. Nach des Verfassers Annahmt BtaMffit 
das Wort nEabyks, Kbattey [Qahalt) — von ^^Klnlm^ oonfM6ration ; *ÄWy- 
lest bedeutet dahet »Eidgenossen, Confoderirte.« In der That wird diA» Wort 
Qäblleh in Arabien und bei den Berbern des MayrS in jenem Sinne ge- 
braucht; entsprechend also dem TemäSiyt-^Bmen Kel, Ketl. In Nörd-O/t* 
afrika dagegen bezeichnet man mit Qäb^hh einen Nomadenstamtoi, wie z. B. 
die BaqSra des Sex MoKammed-^Abd-el-' WaKed im ito^^e^-G^reto^, die 
MerSüs im /S^rö-Oebiete, welche wieder Abrtieilungen det Ha«ip%filfaDi(ne 
(iVöÄ, Volk, Nation) Atx Baqara^ der ilftw-ifö/* sind. Noch kleinere Ab- 
theilungen nennt man hier Ferlq oder Fereq, Plur. von Fetqefi. In Alge- 
rien büden mehrere jDwör, Zeltgruppen , eine Ferqeh mit je einem iS^ sä 
der Spitze. Mehrere Fertq bilden hie^r eine Qa^dak, wi «dereA Sptt^ eiö 
Qa^'irf steht. Mehrere QaHdät bilden dann eine XaUfah, So ist efe alte ata- 
bische Sitte. Ans Qabml daher einen Volfcsnamen zu machen, ist eine 
vom französischen Volksmtmde verschuldete Sund«. Wenn man nnn 4i*A 
in Arabien nach K. Niebuh r mit QahaU fterg'bewohner im tjkigeiiasatae tt 
den HedMn, den freien Nomaden, bezeichnet, wenn man auch nach Rt^lilf« 
selbst in Fäs, WaSän u. s. w. mit Q'bail ebenfalls die Leute der 'ömlieg«to- 
den Gebiiige benennt, so ist eine solche Bezeichnung Unter den «tfaM#di 
sprechenden Völkern Afrikas dennoch nicht allgemein. Man hat Wer 
vielmehr häufiger die Namen GebeH oder Gebdäm mar fieteiöhiiiiiBg eines 



Digitized by 



Google 



Völkeibewegung, Stammes- u. Kastenbildting unter d. Afrikanern, vorztlgl. d. Nigritiem. 247 

»Bergbewolinerst. Jener Genfer Forscher hätte kaum nöthig gehabt, die 
Verschiedenheit des Kabylischen (Züäwa) vom Arabischen noch extra 
zu betonen und durch Beispiele zu belegen. 

Movers urtheih über Namen und Ursprung der Berbern in folgender 
Weise: yiDie Reste der alten libyschen Hirtenvölker, welche den ganzen 
Norden Afrikas bis tief in die Sahara bewohnen , werden Berber oder Ama- 
zigh genannt. Alle diese Völker sind eines Stammes^ eines und desselben 
Volkes, welches die Alten mit bald mehr, bald weniger umfassendem Namen 
Libyer nennen, oder sie genauer als Libyer, Mauren, Numiden und Gae- 
taler unterscheiden <) .« 

Dem Dr. Prosper Despine verdanken wir folgende Darstellung der 
die B erberei bewohnenden Völkerrassen: Die gegenwärtigen Bewoh- 
ner Nordafrikas von Timesien bis nach Marocco hin sind grossentheils Ab- 
könonlinge der ältest^i als Libyer und Gmetuler bd^annten Bewohner^ Die 
Einen siBd ohne erheblid&e Vermischung mit fremden nach und nach hier 
eingedrungenen Völkern geblieben, die Andern aber haben sich mehr und 
minder mit solchen Völkern vermischt. Sitten und Gewohnheiten der nörd- 
lichen Afrikaner haben seit den frühesten Einfällen in ihr Gebiet eine ähn- 
liche niedere SieUung wie diejenige der oceanischen Wilden eingenommen. 
Nach Procop lebten diese Afrikaner gleich wilden Thieren, frassen rohes 
Fleisd) und Kräuter, hatten keine Wohnungen und schliefen da, wo sie ge- 
nde ging^i und standen. Die erste von der Geschidite berichtete Invasion 
ist dic^nige eines Häuptlings mit Namen Hercules, welcher an der Spitze 
eines aus Medem, Persem imd Armeniern bestehenden Heeres marschirte. 
In Folge der Berührui^ mit einer ihnen überlegenen asiatischen Basse und 
wahrscheinlich auch stal:tgehabter Mischung mit letzterer, schritten jene 
Eingeborenen etwas vor; denn nach besprochener Invasion sehen wir sie 
sohledite Hütten bewohnen, obwohl sie immer noch auf der Erde schliefen. 
Damals verfiigten die Wohlhabenden wenigstens über einige durch alle Jah- 
resaeiten zur Kleidung dienende Schaffelle, sie kannten aber weder Brod 
noA Wein, sie asscn Gerste und Getreide, ohne Mehl daraus zu bereiten 2). 
So weit vorläufig unser Berichterstatter. 

Dürfen wir nun auch fuglich Procop und die heracleische Invasion 
bei Seite lassen, so leuichtet uns doch die Wahrscheinlidikeit ein, dass die 
uralten Bewohner* Nordwestafrikas in der That auf einer mindestens so rohen 
Stufb gestanden haben müssen, als unsere Altvordern, da sie in den frühe- 
sten Anfängen ihrer urtbümlichen Steinzeit sich befanden. Die TqmXu der 
Denkmäler freilich zeigen uns schon eine gewisse Kultur : wir sehen sie mit 
langen Umwürfen angethan, ihr Haar ist zierlich geflochten, sie tragen 
aDerlei Putz u. s. w. (S. 238). 



1) Phöniakr n, 2, & 366. 

2) Psychologie naturelle, I, p. 102. 



Digitized by 



Google 



248 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



In den megalithischen Denkmälern aber fallen uns sogar jene S. 238 
erwähnten Erzeugnisse eines fireilich noch unentwickelten Kunstfleisses in 
die Hände. 

Despine führt nun noch Folgendes aus: Eine Verschiedenheit in 
Geschmack und Charakteren, deren Ursache nicht bekannt ist, theilte diese 
Bevölkerung (von eingebomen Nordafrikanem) . Die Einen, welche thäd- 
ger, energischer waren, mehr Unabhängigkeitssinn entwickelten, zogen sich 
in die Gebirge zurück, die Anderen blieben in den Ebenen und auf den 
Hochflächen. Erstere sind die alten Numidier, die heutigen Berber oder 
Kabylen ; letztere sind die alten Bewohner des tingitanischen und cäsarischen 
Mauretanien; sie bilden zum Theil jene Bevölkenmg, die man arabische 
nennt. Numidier oder Kabylen bilden daher nicht etwa eine Rasse, son- 
dern viehnehr nur einige Tribus der grossen nordafrikanischen Familie^ 
die sämmtlich einen gemeinsamen Ursprung in jenen beiden von uns er- 
wähnten primitiven Stämmen hatten. Diese Völker gaben sich keinesw^ 
selbst ihre schwache Civilisation, sie empfingen dieselbe von Karthagern 
und Kömern, mit denen sie häufig in Berührung traten, sei es nun als Ver* 
bündete, sei es als Unterthanen der Römer*). 

An Obiges anknüpfend, erscheint auch uns eine civilisatorische Beein- 
flussung der alten Berbern^ jener Numidier^ zunächst durch Karthager, spä- 
ter durch Römer so wenig zweifelhaft, als eine durch Jahrhunderte stattge- 
habte Vermischung Jener mit den phönizischen, griechischen und römischen 
Kolonisatoren. Aus den durch Movers geführten so höchst sorgfaltigen 
Untersuchungen geht hervor, dass Mischungen zwischen phönizischen Kolo- 
nisten und Einwanderern im Mayreh in der That stattgefunden haben 
müssen. Es scheinen diese Mischungen fireilich namentlich in den grösseren 
Küstenstädten vor sich gegangen zu sein. 

Die Karthager zur Blüthezeit ihres Reiches und viele ihrer unmit- 
telbaren numidischen Nachbarn müssen uns als ein gemischtes Geschlecht 
gelten, in dessen Reichen allerdings das quantitativ wohl von jeher vorwie- 
gende Berberelement allmählich durchschlagend geworden. Indessen konnte 
das firemde, syroarabische Element sich doch auch in gewissen vornehmeren, 
ihre Abstammung von den Kolonisatoren reiner bewahrenden Familien länger 
erhalten. Die Alterthümer scheinen diese Annahme zu stützen. So z. 6. 
möchte HannibaTs scharf gezeichnetes Profil doch an dasjenige eines 
syrischen Beduinen (vergl. z. B. unsere Tafel X , Fig. 1) erinnern 2). Juba, 
Hiempsal's Sohn, hat die unverkennbaren Züge des Syroarabers, ja wenn 
man will, diejenigen des Schacherjuden, wie er sein muss. 



1) L. c. p. 103. 

2) Manche freilich haben in dieser vorragenden Nase und in diesem ziemlich üppigen 
Barte des Siegers Yon Cannae etc. den Abkömmling eines Phönico - Carthagers und einer 
weissen, etwa circassischen, Sklavin erkennen wollen! 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d, Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 249 

Der Körperbau jener berberischen Stämme des Mayreb zeigt im 
Allgemeinen viele Uebereinstimmung. Die Männer sind durchschnittlich 
165 — 166 C.-M. gr. , seltener darüber^ sind also durchschnittlich von einer 
guten Mittelgrösse. Der Kopf ist stets dolichocephal. Der männliche Kopf hat 
sehr häufig eine in der unteren Hälfte convexe, «mit deutlich vorragenden 
Augenbraunbögen versehene, in der oberen Hälfte dagegen abgeflachte, nicht 
selten sogar brüsk nach hinten zurückweichende Stirn, welche dann allmäh- 
lich in die ebenfalls abgeflachte Scheitelgegend übergeht. (Taf. X, F. 2, 3, 1 1 ) . 
Seltener ist die ganze Stirn hoch, gleichmässiger gewölbt, alsdann ist auch 
die Scheitelgegend convex. (Taf. VH, Fig. 12, Taf. X, Fig. 6, 7, 10). In letz- 
terem Falle sind die Schläfen meist stärker zusammengedrückt als in erste- 
rem. (Vergl. Taf. VH, Fig. 12, Taf. X, Fig. 10.) Die häufiger kurze, nie 
lange Nase wird durch eine tiefe Einbuchtung von der in ihren Augenhöh- 
lentheilen so hervorragenden Stirn abgegrenzt. Jene ist entweder gerade 
oder gebogen, an ihrer Spitze meist einen rechten Winkel mit der Horizon- 
talebene bildend, zuweilen etwas aufgestutzt, selten spitz und vorn übei^e- 
bogen>). In den Flügeln ist dieser Theil etwas breit. (Taf. VII, Fig. 12, 
13, Taf. X, Fig. 2 — 7, 10). Der Mund ist gross, fleischig, die Zahnstellung ist 
etwas schief, und zwar dies stärker als im Allgemeinen bei Europäern, 
Juden, Arabern, selbst Vorderindiern, weniger aber, als es grossentheils bei 
Nigritiem der Fall. Das Kinn ist vorragend und gerundet. Der Nacken 
ist stark, der Rücken gerade. Der Brustkasten ist zwar nicht so breit und 
80 gewölbt, als man dies wenigstens durchschnittlich bei deutschen, skan- 
dinavischen und britischen Männern findet, zeigt aber doch vorwiegend eine 
conische Gestalt. Der grosse Brustmuskel ist gut entwickelt. Die Schultern 
sind nicht eckig abstehend, sondern zierlich gerundet, die Oberarme sind 
ebenfidls gerundet, der Unterarm ist in seinem oberen Drittel breit, flach, 
muskulös, in den zwei unteren aber flach und schmal, die Hand ist nicht 
gross, die Finger sind in ihrer Oesammtlänge von einer sich ziemlich gleich- 
bleibenden Dicke, die mittleren derselben variiren hinsichtlich ihrer Länge 
nur wenig. Die Hüften sind breit, der Bauch ist massig gewölbt, die 
Oberschenkel sind gerundet, die Knien nicht eckig hervorragend, die 
Unterschenkel sind (mit Ausnahme der grossentheils reitenden Individuen) 
gerade gestellt, schwachwadig, die Füsse sind nicht lang, aber etwas breit, 
mit gewölbtem Rücken, hohler Sohle, die Zehen sind kurz , dünn und ge- 
rade. Der ganze Körper macht einen gefälligen Eindruck, erweckt die 
Idee guter Bildung und erinnert zwar an die nicht unbeträchtliche Behen- 
digkeit und an die Ausdauer seines Trägers, verräth aber keine bedeutende 
Muskelkraft. 

Die berberischen Weiber haben nun im Allgemeinen einen in der 



1) Vergl. die zahlreichen instructiven ümriasabbildungen bei L. Faidherbe im Bul- 
letin etc. 



Digitized by 



Google 



250 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Scheitelgegend sanft gewölbten oder häufiger noch abgeflachten Kopf und 
eine gegen diese Region senkrecht abfallende Stirn. Die Nase ist nicht 
gross, häufiger leicht gebogen, als geradezu gespitzt, seltener etwas abgestutzt, 
in den Flügeln etwas breit; meist ist sie im Mayreb weniger hervorragend 
als bei Aegypterinnen. Der Mund ist fleischig, etwas breit. Die Wangen 
sind nid\t breit und in ihren Jochbögen nicht vorragend, das Kinn ist klein 
und gründet. (Taf. X, Fig. 12—15.) Der Hals ist dünn, der Brustkasten zeigt 
sich vom etwas flach, im Rückentheile stark gewölbt, diese ganze Region ist 
kurz und geht fast unmerklich in einen gegen die Leistengegend, gegen das 
geneigte Becken, ziemlich scharf abgesetzten, gewölbten Bauch über. Die 
Brustdrüsen sind bei jugendlichen Individuen klein, prall und wagerecbt 
vom Körper abstehend, oben etwas flach, unten convex mit ziemlich grossen, 
gerade vorri^nden Warzen und massigem Hofe versehen. Bei älteren 
Frauen werden diese Theile flach, hängend, nach aussen und unten ragend, 
zeigen aber sehr selten jene massige Schlauchform älterer Nigritierfrauen. 
Letzteres kommt übrig^is bei Aegypterinnen immer noch häufiger als bei 
Berberinnen des Mafrtb vor. Die Schultern dieser Weiber sind zierlich 
gerundet. Das Becken ist nicht sehr breit, das G«säss ist ziemlich hervor- 
ragend. Die Oberarme sind an ihrer Insertion nicht dick, gerundet, die 
Unteimrme Änd wie die Unterschenkel dünn und schmal. Die Oberschenkel 
sind meist etwas von aussen nach innen comprimirt, die Kniee sind nicht 
vorstehend, die Neigung zur Wadenbildung ist stärker als bei den Nigrite- 
rinnem Hand und Fuss sind nicht gross, Finger und Zehen gerade, in 
ihrer Länge wenig verschieden, und in ihrer ganzen Erstreckung von sidi 
gleichbleibender Dicke. Von jener Einwärtsneigung der Oberschenkel, wie 
«ie bei europäischen und tüikischen (rumelischen, anatolischen, nicht circas- 
sischen) Fmuen so häufig, beobachtet man bei den Berberinnen im AUge- 
meinen wenig. Sie sind in der Jugend anmuthige Gesdiöpfe, von leiditen, 
schlanken Formen, elastischen Bew^^ngen und milden, intelligenten, nicht 
selten liebreizenden Zügen. Aber sie verblühen schnell, ihre ursprünglich 
feinen Züge werden frühzeitig breit, flach, gemein, und es verunstaltet ent- 
weder mbergrosse Magerkeit oder noch weit häufiger eine widrige Fettld- 
bigkett das ganze Aeussere 'Man vergleiche zu dieser Beschreibung Taf X, 
Fig. 12—15, Taf. XV.) 

Das Haar der Berbern ist im Allgemeinen und im VerhÜtniss zu dem- 
jenigen der Nigritier reichlich, nicht sehr starr und dick, gekräuselt. Es 
verhält «ich hinsichtlich seines Durchmessers und seines Querschnittes unge- 
führ wie dasjenige der Südeuropäer, hält keinen Vergleich aus mit dem 
seidenartigen Blondhaare der Anglo-Germanen , es ist aber feiner als das- 
jenige der Nigritier, Mongolen, Makyen und Indianer. Die Hautfarbe ist 
ungemein variabel, dieselbe wechselt von jenem mattbräunlichen Incamat 
der Italiener und dem bräunlichen Olivenfarben vieler Südspanier in Weizen- 
gelb; Röthlichgelb, Kaffeebraun, Röthlichbraun und Schwarzbraun. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kftstenbildung unter d. Afrikanern, vorztlgl. d. Nigritiern. 251 

Dies Bild ^rd im Allgemeinen auf die äetS^^ Zimäte, Beni-'ifZäiy die 
Kabylen dee Gergerah^ die Hööriy, die Leute rom lUfy die 55«^) -Leute 
tt> 6» w> passen. Natürlich fehlt es auch nidit an Stammeseigenthüm- 
lichkeiten. So sind die algerischen Bergkabylen im Allgemeinen gedrun- 
gener und fleischiger als die Kabylen der Ebenen. Die Tuariq'^) oder ^^- 
hä^h oder Imdkiy im engeren Sinne sind^ was ihren Adel anlangt ^ nach 
dtn Urtbdlen von Mehreren ^ namentlich von Barth und Duveyrier, 
gross^ zuweilen sehr gross 3), meist hager^ haben eine hohe^ nur im oberen 
Vtertheü srurückgebogene 6tim> tiefliegende^ von starken Augenbrauenbögen 
überwölbte Augen, eine ziemlich kurze, mit der Spitze häufig etw«s herab- 
^bogene, an den Fli^eln breite Nase, breite Wangen, riemlich spitzes 
Kinn, fteiBchige, nicht aufgewoifene Lippen, deren untere öfters dicker als 
die ober« (Barth) sein soll. Der (^erkörper der Männer ist konisch, 
Hände und Füsse sind nicht gross, letztere aber durch die Fussbekleidung 
häufig an der grossen Kehe entstellt. Die Hautfarbe ist broneebraun^j. 

Ihre Weiber sind gut gebaut. Haltung und Gang der Tüäriq sind 
feierlieh, gravitätisch. Es fiel Letzteres nach Duveyrier's Angabe bei 
den Algerien besuchenden Tüäriq allgemein auf. 

Die SeiüK ähneln dem auf S. 249 gegebenen allgemeinen Berberbilde, 



1) HiiMsektlich der Marokkaner des Rif und der fi^-Stäimse eriimeve ich mick hier 
an die mir duivh A v. Barnim nach Autopsie gegebenen detaillirten Beschretbungen. 

2) »The Berber term Tuaryck^ corresponds with the Arabic Kabyle, or Kabail.« 
(Hodgson, Notes on Northern Africa, p. 23). 

3) Barth z. B. schildert den tapfersten der von ihm gesehenen Tüäriq, den Xlör- 
äuqu, als einen schönen , breitschulterigen Mann von 6' 4 — 5" Höhe und anscfheinend ge- 
waltiger Muskdkmft. (Eeisen u. s. w. V, S. 110). Uebrigens bemerke ich hierbei, das« 
unser au^ezeickaeter Reisender in Bezug auf das Aeussere der Afrikaner keineswegs zur 
Uebertreibung geneigt war. 

4) Vergl. Duveyrier a. o. a. O. S. 382. Durch Barth wurden mir zur Winterszeit 
1864/65 diese Angaben in mündlichen und schriftlichen Notizen erweitert. Unser Sex- 
Ahragän entsprach übrigens oben entworfenem Bilde. (S. 16S). Vergl. femer Duvey* 
rter's nach einer Photographie von Cremi^re angefeitigte Abbildung. Gayon bB* 
schreibt vier von ihm untersuchte Tüäriq als eher klein wie gross, ihren Kopf als kuge- 
lig, die Stirn als massig breit und hoch, die Augenhöhlen als breit, die Wangen als 
hervorragend, die Zähne als kurz, weniger schön gestellt, wie beim Araber, Hände und 
Füsse als klein, die Haut als t>livenfarb und dadurch von deijenigen der Berbern abwei- 
chend, Hiaar unt Bart als scdiwarz, zur Kiftuselung geneigt. Letzteres Oebüde soll übri- 
gens nur "wenig stark sein. Die grosse Annäherung dieses Volkes an die Berbern betont 
übrigens auch Guyon (Comptes rendus 1856, 1, p. 188). Es giebt nun auch ziemlich 
hellfarbene Individuen unter den Tüäriq. Capit. Lyon, ein guter Beobachter, schildert 
diese Leute : »generally white« und bemerkt hierzu noch ; »their arms twr bodies, (where 
constantly covered) , are as white as those of many Europeans.« (L. c. p. 109). Andere 
«ind durchschnittlich Äunke!. Letzteres scheint bei den KeÜ-Tin-Tikum grossenfheils der 
M. (Vergl. Richardson, Mission to Central Afrika, Vol. I, p. 275). Die KeU-Tm-Tl- 
hm aber sind Freie. Die Imyäd oder Leibeigenen der Tüäriq sind weit mehr Nigritier 
»Ib Berbern (s. späteir). 



Digitized by 



Google 



252 I. Abschnitt, IX. Kapitel. 



sollen aber häufig sehr vorragende Profile mit spitzigen Nasen und dicken 
Lippen haben. Ihre Gestalten sind meist kraftvoll. (A. v. Barnim.) 

Unter den sogenannten Kabylen Algeriens findet man viele 
Individuen mit etwas gebogenen, in den Flügeln ziemlich breiten Nasen, 
deren Aehnlichkeit mit den Tüäriq eine unverkennbare ist. Die Kabylen 
des Gergerah haben im Allgemeinen zwar die Nase der Imomy^ im enge- 
ren Sinne aber vorstehendere Kiefern und dickere Lippen , als diese. Den 
Tüäriq ähnliche Typen soll man ferner auch unter der Bevölkerung der 
Waränsaris finden, unter Leuten, die freilich Manchen als »Arabes pur 
sang« gelten. 

Andere Kabylen zeigen einen nahezu germanischen Gesichtsschnitt 
(Taf. X, Fig. 3, 11), wieder andere ähneln mehr Italienern, Spaniern oder 
Portugiesen (Taf. X , Fig. 5 , 6 , 9) . Jüdische Gesichter trifft man hier 
und da. (Taf. VII, Fig. 13, Taf. X, Fig. 8). 

Ferner trifft man unter den Kabylen sowohl hinsichtlich ihrer Züge, 
als auch ihrer Hautfarbe, Leute an, welche nicht so leicht von echten Nigri- 
tiem.zu unterscheiden sind. (T. VII, F. 12, T. X, F. 7). Menschen von solcher 
Beschaffenheit begegnet man namentlich unter jenen Bewohnern von War- 
yelä, Tawät, In- Säle, wie sie von den Alten als Melanogaeiuler beschrie- 
ben wurden, wie sie von Duveyrier »hommes de la race sub-Ethiopienne 
ou Garamantique« benannt worden sind. (S. 73). Diese verdanken ihre 
Entstehung aber jedenfalls einem lange gewährten innigen Contacte zwischen 
berberischen und nigritischen Tribus und Individuen. Aus solchen Berüh- 
rungen ist dann ein zu gewisser Konstanz des Typus ausgebildetes Volk 
von Mischlingen, ein gewissermassen rasseloses Volk geworden, bei 
dessen Angehörigen es häufig schwer zu sagen ist, wo in ihnen der Berber 
aufhört, wo der Nigritier beginnt oder auch umgekehrt. (Vei^l. Taf. VII, 
Fig. 12*), Taf. X, Fig. 7.) In gewissen beim ersten Eindruck als wirk- 
liche unverfälschte Nigritier erscheinenden Eingeborenen von Fezzän, soge- 
nannten Semsän, scheinen häufig Tedä- oder Kandri- und Berberblut etwas 
gleichmässiger vertheilt zu sein. Bald herrscht aber auch das Tedä-B\nt 
(T. XVII, F. 3cde), bald das Äa«5ri-Blut (T. XVII, ¥. 3abf) vor. Nicht 
wenige solcher Leute befanden sich unter den in Deutschland kriegsgefange- 
nen Ttirco« oder Tirailleurs indigenes^j. Andere hat Vernet's Meisterhand 
hingestellt (S. 101). Solchen Mischlingen gehörten ferner manche zu gewis- 
ser Berühmtheit gelangte algerische Sti/üx aus jenen Zeiten der Ducs d'Or- 
Uans und d' Anmale, der Bugeaud, Cavaignac, Bedeau U.A., welche erste- 
ren Leutchen in den officiellen Berichten freilich wohl als »reine Araber« 



1) Der unter obiger Bezifferung dargestellte Turco soll sich selbst für einen Kabylen 
ausgegeben haben. Derselbe nannte sich Qodür-Ben-Algätr und beschrieb Mosdayänim als 
seine Garnison. 

2) Vergl. Anmerk. I) dieser Seite und das Verzeichniss zu Taf. X. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 253 

ZU figuriren pflegten, u. A. die JRamzän, ^Abd-el-IißKmän'el-Xalifi , Qärah- 
Mohammed u. s. w. Die Portraits dieser Männer durfte ich durch Vermitte- 
lung von C. B. Haase^) bereits im Jahre 1850, wo ich als »Lyc^en« die 
Weltstadt an der Seine betrat, nicht allein genau betrachten^ sondern sogar 
copiren. Auch die im anthropologischen Theile des »Museum d'Histoire Na- 
turelle« zu Paris befindlichen Abbildungen sind in dieser Hinsicht recht lehr- 
reich. Vermuthlich gehören in diesen Bereich auch jene Bewohner der Oase 
Neqüsay mit deren QaHd, Bahus-Ben-Bähia und mit deren Unterthanen 
uns Colomieu bekannt macht. Ein Theil jener von demselben' vortrefl*- 
lichen Reisenden etwas mystisch dargestellten schwarzen nAratinsa^y »d'un 
noir bleu particulier qui n'est pas celui du Soudanien import6<(2), naag von 
ähnlicher Halbrasse sein. In Fadämis z. B. sind die ^Airleh nach Duvey- 
rier eine Mischung von fireigelassenen Schwarzen und von Kindern gemisch- 
ten Blutes aus Ehen zwischen Bewohnern der Oase und schwarzen Frauen, 
welche nSartdmi^ heist. Faidherbe nennt die »Ahratinsu (der Trärzah): 
ioafiranchis« ^) . 

Solche Mischlinge wie die erwähnten der südlichen SaRaräy treten 
übrigens in noch anderen Gegenden, selbst des tieferen Inneren, massenhaft 
auf, so z. B. in Fezzän, in ganz Marocco^), in Agadas, allwo nach Barth 
sich namentlich in der schwarzen männlichen Bevölkerung mit dem Sonyay- 
Typus der. breitoffenen Naslöcher, hohen Stirn, massig dicken Lippen und 
einer hellschwarzen Farbe, eine hohe, schlankere Statur vereinigt, welche 
letztere unser Reisender fast nie an einem reinen /Slt>/2/ay-Manne sah und 
welche er, wie die weniger glänzende Haut, einer Vermischung mit den 
Berbern zuschreiben möchte ^) . Ein grosser Theil der Leibeigenen der Tuä-- 
riq besteht aus Nigritiermischlingen. (S. 251 Anm. 4)^). 

Zu den Berbern gehören ferner auch jene gemeinhin Mauren ge- 
nannten Volksstämme, welche ihre Wohnsitze auf dem rechten Senegalufer 
von Marocco aus nach Süden, von Nqälam bis zum Ozean, in einer Gegend 



1) Dieser ausgezeichnete Orientalist äusserte schon damals seine tiefe Abneigung 
gegen das angebliche, anbiedernde Araberthum vieler echt afrikanischer Eingeborner. 

2) Le Tour du Monde, 1868, II, p. 192. 

3) Chapitres de Geographie p. 14. 

4) Hier spielen sie zum Theil bedeutende Rollen, indem z. B. die ganze Familie des 
Suldän, indem alle ersten Familien der Sirfä sehr viel Nigritierblut in ihren Adern haben. 
(Vergl. Rohlfs: Mein erster Aufenthalt in Marokko, S. 85). 

5) Reisen u. s. w. 1, S. 607. 

6) Auch Buvry hat die unter der kabylischen Bevölkerung Algeriens zahlreich ver- 
tretenen Mischlinge mit Nigritiem berührt, deren feingebogene Nase, dünne Lippen und 
vollkommenes Ebenmaass an die den Kabylen eng verwandten Nubier erinnern, wogegen 
die stark gewölbte Brust (?) , die enggeschlitzten Augenlider, das gelbliche Braun der 
Bindehaut des Augapfels und das kleine, rundliche Ohr von den Nigritiem herrührten. 
Die Beschaffenheit des Haupt- und Barthaares dieser Menschen habe Etwas vom Kau- 
irisier und Etwas vom Nigritier. (Algerien u. s. w. S. 101.) 



Digitized by 



Google 



854 h Abschaitt. IX. l^pUel. 



haben, dere^ Charakter im Norden deijeoige der Stoppen SiidnuWep» und 
'Sofd-Kordü/nn^s , im Süden abey derjenige der Steppen Sennät^s ^u peiii 
scheint. Sandige, kiesige und strecken weis steinige oder thonige Flächcip 
dehnen sich im senegamhischen Sq/üI aus, durchfurcht von Binnsf^l^fi uivd 
bedeckt mit hohem, aparrigem Grase , mit üppigen Krautpflanzen und viel- 
ästigen Sträuchem. Zuweilen erheben ^ch hier mächtige B^umgruppen. 
Im Süden ziehen sich längs der Regenstrombetten prachtvolle Urwälder hin- 
Auf sandigem Boden mit thon^gepi Untergrunde dehnen sich die berühiviten 
Gummiakazienwälder aus, gebildet von der Veireh-i der Nil- und wahr- 
scheinlich auch der arabischen Akazie, welche mit ihrem chao^schen Gewi|T 
von stehenden und gefallenen Stimmen und van verschränktem« dAmigem 
Geäste den allerhizarrsten Eindruck hervorrufen sollen. 

Die berberische Urbevölkerung dieser erwähnten Gegfnd^ nun, 
welche mit Eifer den Islam annahm^ und die Sprache demselben zur ihrigen 
machte, hat sich durch Aufnahme von SelüH-t Kabylen-, Araber- und Ni- 
gritierelementen vermehrt. Ein kleinerer Theil derselben ist ansässig geww- 
den und bewohnt Städte wie Waöän, Tisi^ Wßläta, Afüßn u. s, w., die 
Mehrzahl aber lebt als Nomaden unter Zelten, treibt Vieh-, namentlich 
Rindvieh-, Schaaf-, Ziegen- und Kameelzucht, wenig Ackerbau, und ßiniges 
Handwerk. Manche unter den Städtern und Nomaden befassen ^ch mit 
Handel, besonders mit Vertrieb des von ihnen eingesammelten Gum>«u. Sie 
unternehmen weite und gefahrvolle Handelsreisen. Der Stamni der ^4^sünas 
aber beschäftigt sich vorzugsweise mit Vagabondirßn und mit Rauben. 

Ein ungenannter Begleiter des französischen Gouverneur^ Bouffiers 
schildert die senegamhischen Mauren nach eigener Anschauung a)$ init 
grossen Zügen, gelockten Haaren, einer schon frühsieitig furchigen Stirp, 
durchdringenden Augen, mit Adlernase, tiefen Wangen, bräunlichem Teint, 
welker Hautfarbe^), bober, gut gebildeter Statur, ausgeprägter Muskulatur 
und mageren Schenkeln veraehen^). Missionär Hoilat schildert diese Leute 
als von ovalem Gesicht, lebhaften Augen, schönen Zügen, schwarzen, locki- 
gen Haaren, mit Adlernase, bräunlicher Farbe, von mittlerer Grösse, hagerer 
Körperbesehaffenheit. Manche, die sidi der Sonne wenig aussetzen, erseht** 
nen sehr weiss 3). 

Diese Mauren gehorchen gleich wie die östlicheren Beduinen erblichen 
Stffüx, welche zum Theii angeblich Syroaraber, sogar Sirfa sind, übrigens 
nicht mehr Rechte haben, als dies sonst unter den nordafrikanischen HirteQ 
üblich ist. Viele der Sti/üx sind Merabid^Uy aber es giebt unter ihnen auch 



1) Die Haut eines Laptot oder eingebomen Matrosen, von Geburt Mauren, mactjtc 
zu St. Nazaire auf einen meiner Bekannten den Eindruck des ungefärbten Leders. 

2) L'Afrique, ou Histoire, Moeurs, Usages et Coutumes des Airicains. I^ Sila^* 
Par R G. V. Paris 1814, 12, ü, p. 5. 

3] Esqui&ses S^n^galaises p. 367. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 255 

dergleichen, welche zwar Ansehen als geistliche Männer gemessen, aher nicht 
zugleich Stammeshäuptlinge sind. Als Hamifl erkennen sie, wie 
die MosUmin von Tatmt und Adrär y die geistliche Oberhoheit des Suldän 
von Marokko an. 

Sie zerfallen in verschiedene Conföderationen, dies ähnlich den Tüäriq, 
von welchen sie ursprünglich nur ein lof^rissener Zweig zu sein scheinen. 
Die Conföderation der Trärzah wohnt am Nordufer des Senegal bts über 
Dmfxmh hinaus und nördlich bis nach 2¥m, enthält Nomaden vom l^mme 
äoMn, Vasallen und Jlleräbidtn vom Z^Hoqah-Stdmme, Aratinen odef Frei^ 
gelassene (S. 253), und schwarze Sklaven. Sie treiben hauptsächlich Onn^ 
mihandel. Die Conföderation der Bräknak erstreckt sich von gegenüber 
Dimar bis jenseit Saide, Ihre Häuptlinge sind ebenfalls Hasanleh. Sie 
treiben mit den Franzosen zu Podor dieselbe Art Handel, wie die Trdrzah 
zu Duqänah, Die Conföderation der Dotmols bewohnt Taqänd und die 
Nachbargegenden im Süden. Ihre Häuptlinge sind Ze»äq<ih. Sie treiben 
den Gummihandel zu Bakel ^). 

Mauren von erwähnter Herkunft und Beschaffenheit simd auch Jene, 
welche bis in die Guinealänder eindringen und hier ihre Handelsspeculatio- 
nen ausführen, schlaue Intriguanten^ welche bei den Nigritierkönigen häufig 
die Bolle der Oa^alin spielen und deren man selbst viele zu Kumäsi 
antraft). 

Die oben schon flüchtig erwähnten Mischlinge zwischen ß^bem 
und Nigritiem sind in Senegambien sehr zaiilreich. Ein Theil jener vieU 
genannten Lapiots , SbähCs, selbst der Signares (Senharas) oder farbigen 
Weiber, der sogenannten »Toucotäeursfk^) , gehören zu jener Klasse, deren 
Bassenlosigkeit den systematisirenden Menschenkundigen nicht selten zur 
Verzweiflung bringen mag. 



( 

1) VergL L. Faidherbe: Chapitree de Geographie, p. 14 ff. 

2) Der jS6dA«- Lieutenant Tissot äusserte sich über die naoh Nigritien vordrin« 
genden Mauren in folgender Weise: »Schaaren von maurisohen Marabouts durch- 
sehen fortwährend das Land. Sie sind gleich den Miasionären anderer Nattonen 
i)un Proaelyienmaohen förmlich ensogen worden — gleich jenen wissen tue das Nütiliche 
mit dem Angenehmen zu vereinen , für leibliches und geistiges Wohl zuj^ch zu sorgen« 
Mit dem Koran gewinnen sie dem Himmel Seelen, sich selbst ein Plätzchen im siebenten 
Paradiese; mit schmutzigen, bekritzelten Pergamentstreifen locken sie dem gläubigen Zu- 
hörer das Wenige ab, was der dumme Schwarze besitzt. Jedes Jahr in der Erntezeit 
rücken dann die Beiter nach, um mit dem Yatagan in der Faust zu nehman, was die 
schriftgelehrten Landsleute übrig gelassen. Der Senegal hat, so weit er hier in Betracht 
kommt, nur 3 — 4 Furthen. Sobald diese Engpässe gangbar werden, ergiessen sich Hun- 
derte von Bewaffneten übers Land, zerstören die imbewegliohe Habe und führen die Kin- 
vohner in Sklaverei« u. s. w. (Die Araber des Sahel, 1, S. 129 ff.). 

3) »Le mot touoouleur ou tocoulor est une corruption du mot tekrour [p, 73). Lee 
SQoiens auteurs arabes divisaient les noirs de TAfrique en deux dasses: les musuhnans 
qu'ils appelaient Tekrour, et les payens qu'ils appelaient Kafre.« Faidherbe, Chapitres 



Digitized by 



Google 



256 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Ich habe in meinen früheren Schriften die physische Aehnlich- 
keit der verschiedenen Berberstämme des Mayreh mit den Retu^By 
den FeltäJnn und den Kopten besonders betonen zu dürfen geglaubt ^) . In 
der That verrathen sehr viele jener Berbern, mögen dieselben nun den so- 
genannten Kabylen, den SelüK, Tüäriq u. s. w. angehören, namentlich in 
ihrer Gesichtsbildung, eine sprechende Aehnlichkeit mit der altägyptischen 
und mit derjenigen neuerer, natürlich reinerer Nachkommen der Reiu 
(S. 194). So sind es die stark vorragende, gerade oder leicht gebogene, 
bald spitzere, bald stumpfere, an den Flügeln verbreiterte Nase, die meist 
ausgeprägten, von den Nasenflügeln zu den Mundwinkeln ziehenden Furchen 
bei vorragender Kiefergegend und et^vas fleischigen Lippen, welche bei Ber- 
bern des Mayreb (Taf. Vn, Fig. 13, Taf. X, Fig. 2, 4, 5, 6, 9, 12, 13, 14), 
bei Reiu (Taf. Vm, Fig. 2, 3, 9, 10, 11, 12, Taf. IX, Fig. l), sowie bei 
FeUämn (Taf. VH, Fig. 12), 2, 3, 4, Taf. IX, Fig. 2, Taf. X, Fig. 16, 17, 
18, 19, 20), sich wiederholen. Vernet's berühmtes Gemälde, die Einnahme 
der Smülah [Zemälah S. 101) zeigt uns mehrerei Berberphysiognomien von 
frappant ägyptischem Aussehen 3). 

Unsere Taf. XV zeigt eine Gruppe in den Hamäm oder Thermen von 
Bisqarä badender Weiber. Das Bild ist nach einer grossen, an Ort und 
Stelle angefertigten französischen Photographie angefertigt worden, deren 
gefällige Mittheilung ich meinem Freunde Dr. Widmann verdanke. Ein 
Kenner von Land und von Leuten wollte mir darthun, jene Weiber gehör- 
ten zum Nomadenstamme der Uled-NaHl, dessen Töchter sich ohne Scheu 



de Geographie, p. 20, Anm. Mage erw&hnt der Toucouleurs als Bewohner von FiUa, ge- 
mischt mit FuUän, W^ahf und verschiedenen anderen Rassen, in welchen letzteren die 
Suaninkx vorzuherrschen scheinen. Intelligent, einer Civilisation geneigt, dabei unterneh- 
mend und fanatische Moalimtn, lieferten sie dem Hagjt-^Chnar viele Krieger. (Voyage 
p. 22.) 

1) Z. B. Skizze der NUländer, S. 248. 

2) Wenn man dieses Portrait (photographische Aufnahme) eines 1862 zu Cairo sta- 
tionirt gewesenen ägyptischen Obersten mit dem von mir in der Zeitschrift für Ethnologie 
1869, Taf. IX, Fig. 2 abgebildeten eines Juzbäsi oder Hauptmannes der ägyptischen In- 
fanterie (nach eigenem Aquarelle) vergleicht, so fällt eine unverkennbare Aehnlichkeit des 
Typus in die Augen. Derartige offene Gesichter sind unter den besseren Classen der Neu- 
ägypter keineswegs selten. 

3) Vergl. u. A. auch den von Duveyrier p. 382 abgebildeten Tarql. (S. S. 251.) Der- 
selbe soll übrigens nach Rohlfs ein Meräbed vom Stamme der Ulid SicP-et-ää^g'-el-Fa' 
^iA sein. (AMkan. Reisen, S. 136.) Es ist nun hinsichtlich dieser letzteren Angabe zu 
bemerken, dass obengenannter Stamm schon seit Jahrhunderten unter den Tüäriq ange- 
gesiedelt ist und gewissermassen als ein in die Bnösay aufgegangener betrachtet werden 
darf. (Rohlfs das. S. 137). Wie dem aber auch sein möge, Barth sowohl wie Duvey- 
rier versicherten mir, jener Abgebildete sei typischer Tarqi. Derselbe hat auch voll- 
kommene nationale Aehnlichkeit mit dem von mir gezeichneten Aäggl Büxtd-Abragän-fi- 
Tiderä (vergl. S. 165) , welcher zwar, anstatt des landesüblichen Oesichtsschleiers — Tite- 
qelmüt — die Kefieh unter der Nase zusammengelegt trug, sie aber ohne Ziererei ausein- 
anderschlug, als ich ihn, in der Eigenschaft des Arztes, darum ersuchte. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 257 



der zügelloseBten Prostitution ergäben und daher auch dem Photographen 
ohne Anstand Modell gesessen haben könnten. Die Uted-Na^l aber gelten 
meist als echte »Araber«. Unsere hier ^abgebildeten Frauenzimmer freilich 
ähneln mit dem Schnitt ihrer Augen , mit ihren leicht gebogenen, in den 
Flügeln etwas breiten Nasen, ihren ziemlich grossen, ziemlich fleischigen 
Lippen, vielen Töchtern Mittel- und Oberägyptens vom reinsten Schlage 
des Näs-eUFirwin auf ein Haar; ja mit ihren zwar hageren und etwas 
stackigen, übrigens aber wie aus Erz oder Stein geformten Gliedern erin- 
nern dieselben an gewisse Statuen aus dem Zeitalter der Ramses u. s. w. 
Ich wüsste kaum eine genauere Wiederholung des ägyptischen (und berbe- 
rischen) "Weibertypus an Haupt und Gliedern zu denken, als ihn unsere 
»Baigneuses ä Biscaraa darbieten. 

Später wird sich noch herausstellen, dass sich selbst in osteologi- 
scher Hinsicht viele nahe Beziehungen zivischen den Berbern des Mayreb 
und den Aegyptem vorfinden. 

Es sind nun die allgemeinen national-verwandtschaftlichen 
Verhältnisse aller Berberstämme unter einander und zu den Aegyptem nicht 
allein^ welche unser Interesse erregen und uns zum Weiterforschen auf- 
fordern. Vielmehr finden sich auch noch viele Beziehungen zwischen dem 
Pharaonen Volke und den Innerafrikanern, die bisher zwar nur frag- 
mentarisch, oft selbst nur andeutungsweise, zu unserer Kenntniss gelangt 
sind, trotzdem aber bereits einen anregenden und aussichtsreichen Blick in 
die Weite gestatten. 

Einige Beispiele mögen hier das eben Gesagte noch erläutern. Nach 
einer Stelle in Suldün Bello^s Enfüq eUM'mri f% iarix beläd-el-Tekrürl be- 
hauptete MoKammed-el-Bagrl y die Bewohner von Gober seien Freigeborene 
gewesen, weil sie von den Kopten inAegypten abgestammt wären, die 
nach dem Innern von Färb oder den westlichen Ländern ausgewandert seien. 
Diese Tradition habe El-Baqrl in den Erzählungen vorgefunden, welche die 
Göberäüa besässen*). Es ist nun wohl nicht unmöglich, dass Göber eine 
Zeit lang wirklich von Aegyptem besiedelt und dass die Abkömmlinge 
dieser Aegypter sogar im Besitze von Ahtr gewesen sein könnten ^j. Barth 
glaubt gefunden zu haben, dass die Sonyay in »vielleicht nachweisbarem Zu- 
sammenhange« mit den alten Aegyptem gestanden hätten ^] . »Die inselreiche 
Flusslandschaft Burrum am mittleren Niger war einst einer der Hauptsitze 
der Sonyay. Eine merkwürdige Tradition haftet an dieser Stelle, welche 
sagt, dass vor Alters ein Pharao von Aegypten her in diese Landschaft ge- 
kommen und von hier wieder zurückgekehrt sei. Diese Geschichte würde, 
80 urtheilt Barth, wenn wahr, wenigstens einen frühen Verkehr des Landes 



1} Append. zu Denham und Clapperton Travels, übera. von G A. Salame. 

2) Barth, Reisen u. s. w. I, 8. 504. 

3) A. a. O. S. 504. 

Bartnann, Ni^tier. ]7 



Digitized by 



Google 



258 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



mit Aegypten beurkunden und sollte nach seinem Ermessen selbst in ihrer 
näheren Beziehung nicht mit Ungläubigkeit betrachtet werden. Denn wenn 
diese Ueberlieferung durchaus keine Begründung hätte ^ sondern nur eine 
allgemeine Idee ohne reelle Grundlage ausdrückte, so würde sie sich sicher- 
lich an die Hauptstadt der Sonyäy -^RÜon knüpfen und nicht an einen 
Platz, der keine grosse historische Bedeutung besitzt. Gerade hier nähert 
sich der Niger am meisten in der Richtung von O. nach S. Aegypten. 
Bewohner der Oase Wyllah waren es, welche, an der grossen Handelsstrasse 
von Aegypten nach diesen Gegenden gelegen, diesen westlichen Theil des 
Sudan dem Verkehre der Araber eröflFneten. Schon im 1 1. Jahrhundert n. Chr. 
finden wir den Islam und die Formen königlicher Herrschaft von dort her 
eingeführt. Die ganze Geschichte Sonyäxfs weist nach Aegypten. Man 
versteht, wie Herodot beim Empfang der Nachricht, dass ein grosser 
Fluss ostwärts ströme in einev so nördlichen Breite, beinahe unter dem 
18. Grade, die Ansicht gewinnen konnte, dies möchte der obere Nil sein. 
Vom 1 1 . Jahrhundert an sind ägyptische Kaufleute in der Stadt Biru oder 
Waläta in Gesellschaft derer von Fadämis und Tafllelt; der Haupthandel 
von »Gä-rhöa [Geyo, s. S. 165) war auf Aegypten gerichtet und das grosse 
Handelsemporium — Süq — des Berberstammes der Tädtnekkeh auf jenem 
grossen Handelswege, etwa 100 Meilen von Burrum gelegen, war augen- 
scheinlich zu diesem Zwecke gegründet*).« 

Die Denkmäler geben uns nun freilich keine irgend sichere Kunde 
von (angeblichen) bis in das Herz Sudans ausgedehnten Pharaonenzügen. 
Vielmehr haben wir im IV. Kapitel dieses Abschnittes kennen gelernt, dass 
die meisten dieser Züge örtlich ziemlich begrenzte gewesen und dass nur 
die häufig höchst dürftigen Triumphe der Sonnensöbne über die südHch 
von Aegypten gelegenen Länder im memphitischen und thebaischen Hof- 
style auf die schwülstigste Weise aufgeputzt worden seien. Die südlichen 
und südwestlichen Gegenden scheinen dem Vordringen der Aegypter beträcht- 
liche Schwierigkeiten entgegengesetzt zu haben, welche Schwierigkeiten nicht 
jene grossartigen kriegerischen Erfolge gestatteten, wie sie von pharaonischer 
Seite über Libyer und Asiaten unzweifelhaft davongetragen worden sind. 
Trotzdem ist es aber sehr wohl möglich, dass ägyptischer Kultureinfluss 
schon in alten Zeiten von den in Kus und in der libyschen Wüste gewon- 
nenen Stationen aus sich bis in das Hei-z Afrika's hinein erstreckt und hier 
auf die an sich bald mehr, bald weniger ausgebildeten Kulturverhältnisse 
der Eingeborenen in ähnlicher Weise bestimmend und umstimmend gewirkt 
habe, wie dies in anderen (selbst nichtafrikanischen) Ländern der alten 
Welt stattgefunden hat. Auch waren die alten ägyptischen Institutionen 
grossen theils eine Copie, eine Abänderung alter innerafrikanischer, 
wie ich dies in einem besonderen Abschnitte genauer begründen werde. 



J) Barth a. a. O. V, S. 194. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 259 



Man hat mir nun manchmal vorgehalten , dass es in vielen Fällen schwer 
zu entscheiden sein möchte, ob die Pharaonen ihre im Nilthale erwor- 
benen Kulturerfolge auf Innerafrika, wenn selbst nur auf Mittlers WegeU; 
übertragen, oder ob dieselben ursprüngliche, in ihrer afrikanischen Nativi- 
tät wurzelnde Kulturbestrebungen erst auf Aegyptens Boden noch weiter 
ausgebildet hätten. Mir scheint es aber, als sei Beides der Fall gewesen, 
als dürfe auch eine Rückwirkung der allmählich aus roheren Anfängen em- 
porgeblüheten ägyptischen Civilisation nach Innerafrika keineswegs zu den 
Unmöglichkeiten gerechnet werden. Als später Aegypten ein Haupttum- 
melplatz der moslimitischen Bestrebungen^ als Ma^'-el-Qähtreh Sie gelehr- 
teste Stadt des hläm geworden, da sind vom Nilthale aus neue Bewegun- 
gen nach Innerafrika hineingetragen, religiöse sowohl wie handelspolitische, 
und da haben sich denn jene näheren Beziehungen zwischen Nordost- und 
Centralafrika ausgebildet, auf welche Barth anspielt und welche selbst viel- 
leicht zeitweilige Colonisationsversuche durch Aegypter im Gefolge gehabt 
haben mögen. 

Auch die senegambischen Mauren sollen in ihrem Aeusseren 
manches den Aegyptem Aehnliche darbieten. Barth äusserte sich nach von 
ihm eingezogenen Nachrichten lebhaft zu Gunsten dieser Angaben. Er 
hatte Senegambier von Berberblut gesehen, welche auch ihn durchaus an die 
FeUäfiin Oberägyptens erinnerten. In dem S. 254 citirten Werkchen über 
den Senegal finden sich farbige nach an Ort und Stelle aufgenommenen 
Skizzen ganz geschickt angefertigte Kupferstiche, welche Senegal - Mauren 
vorstellen, und trotz ihrer alman achartigen, vielfach utrirten Ausfuhrung 
die Aehnlichkeit in Haltung und Tracht mit Söhnen und Töchtern des Nil- 
thales durchaus nicht verkennen lassen^). Sehr charakteristisch erscheinen 
mir in dieser Beziehung auch Taf. 12, 14, 15 und 16 des Boilat' sehen 
Werkes (S. 254), namentlich Taf. 15 [t^ Mauresse ^ Braknas^ des Originales), 
wogegen mich Taf. 11, 13 an gewisse Persönlichkeiten eingeborner Danäqla'^) 
erinnern. 

Ich will in diesem Abschnitte vorläufig nur in Kürze berühren, dass, 
soweit im Mayreb das von Berbern bewohnte Gebiet reicht, eine und die- 
selbe Sprache herrscht, welche Sprache freilich unter den einzelnen Völ- 
kerschaften und Stämmen beträchtliche dialektische ^Verschiedenheiten aufzu- 
weisen hat^). Denn aSV/ä«ä, Fadämsi, Kabyliseh, Säwl, Tamüseq hängen mit 



1) Der daselbst abgebildete Gamhhe oder Sex-Meriibed dagegen erinnert rafeh an ge- 
wisse nubische und sennärische Fuqahä oder islamitische Geistliche. • 

2) Z. B. Taf. 11, »Prince Maure, Trarzas«, an Se/ ATimed - MoJtamjned von Zümuh, 
Aufseher des Bir-el-Kufneh an der Darh-el-Bejüdah im April 1860. Beim Mangel an 
vielseitigem Vergleichungsmaterial dürfen wir, meiner Ansicht nach, einzelne Winke, wie 
die obigen, nicht ausser Acht lassen, zumal wenn dieselben mit noch anderen Befunden 
in Einklang gebracht werden können. (S. 255.) 

3) Vgl. Graf A. Sierakowski: Das Schaü'i, S. 4. Rohlfs a. o. a. O. S. 62. 

17* 



Digitized by 



Google 



260 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



einander so innig zusammen wie die Dialekte einer Hauptsprache. 
Das Berberische im weiteren Sinne zeigt aber auch Verwandtschaft mit dem 
Idiome der libyschen Oasen, namentlich SlwaKs^)^ mit demjenigen der ca- 
narischen Quanches. lieber die Beziehungen der Berbersprache zu den 
übrigen afrikanischen Idiomen werde ich mich weiter unten im linguisti- 
schen Abschnitte auslassen. 

Movers sagt: »Alle Berberstämme reden eine und dieselbe, nur nach 
Dialekten verschiedene Sprache, und haben mit ihrer alten Sprache, Tama- 
zight genannt, auch die Sitten, die Verfassung, den volksthümlichen Cha- 
rakter und ihre Stammessagen, letztere theils in Schriften, theils in münd- 
licher Tradition und alten Liedern, noch sehr treu aufbewahrt. Um hier 
den Beweis, dass die heutigen Berber die libyschen Nomaden der Vorzeit 
waren und die Numiden und Mauren also nicht, wie in älterer und neuerer 
Zeit wohl behauptet worden, von den Kanaanitem oder Phöniziern ab- 
stammen, nur in einem Hauptmomente anzudeuten, so ist die;^ Berbersprache, 
wie wir sie jetzt, freilich genauer erst in einem Dialekte, kennen, dieselbe, 
welche die Alten »die libysche nennen. Bei allen Einflüssen, welche die 
Sprache der Berber erfahren hat, in alter Zeit von der phönizischen, in jün- 
gerer von der arabischen, behauptet sie jedoch ihre Selbstständigkeit sowohl 
in den eigenthümlichen Bezeichnungen von Urbegriffen und Kulturgegen- 
ständen, als nach ihren grammatischen Bildungen. Wo sie in ihren Urele- 
menten verwandte Erscheinungen mit dem Semitischen und Aegyptischen 
aufweiset — was namentlich in der Bezeichnung der Pronomina und in dem 
Gebrauche der Suffixe der Fall ist — da kann sie auf gleiche Ursprüng- 
lichkeit und auf den Rang einer Schwestersprache neben den genannten 
Anspruch machen. Dass der Unterschied zwischen dem alten Libyschen 
und dem heutigen Berberischen nur geschichtlich ist, beweist zweitens auch 
die gleiche Verbreitung bei allen nichtarabischen Stämmen im nördlichen 
Afrika. So ausserordentlich verschieden die Sprachen der einzelnen Ber- 
berstämme auch erscheinen und wirklich so sehr verschieden sie sind, 
dass Berber aus verschiedenem Stamme durch Dolmetscher mit einander 
reden, so zeigt sich doch bei näherer Würdigung, dass die Verschiedenheit 
nicht bedeutender ist als bei den einzelnen germanischen und slavischen 
Dialekten.« (Movers, Phönizier II, 2, S. 364.) M. schrieb Obiges zu 
einer Zeit (1850), wo von den Berberdialekten erst verhältnissmässig nur 
Weniges bekannt war. 

Auch andere bedeutende Sprachforscher, wie ßenan und Hano- 
teau, erklären sich energisch gegen die u. A. auch von Benfey behaup- 
tete 2) Verwandtschaft des Berberischen mit dem Syroarabischen. ßenau 



1) Vergl. Hartmann, Nilländer, S. 248. 

2) Ueber das Verhältnis^ der ägyptischen Sprache zum semitischen Sprachstamme. 
Leipzig 1844. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 261 



bemerkt, dass, wenn auch Berberisch, Koptisch, die nicht semitischen 
Sprachen Abyssiniens, der Gälä, Danäqtl, Sdmäli, die Sprache von Hqrar, 
grammatikalische Analogien und Affinitäten mit den semitischen Sprachen 
in der Conjugation der Verba, in der Theorie der Fürwörter, in den Zahl- 
wörtern, ja sogar in der Syntax aufzuweisen hätten, so deuteten doch diese 
Punkte zufalliger Berührung viel mehr auf einen analogen Entwickelungs- 
gang intellectueller Kultur, als auf ursprüngliche Stammes - Identität hin. 
Diese Sprachen liessen sich um so weniger den semitischen beizählen, als 
sie in lexikalischer Beziehung von den letzteren vollständig abwichen. 
Renan gesellt übrigens das Berberische und fast alle die eingebornen 
Sprachen Nordafrikas zu der grossen Familie der ^amitischen Sprachen, 
unter denen Koptisch die Hauptsprache sein soll *) . Die berberische Sprache 
habe nun, fährt Renan fort, unter den xan^itischen viele semitische Ele- 
mente in sich aufgenommen ^ da jene durch häufige Beziehungen der Ber- 
bern zu Kathagern und Arabern semitischen Einflüssen am meisten aus- 
gesetzt gewesen 2). 

Bereits weiter oben haben wir es kennen gelernt, wie die Beziehungen 
der phönizisch-carthagischen Ansiedler zu den eingebornen Berbern nicht 
allein nur sprachlicher Natur geblieben seien. (S. 248.) Bekanntlich hatten 
aber auch griechische Kolonisten in Cyrenaica u. s. w. engere Verbindungen 
mit den von ihnen unterjochten Mäziy angeknüpft. Nun finden wir eben- 
sowenig irgendwie durchschlagende, irgendwie typisch-dominirende Spuren 
jener griechischen Kolonisirung in der heutigen Bevölkerung von Barqah 
u. 8. w. wieder, sowenig sich deren aus römischer Zeit nachweisen lassen. 
In dieser Hinsicht kann ich Fa id herbe u. A. nur gänzlich zustimmen, mag 
von unkritischer Seite noch so viel über die Häufigkeit griechischer, römi- 
scher und vandalischer Physiognomien unter den heutigen Berbern des Mayreb 
geschwatzt werden. (Vergl. weiter unten S. 262 ff.) 

Gewinnen wir nun auch vom physisch-anthropologischen Standpunkte 
sowohl, wie selbst von demjenigen der Sprachforschung und Ethnographie 
aus die Ueberzeugung , dass die Berber stamme des Mayreb unter sich 
innig zusammenhängen, hoffen wir auch später noch strictere Beweise dafür 
liefern zu können, dass die mayrebiner Berbern oder Imösay im weiteren 
Sinne den Aegyptern und nubischen Beräbra näher stehen, als irgend einer 
anderen Nationalität des Erdballs — so erkennen wir dennoch im Mayreb 
schon seit Alters her Bevölkerungselemente, welche wir nicht so ohne 
Weiteres den Imösay anzureihen wagen. Es sind dies jene in diesem 
Werke schon so vielfach (S. 53) erwähnten blonden TqmKu der altägyp- 
schen Dokumente, auch jene blonden noch heut im Rif, im Gergerah- und 



J) Hist. des langues S^mitiques, III. Wit., pp. 80, 83, 201, 339. 
2) L. c. p. 81. 



Digitized by 



Google 



262 ^- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Aür eS'Gehirge^) und in Marocco (S. 239) zerstreut vorkommenden Menschen. 
Wir haben bereits gesehen, dass nicht wenige Forscher die Existenz solcher 
hellhaarigen Leute im Mayreb ohne Wahl einer vermeintlichen Nachkommen- 
schaft derselben von Vandalen oder von gallischen Legionären der 
Römer zuschreiben wollen. (S. 239.) Es liesse sich ja wohl nicht in Abrede 
stellen, dass eine Vererbung der Blondhaarigkeit von germanischen und kel- 
tischen Einwanderern, von Kolonisten und Soldaten, auf ihre Nachkommen 
stattgehabt haben könnte. Es mag ja auch unter den heutigen Bewoh- 
nern des Mayreb wirklich* einzelne directe Nachkommen jener nordischen 
Fremdlinge geben, welche die blonde Haarfarbe ihrer Vorfahren einmid er- 
erbt haben 2) . Aber ich glaube auch wieder durchaus nicht, dass eine solche 
Vererbung der physischen Eigenthümlichkeit wie die hier erwähnte eine 
grössere Ausdehnung gehabt, einen ganzen Bevölkerungstypus umgestimmt, 
für den Bereich eines solchen modelnd gewirkt habe. (S. 239.) Denn dazu 
ist der Aufenthalt jener Fremden ein zu zeitlich begrenzter, ihre Abge- 
schlossenheit ist eine zu grosse gewesen. Sie haben ja doch auch sonst 
keine irgend wie erheblichen Spuren ihrer ehemaligen Existenz in Sprache, 
in Sitten und Gebräuchen, in Tracht, Industrien u. dgl. hinterlassen. 

Wo aber bleiben nun vor Allem unsere den Vandalen und Galliern 
weit voraufgegangenen blonden TqmHu der alten Documente? Würde es nicht 
richtiger verfahren heissen, die erwähnte Blondhaarigkeit heutiger Mayrehm 
auf eine Ererbung von diesen TamKu zu beziehen, welche durch lange 
Zeitläufte in Nordwestafrika eine so hervorragende Stellung eingenommen, 



1) Vergl. A. Sierakowski a. o. a. O. S. 12. 

2) Vergl. E. A. Bory de St. Vincent im Magasin de Zoologie etc., IS. Annee, 
p. 15. Despine bemerkt, dass die Einwanderung der Vandalen »a laisse des traces peu 
importantes en Algerie, traces qu'on rencontre seulement chez quelques individus isol^s, 
et qui s'effacent de plus en plus par la pr^dominence des 61§ment8 africain etarabe; mais 
eil es sont plus importantes dans leMaroc. Denosjours onvoit,kFez prin- 
cipalement, des familles enti^res a la barbe blonde, ä la peau blanche, 
aux yeux bleus, aux traits germaniques, ä c6t6 d*une population plus ou 
moins fonc6e en couleur« etc. (Psychologie naturelle, I, p. 103.) Kohlfs verweist 
ebenfalls auf das Vorkommen Blonder in Marokko als Folge der Vererbung durch Ein- 
wanderer. Bei dieser Gelegenheit möchte ich nun doch bemerken, dass mit angeblicher 
Vererbung von blonden Haaren u. s. w. in Afrika von kritiklosen Reisenden manchmal 
schwerer Unfug getrieben worden ist. So wollte man z. B. unter den Bewohnern von Ikrri 
und von der Umgegend der Qalaiät-lbrim in Nubien Gesichtszüge und Haarbeschaffen- 
heit jener bosniakischen Yäsäqt, Janitscharen , beobachtet haben, welche Selim I. in jene 
Plätze gelegt hatte. Ich aber erinnere mich in Dcrri und um Ibnm herum die reinsten 
^eröÄra-Gesichter, die echtesten ^rrö^ö-Haare gesehen zu haben, welche es geben könnt«. 
Alle meinerseits angestellten emsigen Nachforschungen über eine etwa stattgehabte Ver- 
erbung des bosniakischen Typus unter den Berabra der erwähnten Districte hatten durch- 
aus negativen Erfolg. Das nubische Bevölkerungselement wird hier ja auch die weni- 
gen beigemischten Tropfen Blutes von Männern des Vrhas und der Drina frühzeitig genug 
absorbirt haben. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 263 

welche selbst in sprachlicher Hinsicht so mannigfaltige Spuren ihres einst- 
maligen Vorkommens hinterlassen haben? 

Aber wer waren, woher kamen denn unsere Tqm^u^. Stellen sie 
sich doch, wie die heutigen blonden Mayrebin, den sonst durchschnitt- 
lich schwarzhaarigen Afrikanern so fremd gegenüber! Sollen wir ihre 
Herkunft nicht etwa ausserhalb Afrikas, vielleicht in der ebenfalls schon 
viel erwähnten arischen Kulturwiege der Menschheit, suchen? 

Ehe wir nun aber derartige hippogryphe Flüge gen Eden unterneh- 
men, wollen wir uns lieber erst noch ein wenig mit jenen Blonden unter 
den Mayrebtn der Jetztzeit beschäftigen. Schon Dr. Guyon, welcher den 
Mar^chal de Camp de Bedeau auf seinem Zuge nach dem Aüres-Ge- 
birge begleitete, bemerkt, dass die meisten Bewohner mit blauen Augen und 
blondem oder rothem Haare im Aüres keine Stämme für sich bildeten, son- 
dern sich unter gewissen Stämmen sehr häufig fänden, während sie unter 
anderen sehr selten seien. Im kleinen Thal Mennah südlich vom Wed- 
Stdi-Negiy besonders aber unter dem Stamme M^Säüjah {Mouchayas des 
Originals}, in dessen Sprache angeblich deutsche Wörter vorkämen, zeig- 
ten sie sich ungemein häufig. Diese Weissen seien von mittlerer Statur und 
gingen zuweilen, jedoch nur ausnahmsweise, Ehen mit Kabylen und Ara- 
bern ein. Sie gälten für sehr laue Anhänger des Qur^än und würden in 
dieser Beziehung von den Arabern noch weniger geschätzt als die Kabylen. 
Sie behaupteten, seit alter Zeit im Lande ansässig zu sein und sich zu 
einer Zeit, wo andere ihrer Landsleute aus den benachbarten Provinzen 
vertrieben worden seien, darin behauptet zu haben. Die Weissen des Aüres- 
Gebirges seien zu Constantine sehr häufig und betrieben daselbst, gleich den 
Mozabiten zu Algier, die übrigens im südlichen Theile der gleichnamigen 
Provinz zu Hause seien, die Gewerbe der Bäcker, Schlächter und Bader. 
Bory de St. Vincent, welcher diese Mittheilung Guyon 's in der Aka- 
demie der Wissenschaften vortrug, legte Zeichnungen von solchen Weissen 
vor, darunter diejenige eines jungen iSex von reiner Abstammung, welchen 
man für einen Schweden hätte halten können ^) . 

Faidherbe hält bezüglich der Blonden vor Allem eine nähere Sta- 
tistik derselben für ein unabweisliches Bedürfniss. In wie grosser Anzahl 
finden sich ihrer und an welchen Orten? Wie zeigen sie sich über die 
Stämme vertheilt und in welcher Anzahl findet man sie? In den fünfzehn 
Qahäil der Säüjah beobachtete unser Gewährsmann nur einen Kastanien- 
braunen. Unter 400 eingeborenen Schützen oder Turcos der Garnison in 
Böhäy fast sämmtlich Berbern, waren nur fünf Blonde und zwanzig Kasta- 
nienbraune, es kam also ein Blonder auf Achtzig, ein Brauner auf Zwan- 
zig. Aehnliche Resultate erlangte Oberstlieutenant Flogny^). 



1) Comptes rendus 29. Dec. 1844. 

2) Bullet. 1. c. p. 69. 



Digitized by 



Google 



264 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Pruner giebt nun an, dass die von ihm untersuchten Kabylenhaare 
zwar von einem ins Röthliche ziehenden Braun gewesen, dass einige Indi- 
viduen deren von cendrirtem Tone gehabt, dass jedoch diese Haare nie- 
mals jenes charakteristische Blond dargeboten, wie dasselbe unter alten Gal- 
liern vorgekommen, unter Germanen aber noch jetzt gewöhnlich sei. Ich 
selbst habe unter den 1867 zu Paris stationirten Garde-Turcos *) und unter 
den 1870/71 in Deutschland kriegsgefangenen sowohl Garde- wie auch Li- 
nien-Turcos einige Leute mit hellem bräunlich-gelben oder röthlich-braunem 
Ilaare gesehen, dessen Farbe allerdings mit dem sogenannten Goldblond, 
Flachsblond oder Fahlblond unserer Landsleute und anderer den Germanen 
verwandter Stämme nichts gemein hatte 2). 

Pruner bemerkt weiter: »Suppose meme qu'il existe en Kabylie ou 
ailleurs des individus ou de petits groupes xanthoides, est-on autorise ä 
batir tout un Systeme d'ethnogenese sur ce caractere unique (et personne 
n'en a cite d'autres) ? Est-il enfin permis de laisser s*absorber toute la 
grande masse melanotique, avec son cräne et son type physique bien accu- 
ses, par une fraction minime qui n'en difiere que par la couleur des che- 
veux ? En somme, le Berber est en Afrique comparativement au Negre et au 
Hottentot, ce qu*est au nord le Finnois par rapport au tribus circumpolaires ; 
il est le plus proche parent de PEgyptien ä tous egards, et il constitue enfin 
une forme intermediaire entre le Semitf et l'Africain du Midi^).« 

Jedenfalls lässt es sich an der Hand einer vorurtheilsfreien Forschung 
darthun, dass die Blondhaarigkeit, wie sie bei den TqmRu der Alten be- 
schrieben wurde und vdQ sie sich noch jetzt unter den Mayrehln sporadisch 
zeigt , eine jener ganz gewöhnlichen Abweichungen sei , welche unter allen 
sonst dunkelhaarigen Völkern der Erde auftreten, und dies zwar theils In- 
dividuen-, theils gruppen-, familienweise, ohne dass hier etwa an einen 
Rückschlag in helle Vorfahren mit Sicherheit gedacht werden könnte. 

Ich werde auf diesen Punkt im nächsten Abschnitte ausfuhrlicher 
zurückkommen. Die angeblich blonde Haarfärbung der alten Tamhuy cGe 
wirklich röthlichfahle heutiger Mayrebin darf uns noch keineswegs dazu ver- 
leiten, diese Leute ausserhalb Afrikas zu suchen. 

Wie ist es denn aber mit unseren oben besprochenen megalithi- 
schen Denkmälern? Wie dürfen wir uns das gleichmässige Vor- 
kommen derselben in Afrika, Europa und selbst Asien erklären? 



1) Vergl. Zeitschr. für Ethnologie 1870, S. 50 ff. 

2) Herr Stadtrichter Lehfeldt hierselbst versicherte mir neuerlich, unter den Tur- 
cos der Metzer Garnison beim Falle der Veste eine gute Zahl braunrothhaariger Turco« 
beobachtet zu haben. Ganz übereinstimmende Nachrichten erhielt ich von befreundeten 
Offizieren und Aerzten des deutschen Heeres. Blonde giebt es nach Lagneau auch hier 
und da bei den Tüäriq (Mat^riaux pour l'histoire primitive et naturelle de l'homme. 
V. Ann6e, p. 243). 

3) Les Carthaginois en France, p. 51 Anm. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 265 



Sind wir denn etwa dazu berechtigt^ diese als eine speeifisch berberische, 
afrikanische Erfindung zu betrachten oder werden wir nicht wohl durch 
gewisse Vorkommnisse darauf hingeführt, die Dolmen^ Menhir u. s. w. Nord- 
afrikas als Erzeugnisse fremder, europäischer Einwanderer anzusehen? 
Jlan hat u. A. bemerkt, dass das Auftreten der megalithischen Monu- 
mente von West-, ja von Innerasien her durch Europa bis nach Tunis, 
Algerien und Marocco *) auf einen regelmässigen, räumlich nicht unterbroche- 
nen Völkermarsch der Z>o/mew- Erbauer hinweise. Bei der überall herr- 
schenden Vorliebe für asiatische Menschheits- und Kulturwiegen ist man 
gleich darauf verfallen, den Ausgangspunkt aller Wanderungen eines ver- 
meintlichen Dolmen^ und -SfwAtr- Volkes in Hindtcslän, Westasien, in Per- 
sien oder dort sonstwo zu suchen , und glaubt man, den Endpunkt jener 
Bewegung zu Rokmah u. s. w. gefunden zu haben. Freilich scheinen uns 
derartige Speculationen nur auf hypothetischen Voraussetzungen zu beruhen. 
Nur Wenige bedenken, dass die dolmen- und menhirartige Aufrichtung von 
Steinen als Grabmal, zur Verherrlichung einer Kriegsthat, zur Erinnerung 
an iigend ein sonstiges geschichtliches Ereigniss, zu religiösem Zweck u. s. w. 
unter gänzlich unzusammenhängenden Nationalitäten vorkommen könne, 
dass wir ähnliche rohe Wahrzeichen selbst in den einsamen Prairie-Grä- 
bem der Sioux- und Pänt- Indianer, gar an /iJr^p-Grabsteinen vorfinden, 
dass wir ihrer an den Resten der /«ca-Zeit, z. B. am Ollantay-Tambo , an 
den M^alithen der Timan-Iusel^) wiedererkennen. Natürlicherweise zeigen 
sich an den nicht afrikanischen, nicht europäischen Hauten der erwähnten 
Kategorien mancherlei Abweichungen, es ist keineswegs immer jener reine 
Grundplan unserer Hühnengräber, unserer Dolmen , Menhir, welchen wir 
in den mit Menschen- und Bison-SchMeln verzierten Grabmälern der Prai- 
rie-Indianer, in jenen Steintafeln der innerasiatischen Nomaden, in jenen 
isohrten Steinanhäufungen der alten Unterthanen eines Lloqque-Yupanqut, 
Yahtiar-Huaccac und Viracocha beobachten. Aber trotzdem offenbart sich 
doch in allen solchen Aufrichtungen die sehr natürliche Bestrebung der den 
verschiedensten Nationalitäten und verschiedensten Zeiten angehörenden 
Menschen, gerade ein schwervergängliches Material, d. s. eben Steine, zur 
Aufrichtung der Denkmäler zu verwenden. 

Es ist mir stets leitender Grundsatz für meine Forschungen auf dem 
Gebiete der vergleichenden Ethnologie gewesen, bei analogen Erscheinun- 
gen unter räumlich gar nicht oder nicht beträchtlich von einander getrenn- 
ten Völkern nach deren etwaigen vei*wandtschaftlichen Beziehungen zu 



1} Nach Stirling finden sich deren bei Tanger (Anthrop. Rev. 1S70, clxx) , nach 
Rohlfs ö. von WaJän (Marocco S. 54). 

2) Frey ein et: Voyage etc. Atlas histor. T. 75. Dagegen sind die von demselben 
Weltumsegler abgebildeten (Ttama-saya der Marianen nichts als massive dachtragende 
Pfeiler; dieselben gehören also nicht hierher. (L. c. T. 81, Fig. a, b, c.J 



Digitized by 



Google 



266 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



suchen. Fanden sich dagegen analoge Erscheinungen bei räumlich weit 
von einander getrennten Völkern, so gebot sich mir in jener Beziehung von 
selbst die grosseste Vorsicht, besonders natürlich dann, wenn es an verbin- 
denden Zwischengliedern fehlte. Es ist nun das Vorkommen der Mega- 
lithen von ähnlicher Form in einer Reihe von Oertlichkeiten, welche sich 
fast ohne Unterbrechung von Skandinavien und Deutschland durch Frank- 
reich, Britannien und die pyrenäische Halbinsel nach Afrika hinein er- 
strecken, jedenfalls ein sehr merkwürdiges. Deutet dies nicht auf wirklich 
verwandtschaftliche Verhältnisse eines Volkes von X>o/i»ö»-Erbauem , eines 
»Peuple ä Dolmens a, für die gedachten Gegenden? Wird man nicht ver- 
sucht, mit Desor, Vogt und Anderen auf möglicherweise stattgehabte 
Völkerzüge afrikanischer Z^o/m^n-Erbauer nach jenen europäischen Gegen- 
den und vielleicht sogar ostwärts bis nach Asien hinein zu rathen ? Könn- 
ten nicht zu einer Zeit, in welcher Europa noch mit Nordafrika Zusammen- 
hang gehabt, Berbern vom Norden ihres heutigen Kontinentes aus nach 
Europa hinübergewandert sein und hier eine zeitweilige Herrschaft, eine 
Herrschaft von vielleicht selbst beträchtlicher Dauer ausgeübt haben? 

Für jene Beziehungen, wie sie bereits zu sehr friihen Zeiten 
zwischen Europäern und Nordafrikanem stattgehabt haben müssen, spricht, 
wie auch schon weiter oben (S. 155) flüchtig erwähnt worden. Mancherlei. 
Dafür spricht z. B. die Verpflanzung einiger Kulturgewächse, des Flach- 
ses*), der ägyptischen sechszeiligen Gerste [Hordeum kexastichon)^ des 
ägyptischen oder Mumienweizens [Triticum turgidum var,]^ des Weizens 
der Alten [Tr. vulgare antiquorum) von Nordafrika nach Europa 2). Es 
sprechen dafür die Zähmung des dem /S^wwär-Schweine [Sus sennariensis) 
verwandten, kleinen Schweines durch die Pfahlbauer (sogen. Torfschwein 
S, palustris) (S. 137), die Benutzung eines feinwolligen, höchst wahrschein- 
lich dem afrikanischen Norden entstammten Schafes in Spanien und in an- 
deren Ländern Südeuropas (S. 134), einer Schakalvarietät (Canis Sacalius] 
in der Stein-, eines kleinen Wolfes [C, lupaster] in der Bronzezeit unse- 
res Festlandes 3). (S. 155.) 

In gewissen, zum Bronze- und Eisenalter gehörenden Pfahlbauten 
wurde häufig ein halbmondförmiges aus Stein oder aus grobem Urnenthon 
verfertigtes Gebilde aufgefunden, welches in Mitte seiner Convexität mit 



1) Vergl. O. Heer: Ueber den Flachs und die Flachskultur im Alterthum. Eine 
kulturhistorische Skizze. Zürich 1872, S. 26. 

2) Vergl. O. Heer: Die Pflanzen der Pfahlbauten. Separatabdruck aus dem Neujahrs- 
heft der naturforschenden Gesellschaft auf das Jahr 1866. Zürich 1866. Hart mann in 
Zeitschr. f. Ethnologie 1871, S. 93 ff. 

3) Vergl. S. 138 und L. H. Jeitteles: Die vorgeschichtlichen Alterthüraer der Stadt 
Olmütz und ihrer Umgebung. Mittheilungen der anthropol. Gesellsch. zu Wien, U. Theil, 
1872. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildimg unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 267 



einem Stiele versehen und mit rohen Zeichnungen verziert ist*). Dies Ge- 
mth ejfuhr die sonderbarsten Deutungen. Einige erklärten dasselbe für ein 
unverkennbares Symbol des Monddienstes der Alten, Andere hielten es für die 
Thürsimsverzierung der Pfahlbauhäuser. K. Vogt, unabhängig von Die- 
sem auch Schwein furth und ich, suchten dasselbe mit dem Uoh der alten 

' o 

Aegjrpter, dem zur Schonung der Haarfrisur erfundenen, aus Msumor oder 
aus anderen Gesteinen u,nd aus H0I9 verfertigten ä^opfiintersatze für die 
Nachtzeit zu identificiren, mit jenem Geräthe, welches noch heut in keiner 
Hütte .des Beled-eUBerahra fehlt. (S.. 154.) Ich denke, letztere Deutungsweise 
dürfte die entsprechendste sein. (Vergl. Geräthedarstellung.) 

Aber auch noch manche andere Uebereinstimmung in Form und 
Benutzung ähnlicher oder identischer Geräthe, z. B. der primitiven Vorrich- 
tung zum Komquetschen*), gewisser Topfformen, Beüe, Messer, Schwerter, 
Schmucksachen aus Metall u. s. w. sehen wir stattfinden. 

Eine eigenthümliche Erscheinung unter den Imösay bildet das Alpha- 
bet derselben, das Teftnay, eine schon sehr alte Erfindung. Steininschrif- 
ten, welche zum Th. in das graue Alterthum hineinzureichen scheinen, 
zum Th. zur Zeit der Karthager und später angefertigt wiirden, zeigen uns 
die bald einfachst linearen, bald gekreuzten, kreisförmigen, verschiedenen 
Drei- und Vierecks-, selbst complicirtere Schnörkelfiguren darstellenden 
Buchstaben, die sich mit geringen Aenderungen noch heut erhalten haben 
und deren eifrigste Auslegerinnen zur Zeit nach Duveyrier die Tüäriq- 
Frauen sind'). 

Nun finden sich ältere Inschriften, deren Charactere manches Aehn- 
liche darbieten, wie diejenigen im Teflnayy in gewissen Grotten Südspa- 
niens, z. B. im Monte Horqueray bei FuencaUmle, Sierra de Quintana etc.^). 
Endlich gleichen nicht wenige dieser eckigen, hakigen Buchstaben den nor- 
dischen ßunen, auch jenen rohen Zeichen, wie sie sich auf Urnen, Ge- 
sichtsrunen u. 8. w. unserer alten Grabfelder, Burgwälle u. s. w. eingekritzelt 
finden 5). Ich lasse hier eine kurze Zusammenstellung solcher identischer 
oder ähnlicher Schriftzeichen folgen: 



1) Vergl. u. A. Desor: Les Faiafittes ou constructions lacustres du lac de Neuch4tel. 
Paris 1865, p. 65, 66, Fig. 67. 

2) Vergl. Hartmann: Zeitschr. f. Ethnol. 1871, S. 96. (Geräthedarstellung.) 

3) A. o. a. O., p. 388 ff., pl. XXI, XXII, Alphabet Tefinagh, Inscriptions Teflmgh, 

4) Gongord: Antiguedades prehistoricas de Andalucfa. fig. 70 — 76, 150—175. 

5) Vergl. Hartmann in Zeitschr. f. Ethnologie 1870, S, 257. 



Digitized by 



Google 



268 


I. 


Abschnitt. IX. Kapitel. 










Runen. 


Urnenzeichen. 


Alt-ZV/inay. 


Neu- 


Tef. 


Spa 


n. Inschrift. 


AH» 


A 










A 


Y Y 


A 




»- 








f 


• 










f 


n 


rt n 


n 


n 






P 


* 




n r- 


* 






1 


H H 


w 


H H 


^ 








h 


+ 


+ 


+ 








s M 


S 


s 










1 


i (isolirt und 










4 


r 


in Combinationen) r* 






(in Combinationen; 


X 




X 








X 


O 












O 


A 


A 


A 











Man würde die Zahl solcher Beispiele noch mit Leichtigkeit vermeh- 
ren, auch aus den verschiedenen Combinationen der Zeichen noch genug 
identische oder ähnliche Theile herausfinden können. 

Ich bin überzeugt, dass man an den Urnenzeichen, den berberischen 
und spanischen Inschriften es nicht, wenigstens nicht durchgängig, 
nur mit gedankenlosen Kritzeleien müssiger Hirtenbuben u. n. A. zu thun 
habe, ungefähr ähnlich den Sudeleien jenes deutschen Ansiedlerknaben im 
berüchtigten »Li vre des Sau vages« des Abbe Domenech. Es liegt doch 
zu viel System in der häufigen Anwendung der besprochenen Zeichen*), und 
wissen wir ja auch mit völliger Evidenz, dass die Runen und das ifeu-Tefi- 
nay eine wirkliche Buchstabenschrift darstellen. Selbst in einer 
althimy arischen Inschrift zw Nakab-el-Hagar , einer chaldäischen zu El-Har 
und in einer indischen am Läf des Flroz-Säh zu Delhi treflFen wir gewisse 
einzelne an die obigen erinnernde Zeichen 2], 



1) Dieselben konnten unmöglich nur Ornamentfiguren darstellen, denn letztere «eigen 
bei allen Völkern mehr jene überall bemerkbare, in concentrischen und parallelen Linien 
sich bewegende Anordnung. 

2) Dagegen vermisse ich durchaus die Aehnlichkeit zwischen erwähnten Zeichen und 
der Bilderschrift gewisser skandinavischer Hällristningar oder skulpirter Felsen, welche 
letzteren wieder mehr derjenigen der nordamerikanischen Indianer entsprechen. In Süd- 
amerika finden sich Felsenskuplturen durch einen Raum von acht Längengraden vom Bu^- 
nuri, Esscquiho und Gebirge Pacaraima bis an die Ufer des Orenoco und. die des y't^a 
vertheilt. Man erkennt an ihnen Thiere , Himmelskörper , Werkzeuge zur Bereitung des 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 269 

Die 2^ichen T und TT TT, welche an ßunen, an Skulpturzeichen des 
Cerro del Sud (a. o. a. O.) und an Teflnay erinnern möchten, finden sich 
unter ganz leidlichen Darstellungen von Kängurus, Hunden, Delphinen, 
Eniu^Sf Enten, Schildkröten, Fischen, Krabben u. s. w. nach Capt. Wick- 
ham an Steinen auf i>«pttcÄ-In8el^ an der N.-W. -Küste von Neu-HoUand *) . 
Es mögen aber auch an noch anderen selbst von einander weit entfernten 
[^lnkten der Erde ganz ähnliche Inschriften existiren. In Bezug auf diese 
an räumlich weit aus einander liegenden, unvermittelten Punkten vorkom- 
menden Zeichen unserer Kategorie mache ich nun den folgenden Aus- 
spruch A. V. Humboldt*s gerne zu dem meinigen: »dass Völker sehr ver- 
schiedenartiger Abstammung in gleicher Roheit, in gleichem Hange zum 
Vereinfachen und Verallgemeinem der Umrisse, zur rhythmischen Wieder- 
holung und Reihung der Bilder durch innere geistige Anlagen getrieben, 
ähnliche Zeichen und Symbole hervorbringen können 2).« 

In den vorhergehenden Seiten ist mehrfach eines wahrscheinlichen, 
ursprünglichen, nationalen Zusammenhanges der West- und Südeuropäer 
mit den Berbern gedacht worden. Unter welchen natürlichen Verhältnissen 
hätte aber wohl ein solches Verhältniss sich entwickeln können? Europa 
und Afrika haben früher jedenfalls im Zusammenhange gestanden und hat 
die grosse Wassei^enze sich erst »nach Ausprägung der jetzigen 
Naturwelt zwischen Europa und Afrika gelegt oder es ist dieselbe 
wenigstens nicht in der jetzigen Weise aufgetreten ^j.« »Auch das Mittel- 
meer hat erst zur diluvialen Zeit seine jetzige Gestalt erhalten.« (Ders.) 
»Im Osten reichte Griechenland zur miocenen Zeit nach Kleinasien hinüber, 
dann aber fand da eine grossartige Senkung statt, die Verbindung zwischen 
Asien und Europa brach dort ein und die zahlreichen giiechischen Inseln 
sind die Bruchstücke dieses einstigen Festlandes, ein Phänomen, das wahr- 
scheinlich in die menschliche Zeit hineinreicht und die Fluth- 
^gen der alten, jene Gegenden bewohnenden Völker veranlasste*),« 



Jfo/if/toea-Mehles u. s. w. , aber »keine symmetrische Ordnung oder regelmäs- 
sige räumlich abgeschlossene Charaktere.« (Humboldt, Ansichten der Natur, 
III. Aufl. Bd. I, S. 241 ff.) Wenige an Runen und Teflnay erinnernde Zeichen beobach- 
tete jedoch Appun (Unt. d. Tropen, I. p. 82, lITaf.). 

1) Journal Roy. Geogr. Soc. of London, 12. Bd., p. 79 ff., Taf. 

2) Ansicht, d. Nat. I, S. 239. 

3) O. Heer: Urwrelt der Schweia. S. 359. 

4) Ebendas. Diese Betrachtungen ,führen uns zu den alten Sagen tibör Samothrace 
und Lyctonien hin. Die Insel Samothrace , Aethiopea , Dardania , Leucania oder Leucosia 
wurde von dem Reste eines Urvolks bewohnt, aus dessen eigenthümlicher Sprache sich 
später noch Worte bei den Opferceremonien erhalten haben sollen (Diodor). Die Insel 
lag dem thracischen Hehnia und den Dardanellen nahe, und ist hiemach erklärlich, wie 
sich gerade hier die Ueberlieferung von einem grossen Meerdurchbruche erhalten konnte. 
Man verrichtete an bestimmten Orenzaltären der angeblich stattgehabten Fluth heilige Oe- 



Digitized by 



Google 



270 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Die Flora der Berberei und diejenige Süd-, selbst Mitteleuropas bieten 
sehr vieles Uebereinstimmende dar. Ich erinnere nur an einige charakte- 
ristische Typen, wie Zwergpalme [Chamaerops humilis) , spanisch Rohr 
[Arundo donax), Seeföhre (Pinus maritima), Zergelfohre (P. cembi^a), 
Aleppoföhre (P. halepensts), Korkeiche, Rotheiche (Quercus Mirbeckif,, 
Esche, Ulme, Stecheiche, Weisspappel, Lorbeer, essbare Kastanie, Feige, 
Oelbaum, Mehlbeerbaum [Viburnum Opulus) u. s.w. Ich könnte ferner 
noch eine grosse Menge von Stauden, Kräutern, selbst von kryptogamischen 
Gewächsen nennen. »Die Flora der Küstenregion Algeriens ist nur eine 
Verlängerung derjenigen des südlichen Frankreichs, und jede Provinz nimmt 
Theil an der Vegetation des nächsten europaischen Gestades. Die Flora der 
Provinz Oran erinnert an diejenige Spaniens, die Vegetation der Provim 
Algier ist diejenige, welche die meiste Aehnlichkeit mit der Vegetation der 
Provence und des Languedoc darbietet, und die Nähe Siciliens macht sich 
in der Constantine*s bemerkbar*).« 

Aber auch die Thierwelt vieler nordafrikanischer und europäischer 
Formen zeigt eine auffallende Uebereinstimmung. Der Magotafie (Pithe^ 
cus inuus), der Schakal (Canis aureus), der Fuchs (O. vulpes)'^) , die 
Wildkatze (Felis caius), die Genettkatze (Viverra Oenetta), der Fisch- 
otter [Lutra vulgaris) , das Wildschwein [Sus scrofa ferus), der 
Damhirsch [Cervus dama) und wahrscheinlich auch der Edelhirsch [C. 
elaphus)^)y verschiedene Fledermäuse [Vespertilio murinus , noetula, 
pipistrellus, aurituSy ferrum equinum etc.), Spitzmäuse [Sorex 
araneuSf fodiens)y Nager, und zwar, abgesehen von den bekannten 
kosmopolitischen Arten der Mäuse und Ratten, eine Art [Mus sylvaticus), 
das Stachelschwein [Hystrix cristata), das Kaninchen (Lepus cuni- 



brauche und verknüpfte den Glauben an den periodischen Untergang des Menschenge- 
schlechtes mit geschichtlichen Erinnerungen an einzelne Fluthen. Nach des Lampsacer's 
Strato Angaben soll der Pontus Euxmus vormals bei Byzanz keine Mündungen gehabt, 
sondern dieselben erst in Folge von Schwellung durch (Jm Wasser der einströmenden 
Flüsse erhalten haben. Das schwarze Meer soll dann in die Propontis und den Hellespont 
entströmt sein. Auch das Mittelmeer, durch Abflüsse sumpfiger Uferstrecken geschwellt, 
soll das Land an den Säulen des Hercules durchbrochen haben. A. v. Humboldt, wel- 
chem wir eine ebenso eingehende, wie lichtvolle Untersuchung über unseren degenstand 
verdanken, hielt die Mythe von der zertrümmerten Atlantis für einen wahrschein- 
lichen fernen und westlichen Reflex der Mythe vom Untergange Lyctoniens. (Kritische 
Untersuchungen über die historische Entwicklung der geographischen Kenntnisse von der 
neuen Welt. Deutsch von J. L. Ideler. Berlin 1835, I, S. 158.) Vergl. Moreau de Jon- 
nes L*0c6an des Anciens etc. Ich glaube aber doch, dass man Ursache hat, die Sa^n- 
kreise hinsichtlich Lyctoniens und der Atlantis von einander zu trennen, und dass beiden 
verschiedene Naturereignisse zu Grunde gelegen haben. (S. später.) 

1) Von Spitzbergen zur Sahara, II, S. 25G. 

2) Var. aÜantica für Nordafrika. 

3) Var. barbara desgl. 



Digitized by 



Google 



Völketbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügL d. Nigritiem. 271 

culus) sind z. B. beiden Kontinenten^ wenngleich mit gewissen klima- 
tischen Abweichungen^ eigenthümlich. Der Höhlenlöwe der europäischen 
Diluyialcavemen war höchst wahrscheinlich mit der afrikanischen Felis 
leo identisch und ist aus unseren Landen allmählich verdrängt worden, wie 
ja auch dies Thier noch gegenwärtig in Afrika und Asien aus der einen 
und anderen Localität verdrängt wird. Dasselbe war der Fall mit der dilu- 
vialen Höhlenhyäne (Hyaena spelaea), welche, wie kaum noch zu be- 
zweifeln, der gefleckten Hyäne (H. crocuta) Inner- und Südafrikas, mit 
der H. prisca, welche der gestreiften H. {H. striata) Westasiens und 
Nordafiikas, endlich mit der H. intermedia, welche letztere der H. 
fusca Inner- und Südafrikas synonym ist^). 

Zur diluvialen Zeit kämpfte in Europa der Mensch auch mit solchen 
Thieren, jedoch unter viel ungünstigeren Bedingungen, als der heutige Afri- 
kaner seinen Löwen und Hyänen begegnet. Denn Ersterer führte nur elende 
Steinwaffen, Letzterer geht den Beraubem seiner Heerden dagegen mit eiser- 
nen Handwaffen, mit Feuerröhren und vergifteten Pfeilen auf den Leib. 

Es würde mich nun zu weit führen, wollte ich hier auch diejenigen 
Staudvögel, Reptilien, Gliederthiere, Weichthiere und anderen 
Wirbellosen (selbst nur nach deren Haupttypen) aufzählen, welche 
beide Festländer mit einander gemein haben. Es kann hier von einer ein- 
fachen Importirung von dem einen Kontinent in den anderen keine Bede 
sein, und dürfen wir mit Heer u. s. w. wenigstens so viel annehmen, 
dass einst oben erwähnte Länder durch mehrere Brücken mit ein- 
ander verbunden gewesen sein müssen 2). 

Da nun erwiesenermassen der alteuropäische Mensch mit gewissen 
diluvialen Thieren, nämlich mit Höhlenhyänen, Höhlenlöwen, Riesen- 
hirschen , Nashörnern (mit knöcherner Nasenscheidewand) , nut Mammon- 
ten u. s. w. zusammengelebt hat, da ferner gewisse Beziehungen einer ur- 
europäischen und urafrikanischen Kultur zu einander unbestreitbar erscheinen 
(S. 266 ff.), so wäre eine stattgehabte Besiedlung wenigstens Süd- und Mit- 
teleuropas durch Berbern, oder umgekehrt der Berberei durch Mittel-, Süd- 
europäer, oder die gemeinsame Bewohnerschaft Südeuropas und Nordafrikas 
durch eine den heutigen Berbern stammverwandte, mit ihnen vielleicht 
identische Nation nicht ohne Weiteres von der Hand zu weisen. In der 
That lässt sich eine physische Uebereinstimmung zwischen den romanischen 
Völkern Südeuropas und den Berbern selbst im weitesten Sinne nicht in 
Abrede stellen. Gewisse schon zu einiger Berühmtheit gelangte , alteuropäi- 
sche Schädel, z. B. von Cro-Magnon, Engisheim, Furfooz , Bruniquef^), 



1) Vergl. Hartman n in Zeitscbr. d. Gesellsch. f. Erdk. Bd. XU. S. 59 ff. 

2) Heer a. o. a. O. S. 279. 

3) Vergl. Hamy: Precis de pal^ontologie humaine. Quatrefages &Hainy: 
Crania ethnica, Cr&nes des races humaines Livr. I. Lyell: Alter des MenschengeBchlechtcs. 



Digitized by 



Google 



272 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



MarzaboUo^), aus der Schweiz 2), aus Würtemberg ^) , Baden ^), Rheinhessen^], 
Grossbritannien ö) , Skandinavien 7) , Guipuzcoa^), Andalusien^) u. s. w. äh- 
neln beim oberflächlichen Anblick Schädeln älterer und neuerer 
Mayreb-Beibem^^) , wie auch alter und neuer Aegypter*^), und zwar sowohl 
in der Höhe des gewölbten Himschädels^ als auch in der Ausbildung der 
bald mehr oder minder stark gewulsteten Augenbrauenbögen^ der vorragen- 
den^ nicht selten durch tiefe Einsattelung in der Nasenstimbeinnaht gegen 
die Stirn abgesetzten Nasenbeine, in der starken Ausbildung des Hinter- 
hauptes, in der Gesammtbildung des Unterkiefers, namentlich im Verhalten 
des alveolaren Theiles derselben zur Senkrechten. An Frognathismus über- 
ragen übrigens mehrere der bekannten alteuropäischen Schädel, z. B. von 
Bougon {Deux S^vres) , Fwrfooz [^ Cran,) y Meudon, Marzahotto u. s.w.. 
alt- und neuberberische nicht unbeträchtlich. 

Durchwandert man nun eine europäische Anatomie oder ein anato- 
misches Museum, so wird man daselbst, namentlich im mittäglichen 
Europa, immer eine gute Anzahl verwandter, namentlich männlicher 
Schädel vorfinden, welche gewisse Eigenthümlichkeiten mit nordafrikanischen 
Schädeln gemein haben. Natürlicherweise wird man an den Berberschädeln 
im Ganzen wie im Einzelnen stets auch wieder nicht unbeträchtliche, ihnen 
allein zugehörende Rassenmerkmale ausgeprägt sehen. So wird man 
die Aegypterschädel, sei es von Mumien oder FeUäJnn, im Durchschnitt 
langgestreckter und im Hiraschädel niedriger finden, als die Mehrzahl der 
Europäcrschädel u. A. m. Genauere Untersuchungen, Messungen u. s. w. 
werden noch andere Unterschiede zum Vorschein bringen und darthun, dass 
wir es hier nur mit Aehnlichkeiten von jener immerhin bemerkenswer- 
then Art, aber doch keineswegs mit typischer Uebereinstimmung zu 
thun haben. 

Jene oben berührte Aehnlichkeit im Schädelbau der Europäer und 
Berbern ist auch schon anderen Beobachtern au%efallen. Bourguignat 

1) Cr&nes d^rr^s de la n6cropole Etrusque de Marzahotto, r^compos^s par Mad. et 
M. GoKzadini. Photographien, auch im Besitze der Berliner anthropolog. Gesellschaft 

2) His & Ruetimeyer, Crania Helvetiae. 

3) Holder im Archiv für Anthropologie, II, S. 54 ff. 

4) Ecker, Crania Germaniae meridionalis. 

5) Ders. Archiv f. Anthr. III, S. 127 ff. 

6} Thurnam in Memoirs Anthropolog. Society of London, I, p. 459 ff. Davis & 
Thurnam, Crania Britannica. 

7) Nilsson: Das Steinalter oder die Ureinwohner des skandinavischen Norden. D.A. 

8) Davis Thesaurus craniorum, p. 81. 

9) Gongord y Martinez: Antiguedades etc. 

10) Faidherbe im Bulletin de l'Acad^mie d'Hippone. Bourguignat: Monuments 
m^galithiques de Roknia. 

11) Morton, Observations on Egyptian Ethnography. P runer in M^moires de la 
Soci6t6 d'Anthropologie de Paris, I, p. 399 ff. Hartmann in Zeitschr. f. Ethnol. 1S70, 
Taf. III, IV, 1871, Taf. 10, Fig. 1». 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. KastenbiMung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 273 



und Pruner wollen unter den Schädeln der Boknlah-Denkm^eT diejenigen 
Yon Aryas aufgeiiinden haben^ welche Herrscher im Lande geworden seien 
und den Kabylen geboten hätten. Pruner findet, dass der Typus dieser 
Jryäs dem Typus Altitaliens sich nähere, und vermuthet, dass jene über Sicilien 
nach Tunesien hinüber gezogen sein möchten. Die Auffindung von Neger- 
und Aegypter-, auch von Mischlings- Schädeln (cranes de gens m^tisses) unter 
den M^alithen deute auf früher stattgehabte Beziehungen der alten Berbern 
zu Aegypten und Nigritien hin*). 

Die Gesichtszüge nicht weniger von mir beobachteter Pilgrime oder 
Kaufleute aus Mayreb und nicht weniger Turcos erinnerten mich an Gon- 
dolieri zu Venedig, an Facchini zu Verona und Messina, an Bummler zu 
Livomo, Lttzzaroni zu Neapel öder an Hafenarbeiter zu Genua. Ich komme 
hier auf den früher von Desor gethanen Ausspruch (S. 239) und auf das 
S. 249 — 252 von mir Bemerkte zurück. 

Dass aber die Berbern schon im frühen Alterthume in Europa eine 
Rolle gespielt, vermögen wir aus dem oben Gesagten recht wohl zu schliessen. 
(Vergl. S. 266.) Die späteren Eroberungszüge der durch syroarabische Re- 
ligionsfanatiker verstärkten und begeisterten Imösay nach Europa sind be- 
kannt genug, die Schlachten von Xeres de la Frontera und von Tottrs sind 
für uns ebensogut geschichtliche Ereignisse, wie diejenigen von Königgrätz 
und von SSdan. Dass wiederholtes Eindringen von Nordafrikanem nach 
Europa, möge dies nun in directen Märschen über den Isthmus von Gibral- 
tar und über andere alte Verbindungswege zu Lande, oder möge es ohne 
Vermittlung solcher schon früher, später aber sicher, zu Schiffe statt- 
gehabt haben — jedenfalls hat dieser wiederholte Aufenthalt Spuren in der 
europäischen Bevölkerung zurückgelassen. Derartige Spuren sind in Por- 
tugal, Spanien, einem Theile von Italien unverkennbar. Malta's Inselgruppe 
wird von einer urberberischen, arabisirten und italianisirten Mischbevölkerung 
bewohnt, an deren ländlichen Repräsentanten jeder aufmerksame Beobach- 
ter afrikanische Gesichtstypen herausfinden muss. Als ich am 2. December 
1860 das Kapuzinerkloster bei Valetta besuchte, glaubte ich an den daselbst 
in der sogenannten Carneria, dem Beinraume, in Nischen hängenden Mu- 
mien solcher hier verstorbener Klosterbrüder, welche mein greiser Führer 
für echte Malteser und Süditaliener erkläite, im ganzen Bau der eingedörr- 
ten Köpfe und der von Weichtheilen entblössten Schädel sowohl Kaby- 
lisches wie auch Aegyptisches zu erkennen. 

Aber wo kommen doch die, neueren Nachrichten zufolge bis nach 
Centralasien (S.265) 2) hinein verbreiteten Dolmen un& Menhir her ? Sind diese 
durch Berbern nach Europa und nach Asien, oder sind sie durch Asiaten 
über Europa nach der Berberei, oder endlich, sind dieselben durch Euro- 



1) Bourguignat 1. s. c. p. 57. 
*i) Finden sich auch in Amerika und Auntiralien. 
Hartman n, Nigritiör. 1^ 



Digitized by 



Google 



274 I- Abschnitt. IX. Kapitd. 



päer sowohl nach Asien als auch nach Afrika verpflanzt worden? Keine 
einzige vorhandene Nachricht spricht vornehmlich zu Gunsten der einen 
oder der anderen Annahme. Die meisten Forscher scheinen sich bis jetzt 
freilich dahin entscheiden zu wollen^ als hätte ein hypothetisches Einwan- 
derervolk, ein Peuple ä dolmens, natürlich Aryäs, von Asien her die Sitte, 
solche Denkmäler aufzurichten, auf ihren Zügen nach Europa und nach 
Afrika gebracht. Nun erscheint allerdings auch mir wahrscheinlich^ dass 
die Dolmen u. s. w. von Europa her nach Afrika, zu den dortigen (be- 
schränkteren) Localitäten ihres Yerkommens, gebracht wurden, und dass 
sie auf ähnlichen Wegen auch von Europa aus nach Asien gelangt seien. 
Mit Einführung jener Monumente nach Afrika mag die Entstehung der 
Sage von dem Einfalle blonder Leute nach Libyen zusammenhängen. Ein 
westlicher und südlicher Zweig der grossen indoeuropäischen Völkerfamilie; 
welchen wir mit Fug Atlantiker nennen könnten, mag der Vermittler 
jener mannigfaltigen Beziehtingen mit Norda&ika gewesen sein, welche von 
uns schon oben erörtert worden sind. Unzweifelhaft hat Bourguignat's 
und Pruner's oben berührte Annahme, dass nämlich F];emde ^) , Europäer, 
Bewohner Altitaliens, nach Afrika herübergekommen und sich hier zu Her- 
ren berberischer Autochthonen aufgeworfen, Manches für sich. Vielleicht 
lässt sich die Bildiioig der AKoqär bei den Tüäriq aus jener Zeit herleiten. 
Dass aber die physische Beschaffeuheit jener Fremden und diejenige 
älterer wie neuerer Europäer überhaupt mit der älterer und neuerer 
Berbern so manches Uebereinstimmende zeigen, würde ja seine Er- 
klärung in jenen frühzeitigen und späteren Berührungen finden, welche An- 
gehörige beider Rassen miteinander gehabt und Welche selbst zu einer theil- 
weisen Amalgamirung geführt haben werden, dies namentlich zu jener 
Zeit, in welcher Europa und Afrika noch im territorialen Zusammenhange 
gestanden haben. Daher auch die nicht beträchtliche Verschiedenheit der 
Schädel von Rokmah und der eigentlich berberischen. 

Man hat auch hier und da den Versuch unternommen, die Herkunft 
der Berberrasse mit der Sage von der zertrümmerten Atlantis 
(S. 270) in Zusammenhang zu bringen. Dieser Gegenstand ist aber gerade 
hier für uns merkwürdig genug , um unser Interesse für einige der folgen- 
den Seiten in Anspruch nehmen zu sollen. 

Jener Sage zufolge erhielt nämlich Solon (nach Platon's Timaeui) 
/von ägyptischen Priestern die Mittheilung, dass eine der deucalionischen 
Fluth voraufgegangene Bepublik Athen den Verheerungen einer furchtbaren 
Weltmacht Ziele gesetzt^ welche Europa und Asien überzogen habe. Diese 
Macht sei mitten aus dem atlantischen Ozeane gekommen. Damals habe 
man nämlich dies Meer durchkreuzen gekonnt. Es habe ja eine Insel 
vor den Säulen des Hercules gelegen, grösser als Libyen und ganz Asien. 



I) Büurguignat nannte tie ohne Weiteres Arier (S. 245). 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 275 



Von ihren Ufern aus seien die Schiffer nach anderen Inseln und Ton lete- 
tereai nach jenem Festlande ge&hren^ welches ein wirkliches Meer umschloB-^ 
sen habe. Denn für die diesseits der besagten Meerenge belegene See scheint 
diese wahrlich nur ein kleiner Hafen mit sehr engem Eingange gewesen zu 
sein^ aber für die andere war sie doch ein wirkliches Meer, und das letzteres 
umgebende Land verdient die Bezeichnung eines wahren Continentes. Diese 
ganze Insel Atlantis sowie andere Inseln und Theile des Festlandes be- 
herrschte ein grosses und gewaltiges Königsgeschlecht. Dasselbe gebot dies- 
seits der Meerenge über Libyen bis nach Aegypten und über Europa bis 
nach Tyniienien hin. Diese Macht wollte Griechenland und Aegypten 
unterjochen. Aber ihr entgegen warf «ich Athen an Spitze der verbündetmi 
Griechen. Verlassen von diesen ihren Bundesgenossen fochten die Athener 
allein den Kampf gegen die Atlantider aus, triumphirten über dieselben und 
befreiten die unterworfenen Völker von ihnen. Später gab es heftige £rd- 
beb^i und Uebeischwemmungen und an einem Tage und in einer Nacht 
voUer Schrecknisse verschlang die Erde alle versammelten wehrfähigen 
Männer von Athen, während die Atlantis ins Meer versank. Noch jetzt 
kann man jene Meere nicht durchschiffen wegen des sehr tiefen von der 
versunkenen Insel gebildeten Schlammes i). Wir können hier unmöglich 
alle gegen und für die Existenz der Atlantis vorgebrachten Angaben älterer 
und neuerer Schriftsteller registriren ^j . Man hat häufig Amerika mit dem 
angeblich verschwundenen Kontinente in Verbindung zu bringen gesucht. 
Andere haben in Madeira, in den Kanarien, den a^orischen und capverdischen 
Inseln, noch Andere in Irland, in den genannten afrikanischen Inseln 
und in Amerika zugleich, Ueberbleibsel jener Atlantis gesucht. Vermögen wir 
nun etwas anzuführen, welches der Atlantis-Stige einen reellen Hintergrund 
geben könnte? 

Mit dem ihn auszeichnenden Scharfsinne hat O. Heer aus geologischen 
Befunden die Wahrscheinlichkeit zu errechnen gesucht, dass zur Zeit, als . 
die marine; helvetische Molasse der Schweiz sich ablagerte, die britischen 
Inseln nur einen kleinen Theil eines grossen Kontinentes ausmachten, der 
über die Atlantis bis nach Amerika hinüberreichte 3) . Weiter entwickelt 
ders^be Forscher, dass wahrscheinlich zur miocänen Zeit ein grosses Fest- 
land, die Atlantis y von den Westküsten Europas nach den Ostküsten von 
Amerika sich erstreckte, im Norden bis Island, im Süden in einzelnen Aus- 
läufern bis in die Gegend der atlantischen Inseln reichte. Zwischen diesen 
und dem afrikanischen Festlande müsste aber ein Meeresarm bis zur Bay 
von Biscaya sich erstreckt haben. Während Europa jetzt eine Halbinsel 
Asiens sei, wäre es damals von diesem Welttheile getrennt eine Halbinsel 



1) Th. Henri Martin, Etüde« sur le Tini^e de Piaton. Paria 1841, p. 76—79. 

2) Vergl. 1. 8. c. p. 269 ff., p. 291 ff. 
3] Urwelt der Schweiz, S. 2Su. 

18* 



Digitized by 



Google 



276 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



des atlantischen Kontinentes und Ämerika's gewesen. Heer glaubt aus den 
bis jetzt ermittelten Thatsachen den Schluss ziehen zu dürfen, dass das Ver- 
sinken des grossen miocänen Festlandes, das er als AÜantis bezeich- 
net hat, im Südwesten und zwar wohl gleichzeitig mit der Hebung der 
schweizer Alpen begonnen und sich bis zum Abschlüsse der diluvialen Zeit 
fortgesetzt habe. Dadurch sei der Zusammenhang zwischen Europa und 
Amerika aufgehoben. Ob nun das erwähnte, aus den naturhistorischen 
Verhältnissen erschlossene Festland mit der sagenhaften Atlanäs der Grie- 
chen zusammengestellt werden dürfe, hänge von der Frage ab, ob zur dilu- 
vialen Zeit der Mensch schon auf Erden gelebt habe. Dies sei aber we- 
nigstens für den unmittelbar auf die zweite Gletscherzeit folgenden Abschnitt 
sehr wahrscheinlich der Fall gewesen. Es könnte daher die Möglichkeit 
nicht geläugnet werden, dass der Mensch auf der AÜantu, so gut wie in 
Frankreich uind England, sich angesiedelt habe und dadurch erhalte jene 
merkwürdige Erzählung Platon's von der atlantischen Insel (S. 274) ein 
neues Interesse, welcher dichterisch ausgeschmückten Erzählung wahrschein- 
lich ein grossartiges Naturereigniss zu Grunde läge, das an den Schluss der 
diluvialen Zeit fallen dürfte. 

Auch andere Naturforscher sind für die -4tfa«/w- Hypothese insofern 
eingetreten, als sie während der Miocänperiode eine Landverbindung zwischen 
Europa und Amerika annahmen ^) . Wieder andere haben sich gegen jene 
Hypothese erklärt 2). 

Manche haben die canarischen und die a^orischen Inseln für Reste der 



1) Unger, Die versunkene Insel Atlantis. Wien 1862. Lyell fand in den auf den 
atlantischen Inseln auftretenden amerikanischen Pflanzen unzweifelhafte Reste einer Flora, 
welche von einem ehemaligen nahe gelegenen Miocän -Kontinente herstammen, das sich 
ehedem an den Osten Nordamerikas anschloss. (Principles of Geology. 10. edit. 1868, vol. 
II. p. 422.) G. A. V. Klöden, Afrikanische Insehi. Berlin 1871 (Jahresbericht der Friedr. 
Werderschen Realschule. S. 1)). Quatrefages bemerkte 1857: »La croyance k l'Atlui- 
tide ou ä quelque chose d'analogue gagne depuis quelque temps du terrain chez les hom- 
mes de science. Dans les conversations , il est vrai, plut6t que dans les livres, des bota- 
nistes, des zoologistes, des anthropologistes Aminen ts semblent se donner rendez-TOUs sur 
ce terrain.« (Rapport sur le progr^s de l'anthropologie. Paris MDCCCLXVII, p. 204). 

2) Prof. Oliyer z. B. spricht sich dahin aus : »The consideraüon of these facts leads me 
the opinion that botanical evidence does not favour the hypothesis of an Atlantis. (The 
Atlantis Hypothesis in its Botanical Aspect. (Natur.-hist. reriew 1862, p. 152). Vergl. femer 
Andr. Murray, The geographical distribution of Mammals. London 1865, p. 31 S.) Nach 
Göppert's Ideen dürfte in den einen früheren Zusammenhang yerrathenden Gegenden 
Nordwestamerikas und Nordasiens zur Zeit der Mioc&nperiode ein milderes Klima, etwa 
eine mittlere Temperatur von mindestens 8— 9^, geherrscht haben , um eine Vegetation lu 
fördern, wie sie gegenwärtig im mittleren und südlicheren Nordamerika und Europa ange- 
troffen wird. (Bulletin Acad. Imp. St. P6tersbourg III, 1861 , p. 460). Uebrigens haben 
sich auch einzelne Stimmen für die Wahrscheinlichkeit einer Verbreitung identischer 
Pflanzen von Europa nach Amerika über Asien, nicht aber von Europa über eine hypothe- 
tiHche Atlantik nach Amerika hin, erhoben. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 277 

zertrümmerten Jtlanüs gehalten i). Eine solche Ansicht war u. A. auch von 
Forbes ausgesprochen worden und zwar im Hinblick auf die grossen 
Eigenthümlichkeiten, welche jene Eilande in ihrer Flora darbieten. Lyell 
bemerkt nun aber, dass die allgemeine Absteilung der Klippen aller atlan- 
tischen Inseln, verbunden mit der starken Vertiefung der See über 100 Faden 
hinaus , die Annahme begünstige, es sei jedes Eiland durch einen feurigen 
Ausbruch in grosser Meerestiefe für sich gebildet worden ^) . 

Darwin glaubt, dass die Agares-Inseln z. Th. zur Eiszeit von Europa 
her durch Eisberge mit Organismen versehen worden seiend). 

Einem gänzlich anderen Ideenkreise gehört jene Erklärung an, welche 
rAli-Bey von den Ueberresten der Atlantis zu geben versucht hatte. Der 
Strand der Magreb-Küsie am atlantischen Ozean sei ein Produkt der Mee- 
reswogen. Das Atlasplateau, an dessen Fusse sich die eine starke Depression 
zeigende Sahara bis zu den Syrten als ehemaliger Meeresgrund erstrecke. 



1) Z. B. Bory de St. Vincent, nach dessen Ansichten die Atlantis in Folge von 
Tulkanischen Eruptionen und des Durchbruches des Mittebneeres bei Gibraltar verschlun- 
gen worden sei. Es seien nur der Atlas der Alten, d. i. der /Vc de Teyde^ und einige 
kleinere Hochflächen, nämlich die canarischen, capverdischen und a9orischen Inseln über 
dem Wasser geblieben. (Essai sur les fles Fortun 6es Chap. 2, 7.) 

2) Principles of geology 11. edit, II, p. 412. Auch A. Grisebaoh entscheidet sich 
dafür, dass die sämmtlichen (atlantischen) Inseln, aus Laven und vulcanischen Gesteinen 
aufgebaut , (von denen einige tertiäre Kalkgebilde mitgehoben worden) , seit ihrer ersten 
Entstehung in derselben Anordnung, wie gegenwärtig, bestanden zu haben schienen ; denn 
der Vorstellung, dass sie die Ueberreste eines versunkenen Festlandes seien, dem man den 
Namen Atlantis gegeben, widerspreche die gleichmässig grosse Tiefe des Meeres, welches 
sie trenne und aus dem sie gleich den noch jetzt zu Zeiten emportreibenden Inselvulcanen 
zusammenhangslos zu steilen Gipfeln anstiegen. Auch würden sie von keinem umher- 
schweifenden Landthiere bewohnt, welches von einer ehemaligen kontinentalen Ausdeh- 
nung oder Verbindung zurückgeblieben sein möchte, und stimmten hierin mit allen übrigen 
ozeanischen Inseln überein, die stets für sich bestanden und deren geringer Umfang den 
Bedingungen der animalischen Ernährung Schranken setzte. (Die Vegetation der Erde 
nach ihrer klimatischen Anordnung. Leipzig 1872, II, S. 500.) Derselbe Forscher be- 
merkt auf S. 507 seines klassischen Werkes: »Als man die Uebertragung der atlantischen 
Pflanzen von einem Archipel zum anderen über das Meer ohne genügende Gründe be- 
zweifelte und gerade hieraus auf ihren einstigen kontinentalen Zusammenhang durch die 
Atlantis schloss, wurde unberücksichtigt gelassen, dass sie durch ihre Organisation nicht 
einem kontinentalen, sondern eben einem Inselklima angepasst sind.« 

3) »In the Azores, irom the large number of plants common to Europe, in comparison 
with the species in the other Islands of the Atlantic, which stand nearer to the Mainland, 
and (as remarked by Mr. H. C. Watson) from their somewhat northem character in com- 
parison with the latitude, I suspected that these islands had been partly stocked by ice- 
bome seeds, during the Glacial epoch. At my request Sir Ch. Lyell wrote to Mr. Här- 
tung to inquire whether he had observed erratic boulders on these islands, and he ans- 
wered that he had found large fragments of granite and other rocks, which do not occur 
in the archipelago. Hence we may safely infer that icebergs formerly landed their rock}r^ 
burthens on the shores of these mid-ocean islands, and it is at least possible that they may have 
brought thither some few seeds of northern plants.« (The Origin of species. VI. edit. p. 328.) 



Digitized by 



Google 



278 ' I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



sei die Atlantis der Alten. An ihrer Ostseite ' seien die Syrien in der 
Tiefe versunken. Die Klippen von ^Kerhena^^ in der kleinen Syrte seien woU 
die erhalten gebliebenen Reste der vernichteten Ostseite der ^tfan^-Insel. 
C. Ritter neigte sich unverkennbar zu dieser Erklärung der ^tiinn/rs-Reste 
hin 9 indem er den Atlas nicht als eine einzelne Bergkette^ sondern als ein 
isolirtes Bergland , als eine atlantische Gebirgsinsel , als das Plateau von 
Kleinafrika ins Auge fasste *) . An der Südostecke dieses Hochlandes ziehen 
sich der Mon$ ater hin, der schwarze Harüg und der ßergspom von Furjän, 
Wir begegnen nun der merkwürdigen rhatsache, dass die alten Quan- 
ches oder Guanches, die Urbe wohner der canarischen Inseln, sehr viel 
Ver^vandtschaftliches mit den Berbern Nordafrikas, ja selbst mit den Aegyp- 
tern gezeigt haben. Dieses Verwandtschaftliche beruht nicht nur auf ge- 
wisser (schon von mehreren Seiten hervorgehobener) Uebereinstimmung in 
der Knochenbildung (vergl. z. B. Cuvier, Lawrence, Sabin Berthe- 
lot), sondern auch auf sprachlichen Analogien, ja selbst auf der Art und 
Weise, in welcher die alten Canarier ihre Todten bestatteten, die sie nicht 
•blos getrocknet (wie die Peruaner), sondern auch wirklich einbalsamirt zu 
haben scheinen. Erkennen wir nun in den Quanches etwa nach jenen In- 
seln hin verschlagene Selüh, marokkanische Berbern, mit denen ihre Sprache 
nach den von Ritter auf Grund eines trefflichen Quellenstudiums und nach 
den Yon S. Berthelot zusammengestellten Proben in der That eine merk- 
würdige Uebereinstimmung zeigt? Nach alten Berichten hatten zwar die 
Quanches keine Idee von Schifffahrt, hatten nie daran gedacht, Barken oder 
Piroguen zu erbauen und betrieben den Fischfang nur längs ihrer Küsten ^) . 
Wären sie nur verschlagene Seefahrer gewesen, so hätte sich unter ihnen 
wohl eine Tradition von Schiffbau und Schiffiahrt erhalten. Dagegen finden 
wir noch andere Beziehungen zwischen jenen insularen Quanches und den 
Festlandsbewohnerp. Die /VöföÄ'-Namen Ay-Duakal und Dyrin für den Atlas 
wurden in dem Guanchennamei^ für den Pic de Teydey nämlich Ay-Dyrma, 
wiedergefunden. Teyde ist corrumpirt aus dem alten Guanchenwort Telde, 
mit letzterem Namen wurde die älteste Burg auf Canaria benannt, Telde 
heisst auch eine östlich von ^Aqadir gelegene Feste. Suetonius Paulli- 
nus fand unter den Berbern zu Sum^ gegenüber Canaria y einen Canarier 
genannten Stamm. In der Zeit Leo's des Afrikaners bewohnten die »Go- 
merafi< den Nordwesten des kleinen Atlas, später bewohnte ein ebenso benann- 
ter Stamm die Malaga gegenüberliegende Küste, heut aber ist Gomera eine 
der canarischen Inseln. nHoara [Havar , Huar« des Idrls) hiess einer ihrer 
Stämme, jetzt nach Jackson i>Beni-Hoanm, zwischen >Aqadlr und Tarü- 
dant wohnhaft. Beni -Haare aber hiessen auch die Eingebomen von 
Palma ^], Wir werden später auf diese ganze Frage zurückkommen. 

1) Erdkunde von Africa, HI. Abtheilung. 

2) S. Berthe] ot in M^moires de la Soci^te Ethnologique T. I, p. 183. 

3) Ritter, Erdkunde von Africa, S.906. Auch S.Berthelot, l. c. II, p.97ff. De« 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. KastenbilduBg unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 279 



Es ist häufiger die Behauptung aufgestellt worden^ die Nigritier 
hätten in früheren Zeiten einen grossen Theil Nordafrikas innegehabt und 
seien efst allmahlig durch die von Nord nach Süd andrängenden Berbern 
in die Oasen der Sahara und in den Sudan zurückgeworfen worden. Ak- 
med-Bübä giebt an, alle fruchtbaren Oasen der §akarä seien im Besitze der 
Schwarzen gewesen, bevor die Berbern vom Atlas her in die Wüste ein- 
gedxtingen wären^ und sden nur kleine Reste der ersteren in diesen Gegen- 
den zurückgeblieben^). Dergleichen kann nun zeitweise sehr wohl statt- 
gefunden haben. Manche Tradition deutet in der That darauf hin, dass 
Nigritierschaaren sich für gewisse Epochen dieser oder jener Oasen der 
grossen Wüste bemächtigt gehabt, um sie später wieder an /mö^a^-Stämme 
zu verlieren. Solche Yölkerbewegungen haben aber hier, in diesen öden, 
zwischen den fruchtbaren Küstengebieten der Berberei und den Tropenland- 
schaften des Sudan mitten inne gelegenen Regionen von jeher stattgehabt, 
so lange, als überhaupt nur der Kri^sruf aus irgend einer Amyt- oder Ni- 
gritierkehle hervorgekreischt worden ist. Es sind dies jene von Nord nach 
Süd, von Süd nach Nord hin- und herwogenden Bewegungen, wie wir deren 
noch bis in die neuere Zeit hinein verfolgen können. Da ist keine durch 
grosse Epochen reichende Stabilität des Berber- oder des Nigritierele- 
mentes in der §akarä anzuerkennen, auch nicht an deren Rändern, sondern 
nur ein stets wechselndes Dominiren bald der einen, bald der anderen Na- 
tionalität. Der im Küstengebiete hausende Berber musste* von jeher eifrig 
darauf Bedacht nehmen, sich die Wüstenstrassen für den Handel nach Ni- 
gritierland offen zu halten, und ebenso musste der erste beste Nigritierhäupt- 
ling darauf calculiren, sobald er überhaupt Macht und Einsicht dazu ge- 
wonnen, die zeitweilig sich ihm eröffnenden Aussichten auf gewinnbringen- 
den Verkehr auch gehörig auszubeuten. Dah^ denn Einfälle bald von 
Berber-, bald von Nigritierseite aus mitten in die Wüatengebiete hinein. 
Wir sehen arme, räuberische Berberstämme die Sahara von Alters her durch- 
streifen und sich in ihrem Siiden hier und da festsetzen, um sich ihre leib- 
liche und politische Existenz zu sichern. Sie gründen u. A. das Reich Qö- 
nädah, sie gründen das Reich Meroe, sie bevölkern eine grosse Anzahl 
Oasen. Die nigritisohen Mcmdü^ erobern Qänädah. Die nigritischen Fu^ 
erobern Meroe oder vielmehr dessto Nachreiph ^Aloah (S. 12) und vertrei- 
ben oder unterjochen hier die angesessenen Berbern stromab bis gegen 
Wadi-Ualfah hin. Gegentheils drängen sidi Tüäriq in die am Mittellaufe 
des Niger gelegenen Gebiete ein und bieten hier nigritischen Machthabem 
Trotz, wie z. B. zu Barth's Zeit verschiedene Tribus, wie üTli, Iffuadaren, 
Täd-Mekeh, jenem Sexo Ahmedü- Ben- Ahmedü, dem einflussreichen Pullo- 



I^txteren sehr eingehende Untersuchungen sind jüngeren Datums als die Kitt er sehen und 
ganz sflbststündiger Natur. 

1/ Zeitschr. d. deutschen mörgenländischen Gesellschaft, XI, S. 530. 



Digitized by 



Google 



280 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Herrscher zu Hamd*-'Allähi. So sehen wir hier ein ewiges Hin- und Her- 
wogen der Macht. Angesichts solcher Thatsachen vermag ich der Annahme 
nicht beizupflichten, als hätten Nigritier von jeher durchweg die SaKarä- 
gebiete innegehabt und seien die Berbern erst später als ihre Erben in die 
von jenen ursprünglich occupirten Gebiete hineingelangt. Ich glaube vielmehr 
sicher, dass der Nordrand Nordwestafrikas, das Mayreb der Araber, sowie die 
eigentliche Sahara ein altes Stammgebiet der Berbern oder Imohay im wei- 
teren Sinne, namentlich aber der Tuäriq^ also der Imösay im, engeren Sinne, 
gewesen seien, dass aber das ursprüngliche Gebiet der Nigritier erst am 
Südrande der grossen Wüste begonnen habe. Hier in den Tropenländem 
bis über den Aequator zum südlichen Wendekreise hinaus ist das eigent- 
liche Nigritierland. Dasselbe findet erst seine alte südliche Grenze 
da, wo die San, die Khoi-Khoi-n , nicht die Kaffern, «einsam schweifen« 
durch die Karrü. Die Nigritier, ihren tropischen Heimathländem entrissen, 
gehen schon in Aegypten, mehr noch im Mayreb, gar nicht selten an Heim- 
weh, an Skrophulose und an Tuberkulose zu Grunde, es ist doch, als vege- 
tirten sie hier auf fremdem Boden nur so. Es gelingt ihnen nicht leicht, 
hier ihre Kinder durchzubringen, von denen ein gar nicht geringer Procent- 
satz an allerhand, hauptsächlich vom veränderten Klima bedingten Krank- 
heiten dahinstirbt. Es bedarf erst einer langen Acdimatisation, einer gründ- 
lichen durch einen Zusammenfluss günstiger Umstände erleichterten Einge- 
wöhnung, um nach Aegypten oder Mayreb importirte -Nigritier hierselbst 
für Generationen eingebürgert zu machen. Aber selbst diese hier eingebürger- 
ten Nigritier erleiden mit der Zeit in ihrer Nachkommenschaft gewisse phy- 
sische Veränderungen, es bildet sich auch hier eine Art Creolnegerthum aus, . 
wenn wir wollen ein Berbemegerthum. Die Züge solcher in die Atlas- und 1 
^aÄara-Gegenden importirten Nigritier verlieren mit aufeinanderfolgenden 
Geschlechtern an der ursprünglichen Stumpfheit, ihr Profil wird vielmehr 
schärfer, ihre Hautfarbe wird heller, ihr Haar wird schlichter, ihr Bartwuchs 
üppiger, weniger gekräuselt *) . Man bemerkt dies sogar an solchen Schwar- 
zen, welche hier Familienheirathen eingehen, gewissermassen Inzucht treiben. 
Es handelt sich nun nicht allein um die Wirkung der Kreuzung mit Ber- 
bern, Arabern u. s. w., sondern um jene langsame, aber nicht zu bezwei- 
felnde Umwandlung des urthümlichen tropisch-afrikanischen Schwarzen, wie 
man eine solche auch in den verschiedensten Gegenden des Orientes und 
Amerikas beobachtet. Es wirken hier z. Th. noch nicht erklärte Umstände 
mit, z. Th. Klima und Lebensweise, wie sie den Anglo- Amerikaner indianer- 
ähnlicher machen, wie sie einen umändernden Einfluss auf die französischen 



1) Burckhardt sagt von den schwarzen Sklaven der Araber: »AUmälig geht etwas 
vom Aussehen des Negers verloren, besonders am Haar; aber immer behalten sie in den 
Zügen deutliche Spuren ihres Ursprunges.« (Bemerkungen über die Beduinen und Wa- 
haby, D. A. S. 147.) 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 281 



Canadier und die holländischen Boef^s ausüben. Aus diesen und noch man- 
chen anderen Gründen lässt sich schliessen^ dass die Gegenden nördlich vom 
Wendekreise des Krebses nicht zu den Stammländem der nigritdschen Rasse 
gerechnet werden dürfen, dass diese hier vielmehr nur zeitweise Fuss gefasst 
haben können und dass, wo sich ihre Spuren deutlicher unter der Bevölke- 
rung zeigen, dies doch mehr als ein Ergebniss stattgehabter Mischung be- 
trachtet werden müsse (S. 279). 



Von geschichtlich und auch kulturgeschichtlich hoher Be- 
deutung, weniger freilich von nachhaltiger Wirkung in physischer Hin- 
sicht, ist die nachweisbare Einwanderung arabischer Stämme 
nach Afrika. Es ist dies keineswegs jene manchen unserer Katheder- 
gelehrten vorschwebende, im Nebel unbekannter Zeiten verschwimmende, 
hypothetische Einwanderung semitischer, dyssemitischer, hami- 
tosemitischer oder ähnlicher Phantomvölker, sondern echter Syro- 
araber. Diese Einwanderung fand um die Zeit statt, als der Glaubensruf : 
"Es ist kein Gott ausser Gott und Mohammed ist der Gesandte (Gottes)« 
von Heffäz her die Welt in ihren Grundfesten erbeben machte. 

Gehen wir nun zunächst auf Einwanderungen solcher Stämme zurück, 
welche als echte Syroaraber von der S. 195 ganz im Allgemeinen skizzirten 
körperlichen Beschaffenheit, aus den zwischen ^Iräq-^Arabi oder Mesopota- 
mien und dem Mittelmeere, zwischen dem Libanon und den Bergen von 
'Oman gelegenen Territorien hervorgebrochen sind. Es sind dies Acker- 
bauer, Stadtbewohner, Bergbewohner, mehr aber noch Nomaden, soge- 
nannte Beduinen, gewesen. Zum Theil gut beritten auf ihren trefflichen 
Wüstenstuten, in der Kameelzucht bewandert, mögen sie ihre Bundeslade auf 
reichgeschirrtem Jetül^) ^ die zelotischeu, nackten Fuqorä oder heiligen 
Sujü%, Fanatiker, auf anderen Reitthieren, den Qur^n im Ijederfutteral, das 
krumme Schwert und den federgeschmückten Speer in der Faust, den run- 
den, bebuckelten und beblechten Schild auf der Schulter, ihre Häuptlinge 
und hervorragenden Krieger mit Eisenhauben, Kettenpanzern und Eisenhand- 
sohuhen gewappnet, zu manchen Tausenden mit Weib und Kind, mit Schaaf 
und Ziege, mit Esel und Rind über den Isthmus gezogen sein. Von hei- 
ligem Eifer fiir die neue Religion durchglüht, beutegierig und voller Erwar- 
tung auf die Eintauschung fruchtbarer Ländereien gegen die von Natur meist 
dürftigere Heimath, sind sie dann bei Memphis und Alexandrien erschienen 
und haben von hier aus als Vollstrecker des GiJiäd den Krieg gegen die 
Andersgläubigen begonnen. Manche der nach Afrika herübergedrungenen 
Araberstämme mögen schon ihre strammen ni gritischen Haussklaven mit- 
gebracht haben, welche als Vorkämpfer, Feddäwwieh, die Aufgabe gehabt hat- 



l) Syrisches Reitkameel, Hey in oder Melt^eri der Afrikaner. 

/Google 



Digitized by^ 



282 I- Abscbnitt. IX. Kapitel. 



ten, die Entscheidung auf blutiger Wahlstatt hauptsächlich herbeizuführen^]. 
Wenn es dann zur Schlacht kam mit den Heerschaaren der Yersdunäher 
MoKammed'Sy so sammelte sich ein Kern auserlesener Krieger um die Bun- 
deslade ^ und von dem schrillenden Rufe der Weiber, der Pfaffen ange- 
feuert, stürzten sich die Sendboten des Istäm auf die Ungläubigen, fast stets 
durch wilde Tapferkeit, durch eifervolle Hingebung sie besiegend. Es voll- 
zog sich zunächst die arabische Eroberung Aegyptens und der Länder der 
Berberei. Ein guter Theil der Einwanderer, welchen Schwert , Krankheiten 
und Strapazen verschont, Hess sich in den eroberten Gebieten nieder, schuf 
hier feste Niederlassungen, vermischte sich allmählich auch mit dei^ Töch- 
tern des Landes oder zertheilte sich in kleinere, als Hirten in Wüste und 
Steppe umherziehende Gruppen, oftmals den alten Stammesüberlieferungeo 
getreu. Die vom Byzantinerthum stark beeinflusste Kultur der Eroberer 
breitete sich über die unterworfenen Gebiete aus, nahm hier manche an- 
passbare, eingebome Elemente in sich auf, es entstand jen^ wunderbar 
edle und schöne, gemeinhin sarazenischer oder maurischer genannte 
Kunststyl, welcher seine Schöpfungen im Profan- und im religiösen Baue 
von den Ufern des Oxus und Indus über Nordafrika bis in die Küstenländer 
des atlantischen Meeres verbreitete. 

Mit jenen syroarabischen Eindringlingen kam die neue Religion, der 
I$lam ins Land, der anfanglich mit Feuer und Schwert verbreitet wurde, 
namentlich in Aegypten, dessen damalige Eingebome, die Kopten, in star- 
ren christlichen Glaubenssatzungen wie verknöchert waren, die daher auch 
der Lehre des Propheten einen überaus zähen, wenn gleich mehr nur pas- 
siven Widerstand entgegensetzten. Der sonst eifrig mofiammedanische Ma- 
qrizi entwirft uns ein ergreifendes Bild von dem Dulden und Tragen der 
ägyptischen Christen unter der sowohl Individuum wie auch Gesellschaft 
ausnahmslos beherrschenden, im Islam gleichsam verkörperten Staatsweisheit 
der moslimischen Eroberer^). Schnelle und grosse Fortschritte machte die 
Lehre des Propheten im Mayrehy wo man dieselbe meist begierig auflfiftsste. 

Ich habe schon früher, 8. 162, jene für den simplen Nigritierverstand 
verlockenden Satzungen des Islam kennen gelehrt, welche dem Vordringen 



1) Dieser Gebrauch mag schon ein sehr alter sein. »^ftroÄam,« welcher »/>>fr w 
Hülfe zieht, »wappnete seine Knechte, dreihundert und achtaehn, in seinem Hause 
geboren« (1. Bch. Mos., 14, 15). Burckhardt erz&hlt von den zahlreichen Sklaven der 
Araber, welche sich nur mit schwarzen Mädchen verheirathen dürfen, nach einigen Jahren 
frei werden und auch in den Krieg ziehen. (Beduinen und Wahahy, D. A., S. 149. 
Dr. Wetzstein, dieser ausgezeichnete Kenner des Araberthums, versicherte mir, dass der 
körperlich schwächere Sohn der syrisch-arabischen Wüste das Kämpfen lieber seinen Ft- 
däwwieh oder schwarzen Haussklaven überlasse, welche oftmals die aufopferndste Tapferkeit 
an den Tag legton. Manche solcher schwarzen Kämpen haben die Wüste mit dem Rufe 
ihrer Thaten erfüllt, in neuerer Zeit u. A. Dadan, der nigritrsche. Anführer des Sofiq- 
eines berühmten iSex der ^ammar. (Layard II. Reise, D. A. S. 62.) 

2) Geschichte der Kopten, deutsch von F, Wüsten fei d. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildang unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 283 

dieser Religion^ weit mehr als der christlichen jedweden Bekenntnisses, in 
Innerafrika die Wege bahnen. Es i^ die grosse Ädaptationsfdhigkeit so 
Riancfaer lockeren Vorschrift des grossen Kenners seiner Nation, eines Man- 
nes, der zugleich die Zustände seiner Zeit mit staatsmännischer Klugheit zu 
würdigen verstand, des Verkündigers von Mekkah. MoKammed^s Lehre ge- 
rade findet in einer halbwUden und wilden Heidenbevöikerung mehr Boden, 
als die häufig so stocksteife Lehre unserer Dogmatiker. Daher der un- 
geheuere Triumph des schon seit Jahrhunderten unter Berbern uud Nigri- 
tiem tief ins Herz Afrikas immer weiter und weiter sich hineinfressenden 
hüm. (Vergl. auch Despine, Psycholc^. natur. I, p. 105.) 

Bekanntlich lässt in allen Welttheilen der grosse Haufe durch Wortfüh- 
rer sich leicht überzeugen, hinreissen, fanatisiren, und haben Priester 
aller Religionen es von jeher verstanden, auf die Massen zu wirken, sie 
bald wild entflammend, bald nur massig aufwiegelnd, bald milde gewinnend. 
So auch die Priester des Idäm in Afrika. 

Sowohl Berber- wie Nigritierstämme entwickeln eine sehr verschifeden- 
artige £mpf3lnglichkeit für den Mofiammedanismus. Viele üben ihn ganz 
gelinde, ohne Fanatismus, aus, entsprechend ihrem Temperament^ auch wohl 
der sanften Art, in welcher er ihnen etwa von herumstrolchenden Missio- 
nären so gelegentlich beigebracht worden ist. (S. 163.) Manche Häuptlinge 
nahmen den Islam aus Politik an, um nämKch unter seinem Deckmantel 
Macht und Einfluss zu erringen, und wussten, .wie z. B. der berüchtigte 
öä^ sOnyoTy ihre Untergebenen für Qur^n, OiKäd u. s. w. zu fanatisiren. 
Manche afrikanische Völker neigen übrigens ihrer gesammten Eigenart nach 
zum hläm und wissen sich für denselben zu begeistern, so z. B. ein Theil 
der Fulän, welche ja in der Glaubenswuth ihres Gleichen suchen. Aber 
selbst im Herzen solcher Fanatiker können politische Interessen dazu bei- 
tragen, den Brand religiöser Inbrunst zu hellen Flammen emporlodern zu 
lassen. 

Als der Islam nach Afrika hineindrang, existirten hier wenige Schrift- 
sprachen, wie Oe^Zy AmKariüa, TigrüUiy Koptisch, Tefinay, Die Litteratur 
dieser Schriftsprachen war nicht reich und nidit national -anregend; die 
abyssinische und koptische Litteratur z. B. bewegten sich meist in halbmy- 
thischen Geschichtsversuchen oder in breitgetretenen Auseinandersetzungen 
und Commentaren der Askese, in albernen Legenden. Das Tefinay exi- 
stirte mehr nur in vereinzelten rohen, kleinlich -lokale Ereignisse verherr- 
lichenden Felsenskulpturen. Diesen Erzeugnissen fehlte jene Wärme, welche 
sie ins Volksbewusstsein hineinzutragen vermochte, auch fehlte hier der leben- 
dige Odem, welcher die Geister dazu entflammte, in jenen Zeichen frank 
und frei seine Lust und sein Leid auszudriicken. Die Schriftsprache wurde 
mehr und mehr Eigenthum der Priester, sie flüchtete sich in Klöster, in 
Einsiedeleien. Das Volk, hoch wie niedrig, verlernte fast, dass es bei ihm 
eingebome Schriftzeichen gab. 



Digitized by 



Google 



284 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Mit dem Qur^n aber kamen die anmuthigen schnörkelreichen, vulgären 
Buchstaben der Araber, auch die dem stilvolleren Kufisch entlehnten^ ins 
Land. Es entwickelte sich unter dem Einflüsse syroarabischer gedan- 
ken-, selbst poesiereicher Geistesarbeit eine afrikanisch-arabische Lit- 
teratur, und zwar vielfach blüthenvoUer als selbst die ursprüngliche des Hei- 
mathlandesy eine Litteratur^ welche, unter der eifrig betriebenen Studienan- 
regung und unter dem Mäcenat manches hochgebildeten strebsamen XaXifak 
Gemeingut Vieler werden konnte und es auch thatsächlich wurde. Man 
lernte sich keineswegs nur begnügen, die Qttr:?a« - Sprüche auf Arabisch 
von den Gebettafeln abzulesen, sondern man schrieb auch die Qtmdah und 
Anderes auf Pergament, Stein und Holz, Kriegsruhm und Liebe, Freude am 
Dasein und den Ernst verschiedener Lebenslagen besingend. Man wandte 
sich auch den eigentlichen Wissenschaften wieder zu, die namentlich im 
Nilthale so lange geschlummert hatten. Brieflicher Verkehr in arabischer 
Schrift wurde eingeleitet. Bei ihrer Biegsamkeit und ihrem Reichthum 
wurde diese Sprache diejenige der Handelsleute, der Schiffer und der Solda- 
ten. Zu einer Zeit, in welcher die abendländische Bildung schon tief 
darniederlag, blühete dagegen die arabische herrlich empor. Philosophie 
und Geschichte, Poesie und Rechenkunst, Mathematik, Jurisprudenz, Theo- 
l(^e und Medizin entwickelten sich zu ungeahnter Höhe in CkUro wie in 
Fez, in der Alhama wie im Alcazar, Das erregte den Eifer vieler Gläubi- 
gen selbst im Innern Afrikas und legte Keime einer gewissen Bildung selbst 
in die Brust manches tief im Sudan hausenden Berbers und Nigritiers. Man 
gewann das Arabische lieb, bediente sich seiner gern und überall, man 
lernte über seiner Pflege die einheimischen Idiome vergessen. Wer nur den 
geringsten Begriff von dem Reichthume, der Biegsamkeit des Arabischen, 
sowie von der Fähigkeit desselben hat, fremde Wörter (wenn auch nicht 
selten unter augenfälliger Abänderung) in sich aufzunehmen, ferner von 
seiner Fähigkeit, aus seinem Wörterschatze in fremder Sprache ausgedruckte 
Begriffe zu umschreiben, wer da iigend weiss, mit welcher zündenden Kraft 
das Arabische die characteristische Aussenseite eines Gegenstandes mit ern- 
steren, mit Spitz- und Ekelnamen zu kennzeichnen weiss, wird das Zutref- 
fende meiner obigen Darstellung anerkennen. 

Unter solchen Umständen mussten arabische Sprache und Schrift einen 
gewaltig umbildenden Einfluss auf die Bevölkerungsverhältnisse der von den 
Sendboten Mohammed* 8 heimgesuchten Gebiete ausüben. Solche Völker nun, 
welche von Hause aus eine gewisse politische Machtstellung eingenommen 
hatten, welche zugleich eine eigene Sprache und theils nur mündlich über- 
liefernde Litteratur besassen, wie z. B, die Perser und der Kern der Türk- 
völker, wussten sich des Arabischen zur Bereicherung und Veredlung der 
eigenen Idiome zu bedienen. Sie schufen mit Hülfe der Buchstaben 
des Qur^n eine der arabischen ähnliche, AUäh und den Menschen ge- 
nehme, neuere Schrift, In Afrika widerstanden freilich diejenige des Kop- 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 285 



tischen und des Gekz oder Altäthiopischen sowie des TigriM und AmKärifia 
80 beharrlich dem Arabischen^ wie die christliche Religion in den Klöster^, 
WÜBtenklüften und Alpenthälem der Prophetenlehre. Im Herzen der Sa- 
lüarä erhielt sich das Tefinay. Das Koptische ^ allmählich zu isolirt wer- 
dend, ging später unter. Aber überall, wo Berber und Nigritier einer Lit- 
teratur haar waren, da nistete sich das Arabische schnell und gründlich ein. 
Die Bequemlichkeit, zugleich eine kosmopolitische, auch für Handel und 
sonstigen Verkehr geeignete Sprache wie Schrift gefunden zu haben, veran- 
lasste Individuen und Gemeinschaften, welche sich eigener Idiome zu be- 
dienen gewöhnt waren, dazu, nun das Arabische mit Vorliebe zu gebrau^chen 
und sich in die alltägliche Anwendung desselben gänzlich hineinzuleben. 
Daher sehen wir denn die Sprache des Propheten zur Zeit in Gegenden auch 
Afrikas als Volkssprache vorherrschend oder ganz allein im Gebrauch, in 
denen firüher andere, einheimische Mundarten üblich gewesen sind und in 
denen jetzt selbst kaum Spuren der letzteren übrig geblieben scheinen. 

Mit den Anhängern des Propheten kam aber ausser der neuen, so leicht 
sich einschmeichelnden Religion, auch der so bequem sich anpassenden Sprache 
und Schrift noch manches Andere ins Land der Berbern und Nigritier, was 
umstimmend auf das Autochthonenthum derselben wirken musste. Haupt- 
sächlich waren dies die mit den QtiriSän^Satzungen in Zusammenhang stehen- 
den Ritual- und Moralgesetze, es war dies die vom Islam ausgehende 
Anr^^ng zur Poesie und exacteren Forschung, zury Aufstellung politischer 
und gesellschaftlicher Probleme, sowie zu deren Lösung. 

Kühn im Wollen, sicher im Auftreten, klug, sehr klug verfuhren 
jene syro arabischen Glaubensverkünder, nachdem sie ihren Fuss in 
die Gebiete iAfrikleKs gesetzt hatten. Sie waren nicht blos gleich Tar- 
taren und Mongolen auf rohe Vernichtung bedacht gewesen, sondern sie 
hatten sich bestrebt gezeigt, das im Sturme der Ereignisse Zerstörte 
wieder aufzubauen und Neues zu erbauen. Mit ihnen, den Aposteln, 
den Trägem der Kultur, hatten, wie wir oben sahen, geistige Arbeit, 
Handel und Industrie ihren Einzug in die Gebiete der Berbern wie der 
Nigritier gehalten. Anfanglich unbeugsam und kriegerisch hart, hatten 
sie nach Erringung ihrer Erfolge bald das Schwert in der Scheide ge- 
borgen, um von nun ab ihre blutigen Eroberungen durch Werke des 
Friedens zu sichern. »Er (der Araber) stiess nicht plötzlich die Verfassun- 
gen der besiegten Länder um, damit er auf ihre Trümmer seinen Koran 
I(^e, noch auch liess er sie bestehen , um ein Reich zu bilden, das aus 
eben so vielen Reichen besteht, als es Religionen und Einrichtungen in 
sich fasst, vielmehr bewirkte er die Veränderung von innen nach aussen; 
der Krieger gab nach und nach seine Rechte auf die erkämpften Besitzun- 
gen an die Lehrer seines Gesetzes ; das Schwert, das gegen die Ungläubigen 
gefochten hatte, bauete Moscheen und Schulen, und der Kriegsruf: Gott ist 



Digitized by 



Google 



286 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



groBS^ Terwandelte sich bald in ruhige und erkULrende Belehrungen der pro- 
phetischen Verkündigung^).« 

Welcher natürlichen Beschaffenheit konnten nun wohl jene Bevölke- 
rungselemente Syriens^ Palästinas und der sogenannten ai^abischen Halbin- 
sel gewesen sein^ welche in oben erwähnter^ geschichtlicher Zeit dem 
afrikanischen Festlande neue Zufuhr an menschlichen Individuen gebiadit 
haben? Wir erkennen in eben genannten Gegenden zunächst einheimiadie 
Stämme^ die, mögen sie nun Christen oder Mohammedaner sein, mögen sie 
sidi Drusen, Maroniten, Stadtbewohner oder Beduinen nennen, sämmdich 
jenem bereits früher in allgemeinen Zügen geschilderten (S. 19a) HaupttTpus 
angehören. Diejenigen Syroaraber eben, welche, die Aegypten benachbarUi 
Länder bewohnend, dem besprochene^, auch die Chaldäer und Assyrer wat- 
fassenden Haupttypus angehören, sind von einigen Schriftstellern als Ismai- 
liten (nach IsmaHl) oder speciell als Aramäer den Bewohnern Südarabiau 
gegenübergestellt worden. Dieser sogenannte ismailitische Typus erstieekt 
sich auch über das eigentliche Hegaz. Je nachdem aber diese Ismailiten 
ansässig, in festen Niederlassungen zu Gemeinschaften vereinigt, Handel, 
Gewerbe und Künste treiben, oder den Studien obliegen, je nachdem sie in 
Qabaü zersplittert, ein unstätes Nomadenleben fuhren, haben sich anter 
ihnen gewisse Stammes- und Familieneigenthümlichkeiten ausgebildet, wie 
wohl Solches auch anderwärts unter ähnlichen Verhältnissoi stattzufinden 
pflegt. Jene syroarab|pchen Städtebewohner, welche man auch heut nocb 
vielfach in Aegypten, Nubien und selbst in 0%%Südan beobachtet (hier ge- 
meinhin Säum^ Syrer oder äegäzi, Bewohner Arabiens genannt) ^, haben 
die charakteristische Physiognomie ihrer ^Nationalität, sehen häufig wohlge- 
nährt und aufgedunsen aus, haben Enbonpoint und verrathien jenes behä- 
bigere Wesen, welches den Städter stets vor dem Nomaden der Wildniss 
auszeichnet. (S. Taf. XVIII, Fig. 4—6.) Der Ackerbau» Arabiens bewahrt 
zwar vielfach ein gewisses vierschrötigeres Aussehen, zeigt aber auch häofig 
genug schon das trockne Wesen des Wüstensohnes, des Beduinen^). Für 
letzteren, weloher nach Palgrave der numerisch geringere Erbfeind der Aa- 
gesessenen ist^), der aber den Haupttypus des freien, unabhängigen, mekr 
abgeschlossen für sich lebenden Syroarabers gewissermassen in seinem Ur- 
wesen darstellt, gilt etwa folgende Charakteristik seiner physischen Erscbci* 
nung. Die männlichen Individuen dieser Leute sind mittlerer Grösse, 



1) Conde, Geschichte Spaniens, I, S. 14. 

2) Viele derselben sind Händler mit Qufieh (Kopftuch) » äeiämek (Schärpe) u. d^- 
Putggegenständen . 

'6) Trefflich ist dieser letztere Typus in Wereschagin's Reise nach T&rkiään in 
einem vorzüglichen Holzschnitte (Le Tour du Monde 1873, I, p. 212) zum Ausdruck ge- 
bracht. 

4) Reise in Arabien, D. A., I, S. 24, 147. 



Digitized by 



Google 



Völkeibcwegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 287 

häufiger Ton kleinerer Statur, haben siemlich dünnen HalB^ zierlich gerun- 
dete Schultern, einen meist gut geformten^ manchmal freilich nur schmäch- 
tigen Brustkasten^ ziemlich breite Hüften, hagere Arme, wadenschwache 
Beine, nicht sehr grosse Hände und Füsse^}. Knie und Knöchel sind zier- 
lich^ nidit knochig vortretend. Die Finger differiren wenig in der Länge, 
sind nach vom wenig yerjüngt, die Zehen sind gerade und regelmässig ge- 
stellt Die Fusssohle ist ausgehöhlt. Ihr Kopf ist länglich, im Hint^haupt- 
tkeile häuig hoch, gewölbt. Die Stirn ist ziemlich hoch, aber etwas nach 
hinten zurückweichend. Die Augenbrau^iibögen treten ziemlich stark her- 
Tor, die Nasenwurzel ist gegen die Stirn allermeist durch einen tiefen ^Eixk- 
sdinitt abgegrenzt, die Nase ist meistens schmal, vorspringend, gebogen, 
lehener gerade, spitzig. Der Mund ist gross, mit dünnen Lippen, das Kinn 
ist zugespitzt, das ganze Antlitz nach unten hin überhaupt stark veqüngt. 
Die Augen liegen etwas tief und haben einen durchgehends lebhaften^ feu- 
rigen Ausdruck. Das Haupthaar wäd^t üppig, lang, schlicht, ist nur wenig 
sur ELräuselung geneigt, tiefschwarz, der Bart ist nur massig. Die Haut- 
farbe ist bräunlich gdb, in Heller und Dunkler ändernd, zuweilen intensiv 
bronzebraun. Leicht, gewandt, ausdauernd und kühn, vortreffliche Beiter, 
eignen sich diese Nomaden ganz besonders zur kräftigen Ausfuhrung des 

Ueber die äussere Beschaffenheit der syroaxabischen Beduinenwei- 
ber habe ich läder keine eigene Anschauung und finde ich auch in der 
litteratur über dieselben wenig genug. Von Augenzeugen wurde mir über 
ihre im Allgeoneinen unter Mittelgrösse befindliche, in der Jugend ungemein 
schlanke und wohlgebildete Figur gesprochen, die namentlich an jenen schö- 
nen und muthigen Mädchen, den sogenannten Hadieh, welche im Kampf 
auf reidigeschirrtem JeKU (S. 281) vorreiten und die Ihrigen ziur Tapferkeit 
anfeuern^), auf das Yortheilhafteste hervortreten soll. Die specifische Schön- 
heit des von der Ni^r bevorzugten syroarabiscfaen Beduinenweibes hat 
übrigens ftach dem Urtheile Sachkundiger Niemand erhabener darzustellen 



1) Z. B. biei vier von mir gemessenen Individuen 24 — 26 Cent, in der Sohle lang. 

J) Vergl. Priehard, Naturgeschichte, D. A. II, S. 272 ff. R. Bnrton, Personal 
lunative of a pügrimage to £1- Medinah and Meceah. London 1856, p. 39, 40. Vergl. 
ferner unsere Taf. VII, Fig. 15, 16, 17, und Taf. X, Fig. 1, 17, 18. Sodann die nach den 
photographischen Aufnahmen des Dr. Langerhans von Luz so vortrefflich gezeichneten 
Holzschnitte im Archiv f. Anthropologie , Bd. VI, S. 45 - 49. Den von Langerhans a. a. O. 
abgebildeten äaiä-el^Nimr, Sey^ der Benl'*Adwän, habe ich nach einer Origtnalphotogra- 
phie des Reisenden auf Taf. VU, Fig. 18, darstellen lassen. . 

3) Dieselbe Sitte wurde von den Arabern nach Afrika verpflanzt. So figurirte u. A. 
eine angeblich sehr schöne und noch sehr jimge ttadieh in der Schlacht bei Oordi^ welche 
am 4. Nov. 1820 von Ismahl-Bäsä den SeqUh Nubiens geliefert wurde. Das Mädchen fiel 
anter der Kugel eines Arnauten und ergab die Plünderung der Leiche desselben eine 
Menge echter Schmucksachen von feinster sennärischer Arbeit. Dies nach Erzfthlung eines 
Mitk&mpfers, des alten Solxmän-Ayä zu El-iOrdeh, 



Digitized by 



Google 



288 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



gewusst, alsHoraceVernet in seinem berühmten Gemälde »Thamar et 
Juda^ja. Obiges mag genügen um die Eigenart des syroarabischen Städters 
und Beduinen namentlich g^enüber dem Typus der Aegypter (S. 194} noch 
näher darzulegen, als dies bereits früher geschehen konnte. 

Denn nach Aegypten richteten sich zunächst die Wanderzüge der 
Syroaraber gen ^Afrikieh. Vor Allen haben Beduinen den beweglichsten 
und streitbarsten Theil der Eindringlinge gebildet > wiewohl .auch Schaaren 
von Städtern und Bauern, namentlich aber das gewöhnliche Gefolge solcher 
Schwärme, die Krämer, nicht fehlen konnten. Nun sind aber imter jeneu 
Zügen der »IsmaUiten« über den Isthmus nicht etwa solche grosse Völker- 
wanderungen zu verstehen, welche im Stande gewesen sein könnten, die 
damalige Urbevölkerung des Nilthaies zu vernichten und sich an deren Stelle 
zu setzen. Die Wirkung des arabischen Einfalles scheint in dieser Hinsicht 
vielmehr nur eine untergeordnetere gewesen zu sein (S. ISi), wie das wohl 
auch anderenorts unter ähnlichen Bedingungen sich gezeigt hat. Wissen wir 
doch aus MaqrvsCs Geschichte der Kopten, welchen zähen ^ langedauem- 
den Widerstand diese Nachkommen der pharaonischen Autochthonen dem 
moslimischen Einfall entgegengestellt haben. Die Zahl der Kopten war in 
den ersten Jahren des arabischen Einfiftlles noch bedeutend genug, um ein 
hervorragendes Element in der Gesammtheit der Aegypter bilden zu können. 
So wenig aber die ägyptische Nationalität durch das Eindringen der Perser 
vernichtet werden konnte, eben so wenig ist dies durch Römer, Griechen 
und Araber möglich gewese^. Ich habe bereits weiter oben ausführlicher 
entwickelt, wie ungereimt, wie völlig unwissenschaftlich, wie unethnologisch 
es verfahren heisse, die gegenwärtigen Aegypter als Araber zu bezeichnen. 
Kopten wie FeUäKln bleiben ihrer Hauptmasse nach wenig veränderte B/sUi, 
(S. 181, 195.) Leute mit syroarabischem Typus finden sich übrigens nicht 
etwa einzig und allein unter den ägyptischen MosUmlny sondern hin und 
wieder selbst unter den Kopten, wie denn die letzteren keineswegs so vor- 
zugsweise, so absolut rein von Vermischung mit Arabern oder anderen Asia- 
ten geblieben sind, wie manche unserer Schriftsteller anzunehmen geneigt 
erscheinen. Man vergleiche u. A. das auf Taf. VH, Fig. 5, dargestellte 
Faceportrait eines saidischen Kopten, welcher genug vom polnischen Juden 
und wenig vom A^^ter an sich hat. Dergleichen Erscheinungen könnten 
nun zwar zufallig sein, indessen finden sich an syroarabische erinnernde 
Gesichtszüge auch nicht ganz selten in Koptengemeinden, welche wie die- 
jenigen um Benl-Hasany Theben, Study Qeneh u. s. w. , nachweislich häu- 
figer mit Moslimin verkehrten. 

Die gründliche Verschiedenheit des echten Syroarabers, namentlich des 



1) Dies schöne Gemälde ist durch Kupferstiche und Photographien, letztere z. B. tod 
G. Schauer in Berlin, so weit verbreitet, dass ich den Leser wohl ohne Bedenken darauf 
verweisen darf. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildimg unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 289 



des specifisehen Xordarabers vom Aegypter ergiebt sieh aber so recht 
aus einer osteologischen Vei-gleichung von Resten der beiden Völkerschaften. 
80 viel mir bekannt ist, existiren nicht viele arabische Schädel in den eu- 
ropäischen Sammlungen ^) , indessen gestatten uns die von S. Morton 
und von Langerhans abgebildeten Exemplare, sowie die unten ver- 
zeichneten Speeimina denno(;h die Anstellung von Vergleichen. Ich selbst 
vermag keine Aehnlichkeit , geschweige denn Uebereinstimmung zwischen 
den ersteren und den JRe/w-, den Kopten- oder Fellä^nSchiideln von reiner 
Rasse aufzufinden. Meigs bemerkt, dass die in seiner Sammlung befind- 
lichen, von Morton für diejenigen von n^Arabu gehaltenen Schädel aus 
Aegypten 2) , welche ersterer amerikanische Verfasser selbst als »Arabs of the 
Isthmus« bezeichnet (1. c. p. 44) , so unbedeutende Differenzen von den mit 
ihnen in Vergleich gezogenen FeUuMn-SchMeln darböten, dass eine Tren- 
nung der beiden Reihen von Speeimina nicht gerechtfertigt erscheine. Er- 
stere seien wahrscheinlich Abkömmlinge von FelläRin und von Arabern, in 
denen jedoch FelläMn-lMnt vorherrsche. Ich habe nun bereits weiter oben 
auseinandergesetzt, dass Syroaraber des Isthmus mit Aegyptern gemischt sein 
könnten (S. 181). Uebrigens hat es mir in Aegypten durchaus den Ein- 
druck gemacht, als sei das hier eingebome Element selbst in denjenigen 
Feüähln doch immer das prädominirende , welche nicht den reinen Retti- 
typus darstellen, sondern vielmehr den Verdacht auf stattgehabte Kreuzung 
erwecken. Das syroarabische Element hat hier an Uebergewicht verloren, 
es hat das eingebome ägyptische zwar wohl modificiren, aber keineswegs 
gründlich umbilden können. Es ist der Araber hier mehr und mehr vom 
Aegypter absorbirt worden. Dasjenige, was am heutigen i'^tfi/äÄ' von Sitte 



r Ueber einige in die Pariser Sammlungen gelangte Schädel aus Arabien und Syrien 
berichtete Broca (Mem. de la Soci^t^ d'Anthropologie III, p. XV, XVI). Hyrtl führt 
unter Nr. 21(1 den Schädel eines »Arabers aus Syrien« in seinem Werkchen : Vergangenheit 
und Gegenwart des Museums für menschliche Anatomie an der Wiener Universität, Wien 
1869, S. 72, an. Im anatomischen Museum der Universität München sah ich 1869 unter 
Nr. 61 den Schädel eines »Arabers«. 0. u. W. Vrolik's Sammlung enthielt nur drei 
Stück. fMus6e Vrolik par J. L. Dusseau, p. 26.) Aitken Meigs führt im Catalogue 
of human crania in the collection of the Academy of Natural Science of Philadelphia p. 34 
unter Nr. 780, 7S1 , 784 und 1296 arabische, p. 43 aber unter 499, 774 und 766 bis 770 
«hybride Isthmus-Araber« auf. Bernard Davis hat in seinem so lehrreichen Thesaurus 
craniorum, welcher auch hinreichendes Material zu Bekämpfung der Hindu-^heorie der 
Aegypter (S. ISS) darbietet, auf p. 128 — 130 unter Nr. 22, 3S1 »Araberschädel« verzeichnet. 
Im Museum der Freiburger Universität befinden sich mehrere durch Dr. Langerhans in 
Palästina auf Oefechtsstätten u. s. w. aufgelesene Schädel, unter denen sechs wirklichen Be- 
duinen, Bem-iAdwm und Beui-Säxirt angehören. Das in craniologischer Hinsicht sonst 
80 reichhaltige anatomische Museum zu Berlin enthält z. Z. leider nur den Schädel eines 
Uazrfmü von der Insel Se^ Salul bei Masfmh unter Nr. 24S42. (Nach Rüppell befindet 
»ich hier ein Heiligengrab, zu welchem es oft nächtliche Wallfahrten giebt, auch werden 
hier die Blatterkranken isolirt. Reisen in Abyssinien, I, S. 213.) u. s. w. 

2} Crania Aegyptiaca, p. l4o. 
Hartmann, Kigritier. 19 



Digitized by 



Google 



290 1- Abschnitt. IX. Kapitel. 



und Gesetz gar so augenfällig arabisirt erscheint, ist weit mehr auf Rech- 
nung der Jahrhunderte langen Einwirkung eines strengen , tief in das Volks- 
leben eingedrungenen Mofeainmedanismus , als auf physische Einwirkun- 
gen zu setzen. * 

Maqrlzt zählt uns in langen Reihen diejenigen syroarabischen 
Stämme auf, welche der Geschichte zufolge zur Xafi/aÄ-Zeit in Aegypten 
eingewandert sein und hierselbst eine neue Heimath gefunden haben soUen. 
Er bemerkt im Eingang seiner Abhandlung, dass diejenigen Araber, welche 
an der Eroberung Aegyptens Theil genommen hätten, längst schon durch 
die Zeit fortgerafft seien und dass der Zustand der meisten ihrer Nachkom- 
men unbekannt wäre. Mit Letzterem beweist also Maqrlzt y dass es schon 
zu seiner Zeit (841 der Hegirah^ 1437 n. Chr.) schwer gewesen sein muss, 
noch reine massenhaft vertretene Araber unter der Bevölkerung des 
Nilthaies herauszufinden. Denn anders würde jener gediegene Forscher sich 
ja doch über ihren dermaligen Zustand leicht haben unterrichten können. 
Er sagt aber, dass von den Arabern in Aegyptenland wenigstens noch 
Ueberreste vorhanden seien und dass zu diesen die Gaialabäi gehörten. 
Diese wohnten in Syrien von der ägyptischen Grenze bis El- Xarrübah 
[^Aqqah]^ stammten von Dej ab und seien der Stamm der Darmä und Z/u- 
req^ welche sich mit den Franken verbanden, als diese die Länder des b- 
lüm sich unterworfen hätten. Die Darmä in Yemen seien ein Zweig der 
Beni-Dej\ Zureq sei Bruder der Darmä y der Mutter des >Amr Ben-* Auf 
Ben-Qa*alabah Ben- Salämän^ welcher letztere die Benl-^Amr Ben- ^ Auf 
gezeugt habe. 

Garm von den Beul- De/ seien Nachkommen eines von einer ebenso 
benamseten Frau erzogenen Qa>alabahy deren Name der vorherrschende ge- 
worden. Einige Garm wären unter jenen Qa^lahät- DeJ, welche sich, wie 
erwähnt, mit den Franken verbunden gehabt. Einige Garm-Dej hätten sich 
in Syrien niedergelassen. Von ihnen seien zu unterscheiden die Garm- 
Qozü>ahy sie wohnten in Syrien in der Gegend von Fazah und M-Därüm, 
einer Burg hinter Cazah auf dem Wege nach Aegypten, von der Meeres- 
küste bis nach Hebron. Als nun Suldän Sälah-el-Dm Yüsuf Ben- Efjub 
die Stadt Fazah erobert, wären die Qa^aiahät und eine Abtheilung der Oarm 
nach Aegypten gekommen , andere von den letzteren aber in ihren Wohn- 
sitzen geblieben. Von den Garm wären zu MaqrlzVs Zeit nech die Gadimah 
bekannt gewesen, wiewohl Einige deren Geschlecht von den Quresy Andere von 
Ma%züm herleiteten, noch Andere eine ganz verschiedene Genealogie angä- 
ben. Von diesen Gadimah stammten verschiedene Horden ab, ebenso auch 
von den Garm, Die Garm-Dej hätten sich in Aegypten niedergelassen. 

Maqr'izi berichtet weiter: Die Simhis wohnten in Palästina und zu 
Darum bei Fazah, Im Jahre 442, als sie sich gemehrt hatten und wider- 
spenstig waren, versetzte sie ein Wezir nach der Provinz El-Bahirek in 
Niederägypten, wo er ihnen die Ländereien und Wohnsitze der Bem-Qorrah 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiem. 291 

anwies, eines Stammes von Zuheh Ben-Gudäm, Hier blieben sie. bis der 
erste Fürst aus der Türkmen-Dyn^stie, MoHzz Uzz-el-Dtn Eibek-el-Turkmüm 
im Jahre 651 wegen eines Aufstandes sie mit Krieg überzog und nach der 
Provinz Farhieh trieb, wo sie den vereinigten Bem-Simbis und Lewätah eine 
Niederlage beibrachten, deren Männer tödteten^ ihre Frauen gefangen nah- 
men und ihre Habe an sich rissen. Die Sinibis kamen dadurch gänzlich 
herunter und zerstreuten sich in El-Farlneh, 

Die Gudäm, deren Genealogie sehr verschie<lenartig angegeben wird, 
die aber aus Yemen gekommen zu sein scheinen, zerfielen in eine Menge 
grösserer und kleinerer Stämme und Familien, von denen die Bem-Qorrah 
schon oben genannt wurden. Einer ihrer ^Omrah ails den Beni-Zuwed, ein 
»ehr edler Häuptling, hatte in seinem Gastzimmer zur Zeit <ler Theuerung 
taglich 12000 Personen 1;, die bei ihm assen, und er pflegte die Brodbrocken 
unter die Zugthiere zu vcrtheilen. 

Als nun die Fuzz oder Türken unter Asad-el-Din ^irquh nach Aegyp- 
ten kamen, waren hier von den Arabern die Dalhah, Ga^afir , Biill, Gehe- 
nah ^ Lahme. Gudüm^ Sebän^ ^Udar , ^Udrüh, T)ej\ Simlns, Hantfah und 
Maxzüm, von denen mehrere Tauaende unter den Streitern des fatmidischen 
Reiches sich befanden. Die Gudüm gehörten zu den ältesten Arabern Aeg}T)- 
tens, da sie schon mit »Amr Ben-el-^Asi dahin gelangt waren, und besassen 
viele Landstriche, wie Har-Bef^ Tell-Basdah^ Nnb, Räm u. a. Die lünde- 
reien der Qahlabät waren alle in den Urkunden <ler Gudüm mit verzeich- 
net, erst Suldan Sülah-el- Dm theilte den Qa^alabäf grössere Besitzungen 
im Gebiete der Guöüm zu. (Auf gleiche Weise verfiel FäqTts mit seinen 
Umgebungen den Helbef-Zuwed,) Mehrere von ilnien wurden unter Ver- 
leihung der Fahne und Trompete zum ^Amxr ernannt. Einer ihrer ^Omrah 
brachte es unter EUMoHzz-Eibeh sogar zum Seyf-el-^Arab von ganz Aeg}p- 
tenland. 

Die Benl'Sa^ad wohnten von TeU-TambTil bis Nüh-T}arlf, einige auch 
bei Cairo und bis an die Grenze der Provinz Serqleh u. s. w. Zu Alexan- 
drien gab es eine sehr bedeutende Anzahl von Guöüm und Lahme, die durch 
Tapferkeit und Kühnheit hervorragten und von denen bekannte Treffen, 
merkwürdige Geschichten und berühmte Schlachten erzählt wurden. 

In den Districten von El-Sa^td (Oberägypten) gab es eine Menge Stämme 
der Araber, so in der Gegend von Asüan und weiter hinunter die Bent- 
HUaly in der Gegend von Axmlm und weiter hinunter die BüU ^ in der 
Gegend von Manfalüt und *S7/7^ die Gehenah, in der Gegend von El-^Oh- 
mufien die Qures, in dem grössteu Theile des Gebietes von El-Bähnesah die 
Lewäfahy von denen einzelne Abtheilungen in den Provinzen El-Glzek, Me- 
mfieh und Bah'treh wohnten, im Gebiete von El-Fajjüm ferner auch die 
Bem-Kelab. 



1; Wohl orientalische Uebertreibung. 

19* 



Digitized by 



Google 



292 I- Abschnitt. IX. Kapitel. 



Die Bent'Hiläl sind ein Zweig der Benl-^Amir, welche die Bewohner 
des Districtes von El-Sa^id bis ^Atdüh sind und zu welchen zu Axmtm die 
Ben'i-Qmrah und zu Saqteh-Qolta die Bem-iAmr gehören. Die Bent-Hital 
zerfallen in eine Menge Stämme. 

Ball ist ein grosser Stamm mit vielen Zweigen. Diese Leute wohn- 
ten in Syrien, da rief ein Mann die BenJ-Qozä^ah zusammen, und als dies 
^Omar Ben-el-HadUh erfuhr, schrieb er an den ^Amlr von Syrien, er solle 
den dritten Theil der Qoza^ah nach Aegypten schicken. Bei näherer Be- 
trachtung ergab sich, dass die Bäti den dritten Theil der QozU*ah ausmach- 
ten, und sie wurden daher nach Aegypten gesendet. Die BüU zerstreuten 
sich in Aegypten, kaihen aber in der Folge mit den Gehenah dahin über- 
ein, dass sie das Land von der Brücke von Sühüy südlich bis in die Nähe 
von Qamülahy und im Osten von dem Bergabhange bei Qäü-el-Xaräb bis 
nach ^Aidäb besitzen sollten. Von den Familien der Ball waren in Aegyp- 
tenland folgende: Beni- Haut ^ B,-IIirm, B,-Sawüdah, B.'Xarlfah^ B.- 
BälSy B,-Näb, B,'Südy welche ^Otnrah waren, und die B,-*Ugel Ben-el- 
Reh, d. i. EU^Agalah , unter welchen ebenfalls das Emirat war. Zu den 
Benl-tSüd wurden Manche gerechnet, wie El-Qämieh (also nach einem mit 
einem Bogen, Qäüs, bewaffneten Manne genannt) zu TüXy die Hodel das., 
die Bem-Hammäd und B,-Fazälah zu Manfalüty die B.-Xijär zu Farsüd. 
Maqrlzl erwähnt dann die hinsichtlich der Abstammung der B.S'äd herr- 
schende Unsicherheit. 

Die Gellenah sind ein Stamm aus Yemen und die zahlreichsten unter 
den Arabern des Sa^id, Nach Kämpfen mit den Qureh und vielleicht auch 
mit den Ball setzten sie sich bei Axmlm fest. 

Für die Genealogie der Qures hat Maqrlzi verschiedene Nachrichten; 
nach El-Zuber soll ihr Name die Vereinigung des Geschlechtes be<leuteii 
und ist es weder Name eines Vaters, noch einer Mutter, noch eines Er- 
ziehers oder einer Erzieherin. Zu den Qurei gehörten die Ga^aßrah , von 
denen wieder die Zejanlbah abstammten, so genaimt nach Zenab, der Mut- 
ter ihres Stammhauptes. Von den Zejanibah kommen wieder verschiedene 
andere Familien her, z. B. die Benl-Ga'alabät el-Datcüdi el-Hegäzi u. s. w. 
Sie wohnten in verschiedenen Districten, vom Norden von Manfalüt bis nach 
Samalüt südlich und östlich. 

In Sa^id-Misr lebten auch Nachkommen von El-Kanz. Sie kamen 
aus ihren Niederlassungen in El- Yemämah unter dem Xatifah Müdatoekil 
Allähähl um 240 in grosser Zahl nach Aegypten. Sie zerstreuten sich in 
verschiedenen Gegenden und ein Theil von ihnen Hess sich im oberen Sa^id 
nieder, wo sie die Grasplätze der südlichen Gegenden und deren Thäler be- 
wohnten. Die Eingebornen von Elr-Begah machten so unaufhörlich in ein- 
zelnen Abtheilungen Angriffe auf die südlichen Dörfer, bis sie dieselben 
zerstört hatten. Da erhielten Jene den Schutz der Babbikh und vertrieben 
die Bejah, Sie verheiratheten sich dann unter letzteren und nahmen Be- 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegiing, Stammes- u. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorzügl. d. Nigritiern. 293 



sitz von den Goldminen zu El->Olläqi S. 4 7 ff.;, wodurch sich ihr Vermögen 
vergrösserte und ihre Verhältnisse sich sehr verbesserten. So entstand ihre 
Niederlassung im Gebiete von El- Be ff ah, und sie gründeten eine Stadt, welche 
den Namen El-Nafmämis erhielt, und legten 4aselbst Brunnen an. 

LAldäh gehörte den Bent-Junus Ben-RahbVeh, welche es bei ihrer An- 
kunft aus Yemämah in Besitz nahmen; hernach entstand zwischen ihnen 
uud den Benl-Bisr, Nachkommen des Kauz - Führers IsHäq Ben-Bisr , ein 
Krieg, worin jene geschlagen wurden, weshalb sie von LAidäh nach El- 
Hegäz gingen. In der Folge brachen unter den Benl-Btsr selbst Streitig- 
keiten aus, in denen Ish^äq getödtet wurde ; sie Hessen sich von Belbes einen 
Vetter desselben kommen, welcher sein Geschlecht auf Masrliq Ben-Ma^adi- 
Qarib Ben-el-äarld Ben-Maslämeh zurückführte. Auf diesen führt nun auch 
Kanz-el-Datcleh sein Geschlecht zurück, welcher Befehlshaber von Asüan 
wurde, sich hier niederliess und den Platz Saqieh-SaMän gründete. Er 
Wieb Oberhaupt der Rabbi kh bis zu seinem Tode, worauf die Regentschaft 
auf seinen Sohn überging, welcher als Aivaff-cl-Mülä^a, tollkühner Anfüh- 
rer, geehrt, den gegen Suldän El-IIäkm sich empörenden Abü-Rakwah be- 
siegte und dafür vom Suldän den Beinamen Kanz-el-Daicleh , d. i. Schatz 
des Reiches, erhielt. Dieser Name und das Emirat blieben der Familie, 
bis der letzte als Bundesgenosse des Sölah-ol- Din-Yiistif Ben-Ejjub von 
Melik El->Adel Abü-Baqr Ben-Ej/üb im J. 570 umgebracht wurde. 

Die Qinäneh sind aus Hegäz herübergekommen. Sie mussten , die 
dortige Wüste verlassend, durch das Gebiet der Qure*s ziehen, was ihnen 
nur durch Vermittlung der Beni- Bra/iim Ben- Mohammed gestattet wurde. 
Mit den Qinäneh zog ein aus verschiedenen Stämmen zusammengesetzter 
Haufe, der sich unter ihren Schutz begeben hatte. 

In El-Sa^id wohnte auch eine Abtheihing der Ansär , welche, ein 
grosser Stamm von El-Azd, den Namen El-Ansär, die Helfer, erhielten, 
weil sie nämlich dem Gesandten Gottes geholfen hatten. Ueber ihre Ge- 
nealogie giebt es zwei verschiedene Lesarten. Die Beiii- Mohammed und 
B.-Ukr'tmeh von ihnen wohnen nördlich von ManfalüL 

In SaHdy EUFajjnm, El-Bahireh und in Barqah bis nach El-Mayreb 
wohnten die 'Auf Ben- Sulem Ben-Mansür Ben-Ukrlmeh Ben-Xasäfek Ben 
Qes Ben- ^ Allan, Zu ihnen gehörten eine unzählige Menge von Völ- 
kerschaften. 

In Aegypten hausten auch die Fazärah-Qes. Fazärah hiess mit Bei- 
namen >Amry weil nämlich sein Bruder ihn auf den Rücken schlug, Fazärah^ 
so dass ein Buckel — Fozrah — entstand, wovon er Fazärah genannt wurde. 
Sie zerfielen in eine Menge Familien. Einige wohnten in El-SaHd, andere 
in der Gegend von (-airo, in Qel/übteh u. s. w. 

Die Lewätah in Aegj^pten behaupten von den Nachkommen des Le- 
wätah Ben-Berber abzustammen. Nach Anderen soll Berber ein Sohn des 
Qei-» Allan oder des Ma^add Ben-^Adwän gewesen sein. Nach noch An4e-= 



Digitized by 



Google 



294 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



ren war Berber Berir-Mahdd Sohn des Makidd Ben- 'Adtoän und einer Is- 
raelitin. Der hofihungs volle Sohn, welcher anfanglich bei seiner Mutter ge- 
blieben war, ging, herangew achsen, zu seinem Vater nach Hegäz und lernte 
daselbst Arabisch. Nach des Vaters Tode trennte er sich von seinen Brü- 
dem, zog nach Mayreb , verheirathete sich hier und hinterliess Nachkom- 
men. Maqrlzl bezweifelt nun die Richtigkeit dieser Angabe und erzählt 
uns von einer Nachricht, Berber sei Sohn des Qedär Ben-hmaHl gewesen, 
der ihn, den Sohn, wegen eines Vergehens mit den Worten vertrieben : vEl- 
Berr-y El-Berr ^ geh, o Berr, Du bist nicht J^r, d. i. fromm.« Er sei 
nach Palästina gezogen, habe hier eine Amalekiterin geheirathet und mit 
dieser viele Kinder gezeugt. Als nun aber Goliath von der Hand des Pro- 
pheten Datoüd gefallen, seien sie nach Mayreb gegangen. Auch diese ge- 
nealogische Deutung hält unser Gewährsmann nicht für richtig. Nach An- 
deren sei Berber einer der Söhne des Qibt Ben-Quft gewesen. ^Afrikus 
Ben-Qes oder Ilimyür der Jüngere, Sohn des jüngeren Sabakth, habe Afrika 
erobert, welches dann nach ihm benannt sei. Der König habe Girglr ge- 
heissen und damals hätten die Berbern diesen Namen bekommen, weil er 
zu ihnen gesagt habe: »wie viel ist doch Euer Berberel, d. h. Murren«. Am 
wahrscheinlichsten sei jedoch, dass sie zu den Nachkommen des QanakLti 
Ben-Xäm Ben-Nah gehörten, dann zu den Nachkommen des Berr, welcher 
Berr Ben-Bcigcin Ben-Qana^an genannt worden sei. Nun folgt ein genauer 
Stammbaum. Eine der Nachkommen Berr's sei Gattin des Vaters von IlatD- 
wdreh geworden und auf diese Weise sei das Geschlecht des Vaters von 
Hawwdrek unter des Letztern Stamm gekommen. Wir erfahren nun Aller- 
hand über die Abstammung der Zenäte^ Simgän^ Meknüsehy Züäwah, Sen- 
hägeh u. s. w. , lauter echter uns schon von früher her bekannter Berber- 
nationen, welche hier in wahrem Kunterbunt durch einander geworfen 
werden. Nachkommen der Beni-Ballär, der Beni-Magdülj Saqärah! , B.- 
Abü-Kedir, B.-el-Geläs und eine Linie der B,-Dahlän wohnten im Districte 
El-Glzehy am Fusse der Pyramiden? Zu den Benl-Jarbah gehört die 
Hälfte der Benl-^Amir y Hamasenah und Jabe^nahy Stämme, welche fast 
nicht die Spur arabisch sind. 

Höchst sonderbar ist nun ferner eine andere Erzs^ung Maqvls^U 
(welche freilich auch nur Vernommenes wiedergiebt) von der Abstammung 
der schon genannten Hawipäreh (s. oben). Es sei nämlich ein ägyptischer 
Soldat Namens El- Müdänah Ben-el-Miswär etc. aus Aegypten fortge- 
gangen, um ein Kameel zu suchen, welches er verloren hatte; 
er habe den Weg nach Mayreb eingeschlagen und sei des Thieres Spur ge- 
folgt. Als er nach Afrika gekommen, habe er einen Sklaven gefragt, wo 
sie seien, und habe auf die Antwort desselben, sie seien in Afrika, zu ihm 
gesagt: y>tafiawwärnä ^ d. h. wir haben einen dummen Streich begangem»). 



1) B-TuKawwar, d. h. Thorheit. 



Digitized by 



Google 



Völkerbewegung, Stammes- ^. Kastenbildung unter d. Afrikanern, vorztigl. d. Nigritiern. 295 

Er habe sich nun bei einer Völkerschaft der ZenlUe S. 251) niedergelassen 
und ß">Argeh geheirathet^ aus welcher Heirath die Hawwäreh abstamm- 
ten. Diese behaupteten nun, Nachkommen der alten Berbern zu sein, 
auch dass von ihnen yiieAev Menäzeh uni. Leicätah abstammten. Diese aber 
seien aus ihrem Gebiete weg und nach Barqah gezogen. Auch behaupte- 
ten die H. von einem Volke der Bewohner Yemetis abzustammen, aber ihr 
Geschlechtsregister nicht zu kennen. Diese Angaben schienen nun nicht 
haltbar und das früher, S. 294, wiedergegebene Geschlechtsregister sei wahr- 
scheinlich das richtige. Sie führten ihren Stammbaum fort auf gleiche 
Weise wie die Araber. Ihr Gebiet erstreckte sich ursprünglich von der 
Grenze des Districtes von Sort bis Tripolis; es seien dann mehrere Abthei- 
lungen derselben nach Aegyptenland gekonmien und hätten sich in der Pro- 
vinz Bahlreh niedergelassen, wo sie von Seiten des Städän Besitzungen er- 
halten hätten. Die Hawwäreh y welche in der Provinz El-Sahd seien, habe 
El-^äMr Berqüi/ nach dem Treffen mit Bedr BenSaläm dort sich ansiedeln 
lassen, vermuthlich im Jahre 782. Einem von ihnen sei das verwüstete 
Gebiet von Girgeh übertragen worden, welches er bis zu seiner Tödtung 
durch ^All Ben-Qarib bebaut habe. Auf ihn sei ^Omar Ben-^Abd-el-^Azlz 
gefolgt, dessen Sohn Mohammed Abul-Senün (oder -Sun) mehr Ländereien 
kultivirt, Zuckermühlen und Pressen angelegt habe. Die von Maqrlzi an 
diesen Stellen angegebenen Stammesableitungen der SenHägeh (Tüärtq) er- 
scheinen Referenten leider zu absurd, um von ihm weiter beachtet werden zu 
sollen. 

In El-SaHdy so fahrt unser Gewährsmann weiter fort, hätten auch 
die Lahme gehaust, die wieder in mehrere Stämme zerfallen wären. Ein 
Theil derselben scheint bei Helwän unfern Cairo gelebt zu haben. 

Es werden ferner von M, Abtheilungen der Lewätah, Mezäieh, Zanä- 
reh und liawwäreh als Bewohner der Menüfieh, Mezäteh als solche von 
Bahlreh und Farbiehy Fazärah als solche von Qe^übieh genannt u. s. w. 
Die Beni-^Udar unfern Damiette beständen aus Leuten ohne Bildung, welche 
kein Schutzrecht genössen. 

Die Haräm gehörten zu den Gudäm (S. 291) und zerfielen in grössere 
und kleinere Familien, welche unter den Arabern Aegyptens wenig bekannt 
wären. Die BenlStdem (S. 293) seien Qes^ ihre Niederlassung falle, wie 
diejenige mehrerer anderer Stämme von Qjesy in das Jahr 107. Vorher seien 
von letzteren nur Fahm und ^Adwän gewesen, die Söhne von Mmr Ben- 
des »AUän. Fahm, der sonst El-Harld hiess, tödtete den ^Adwän, weil 
dieser, sein Bruder, ihm Fahm-^dä, d. h. feindselig, gewesen. ^Obed- Allah 
Ben-el-Hegäb war Anführer der Beni-Salül und Verwalter der Einkünfte Aegyp- 
tens war. Heiäm Ben-iAbd-eUMelik bat diesen, einige Familien von Qes 
dorthin führen zu dürfen. HeSäm gestattete ihm dreitausend derselben zu 
versammeln, in eine Liste einzutragen und nach Aegypten hinüber zu sie- 
deln, doch unter der Bedingung, dass sie sich nicht bei El-Fösdäd [Altr 



Digitized by 



Google 



296 I. Abschnitt. IX. Kapitel. 



Cairo) niederliessen. Ibn-el-He^äb brachte nun die Qes herüber und wies 
ihnen die östliche Niederung als Wohnsitz an. Nach einer anderen Dar- 
stellung aber habe *Obed-Alläh^ als ihm die Verwaltung Aegyptens über- 
tragen wurde, den >Amtr um Erlaubniss gebeten, hier Qes ansiedeln zu 
dürfen, indem es ja im Lande Districte gegeben, in denen Niemand sei und 
wo eine Niederlassung der Araber neben den Eingebornen diesen nicht 
Schaden und den Einkünften derselben keinen Abbruch gethan haben würde, 
nämlich zu Selbes. ^Obed - Allah habe nun Familien der Qes in der Wüste 
gesammelt und ihnen befohlen, das l^and zu bebauen, habe ihnen auch 
von Dem, was aus dem Zehnten zu mildthätigen Zwecken eingegangen, et- 
was zukommen lassen, so dass sie sich Kameele kaufen gekonnt, auf denen 
sie Lebensmittel nach El-Qohüm gebracht, womit ein Mann in einem Monate 
zehn Dinare und mehr verdient habe. Sie hätten dann auf Befehl yObed- 
AüäKs Füllen gekauft, die schon nach einem Monate geritten worden seien ; 
das Futter für diese Hausthiere hätten sie reichlich auf ihren vortrefflichen 
Weiden gefunden. Als ihre Stammverwandten dies erfahren, hätten sich zu 
ihnen 500 Familienglieder aus der Wüste begeben, welche es ebenso ge- 
macht, und nach einem Jahre seien noch gegen 500 gekommen. Zu Sel- 
bes hätten 1500 Personen von Qes gewohnt, die sich zur Zeit des Jtfmra» 
Sen- Mohammed gegen den damaligen Xalifah El-Huwerah Senr-Suhel aufge- 
lehnt. Als Merwän gestorben, wären daselbst 3000 Personen geblieben. Sie 
hätten sich vermehrt und aus der Wüste wären noch andere zu ihnen ge- 
stossen, so dass eine unter MoKammed-Ben-Sahd veranstaltete Zählung ihrer 
5200 ergeben habe. In diesem Stamme der Sulem gebe es mehrere Zweige von 
Familien, und die Wohnsitze derselben wären zu Sarqah an der Grenze 
von Aegyi)ten. Sie lebten vormals im Hochlande von Neged in der Nähe 
von Xebär. Darauf seien Alle bis auf den Letzten nach Aegypten und 
Afrika gezogen, woselbst sie zu einer grossen Zahl herangewachsen seien. 
Zu ihnen hätten dort die tapferen Benl-eUSartd und die Senl-Zogb gehört, 
anfänglich zwischen Mekkah und Medinah wohnhaft, ferner Setü-Jabhäh 
Sen-MeUk, welche sich zwischen Sarqah und Qäbs niedergelassen hätten. 
Der Hauptstamm der Jabbab wäre zu unseres Verfassers Zeit zwischen Tri- 
polis und Qäbs ansässig gewesen. Zu den Sulem -gehörten, so heisst 
es ferner, auch die Benl-^Aüf Sen-SoJidah zwischen Qäbs und Siled-el-^Un- 
näb. Die Brüder des letztgenannten Stammes, die Sent-Hajjxb ^ Sen-BoK- 
dah, wohnten zwischen El-Sidrah bei Sarqah bis an die Grenze von Alexan- 
drien, genössen grosses Ansehen in dem mit zerstörten Städten bedeckten, 
von ihren Sujü% beherrschten Lande, und es gehorchten ihnen auch eine An- 
zahl Berbern. 

Zwischen Alexandrien und *Aqabat-el-Kobrah wohnten verschiedene 
Familien. Maqrlzl zählt sodann die in Gegend der Strasse von Cairo nach 
Mekkah hausenden Araberstänmie auf. In Sarqah seien auch